2084
 - James Lawrence Powell - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Quadriga Verlag
Hardcover
Politik und Gesellschaft
255 Seiten
ISBN: 978-3-86995-099-0
Ersterscheinung: 30.09.2020

2084

Eine Zeitreise durch den Klimawandel
Mit einem Vorwort von Ernst Ulrich von Weizsäcker
Übersetzt von Axel Merz, Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

(29)

Das Jahr 2019 war das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Noch nie in der Geschichte der Menschheit sind Klimaschwankungen so rapide abgelaufen. In welcher Welt werden wir in Zukunft leben? Der renommierte Wissenschaftler James Powell nimmt uns mit auf eine Zeitreise durch den Klimawandel: Die Alpen schneefrei, Australien, Spanien und weite Teile der USA verwüstet und verbrannt, westliche Staaten führen neue Kriege um Ressourcen. Eine packende Dystopie, die leider allzu real ist.

Pressestimmen

„Powells Buch kann die Neigung bei uns und anderswo gewaltig steigern, kühn und im Interesse unserer Kinder und Enkel zu handeln.“
„Powells Buch ist eine Erinnerung daran, dass sich etwas ändern muss, sollen künftige Generationen nicht dazu gezwungen werden, in einer wahr gewordenen Dystopie leben zu müssen.

Rezensionen aus der Lesejury (29)

blerta blerta

Veröffentlicht am 20.11.2020

Ein erschreckender Blick in die Zukunft

Klimaforscher James L. Powell zeigt uns, was uns bevorsteht: Die Alpen schneefrei, grosse Teile der Welt unter Wasser oder verwüstet und verbrannt. Atomkriege um Ressourcen und Millionen Menschen auf der ... …mehr

Klimaforscher James L. Powell zeigt uns, was uns bevorsteht: Die Alpen schneefrei, grosse Teile der Welt unter Wasser oder verwüstet und verbrannt. Atomkriege um Ressourcen und Millionen Menschen auf der Flucht. Ein wissenschaftlich fundierter Zukunftsbericht, der uns die Augen öffnen soll, denn noch ist nicht alles verloren …

Meine Meinung
Ich war hingerissen von der Idee des Buches und zu Beginn auch sehr gespannt. Das Buch ist in verschieden Teil wie beispielsweise Dürre, Eis, Krieg und Faschismus gegliedert. Dabei befragt ein Wissenschaftler, der im Jahre 2084 lebt, andere Experten und Forscher zu ihrer Meinung zum Klimawandel.
Ich muss gestehen, dass das, was in diesem Buch geschildert wird, sehr erschreckend ist. Natürlich sind es nur Prognosen, aber mir hat es gehörig Angst eingeflösst, wenn ich mir die Welt in diesem beschriebenen Zustand vorstellte. Die Zustände der Welt in der Zukunft sind meiner Meinung nach gut begründet – so gut, dass ich es mir eben sehr bildhaft vorstellen konnte. Dabei fand ich jedoch, dass die Lösungsvorschläge des Autors ein wenig mager waren und sehr schwer umsetzbar.
Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es zum Teil sehr trocken geschrieben war. Es waren beispielsweise seitenlange Beschreibungen einer ausgestorbenen Stadt, die mich langweilten und sich in etwa diesem Stil durch das gesamte Buch zogen. Diese Seiten habe ich dann schlussendlich nur noch überflogen. Deshalb hätte ich das Buch definitiv abgebrochen, wenn es kein Rezensionsexemplar gewesen wäre.

Fazit
Eine tolle Idee, die uns allen die Augen öffnen sollte. Mich haben einige beschrieben Zukunftsszenarien wirklich erschüttert. Jedoch fand ich die Lösungsvorschläge des Autors etwas bescheiden und nicht wirklich umsetzbar. Zwischenzeitlich wurde es dann leider auch sehr langweilig durch ellenlange Beschreibungen, die es nicht unbedingt gebraucht hätte.
Trotzdem ein Buch, das uns auf etwas Aktuelles und wirklich dringliches Aufmerksam macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Denise_purelife_moments Denise_purelife_moments

Veröffentlicht am 19.11.2020

Tolle Idee aber bei der Umsetzung noch Luft nach oben

2084 ist eine Dystopie, in der es um den Klimawandel geht. Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich mich auch privat regelmäßig damit beschäftige und es mir am Herzen liegt.
Zuerst zum Cover. ... …mehr

2084 ist eine Dystopie, in der es um den Klimawandel geht. Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich mich auch privat regelmäßig damit beschäftige und es mir am Herzen liegt.
Zuerst zum Cover. Dieses finde ich sehr gelungen und auch sehr schön und passend. Ich persönlich kann darauf Flammen erkennen, mit dem Zeichen das die Erde kurz davor ist zu brennen und unterzugehen. Schon alleine das Cover hat mich neugierig auf mehr gemacht.
Erwartet habe ich eigentlich eine Art Geschichte oder Story. Das Buch ist jedoch in der Erzählweise eines Interviews geschrieben das im Jahr 2084 stattfindet. Unser heutiges 2020 ist also die Vergangenheit.
Powell interviewt in dem Buch mit verschiedene Leute. Die Antworten auf die Fragen sind hier nicht übermäßig lang geworden, so das es auch kein Problem ist mal ein paar Tage auszusetzen. Man verliert einfach nicht zu schnell den Faden. Die Erzählungen sind dabei teilweise wirklich erschreckend und traurig. Zu sehen was passieren könnte, wenn wir unsere Welt weiter so zu Grunde richten, schmerzt und schockiert. Es macht einen wirklich Sorgen und bringt einen noch mehr zum nachdenken.
Jedoch darf man dabei nicht vergessen das es sich hierbei um Vermutungen handelt! Trotzdem kann man es nicht leugnen, das es für die Umwelt und für das Klima langsam wirklich sehr bedenklich und besorgniserregend aussieht.
Jetzt leider zum negativen. Für mich war das Buch leider etwas langatmig und es hat sich an manchen Stellen ziemlich gezogen, da es in der Umsetzung einfach zu trocken war. Da ich eher eine vollständige Story erwartet habe, was es teilweise etwas langweilig und ich hatte Mühe weiter zu lesen.
Fazit: Die Idee und Aufmachung des Buches finde ich wirklich sehr gelungen und interessant, jedoch hat er hier etwas an der Umsetzung gemangelt und man hätte mehr daraus machen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xlisax1409 xlisax1409

Veröffentlicht am 18.11.2020

Interessante Geschichte über eine mögliche Zukunft der Erde

„2084: Eine Zeitreise durch den Klimawandel“ von James Lawrence Powell, 256 Seiten, erschienen am 30. September 2020, im Quadriga Verlag.

Um was es geht:

James Lawrence Powell erzählt in diesem Buch, ... …mehr

„2084: Eine Zeitreise durch den Klimawandel“ von James Lawrence Powell, 256 Seiten, erschienen am 30. September 2020, im Quadriga Verlag.

Um was es geht:

James Lawrence Powell erzählt in diesem Buch, wie sich die Welt durch den Klimawandel bis zum Jahr 2084 verändert haben wird. Der Klimaforscher berichtet von sich ausbreitenden Regenwaldbränden und Buschfeuern, überschwemmten Küsten, bestimmten Regionen der Erde, die unheimlich heiß werden und vielem mehr.

Die Umsetzung:

Das Buch ist schön gestaltet und das Cover ist auch sehr aussagekräftig, allerdings fehlt mir dieses Zeichen, auf dem „Klimaneutraler Druck“ steht, da ich im Buch und auf der Website des Verlags nichts dazu stand(Vielleicht habe ich es auch irgendwie übersehen).
Das Buch hatte viele sehr interessante und spannende Kapitel, allerdings gab es auch mehrere, die mir leider viel zu trocken waren und sich deshalb auch ein bisschen in die Länge gezogen haben.
Das Buch ist so geschrieben, als würde Powell im Jahr 2084 die unterschiedlichsten Leute aus den unterschiedlichsten Teilen der Erde interviewen, was sehr gut gewählt wurde und so auch sinnvolle Sinnes abschnitte zum Nachdenken ergab, da die einzelnen Fragen auf circa zwei Seiten jeweils beantwortet werden und die Kapitel ebenfalls nicht allzu lange sind. So konnte ich mir das Buch perfekt aufteilen und auch mal etwas längere Pausen machen, ohne groß raus zu kommen.
Das Weltbild, das Powell in diesem Buch erzeugt, ist ziemlich Besorgnis erregend und teilweise auch sehr drastisch.
Mann sollte aber auch nicht zu sehr an das geschriebene Glauben und dem auch kritischer gegenüberstehen, da niemand die Zukunft voraussagen kann, auch kein renommierter Klimaforscher und seine Lösungsvorschläge sind meiner Meinung auch nur so naja.
Trotzdem ein echt gutes Buch, das zeigt, was der Klimawandel zukünftig alles anrichten könnte. (Nicht muss!)

