Truly Madly Guilty
 - Liane Moriarty - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Frauenromane
575 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17680-9
Ersterscheinung: 25.05.2018

Truly Madly Guilty

Jede Familie hat ihre Geheimnisse
Roman
Übersetzt von Sylvia Strasser

(54)

In der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und sie möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als Erika das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in eine Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?


Rezensionen aus der Lesejury (54)

Fruneh Fruneh

Veröffentlicht am 15.04.2019

Schuldig, ein durchschnittliches Buch zu sein

Sechs Erwachsene und drei Kinder fanden sich spontan zu einer Grillparty zusammen, die "alles verändert".

Die Kapitel von Truly Madly Guilty sind unglaublich kurz und springen durch Perspektive und Zeit, ... …mehr

Sechs Erwachsene und drei Kinder fanden sich spontan zu einer Grillparty zusammen, die "alles verändert".

Die Kapitel von Truly Madly Guilty sind unglaublich kurz und springen durch Perspektive und Zeit, was einen Leser die erste Hälfte des Buches verwirren kann, und den Wunsch hervorruft, zumindest ein bisschen mehr Einblick in diese wirre Welt bekommen zu können. Die Motivation mich durch die ersten Kapitel zu kämpfen war dementsprechend gering. Lange Pausen sollte man zwischen bestimmten Abschnitten auch nicht machen, weil man sonst in Gefahr gerät später nicht mehr mitzukommen.
Da man am Anfang von noch fast nichts weiß, kommen einen die Handlungen und Aussagen mancher Charaktere deutlich überzogen vor, und zusammen mit ihren Charakterzügen konnte ich persönlich keine der Figuren sympathisch finden, weshalb mir ihre Probleme bis zu ca. Seite 250 vollkommen egal waren.
Danach wurde zumindest so viel von der Geschichte preisgegeben, dass es mich dann doch interessierte, was genau passiert war. (Warum ich das Buch bis dahin nicht abgebrochen habe weiß ich selbst nicht). Manche Auflösungen und Zusammenhänge wirkten zu konstruiert, aber generell gelang zumindest immer eine Verbindung von angesprochenen Tatsachen und Handlungen.
Die Stimmung im Buch ist überwiegend düster und wird nur selten durch einen komischen Moment aufgelockert. Oft kommen Fakten oder Dialog vor, die zu sehr nach Moralpredigt klingen, was zwar aufklärt, dem ganzen Buch aber ein bisschen die "Glaubwürdigkeit" nimmt. Es fühlt sich stellenweise wie ein Mittel zum Zweck an, ein Schriftstück das nur erschaffen wurde um auf spezielle Aspekte des Lebens aufmerksam zu machen.
Viele Wortwitze und Anspielungen können nur auf Englisch wirklich lustig sein, weshalb man dem Buch wahrscheinlich einen großen Gefallen tut, wenn man es in der Originalfassung liest-diese Theorie habe ich jedoch nicht selbst getestet.

*Fazit: Ein durchschnittliches, deprimierendes Buch, das dem Leser nie wirklich diesen einen großen "aha"-Moment gewährt und wahrscheinlich lieber in seiner Originalsprache gelesen werden möchte.*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sChiLdKroEte62 sChiLdKroEte62

Veröffentlicht am 09.04.2019

Erwartungen nicht erfüllt

Erika fand in der Familie ihrer Schulfreundin Clementine immer den Halt, den sie zu Hause vermisste. Auch heute sind die beiden noch befreundet und Erika hofft auf Clementines Hilfe. Sie und ihr Mann Oliver ... …mehr

Erika fand in der Familie ihrer Schulfreundin Clementine immer den Halt, den sie zu Hause vermisste. Auch heute sind die beiden noch befreundet und Erika hofft auf Clementines Hilfe. Sie und ihr Mann Oliver wünschen sich ein Kind. Dieser Wunsch wird ihnen aber wohl verwehrt bleiben, daher bitten sie Clementine um einen mehr als großen Gefallen. Das anschließende Barbecue endet in einer Katastrophe.

Zunächst lernt der Leser die Paare Erika und Oliver, Clementine und Sam mit ihren Töchtern Holly und Ruby und Vid und Tiffany mit ihrer Tochter Dakota kennen. Dies war aufgrund der Vielzahl an Personen zunächst ein wenig verwirrend und auch etwas langatmig. Irgendwann kristallisierte sich heraus, dass auf einer Grillparty etwas passiert sein muss, was die einzelnen Akteure nach wie vor beschäftigt. Die Geschichte spielt nun auf verschiedenen Zeitebenen, in der Gegenwart und in der Vergangenheit, rund um den Zeitpunkt besagter Grillparty. Der Leser erfährt so nach und nach, was dort geschah. Die Gewissheit, dass etwas passierte und die Ungewissheit, was genau, sorgten dann doch für eine gewisse Spannung.

Die einzelnen Familien haben alle ihre eigenen Probleme und Geheimnisse. Ich konnte mit keiner der agierenden Personen so richtig warm werden. Die Charaktere waren mir insgesamt zu eindimensional und flach um mich mit ihnen identifizieren oder mich in ihre jeweilige Situation hinein versetzen zu können.

Dies war nach „Tausend kleine Lügen“ mein zweites Buch von Liane Moriarty. Der Schreibstil hat mir wieder ganz gut gefallen. Die Geschichte war flüssig geschrieben und ließ sich flott lesen. Vom Erzählstil bin ich in diesem Buch allerdings nicht so begeistert. „Bei Tausend kleine Lügen“ baute die Autorin geschickt Spannung auf, indem sie Hinweise auf die Geheimnisse einzelner Charaktere gibt. Dies versucht sie bei „Truly Madly Guilty“ zwar auch, es gelingt aber nur bedingt. Die Geschichte kommt insgesamt eher langatmig daher. Die „Geheimnisse“ sind eher wenig spannend. Das war ein wenig ernüchternd.

Da mir das Buch „Tausend kleine Lügen“ der Autorin ziemlich gut gefallen hat, waren meine Erwartungen an „Truly Madly Guilty“ dementsprechend hoch. Leider wurden diese enttäuscht, denn dieses Buch konnte bei Weitem nicht mithalten. Die Geschichte war über weite Strecken recht langatmig und wenig spannend. Die Geheimnisse und die Auflösung der Geschehnisse auf der Grillparty waren wenig spektakulär. Alles in allem hat mich dieses Buch nur mittelmäßig gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Andrea-Karminrot Andrea-Karminrot

Veröffentlicht am 16.01.2019

Geheimnisse

Clementine und Erika sind seit der Grundschule „beste Freundinnen“. Erika fand bei der Freundin und deren Familie Sicherheit, während Clementine sich schon immer genötigt sah, Erika als Freundin anzunehmen. ... …mehr

Clementine und Erika sind seit der Grundschule „beste Freundinnen“. Erika fand bei der Freundin und deren Familie Sicherheit, während Clementine sich schon immer genötigt sah, Erika als Freundin anzunehmen. Als Erwachsene haben sie sich ziemlich auseinander gelebt, treffen sich aber immer wieder und halten den Kontakt. Clementine hat zwei kleine Kinder und einen chaotischen Haushalt, während Erika, ungewollt kinderlos, in sehr geordneten Verhältnissen lebt. Als Erika Clementine während einer Grillparty um einen besonderen Gefallen bittet, sollte alles anders werden. Doch wie stark ist eine Freundschaft, so eine Bitte auszuhalten.

Was ich gelesen habe

Im Grunde hatte Clementine überhaupt keine Lust, sich mit Erika abzugeben. Nur weil es schon immer so war, rüttelt sie nicht an der Beziehung zu ihrer Freundin. Erika geht ihr auf die Nerven, und dass ihre Mutter auch noch einen besonderen Draht zu der Freundin hat, stört sie noch mehr. Erika hingegen, findet es furchtbar in welchen Verhältnissen Clementine lebt. Dieser ungeordnete Haushalt macht sie nervös. In dem ersten Drittel des Buches wird auch schon bald klar, warum Erika solch eine „Unordnung“ nicht ertragen kann.
In dem Roman geht es aber nicht nur um die beiden Frauen. Sie sind das Grundgerüst, an der sich die Geschichte hochzieht. Da ist noch das Nachbarpaar von Erika und ihrem Mann, nebst Tochter und der brummelige Nachbar, der keinen ausstehen kann und ständig nur rumpöbelt. Die Eltern von Clementine und Erika, spielen eine ebenso wichtige Rolle.
Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr schwer. Ich fand keinen Bezug zu den Figuren. Erst, als ich über das erste Drittel hinaus war, riss mich die Geschichte mit. Spannend fand ich dann den Aufbau der Story. Ständig kommst du immer wieder zu dem Tag der Grillparty zurück, erfährst aber immer nur einen winzigen Teil des Verhängnis. Immer wieder springt die Erzählung in die Gegenwart, beschreibt die Handlungen nach der Grillparty. Eines wird dabei klar, jede der Personen hat ein Geheimnis, verschweigt einen Teil, ignoriert, versteckt oder verheimlicht, wissentlich oder unabsichtlich. Das macht den Reiz der Geschichte aus. Am Ende ist man ganz erstaunt, dass etwas ganz anderes dabei heraus kommt.

Wie seltsam, dass nur wenige Menschen sich zu ihren Gefühlen äußern können. Sie verstecken sich hinter Masken und machen lieber auf cool oder ignorant, als deutlich zu machen, welche Ängste und Bedenken sie haben oder wie schlecht es ihnen gerade geht. Am Ende, fand ich das Buch sehr inspirierend. Vielleicht sogar etwas aufrüttelnd.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karschtl Karschtl

Veröffentlicht am 13.09.2018

Vorzügliche Zeichnung der Figuren und ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen

Man braucht etwas Durchhaltevermögen für dieses Buch. Denn obwohl die Beschreibung der Figuren, ihrer Gedanken, ihrer Gefühle, ihrer Beziehungen untereinander und manchmal auch zu sich selbst, von der ... …mehr

Man braucht etwas Durchhaltevermögen für dieses Buch. Denn obwohl die Beschreibung der Figuren, ihrer Gedanken, ihrer Gefühle, ihrer Beziehungen untereinander und manchmal auch zu sich selbst, von der ersten Seite an toll ist, so ist auch von der ersten Seite an dieser ominöse Vorfall präsent. Dessen Vorhandensein wird ständig erwähnt, ohne aber zu sagen was denn genau passiert ist! Und da es einen ständigen Erzähler-Wechsel gibt zwischen dem Tag der Grillparty/des Vorfalls und der Zeit ab ca. 8 Wochen danach, geht es auch nur sehr schleppend voran. Erst im letzten Drittel oder gar Viertel des Buches kommt die Auflösung...
Dieser Spannungsaufbau wird mit zunehmender Seitenzahl schon etwas frustrierend. Ich bin natürlich im Kopf diverse Möglichkeiten durchgegangen, hab geschaut ob denn alle Personen von der Grillparty auch 8 Wochen später noch vorkommen, und wer welche Schuldgefühle hat. Ich hätte dennoch mit etwas anderem gerechnet.

Die Figurenzeichnung ist wie gesagt richtig gut. Vor allem wenn jemand für sich interpretiert was eine andere Person sagt (oder vielleicht auch nicht sagt), dann trifft es das in den meisten Fällen den Nagel auf den Kopf. Zahlreiche Paradebeispiele für die 'vier Seiten einer Nachricht' kann man hier finden, falls jemand das mal für ein Kommunikationsseminar braucht. Für mich ein Zeichen dafür dass sich die Autorin vorab sehr viele Gedanken gemacht hat über jede einzelne Person in ihrem Roman. Mir war am Ende keine einzige davon unsympathisch, obwohl sie alle so verschieden sind. Aber ich konnte die Gedanken & Gefühle jeder einzelnen Person verstehen. Besonders interessant als Figur fand ich Erika. Das Problem ihrer Mutter ist ein Thema, das ich aus dem TV kenne, bisher aber noch in keinem Roman in dieser Weise aufgetaucht ist. Hier hätte ich mir gewünscht, noch mehr davon zu lesen. Doch Erikas Mutter war nur eine Nebenfigur und tauchte ausschließlich in Verbindung mit ihrer Tochter auf, nicht allein; schade eigentlich.

Die Autorin ist derzeit in Dt und Österreich vielleicht einigen Leuten bekannt geworden, weil gerade erst die Mini-Serie "Big Little Lies" im TV zu sehen war, die auf einem ihrer früheren Bücher basiert. Bei IMDB habe ich gelesen, dass nun wohl auch dieses Buch hier verfilmt wird. Ich kann mir hier auch sehr gut eine Mini-Serie vorstellen, und werde sie sicherlich dann auch schauen! Ebenso wie ich weitere Bücher von Liane Moriarty lesen werde, nachdem ich schon vor über 10 Jahren mal "Drei Wünsche frei" gelesen habe (eine absolute Empfehlung, hat damals 5 Sterne von mir bekommen) und mittlerweile noch 5 weitere Bücher von der australischen Autorin daheim habe die ich alle noch lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

coffee2go coffee2go

Veröffentlicht am 21.08.2018

zuerst locker, dann ernsthaft

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Erika und Clementine sind seit Kindesalter Freundinnen, obwohl sie in komplett unterschiedlichen Verhältnissen aufgewachsen sind. Als Erwachsene verstehen sie sich nicht mehr ... …mehr

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Erika und Clementine sind seit Kindesalter Freundinnen, obwohl sie in komplett unterschiedlichen Verhältnissen aufgewachsen sind. Als Erwachsene verstehen sie sich nicht mehr so gut, halten aber weiterhin den Schein aufrecht und treffen sich regelmäßig bis es eines Tages während einer Party zu einem großen Unglück kommt.

Meine Meinung zum Buch:
Die Schreibweise der Autorin ist sehr bildhaft und im Stil einfach gehalten, sodass man das Buch wirklich gut und schnell lesen kann. Als Personen sind mir Erika und Clementine ein wenig klischeehaft und oberflächlich erschienen, aber zum Ende hin haben sie an prägnanten Eigenschaften hinzugewonnen und sind authentischer geworden. Die Situation mit dem Unglück, das für alle Beteiligten eine drastische Wende im Leben bedeutet hat, finde ich sehr treffend geschildert und verleiht dem Buch auch Tiefgang.

Mein Fazit:
Ich hatte bisher von der Autorin noch nichts gelesen, wurde aber positiv überrascht: Was als leichter Roman begann, hat am Ende dann doch noch zum Nachdenken angeregt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Liane Moriarty

Liane Moriarty - Autor
© Uber Photography

Liane Moriarty ist freischaffende Werbetexterin und wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Ihr Debütroman "Drei Wünsche frei" stieg auf Anhieb in die Top Ten der australischen Bestsellerliste ein. Auch ihre weiteren Romane waren große Erfolge. Ihr Roman "Tausend kleine Lügen" wurde außerdem unter dem Titel "Big Little Lies" von HBO mit Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Shailene Woodley in den Hauptrollen verfilmt. Liane Moriarty lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in …

Mehr erfahren
Alle Verlage