Der Kuss der Lüge
 - Mary E. Pearson - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
559 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0036-8
Ersterscheinung: 16.02.2017

Der Kuss der Lüge

Die Chroniken der Verbliebenen
Band 1
Übersetzt von Barbara Imgrund

(217)

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Da ist alles drin: Fantasy, Liebe, Spannung. Einfach perfekt”
„Eine interessante Konstellation bezüglich der Liebesgeschichte, eine beachtliche Fantasywelt mit liebevoll ausgedachten Details, sowie eine spannende epische Geschichte bieten jede Menge Lesespaß.”
Der Kuss der Lüge ist ein spannender Fantasy-Roman, der als Auftakt zu einer Trilogie Lust auf mehr macht.“
„Spannend bis zur letzten Seite“

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (217)

buchquotes buchquotes

Veröffentlicht am 20.07.2018

schwacher Auftakt, welcher mich erst gar nicht zum weiterlesen verleitet

#Meine Meinung#
*Story und Charakter*
Wieso scheitert es meistens an der Umsetzung? Ich glaube man kann seine Gedanken und die Bilder im Kopf nicht wirklich zu Papier oder Text bringen. Fang ich doch erstmal ... …mehr

#Meine Meinung#
*Story und Charakter*
Wieso scheitert es meistens an der Umsetzung? Ich glaube man kann seine Gedanken und die Bilder im Kopf nicht wirklich zu Papier oder Text bringen. Fang ich doch erstmal von Anfang an. Lia ist die einzige Tochter im Königshaus Morrighan, dadurch ist nur Sie aus unergründlichen Gründen im Stande in ein anderes Königshaus einzuheiraten. Jedenfalls hat sie ihre spontane Seite entdeckt und flieht mit ihrer besten Freundin vor der Hochzeit. Denn wer möchte schon gerne einen unbekannten Prinzen heiraten? In diesem Aspekt kann ich Lia schon sehr gut verstehen. Aber trotzdem ist irgendwas an ihr, was sie mir unsympathisch macht. Ob sie ein Febel für Dreiecksbeziehungen übrig hat oder es einfach nur (manchmal) ihre Art und Weise ist, kann ich nicht genau sagen. Mit Fortgang der Handlung hat sie es geschafft in ein entferntes Dörfchen zu fliehen. Bei dem ganzen darf man ihre Freundin Pauline nicht vergessen, welche stets für sie da ist. Dennoch möchte Lia ihre Zeit als Prinzessin ruhen lassen und ein Leben als normales Schenkenmädchen aufbauen. Wie man das Vorhersehen kann, ist diese Situation die Ruhe vor dem Sturm.
Denn wie es der Zufall so will, landen Prinz und Attentäter auch in dem Dorf. Des Weiteren treffen sie sich auch rein zufällig am selben Abend in derselben Schenke, wo Lia arbeitet. Ich hoffe man liest den Sarkmus raus. Jedenfalls hat mir die Geschichte an dieser Stelle angefangen zu missfallen. So nimmt es nun sein lauf. Vorhersehbar und langezogen, werden Situation angehäuft in denen stets Lia Probleme hat oder diese leicht missverständlich sind.
Auch das 200 Seiten lange Ende bleibt, wie die vorherige Handlung, gleich. Es wird zwar aufgelöst, wer Kaden und Rafe in Wirklichkeit sind. Trotzdem schenkte ich Lias Gabe keinen wirklichen Ernst und schüttelte bei dem Großteil der Handlung einfach nur mit dem Kopf.

Über Lias Charakter habe ich schon meine größten Kriterien geäußert. Nun ein bisschen zu den Prinzen und den Attentäter. Beide werden ohne ihre Bestimmung Kaden und Rafe benannt. Nun denn, beide werden recht niedlich beschrieben. Aber doch kommen mir beide wie Stalker vor. Wenn Lia Probleme hat, wie die Jungfrau in Nöten, sind beide in der Nähe oder retten sie sofort. Außerdem ist es mit der Zeit echt Eindeutig, wer welche Rolle von den Beiden übernimmt. Des weiteren wird der Auftragskiller, nicht seinem Job gerecht. Klar, Liebe kann einen immer und überall treffen, aber zu seinem Allgemeinen Charakterzug bzw. Wesen passt es einfach nicht.

