Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
 - Laini Taylor - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7850-4
Ersterscheinung: 30.09.2019

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(116)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Rezensionen aus der Lesejury (116)

julia-nxb julia-nxb

Veröffentlicht am 06.04.2020

Was träumen bewirkt.. *minimaler Spoiler*


Lazlo Strange, ein Bibliothekar, der als Waisenkind von Mönchen großgezogen wurde. Sein Weg führte ihn dann als jungen Mann in die Bibliothek in Zosma.

Als kleiner Junge träumte Lazlo oft von einer ... …mehr


Lazlo Strange, ein Bibliothekar, der als Waisenkind von Mönchen großgezogen wurde. Sein Weg führte ihn dann als jungen Mann in die Bibliothek in Zosma.

Als kleiner Junge träumte Lazlo oft von einer geheimen Stadt, von dem ein verwirrter alter Mönch Geschichten erzählte. Bis zu einem bestimmt Zeitpunkt, als alles wissen, um diese geheimnisvolle Stadt verschwand und sie nur noch als Mythos abgetan wurde.
Lazlo aber liebte die Geschichten der Stadt und versuchte sich vehement an den Namen zu erinnern, den richtigen Namen. In der Bibliothek stöberte er, neben seinen Helferlein Aufgaben, auch nach Geschichten aus der geheimen Stadt. Mit einer diesen alten Märchengeschichten half er auch dem „Goldsohn“, der Retter des Königreichs. Als Dank erhielt Lazlo Drohungen und Verachtung vom diesem.
Trotz des Erfolges den der Goldsohn durch die Geschichte aus der geheimen Stadt hatte, verachtete und verspottet er Strange, weil er an die geheime Stadt glaubte. Niemand tat das.... bis der Götterschlächter mit einer riesengroßen Karawane aus der geheimen Stadt auftauchte und nach fähigen Leuten suchte, um ein Problem zu lösen, dass seit einigen Jahren über der Stadt lag.
Natürlich war ein Bibliothekar nicht nützlich genug oder auch fähig, um der Karawane zu folgen.
Trotz alledem schaffte es Lazlo und sein Traum erfüllte sich. Er durfte mit kommen, was dem Goldsohn, der ebenfalls Anschluss zur Karawane gefunden hat, ein Dorn im Auge war. Zusammen mit Eril’Fan suchte sie weiter nach Ingenieuren, Explosionisten und andere Fachleute.
Am Ende dieser Reise kam Lazlo in die lang ersehnte Stadt und nun wurde auch klar, von welchem Problem der Götterschlächter sprach.
Natürlich ist Sarai auch eine wichtige Hauptrolle. Sarai, die zerbrechliche Wächterin über der geheimen Stadt. Ich möchte mich aber hier mit ihr etwas zurück halten, da ich finde ihre Rolle ist im zweiten Teil von mehr Bedeutung. Da werde ich näher auf sie eingehen. :)

Das Cover gefiel mir gut, war aber trotzdem recht schlicht gehalten. Leider, so wie beim zweiten Teil, löste sich die Farbe der Schrift vom Buch. Was somit dem Cover die Schönheit raubte.
Die Geschichte an sich gefiel mir richtig gut! Der Spannungsbogen war bis zum Ende gegeben. Ich bin fast gestorben, weil ich endlich erfahren wollte, wie die Stadt war, was das Problem war und wie sie gedenken es zu lösen.

Es war wunderbar zuzuschauen, wie Lazlo immer mehr in die Gruppe eingebracht wurde und sich pudelwohl unter den Tizerkan - den Kriegern der Stadt, die die Karawane begleiteten- einlebte.
Ich mochte die kleinen Späße und Neckereien der Nebencharaktäre, die so ein Gesicht bekamen.

Für mich waren die Protagonisten super realistisch und die Gedanken und Handlungen nachzuvollziehen. Was ich wichtig finde, um sich in die Geschichte komplett ziehen zu lassen. Die Umsetzung ist somit zu 100% gelungen. Schreibstil? Tja was soll man da sagen, keine Schreibfehler, alles klar und deutlich ausgedrückt. Eine schwungvolle Schreibweise, die mir ein Bild vor dem inneren Auge sehr erleichtert.
Lesespaß war somit voll und ganz gegeben.

Mein Fazit als: das Buch war super spannende und ich konnte mich super in die Protagonisten hineinversetzen und die Geschichte praktisch als ich -selbst vor Ort - vorstellen. Ich habe den Zweiten Teil sofort im Anschluss verschlungen und zecke momentan im Zwiespalt, den Dritten Teil auf Englisch zu lesen oder die Lange Zeit bis zum Release abzuwarten.
Und so etwas mache ich nicht bei vielen Büchern. Ich liebe also die Geschichte und würde sie jedem empfehlen, der mal nach was anderem sucht! Ich bin super happy!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherfuchs Buecherfuchs

Veröffentlicht am 23.03.2020

Ich liebe dieses Buch!

Dieses Buch gibt so viel Hoffnung, das man alles schaffen kann, was man sich vornimmt. Der Junge Lazlo Strange, ein Waisenkind das immer davon geträumt hat die verlorene Stadt zu finden hat es mit viel ... …mehr

Dieses Buch gibt so viel Hoffnung, das man alles schaffen kann, was man sich vornimmt. Der Junge Lazlo Strange, ein Waisenkind das immer davon geträumt hat die verlorene Stadt zu finden hat es mit viel Geduld und Mühe endlich geschafft dorthin zu gelangen. Das macht so viel Freude, wenn er sein Ziel endlich erreicht hat.
Bin so gespannt auf die nächsten 3. Teile !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xThelittleRose xThelittleRose

Veröffentlicht am 22.03.2020

Für mich leider eine zu langatmige Hinführung zur eigentlichen Handlung

Solange Lazlo Strange zurückdenken kann, war er ein Träumer. Er verschlang ein Buch nach dem andere und mehr als nur einmal träumte er sich selbst in diese magischen und abenteuerlichen Geschichten hinein. ... …mehr

Solange Lazlo Strange zurückdenken kann, war er ein Träumer. Er verschlang ein Buch nach dem andere und mehr als nur einmal träumte er sich selbst in diese magischen und abenteuerlichen Geschichten hinein. Doch eine hatte es ihm besonderes angetan, die Geschichte um die sagenumwobene Stadt Weep. Noch heute kann er sich genau an den Moment erinnern, in dem der Name dieser Stadt durch „Weep“ in den Gedächtnissen der Menschen ersetzt wurde. Die Mehrzahl der Menschen hat das gar nicht so wahrgenommen, sie sind der festen Meinung das die Stadt schon immer Weep hieß. Doch Lazlo Strange weiß es besser … nur wer glaubt schonen einem kleinen, unbedeutenden Bibliothekar?

Doch als eines Tages eine Gruppe in Lazlos Stadt kommt, welche nach mutigen Menschen sucht, die sie nach Weep begleiten, ist endlich seine Chance gekommen. Er fasst all seinen Mut zusammen, schließt sich der Gruppe an und lässt sein bisheriges Leben hinter sich. Die Reise ist schwer und anstrengend, vor allem für Lazlo, der bisher in einer Bibliothek gearbeitet hat. Doch er lässt sich nicht unterkriegen, sein Körper wird von den Anstrengungen geformt und schließlich kommt er vollkommen verändert in der sagenumwobenen Stadt an … nur ist diese nicht ansatzweise so, wie es sich Lazlo Strange immer ausgemalt hatte …

Charaktere:

Der Satz: „Lazlo Strange ist ein Träumer“, beschreibt seinen Charakter tatsächlich sehr gut. Lazlo ist ohne Familie aufgewachsen, er wurde bei einem Kloster ausgesetzt und hatte eine dementsprechende Kindheit. Es war nicht unbedingt viel mit Spaß und Freiheit. Er hatte sich an Regeln zu halten und Disziplin zu erlernen … und das unter anderem durch Gewalt. Doch trotz alledem, hat er immer von einem anderen Leben geträumt. Ein Leben, in dem er ein mutiger Held ist, der Abenteuer sucht und findet. Selbst als erwachsener Bibliothekar hat er diese Hoffnung nie ganz aufgegeben, natürlich hat er mit fortschreitendem Alter immer weniger damit gerechnet, doch sein Warten wurde schließlich belohnt.

Neben Lazlo gibt es noch sehr viele anderen Charaktere, beispielsweise den „Goldjungen“ seiner Herkunftsstadt. Dieser ist Alchemist und hat es geschafft Gold herzustellen … was allerdings niemand sonst weiß, ist das Lazlo ihm dazu verholfen hat. Anstatt jedoch dankbar dafür zu sein, hält er Lazlo möglichst klein. Selbst auf der Reise, auf die sie beide gehen, lässt er keine Möglichkeit verstreichen gegen Lazlo zu sticheln. Doch glücklicherweise findet dieser unter den Reisenden auch Freunde.

Da es sehr viele Charaktere gibt und einige auch erst im Laufe der Handlung dazustoßen, will ich an dieser Stelle gar nicht so viel Vorwegnehmen. Es sei einfach gesagt, dass es wirklich tolle, vielschichtige und interessante Figuren in dieser Geschichte gibt.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil des Buchs hat mir wirklich gut gefallen. Er ist passend zu dem Buch ein bisschen mystisch und altertümlich. Für mich daher wirklich ideal für ein Fantasybuch. Der Leser bekommt das Gefühl in eine andere Welt zu gleiten. Was mir allerdings gefehlt hat, war teilweise die Spannung. Ich habe leider sehr oft das Buch zur Seite gelegt, weil ich einfach nicht wirklich gefesselt war. Es gab zwar auch Abschnitte, die ich wirklich gut und interessant gefunden habe, … aber alles in allen war der erste Band der Dilogie eigentlich nur eine Hinführung zur Handlung. Im englischen Original ist das Buch auch nicht in zwei Teile aufgeteilt. Meiner Meinung nach wäre das im Deutschen auch besser gewesen, da man so wahrscheinlich eher weiterlesen würde, als sich ein zweites Buch zu kaufen, nachdem das erste nicht ganz so spannend war.

Fazit:

Prinzipiell denke ich, dass das Buch durchaus Potenzial hat bzw. beide Teile zusammen. Ich vermute, dass im zweiten Band sehr viel Spannung auf den Leser warten wird … allerdings bin ich durch den ersten Band bisher nicht wirklich sehr motiviert gewesen weiterzulesen. Mir ist die Hinleitung zu lange ausgefallen und vor allem finde ich es vom Verlag nicht so eine gute Idee, dass Buch aufzuteilen. Sicherlich werden sie dafür ihre Gründe gehabt haben, aber ich persönlich hätte das zweite Buch wahrscheinlich nicht gekauft, hätte ich es nicht netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Würde es hingegen ein einziges Buch sein, wie im Original angedacht, wäre man sicherlich eher motiviert weiterzulesen und würde dann vom zweiten Teil der Handlung höchstwahrscheinlich mitgerissen werden. Zusammenfassend würde ich sagen, wenn euch das Buch interessiert, kauft beide Bände direkt zusammen … mit dem ersten alleine, werdet ihr, meiner Meinung nach, nicht glücklich. Ich denke im Ganzen werden beide Bücher zusammen gut sein, aber der erste einzeln betrachtet, war für mich leider etwas enttäuschend und zu wenig spannungsgeladen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

annas_buecher_liebe annas_buecher_liebe

Veröffentlicht am 19.03.2020

schöner Auftakt einer Fantasyreihe

kurze Inhaltsangabe:
Lazlo Strange ist ein verträumter Bibliothekar, welcher gerne in die Märchen und Abenteuer von Büchern eintaucht. Vor allem liebt er alle Sagen, Mythen und Geheimnisse rund um die ... …mehr

kurze Inhaltsangabe:
Lazlo Strange ist ein verträumter Bibliothekar, welcher gerne in die Märchen und Abenteuer von Büchern eintaucht. Vor allem liebt er alle Sagen, Mythen und Geheimnisse rund um die Stadt Weep. Denn dieser Ort ist nach zwei Jahrhunderten, zu einem völligen Mysterium mutiert.
Doch Lazlo glaubt an die Stadt und all die Sagen. Eines Tages werden tatsächlich Freiwillige für die lange Reise nach Weep gesucht und Strange weiß sofort, er muss mitkommen.
Wird sein größter Wunsch nun Wirklichkeit?

Cover:
Ich bin völlig hin und weg von dem Cover. Das Cover ist in einem wunderschönen dunkelblau Ton gestaltet. Die goldene Schrift ergänzt sich perfekt zu diesem Blauton. Zudem ist eine besondere Motte auf dem Cover abgebildet, was diese zu bedeuten hat, er fahrt ihr, wenn ihr das Buch lest.

Schreibstil:
Es ist ein sehr schöner Fantasy Schreibstil, mit moderner Sprache. Laini Taylor beschreibt, die Welt sehr detailliert. Allerdings werden meiner Meinung nach die Begriffe rund um die Stadt Weep zu selten erklärt. Lediglich eine Erklärung pro Wort, wird erwähnt, dazu noch gefühlt alle Fremdwörter auf einmal. Wenn das eine oder andere Wesen, dann im laufe der Geschichte noch einmal erwähnt wird, wusste ich nicht mehr, um welches Geschöpf es sich jetzt exakt handelt.

Charaktere:
Lazlo Strange: Der Protagonist ist ein junger verträumter, nicht all zu gut aussehender Mann. Mir gefällt es sehr, dass er so um seine Träume kämpft, und trotzdem Innere Stärke besitzt.
Auf Thyon Nero bin ich auch, nach wie vor, noch sehr neugierig. Ich denke in Buch 2 werden wir noch viel mehr von ihm erfahren.
Eril-Fane ist auch ein Mysterium für sich. Der starke Götterschlächter, auch hier bin ich gespannt, was hinter seiner Fassade noch alles steckt.
Die Götterbrut hat mich auch sehr neugierig gemacht. Vor allem Sarai scheint eine sehr starke Persönlichkeit zu haben, welche sich so stark nach Geborgenheit und Zuneigung sehnt und gleichzeitig in ihren jungen Jahren schon eine sehr hohe Autorität von sich strahlt.

Inhaltsbewertung:
Mir hat es sehr gut gefallen, nicht nur Lazlos Geschichte zu erfahren, sondern dass aus mehreren Sichten die Geschichte erzählt wird. Die Idee einer Stadt, welche nur eine Sage sein zu scheint, ist sehr interessant. Und vor allem auch mit welch einer Hingabe Lazlo für diese Märchen lebt. Der Aufbau der Geschichte hat mir gut gefallen, auch dass man mehr über Sarai und den anderen erfährt.
Ich finde es sehr Schade, dass der One Verlag dieses Buch gesplittet hat... Vor allem der Punkt an dem es geteilt wurde, erscheint mir nicht gut gewählt.

Fazit:
Ich gebe dem Buch 4 Sterne, da für mich einfach noch das gewisse Etwas fehlt, welches mit Sicherheit in Band 2 kommen wird. Ich wünschte das Buch wäre nicht geteilt geworden oder zumindest an einer spannenderen Stelle ..
Aber ich denke die "Reihe" hat sehr viel Potenzial und es ist ein sehr schönes Fantasybuch!
Ich denke jeder Fantasy Fan sollte mal in die Geschichte reinlesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 18.03.2020

Ganz okay

Leider hat mir die Geschichte nicht wirklich gut gefallen. Für mich gab es zu wenig Handlung, ein, zwei coole Momente, aber das war's auch schon.


Der Stil von Laini Taylor war leider aufgrund der (viel ... …mehr

Leider hat mir die Geschichte nicht wirklich gut gefallen. Für mich gab es zu wenig Handlung, ein, zwei coole Momente, aber das war's auch schon.


Der Stil von Laini Taylor war leider aufgrund der (viel zu) ruhigen Art zu erzählen überhaupt nicht meins. Es war nicht schlimm, die Geschichte als Hörbuch zu hören, allerdings glaube ich, dass ich die Geschichte abgebrochen hätte, wenn ich sie gelesen hätte. Die Geschichte ist übrigens dennoch gut vertont!



Mit Lazo, unserem Protagonisten, wurde ich leider überhaupt nicht warm. Irgendwie war er einfach da, hat nicht wirklich was gemacht und die einzigen Stellen, die ich toll fand, hatten auch nichts mit ihm als Person zu tun. Irgendwie konnte er mich nicht fesseln und hat auch in keinster Weise mein Interesse geweckt. Wirklich schade!



Die Grundidee der Geschichte finde ich ziemlich cool, auch wenn sie meiner Meinung nach schwach umgesetzt wurde. Es wird viiiiel zu weit ausgeholt. Die Geschichte hätte sich auch schneller erzählen lassen und gerade der Anfang der Geschichte war dadurch ziemlich zäh. Zudem fand ich die Geschichte ein wenig vorhersehbar, gerade, wenn man öfter im Fantasybereich liest. Allerdings gab es auch ein, zwei richtig tolle Stellen, die mich fesseln konnten. Der Rest war aber eher nicht so meins, sodass ich beschlossen habe, die Reihe nicht weiter zu verfolgen. Schade eigentlich, denn die Cover sind wirklich ein Traum!



Im Großen und Ganzen konnte mich die Geschichte von Lazo leider nicht überzeugen. Es ist keine schlechte Geschichte, aber ich habe einfach mehr erwartet. Den Hype kann ich allerdings nicht nachvollziehen.



Eure Neni ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage