Schatten über Monte Carasso
 - Mascha Vassena - PB
Coverdownload (300 DPI)

18,00

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Paperback
Krimis
367 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0167-9
Ersterscheinung: 26.04.2024

Schatten über Monte Carasso

Moira Rusconi ermittelt
Ein Tessin-Krimi
Band 3 der Reihe "Moira Rusconi ermittelt"

(14)

Ambrogio muss zur Kur, der Tessiner Rotwein und das Osteria-Essen sind ihm auf die Hüften geschlagen, und Moira begleitet ihren Vater kurz entschlossen. Sie begeben sich in die todschicke Wellnessklinik Villa Carasso und versuchen dort zu entspannen. Doch das ist bei Spürnase Moira natürlich zum Scheitern verurteilt, denn eine der Kurteilnehmerinnen verschwindet plötzlich spurlos. Was ist mit der jungen Frau passiert – hat sie das Interesse am Klinikprogramm verloren oder ist etwas Schlimmeres geschehen? 

Moira und Ambrogio nehmen – als Kurgäste getarnt – die Ermittlungen auf. Und stoßen bald auf ein Geflecht aus familiären Konflikten, Betrügereien und gebrochenen Herzen. Von wegen Wellness!

Rezensionen aus der Lesejury (14)

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 11.05.2024

Verschwunden in den Tessiner Bergen

Der Papa von Moira, Ambrogio, soll abspecken - zu viel gutes Essen und zu viel Wein - und er bittet seine Tochter, ihn in die Wellness-Klinik in der Nähe von Bellinzona zu begleiten. Doch es wird nicht ... …mehr

Der Papa von Moira, Ambrogio, soll abspecken - zu viel gutes Essen und zu viel Wein - und er bittet seine Tochter, ihn in die Wellness-Klinik in der Nähe von Bellinzona zu begleiten. Doch es wird nicht viel mit Entspannung und Erholung, denn eine Patientin der Klinik wird vermisst. Moira wendet sich an ihre Freundin Chiara von der örtlichen Polizei, die ihre Nachforschungen beginnt. Bald darauf verschwindet noch eine Person aus dem gleichen Umfeld und Moira kann es mal wieder nicht lassen, ihre eigenen Ermittlungen zu führen.

Dies ist bereits der dritte Fall um die sympathische Dolmetscherin Moira Rusconi, die ihre Übersetzungsdienste bei der Polizei sehr gerne zur Verfügung stellt, denn so ist sie immer bestens über die polizeilichen Fortschritte der Fälle informiert. Auch ihre Jugendliebe Luca, der hier als Rechtsmediziner arbeitet, ist wieder mit von der Partie und die Anziehungskraft ist weiterhin vorhanden. Dieser spannende Tessin-Krimi mit den äußerst ansprechenden Beschreibungen der schönen Gegend hat mir wieder sehr gut gefallen, ich habe bis zum Ende gerätselt, wer der Täter ist. Es hat sich alles bestens und logisch geklärt. Besonders gut hat mir Ambrogio gefallen, der die Klinikregeln auf seine Art umgangen hat, er ist ein richtiges Schlitzohr. Ich kann diesen humorvollen, gut geschriebenen Krimi nur wärmstens empfehlen und freue mich schon auf eine Fortsetzung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

65_buchliebhaber 65_buchliebhaber

Veröffentlicht am 07.05.2024

Ein Kriminalfall im Tessin

Zuviel gutes Essen und Rotwein machen einen Aufenthalt vom Vater der Polizeidolmetscherin Moira notwendig, zur seelischen Unterstützung begleitet sie ihn. Als eine Patientin spurlos verschwindet, ist das ... …mehr

Zuviel gutes Essen und Rotwein machen einen Aufenthalt vom Vater der Polizeidolmetscherin Moira notwendig, zur seelischen Unterstützung begleitet sie ihn. Als eine Patientin spurlos verschwindet, ist das Interesse von Moira geweckt und sie setzt ihre Spürnase ein, um den Fall zu lösen. Letztendlich geht es aber nicht ohne die örtliche Kriminalpolizei, die ihre Dienste als Dolmetscherin benötigt; zudem ist sie mit Kommissaren und dem Gerichtsmediziner befreundet.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Der Fall ist logisch konstruiert und sorgt mit vielen unerwarteten Wendungen für Spannung. Die Beschreibungen der Landschaft lassen darauf schließen, dass die Autorin sich dort gut auskennt bzw. recherchiert hat. Die Hauptcharaktere sind mir sehr sympathisch, ihr Zusammenspiel ist außergewöhnlich und ihre Vorgehensweisen sind authentisch beschrieben. Dies ist der erste Band der Reihe, den ich gelesen habe, konnte mich aber in die Familien- und Freundschaftskreise gut einfinden. Gerne empfehle ich das Buch Lesern interessanter Regionalkrimis.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 01.05.2024

Wunderbarer Regionalkrimi

Moira Rusconi begleitet ihren Vater Ambrogio zur Kur. Doch aus der angestrebten Entspannung wird nichts, denn kaum in der Wellnessklinik eingecheckt, verschwindet eine Patientin spurlos in den Wäldern ... …mehr

Moira Rusconi begleitet ihren Vater Ambrogio zur Kur. Doch aus der angestrebten Entspannung wird nichts, denn kaum in der Wellnessklinik eingecheckt, verschwindet eine Patientin spurlos in den Wäldern von Monte Carasso. Moira und Ambrogio mischen wieder munter bei Ermittlungen mit und stecken mitten in familiären Konflikten, Abhängigkeit und erkalteter Liebe.

"Schatten über Monte Carasso" ist der dritte Band der Reihe rund um Moira Rusconi. Mascha Vassena hat mich auch hiermit überzeugt! Von Beginn an kommt hier richtig Spannung auf und man verfolgt das Geschehen gebannt. Es gibt viele Einzelheiten, die Fragen aufwerfen, denen man folgt und einfach kein klares Bild bekommt. Verdächtige gibt es mehr als genug, sowohl bei den Kurgästen, als auch bei den Bediensteten der Kurklinik. Man weiß nicht, wem man trauen kann. Sie sind alle undurchschaubar und geheimnisvoll. Dieses Buch punktet jedoch nicht nur durch die spannende Handlung, sondern auch durch die wunderbaren Beschreibungen der Landschaft. Man hat das Gefühl, mitten im Tessin zu sein und durch diese tolle Landschaft zu Laufen. Mascha Vassena läßt hier vor Augen alles sehr detailliert und lebendig erscheinen. Die sympathischen Moira und Ambrogio sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich wünsche mir noch viele spannende Fälle mit diesem tollen Vater - Tochter - Gespann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Test-LR Test-LR

Veröffentlicht am 29.04.2024

Mordermittlung statt Erholung

Inhalt:
------------
Moira ist erst seit wenigen Wochen mit ihrer Tochter Luna aus den Ferien im Tessin nach Frankfurt zurückgekehrt, als ihr Vater sie fragt, ob sie ihn zu einer Kur begleiten will.Moira ... …mehr

Inhalt:
------------
Moira ist erst seit wenigen Wochen mit ihrer Tochter Luna aus den Ferien im Tessin nach Frankfurt zurückgekehrt, als ihr Vater sie fragt, ob sie ihn zu einer Kur begleiten will.Moira braucht nach ihrem letzten Abenteuer, in dem sie mit der Tessiner Polizei in ihrer Funktion als Übersetzerin einen Mordfall geklärt hat, dringend etwas Entspannung. Und so willig sie ist, mit in die luxuriöse Wellnessklinik in der Nähe von Bellinzona zu kommen. Doch kaum haben sie eingecheckt, verschwindet plötzlich ein weiblicher Kurgast spurlos unter mysteriösen Umständen. Moira wittert ein Verbrechen und zieht ihre Freundin, Ispettrice Chiara Moretti, zu Rate. Doch es bleibt nicht bei einer verschwundenen Person und sowohl die Hoteldirektorin als auch einige Angestellte benehmen sich rätselhaft. Und so ist die Erholung dahin und Moira steckt mitten in ihrem dritten Fall als Übersetzerin und Mithilfe der Polizei.

Mein Eindruck:
------------
Dies ist der dritte Fall von Moira Rusconi. Ich habe die Reihe von Anfang an mitverfolgt und so fiel es mir nicht schwer, in diesen Band einzutauchen. Zwar werden die notwendigen Details zu den Beziehungen der Protagonisten erläutert, aber es empfiehlt sich, die Vorgängerbände zu kennen. Die Fälle an sich sind abgeschlossen, aber die Entwicklung der Hauptpersonen erschließt sich in Gänze besser, wenn man die Reihe von Beginn an liest.
Moira gefällt mir als Ermittlerin sehr gut. Sie ist als Übersetzerin sehr bewandert in verschiedenen Sprachen und Kulturen, kümmert sich liebevoll als verwitwete und alleinerziehende Mutter um die Teenie-Tochter Luna und steht ihre Frau. Bei ihren Recherchen überschreitet sie manchmal Grenzen der Legalität und bringt sich auch selbst unnötig in Gefahr. Im Vergleich zu vielen anderen Ermittlerinnen ist sie jedoch nicht diejenige, die im Alleingang den Fall löst und die Polizei dumm dastehen lässt, sondern ermittelt im Team mit. Damit hat sie eine Sonderstellung, die mir sehr gut gefällt.
Gut gefallen mir auch die Nebencharaktere wie ihr Vater Ambrogio, der zwar manch ärztlichen Rat nicht so genau nimmt, aber sein Herz am rechten Fleck und immer ein offenes Ohr für seine Tochter hat. Er verbreitet Gemütlichkeit und Humor und trägt somit zur Auflockerung der Handlung bei. Aber auch die Art von Polizistin Chiara gefällt mir sehr gut.
Obwohl auch in diesem Band, passend zu einem Cosy Crime, das private Leben der Ermittler einen großen Anteil der Handlung einnimmt, wird der Fall nie ganz aus den Augen verloren. Ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen, da sich immer wieder neue Rätsel und Wendungen ergaben und ich lange im Dunkeln tappte, wie letztendlich alle Fäden zusammengeführt werden sollten. Die Lösung am Ende hat mich überrascht, war aber vollständig plausibel. Im Vergleich zum letzten Mal empfand ich die Story noch einen Tick spannender und besser konstruiert. Mir gefiel außerdem die sensible Art, mit der das Thema häusliche Gewalt in den Plot eingewoben wurde. Es machte mich nachdenklich, vor allem vor dem Hintergrund, wie viele unterschiedliche Gesichter sich dahinter verbergen können.
Und nebenher stellt sich trotz aller kriminellen Ereignisse auch etwas Urlaubsfeeling ein, denn die Autorin versteht es mit ihren anschaulichen Beschreibungen die Tessiner Landschaft und Kultur beim Lesen lebendig werden zu lassen. In diesem Fall die tibetische Hängebrücke "Carasc" in der Nähe von Bellinzona und ihre Umgebung. Man kann sich alles wunderbar vorstellen.

Fazit:
------------
Der dritte Tessiner Cosy Crime überzeugt mit einem komplexen Fall, der bis zum Schluss miträtseln lässt und Tessiner Urlaubsfeeling.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fredhel fredhel

Veröffentlicht am 28.04.2024

Ambrogio muss abnehmen

Mit ihrem dritten Band rund um das gewiefte Vater-/Tochter Gespann Ambrogio und Moira Rusconi macht die Autorin gewaltig Lust auf einen Urlaub im Tessin. Ohne langweilig zu werden, beginnt das Buch mit ... …mehr

Mit ihrem dritten Band rund um das gewiefte Vater-/Tochter Gespann Ambrogio und Moira Rusconi macht die Autorin gewaltig Lust auf einen Urlaub im Tessin. Ohne langweilig zu werden, beginnt das Buch mit der Beschreibung der traumhaften Landschaft und einem Luxusressort, das keinen Wunsch der Reichen und Schönen offen lässt. Ausgerechnet hierhin verschlägt es Ambrogio, um seinen etwas aus der Form geratenen Körper und Stoffwechsel wieder fit zu machen. Moira darf ihn begleiten. Als direkt in den ersten Tagen eine nette junge Frau spurlos verschwindet, ist ihr detektivischer Spürsinn sofort wieder aktiviert. Es dauert zwar, bis sich auch die Polizei auf Spurensuche begibt, aber Moiras Undercoveraktivitäten tragen viel zu den Ermittlungen bei. Das Ganze ist sehr schwungvoll geschrieben. Keine Seite wird langweilig. Vor allem Ambrogio hat es mal wieder faustdick hinter den Ohren, um die strengen Diätvorschriften zu umgehen. Ganz nebenbei mischt er noch mit im Geschehen seines Heimatdorfes, denn dort muss man sich entscheiden, ob man sich dem Massentourismus öffnen will, wobei alle mit guten Verdiensten rechnen können, oder es lieber weiterhin sanft angeht, um den Charme der Gegend zu erhalten. Es ist gut, wenn so eine Thematik, wenn auch nur en passant, angesprochen wird. Tourismus ist schön, aber eben nicht immer gut.
Mir hat dieser Regionalkrimi sehr gut gefallen: spannend, kurzweilig, aber an keiner Stelle brutal. Absolute Leseempfehlung, aber man sollte sich auf ein überraschendes Ende gefasst machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mascha Vassena

Mascha Vassena - Autor
© Marian Duven

Mascha Vassena wurde 1970 geboren, studierte Kommunikationsdesign, war Mitherausgeberin einer Literaturzeitschrift und organisierte Poetry Slams. Nach dem Studium arbeitete sie als freie Journalistin und Redakteurin in Hamburg. Für ihre Texte erhielt sie mehrere Auszeichnungen, u. a. den Hamburger Literaturförderpreis und ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude. Von ihr sind bislang der Erzählband RÄUBER UND GENDARM sowie fünf Romane erschienen. Neben dem Schreiben hält sie Workshops …

Mehr erfahren
Alle Verlage