Atelier Rosen
 - Marie Lamballe - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Saga
540 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18399-9
Ersterscheinung: 30.09.2021

Atelier Rosen

Die Frauen aus der Marktgasse
Roman

(21)

Kassel, 1830. Die zwanzigjährige Elise Rosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher-Atelier. Ihre Hutkreationen sind weithin gefragt und öffnen ihnen Türen in höchste gesellschaftliche Kreise. So macht Elise eines Tages die Bekanntschaft der jungen Sybilla von Schönhoff, mit der sie schon bald eine innige Freundschaft verbindet. Als sich deren Verlobter unsterblich in Elise verliebt, gerät diese in einen schweren Konflikt, der sie auf die Spur eines lang gehüteten Geheimnisses führt ...

Rezensionen aus der Lesejury (21)

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 06.10.2021

Eine junge Frau geht ihren Weg

Elise, die uneheliche Tochter der Charlotte Rosen, arbeitet , Mitte des 19. Jahrhunderts, als Putzmacherin , im Geschäft der Mutter , in Kassel. Ihren Vater kennt sie nicht. Ihre Mutter macht ein großes ... …mehr

Elise, die uneheliche Tochter der Charlotte Rosen, arbeitet , Mitte des 19. Jahrhunderts, als Putzmacherin , im Geschäft der Mutter , in Kassel. Ihren Vater kennt sie nicht. Ihre Mutter macht ein großes Geheimnis darum. Als Elise sich selbst unglücklich verliebt, scheint sie dem Vater näher als gedacht.

Das Cover des Romans hat mich sofort angesprochen. Da ich die Autorin auch schon von den Geschichten um das Café Engel kannte, freute ich mich besonders darüber das ich das Buch in einer Leserunde bei LESEJURY lesen durfte.

Dieser historische Roman spielt im Kassel der Zeit von 1830.
Frau Rosen hatte es sicherlich nicht einfach als ledige Mutter ein Auskommen zu finden. Da man für jegliches Handwerk einer Zunft angehören musste und dies eine Männerdomaine war, konnte sie ausschließlich als Putzmacherin ihrer kreativen Neigung fröhnen und dabei gleichzeitig den Lebensunterhalt für sich und ihre kleine Familie,bestehend aus ihr, ihrer Mutter und ihrer Tochter, bestreiten. Das Leben hat sie hart gemacht, auch hart gegenüber ihrer Tochter. Doch als diese in Schwierigkeiten gerät kommt ein weicher Kern durch.

In dem Roman erfährt man vieles über die Menschen im kleinen Atelier Rosen, über die Geschehnisse zu der Zeit in Kassel, über die Gepflogenheiten der Menschen der verschiedenen gesellschaftlichen Schichten und über das Reisen.

Mir hat gut gefallen wie die einzelnen Charaktere herausgearbeitet waren und wie das Leben im Atelier von statten ging. Man konnte gut miterleben , wie äbhängig die Selbständigen von der Gunst der hochherrschaftlichen Bagage waren. Verleumdungen wurden leichten Herzens ausgesprochen, ohne das es groß hinterfragt wurde was dran war. Das hat mich doch schon sehr schockiert.

Schön fand ich das Elise ihren eigenen Weg geht, selbst wenn er steiniger und entbehrungsreicher ist als der den andere für sie vorgesehen haben.

Enttäuscht war ich ein bisschen vom Ende. Hier kamen Geschehnisse ans Licht, die ich aufgrund der vorangegangenen Informationen nicht ganz nachvollziehen konnte.
Da erhoffe ich mir im zweiten Band Aufklärung.
Alles in allem ein schöner Roman, der mich allerdings nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißen ließ

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 05.10.2021

Elise auf der Suche nach der eigenen Vergangenheit

Elise ist eine junge Frau, die zusammen mit ihrer Mutter ein Putzmacher-Atelier betreibt. Ihre Hautkreationen sind beliebt und bekannt. Eigentlich führt Elise ein glückliches Leben, doch dann verliebt ... …mehr

Elise ist eine junge Frau, die zusammen mit ihrer Mutter ein Putzmacher-Atelier betreibt. Ihre Hautkreationen sind beliebt und bekannt. Eigentlich führt Elise ein glückliches Leben, doch dann verliebt sie sich in den Verlobten ihrer Freundin Sybilla und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Zudem beschäftigt sie die Frage nach ihrem Vater, aus der ihre Mutter ein großes Geheimnis macht.

Der Roman erzählt in erster Linie Elises Geschichte und dich lernen wir viele Menschen in ihrem Umfeld kennen und lieben. Das große Potential dieses Buches sind für mich, die mit viel Liebe zum Detail beschriebenen Figuren. Sei es nun der gewitzte Moritz, die adelige Sybilla oder die Mitglieder des Ateliers.
Die Geschichte des Romans ist in einem flüssigen Stiel geschrieben und erzählt von Liebe, Freundschaft und den Folgen der falschen Liebe. Dazu kommt Elises Suche nach ihren Wurzeln, die dem Roman ein wenig Spannung bringt.

Der historische Hintergrund ist in diesem Roman gut recherchiert und durch geschichtliche Ereignisse und bildgetreue Beschreibungen machen die Vergangenheit lebendig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

VerenaS VerenaS

Veröffentlicht am 05.10.2021

Die Geschichte einer junge Frau im Jahr 1830

Die Geschichte „Atelier Rosen“ von Maria Lamballe spielt im Jahr 1830 in Kassel und handelt von der jungen Elise Rosen die als Putzmacherin im Atelier ihrer Mutter arbeitet. Durch ihre Arbeit lernt sie ... …mehr

Die Geschichte „Atelier Rosen“ von Maria Lamballe spielt im Jahr 1830 in Kassel und handelt von der jungen Elise Rosen die als Putzmacherin im Atelier ihrer Mutter arbeitet. Durch ihre Arbeit lernt sie die Adelige Sybilla von Schönhoff kennen und freundet sich mit ihr an. Zu Elises Leidwesen verliebt sie sich ausgerechnet in deren Verlobten Johann-Georg von Haynau und fühlt sich zwischen ihrer Freundschaft zu Sybille und der Liebe zu Johann-Georg zerrissen. Neben dieser schwierigen Situation stellt eine Verkettung unglücklicher Umstände ihr Leben komplett auf den Kopf und sie ist gezwungen sich ihrer Vergangenheit und der Zukunft zu stellen, die mehr miteinander zu tun haben, als sie ahnt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und sie hat es geschafft mich mit ihren liebevollen Beschreibungen der Charaktere und der damaligen Zeit ins Kassel von 1830 mitzunehmen. Dadurch ist es mir sehr leicht gefallen im Lesefluss zu bleiben und der Geschichte zu folgen. Nach anfänglicher Freude über die schön ausgearbeiteten Charaktere habe ich mich im Verlauf des Buches jedoch öfter gewundert, dass diese, für mich, keine richtige Weiterentwicklung hatten. Einige Wendungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar und zum Schluss tat mir Elise als Hauptprotagonistin einfach sehr leid. Da die Geschichte sich im nächsten Band fortsetzen wird, hoffe ich, dass die Autorin da wieder die Kurve bekommt und ich mich auch mal mit Elise freuen darf.

Fazit: Ein Buch mit viel Potential, welches leider nicht komplett ausgeschöpft wurde. Dennoch eine schöne, liebevolle Geschichte für Zwischendurch, die einen in die Zeit um 1830 entführt und sich leicht lesen lässt. Alles in Allem fand ich es trotzdem spannend und rührend und werde mir wohl auch das nächste Buch der Reihe durchlesen, wenn es veröffentlicht wird, um zu erfahren wie es weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schlossherrin schlossherrin

Veröffentlicht am 04.10.2021

Atelier Rosen

Ein romantisches Buch, das uns ins Jahr 1830 nach Kassel entführt. Die 20jährige Elise arbeitet in einem Putzmacher-Atelier, das ihrer Mutter gehört. Zu dem Stammpersonal gehören noch die Großmutter und ... …mehr

Ein romantisches Buch, das uns ins Jahr 1830 nach Kassel entführt. Die 20jährige Elise arbeitet in einem Putzmacher-Atelier, das ihrer Mutter gehört. Zu dem Stammpersonal gehören noch die Großmutter und zwei Putzmacherinnen. Als sie eines Tages einen Auftrag von der Adeligen Sybilla von Schönhöff erhalten, wird aus dem geschäftlichen Auftrag eine sehr innige Freundschaft zwischen Elisa und Sybilla. Sie lernt auch Sybillas Verlobten von Haynau kennen. Dieser verliebt sich unsterblich in Elisa und duelliert sich wegen Elisa. Doch dann wird die junge Putzmacherin vo m Kurfürsten der Stadt verwiesen wegen Hurerei. Sybilla findet Zuflucht in Frankfurt. Leider kennt sie ihren Vater nicht, denn die Mutter eine eine kurze Liason mit einem Mann, der für den Kurfürsten tätig war. Doch sie verrät Elisa nichts weiteren. Doch dann macht sie sich auf der Suche nach ihrem Vater. Ein Buch voller Verwirrungen und Verwicklungen, aber Elisa kann sich in Frankfurt behaupten. Die Mutter wird als sehr strenge Frau dargestellt. Die beiden Angestellten im Atelier bringen nochmals ein wenig Unterhaltung in das Buch. Mir gefällt sehr gut, wie die Arbeit der Frauen beschrieben wird, wie einfacher Hut aufgepimpt wird. Handschuhe werden gehäkelt, Taschentücher bestickt. Die Autorin führt uns geschickt in eine Welt vor fas 200 Jahren. Es war alles strenger, der Fürst wachte über seine Untertanen. Er selbst lebte nach seinem Gusto. Heiterkeit in das Buch verbreitet Moritz, der Sohn einer der Näherin. Ein Luftikus, der das Leben all zu leicht nimmt. Die Autorin schreibt in einer Sprache, die leicht zu verstehen ist und man merkt genau, dass sie umfangreich recherchiert hat und uns das Kassel zu jener Zeit zu gut beschreibt. Das Buch endet sozusagen mit einem offenen Ende. Man hat noch so viele Fragen. Aber im Herbst 2022 erscheint der Nachfolgeband. Das Cover ist wunderbar gestaltet. Es zeigt eine junge Frau in der Mode der damaligen Zeit., sie schaut auf die Marktgasse in Kassel und im Vordergrund sind wunderbare Hüte mit einem großen Blütenarrangement

