Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
 - Sabaa Tahir - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Fantasy Bücher
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0078-8
Ersterscheinung: 28.02.2019

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3
Übersetzt von Barbara Imgrund

(66)

Wo Leben ist, ist Hoffnung
Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen – auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Rezensionen aus der Lesejury (66)

Suska Suska

Veröffentlicht am 20.03.2020

Doch kein Finale und fesselnd bis zum Schluss

„Elias & Laia – in den Fängen der Finsternis“ ist der dritte Teil der Elias & Laia Reihe. Die beiden Bände zuvor konnten mich fesseln und so habe ich mich sehr gefreut, den vermeintlich finalen Band zu ... …mehr

„Elias & Laia – in den Fängen der Finsternis“ ist der dritte Teil der Elias & Laia Reihe. Die beiden Bände zuvor konnten mich fesseln und so habe ich mich sehr gefreut, den vermeintlich finalen Band zu lesen.
Es wird finster im Imperium, Feinde bereiten einen Krieg vor. Blutgreif Helena versucht, diesen zu verhindern und muss ich nebenbei mit Imperator Marcus herumschlagen, der nicht ganz bei Sinnen zu sein scheint, und ihre Schwester schützen. Laia ist auf sich alleine gestellt, seit Elias zum Seelenfänger wurde. Sie will ihr Volk schützen, weiß aber auch, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss. Derweil kämpft Elias mit seinem Schicksal als Seelenfänger.

Ich habe die Elias & Laia Reihe relativ zügig hintereinander gelesen und konnte so ohne Probleme in Band 3 einsteigen. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es schwierig sein könnte, wieder in die Geschichte zu finden, wenn man einige Zeit Pause zwischen den Bänden hatte (wie es oft vorkommt, wenn man einen Band immer direkt nach Erscheinen liest). Eine Zusammenfassung/Was bisher geschah gibt es leider nicht.

Auch dieser Band schildert die Ereignisse aus verschiedenen Sichten und wechselt zwischen Laias, Elias und der Perspektive des Blutgreifs. Das macht das Lesen sehr abwechslungsreich, manchmal muss man sich daraus aber auch die Ereignisse zusammenbauen und kommt manchmal etwas durcheinander. Zumindest erging es mir so. Trotzdem habe ich mit allen Charakteren mitgefiebert, auch wenn mir persönlich Elias Entwicklung zum Seelenfänger gar nicht gefallen hat und mir Helena zu oft in Fallen getappt ist und Fehler gemacht hat.

Vom Ende war ich ziemlich überrascht, irgendwie war ich fest davon ausgegangen, dass mit Band 3 Schluss ist. Offenbar folgt aber noch ein vierter Band, der dann hoffentlich Licht in vieles, was noch rätselhaft ist und im Dunkeln liegt, bringt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chianti Chianti

Veröffentlicht am 16.03.2020

Guter dritter Band!

Die Lage im Martialenimperium spitzt sich immer weiter zu.
Während Laia immer noch alles dafür tut, die Kundigen vor den Martialen zu beschützen, weiß sie auch, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss.
Doch ... …mehr

Die Lage im Martialenimperium spitzt sich immer weiter zu.
Während Laia immer noch alles dafür tut, die Kundigen vor den Martialen zu beschützen, weiß sie auch, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss.
Doch auf Elias kann sie nicht mehr zählen, denn dieser ist nun der Seelenfänger und hat alle Hände voll damit zu tun, die Geister in der Zwischenstatt unter Kontrolle zu halten.
Helena muss sich unterdessen mit den Launen von Imperator Marcus herumschlagen, während sie versucht, das Volk und besonders ihre geliebte Schwester Livia zu schützen, doch ein Krieg zieht auf.

"In den Fängen der Finsternis" ist der dritte Band von Sabaa Tahirs Elias & Laia Reihe, der aus den Ich-Perspektiven von Laia von Serra, des Seelenfängers Elias Veturius und des Blutgreifs Helena Aquilla erzählt wird.

Den zweiten Band habe ich vor gut dreieinhalb Jahren gelesen und dementsprechend habe ich auch eine Weile gebraucht, bis ich mich wieder in der Geschichte zurechtgefunden habe. Besonders was die Welt der Martialen anging, hätte ich mir fast schon ein erklärendes Glossar gewünscht, weil die Erinnerung leider nicht mehr ganz so präsent war, wie ich es mir gewünscht habe.

Ich habe mich aber auch ein wenig mit den Charakteren schwergetan!
Helena Aquilla, der Blutgreif des Imperiums war wieder der Charakter, mit dem ich am meisten mitfiebern konnte! Sie ist eine intelligente und starke Kriegerin, die nicht nur kämpfen, sondern auch kluge Strategien entwickeln kann. Sie liebt ihre Schwester Livia, das letzte Mitglied ihrer Familie, das ihr geblieben ist, und würde für sie und auch für ihr Volk alles tun!
Elias und Laia fand ich dagegen nicht mehr so stark wie noch in den vorherigen Bänden.
Mit Laia hatte ich ja schon im zweiten Band meine Probleme, weil ich viele ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte. Sie ist mir auch in diesem Band an vielen Stellen zu engstirnig und temperamentvoll gewesen und handelte mir zu unüberlegt, aber genau wie Helena kämpft sie mit Herzblut für ihr Volk, was mir wiederum gut gefallen hat.
Auch Elias hat mir nicht mehr ganz so gut gefallen. Er ist nun ein Seelenfänger in der Zwischenstatt, doch er will sein altes, menschliches Leben nicht hinter sich lassen, was zu Problemen führt.
Ich konnte seinen Zwiespalt gut nachvollziehen, aber seine Entwicklung konnte mich trotzdem nicht mehr so sehr mitreißen, wie noch in den vorherigen Bänden, auch weil er deutlich blasser geworden ist!

Die Geschichte hat ein wenig gebraucht, um mich fesseln zu können, aber besonders das letzte Drittel des Buches hat mir richtig gut gefallen! Der interne Machtkampf im Imperium spitzt sich zu, Imperator Marcus scheint nicht ganz bei Sinnen zu sein und Keris Veturius zieht im Hintergrund ihre Fäden, wobei man nicht weiß, welche Absicht sie genau verfolgt. Und auch der Nachtbringer ist wieder mit von der Partie, der nach dem letzten Schlüsselstück sucht, um sein Volk, die Dschinns, befreien zu können. Es wurde nicht langweilig, auch wenn es eine Weile gebraucht hat, um spannend zu werden, und ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte im vierten Band enden wird!

Fazit:
"In den Fängen der Finsternis" von Sabaa Tahir ist ein guter dritter Band der Elias & Laia Reihe!
Ich habe sehr lange gebraucht, um mich in der Geschichte zurechtzufinden, auch weil es schon eine Weile her ist, seit ich den zweiten Band gelesen habe, aber die Handlung konnte mich besonders zum Ende hin immer stärker fesseln!
Mein Highlight waren die Kapitel des Blutgreifs, während mir Elias und Laia nicht mehr ganz so gut gefallen haben. Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie die Geschichte im vierten Band weitergehen und enden wird!
Ich vergebe vier Kleeblätter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SannesBookcatalogue SannesBookcatalogue

Veröffentlicht am 25.12.2019

Tolles Leseerlebnis...

Wenn man die ersten beiden Teile verschlungen hat, freut man sich ja immer riesig auf die Fortsetzung. Mach ich auch, vor allem, weil ich dieses Teil eigentlich für das Finale gehalten habe. Dass es das ... …mehr

Wenn man die ersten beiden Teile verschlungen hat, freut man sich ja immer riesig auf die Fortsetzung. Mach ich auch, vor allem, weil ich dieses Teil eigentlich für das Finale gehalten habe. Dass es das nicht ist, hat dafür gesorgt, dass es erstmal auf dem SuB gelandet ist. Ich war gefrustet und hab es dann im Stapel vergessen. Für ganze 10 Monate. Da ich aber genau so ein Buch noch für eine Challenge gebraucht habe, haben Elias und Laia doch noch einmal ihren Auftritt dieses Jahr.

Schon in den Vorgängern konnte die Autorin mit ihrem mega Schreibstil überzeugen und auch hier zieht sie wieder alle Register. Locker, fluffig und passend zum Setting. Sie saugt einen ein und spuckt ihn am Ende erst wieder aus. Die Story hat einfach ein mega Sogwirkung.

Während Elias sich versucht mit seiner Rolle als Seelenfänger zu arrangieren, soll Laia den Widerstand aufbauen. Beides keine leichten Aufgaben, wie sich herausstellt. Laia macht es sich außerdem zur Aufgabe, dem Nachtbringer nicht das letzte Stück des Sterns ergattern zu lassen, welches ihm dabei helfen würde, die Dschinn zu befreien.

Zu den Handlungssträngen von Elias und Laia, verfolgen wir aber auch den Weg von Helena Aquilla. Dem Blutgreif. Ihre Rolle ist auch nicht gerade ohne, schließlich steht ihr Elias Mutter, Keris, gegenüber, die es auszuschalten gilt. Helena verdient meinen absoluten Respekt, denn sie muss gleich an mehereren Fronten kämpfen. Sie versucht nämlich nicht nur hinter die Pläne von Keris Veturias zu kommen, sondern auch ihre Schwester vor dem Imperator zu schützen. Und dieser ist ei echter Sadist und nicht ganz allein in seinem Kopf. Ich wünsche ihr, dass ihre Zukunft rosiger aussehen mag und sie sich auch mal um sich selbst kümmern darf.

Wir haben also 3 Handlungsstränge, die es in sich haben und in einem gigantischen Finale gimpfeln.

Die Charaktere sind an ihren Aufgaben gewachsen. Laia hat sie viel Mut in sich und trägt ihn jetzt auch nach außen. Sie stellt sich Aufgaben, die man ihr ganz zu Beginn einfach nicht zugetraut hätte. Es ist toll wie sehr sie ihr Volk und die Liebe zu diesem antreibt.

Elias ist genauso toll, wie immer. Er ist mir absolut ans Herz gewachsen und ich steh einfach tierisch auf ihn. Der junge Mann ist einfach mutig, stark und schafft einen für sich zu gewinnen. Aber auch hat keinen leichten Weg vor sich, was seine neue Pflicht und seine Liebe zu Laia angeht.

Zu Helena habe ich ja oben schon ein paar Worte verloren. Sie gehört auch zu den liebgewonnen Charakteren, denen man nur das Beste wünscht, denn sie hat es alles andere als leicht.


Fazit

Auch der dritte Band ist absolut mega geworden. Spannende Handlung, sich entwickelnde Charaktere, Drama und Intrigen sorgen für absolut genialen Lesespaß. Was für ein Spektakel mit Überraschungen in einem fesselnden Setting. Auch emotional wurde wieder tief in die Kiste gegriffen und Einblicke in Vergangenheit gewährt. Man sieht und erfährt Sachen, bei denen man sich fragt, wie ein Mensch das ertragen kann. Die Figuren mussten so viel durchmachen und das Große und Ganze macht mehr als nur neugierig auf den 4ten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sandrasbookcorner sandrasbookcorner

Veröffentlicht am 05.12.2019

Ein absolutes Must-Read!

Meine Meinung





Wie auch schon die beiden Vorgänger, konnte mich auch dieser Teil der Geschichte begeistern! In diesem Band sind die drei Hauptakteure in alle Winde zerstreut. Elias befindet sich in ... …mehr

Meine Meinung





Wie auch schon die beiden Vorgänger, konnte mich auch dieser Teil der Geschichte begeistern! In diesem Band sind die drei Hauptakteure in alle Winde zerstreut. Elias befindet sich in der Zwischenstadt, wo er sich auf seine Aufgabe, den Geistern den Übergang zu erleichtern, vorbereitet.
Laia versucht alles um ihren Volk, den Kundigen, zu Gerechtigkeit zu verhelfen.
Und Helena, der Blutgreif, lässt nichts unversucht, um Keris, die Kommandantin, zu stoppen. Und dann ist da noch der Nachtbringer...

Auch im dritten Band wird die Geschichte wieder aus der Sicht von Elias, Laia und dem Blutgreif geschildert. Waren bereits die Vorgänger düster und brutal, so schafft die Story es dieses Mal, die vorangegangenen Ereignisse in den Schatten zu stellen. Den drei Protagonisten bleibt nichts erspart. Jeder von ihnen geht durch seine ganz persönliche Hölle. Der Nachtbringer und die Kommandantin Keris verlangen ihnen alles ab! Immer wenn man glaubt, endlich ist man als Leser auf dem richtigen Weg, so wird man schnell eines besseren belehrt! Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf und man befindet sich auf einem wahren Höllentrip! Unerwartete Wendungen lassen schnell die Hoffnung aufgeben, dass doch noch alles gut wird. Zwischendurch gibt es allerdings immer wieder Augenblicke, in denen nicht alles verloren ist.
Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen, und habe mit Elias, Laia und Helena gebangt, gelitten und gehofft!

Nach dieser Geschichte, ist nichts mehr, so wie es am Anfang war!
Am Ende war ich fassungslos und total zerstört! Das Schicksal der Drei lässt wohl niemanden kalt! Ich hoffe sehr, dass wir nicht wieder so lange auf die Fortsetzung warten müssen!
Ich liebe diese Reihe und kann sie nur jedem ans Herz legen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 29.09.2019

Schicksal

Diesmal hatte ich leichte Probleme gehabt in das Buch rein zu kommen und irgendwie auch etwas mit der Geschichte.
Die Entwicklung, die die Geschichte genommen hat war in Band 1 noch gar nicht ab zu sehen. ... …mehr

Diesmal hatte ich leichte Probleme gehabt in das Buch rein zu kommen und irgendwie auch etwas mit der Geschichte.
Die Entwicklung, die die Geschichte genommen hat war in Band 1 noch gar nicht ab zu sehen.
Es geht jetzt immer mehr um die Djinns oder den Nachtbinger, den Laia versucht auf zu halten. Elias als Seelenfänger muss sich immer noch mit seinem Schicksal auseinandersetzen, denn er muss die Liebe seines Lebens aufgeben wenn er zur vollen Macht erblühen mag. Und das ist nötig, denn die Geister sind ungeduldig.
An sich mag ich die Geschichte um Elias und Laia, auf der anderen Seite hat sie etwas Übernatürliches angenommen womit ich im ersten Band nicht gerechnet habe. Doch trotzdem mag ich diese Welt mit ihren orientalischen Touch mit römischen Kriegern. So kommt es mir immer vor. Ein Mix aus verschiedenen Sachen, das hat mir von Anfang an, an dieser Reihe gefallen.
Die ganzen Protagonisten gehen verschiedene Entwicklungen durch Elias, Laia und auch Helena in diesen Fall müssen sich entscheiden welchen Weg sie gehen wollen.
Ich bin gespannt wie es im nächsten band weiter geht und ob überhaupt einer ein Happy End bekommt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage