The Music of What Happens
 - Bill Konigsberg - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
448 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9814-4
Ersterscheinung: 27.11.2020

The Music of What Happens

Übersetzt von Ralf Schmitz

(79)

Eine berührende LGBTQIA+ Geschichte von Own-Voice-Autor Bill Konigsberg über zwei sehr unterschiedliche Jungs, die sich bei der Arbeit in einem Food-Truck näherkommen
Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und trifft sich mit seinen beiden besten Freundinnen in der Mall. Erst, als sie gemeinsam im alten Food-Truck von Jordans Vater arbeiten, lernen sie sich besser kennen. Und ganz langsam merken die beiden, dass zwischen ihnen vielleicht mehr ist als bloß Freundschaft …
Manmachmal braucht man nur einen einzigen Menschen, um zu sich selbst zu finden

Rezensionen aus der Lesejury (79)

lalaundfluse lalaundfluse

Veröffentlicht am 31.01.2021

Ein modernes Märchen

Ein moderner Roman über zwei unterschiedliche Jungs in ihren besten Jahren.
Ich habe dieses Buch meiner Tochter empfohlen und sie war komplett begeistert und völlig versunken. Die Geschichte ist modern ... …mehr

Ein moderner Roman über zwei unterschiedliche Jungs in ihren besten Jahren.
Ich habe dieses Buch meiner Tochter empfohlen und sie war komplett begeistert und völlig versunken. Die Geschichte ist modern und schließt mit sämtlichen Klischees ab.
Ein wirklicher Lesespaß über das wirkliche Leben und was daraus alles werden kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

18jacky10 18jacky10

Veröffentlicht am 24.12.2020

Schöne und sommerliche LGBT+ Geschichte

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Zuerst ist mir das schöne Cover aufgefallen. Zudem wollte ich mich gerne im LGBT+-Genre umschauen, weil ich noch kein einziges Buch aus diesem Bereich gelesen ... …mehr

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Zuerst ist mir das schöne Cover aufgefallen. Zudem wollte ich mich gerne im LGBT+-Genre umschauen, weil ich noch kein einziges Buch aus diesem Bereich gelesen habe. Ich fand das Setting mit dem Foodtruck ganz schön und habe das Buch über Netgalley bekommen.

Um was geht es.
Jordans Vater ist gestorben und hinterlässt ihm und seiner Mutter seinen Foodtruck. Sie stecken zudem tief in Schulden und drohen, ihr Haus zu verlieren. Sie versuchen, den Foodtruck zum neuen Leben zu erwecken, aber leider bricht Jordans Mutter dabei emotional zusammen, als sie auf dem Markt arbeiten waren.
Max ist ein Sunnyboy, sportlich und beliebt. Eines Tages wandert er über den Markt und wird Zeuge vom Zusammenbruch von Jordans Mutter. Sie kommen ins Gespräch und sie bietet Max an, im Foodtruck zu arbeiten. Er suchte ohnehin einen Job, da er nachts ohne das Wissen seiner Mutter weg war und sie ihm als Strafe einen Job bei sich in der Firma gegeben hat, den er nicht mag.
Er sieht seine Chance, wenigstens einen spaßigen Job zu haben und stimmt zu.
Jordan kennt Max aus der Schule und ist ihm gegenüber verschlossen und distanziert. Mit der Zeit entwickeln sie neue Ideen für den Foodtruck, der Ihnen viel Geld einbringt. Sie lernen sich näher kennen und sie erfahren voneinander, dass sie homosexuell sind. Das bringt ihr Verhältnis zueinander nochmal auf eine ganz neue Ebene...

Meine Meinung
Trotz der durchwachsenen Kritik fand ich den Roman wirklich schön.
Die Beschreibungen der Umgebung waren toll und man konnte sich gut vorstellen, wie ein Sommer in Arizona sein muss.
Max und Jordan mochte ich beide sehr gerne. Da die Geschichte abwechselnd aus deren Sicht erzählt wurde, konnte man sich besser in ihre Gefühle hineinversetzen.
Während ich Max Freunde Betts und Zay sympathisch fand, konnte ich Jordans besten Freundinnen Kayla und Pam leider nichts abgewinnen. Sie haben manche Aktionen gebracht die für mich einfach nicht in Ordnung waren. Am Ende machen sie zwar auch eine kleine Entwicklung durch, aber für mich hat das schlechte am Anfang leider überzogen.
Es wurden mehrere gesellschaftliche Themen wie Rassismus und Sexualität angesprochen, die ich wichtig fand und gut umgesetzt wurden.
Alles in allem ein wunderschöner Roman!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HarleyQ HarleyQ

Veröffentlicht am 17.12.2020

So viel mehr als nur Gay-Romance

The Music of What Happens bietet so viel mehr als das Cover und der Titel vermuten lassen. Ich bin an das Buch herangegangen mit der Vermutung eine kitschige Gay-Romance zu lesen. Die habe ich auch bekommen, ... …mehr

The Music of What Happens bietet so viel mehr als das Cover und der Titel vermuten lassen. Ich bin an das Buch herangegangen mit der Vermutung eine kitschige Gay-Romance zu lesen. Die habe ich auch bekommen, jedoch auch so viel mehr. Konigsbergs Roman ist eine emotionale Achterbahnfahrt, die die Leser*innen packt und bis zum Ende nicht mehr loslässt. Nach dem Aussteigen fühlt man sich immer noch leicht schwindelig, das Buch hinterlässt auf jeden Fall seine Spuren.
Am Ende des Romans gibt der Verlag Triggerwarnungen, die für diesen Roman auf jeden Fall nötig sind, auch wenn ich sie nicht gelesen habe, um mich nicht zu spoilern. Konigsberg spricht wichtige Themen an, die nicht nur die LGBTQ+-Gemeinde betreffen. Dies macht er mit brutaler Ehrlichkeit und einer Heftigkeit, dass man manchmal das Buch für eine Weile zur Seite legen muss, um das Gelesene erstmal zu verdauen. Vor allem, wenn man sich selbst in diesen Situationen wiederfindet, ist es erschreckend, wie realistisch die Gefühle und Gedanken der Protagonisten geschildert sind, sodass man sich als Leser*in Gedanken macht, was der Autor vielleicht alles schon durchmachen musste.
Auf diese Szenen folgen jedoch wieder Szenen, die einem ein Pflaster auf die aufgerissenen Wunden legen und einen fest in den Arm nehmen, damit man ja nicht zerbricht, an dem eben Miterlebten. Sensibel und einfühlsam lässt der Autor die Leser*innen tief in die Gefühle der Protagonisten eindringen und uns an ihrem Heilungsprozess teilhaben.
Das alles ist verpackt in einem angenehmen und leicht verständlichen Schreibstil, der exakt auf die beiden Protagonisten passt und sie sofort nahbar und sympathisch macht. Man wünscht den beiden Jungs nur das Beste, lacht und weint mit ihnen und will sie am Ende eigentlich gar nicht verlassen. Obwohl das Ende ziemlich schnell kommt und viele Fragen offen bleiben, wirkt das Buch doch nicht unvollständig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

literaturjunkie literaturjunkie

Veröffentlicht am 15.02.2021

Wichtige Themen und Realität mit einem Touch von Süße

Worum geht´s?:

Als Jordan den Foodtruck seines Vaters wiedereröffnet, hat er absolut keine Ahnung, was er damit anstellen soll. Durch Zufall trifft er auf Max, oder auch der Grinsetyp, wie Jordan ihn ... …mehr

Worum geht´s?:

Als Jordan den Foodtruck seines Vaters wiedereröffnet, hat er absolut keine Ahnung, was er damit anstellen soll. Durch Zufall trifft er auf Max, oder auch der Grinsetyp, wie Jordan ihn nennt, der sich bereiterklärt während des Sommers bei ihm zu jobben. Von Anfang an, ist den Beiden klar, dass sie nicht unterschiedlicher hätten sein können. Während Max der typische sportliche, immer-lächelnde Typ ist, ist Jordan poetisch und introvertiert. Doch beide merken schnell die Anziehung zwischen ihnen und ihnen wird klar, dass sie trotz der Unterschiede nicht besser hätten sein können. Doch hinter der Sunnyboy Fassade steckt mehr und Beide müssen herausfinden, dass alles öfters nicht so ist, wie es scheint..

Meine Meinung:

Fangen wir mal mit dem Cover an: Es ist mit wunderschönen Vintage Farben gestaltet, weshalb es unter den meisten Covern heraussticht. Der Schreibstil ist eine der großen Besonderheiten in diesem Buch, da es sehr jugendlich geschrieben worden ist, was wirklich passend zu den Protagonisten ist. Anfangs störte es zugegebenermaßen etwas, doch man gewöhnt sich schnell dran. Ich finde, dass dieser Schreibstil auch so viele Situationen im Buch nachvollziehbar macht. Die Charaktergestaltung finde ich besonders bemerkenswert und vor allem vollkommen realistisch! Das ist auch der Grund, warum ich dieses Buch so sehr liebe, und warum es unter den anderen heraussticht. Die Gedanken der Protagonisten waren nicht immer perfekt, oder poetisch, wie man es aus den meisten Young/New Adult Büchern kennt. Sie gaben Preis, dass wir meistens nicht das aussprechen, was wir denken, sie zeigten, wie wir unsere und die Fehler der Anderen bemerken, sie zeigen, was wir denken und niemals zugeben würden. Dieses Buch wurde so geschrieben, als ob man tatsächlich in die Köpfe der beiden Jungs hineinsehen würde. Wie in der Beschreibung schon erwähnt, sind Jordan und Max einfach zwei vollkommen ungleiche Menschen, und das hat die Charaktergestaltung auch gezeigt. Max will, dass jeder denkt, er wäre fröhlich, immer lächelnd. So lautet auch sein Motto: Probleme weglächeln. Jordan ist das genaue Gegenteil: ab und zu mürrisch und zickig, allerdings auch schüchtern. Beide haben Geheimnisse und Probleme, wie jeder von uns, die sie nicht allen erzählen. Ich liebe es, wie die Beiden trotz der Probleme und der Differenz miteinander umgehen. Die Spannungskurve ist vielleicht nicht immer ausgeprägt, doch sie schlägt in genau den richtigen Momenten zu, weshalb ich schon viele überraschte, als auch komplett verzückte Momente beim Lesen hatte. Die schon eben erwähnten Probleme der Beiden wurden sehr realistisch dargestellt. Man merkt, dass der Autor sich über alles genaustens informiert hatte. Auch die Lösung der Probleme kam nicht plötzlich, sie wurde langsam angestrebt und die Gedanken von Jordan und Max über diese stellten die Lage genaustens dar. Das Thema kann man an sich nicht ganz bestimmen, da einfach sehr viele Themen behandelt wurden, doch ich würde dieses Buch in die Kategorien „Selbstliebe und Selbstfindung“ einstufen. Es zeigt einfach den äußerst schwierigen Weg, bis man an einem Punkt ankommt, in dem man sagt: „Ich mag, was ich im Spiegel sehe und ich weiß, dass ich nicht alles beeinflussen kann.“.
Und zu guter Letzt, ein Thema, was einer DER Highlights in diesem Buch war: Toxische Männlichkeit.

Fazit:

Ein Buch für jeden, der den Weg von Selbstzweifeln, nicht märchenähnlicher, aber realistischer und deshalb umso traumhafter Liebe und Selbstfindung verfolgen möchte. Mit vielen leckeren Ideen als Bonus und Quitsch-Momenten. Es ist ein besonderes Buch, durch die realistische Sicht auf die Welt, oder kurz gesagt: einfach alles.



Danke der Lesejury für die wunderbare Leserunde!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Elisa_Erdnussbutter Elisa_Erdnussbutter

Veröffentlicht am 06.12.2020

interessant und ergreifend

Als Coverliebhaber kann ich sagen, dass es sehr meinem Geschmack entspricht. Dies ist mein 2. Buch was ich von diesem Autor gelesen habe und ich hatte mich richtig darauf gefreut. Meine Erwartungen wurden ... …mehr

Als Coverliebhaber kann ich sagen, dass es sehr meinem Geschmack entspricht. Dies ist mein 2. Buch was ich von diesem Autor gelesen habe und ich hatte mich richtig darauf gefreut. Meine Erwartungen wurden total erfüllt. Ich fand die Idee gut, der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, mir hat der Aufbau der Geschichte sehr gut gefallen, die langsame Annäherung der beiden Protagonisten. Jeden Schritt den die beiden aufeinander zugemacht haben konnte ich nachvollziehen. Ich mag den Umgang der beiden miteinander, der auch mal etwas hitzig sein kann, aber immer auf einer respektvollen Basis ist. Ich mochte beide Protagonisten sehr gern, jedoch hat mich Jordan noch etwas mehr berührt, aufgrund unser Gemeinsamkeit. Aber auch Max Geschichte hat mich sehr ergriffen. Die Freunde der beiden fand ich manchmal etwas überzeichnet und anstrengend, sehe das aber nicht als Kritikpunkt. Manche Menschen sind einfach so, wichtig war mir, das sie sich gut umeinander gekümmert haben. Ich fand es gut, dass diese Themen angesprochen wurden und vor allem auch wie sie angesprochen werden. Das bemängele ich oft bei anderen Büchern, aber hier habe ich absolut nichts auszusetzen. Es war so angenehm endlich mal wieder ein Buch zu lesen, in dem andere Figuren über alle Grenzen hinaus nicht von anderen gerettet worden. Für mich war es einfach eine starke Geschichte, die mich gefesselt hat und die mich sehr ergriffen hat. Deswegen kann ich sie guten Gewissens weiter empfehlen. Für mich ein absoluter Jahresfavorit.

- Triggerwarnung - kann evtl. Spoiler enthalten-



Da dieses Buch eine Triggerwarnung hat, möchte ich auch in meiner Rezi darauf aufmerksam machen.

Inhalte sind: Tod, Verlust, Trauerbewältigung, Suchterkrankung, Depression, Angststörung, Rassismus & sexueller Missbrauch

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Bill Konigsberg

Bill Konigsberg - Autor
© Krystina Moran

Bill Konigsberg, geboren 1970 in New York City, ist ein mehrfach ausgezeichneter US-amerikanischer Autor, der vor allem durch seine LGBTQ-Romane bekannt wurde. Er lebt mit seinem Mann und zwei Labradoodles außerhalb von Phoenix, Arizona. The Music of what happens ist sein Debüt im ONE-Verlag.

Mehr erfahren
Alle Verlage