Marthas Widerstand
 - Kerry Drewery - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0043-6
Ersterscheinung: 16.03.2017

Marthas Widerstand

(69)

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Die Zellen werden dabei immer kleiner, genauso wie Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert?
Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem es um viel mehr als ein einzelnes Menschenleben geht …

Pressestimmen

„Ein spannendes Konstrukt, das den Leser sofort gefangen nimmt.“
„Drewerys Roman ist ein lohnenswertes Gedankenexperiment“
„Beklemmend, unfassbar spannend und nicht nur für Jugendliche absolut lesenswert!“
„Spannende Mischung aus Thriller und Dystopie rund um ein packendes Gedankenspiel: Was wäre, wenn nur noch über Fernsehvotings Recht gesprochen würde?“
„Das Jugendbuch bildet ein ebenso realistisches wie erschreckendes Zukunftsszenario ab.“ Mindelheimer Zeitung, 14.06.2018

Rezensionen aus der Lesejury (69)

carololcat carololcat

Veröffentlicht am 16.12.2018

Marthas Widerstand

Marthas Widerstand von Kerry Drewery ist am 16.03.2017 beim One Verlag erschienen und umfasst 447 Seiten. Ich habe das eBook als Rezensionsexemplar erhalten.

Inhalt
Im Zweifel gegen die Angeklagte.
Martha ... …mehr

Marthas Widerstand von Kerry Drewery ist am 16.03.2017 beim One Verlag erschienen und umfasst 447 Seiten. Ich habe das eBook als Rezensionsexemplar erhalten.

Inhalt
Im Zweifel gegen die Angeklagte.
Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will …
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...
Spannende Mischung aus Thriller und Dystopie rund um ein packendes Gedankenspiel: Was wäre, wenn nur noch über Fernsehvotings Recht gesprochen würde?


Meine Meinung
Wow - man kann nur hoffen, dass die Menschheit nicht irgendwann tatsächlich solch ein Vorgehen startet. Leider erschien mir die Geschichte gar nicht so abwegig, denn es regiert Manipulation, Bestechung und Dummheit - gar nicht so viel anders, wie gefühlt heute schon.
Das Buch steigt direkt ein und man erfährt nach und nach die Hintergründe, warum Martha sich zu dem Mord bekennt. Es wechselt zwischen den Erzählperspektive von Martha und ihren Erinnerungen, zu den Erzählperspektiven anderer Protagonisten, als auch immer wieder in das Studio zur Sendung "Death is Justice", die die 7 Tage der Eingesperrten begleitet.
Mir hat gut gefallen, dass man Einblicke in die Gedanken der anderen bekommt. Außerdem mochte ich, dass die Geschichte im Jetzt startet und die 7 Tage begleitet, während die Erinnerungen nach und nach aufklären, was vorher passierte und erklärt, was dahinter steckt.
Das Ende hat mir leider nicht so gut gefallen, aber es war trotzdem ein gutes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nelem Nelem

Veröffentlicht am 12.12.2018

Krass

Wow, dieses Buch ist der Hammer!

Durch die verschiedenen Blickwinkel bekommt man einen Rundumblick auf die Story. Das bekommt ihr definitiv sehr gut!
Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig geschrieben. ... …mehr

Wow, dieses Buch ist der Hammer!

Durch die verschiedenen Blickwinkel bekommt man einen Rundumblick auf die Story. Das bekommt ihr definitiv sehr gut!
Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig geschrieben.
Auch der Klappentext ist toll! Er macht richtig Lust auf das Buch!
Und dann das Cover ... Wow! Das ist der Hammer! Ich meine, schaut euch diese Augen an!
Ich bin absolut begeistert!

Auch die Geschichte ist gut und sehr komplex! Sie ist in sich sehr logisch und macht es dem Leser sehr leicht!

Absolut zu empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 09.12.2018

Spannender Auftakt!

Ich bin letztens durch Zufall auf einem Blog über eine Rezension zu diesem Buch gestolpert - leider weiß ich nicht mehr genau wo das war, aber die Handlung darüber ist mir direkt hängen geblieben. Es ist ... …mehr

Ich bin letztens durch Zufall auf einem Blog über eine Rezension zu diesem Buch gestolpert - leider weiß ich nicht mehr genau wo das war, aber die Handlung darüber ist mir direkt hängen geblieben. Es ist ein Jugendbuch, und das merkt man auch in manchen kleinen Details und die Logik hinter dem "System", dass sich die Regierung hier ausgedacht hat, wäre nicht in allen Punkten händelbar - aber darum geht es hier bei der Geschichte auch nicht.

Es geht um die zunehmende Vermarktung von Schicksalen, von Menschen, in der Presse und es geht um die Frage des "Auge um Auge" Prinzips: inwieweit soll die Bestrafung an der Schuld gemessen werden und wie viel Menschlichkeit hat ein Täter am Ende noch verdient.
Die Autorin zeigt hier ein System, das vielen im ersten Moment vielleicht sogar gar nicht so abwegig erscheint: streichen wir die Gerichte und lassen das Volk entscheiden. Jeder Mensch darf abstimmen, ob jemand schuldig ist oder nicht.
Allerdings: was ist mit Beweisen, Gründen, Motiven für die Tat? Ist es richtig, Mörder gleichzustellen, die aus Habgier und andere, die aus Notwehr getötet haben?
Dazu kommt: jeder darf so oft anrufen wie er möchte bzw., wie oft er es sich leisten kann. Denn die Abstimmung ist nicht billig und wie schnell herrschen hier Willkür und Korruption, wenn es um Macht und Einfluss geht?

"Die Regierung kontrolliert die Medien, und die Medien manipulieren die Menschen!" S. 92

Martha ist 16 und die Hauptprotagonistin. Als sie festgenommen wurde hat sie gesagt, dass sie Jackson Paige erschossen hat. Das Opfer und die Tatwaffe lagen direkt neben ihr - doch kann man ihr glauben? Weshalb sollte sie den Mord gestehen, wenn sie es nicht war? Und wenn sie es war, warum hat sie es getan?

Die Medien interessiert es nicht, denn das ganze wird durch die Show "Death is Justice" täglich an ein Millionenpublikum vermarktet, Propaganda geschürt und in eine Richtung gelenkt, die den Zuschauerzahlen dient. Vor allem die Vorurteil gegenüber Menschen, die nicht mit dem goldenen Löffel in der Hand geboren wurden, werden hier regelrecht vorgeführt und es ist erschreckend, wie nah diese Geschichte an der Realität ist.
Der Aufbau der Handlung ist sehr ungewöhnlich - zum einen begleitet man Martha, die sieben Tage auf das Ergebnis ihrer Abstimmung warten muss und wird von Zelle 7, nach Zelle 6, bis schließlich zur Zelle 1 geführt. Ihre Gedanken erlebt man aus der Ich-Perspektive und ist damit immer ganz nah ihren Erlebnissen.
Gleichzeitig gibt es Kapitel, die aus der Sicht ihrer Betreuerin geschrieben sind, Eve Stanton, die ein ganz persönliches Interesse daran hat, mit den Todgeweihten zu sprechen und sie in ihren letzten Tagen zu begleiten.
Die Abschnitte aus der Fernsehsendung sind in einem ungewohnten Stil erzählt, der aber die Atmosphäre des ganzen super eingefangen hat, vor allem, da alles was momentan passiert im Präsenz erzählt wird.

Es gibt auch Rückblicke aus Marthas Sicht, die in der Vergangenheitsform geschrieben wurden, dass es mir als Leser leicht gemacht hat, den Überblick zu behalten. Überhaupt wird alles sehr definiert beschrieben und ich fühlte mich immer nah am Geschehen. Obwohl man ahnt wie es ausgehen wird weiß man bis zum Ende nicht, wie sich das alles tatsächlich auflösen wird; die Ahnung verdichtet sich zwar immer mehr, aber das Ende empfand ich sehr dramatisch und hat mich gefühlsmäßig sehr mitgerissen.

Insgesamt ein sehr aufwühlendes Thema, das wirklich gut und vor allem fesselnd umgesetzt wurde. Man gerät richtig in einen Sog weil man wissen will, was dahintersteckt, und ich war mehrmals richtig wütend auf die Propaganda der Medien, bei der die Menschen und Gefühle nur als Spielbälle für die Quoten genutzt wurden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Denria Denria

Veröffentlicht am 09.11.2018

Zuschauer bestimmen über Leben und Tod

Wer kommt auf die Idee, eine Show ins Leben zu rufen, in der Zuschauer entscheiden dürfen, ob jemand schuldig ist oder nicht? Kaum zu glauben aber vorstellbar. Die Menschheit ist so sensationsgeil, daß ... …mehr

Wer kommt auf die Idee, eine Show ins Leben zu rufen, in der Zuschauer entscheiden dürfen, ob jemand schuldig ist oder nicht? Kaum zu glauben aber vorstellbar. Die Menschheit ist so sensationsgeil, daß ich es mir gut vorstellen kann.

Martha sitzt im Gefängnis, weil sie den Vater ihres Freundes umgebracht haben soll. Keiner weiß, daß sie sich lieben. Die beiden kommen aus unterschiedlichen Umfeld. Reich und Arm.
Der Kampf beginnt, ihr Unschuld in nur 7 Tagen zu beweisen und auch das Volk umzustimmen.
Super spannend von Anfang bis zum Schluss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Carolinchen Carolinchen

Veröffentlicht am 12.06.2018

viel Potential - wenig draus gemacht

Inhalt
Martha wird des Mordes an einem beliebten Politiker beschuldigt. Eine Woche wird jetzt bis zu ihrer Hinrichtung vergehen. Jeden Tag kommt sie in eine neue Zelle, jedes mal ein bisschen kleiner.
In ... …mehr

Inhalt
Martha wird des Mordes an einem beliebten Politiker beschuldigt. Eine Woche wird jetzt bis zu ihrer Hinrichtung vergehen. Jeden Tag kommt sie in eine neue Zelle, jedes mal ein bisschen kleiner.
In der Zwischenzeit kann die Bevölkerung für Schuld oder Unschuld stimmen. Wie wird die Quote am 7. Tag stehen? Wird Martha hingerichtet, oder doch frei gelassen?

Eigene Meinung
Das Buch ist unterteilt in die einzelnen Zellen, in die Martha jeden Tag verlegt wird und darunter wiederum in Kapitel von Martha, ihrer Betreuerin und der Sendung "Death Justice".
In den Kapiteln von Death Justice steht vorne immer der Name der Figur, die gerade spricht, so ist es als wenn man selber vor dem Fernseher sitzt und die Sendung schaut. Allerdings habe ich den Eindruck gewonnen, dass damit Seiten gefüllt werden sollten, da die Abstände zwischen den einzelnen Reden recht groß gehalten sind. Es war zwar nett zu lesen, um einen Eindruck zu bekommen, wie das Publikum die Debatte um Marthas Schuld oder Unschuld mitbekommt, dennoch hätte es ruhig etwas gekürzt werden können.

Für mich gab es keine Überraschungen im Buch. Es war unglaublich vorhersehbar und man selber hat schon viel eher die richtigen Schlüsse gezogen, als z. B. Marthas Betreuerin. Auch das Ende ist so gekommen, wie ich es erwartet hatte, was etwas schade war.
Es lieg einfach sehr geradlinig und zielstrebig auf einen bestimmten Ausgang hin.

Fazit
Ein netter Auftakt einer Trilogie - mit einem krasserem Ende wäre es aber wahrscheinlich ein besserer Einzelband. Muss man nicht gelesen haben, allerdings ist es auch sehr kurzweilig.
Den zweiten Band werde ich wohl demnächst lesen, weil man es doch recht schnell durchlesen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerry Drewery

  Kerry Drewery ist Autorin für Kinder- und Jugendbücher. Zelle 7 ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch übersetzt wird. Die Geschichte über ein Justizsystem, das ad absurdum geführt wurde und eine Gesellschaft, in der eine Fernsehshow über die Urteile für Straftäter entscheidet, wird in einem zweiten Band (Seven Days) fortgesetzt, der voraussichtlich 2018 ebenfalls im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage