Die Toten von Lindau
 - Thomas J. Fraunhoffer - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
365 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9455-9
Ersterscheinung: 26.03.2021

Die Toten von Lindau

Bodensee-Krimi
Band 1 der Reihe "Bosse und Grimm"

(14)

Still liegt der Bodensee vor der idyllischen Kulisse der majestätischen Berge. Doch der Schein trügt: An dessen Ufer wird eine Leiche gefunden. Ihr auffälliges Tattoo führt das ungleiche Ermittlerduo Emma Bosse und Niklas Grimm zu einer kleinen, aber militanten Gruppe Tierschützer. Es stellt sich heraus: Das Opfer ist Nele Gruber, ihre Anführerin. Auch Verdächtige gibt es schnell zuhauf – nicht nur unter den Aktivisten, sondern auch in der aufgebrachten Landbevölkerung ...

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Koriander Koriander

Veröffentlicht am 12.05.2021

Ein fesselnder, undurchsichtiger Krimi mit liebenswerten Protagonisten!

Kriminaloberkommissar Niklas Grimm wird von seiner Münchner Dienststelle nach einem groben Schnitzer kurzerhand nach Lindau abgeschoben. Und dort schon am ersten Arbeitstag mit einer undurchsichtigen Leichensache ... …mehr

Kriminaloberkommissar Niklas Grimm wird von seiner Münchner Dienststelle nach einem groben Schnitzer kurzerhand nach Lindau abgeschoben. Und dort schon am ersten Arbeitstag mit einer undurchsichtigen Leichensache konfrontiert. Emma Bosse, seine Chefin, im Team beliebt und geachtet, nimmt ihn unter ihre Fittiche. Niklas tut sich anfangs schwer mit der Mentalität seiner Kollegen, aber als er gebraucht wird, läuft er zu Höchstleistungen auf…
Thomas J. Fraunhoffer hat einen unglaublich spannenden und vielschichtigen Krimi geschrieben, der bis zum Ende völlig undurchsichtig bleibt. Die junge Tote war die Anführerin einer aktiven, auch militanten Tierschutzvereinigung und nicht überall gerne gesehen. Die Ermittlungen der beiden recht unterschiedlichen Kommissare gehen in alle Richtungen, aber die Indizien bleiben zunächst dürftig – bis es zu einem fulminanten, völlig unerwarteten Show-Down kommt.
Der Autor hat ein sehr liebenswertes Team zusammengestellt: Emma Bosse, Chefin, warmherzige Tierfreundin und Großmutter, arbeitet in jeder freien Minute auf dem Gnadenhof ihres Ehemanns mit und unterstützt diesen nach Kräften. Niklas, der Großstadtmensch, pingelig und penibel, kann mit Tieren nichts anfangen. Aber die beiden verfolgen ein gemeinsames Ziel und raufen sich zusammen, was für viele charmante Schmunzelmomente sorgt.
Das Ergebnis ist ein wirklich fesselnder Krimi, undurchsichtig bis zum überraschenden Ende, sehr menschlich, sehr liebenswert, humorvoll, abwechslungsreich und absolut unterhaltsam, der auf eine Fortsetzung hoffen lässt! Meine große Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bluesky_13 bluesky_13

Veröffentlicht am 05.05.2021

Spannung bis zum Ende


MEINE MEINUNG
Am Bodensee wird eine tote Frau gefunden und das am ersten Arbeitstag von Niklas Grimm. Er wurde nach nur 6 Monaten Dienst in München nach Lindau versetzt.
Dort soll er mit der leitenden ... …mehr


MEINE MEINUNG
Am Bodensee wird eine tote Frau gefunden und das am ersten Arbeitstag von Niklas Grimm. Er wurde nach nur 6 Monaten Dienst in München nach Lindau versetzt.
Dort soll er mit der leitenden Kommissarin Emma Bosse arbeiten. Die erste Begegnung mit seiner Chefin lief etwas schief. Doch nach dieser Begegnung ermitteln beide fieberhaft in dem Fall.

Der Autor hat einen tollen Schreibstil für dieses Gere, er hat hier außer Spannung auch noch etwas Humor mit eingebaut.
Schon auf den ersten Seiten merkt man die akribische Recherche auf dem Gebiet der Spurensicherung. Es ist hier alles bis ins Detail beschrieben und das macht das ganze dann auch so aufregend und so spannend. Man ist voll dabei und das erleichtert das verfolgen von diesem Fall.

Der Autor hat hier sehr viele Verdächtige geschaffen, so das man nicht gleich weiß, wer der wahre Täter ist. Das ganze bleibt ziemlich lange offen und so hält er den Spannungsbogen hier sehr hoch.
Man hat so einige Personen hier, die man verdächtigt und man ist am Schluß dann doch überrascht, wie das ganze hier endet.

Großes Lob von mir hier und dafür vergebe ich dann natürlich auch gerne die vollen 5 Sterne. Ich fühlte mich hier gut unterhalten und man rätselt automatisch mit.

Das persönliche hat der Autor bei all den Ermittlungen hier nicht außer Acht gelassen und so lernen wir die Protagonisten auch etwas intensiver kennen. Das vermittelt einem Buch dann immer eine gewisse Persönlichkeit.

Bluesky_13
Rosi

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

karo_liest karo_liest

Veröffentlicht am 02.05.2021

Erstklassiger Regionalkrimi

Der Fallanalytiker Niklas Grimm wird nach einem vermasselten Einsatz strafversetzt. Statt in der Großstadt München muss er nun zukünftig in Lindau im Team von Emma Bosse ermitteln.
Der erste Fall lässt ... …mehr

Der Fallanalytiker Niklas Grimm wird nach einem vermasselten Einsatz strafversetzt. Statt in der Großstadt München muss er nun zukünftig in Lindau im Team von Emma Bosse ermitteln.
Der erste Fall lässt nicht lange auf sich warten, denn am Bodensee wird die Leiche von Nele Gruber gefunden. Die Ermordete war Anführerin der Tierschützer-Gruppe "freedog" und nicht unbedingt überall gern gesehen. Verdächtige gibt es somit genug. Und nachdem es nicht bei einer Leiche bleibt, ist das Team um Grimm und Bosse mehr als gefordert.

Der Roman "Die Toten von Lindau" ist der erste Fall der Bodensee-Reihe von Thomas J. Fraunhoffer. Bekannt ist der Autor auch unter dem Pseudonym Franz Hafermeyer mit den "Schäfer und Dorn"-Schwabenkrimis.

Entstanden ist ein kurzweiliger Krimi, der einen ab der ersten Seite fesselt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Immer wieder kommt es zu Irrungen und Wendungen, sodass die Geschichte bis zur letzten Seite spannend bleibt.
Alles ist sehr detailliert und fachlich exzellent beschrieben, was wir vermutlich der Tatsache zu verdanken haben, dass der Autor selbst Polizeibeamter ist.
Nebenbei ist der Krimi auch noch gespickt mit jeder Menge Humor und Wortwitz.
Schon die erste Begegnung zwischen Niklas Grimm und seiner Chefin Emma Bosse ist einfach köstlich.
Bleibt zu hoffen, dass Fraunhoffer weiterhin von seiner Muse Lisbeth inspiriert wird und es bald einen zweiten Band geben wird, in dem wir dann erfahren dürfen, wie es mit Kommissar Grimm beruflich und privat  weitergeht.

Das Buch ist im Lübbe Verlag erschienen und hat 368 Seiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anett Anett

Veröffentlicht am 23.04.2021

Spannend und unterhaltsam

„Die Toten von Lindau“ von Thomas J. Fraunhoffer, Verlag Lübbe, habe ich als Taschenbuch mit 365 Seiten gelesen, die in 38 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 1. Fall für Emma Bosse und Niklas Grimm.

Niklas ... …mehr

„Die Toten von Lindau“ von Thomas J. Fraunhoffer, Verlag Lübbe, habe ich als Taschenbuch mit 365 Seiten gelesen, die in 38 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 1. Fall für Emma Bosse und Niklas Grimm.

Niklas Grimm hatte keinen guten Start in seiner neuen Dienststelle in Lindau. Unbekannterweise fährt er zum Tatort, dort kennt er keinen und ihn kennt auch keiner. Das sorgt bei mir schon für den ersten Lacher, wie er seine Chefin Emma Bosse kennenlernt.
Am Ufer des Bodensees wird eine Leiche gefunden, die sehr detailliert beschrieben wird. Die Tote wird als Nele Gruber identifiziert. Sie war die Gründerin von freedog, einer Gruppe von Tierschützern. Also nehmen Niklas und Emma die Ermittlungen auf. Die teilweise sehr radikalen Unternehmungen der Tierschützer kommen bei der Landbevölkerung oft nicht gut an. Auch zwischen den Mitgliedern von freedog gibt es Eifersüchteleien. Da gibt es schon mal mehrere Verdächtige.

Zu Beginn des Buches erfährt man zuerst etwas mehr über Emma. Sie betreibt nebenbei mit ihrem Mann einen Gnadenhof für viele Tiere. Für den reinheitsliebenden Niklas ist das überhaupt nichts. Er hat überall seine Desinfektionstücher dabei und ein sabbernder Hund ist für ihn ein Gräuel. Emma ist sehr menschlich und sympathisch, sie ist eine gute Vorgesetzte und hat eher ein freundschaftliches Verhältnis zu ihren Kollegen. Sie kann aber auch sehr autoritär als Chefin auftreten, was Niklas gleich am ersten Tag zu spüren bekommt.

Niklas war mit zu Beginn nicht sehr sympathisch. Er kam ziemlich arrogant rüber, obwohl er anscheinend keine Ahnung von Nichts hatte. Er wurde strafversetzt und am Bodensee mag er die Stadt nicht, die Leute nicht und schon gar nicht die Tiere. Und bei den Kollegen, die über seinen beruflichen Wertegang informiert sind, kann er auch nicht punkten.
Aber im Laufe der Zeit merkt er wohl, dass er keine Wahl hat und das Beste daraus machen muss.

Zum Ende hin wurde es nochmal richtig rasant, spannend und dramatisch. Und es gibt einen Chliffhanger zum nächsten Teil, was mich sehr freut.

Sehr aufheiternd zwischendurch sind die Tiergeschichten auf Emmas Hof, in die auch Niklas unfreiwillig hineingerät. Ansonsten macht mich das Thema Tierquälerei und Welpenhandel sehr traurig und wütend. So etwas muss unbedingt aufhören.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Das Cover ist ganz toll gestaltet, die Personen sind authentisch und die Stadt und die Umgebung sehr liebevoll beschrieben.

Ich gebe eine fünfsternige Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchwurm05 buchwurm05

Veröffentlicht am 20.04.2021

Vielversprechender Auftakt der Reihe

Inhalt:

Als Kommissar Niklas Grimm an seinem ersten Arbeitstag bei der Lindauer Kripo die Dienststelle betritt, sind seine zukünftigen Kollegen zusammen mit seiner neuen Chefin Emma Bosse, bereits an ... …mehr

Inhalt:

Als Kommissar Niklas Grimm an seinem ersten Arbeitstag bei der Lindauer Kripo die Dienststelle betritt, sind seine zukünftigen Kollegen zusammen mit seiner neuen Chefin Emma Bosse, bereits an einem Tatort. Am Ufer des Bodensees wurde eine weibliche Leiche gefunden. Niklas eilt voller Tatendrang hinterher. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei der Toten um Nele Gruber, einer Tierschutzaktivistin handelt. Liegt hier etwa das Motiv?

Leseeindruck:

"Die Toten von Lindau" ist der vielversprechende 1. Fall für Emma Bosse und Niklas Grimm. Erwartet habe ich laut Klappentext einen ernsten Krimi. Bekommen habe ich eine Geschichte, die vor Wortwitz sprüht. Gleich von Anfang an war ich mitten im Geschehen und musste über einige Szenen herzhaft lachen. Vor allem beim ersten Zusammentreffen von Niklas mit seiner Chefin Emma habe ich Tränen gelacht. Dabei hat der Autor aber auch die Spannung nicht aus den Augen verloren. Lange habe ich gerätselt. Irgendwann einen Verdacht gehabt. Der hat sich nur in einer Hinsicht bestätigt. Die Auflösung selbst und wie alles zusammenhängt hatte ich so nicht erwartet. So kommt es, dass es am Ende noch einmal richtig dramatisch wird. Der Schreibstil ist flüssig und lebendig. Die Effekte wurden dabei weniger mit Cliffhanger am Kapitelende erwirkt, sondern man wurde vor Tatsachen gesetzt, die in eine bestimmte Richtung führen und dann doch ganz anders verlaufen. Das hat mir richtig gut gefallen. Die Figuren sind bildlich beschrieben. Die Nachnamen passend zum Charakter gewählt. Was mein Kopfkino anspringen lies. Vor allem Niklas hat es mir dabei angetan. Eher der Streber und jemand, der Angst vor Keimen hat. Was aber die Tiere nicht stört und Niklas gerne auch mal auf Schritt und Tritt hinterher laufen. Dies hat nicht nur mein Herz erweicht. Der Fall selbst ist abgeschlossen. Jedoch wird Niklas am Schluss von seiner Vergangenheit eingeholt und auch im Privaten wird nicht alles bis ins Detail geklärt. Genug Stoff für eine Fortsetzung, die hoffentlich kommen wird.

Fazit:

"Die Toten von Lindau" ist unterhaltend und kurzweilig. Bietet neben Spannung auch Wortwitz und Lokalkolorit. Für mich war es ein Highlight. Gerne würde ich noch weitere Fälle mit dem Ermittlerduo lesen. Von mir bekommt der Krimi jedenfalls eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Thomas J. Fraunhoffer

Thomas J. Fraunhoffer - Autor
© SOMMERBILD - Markus M. Sommer

Thomas J. Fraunhoffer, Jahrgang 1971, ist seit 1990 Polizeibeamter im Freistaat Bayern. Er lebt mit Ehefrau, zwei Miniponys und einer Krimikatze auf dem Land in der Nähe von Augsburg.

Mehr erfahren
Alle Verlage