Mädchen, Mädchen, tot bist du
 - Mel Wallis de Vries - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
249 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0075-7
Ersterscheinung: 29.06.2018

Mädchen, Mädchen, tot bist du

Übersetzt von Christina Brunnenkamp

(42)

Er beobachtet sie, er verfolgt sie, er macht ihnen Angst. Sechs Namen stehen auf seiner Liste. Sie alle haben es verdient zu sterben. Er allein entscheidet, wann ihre Zeit abgelaufen ist.
Eines Tages erhält Tess einen anonymen Brief: Du bist die Nächste, steht darin. Sonst nichts. Verzweifelt wendet sie sich an die Polizei, doch die glaubt nicht, dass ihr Leben in Gefahr ist. Und nun? Drei Mädchen hatten sich kurz zuvor grundlos das Leben genommen. Die Nachrichten darüber lassen Tess nicht mehr los. Kann das alles Zufall sein? Tess glaubt nicht daran, und begibt sich auf die gefährliche Suche nach den Hintergründen ...
 
 

Pressestimmen

„Das Buch ist ungemein spannend und liest sich schnell und leicht.“

Rezensionen aus der Lesejury (42)

Jackyvanii Jackyvanii

Veröffentlicht am 09.07.2019

War in Ordnung

ich persönlich fand dieses Buch nicht sonderlich herausragend und die Geschichte eher mau. Der schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, ich hätte es aber schöner gefunden wenn das ein oder andere noch ... …mehr

ich persönlich fand dieses Buch nicht sonderlich herausragend und die Geschichte eher mau. Der schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, ich hätte es aber schöner gefunden wenn das ein oder andere noch ein bisschen ausführlicher beschrieben worden wäre. Für 14 jährige bestimmt ein tolles Buch, für einen Erwachsenen der richtige Thriller gewohnt ist, ist dieses hier nicht zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AiHaninozuka AiHaninozuka

Veröffentlicht am 02.07.2019

Locker-leichter Jugendthriller

Die Kapitel sind recht kurz gehalten und durch den lockeren und einfacheren Schreibstil fliegt man quasi durch das Buch. Man liest zuerst aus der Sicht von Kate, gefolgt von Yara und Tess. Zwischendurch ... …mehr

Die Kapitel sind recht kurz gehalten und durch den lockeren und einfacheren Schreibstil fliegt man quasi durch das Buch. Man liest zuerst aus der Sicht von Kate, gefolgt von Yara und Tess. Zwischendurch gibt es kurze Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt des Täters.

Nach einem nicht ganz so optimalen Start, weil ich die Kapitel über Kate doch ein wenig langatmig fand, bin ich nur so durch die Kapitel gesprungen.

Man lernt die Figuren zwar nicht so tiefgehend kennen, aber für die Art von Geschichte reicht es mir vollkommen aus. Die Autorin schreibt jugendlich, locker und leicht und so ist auch der Stil, in dem man die Charaktere kennenlernt. Der Leser erhält einen guten und schnellen Überblick über das Umfeld und die derzeitige Lage der Figuren. So erfährt man, dass alle Figuren eine schwierige Phase durchmachen und die Beständigkeit fehlt. Das reichte mir aber auch vollkommen aus, da ich mehr Tiefgang vermutlich zu langatmig gefunden hätte und es so zum Tempo der Geschichte passt. Mir fällt an dieser Stelle nichts ein, was ich noch unbedingt hätte erfahren müssen.

Tess war mir von allen Mädchen am sympathischsten, allerdings gibt es einen klaren Pluspunkt für die Individualität der Charaktere. Jedes Mädchen ist anders und man sucht definitiv die Verbindung zwischen ihnen. Während Kate ziemlich durchschnittlich-beliebt wirkt, ist Yara etwas aufbrausender und impulsiver. Tess ist wiederum ruhiger, aber hat wieder eine komplett andere Art zu denken.

Kleine Spannungsbögen kommen immer mal wieder vor und der Leser bekommt verschiedene potenzielle Täter geliefert. Damit gibt es genügend Stoff, um sich den Kopf darüber zu zerbrechen, wer denn nun hinter den Morden steckt. Ist es ein Täter? Sind es mehrere? Ist es wirklich so offensichtlich, wie es scheint?

Ich muss sagen, dass ich nicht wirklich hohe Erwartungen hatte. Immerhin ist es ein Jugendthriller und da ich bisher nichts von der Autorin kannte, wusste ich nicht, wie "anspruchsvoll" und wirr sie schreibt. Das Ende hat mich jedoch definitiv überrascht und beeindruckt. Für mich war es absolut nachvollziehbar und stimmig, aber so ganz anders, als ich vermutet hatte.

Empfehlenswerter, locker-leichter Jugendthriller, der sich schnell lesen lässt und dabei trotzdem fesselnd und unterhaltsam ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 23.04.2019

Leider ein Flop

Mel Wallis de Vries und ich hatten bereits im Vorfeld einen eher mauen Start, denn vor einigen Jahren konnte mich ihr Werk "Da waren’s nur noch zwei" leider nicht überzeugen. Umso größere Hoffnungen hatte ... …mehr

Mel Wallis de Vries und ich hatten bereits im Vorfeld einen eher mauen Start, denn vor einigen Jahren konnte mich ihr Werk "Da waren’s nur noch zwei" leider nicht überzeugen. Umso größere Hoffnungen hatte ich nun, dass mir "Mädchen, Mädchen, tot bist du" von ihr gefallen könnte, nachdem bereits viele andere Leser das Buch gelobt haben. Leider konnte mich jedoch auch dieses Buch nicht überzeugen.

Das wohl größte Problem, das ich mit dem Buch habe, ist der Schreibstil. Dieser ist zwar an sich recht locker und liest sich flott, allerdings war mir dies schon fast zu locker und aufgesetzt, sodass ich mich immer wieder dabei erwischt habe, wie ich genervt die Augen verdreht habe. Hierbei sind besonders die Dialoge negativ aufgefallen, denn mit der "ach so coolen" Art kam ich so gar nicht klar. Gleichzeitig habe ich Tess auch ihre Emotionen nicht immer abgekauft. Somit blieben mir die Figuren auch leider meist unnahbar und unsympathisch.

Die Idee, dass hier nicht nur Opfer zu Wort kommen, sondern auch der Täter ist gelungen und konnte durchaus mein Interesse wecken, allerdings hat mir hier und dann doch die Spannung und der berühmte rote Faden gefehlt, um wirklich begeistert zu sein. Man muss der Autorin zwar durchaus zugestehen, dass sie viele Ideen hat und einige davon gut umgesetzt waren, allerdings hatte ich immer wieder das Gefühl, dass andere Ideen mittendrin wieder verworfen wurden. Ich finde es zwar an sich gut, wie hier das Thema Mobbing behandelt wurde, allerdings wurde mir alles zu oft zu belehrend dargestellt, was nicht zum Rest der Geschichte passt.

Somit konnte ich mich mit "Mädchen, Mädchen, tot bist du" leider nicht anfreunden, sodass das Buch insgesamt lediglich okay ist, ich aber keine weiteren Bücher mehr von der Autorin lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MonaBerlin261169 MonaBerlin261169

Veröffentlicht am 15.12.2018

Ungewöhnlich

Mel Wallis de Vries schickt einen im Buch zu mysteriösen Morde in Amsterdamm
Ich fand es super das, dass Buch aus der Sichtweise des Mörders sowie auch aus der Sichtweise des Opfers geschrieben wird. Durch ... …mehr

Mel Wallis de Vries schickt einen im Buch zu mysteriösen Morde in Amsterdamm
Ich fand es super das, dass Buch aus der Sichtweise des Mörders sowie auch aus der Sichtweise des Opfers geschrieben wird. Durch diesen Sicht wurden dem Leser beide Gedankenwelten gezeigt.

Die Geschichte selber zeigt verschiedene getötete Mädchen die als Selbstmord getarnt getotet werden. Die jungen Mädchen waren alle im gleichen ungefährem alter sind. Die Sprache die im Buch benutzt wird passt zu der die die Jungen Leute nutzen da auch englische Wörter dabei sind.
Generell ist der Schreibstil flüssig und gut zu lesen. Die Spannung wird im Buch konsequent gehalten bis zum bitterem ende hin. .

Das Cover des Buches erinnert mich an das Spiel "Mensch ärgere dich nicht". Es ist schlicht gestaltet aber absolut passend zur Handlung der Geschichte.

Alles in allem ist der Handlung, der Idee und der Umsetzung in der Schreibweise absolut nichts entgegen zu setzen. Ein gelungener Jugend-Thriller mit Überraschungsfaktor.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Happymountain Happymountain

Veröffentlicht am 18.09.2018

Spannend und aktuell (Thema Internet, Mobbing, Depressionen)

Rezension „Mädchen, Mädchen, tot bist du“ von Mel Wallis de Vries

Er beobachtet sie, er verfolgt sie, er macht ihnen Angst. Sechs Namen stehen auf seiner Liste. Sie alle haben es verdient zu sterben. ... …mehr

Rezension „Mädchen, Mädchen, tot bist du“ von Mel Wallis de Vries

Er beobachtet sie, er verfolgt sie, er macht ihnen Angst. Sechs Namen stehen auf seiner Liste. Sie alle haben es verdient zu sterben. Er allein entscheidet, wann ihre Zeit abgelaufen ist.

Eines Tages erhält Tess einen anonymen Brief: Du bist die Nächste, steht darin. Sonst nichts. Verzweifelt wendet sie sich an die Polizei, doch die glaubt nicht, dass ihr Leben in Gefahr ist. Und nun? Drei Mädchen hatten sich kurz zuvor grundlos das Leben genommen. Die Nachrichten darüber lassen Tess nicht mehr los. Kann das alles Zufall sein? Tess glaubt nicht daran, und begibt sich auf die gefährliche Suche nach den Hintergründen ...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt – zum einen aus Sicht der Opfer, zum anderen aus Sicht des Täters.

Diese Erzählweise finde in vielen Büchern sehr ansprechend, so auch hier. Die Kapitel aus Sicht der Opfer stellen Mädchen in diesem Alter gut dar. Jede ist auf ihre Weise einzigartig, hat Macken, ist aber auch ein vollkommen normaler Teenager, der Träume hatte und es nicht verdient so früh aus dem Leben zu scheiden. Der Täter sieht dies natürlich anders. Er verurteilt sie für Dinge, die sie tun oder getan haben und man spürt förmlich den Hass, der aus ihm spricht. Wir erfahren somit auch immer ein bisschen mehr zum Motiv des Mörders. Die Szenen, in denen der Mörder tötet, sind sehr emotional beschrieben und haben mich echt gepackt. Total wichtig, bei Büchern aus dem Jugendgenre, ist es mir, dass zwischen „gut“ und „böse“ getrennt wird und eine gewisse Moral am Ende steht. Dies tat es hier! Sehr interessant aufgearbeitet!

ACHTUNG SPOILER!!!

Was mir leider nicht gefiel, war die Tatsache, dass man beim Lesen nicht auf den Mörder kommen konnte. Die Figur trat nie direkt in Erscheinung. Man möchte doch bei so einem Buch miträtseln können. Dafür einen Punkt Abzug!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fazit:

Ein absolut lesenswertes Buch über die Folgen von Mediennutzung, Cybermobbing und ähnliches. Für mich ein höchst aktuelles und wichtiges Thema!

4 von 5 Sternen für dieses toll erzählte Buch, das emotional und bildhaft erzählt wird. Da Tötungsszenen hier doch konkret wiedergegeben werden, empfehle ich das Buch auf keinen Fall Kindern unter 14 Jahren!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries - Autor
© Mel Wallis de Vries

  Mel Wallis de Vries, geboren 1973, ist in den Niederlanden DIE Autorin für Psychothriller im Jugendbuch. Ihre Titel finden sich regelmäßig auf den Bestsellerlisten wieder und werden von Jugendlichen wie Erwachsenen gerne gelesen, wie die verschiedenen Preise beweisen, mit denen die Bücher der Autorin ausgezeichnet wurden.

Mehr erfahren
Alle Verlage