Strange the Dreamer
 - Laini Taylor - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
752 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7517-1649-9
Ersterscheinung: 30.07.2021

Strange the Dreamer

Band 1 der Reihe "Strange the Dreamer"
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(129)

Beide "Strange the Dreamer"-Hardcover-Bände in einem Paperback vereint

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu bestehen. Zumindest auf dem Papier, denn außerhalb der Buchseiten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Am liebsten verliert er sich in Geschichten über die sagenumwobene Stadt Weep. Als eines Tages Freiwillige für eine Expedition dorthin gesucht werden, steht für Lazlo sofort fest, dass er dabei sein muss. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, das alle Bewohner in Angst und Schrecken versetzt. Und dann ist da auch noch dieses blauhäutige Mädchen, welches Lazlo immer wieder in seinen Träumen begegnet ...

Lass dich von Bestseller-Autorin Laini Taylor entführen in eine Welt voller Träume, Abenteuer, Liebe und Poesie!

Rezensionen aus der Lesejury (129)

_serafina_ _serafina_

Veröffentlicht am 02.05.2024

Eine ganz und gar unschreckliche Dämonin

HANDLUNG
Lazlo ist ein Waisenjunge, der die ersten Jahre seines Lebens in einem Kloster verbringt. In diesem trostlosen Dasein ist er schon immer "unnatürlich" - und entflieht im Obstgarten in seine Fantasiewelt, ... …mehr

HANDLUNG
Lazlo ist ein Waisenjunge, der die ersten Jahre seines Lebens in einem Kloster verbringt. In diesem trostlosen Dasein ist er schon immer "unnatürlich" - und entflieht im Obstgarten in seine Fantasiewelt, die Verborgene Stadt, wo er als mächtiger Krieger mythische Wesen bekämpft. Bis an einem Tag der Name der Stadt seiner Träume vollständig aus seinem Gedächtnis gelöscht wird. Für Lazlo steht fest: es handelt sich dabei um Magie! Kurz darauf entscheidet er sich bei einem Botengang für die Flucht aus seinem vorherigen Leben - und landet in einer Bibliothek. Dort beginnt er eine Lehre und ergründet ebenfalls die Geheimnisse der sagenumwobenen und vollkommen vergessen Stadt Weep - der Verborgenen Stadt, die nicht nur eines seiner Hirngespinste war, sondern tatsächlich existierte.
Die Ereignisse überschlagen sich, und plötzlich tauchen Krieger aus dieser Stadt in Lazlos Heimat Zosma auf. Sie sind auf der Suche nach den klügsten Köpfen der bekannten Welt, denn auf Weep liegt immer noch der Schatten der Vergangenheit, den es zu besiegen gilt... Was ist dieser Schatten? Und vor allem : was ist das düstere Geheimnis, das den glorreichen Tizerkan-Krieger Eril-Fane zu einem Leben ohne Liebe und voller Selbsthass zwingt?
An einem anderen Ort führt Sarai ein Leben der Abstriche und des Überlebens. Von der schalen Kost abgesehen, haust sie mit ihren Ziehgeschwistern in den Ruinen, in denen ihre Eltern und Geschwister brutal abgeschlachtet wurden. Und sie allein hat das Talent, die Verantwortlichen dafür Nacht für Nacht in ihren Träumen heimzusuchen und den Schrecken der Vergangenheit aufrechtzuhalten. Doch eines Nachts erblickt sie einer der Träumer und nimmt sie wahr.

Folgt auch ihr der magischen Geschichte zweier Waisen, die auf ganz wundersame Weise zusammenfinden. Wird es ihnen gelingen, ihrer unterschiedlichen Welt friedlich miteinander zu vereinen?

ERZÄHLSTIL
Das Buch wird ungefiltert und geradezu naiv (im besten Sinne des Wortes) abwechselnd aus der Sicht Lazlos und Sarais erzählt. zwischendurch erhaschen wir immer mal wieder den Blickwinkel eines Nebencharakters, der überraschende Details zum Universum und Handlung beiträgt. Nach dem Aufeinandertreffen der Protagonisten vermengen sich auch immer mehr die Erzählperspektiven, von einem Absatz zum anderen, und ergeben so ein komplexeres Bild der Handlung und Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelten vieler Charaktere.
Die Geschichte ist fast schon gelassen erzählt, aber mit so vielen kleinen Details ausgeschmückt, dass man einfach nicht genug kriegen kann.

CHARAKTERE
Auch das Erwachen und Erleben der Außenwelt durch den "grauen" Lazlo ist spannend, da er alles mit Staunen und Ehrfurcht in dich auf nimmt, als seine wildesten Theorie plötzlich Realität werden. Sarai stellt eine ähnliche Naivität zur Schau, doch wohingegen Lazlo einfach nichts anderes kannte, als das Kloster und die Bibliothek, so kämpft Sarai gegen den ihr eingeflüsterten Hass, und versucht hinter die grausame Fassade der Menschen zu Blicken, die für ihr Schicksal verantwortlich sind. Es ist berührend, wie ihr Mitgefühl und Verständnis für die Gräuel der Vergangenheit wachsen, und dieses mythische Wesen immer mehr vermenschlicht.
Die Nebencharaktere erscheinen zunächst sehr stereotypisch: der erfolgsverwöhnte Goldsohn-Alchemist, die rationalen Gelehrten, der eiserne Heerführer, die verstoßene Geliebte, die naiven und manipulierbaren Kinder. Aber alles ist letztendlich so viel vielschichtiger, geprägt durch eine grausame, gemeinsame Vergangenheit, die die Schwächen und Ängste eines jeden immer mehr zum Vorschein bringt.

COVER
Ich habe das Exemplar mit Farbschnitt erhalten und es ist einfach ein Kunstwerk sondersgleiches!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kaylaliest Kaylaliest

Veröffentlicht am 01.08.2023

Poetisch, magisch, toll!

#StrangetheDreamer der Junge, der Träumte ist der Auftakt zu einem magischen Abenteuer, das viel Potenzial verspricht. Die Geschichte ist poetisch und ausdrucksstark geschrieben und die Autorin schafft ... …mehr

#StrangetheDreamer der Junge, der Träumte ist der Auftakt zu einem magischen Abenteuer, das viel Potenzial verspricht. Die Geschichte ist poetisch und ausdrucksstark geschrieben und die Autorin schafft es, mit ihren Worten eine magische Welt heraufzubeschwören. Auch wenn sich der erste Band zeitweise wie der Vorspann zu einem fulminanten Abenteuer anfühlt, lohnt es sich dranzubleiben. Denn nicht nur das Worldbuilding ist einzigartig, sondern auch die Figuren, wie Lazlo, den ich direkt ins Herz geschlossen habe, aber auch die Kinder der Götter mit ihren besonderen Gaben.



Diese Fantasy Geschichte hat mich vor allem durch die poetische Schreibweise überzeugen können und ich kann euch eine Leseemfpehlung aussprechen, wenn ihr auch mal ein ruhiges Fantasybuch lesen möchtet, dass trotzdem einen Spannungsbogen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SvenjaD08 SvenjaD08

Veröffentlicht am 24.07.2023

Unglaublich kreative Fantasywelt mit komplexen Charakteren!

" Strange the Dreamer" hat mich wirklich von Seite 1 an überzeugt und in seinen Bann gezogen. Obwohl Lazlo Strange nicht gerade aus dem Holz von Helden geschnitzt ist, merkt man schnell, dass er die Gabe ... …mehr

" Strange the Dreamer" hat mich wirklich von Seite 1 an überzeugt und in seinen Bann gezogen. Obwohl Lazlo Strange nicht gerade aus dem Holz von Helden geschnitzt ist, merkt man schnell, dass er die Gabe hat etwas in den Leuten zu bewegen, die ihm begegnen. Er ist ein unglaublich sympathischer Charakter, der zwar nicht perfekt ist, aber von Herzen gut, und diese Geschichte zeigt uns wie wertvoll diese Eigenschaft ist.

Die Welt, die Laini Taylor hier erschaffen hat ist einerseits sehr detailiert und besonders, aber andererseits auch nicht zu überfordernd und "andersartig". Für mich genau die richtige Mischung.

Ein absolutes Highlight waren für mich die Charaktere der Geschichte, sowohl die Protagonisten, also auch die Nebencharaktere. Niemand in dieser Geschichte ist "gut" oder "böse". Jeder Charakter besteht aus vielen komplexen Schichten, wodurch jeder sehr authentisch und real wirkt.

Ich bin sehr gespannt wie es mit Lazlo, Weep und Sarai weitergeht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mandthebooks Mandthebooks

Veröffentlicht am 20.02.2023

Eine tolle Geschichte

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Lange, wirklich lange habe ich gebraucht, bis ich mich endlich diesem Buch gewidmet habe. Und ich weiß wirklich nicht wieso, denn das Buch war wirklich toll!
Lazlo ... …mehr

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Lange, wirklich lange habe ich gebraucht, bis ich mich endlich diesem Buch gewidmet habe. Und ich weiß wirklich nicht wieso, denn das Buch war wirklich toll!
Lazlo hatte ich gleich tu Beginn ins Herz geschlossen, wie auch nicht, denn die Liebe für Geschichten teilen wir uns definitiv. Und seinen Wunsch nach Abenteuern, aber auch seine Fähigkeit, weit über den Tellerrand hinauszudenken, hat ihn für mich zu einem tollen Protagonisten gemacht. Ihn zu begleiten, war interessant und echt toll.
Die Welt, in die wir uns mit "Strange the Dreamer" begeben, war nicht nur phantastisch, sondern voller spannender Geheimnisse und Geschichten, die ich sehr gerne noch weiter entdecken will. Und bisher war es auch echt spannend, was wir so alles schon erleben konnten.
Generell hat für mich das Buch einen echt mystisch, geheimnisvollen Flair gehabt, der mich echt unheimlich packen konnte, am liebsten hätte ich Band 2 sofort gekauft und gelesen!

5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GrueneRonja GrueneRonja

Veröffentlicht am 30.01.2023

traumhaft

„»Schau mich bloß nicht so an«, sagte Ruza.
»Wie denn?«
»Als ob ich ein besonders prächtiges Buch wäre, das du aufschlagen und in einem Rutsch durchlesen willst. Ich sehe doch deine lüsternen, irre funkelnden ... …mehr

„»Schau mich bloß nicht so an«, sagte Ruza.
»Wie denn?«
»Als ob ich ein besonders prächtiges Buch wäre, das du aufschlagen und in einem Rutsch durchlesen willst. Ich sehe doch deine lüsternen, irre funkelnden Augen.“ (S. 254)

Klappentexte! Wer hat sich den Kram bloß ausgedacht? Lazlo klingt im Klappentext wie ein Bücherwurm, der mal die Welt sehen will. Doch Lazlo Strange ist viel mehr als ein Bibliothekar, wobei er nicht mal das ist, sondern ein Lehrling in einer Bibliothek. Aber das sind wohl Kleinigkeiten.

Lazlo Strange wächst die ersten Jahre seines Lebens in einem Kloster auf, in dem er auch seinen Namen erhalten hat. Denn alle Waisen werden in die Klöster gebracht und heißen mit Nachnamen Strange.
„»Keiner von uns ist Mönch geworden, um als Amme zu enden.« […]
»Und keiner von uns ist geboren worden, um als Waise zu enden.«“ (S. 14)
Mit dreizehn Jahren erledigt Lazlo einen Botengang zur Bibliothek und verläßt sie nicht mehr. „Die Bibliothek hat ihren eigenen Willen […]. Wenn sie einen Jungen stibitzt, sollte sie ihn behalten.“ (S. 28). Und so ist Lazlo zum Bibliothekslehrling geworden.

Lazlos Faszination mit der Verborgenen Stadt begann schon in jungen Jahren im Kloster, als er die Geschichten über diese unglaubliche Stadt in der Wüste hörte, mit Kreaturen, die so wundervoll klingen wie ihre Namen, und Kriegern, die die stärksten sind. Doch mit fünf Jahren, tief in ein Spiel vertieft, spürte er Magie. Sie hat den Namen der Stadt gestohlen und so hieß sie für alle nur noch Weep. Lazlo begann darauf hin, alle Geschichten über diese Stadt zu sammeln und hegte den Traum, sie irgendwann (wieder) zu finden. Bis eines Tages diese berüchtigten Krieger in seine Bibliothek kamen. „Die schimmernde Unglaublichkeit dieses Moments ließ Lazlo schwindeln. Als hätte sich sein Traum, des Wartens überdrüssig, einfach auf den Weg gemacht und ihn gefunden.“ (S. 88)
Es werden nicht nur Freiwillige gesucht, die in die Stadt reisen wollen. Es werden Gelehrte gebraucht, die bereit sind das letzte bestehende Problem zu lösen. Doch woraus dieses Problem besteht, erklärt der Gesandte der Verborgenen Stadt nicht. Und zu Lazlos Leid sind Bibliothekare und ihre Lehrlinge keine Gelehrten, sodaß er nicht zum Gesandten vorgelassen wird. „Qualifikation. Das Wort wirkte auf Lazlo so niederschmetternd, als hätte sich plötzlich die Schwerkraft verdoppelt und würde ihn zu Boden drücken. Man musste ihm nicht erst sagen, dass Träumen sich schlecht als Qualifikation eignete.“ (S. 99)

Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte ist der Beginn einer wundervollen Reise in eine magische Stadt, die verspricht ein Abenteuer zu werden. Laini Taylor findet Worte, die wie Schokolade klingen und malt in den schönsten Farben: „Zum ersten Mal hörte er die Verborgene Sprache aus dem Mund eines Einheimischen, und sie klang genauso, wie er es sich vorgestellt hatte: Kalligraphie, mit einer in Honig getunkten Feder.“ (S. 91)
Ich bin traurig, den zweiten Teil nicht direkt im Anschluß lesen zu können und verweile einfach vorerst in Lazlos Träumen von der Verborgenen Stadt. Vielleicht kommt ihr uns dort ja besuchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage