Ein Traum vom Glück Eva Völler

Essen 1951: Nach der Flucht aus der Kriegshölle Berlin hat die junge Katharina Unterschlupf bei der Familie ihres verschollenen Mannes gefunden. Aber das Zusammenleben mit der barschen, zupackenden Schwiegermutter auf engem Raum fällt der lebenshungrigen Frau schwer. Sie will ein besseres Leben für sich und ihre beiden Töchter. Mit trotziger Entschlossenheit versucht sie, ihrem ärmlichen Umfeld zu entfliehen. Doch dann begegnet sie dem traumatisierten Kriegsheimkehrer Johannes ...

zum Buch

Ein Gefühl von Hoffnung Eva Völler

Im Ruhrgebiet des Jahres 1959 rauchen noch überall die Schlote, aber die Kohlekrise hat bereits eingesetzt, und unruhige Zeiten werfen ihre Schatten voraus. Die junge Buchhändlerin Inge wohnt immer noch in Oma Mines Siedlungshäuschen, ebenso wie ihre 17-jährige Schwester Bärbel, die mit ihrem rebellischen Verhalten häufig für Ärger sorgt. Schon lange steht fest, dass Inge in diesem Jahr endlich ihren Jugendfreund heiraten und eigene Wege gehen wird. Ein wohlgeordnetes Leben liegt vor ihr. Doch dann bahnen sich Konflikte an, die den Zusammenhalt in der Familie auf eine harte Probe stellen …

zum Buch

Eine Sehnsucht nach morgen Eva Völler

Ruhrpott, 1968: Flowerpower, Studentenbewegung, Arbeitskampf. Als Bärbel nach dem Medizinstudium in ihre Heimatstadt Essen zurückkehrt, spiegelt sich die Zerrissenheit der Gesellschaft auch in ihrer eigenen Familie wider: Die Schwester und ihr Schwager kämpfen mit privaten und beruflichen Schwierigkeiten, für die es keine Lösung zu geben scheint, und ihr Bruder setzt mit politischen Aktionen seine Zukunft aufs Spiel. Doch vor dem größten Problem steht Bärbel selbst, als sie den Mann wiedersieht, den sie früher für die Liebe ihres Lebens hielt ...

zum Buch

Starke Frauen und bewegende Schicksale im Ruhrgebiet der 1950er und 60er Jahre

Die 50er Jahre, es geht wieder aufwärts in Deutschland. Die Hungerjahre der Nachkriegszeit sind Geschichte, aus den Ruinen wird landauf, landab Neues errichtet. Man schafft sich einen VW-Käfer an, fährt zum Urlaub in den Süden, geht in die Eisdiele, hört Rock’n Roll aus der Juke Box. Die Mädchen tragen Petticoat und Pferdeschwanz und die Jungs Nietenhose und Elvistolle. Doch die bitteren Folgen des Kriegs spürt man überall, seine Schatten sind nicht zu übersehen. Immer noch liegt vieles in Trümmern, nicht zuletzt in den Herzen der Menschen.

Hier beginnt die große Ruhrpott-Saga von Eva Völler, die mit »EIN TRAUM VOM GLÜCK« ihren Anfang nimmt …

Trailer

Eva Völler bei der der Buchmesse@home 2021

Was gibt uns in Geschichte(n) Hoffnung? Starke Figuren, die etwas zu erzählen haben.

Wunder passieren immer dann, wenn man die Hoffnung längst aufgegeben hat. Dies erfahren auch die Heldinnen in der großen RUHRPOTT-SAGA von Eva Völler und der HEILIGENDAMM-SAGA von Michaela Grünig. Sie müssen sich in schwierigen Zeiten behaupten und auch mal unkonventionelle Wege gehen. Dabei läuft nicht immer alles so, wie sie es sich erträumt/gewünscht haben. Sie geben aber nicht auf und glauben fest daran, dass alles gut ausgehen wird …

Bestsellerautorin Eva Völler nimmt Sie gemeinsam mit Michaela Grünig und Antje Deistler mit in die Vergangenheit und zeigt, wie durch die Kraft der Hoffnung auch herausfordernde Zeiten gemeistert werden konnten.

Die Veranstaltung fand am 30. Mai 2021 im Rahmen der Buchmesse@home von von Bastei Lübbe statt.

Verpasst? Kein Problem, bei uns können Sie sich den Stream als Mitschnitt anschauen.

Jetzt Anschauen!

LESEPROBE: LERNEN SIE DEN ERSTEN BAND DER RUHRPOTT-SAGA KENNEN

Leseprobe "Ein Traum vom Glück"

Hörprobe: Ein Traum vom Glück

JETZT IN »EIN GEFÜHL VON HOFFNUNG« REINLESEN

Leseprobe "Ein Gefühl von Hoffnung"

Eva Völler im Interview zu ihrem neuen Roman »EINE SEHNSUCHT NACH MORGEN«

Mit »Eine Sehnsucht nach morgen« erscheint das große Finale Ihrer Ruhrpott-Reihe. Ein »Traum von Glück« und »Ein Gefühl von Hoffnung« standen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Gerade sind Sie für den zweiten Band der Saga mit dem DELIA-Literaturpreis 2021 ausgezeichnet worden. Ihre Trilogie umspannt insgesamt fast zwei Jahrzehnte und drei Generationen. Erzählt wird das Schicksal einer Familie von den Nachkriegsjahren bis in die 1968er Jahre. Haben Sie mit der Geschichte bei den Leserinnen und Lesern einen Nerv getroffen?

Ja, ich denke schon. Mich haben viele Zuschriften von Leserinnen und Lesern erreicht, die sich von meinen Geschichten angesprochen fühlen, weil sie selbst ihre Kindheit und Jugend im Ruhrgebiet verbracht haben, oder weil sie familiäre Bezüge dorthin haben. Aber auch unzählige andere haben mir geschrieben, wie sehr die Geschichten sie berührt haben. Mit meinen Büchern erzähle ich ein Stück Familiengeschichte der Nachkriegszeit. Mir war es wichtig, realistische und lebensnahe Figuren zu zeichnen, deren alltägliche Sorgen und Nöte ich beschreibe, abseits von Glamour und Großbürgertum.

Sie haben selbst ihre Wurzeln im Ruhrgebiet und kennen die Gegend gut. Haben Sie durch die Recherche neue Ecken oder besondere Orte (wieder)entdeckt?

Für mich war und ist das Ruhrgebiet ein Stück Heimat. Meine Erkundungsgänge zu den vertrauten Schauplätzen haben viele Erinnerungen geweckt, mir aber auch die zahlreichen Veränderungen aufgezeigt. Das „alte“ Ruhrgebiet, so wie ich es in meinen Romanen beschreibe, kann man heute nur noch an wenigen Stellen entdecken. Aber manches ist geblieben und vermittelt mir immer noch das Gefühl nach Hause zu kommen.

Sie schreiben unter anderem auch Krimis und historische Romane, was hat Sie am Genre der Familiensaga gereizt?

Das Zusammenleben in einer Familie – und das über Generationen hinweg – beschreibt immer auch ein Stück Zeitgeschehen. Eine Art Spiegel der Gesellschaft, der unterschiedliche Facetten zeigt, je nachdem, aus welchem Blickwinkel man hineinschaut. Kein Mensch ist wie der andere und doch sind alle auf gewisse Weise gleich, denn jeder strebt nach Glück und Liebe. Das ist der Kitt, der alles zusammenhält. In der Entwicklung der einzelnen Figuren dieser Familie erzähle ich, wie die Menschen miteinander umgehen, wie sie erwachsen werden, ihren Weg finden, scheitern, sich wieder aufrappeln. Es sind Geschichten voller Konflikte und Emotionen, wie es sie auch im „richtigen“ Leben gibt.

Wirtschaftswunderjahre, Studentenrevolte und Frauenbewegung – die 1968er Jahre waren eine bewegte Zeit – wie haben Sie persönlich diese Zeit erlebt?

Damals war ich ein Teenager, noch ein halbes Kind. Dennoch habe ich schon sehr deutlich gespürt, welch ungeheurer Wandel da gerade stattfand. Ich wurde gleichsam damit erwachsen. Überall war plötzlich Aufbruchstimmung, verkrustete Strukturen wurden infrage gestellt, alte Moralvorstellungen über den Haufen geworfen. Freiheitliches Denken bestimmte zunehmend die öffentliche Debatte. Und das zeigte sich überall: In der Mode, der Musik, der Sprache, der Politik. Es waren bewegte, unglaublich spannende Jahre der Veränderung.

Im Zentrum ihrer Saga stehen drei Frauen, aus deren Perspektive die Familiengeschichte erzählt wird. Sie alle müssen gegen enge gesellschaftliche Konventionen, für ihre Liebe und ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. Was oder wer hat Sie zu diesen drei lebensnahen Protagonistinnen inspiriert?

Auf meinem Lebensweg bin ich vielen Frauen begegnet, die in ihrem Wesen das widerspiegeln, was ich meinen Romanfiguren mitgegeben habe – einen starken Willen, innere Güte und die Kraft, sich in schweren Zeiten zu behaupten. Hauptsächliche Quelle meiner Inspiration sind Frauen aus meiner eigenen Familie: Meine Großmütter, meine Mutter, einige Tanten – lauter Frauen, die nicht nur den Krieg überlebt haben, sondern auch die schweren Jahre danach meistern mussten. Jede auf ihre Weise. Sie alle haben gegen unzählige Widerstände ihren Weg gefunden und nicht selten mussten sie dafür zuerst nach harten Schicksalsschlägen wieder aufstehen und weitermachen.

In »Eine Sehnsucht nach morgen« kehrt Bärbel nach dem Medizinstudium in Hamburg und einer unglücklichen Liebe nach Essen zurück und arbeitet als Ärztin am katholischen Krankenhaus. In dieser von Männern dominierten Berufswelt muss sie sich ständig behaupten. Haben Sie sich mit dem Thema Gleichstellung besonders beschäftigt?

Das war nicht nur damals ein wichtiges Thema! Auch heute werden Frauen im Beruf immer noch benachteiligt und verdienen bei gleicher Qualifikation im Durchschnitt deutlich weniger. Das ist keineswegs bloß ein Problem der Vergangenheit – auch wenn es damals sicherlich noch deutlich gravierender war. So wurde es in der Bundesrepublik in den Sechzigerjahren noch als völlig selbstverständlich angesehen, dass Frauen, die heirateten und Kinder bekamen, nicht mehr in den Beruf zurückkehrten. Und taten sie es doch, mussten sie Nachteile und Ungleichbehandlung in Kauf nehmen. Das Lohngefälle im Vergleich zu den Männern war extrem, beruflicher Aufstieg gegen die männliche Konkurrenz so gut wie unmöglich. Die Gleichberechtigung war Ende der Sechzigerjahre bereits seit zwei Jahrzehnten verfassungsrechtlich im Grundgesetz verankert, aber wirklich gelebt wurde das zu jener Zeit noch lange nicht.

JETZT IN DAS GROSSE FINALE DER RUHRPOTT-SAGA REINLESEN

Leseprobe "Eine Sehnsucht nach morgen"

Die Autorin

Eva Völler
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht."
Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Brief an die Leser

Brief an die Leser

AUCH ALS HÖRBÜCHER ERHÄLTLICH

Mit der warmen Stimme von Julia von Tettenborn geht es ins Ruhrgebiet der 50er und 60er Jahre. „Ein Traum vom Glück“ ist der Auftakt der Ruhrpott-Saga von Eva Völler und ein authentischer Einblick in das Leben einer jungen Frau, die sich im Essen der Nachkriegszeit ein besseres Leben für sich und ihre Töchter aufbauen will. Für Ruhrgebiets-Fans und alle, die es werden möchten.

Ein Traum vom Glück Eva Völler (Autor), Julia von Tettenborn (Sprecher)

Essen 1951: Nach der Flucht aus der Kriegshölle Berlin hat die junge Katharina Unterschlupf bei der Familie ihres verschollenen Mannes gefunden. Aber das Zusammenleben mit der barschen, zupackenden Schwiegermutter auf engstem Raum fällt der lebenshungrigen Frau schwer. Sie will ein besseres Leben für sich und ihre Töchter. Mit trotziger Entschlossenheit versucht sie, ihrem ärmlichen Umfeld zu entfliehen. Doch dann begegnet sie dem traumatisierten Kriegsheimkehrer Johannes ...

zum Hörbuch

Ein Gefühl von Hoffnung Eva Völler (Autor), Julia von Tettenborn (Sprecher)

Das Ruhrgebiet Ende der 1950er Jahre: Das drohende Zechensterben treibt die Bergleute auf die Barrikaden. Johannes, der sich nach seinem schweren Unfall als Gewerkschafter engagiert, kämpft für die Interessen der Arbeiter. In diesen Zeiten des Umbruchs suchen die junge Buchhändlerin Inge und ihre rebellische Schwester Bärbel ihren Platz im Leben, jede auf ihre Art. Doch der Zusammenhalt der Familie wird auf eine harte Probe gestellt, als eine unmögliche Liebe entsteht …

zum Hörbuch

Eine Sehnsucht nach morgen Eva Völler (Autor), Julia von Tettenborn (Sprecher)

Das Finale der RUHRPOTT-SAGA
Ruhrpott, 1968: Flowerpower, Studentenbewegung, Arbeitskampf. Als Bärbel nach dem Medizinstudium in ihre Heimatstadt Essen zurückkehrt, spiegelt sich die Zerrissenheit der Gesellschaft auch in ihrer eigenen Familie wider: Die Schwester und ihr Schwager kämpfen mit privaten und beruflichen Schwierigkeiten, für die es keine Lösung zu geben scheint, und ihr Bruder setzt mit politischen Aktionen seine Zukunft aufs Spiel. Doch vor dem größten Problem steht Bärbel selbst, als sie den Mann wiedersieht, den sie früher für die Liebe ihres Lebens hielt ...

zum Hörbuch

Die Sprecherin

Julia von Tettenborn
© Bettina Malik

Julia von Tettenborn, 1973 geboren in Bremen, ist ausgebildete Schauspielerin. Neben der Schauspielerei ist sie in zahlreichen Hörbüchern, Hörspielen, Dokumentationen und Synchronisationen von Filmen zu hören. Außerdem betreibt sie ein Figuren- und Maskentheater in Köln. Ihre warme und sehr ausdrucksstarke Stimme ist wie geschaffen für gefühlvolle Hörbücher.

Weitere bewegende Familien-Sagas