Der Zorn des Oktopus
 - Ralf Hoppe - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Thriller
605 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18880-2
Ersterscheinung: 28.10.2022

Der Zorn des Oktopus

Roman

(24)

Das Jahr 2029, die Klimakatastrophe ist da, und die Menschheit kämpft ums Überleben. Die Klima-Allianz, ein Bündnis der großen Machtblöcke, will Chaos und Hungerkriege verhindern. Ihr wichtigstes Instrument: ein Supercomputer. Doch dann fällt dieser Quantencomputer in die Hände eines ebenso brillanten wie besessenen Verbrechers. Und plötzlich sind da nur noch zwei Menschen, die das Allerschlimmste verhindern müssen – Thomas Pierpaoli, ein kleiner Beamter, und Ariadna, eine temperamentvolle Millionärin. Gejagt und in Gefahr – und mit nur einem Ziel vor Augen: die Welt zu retten.

Rezensionen aus der Lesejury (24)

Ozeanglanz_ Ozeanglanz_

Veröffentlicht am 27.03.2022

Wichtig


Das Jahr 2029, die Klimakatastrophe ist da, und die Menschheit kämpft ums Überleben. Die Klima-Allianz, ein Bündnis der großen Machtblöcke, will Chaos und Hungerkriege verhindern. Ihr wichtigstes Instrument: ... …mehr


Das Jahr 2029, die Klimakatastrophe ist da, und die Menschheit kämpft ums Überleben. Die Klima-Allianz, ein Bündnis der großen Machtblöcke, will Chaos und Hungerkriege verhindern. Ihr wichtigstes Instrument: ein Supercomputer.

Doch dann fällt dieser Quantencomputer in die Hände eines ebenso brillanten wie besessenen Verbrechers. Und plötzlich sind da nur noch zwei Menschen, die das Allerschlimmste verhindern müssen – Thomas Pierpaoli, ein kleiner Beamter, und Ariadna, eine temperamentvolle Millionärin. Gejagt und in Gefahr – und mit nur einem Ziel vor Augen: die Welt zu retten.

Meine Meinung

Das Buch „Der Zorn des Oktopus“ von Dirk Rossmann und Ralf Hoppe ist ein Thriller, der in einer dystopischen nahen Zukunft spielt.

Er ist der zweite Band einere Reihe, jedoch kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Ich hatter den ersten Band nicht gelesen und hatte trotzdem keine Verständnisprobleme beim zweiten Band.

Die Autoren erzählen von einer Klima Allianz die die Vereinigten Staaten, Russland und China gegründet haben. Viele Länder gesellen sich dazu. Indien wehrt sich dagegen.

Dir Haupthandlung ist im Jahr 2029.

Die Autoren nehmen ebenfalls Bezug auf bereits bestehende Probleme, welches das Buch für mich noch „gruseliger“ gemacht hat.

Der Schreibstil der beiden Autoren war passend zu diesem Thriller. Es wurden viele kurze Sätze genutzt.

Die Charaktere wurden ebenfalls sehr authentisch beschrieben. Die Hauptprotagonisten haben perfekt zu diesem Thiller gepasst.

Fazit: Ein Thriller den jeder mal gelesen haben sollte! Einfach um sich mal klar zu werden, was passiert wenn wir so weiter machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annalena810 Annalena810

Veröffentlicht am 07.11.2021

Toller Umweltthriller


Rezensionsexemplar

Titel: Der Zorn des Oktopus
Autor: Dirk Rossmann, Ralf Hoppe
Verlag: Lübbe

Wir schreiben das Jahr 2029. Die Klimakatastrophe, mit all ihren Fassetten ist bei uns angekommen. Korruption, ... …mehr


Rezensionsexemplar

Titel: Der Zorn des Oktopus
Autor: Dirk Rossmann, Ralf Hoppe
Verlag: Lübbe

Wir schreiben das Jahr 2029. Die Klimakatastrophe, mit all ihren Fassetten ist bei uns angekommen. Korruption, Hungersnöte und Neid. Das Einzige was die Menschheit retten kann ist ein sogenannter „Supercomputer“.

Die Protagonisten sind beide authentisch und sehr angenehm zu begleiten. Jedoch finde ich, dass sie eine sekundäre Rolle in dem Buch spielen.
Im Vordergrund steht ein sehr gut recherchierter Umwelt Thriller. Er hat mich öfter zum Staunen und Nachdenken gebracht. Dieses Genre ist nicht mein „Alltags-Genre“, jedoch war es absolut fesselnd. Dieses Buch vermittelt sehr viel Hintergrundwissen. Ich musste es „bewusst lesen“ und habe jede der 600 Seiten genossen.
Der Schreibstil der beiden Autoren ist klar, präzise und kommt ohne große „Schnörkel“ aus. Sie schreiben ohne Dinge zu beschönigen.

Für jeden der ein Buch sucht, das sich mit tieferen Gedanken zum Thema Umweltschutz und Klima beschäftigt absolut empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Magischebuecherwelt Magischebuecherwelt

Veröffentlicht am 02.11.2021

Aufregend und spannend!

Tatsächlich habe ich erst sehr spät von diesem Buch gehört und musste es mir dann direkt ansehen. Ich liebe es, zwischendurch einen guten Thriller zu lesen und der Klappentext hat mich wahnsinnig neugierig ... …mehr

Tatsächlich habe ich erst sehr spät von diesem Buch gehört und musste es mir dann direkt ansehen. Ich liebe es, zwischendurch einen guten Thriller zu lesen und der Klappentext hat mich wahnsinnig neugierig gemacht.

Als das Buch bei mir ankam, stellte ich fest, dass das Cover noch schöner ist, als auf den Bildern, die ich bereits gesehen habe. Ich liebe das Hardcover und bin ein großer Fan der Aufmachung.

Der Schreibstil ist wunderbar leicht und ich kam wahnsinnig schnell in die Geschichte rein. Ich stolperte nicht über merkwürdig lange Sätze und konnte so die Geschichte wahnsinnig gut auf mich wirken lassen.

Die Ideen, die hinter dieser Geschichte stecken, überzeugten mich auf Anhieb. Sie fesselten mich bis zum Schluss und auch durch die wahnsinnig starke Umsetzung musste ich immer weiterlesen. Die gesellschaftlichen Themen waren komplex und hoch spannend.

Die Gestaltung der Charaktere war äußerst brillant und sie konnten wirklich bei mir punkten.

"Der Zorn des Oktopus" hat mich auf eine ganz neue Art und Weise gefesselt und ich konnte nicht mehr aufhören, weiterzulesen. Ein grandioses Buch, ein wahres Highlight und Meisterwerk!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chrissi_Wie Chrissi_Wie

Veröffentlicht am 30.04.2022

Spannendee Klimathriller der nicht ganz an den Vorgänger heranreicht

„Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war gestern. Die zweitbeste Zeit ist heute.“

Im Jahr 2029 versucht die Klimaallianz immer noch die Welt zu retten. Neue Technologien versprechen viel. Doch wie so ... …mehr

„Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war gestern. Die zweitbeste Zeit ist heute.“

Im Jahr 2029 versucht die Klimaallianz immer noch die Welt zu retten. Neue Technologien versprechen viel. Doch wie so oft spielen Rache, Geld und Macht eine große Rolle und nicht allen schmeckt das, was die Klimaallianz versucht durchzusetzen. Thomas Pierpaoli ein Beamter aus Kapstadt und Ariadna eine Sängerin aus Bogota werden in die Machenschaften eines genialen aber besessenen Verbrechers verstrickt, der versucht, die Technik zu seinem Vorteil zu nutzen. Auf einmal geht es nicht mehr nur darum seinen Job zu machen, sondern darum, sein eigenes Leben zu retten und natürlich die Welt.

Der Schreibstil der beiden Autoren ist spannend, fesselnd und flüssig. Das Buch ist aus der Sicht des auktorialen Erzählers geschrieben, was bei den vielen verschiedenen Handlungssträngen und Personen, die an dieser Geschichte beteiligt sind sinnvoll ist. Ab und an gibt es kurz hintereinander immer wieder Wiederholungen, z.B. zum Beamtenstatus von Pierpaoli oder auch anderen Dingen. Das war etwas, was mich ab und an gestört hat und mir nicht so gut gefallen hat, weil es nicht nötig gewesen wäre.

Die beiden Hauptcharaktere sind zwar Thomas Pierpaoli und Ariadna, da sich die Geschichte um die beiden dreht, aber es kommen noch sehr viel mehr Charaktere vor, die zum Teil einen großen Anteil an der Geschichte haben und wichtig für die Handlung sind. Die Charaktere sind alle gut ausgearbeitet und perfekt aufeinander abgestimmt. Sie sind vielschichtig und facettenreich, was jede Person an sich, egal ob gut oder böse interessant macht.

Wenn man das Buch „Der neunte Arm des Oktopus“ nicht gelesen hat, dann kann es sein, dass man etwas braucht, um wirklich in die Geschichte reinzukommen. Denn die verschiedenen Orte und gleichzeitig laufenden Handlungsstränge können zu Beginn etwas irritierend sein. Auch, dass aktuelle Politiker die Hauptrolle spielen, wirkt für den ein oder anderen vielleicht zu Beginn ein wenig gewöhnungsbedürftig. Zumal man ein anderes Handeln oder politisches Weltgeschehen gewohnt ist. Sobald man sich aber einmal zurechtgefunden hat, ist man zügig in der Geschichte und wird von der rasanten Reise mitgerissen. Es ist nicht nur ein Thriller, sondern auch ein wenig Dystopie, Sci-Fi und Polit-Roman. Die Welt, die hier gezeichnet wird, ist ebenso erschreckend wie realitätsnah. Da dieses Buch nicht in ferner Zukunft spielt, sondern lediglich im Jahr 2029 kann es schon mal beängstigend wirken. Aufgrund der Aktualität der Themen, die uns immer wieder auch heute schon begleiten, ist diese Zukunft und auch der Inhalt des Buches nichts Unwahrscheinliches, sondern etwas, was tatsächlich so passieren könnte. Das heißt, das Buch ist trotz der Fiktion sehr nah an der Realität, was einen das Ganze noch einmal ganz anders mit verfolgen lässt. Die Handlungen in den einzelnen Strängen sind so aufeinander abgestimmt, dass man zu Beginn nicht genau merkt, wie das alles zusammenhängt. Erst nach und nach ergibt alles ein Gesamtbild und man kommt darauf wer hinter all dem steckt und wer mit wem zusammenarbeitet.

Fazit:
Wenn man die Welt und das Klima retten will, muss man auch mal unkonventionelle Wege gehen. Und manchmal kann es von Vorteil sein zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.

Auch wenn er stellenweise ein wenig langatmig war, war es ein ausgezeichneter Thriller. Der mich von Seite eins an abgeholt hat und einwandfrei an Teil eins angeknüpft hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lese-Kerstin Lese-Kerstin

Veröffentlicht am 09.01.2022

Lesenswerte Fortsetzung

Der Zorn des Oktopus lässt sich genauso gut lesen und ist mit der gleichen Spannung aufgebaut wie das Vorgänger-Buch.
Jedoch dauert es etwas bis man in die Story eingetaucht ist und alles Zusammenhänge ... …mehr

Der Zorn des Oktopus lässt sich genauso gut lesen und ist mit der gleichen Spannung aufgebaut wie das Vorgänger-Buch.
Jedoch dauert es etwas bis man in die Story eingetaucht ist und alles Zusammenhänge verständlich erklärt sind. Durch die ersten knapp 150 Seiten muss man sich lesen um endlich an der eigentlichen Geschichte angekommen zu sein und die Spannung beginnt. Dann möchte man das Buch nicht aus der Hand legen.
Da im vergangen Buch alles etwas künstlich und seltsam klang, sind wir jetzt hier in einer etwas vorstellbaren Zukunft gelandet, die nur ein Ziel hat. Die Erde zu retten vor den katastrophalen Klimaauswirkungen.
Eine super spannende Geschichte die mir dann sogar besser gefallen hat, als der erste Teil. Ich bin gespannt ob wie weitere Geschichten rund um die Intelligenz der Oktopoden lesen werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dirk Rossmann

Dirk Rossmann - Autor
© Claudia Spielmann-Hoppe

Dirk Rossmann, geboren 1946, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er ist erfolgreicher Unternehmer und Schriftsteller, unter anderem Mitgründer der »Deutschen Stiftung Weltbevölkerung«. Bisherige Veröffentlichungen: »... dann bin ich auf den Baum geklettert!« (2018) und »Der neunte Arm des Oktopus« (2020). Seine Autobiografie wie auch der Thriller erreichten Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Dirk Rossmann setzt sich intensiv für den Klimaschutz ein.

Mehr erfahren

Autor

Ralf Hoppe

Ralf Hoppe - Autor
© Claudia Spielmann-Hoppe

Ralf Hoppe, geboren 1959 in Teheran, Iran, verbrachte seine Kindheit im Orient. Er studierte Kunst und Wirtschaft, wurde Journalist und arbeitete fast drei Jahrzehnte für die ZEIT und den SPIEGEL. Seine Reportagen, die ihn in zahlreiche Krisengebiete führten, wurden vielfach preisgekrönt (u. a. Henri-Nannen-Preis, Theodor-Wolff-Preis). Zwischendurch war er Drehbuchautor und schrieb an mehreren SPIEGEL-Büchern mit. Der Autor lebt im Osten von Hamburg.

Mehr erfahren
Alle Verlage