Lady Arrington und die tödliche Melodie
 - Charlotte Gardener - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Krimis
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18049-3
Ersterscheinung: 28.07.2020

Lady Arrington und die tödliche Melodie

Ein Kreuzfahrt-Krimi

(16)

Mary Elizabeth Arrington freut sich, auf die Queen Anne zurückzukehren! Doch schon beim Eröffnungskonzert wird ihre Freude getrübt. Der Pianist ruiniert den Abend, indem er den Auftritt der Operndiva Anastasia Botticelli mit einem vollkommen falschen Lied übertönt. Noch in derselben Nacht wird der Musiker tot aufgefunden – erdolcht an seinem Klavier! Erneut steckt Krimi-Autorin Mary mitten in einem echten Mordfall – und gerät diesmal selbst ins Visier des Mörders.  

Rezensionen aus der Lesejury (16)

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 13.08.2020

Todbringendes Klavierspiel!

Die Krimi-Autorin Lady Arrington weilt wieder auf dem Kreuzfahrtschiff Queen Anne, um auf einer Reise zu den norwegischen Fjorden ihr aktuelles Buch zu vollenden. Doch schon beim Eröffnungskonzert gibt ... …mehr

Die Krimi-Autorin Lady Arrington weilt wieder auf dem Kreuzfahrtschiff Queen Anne, um auf einer Reise zu den norwegischen Fjorden ihr aktuelles Buch zu vollenden. Doch schon beim Eröffnungskonzert gibt es Misstöne durch den Pianisten, der urplötzlich eine fremde Melodie spielt und damit die Opern-Diva übertönt. Dies bezahlt er kurz darauf mit seinem Leben, denn er wird erstochen an seinem Klavier aufgefunden. Der unsympathische Schiffsarzt Dr. Germer verbietet Mary jegliche Nachforschungen und droht ihr und dem Kapitän mit schwerwiegenden Konsequenzen. Offenbar hatte Mary im ersten Band dieser Reihe schon so ihre Differenzen mit dem Herrn Doktor. Aber davon lässt sich eine Lady Arrington natürlich nicht im Geringsten beeindrucken und sie beginnt mit Hilfe von Sandra, dem Zimmermädchen und deren Freund Antonio ihre Ermittlungen.

Dieser Cosy-Krimi ist der zweite Band aus der Kreuzfahrt-Krimi-Reihe um die Schriftstellerin Mary Arrington, die mir hier zu blass und unpersönlich blieb. Einige Personen wurden sehr überspitzt und teils unglaubwürdig und besonders unsympathisch beschrieben. Das Buch lässt sich dennoch gut lesen und ist witzig geschrieben - besonders die wortgewaltigen Duelle mit dem Schiffsarzt sind lesenswert. Die Ermittlungen laufen anfangs eher ruhig dahin, zum Schluss wird es spannender mit einer unerwarteten Wende. Gerne hätte mehr über die norwegischen Orte, die besucht wurden, enthalten sein können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

whiterose1 whiterose1

Veröffentlicht am 13.08.2020

Eine schlagfertige Ermittlerin

Lady Arrington und die tödliche Melodie
Ein Krimi von Charlotte Gardener mit 336 Seiten, erschienen am 28.07.2020 bei Lübbe

Zum Inhalt:
Die Krimautorin Mary Arrington freut sich auf ihre Schiffreise ... …mehr

Lady Arrington und die tödliche Melodie
Ein Krimi von Charlotte Gardener mit 336 Seiten, erschienen am 28.07.2020 bei Lübbe

Zum Inhalt:
Die Krimautorin Mary Arrington freut sich auf ihre Schiffreise mit der 2Queen Anne" nach Norwegen.
Zur Zeit hat sie eine Schreibblockade und hofft auf neue Ideen.
Beim Eröffnungskonzert ruiniert der Pianist den Abend, indem er den Auftritt der Operndiva Anastasia Botticelli mit einem falschen Licht übertönt. Noch in derselben Nacht wird der Musiker mit einem Messer in der Brust am Klavier tot aufgefunden.
Mhm, wer hat sich gerächt, vielleicht sogar die Starsängerin?

Fazit:
Die Autorin hat einen flüssigen Roman geschrieben.
Der Krimi ist spannend und es geht gleich turbulent zur Sache.
Die Charaktere der Protagonisten werden dem Leser authentisch und auf liebenswerte Art und Weise vermittelt.

Auch die norwegische Landschaft und die Begebenheiten auf dem Kreuzfahrtschiff "Queen Mary" werden ausführlich erläutert = gut so!
Die Auflösung erfolgt erst zum Schluß, ist aber nachvollziehbar...

Alles in allem gilt:
Ich hatte wirklich sehr angenehme Lesestunden und empfehle diesen Vorzeigekrimi daher gerne weiter, hierfür 5*!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

danim1703 danim1703

Veröffentlicht am 13.08.2020

Eine Schriftstellerin als Detektiv löst einen Mordfall auf einem Kreuzfahrtschiff – recht unrealistisch, aber nett zu lesen

Es handelt sich um den 2. Teil dieser Reihe um die Krimi-Autorin Lady Arrington - doch man muss Teil 1 nicht zwingend gelesen haben, um Anschluss zu finden. Der Schreibstil ist - würde ich mal sagen - ... …mehr

Es handelt sich um den 2. Teil dieser Reihe um die Krimi-Autorin Lady Arrington - doch man muss Teil 1 nicht zwingend gelesen haben, um Anschluss zu finden. Der Schreibstil ist - würde ich mal sagen - typisch englischer Krimi und lässt sich sehr leicht lesen. Zunächst dachte ich, er würde viel früher in der Zeit spielen - die Dialoge und das Verhalten der Protagonisten hat mich das vermuten lassen. Doch nein, er spielt jetzt in der aktuellen Zeit. Lady Arrington ist eine berühmte Krimi-Autorin über 60 Jahren mit einer Schreibblockade. Diese möchte sie durch eine Auszeit an Bord der Queen Anne lösen. Doch - natürlich - wird sie, wie auch schon im ersten Teil, in einen Mordfall verwickelt.

Der Fall selbst ist zunächst sehr spannend und man rätselt mit, wer den nun den Pianisten warum ermordet hat. Er wirkt dann aber auch etwas konstruiert und zum Teil weit hergeholt. D.h., nein, der Fall selbst nicht, aber der Weg zur Auflösung dann irgendwie schon. Es werden zu viele Klischees bedient: die divenhafte Opernsängerin, der schmierige, übergewichtige österreichische Bordarzt, der eine Beziehung zum Schiffseigner auf unrealistische Weise einsetzt (Leiche und Beweise verschwinden lassen, dem Kapitän Vorschriften machen - also bitte), ein völlig überzeichnet dargestellter Gast (der Kritiker mit dem perfekten Gehör), der wunderschöne, zuvorkommende Offizier de Jong, der erst bärbeißige, dann aber schnell handzahme Kapitän, der mit Seemannsausdrücken um sich wirft u.s.w. und nicht zuletzt natürlich die ältliche Dame ohne kriminalistische Ausbildung, die nichtsdestotrotz innerhalb weniger Tage ohne Equipment, ohne Leiche, ohne Beweismittel (die wurden ja vom Bordarzt entsorgt), den Fall löst.

Wen ich am meisten mag, ist Lady Arringtons Lektor Mr. Bayle. Er ist mit seiner trockenen, steifen englischen Art einfach super! Von ihm hätte ich gerne mehr gelesen.

Alles in allem eine leicht spannende, kurzweilige Story für den kleinen Lesegenuss zwischendurch, aber keinesfalls ein anspruchsvoller Kriminalroman, der einen fesselt oder besonders berührt. Das ist an und für sich nicht schlimm. Ich mag leichte Unterhaltung zwischendurch sehr gerne und englische Krimis sowieso. Da hier aber für meinen Geschmack zumindest sehr viel einfach an den Haaren herbeigezogen und konstruiert wirkt, vergebe ich immer noch gute 3,5 von 5 Punkte. Das Buch ist gut und unterhaltend, haut mich aber nicht vom Hocker.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Seraphinablack Seraphinablack

Veröffentlicht am 13.08.2020

die Lady ist zurück auf der Queen Anne


Zum Buch
Mary Elizabeth Arrington freut sich, auf die Queen Anne zurückzukehren! Doch schon beim Eröffnungskonzert wird ihre Freude getrübt. Der Pianist ruiniert den Abend, indem er den Auftritt der ... …mehr


Zum Buch
Mary Elizabeth Arrington freut sich, auf die Queen Anne zurückzukehren! Doch schon beim Eröffnungskonzert wird ihre Freude getrübt. Der Pianist ruiniert den Abend, indem er den Auftritt der Operndiva Anastasia Botticelli mit einem vollkommen falschen Lied übertönt. Noch in derselben Nacht wird der Musiker tot aufgefunden - erdolcht an seinem Klavier! Erneut steckt Krimi-Autorin Mary mitten in einem echten Mordfall - und gerät diesmal selbst ins Visier des Mörders.


Meine Meinung :

Das Cover mit dem hölzernen Deckchair die Aussicht über die Reling auf das Meer und die fliegenden Möwen lassen in mir eine nostalgische Stimmung aufkommen.
Dieses Gefühl hatte ich auch beim lesen des Buches und es überraschte mich immer wieder, dass die Story nicht in der Vergangenheit sondern in der Gegenwart spielt.

„Lady Arrington und die tödliche Melodie „ ist der zweite Band einer Krimireihe.Dies ist mein erster Band mit der Ermittlerin und Krimi Autorin Lady Arrington, jedoch fiel mir der Einstieg leicht und die Akteure wurden wundervoll eingeführt.
Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir entscheidende Informationen aus dem ersten Band gefehlt haben.
Der Schreibstil ist flüssig und der Sprachstil ist der Story und der Lady angepasst.

Die Hauptfigur ist die Autorin Mary Arrington, eine junggebliebene und fitte über 60 jährige Witwe die an einer Schreibblockade leidet , deswegen wird von ihrer Freundin und Bediensteten Greta aufgefordert die Einladung des Kreuzfahrtschiffes Queen Anne anzunehmen. Entgegen des Rates ihres Lektors Mr Bayle tritt sie die Reise nach Norwegen an.
Bereits an Bord des Schiffes löst sich ihre Schreibbockade, jedoch muss sie durch den Mord nicht nur in Real Life ermitteln, sondern auch noch um Ihre Gesundheit fürchten.
Zuviel kann ich ohne zu spoilern nicht erzählen.

Es gibt einige toll gezeichnete Figuren:
Der gutaussehende, aber sehr selbstverliebte Offizier de Jong.
Der begnadete Pianist Winkler der leider sehr bald das zeitliche segnet.
Die Operndiva Anastasia Botticelli ; sehr selbstverliebt und in anderen Sphären schwebend.
Einen unglaublich kotzbrockigen Kritiker Gladwell.
Bei dem überspitzt bösartig beschriebenen Schiffsarzt Dr. Germer ( köstlich/österreichisch) hatte ich das Gefühl die Autorin kennt ein -ihr verhasstes - lebendes Exemplar dieser Gattung.
Bei dem Zimmermädchen Sandra hat mir jedoch nicht gefallen, dass sie so gar nicht wie ein Zimmermädchen agiert hat.
Kapitän MacNeill ist ein wunderbarer Seebär mit dem Mary dann den Fall lösen muss.

Mein Fazit:
Die Geschichte hatte einige überraschende Twists und die Auflösung des Mordes war mir etwas zu konstruiert und überraschend.
Jedoch freue ich mich bereits auf Band 3 der Hobbyermittlerin.
Dieses Buch ist ein wunderbarer Cosy Kreuzfahrt Krimi der sich sehr flüssig lesen lässt.
Von mir gibt es für dieses kurzweilige Buch 4,5 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

karin1966 karin1966

Veröffentlicht am 12.08.2020

Lady Arrington

Das Buch hat mich sofort durch den Titel und den Klappentext angesprochen, versprechen sie doch beide einen amüsanten Krimi.
Von der Autorin habe ich bisher noch nichts gehört und gelesen. Der Schreibstil ... …mehr

Das Buch hat mich sofort durch den Titel und den Klappentext angesprochen, versprechen sie doch beide einen amüsanten Krimi.
Von der Autorin habe ich bisher noch nichts gehört und gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind vortrefflich ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen. Ich kann mir die Charaktere bildlich vorstellen.
Es ist der zweite Band der Kreuzfahrt Krimi Reihe, er ist aber in sich abgeschlossen, so dass man keine Probleme hat, dem Geschehen zu folgen, auch wenn der erste Band unbekannt ist.
Zur Geschichte, Mary Arrington hat eine Schreibblockade, um diese zu brechen, geht sie zur Erholung auf ein Kreuzfahrtschiff. Doch die Erholung ist nur von kurzer Dauer. Ein mysteriöser Mord an dem Bord Klavierspieler geschieht und Lady Arrington findet sich sofort in der Ermittlerrolle. Ob es ihr gelingt, den Mord aufzulösen, wird an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein leichter, lockerer Krimi, der mich sehr gut unterhalten hat. Ich bin schon gespannt, auf den nächsten Band er Reihe und werde ihn mit Sicherheit lesen.
Absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Charlotte Gardener

Charlotte Gardener ist eine englische Autorin. Nachdem sie mehr als dreißig Jahre in London am Theater gearbeitet hat, ist sie nun ins wunderschöne Brighton zurückgekehrt, den Ort ihrer Kindheit. Hier hat sie auch endlich die Ruhe gefunden, um ihr Hobby zum Beruf zu machen: Das Schreiben von Kriminalromanen. Und wenn sie nicht gerade in einem kleinen Café an einem ihrer Romane tüftelt, liebt sie es, mit ihrem Hund Scofield lange Spaziergänge am Strand zu unternehmen.

Mehr erfahren
Alle Verlage