Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
 - Sabaa Tahir - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Fantasy Bücher
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0078-8
Ersterscheinung: 28.02.2019

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3
Übersetzt von Barbara Imgrund

(62)

Wo Leben ist, ist Hoffnung
Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen – auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Rezensionen aus der Lesejury (62)

Books_of_Tigerlily Books_of_Tigerlily

Veröffentlicht am 24.08.2019

Guter dritter Teil mit einigen Schwächen

Die Fortsetzung von Elias & Laia habe ich – wie sicher viele von euch auch – sehnsüchtig erwartet! Irgendwie habe ich mich dann allerdings beim Lesen schwer getan, und die Rezension geht mir auch ... …mehr

Die Fortsetzung von Elias & Laia habe ich – wie sicher viele von euch auch – sehnsüchtig erwartet! Irgendwie habe ich mich dann allerdings beim Lesen schwer getan, und die Rezension geht mir auch nicht gerade einfach von der Hand. Ich kann euch nicht mal genau sagen wieso, fand ich „In den Fängen der Finsternis“ eigentlich recht gut – aber dann doch auch irgendwie sperrig und langatmig.
Zwischen dem letzten Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ und der Fortsetzung lag für Buchnerds gefühlt eine halbe Ewigkeit. Ganz klar, dass ich mich sofort drauf stürzte. Doch leider tat ich mich außergewöhnlich schwer, einen neuen Einstieg in die Geschichte zu finden. Dass die Geschichte auch hier wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, hat mir leider auch nicht wirklich geholfen, mich schnell wieder zurecht zu finden, sondern ich musste mich bei jedem Charakter neu einfuchsen.

Im Fall von „In den Fängen der Finsternis“ hätte mir ein vorheriger Reread der ersten beiden Bände sicherlich gut getan. Als ich mich dann aber durch die ersten Kapitel gekämpft hatte, war ich sofort wieder gefangen in der magischen Welt von Elias und Laia.
Ich bin ja persönlich großer Fan des Blutgreifen. Die Geschichte um Helena hielt einiges an überraschenden Wendungen für mich bereit, bei denen ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Sie treibt maßgeblich die Gesamthandlung voran und ich liebe einfach ihre Stärke und gleichzeitig ihre Verletzlichkeit.

Bei Kapiteln aus Elias` Sicht musste ich mich oft mehr zwingen, am Ball zu bleiben. Er hadert mit seinem aktuellen Schicksal, verständlicherweise. Doch hier hätte ich mir mehr gewünscht. Einerseits hätte die Autorin hier die romantische Dramatik zwischen Elias und Laia noch stärker in den Vordergrund rücken können, andererseits hätte es auch hier einfach mehr Handlung insgesamt geben dürfen. Ich finde, dass Elias Perspektive einige Längen aufweist, bei denen ich mich oft gefragt habe, was das ganze eigentlich soll. Laia und Elias sind wirklich ein tolles Couple, von dem ich mir in diesem Band vielleicht noch einen Hauch mehr gemeinsame Szenen gewünscht hätte. Vielleicht wird das ja aber im nächsten Teil der Fall sein.

Das kann aber auch daran gelegen haben, dass ich der Wendung im Hinblick auf die Djinn- und Seelenfänger-Geschichte nicht unbedingt zugeneigt bin. Für mich hätte die Story ohne dieses Fantasyelement auch ausgereicht, ich fand allein die Idee mit den Masken bereits sehr außergewöhnlich.

Die Handlungsfäden aus „In den Fängen der Finsternis“ laufen am Ende lle zu einem furiosen Showdown zusammen, der mich für kurzweilige Längen wieder entschädigt hat. Das letzte Drittel des Buches konnte ich kaum aus der Hand legen und musste es an einem Stück weglesen, so spannend war es!

Für mich bleibt die Reihe um Elias und Laia eine meiner absoluten Lieblinge, daran konnte auch der etwas schwächere Teil „In den Fängen der Finsternis“ nichts ändern. Er hat einige neue Fragen aufgeworfen, aber auch viele Handlungsfäden zusammen geführt und konnte mit einem actionreichen Finale aufwarten, was mich auf jeden Fall auch zum vierten Teil greifen lassen wird. Für alle Fantasyfans ein Muss!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Romanticbookfan Romanticbookfan

Veröffentlicht am 27.07.2019

Genial!

Imperator Marcus ist immer noch an der Macht, an seiner Seite Helena als Blutgreif. Doch das Imperium wird vom Krieg erschüttert, während es selbst immer noch die Kundigen jagt. Laia organisiert immer ... …mehr

Imperator Marcus ist immer noch an der Macht, an seiner Seite Helena als Blutgreif. Doch das Imperium wird vom Krieg erschüttert, während es selbst immer noch die Kundigen jagt. Laia organisiert immer noch Überfälle, um möglichst viele Kundige aus den Händen des Martialenimperiums zu retten, doch ihr ist bewusst, dass sie vor allem eines benötigt: Eine Waffe, um den Nachtbringer aufzuhalten. Elijah hingegen kämpft verzweifelt darum, seine Verbindung zu Laia nicht abreißen zu lassen. Dennoch ist es nun seine Aufgabe als Seelenfänger, die Seelen der Toten durchzuschleusen und ihnen Frieden zu schenken. Gelingt ihm das nicht werden sie Schreckliches mit den Lebenden anstellen.


Ich brauchte einen Moment, um wieder in die inzwischen doch komplexe Geschichte einzusteigen. Doch dann wurde ich wieder von Elias, Laias und Helenas Schicksal gepackt. Die Geschichte wird abwechselnd aus ihrer Perspektive erzählt und obwohl sie teilweise auf unterschiedlichen Seiten stehen, fiebert man doch mit allen Dreien mit.

Laias Ziel ist es, den Nachtbringer aufzuhalten, der sie so schlimm hintergangen hat. Sie setzt alles daran mehr über den einst so mächtigen Djinn zu erfahren, doch dafür muss sie handeln und Gefallen einfordern und selbst ihr Leben in die Waagschale werfen. Dabei schmerzt es sie zutiefst, dass Elias nun an die Zwischenstatt gebunden ist. Laias Konflikt war für mich sehr greifbar und ich habe mit ihr bei den vielen Rückschlägen mitgelitten.

Elias Aufgabe als Seelenwächter ist es, die unruhigen Geister durchzuschleusen, bevor sie sich der Lebenden bemächtigen können. Doch die Macht ist schwach in ihm und nur, wenn er seine Gefühle hinter sich lassen kann, wird er seine Aufgabe bewältigen können. Doch Elias will weiterhin als Laias Seite und für sein Volk, die Kundigen, kämpfen. Dieser Konflikt zerreißt ihn fast.

Helena als Blutgreif muss viele Grausamkeiten begehen, doch sie tut es für ihre Schwester, die Königin, die sonst den Grausamkeiten des Imperators hilflos ausgesetzt ist. Ihre Gegnerin ist niemand Geringeres als Keris, Elias Mutter, die ihre eigenen Pläne verfolgt und Helena vernichten will.

Auch die Geschichte des Nachtbringers wird enthüllt. Man erfährt mehr über die Djinn und den unglaublichen Verrat und so grausam seine Handlungen auch sind, machen sie vieles doch greifbarer und verständlicher.


Wirklich atemberaubend. Die Autorin erschafft hier eine komplexe Welt, in der es nicht das Gute und das Böse gibt. Alle kämpfen für diejenigen, die sie lieben und auf die Art und Weise, wie es ihnen möglich ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparkling Sparkling

Veröffentlicht am 18.07.2019

Nur ein Wort: Wow

Dieses Buch hat mir das Herz gebrochen, es hat meine Hoffnung genommen und sie zu Staub zerquetscht, dennoch habe ich noch nicht aufgegeben. Ich habe noch Hoffnung, dass der 4. Band zu einem Happy End ... …mehr

Dieses Buch hat mir das Herz gebrochen, es hat meine Hoffnung genommen und sie zu Staub zerquetscht, dennoch habe ich noch nicht aufgegeben. Ich habe noch Hoffnung, dass der 4. Band zu einem Happy End führt. Dass Elias & Laia sich endlich lieben können und dass Helena glücklich wird. Wie soll ich es nur bis 2020 aushalten? Ich brauche diese Fortsetzung. Und ich brauche die Gewissheit, dass alles gut wird.

"Bald vergesse ich das Kämpfen. Ich vergesse das Gesicht des Mädchens, das ich liebe. Ich denke nur noch an die Aufgabe, die vor mir liegt. Alles ist, wie es sein muss."

Ich habe noch nie bei einem Buch so sehr weinen müssen wie bei diesem. Selbst bei 'So blau wie das funkelnde Meer' war es nicht so schlimm wie bei diesem Band. Ich konnte nicht einmal mehr die einzelnen Buchstaben lesen und musste minutenlange Pausen einlegen. Was ich damit sagen will: Dieses Buch ist grausam.

"Verflucht sei diese Welt dafür, was sie den Müttern antut, was die den Töchtern antut. Verflucht sei sie dafür, dass sie uns durch Verlust und Schmerz stark macht und uns immer wieder das Herz aus der Brust reißt."

Genau so fühlt es sich an, als hätte mir das Buch mein Herz aus der Brust gerissen. Ich verspüre beinahe schon physischen Schmerz.

"Ich werde niemals die Grausamkeiten des Kriegs verstehen."

Trotz allem oder gerade dessen ist es ein Meisterwerk. Ich hatte nie ein Lieblingsbuch, weil ich mich nie entscheiden konnte, doch jetzt.. Wenn ich so unermesslich und unvergleichlich stark bei einem Buch empfinden muss, dann hat sich das doch von selbst erledigt.
Fortan werde ich eine Lieblingsbuchreihe haben.

Ich bin erschüttert.. wie soll ich jetzt bloß in mein normales Leben zurückkehren und mich meinem Alltag widmen nachdem ich das gelesen habe?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sternenstaublegenden sternenstaublegenden

Veröffentlicht am 16.07.2019

Das Warten hat sich gelohnt!

Da es sich bei „Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis“ um den dritten Band der Reihe handelt, enthält meine Rezension Spoiler zu den ersten beiden Teilen.

Die Welt wird brennen. Während ... …mehr

Da es sich bei „Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis“ um den dritten Band der Reihe handelt, enthält meine Rezension Spoiler zu den ersten beiden Teilen.

Die Welt wird brennen. Während der Nachtbringer alles daran setzt, die anderen Dschinns zu befreien und das Leid seines Volkes zu rächen, versucht Laia ihr Möglichstes, um ihn aufzuhalten. Doch dieses Mal kann sie nicht mit Elias Unterstützung rechnen, da dieser immer noch als Seelenfänger an die Geisterwelt gebunden ist. Und die Geister sind ruhelos. Ein Sturm braut sich zusammen, gegen den nur er etwas unternehmen kann. In der Zwischenzeit versucht Blutgreif Helena ihr Volk zu beschützen und gegen die Kommandantin und ihre finsteren Pläne zu kämpfen.

Es scheint eine Ewigkeit her zu sein, seit ich Band 1 und 2 der Reihe gelesen habe. Diese beiden Teile hatten mir wahnsinnig gut gefallen – und ich finde immer noch, dass Band 1 der beste Teil der Reihe ist – allerdings wusste ich inzwischen nicht mehr allzu genau, was eigentlich alles passiert war. Demnach hatte ich so meine Sorgen, dass ich im dritten Teil sehr viele Fragezeichen beim Lesen im Kopf haben und einfach gar nichts mehr verstehen würde. Zu meiner großen Erleichterung war dem aber nicht so. Natürlich wäre es nach so einer großen Zeitspanne toll gewesen, wenn man am Anfang des dritten Teils nochmal eine kurze Zusammenfassung bekommen hätte, aber so dringend, wie ich anfangs gedacht hatte, brauchte ich das dann doch nicht. Ich kam wieder wahnsinnig schnell in die Geschichte hinein und mir fiel auch eigentlich direkt alles wieder ein, was ich vergessen geglaubt hatte.

Der Schreibstil von Sabaa Tahir gefällt mir einfach unglaublich gut und saugt einen direkt wieder in die Geschehnisse rund um Elias, Laia und Helena ein. Das Buch hat sich wieder gut und schnell lesen lassen.

Mir persönlich gefällt es, dass man nicht nur aus der Sicht von einer Person, sondern in dem Fall aus der Sicht von drei Personen liest. Es passiert so viel in dieser Welt und dadurch erhält man einen guten Überblick, was die einzelnen Charaktere durchmachen müssen. In diesem Teil ist mir wieder bewusst geworden, wie sehr ich die Charaktere und die vielseitige Story mag.
Laia ist zu einer starken und selbstbewussten jungen Frau geworden, die alles für ihr Volk und deren Sicherheit tun würde. Gemeinsam mit ihrem Bruder und einigen Verbündeten begehrt sie gegen den Nachtbringer auf, um seine Rache an ihren Leuten zu vereiteln und den Untergang der Welt zu verhindern, der eindeutig eintreten würde, wenn die Dschinns befreit werden würden. Es gefällt mir sehr, wie sie sich entwickelt hat und was für eine Kämpferin aus ihr geworden ist.
Elias Schicksal hat sich dagegen in eine ganz andere Richtung entwickelt. Die Geisterwelt-Storyline finde ich wahnsinnig interessant, auch wenn mir ein bisschen das Herz brach, als Elias immer mehr um seine Menschlichkeit kämpfen musste.
In diesem Teil hat mir aber vor allem Blutgreif Helena wahnsinnig gut gefallen. Während man in den anderen beiden Teilen noch nicht genau weiß, was man von ihr halten soll, wem ihre Loyalität gilt und was ihr wirklich wichtig ist, erhält man im dritten Teil einen sehr guten Einblick in ihr Wesen und ihre Gefühle. Sie ist dadurch sehr viel greifbarer und auch unglaublich sympathisch geworden. Ja, ich kann sagen: Ich mag sie. Sie ist ein sehr interessanter und vielschichtiger Charakter und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Kapitel aus ihrer Sicht zu lesen.

Was mir an den Büchern so gut gefällt, ist, dass der Fokus nicht unnötig heftig auf der Liebesgeschichte liegt. Diese ist in diesem Teil nämlich durch die vielen Handlungsorte sehr kurz gekommen. Für meinen Geschmack passt das aber so, da sich die Bestimmungen der Charaktere in unterschiedliche Richtungen entwickelt haben.

Die Story ist schon ziemlich komplex mit all den verschiedenen Handlungssträngen und Handlungsorten. Dadurch hat es anfangs in diesem Teil etwas gedauert, bis die Geschichte richtig Fahrt aufnahm und total spannend wurde. Man musste erst einmal das ganze Konstrukt und die Spannung wieder aufbauen. Erst ab der Hälfte und vor allem im letzten Drittel wurde das Buch richtig spannend, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte.

Band 3 war definitiv sehr solide und hat mir wieder gezeigt, warum ich diese Reihe so mag. Außerdem bin ich jetzt sehr gespannt auf den nächsten Teil der Reihe und wie es im Kampf gegen den Nachtbringer und die Kommandantin weiter geht. Das Buch erhält von mir 4/5 Sterne. Ich kann die gesamte Reihe nur empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LevenyasBuchzeit LevenyasBuchzeit

Veröffentlicht am 15.07.2019

... der Nachtbringer kommt ...

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

3/?
Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten ... …mehr

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

3/?
Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die Herrschaft der Masken. Quelle

„Elias&Laia - In den Fängen der Finsternis“ ist der 3. Teil einer Reihe.

Erster Satz: „Ihr liebt zu sehr, mein König.“

Klappentext:
Wo Leben ist, ist Hoffnung

Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Cover:
Das Cover finde ich auch beim 3. Teil wirklich sehr interessant und anschaulich gestaltet. Es hat mich auf Anhiebe neugierig gemacht und ich wollte unbedingt wissen, was es mit dem Cover auf sich hat. Allerdings muss ich gestehen, dass mir diesmal auch wieder das Originalcover noch ein bisschen besser gefällt. Ich weiß auch nicht, das Originalcover wirkt auf mich geheimnisvoller. Aber ich finde beide sehr gelungen. Dieses Cover macht neugierig auf mehr und man möchte unbedingt erfahren, was es mit der jungen Frau, von der man nicht viel erkennt, auf sich hat. Mir gefällt es echt gut und ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Cover der Reihe.

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Bastei Lübbe - ONE für das Rezensionsexemplar.

Nachdem ich die ersten beiden Teile der Reihe verschlungen habe, habe ich die Fortsetzung herbeigesehnt. Wir mussten ja alle echt lange auf den nächsten Band warten, aber es hat sich gelohnt.

Das Buch wird auch in diesem Band hauptsächlich aus Sicht von den Protagonisten Elias, Laia und Helena erzählt und die drei könnten unterschiedlicher nicht sein.
Elias gehörte zu der Militärakademie von Schwarzkliff und wurde ausgebildet, eine silberne Maske zu sein, die die Herrschenden unterstützen. Er ist der Beste der Schule. Absolut tödlich und ohne Erbarmen. So sollte er als angehende Maske sein, aber Elias ist anders. Er ist ein Rebell, der verzweifelt versucht, seinem Erbe zu entkommen. Als Kind wurde er von seiner Mutter, der Kommandantin von Schwarzkliff, ausgesetzt, wodurch Elias bei den Kundigen, also bei dem Volk aufgewachsen ist, das durch die Masken versklavt wurde. Seine Kindheit dort konnte er nie ganz vergessen. Auch nicht, als er ausgewählt wurde eine Maske zu werden und sein Großvater sich seiner annahm. Genau deswegen mochte ich ihn von Anfang an. Er ist anders als seine Mitschüler und versucht, seinen eigenen Weg zu finden. Er ist nicht einverstanden mit den Machenschaften dort und hasst seine Mutter für alles, was sie ihm angetan hat und wofür sie steht. Er ist sehr mutig, stark und sehr klug. Zudem ist er mitfühlend, was ihn als Maske zu etwas Besonderem macht. Im zweiten Teil ist er auf der Flucht vor dem Imperator und seinen eigenen Taten. In diesem Band muss er vor allem in seine Rolle als Seelenfänger annehmen und sein neues Leben annehmen, was ihm sichtlich schwer fällt. Denn nicht nur die Bedrohung durch den Nachtbringer fesselt ihn an das Leben, sondern auch Laia, für die nach wie vor sein Herz brennt. Ich bin auf jeden Fall ein Fan von ihm. Und auch in diesem Band macht er eine drastische Entwicklung durch, die ihn mehr und mehr zu Einen völlig anderen werden lässt. Er muss schwere Entscheidungen treffen, die das Schicksal aller betreffen wird. Mutig stellt er sich jeder Herausforderung und zögert dabei nicht, das Wohl aller anderen vor sein eigenes zu stellen. Dabei verliert er aus den Augen, was sein Herz eigentlich will. Ich bin so gespannt, wie er sich im nächsten Teil machen wird.
Laia ist aus dem niederen Volk. Ihre Eltern und ihre große Schwester sind gestorben, als sie noch ein kleines Mädchen war. Seitdem lebt sie zusammen mit ihrem großen Bruder bei ihren Großeltern. Als dieser eines Tages spät nachts nach Hause kommt, ändert sich alles. Masken überfallen die Familie, töten die Großeltern und verschleppen Darin, der anscheinend für den Untergrund arbeiten soll. Laia gelingt es nur knapp zu entkommen und hat auf einen Schlag alles verloren. In ihrer Not sucht sie die Rebellen auf, deren Anführer einst ihre Eltern gewesen sind. Sie geht einen heiklen Deal mit dem derzeitigen Anführer der Rebellen ein. Sie soll als Sklavin in die Schwarzklifffestung geschickt werden und niemand geringeren als die Kommandantin selbst ausspionieren. Ein tödlicher Plan. In diesem Teil ist sie zusammen mit Elias auf der Flucht und auf der Mission, Laias Bruder Darin aus dem Gefängnis in Kauf zu befreien. Dabei entdeckt sie ungeahnte Fähigkeiten, die sie sich selbst nicht erklären kann, trifft schwerwiegende Entscheidungen und sieht sich einem großen Verrat gegenüber.
Auch von Laia war ich erneut von Anfang an begeistert und habe sie gleich in mein Herz geschlossen. Sie ist zu Beginn der Geschichte des 1. Bandes sehr unsicher. Jeder erzählt sich Geschichten über die mutige Löwin, Laias Mutter. Nur Laia selber fühlt sich alles andere als mutig. Sie hadert mit sich, dass sie ihren Bruder nicht retten konnte und geflohen ist. Dabei ist sie auf ihre Art sehr mutig, mitfühlend und klug. Sie wächst über sich hinaus und stellt sich jeder noch so großen und furchtbaren Hürde tapfer. Sie hadert nicht länger mit ihrem Schicksal, sondern nimmt es selbst in die Hand. Dabei erfährt sie viele Geheimnisse, die ihre Fragen beantworten, sie aber auch verletzen und die Wahrheit erkennen lassen. Dort, wo sie Freunde vermutete wird sie schon bald verraten und ihre einstigen Feinde entpuppen sich zu wahren Verbündeten. Ihre besonderen Fähigkeiten finde ich sehr interessant und ich bin sehr neugierig darauf, mehr davon zu erfahren. In diesem Band ist sie mehr denn je entschlossen, ihre Leute zu retten und sich dem Nachtbringer zu stellen. Dabei stellt sie ihre Gefühle zurück und ist bereit, alles zu opfern. Noch dazu entdeckt sie ein Geheimnis, das ihre ganze Familiengeschichte in Frage stellt und alles in einem neuen Licht erstrahlen lässt … Laia ist eine sehr starke junge Frau, von der ich unbedingt mehr sehen möchte im nächsten Teil.
Auch Helena bekommt in diesem Band sehr viel mehr Raum und das hat mir wirklich gut gefallen. Sie muss jetzt ihre neue Position als Blutgreif an der Seite des Imperators einnehmen und will gleichzeitig um jeden Preis ihre Schwester - ihr letztes Familienmitglied - beschützen. Auch wenn das heißt, ihren ehemaligen besten Freund Elias zu verraten, zu jagen und zum Tode zu verurteilen. Doch als wäre das nicht schon genug, muss sie sich unter den Soldaten behaupten, ihre Gensbeschützen und Intrigen aufdecken, die den Imperator zu Fall bringen würden. Sie ist ein wirklich spannender Charakter, der mir in diesem Band sehr gut gefallen hat.
Auch die anderen Charaktere, wie z.B. die Kommandantin oder der Nachtbringer, sind alle sehr detailliert und tief ausgearbeitet. Jeder fügt sich sehr gut in die Geschichte ein und ist weder nur schwarz oder weiß. Die Vielschichtigkeit der Charaktere lässt einen bis zum Ende hin bangen, rätseln und hoffen. Sabaa Tahir hat wirklich ein Händchen dafür, Charaktere zu erschaffen und undurchsichtig zu lassen!

Die Idee der Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Toll waren für mich die zahlreichen Legenden um Dschinns, Ifrits und Geister, welche die Autorin mit ganz viel Kreativität und für mich völlig anders in ihre Geschichte verwoben hat. Dadurch bekommt der Konflikt zwischen zwei Völkern eine magische Note, die tiefer und weitereichender ist, als bisher angenommen. In diesem Teil erfahren wir noch mehr über die magischen Aspekte, wie z.B. die Seelenfängerin oder Laias Fähigkeiten. Zudem erfahren wir mehr über den geheimnisvollen Nachtbringer und seinen großen Plan. Ich bin sehr neugierig, was uns noch alles erwarten wird und wie gegen diese magischen Geschöpfe gekämpft werden soll!
Einerseits war es erschreckend brutal und rational, aber andererseits hat mir gerade das sehr gut an dem Buch gefallen. Diese Schonungslosigkeit hat die Situation im Buch und die Entscheidungen der Protagonisten noch einmal unterstrichen und deutlich hervorgehoben. Viele Fragen wurden beantwortet, aber genauso viele Fragen haben sich mir wieder gestellt und ich kann es kaum noch abwarten, diese hoffentlich im nächsten Teil beantwortet zu bekommen.

Die Liebe kam ebenfalls nicht zu kurz und passte perfekt in die Geschichte. Nicht zu kitschig und dennoch extrem gefühlvoll. Zum einen haben wir Helena, die unsterblich in Elias verliebt ist und ihn nicht mehr lieben, nicht einmal mehr an ihn denken darf.
Elias Herz ist für die wunderschöne Sklavin seiner Mutter entbrannt. Die mutige Laia kann er einfach nicht mehr vergessen und tut alles fürs. Er riskiert sogar sein eigenes Leben und bringt das größte Opfer für sie dar. Obwohl er sich auf der gemeinsamen Flucht immer mehr von ihr zurückzieht, kann er seine Gefühle kaum noch unterdrücken. Doch gerade als er seine Gefühle zulässt, scheinen sie unerreichbar.
Laia hingegen weigert sich, ihr Herz für die Liebe zu öffnen. Wichtigere Dinge, wie die Befreiung ihres Bruders, spielen eine Rolle. Ihr Herz schlägt für einen Mann, den sie an das Geisterreich verloren hat, oder? Liebesdrama pur vermischt mit ganz großen Gefühlen. Das ist ganz nach meinem Geschmack!

Der Schreibstil der Autorin, den ich bis dieser Reihe nicht kannte, hat mir unglaublich gut gefallen. Sehr kreativ, gefühlvoll und mitreißend entführt sie uns in eine Welt voller Blut, Tod und Magie.
Ich habe mich wirklich sehr auf die Fortsetzung gefreut, aber ich muss sagen, dass ich nur ganz schwer in die Geschichte hineingefunden habe und erst nach den ersten 100 Seiten so wirklich in der Welt angekommen war. Vielleicht lag es an der langen Pause zwischen den Büchern. Danach konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es mit Herzklopfen beendet. Auf diese Fortsetzung freue ich mich schon sehr und hoffe, dass wir nicht mehr zu lange werden warten müssen.

„Elias&Laia - In den Fängen der Finsternis“ war für mich eine großartige Fortsetzung, die vor allem mit seinen vielschichtigen Charakteren und dem düsteren Setting besticht. Ich kann diese Reihe wirklich jedem empfehlen, der in eine Welt voller Magie, einem Kampf zwischen Gut und Böse eintauchen möchte und zudem eine Liebesgeschichte erleben will, die tiefer und dramatischer nicht sein könnte. Tolle Charaktere, eine kreative Idee und ganz viel Emotionen! Ich bin schwer begeistert von diesem tollen Buch und warte nun sehnsüchtig auf Teil 4!

Lg, Levenya

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage