Magisterium
 - Holly Black - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
332 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0004-7
Ersterscheinung: 14.11.2014

Magisterium

Der Weg ins Labyrinth
Band 1
Übersetzt von Anne Brauner

(70)

Callum hat es nicht leicht: Er hat ein lahmes Bein, zu viel Grips, ein loses Mundwerk und ist dazu auch noch erst 12 Jahre alt. Und außerdem ein angehender Zauberlehrling. Im Magisterium von Master Rufus soll er die Geheimnisse der Magie erkunden. Doch weder die Schule noch der Meister wirken besonders vertrauenerweckend. Und Callum soll Recht behalten: Das erste Schuljahr entwickelt sich zu einer echten Herausforderung. Gut dass der junge Magier neue Freunde findet, die ihm bei seinen unheimlichen Abenteuern beistehen …
Band 1 der Bestseller-Reihe von Cassandra Clare und Holly Black

Pressestimmen

Magisterium - Der Weg ins Labyrinth hat das Potenzial, die Nachfolge des gefeierten Helden mit der Blitz-Narbe auf der Stirn anzutreten.“
„Diese magische, brandneue Buchserie ist ein absolutes Muss!“
„Ein Buch voller Magie, das man wie von Zauberhand nicht mehr weglegen mag. [...] Absolut lesenswert – nicht nur für Harry-Potter-Fans“
„Holly Blacks und Cassandra Clares Auftakt ihrer Reihe über eine Zauberschule ist auch literarisch ansprechend, fantasievoll und originell.“
„Das Buch liefert überzeugende Charaktere, lustige Wortgefechte und wartet am Ende mit einer faustdicken Überraschung auf, die neugierig auf Band 2 macht.“

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (70)

JennyChris JennyChris

Veröffentlicht am 20.05.2019

Ein magisches Abenteuer

*Meine Meinung*

Das Cover ist eher schlicht gehalten, dafür sind die Details einfach total genial. Der bunte Buchschnitt ist ein echter Hingucker und das Wort Magisterium als Ambigramm finde ich auch ... …mehr

*Meine Meinung*

Das Cover ist eher schlicht gehalten, dafür sind die Details einfach total genial. Der bunte Buchschnitt ist ein echter Hingucker und das Wort Magisterium als Ambigramm finde ich auch total cool. Aber nicht nur der Name ist ein Ambigramm, sondern das Cover ist auch so ausgelegt. Ich finde das richtig genial.

Der Schreibstil des Autorenduos ist leicht und flüssig, außerdem dem jungen Alter des Protagonisten angepasst. Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt, begleitet aber nur den Protagonisten Callum.

Callum ist noch sehr jung und sein Charakter daher auch noch etwas widerspenstig. Er ist nicht auf den Kopf gefallen, gehört aber zu denen, die gerne mal den Mund aufreißen und sich wegen bösen Kommentaren selber ausgrenzen. Dennoch hat er ein riesiges Herz, dass er für die einsetzt, denen er vertraut und die er liebt. Auch wenn er ein bisschen schwierig ist, findet er in der neuen Zauberschule schnell Freunde und kommt immer mehr aus sich heraus. Denn die Boshaftigkeit kommt häufig aus Einsamkeit und seiner Behinderung. Denn durch sein lahmes Bein fühlt er sich benachteiligt oder schlechter als andere. Doch in der Zauberschule blüht er richtig auf.

In vielen Rezensionen habe ich schon gelesen, dass Magisterium ein bisschen an die Harry Potter Bücher erinnert und auch ich finde das so. Und dennoch ist es seine ganz eigene Geschichte mit eigenen Charakteren und viel Magie. Zu Beginn musste ich mich erstmal an die recht jungen Charaktere gewöhnen, aber je mehr ich in die Geschichte eintauchen konnte, desto besser wurde es. Der Handlungsverlauf und auch der Weltenentwurf sind spannend und interessant. Vor allem die magische Höhle und das Essen habe mich total fasziniert. Ich wünsche mir auch Essen, dass je nach Lust und Laune anders schmeckt ohne großartig kochen zu müssen. Die Geschichte hat am Ende einen interessanten Wendepunkt und ich bin gespannt, was das noch für Callum und seine Freunde bedeutet. Ich freue mich schon auf den nächsten magischen Band und bin gespannt, wie es mit dem Trio weitergeht.

*Mein Fazit*

Magisterium: Der Weg ins Labyrinth ist ein spannendes und magisches Abenteuer. Es erinnert zweitweise etwas an die Harry Potter Bücher und dennoch ist es eine tolle eigenständige Geschichte. Am Ende gibt es noch eine überraschende Offenbarung, sodass ich wirklich gespannt bin, wie es weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

101Elena101 101Elena101

Veröffentlicht am 12.05.2019

Tolles Abenteuer für Junge

Inhalt:
Von Anfang an wurde dem zwölfjährigen Callum von seinem Vater eingetrichtert, dass eine Aufnahme im Magisterium -eine unterirdische Schule für Zauberei- das Schlechteste ist, was ihm passieren ... …mehr

Inhalt:
Von Anfang an wurde dem zwölfjährigen Callum von seinem Vater eingetrichtert, dass eine Aufnahme im Magisterium -eine unterirdische Schule für Zauberei- das Schlechteste ist, was ihm passieren könnte. Callum setzt alles daran, nicht aufgenommen zu werden, wird aber trotzdem bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule,in die Lehre genommen. Alles was er über die Lehren und das Magisterium weiß lässt ihn vermuten, dass er das erste Schuljahr nicht lebend abschließen wird. Kann Callum es trotz aller Widrigkeiten schaffen?

Meine Meinung:
Allein schon die Aufmachung dieses Buches ist klasse: Das Cover ist horizontal gespiegelt und der Buchschnitt ist komplett kupferfarben. Ein echter Hingucker im Regal!

Außerdem stolpert man ständig über den Harry Potter-Vergleich, der mich einerseits nervt und andererseits auch neugierig auf das Buch gemacht hat. Geht man unvoreingenommen an das Buch heran, erwartet einen eine fantastische Welt, in der sich der Außenseiter Callum Hunt mit seinem lahmen Bein erst einmal zurecht finden muss. Er hat so gar nicht damit gerechnet, dass er an der Schule für Zauberei, dem Magisterium, angenommen wird. Nun muss er sich jedoch durchschlagen, findet dabei mehr über Magie und seine Fähigkeiten heraus, und am Ende auch über sich selbst. Der Schreibstil ist für Kinder von 10 bis 12 Jahren gut geeignet, aber auch wenn man als Erwachsener gerne in solche Geschichten abtaucht ist dieses Buch nicht schlecht. Ich habe es gerne gelesen, auch wenn man es meiner Meinung nach nicht mit Joanne K. Rowlings Büchern vergleichen kann, die wesentlich komplexer und auch erfolgreicher waren. Für sich selbst gesehen haben Holly Black und Cassandra Clare hier aber eine andere Zauberergeschichte erschaffen und ich bin sehr gespannt, wie sich Callum und seine Geschichte in den Folgebänden weiter entwickeln wird.

Fazit:
Ein abenteuerliches Buch für Kinder von 10-12, aber auch für junggebliebene Erwachsene, die gerne Fantasygeschichten über Magie lesen. Nicht mit Harry Potter zu vergleichen., hat dafür aber seinen eigenen Charme.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Auri Auri

Veröffentlicht am 02.04.2019

Herbe Enttäuschung

Call versucht mit allen Mitteln durch die Aufnahmeprüfung des Magisteriums, der Schule für Zauberei, zu fallen. Grund ist sein Vater, der ihm seit jeher eingeschärft hat, dass er den Magiern nicht trauen ... …mehr

Call versucht mit allen Mitteln durch die Aufnahmeprüfung des Magisteriums, der Schule für Zauberei, zu fallen. Grund ist sein Vater, der ihm seit jeher eingeschärft hat, dass er den Magiern nicht trauen darf und niemals dort zur Schule gehen soll. Es kommt, wie es kommen muss: Call wird aufgenommen und trifft dort auf den großen Magier Rufus, der neben ihm auch Tamara und Aaron unterrichten wird.

Das Buch hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich konnte mir weder die Schauplätze vorstellen noch eine Bindung zu den Charakteren aufbauen.

Das Worldbuilding hat mich wahnsinnig enttäuscht. In der ganzen Welt steckt wenig Liebe zum Detail, sodass es mich überhaupt nicht in seinen Bann ziehen konnte. Die Höhlen und Grotten wirken kalt und ungemütlich, auch die Idee mit dem Essen der Schüler (Flechten in allen möglichen Geschmacksrichtungen) konnte mich nicht überzeugen. Das Setting hatte für mich so gar nichts magisches an sich, da halfen auch Chaosbesessene mit wirbelnden Augen und Elementarier nicht.

Zu den Hauptpersonen:
Call ist ein zynischer, sarkastischer 12-Jähriger (!), der sich überhaupt nicht wie ein Kind verhält. Tamara ist die Streberin der Gruppe, die nach der Anerkennung ihrer Eltern giert- und mehr gibt’s zu ihr auch nicht zu sagen. Aaron ist freundlich und beliebt. Punkt.
Sie wirken alle blass und ohne Tiefe. Ich habe absolut keine Bindung zu irgendeinem der dreien aufbauen können.

Die Handlung plätschert so dahin. Gegenspieler tauchen auf und werden dann wieder entschärft. Richtige Spannung kam nicht auf. Das Ende ist unspektakulär und hat so viel Spannung rausgenommen, dass ich den zweiten Band auf keinen Fall lesen werde. Unvermeidlich ist hier auf eine Parallele zum Potter-Universum hinzuweisen, die mich richtig genervt hat.

Das war leider alles andere als ein Lesevergnügen, aufgrund der Lieblosigkeit der Szenerie und der flachen Charaktere. Für mich wird es keinen Band 2 geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annalena2703 Annalena2703

Veröffentlicht am 17.03.2019

Spannende Geschichte!

Allgemeines

Titel: "Magisterium - Der Weg ins Labyrinth"
Autor: Cassandra Clare und Holly Black
ISBN: 978384660047
Preis: 14,99 €
Format: Hardcover
Verlag: One Verlag (Link zum Verlag)
Veröffentlichungsdatum: ... …mehr

Allgemeines

Titel: "Magisterium - Der Weg ins Labyrinth"
Autor: Cassandra Clare und Holly Black
ISBN: 978384660047
Preis: 14,99 €
Format: Hardcover
Verlag: One Verlag (Link zum Verlag)
Veröffentlichungsdatum: 14.11.2014
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


Klappentext

Callum hat es nicht leicht: Er hat ein lahmes Bein, zu viel Grips, ein loses Mundwerk und ist dazu noch erst 12 Jahre alt. Und außerdem ein angehender Zauberlehrling. Im Magisterium von Master Rufus soll er die Geheimnisse der Magie erkunden. Doch weder die Schule noch der Meister wirken besonders vertrauenserweckend. Und Callum soll Recht behalten: Das erste Schuljahr entwickelt sich zu einer echten Herausforderung. Gut dass der junge Magier neue Freunde findet, die ihm bei seinen unheimlichen Abenteuern beistehen...


Meinung

Alles in allem hat mir das Buch Spaß gemacht, mich aber irgendwie auch nicht umhauen können.
Angefangen beim Schreibstil: dieser ist sehr flüssig und einfach fantastisch - man muss dazu sagen, dass ich aber auch nichts anderes erwartet habe. Ich kenne Cassandra Clares Schreibstil und liebe diesen einfach - ich muss mir demnächst unbedingt ein Buch von Holly Black schnappen, denn ich glaube, dass Sie mich wirklich fesseln kann (aber das ist ein anderes Thema).
Die Charaktere an sich haben mir eigentlich alle gut gefallen - Callum unser Protagonist hat wirklich eine große Klappe und konnte mich nicht nur einmal zum schmunzeln bringen. Allerdings sein Vater: ich weiß nicht was ich von Ihm halten soll, denn wenn ich an auch nur an Ihn denke habe ich eine riesige Wut in mir. Mal schauen wie dieser Charakter sich in den nächsten Bänden entwickeln wird und sich meine Wut legen wird...
Master Rufus konnte mich ebenfalls wirklich überzeugen, ich mochte Ihn ziemlich schnell und bin auch hier gespannt, in wie weit sich dieser Charakter weiterentwickelt - ich glaube nämlich, dass er einige Geheimnisse mit sich rumträgt. Calls neue Freunde fand ich auch sehr sympathisch, aber man merkt Ihnen teilweise noch an, dass Sie eben erst 12 sind - was mich aber nicht sonderlich gestört hat, da mir das von Anfang an bewusst war. Dennoch haben Sie an den, meiner Meinung nach wichtigen Stellen, sehr reif und bewusst gehandelt.
Zur Handlung an sich: diese konnte mich ziemlich unterhalten.
Ich hatte gehört, dass viele Leute sich an "Harry Potter" erinnert fühlten und ich muss sagen: das hat es mich an manchen Stellen auch. Man kann das Rad nicht neu erfinden und desegen finde es absolut in Ordnung, dass es sich eben an manchen Stellen ähnelt - zudem kann man auch einzelne Charakter aus diesem Buch an welche aus "Harry Potter" koppeln.
Dennoch muss ich sagen: die Geschichte konnte mich zwar unterhalten und hat Spaß gemacht, aber wirklich umgehauen hat Sie mich nicht. Das Ende, so etwa die letzten 30 Seiten, hatte es nochmal in sich und da hab ich auch wirklich mitgefiebert - zudem gab es zwei Plot Twists mit denen ich absolut nicht gerechnet hätte und ziemlich überrascht war. Was das Ende angeht, ich war etwas skeptisch, als ein gewisses Ereignis passiert ist und bin ziemlich gespannt, wie genau das jetzt weiter behandelt wird... Zudem können wir mal diesen Cliffhanger am Ende des Buches besprechen? Ich bin froh, dass ich den nächsten Band zur Hand habe!
Was mir positiv an der Geschichte aufgefallen ist, dass es sich auch um Calls "Behinderung" dreht und diese auch mit Ihren nicht so schönen Seiten thematisiert wird - ganz ganz großes Lob an dieser Stelle. Das fand ich wirklich toll!


Fazit

Insgesamt bekommt das Buch somit 3,5-4 von 5 Sterne von mir.
Generell hat mir das Buch schon gefallen, mich aber nicht von den Socken gehauen (hab ich jetzt ja wohl schon oft genug angemerkt ;)) - dennoch möchte ich diese Reihe weiterlesen. Ich liebe den Schreibstil von Cassandra Clare und Holly Black einfach und es wäre zu schade, diesen nicht auch weiter zu genießen. Zudem glaube ich, dass auf jeden Fall noch einige weiter Abenteuer auf die Freunde und Master Rufus zukommen werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kerime Kerime

Veröffentlicht am 08.03.2019

Ich hätte ein wenig mehr erwartet

Callum Hunt hat eins von seinem Vater gelernt: Betrete unter keinen Umständen das Magisterium. Doch als Callum zur magischen Prüfung antritt und alles mögliche tut um durchzufallen, geschieht etwas ganz ... …mehr

Callum Hunt hat eins von seinem Vater gelernt: Betrete unter keinen Umständen das Magisterium. Doch als Callum zur magischen Prüfung antritt und alles mögliche tut um durchzufallen, geschieht etwas ganz Eigenartiges: Obwohl er als Schlechtester abschneidet, wird er trotz allem ausgewählt das Magisterium zu besuchen. Dort wird er von Master Rufus als Magier ausgebildet. Doch irgendetwas scheint nicht zu stimmen... irgendetwas Bösartiges scheint die Magier zu bedrohen.

Cover:
Das Cover kann man mit einem Wort beschreiben: Wunderschön. Wenn man das Buch auf den Kopf stellt, sieht man, dass der Titel 'Magisterium' ein Ambigramm ist. Das heißt, dass man ihn auch Kopf über lesen kann. Das Cover ist mit kupferfarbener Schrift bedruckt. Der Buchschnitt ist einfach ein Traum! Er ist nämlich auch in Kupfer und glitzert total schön.

Meine Meinung:
Viele kennen wahrscheinlich die Autorinnen dieses Buches. Cassandra Clare ist berühmt für ihre Schattenjäger-Reihe und Holly Black für ihre Spiderwick-Reihe. Man kann also nur eine sensationelle Geschichte erwarten, oder nicht?!

Am Anfang war es für mich leider etwas schwer reinzukommen. Der Schreibstil der Autorinnen ist flüssig und leicht zu verstehen, aber meiner Meinung nach vom Leser eher distanziert. Das heißt, ich konnte mich nicht immer in Callum hineinversetzen und mit ihm mitfühlen. Nach ein paar Kapiteln habe ich mich, aber daran gewöhnt und konnte mich der Geschichte ganz hingeben.

Callum hat ein lahmes Bein und ist nicht gerade der perfekte Held. Er redet frei nach Schnauze, was ihn allzu oft in sehr verzwickte Situationen bringt. Er brachte mich sehr oft zum Schmunzeln. Mit seinen Freunden Tamara und Aaron meistern sie den magischen Alltag.

Viele vergleichen Magisterium mit Harry Potter, aber die einzige Parallele, die ich finde konnte ist, dass die Handlung in einer Zauberschule stattfindet. Und da möchte ich noch hinzufügen, dass das Magisterium unterirdisch ist und das Zaubern auf Elementen beruht.

Die erste Hälfte des Buches war nicht gerade spannend, die zweite Hälfte hingegen war einfach spitze! Ich habe am Anfang gedacht, ich weiß worauf das ganze hinausläuft, aber da lag ich vollkommen falsch. Cassandra Clare und Holly Black wissen einfach, wie sie ihre Leser in die Irre führen. Das Ende lässt viele Frage offen und ich kann jetzt schon verraten: Nicht alles ist so wie es scheint.

Fazit:
Magisterium ist ein gut gelungener Auftakt einer magischen Reihe. Es steckt sehr viel Potenzial in der Geschichte, das in den nächsten Bänden ausgeschöpft werden kann. Das Buch ist einem jüngeren Publikum gewidmet ( Altersempfehlung: ab 12 Jahre), dennoch ist es auch ein spannendes Abenteuer für junge Erwachsene ;-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Cassandra Clare

Cassandra Clare - Autor
© Cassandra Clare

Cassandra Clare wurde als Kind amerikanischer Eltern in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Nach dem Studium war Cassandra Clare in New York und Los Angeles für verschiedene Magazine tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Katzen in Amherst, Massachusetts. 2006 machte sie das Schreiben von Fantasyromanen zu ihrer Hauptbeschäftigung.

Mehr erfahren

Autorin

Holly Black

Holly Black - Autor
© Cassandra Clare & Holly Black

Holly Black wurde 1971 in New Jersey geboren. Sie wurde durch ihre Fantasy-Reihe Die Spiderwick-Geheimnisse bekannt, die auch verfilmt und zu einem internationalen Bestseller wurde. Holly Black lebt mit ihrer Familie und mit vielen Tieren in Amherst, Massachusetts. 

Mehr erfahren
Alle Verlage