Mein Fazit:

Ich denke, mittlerweile weiß jeder, dass der Klimawandel ein durch Menschenhand geschaffenes Problem ist und das wird in diesem Buch thematisiert und die möglichen Folgen werden interessant in kleinere Kapitel gepackt. Allerdings sollte man es wie gesagt nicht zu ernst nehmen. Deshalb bekommt das Buch von mir auch 4 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparkling Sparkling

Veröffentlicht am 05.11.2020

Aufrüttelnd

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, denn ich wollte mich so richtig schockieren lassen!
Ganz so gut hat das nicht geklappt, aber schockiert war ich natürlich dennoch. Wie kann man das auch nicht ... …mehr

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, denn ich wollte mich so richtig schockieren lassen!
Ganz so gut hat das nicht geklappt, aber schockiert war ich natürlich dennoch. Wie kann man das auch nicht sein? Die Schweiz eine Wüste wie heute in Marrokko. 2/3 aller Tierarten ausgestorben. Millionen Klimaflüchtlinge. In jedem Kapitel wird man mit einem neuen erschreckenden Szenario konfrontiert, das unsere Realität werden könnte.
Es macht einem Angst. In so einer Welt möchte ich nicht leben. Das Leben dort klingt furchtbar. Absolut niemand bleibt verschont!
Und gleichzeitig macht es einen wütend. Wütend, weil wir das alles verhindern könnten. Einzelne Lösungsvorschläge werden im Buch aufgegriffen. Es gibt Auswege, nur irgendwie ergreift sie keiner. Niemand scheint den Klimawandel so ernst zu nehmen, wie er ist. Es macht mich sauer, dass die Medien und die Politik es nicht schaffen, der breiten Öffentlichkeit begreiflich zu machen, was für eine hausgemachte Katastrophe da unweigerlich auf uns zurollt. Bald ist es zu spät, um noch eingreifen zu können. Im Buch wird es treffend zusammen gefasst: "Die tödliche Schwachstelle des Homo sapiens könnte sein, dass wir nichts unternehmen, solange wir es nicht unbedingt müssen, und dann ist es oft schon zu spät."
Wenn doch mal jeder dieses Buch lesen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchseele Buchseele

Veröffentlicht am 04.11.2020

Blick in die Zukunft

Anders als zuvor etwas gedacht, ist dieses Buch an sich wie eine Dystopie geschrieben. Bedeutet, die Interviews welche innerhalb des Romans stattfinden spielen alle im Jahr 2084. 2084 ist das Jahr voller ... …mehr

Anders als zuvor etwas gedacht, ist dieses Buch an sich wie eine Dystopie geschrieben. Bedeutet, die Interviews welche innerhalb des Romans stattfinden spielen alle im Jahr 2084. 2084 ist das Jahr voller Katastrophen aufgrund des eingetretenen Klimawandels. Es werden verschiedene Katastrophen dargestellt, wie z.B. Kriege um Wasser, Hafenstädte die nicht mehr existieren oder gar das die Schweiz nun heiß wie die Wüste ist. Alles erschreckende und angsteinflössende Sachen, welche aber leider Realität werden können.
Sehr schön fand ich das Ende. Denn das Buch endet nicht mit dem Ausblick, dass alles verloren sei... Nein, es bietet NOCH einen Lösungsweg, wie all das nicht eintreten muss. Es zeigt einen Weg aus der Katastrophe.

Fazit:

Ein Buch was einen wirklich nicht loslässt und den Leser vollkommen wachrütteln kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Trailer zu 2084

Abspielen

Autor

James Lawrence Powell

James Lawrence Powell - Autor
© Phil Channing

James Lawrence Powell ist Wissenschaftler, ehemaliger Hochschulpräsident, Museumsdirektor und Autor. Er war zwölf Jahre lang Mitglied des National Science Board der USA, eines renommierten Beratungsgremiums für die US-Forschungspolitik.

Mehr erfahren
Alle Verlage