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cybergirl cybergirl

Veröffentlicht am 04.10.2021

Liebe oder Freundschaft

Kassel im Jahre 1830.
Elise Rosen arbeitet bei ihrer Mutter im Putzmacher-Atelier.
Elises Hutkreationen sind in den höheren Kreisen beliebt.
So wird sie auch in das Haus der von Schönhoff’s bestellt und ... …mehr

Kassel im Jahre 1830.
Elise Rosen arbeitet bei ihrer Mutter im Putzmacher-Atelier.
Elises Hutkreationen sind in den höheren Kreisen beliebt.
So wird sie auch in das Haus der von Schönhoff’s bestellt und lernt dort Sybilla, die Tochter des Hauses kennen.
Sybilla ist mit dem Leutnant von Haynau verlobt, doch der verliebt sich in Elise.
Das stürzt Elise in einen großem Gewissenskonflikt.
Hegt sie doch auch Gefühle für den Leutnant, möchte aber die Freundschaft mit Sybilla nicht aufs Spiel setzten.

„Atelier Rosen – Die Frauen aus der Marktgasse“ ist der Auftakt einer neuen Buchreihe von Marie Lamballe.
Die Autorin beschreibt die Zeit um 1830 sehr realistisch. Man kann sich das Leben in Kassel zu dieser Zeit recht gut vorstellen.

Die Protagonisten sind gut getroffen.
Elise ist 20 Jahre und arbeitet als Putzmacherin im Atelier ihrer Mutter.
Sie hat mir auf Anhieb gut gefallen. Elise ist eine intelligente und lebensbejahende Frau.
Ihre Mutter Charlotte führt das Atelier mit harter Hand.
Am Anfang war mir Charlotte nicht so sympathisch was sich aber nach und nach gegeben hat.
Als unverheiratete Frau mit einem Kind hatte sie es in dieser Zeit bestimmt nicht einfach.
Sie ist immer von der Angst begleitet, dass das Atelier nicht mehr genug zum Leben abwirft.
Charlotte ist ja auch noch für ihre Mutter und für ihre zwei Angestellten Therese und Babette verantwortlich.
Die beiden Frauen bewohnen je eine kleine Kammer im Haus.
Auch Moritz, der Sohn von Thereses wohnt mit bei den Rosen.

Auch Sybilla von Schönhoff gefällt mir gut. Sie ist eine graue Maus und blüht richtig auf nachdem sie Elise kennengelernt hat.
Doch zwischen der Freundschaft der Frauen steht der Leutnant von Haynau.

Es macht viel Freude die Entwicklung der Charaktere mitzuerleben.
Es gibt einige Verwicklungen und böse Verleumdungen.

Marie Lamballe erzählt die Geschichte sehr authentisch. Man kann sich gut vorstellen, wie das Leben zu dieser Zeit war.
Ihr Schreibstil ist flüssig und gut verständlich.
Es macht Spaß der Geschichte und den Charakteren zu folgen.
Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Marie Lamballe

Marie Lamballe - Autor
© fotostudio marlies, Bad Camberg

Marie Lamballe wuchs in Wiesbaden auf – beide Eltern waren dort Schauspieler am Staatstheater. Sie studierte Literatur und Sprachen und begann schon kurz nach dem Studium mit dem Schreiben von zunächst Kurzgeschichten, später Theaterstücken, Drehbüchern und Romanen. Inzwischen lebt sie als freie Autorin in der Nähe von Frankfurt am Main und hat unter verschiedenen Pseudonymen zahlreiche Romane – darunter mehrere Top-Ten-SPIEGEL-Bestseller – veröffentlicht.

Mehr erfahren
Alle Verlage