*Cover und Schreibstil*
Wie du siehst, ist das Cover total Fotogen. Auch die Innenseiten und einzelnen Kapitel haben ein schönes altertümliches Design. Das ist auch so ziemlich einzige, welches mir zu 100% zu sagt. Der Schreibstil der Autorin hatte eigentlich potential, da die Seiten in manchen Abschnitten, trotz der Story, nur so Verflogen sind.

*Fazit*
Ein gehyptes Buch von dem ich mir mehr erhofft hatte. Ebenfalls für jeden ungeeignet, welcher Dreiecksbeziehung hasst - auch wenn es nicht so extrem wird wie in Talon. Außerdem ist es ziemlich Voraussehbar und daher habe ich auch keine Lust die Reihe weiter zu lesen. Lediglich der Schreibstil oder eher die Aufmachung des Buches, hat etwas überzeugendes an sich gehabt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

InadieLeserin InadieLeserin

Veröffentlicht am 19.07.2018

Jahreshighlight

Das Buch ist der absolute Hammer! Die Geschichte ist fesselnd und liest sich sehr schnell. Als Fantasy-Fan ein Muss. …mehr

Das Buch ist der absolute Hammer! Die Geschichte ist fesselnd und liest sich sehr schnell. Als Fantasy-Fan ein Muss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

denise7xy denise7xy

Veröffentlicht am 02.07.2018

Spannung und Geschehen ließen sich Zeit, dennoch...

*Erster Satz*

Heute war der Tag, an dem tausend Träume sterben mussten und ein einziger geboren wurde.

*Meinung*

Wild und entschlossen macht sich Lia zusammen mit ihrer Dienerin Pauline auf den Weg ... …mehr

*Erster Satz*

Heute war der Tag, an dem tausend Träume sterben mussten und ein einziger geboren wurde.

*Meinung*

Wild und entschlossen macht sich Lia zusammen mit ihrer Dienerin Pauline auf den Weg in ein kleines, entferntes Küstenstädchen, um dort ein neues Leben zu beginnen. An ihrem Hochzeitstag, mit einem unbekannten Prinzen, flieht sie und kann zunächst unentdeckt in einer Taverne anheuern. Während der Königspalast erfolglos nach der Prinzessin sucht, finden ausgerechnet zwei Fremde den Weg zu ihr, beide mit gewissen Absichten. Der Prinz, den sie heiraten soll und ein Attentäter, der sie töten soll.

Die Geschichte ist in unterschiedlich langen Kapitel unterteilt und wird abwechselnd von Lia, dem Prinzen und dem Attentäter erzählt. Dabei übernimmt Lia den Großteil. Der Schreibstil war von Anbeginn sehr schön und flüssig. Selbst als die Geschichte mal ruhiger und eher langweilig wurde, kam man hervorragend voran.
Über die Welt ist noch nicht viel bekannt. So viel steht aber fest: Vor Jahrhunderten lebten Menschen und Götter Seite an Seite, ehe die Götter die Menschen für ihre Fehler und bösen Seiten bestraften. Die Menschen suchten neue Zufluchtsorte, wobei die drei großen Königreiche Morrighan, Dalbreck und Venda entstanden. Während die erste Hälfte recht unspektakulär blieb und mehr vor sich her plätscherte, baute sich die Spannung im zweiten Teil gut auf und blieb bis zum Ende bestehen. Die Autorin sorgte für ein ziemlich verwirrendes, aber gelungenes Rätselraten rund um die Charaktere. Bis zur endgültigen Auflösung, wusste ich nicht wer der Prinz und wer der Attentäter war, denn nur aus Lias Sicht erfährt der Leser die Namen der Zwei.

*Charaktere*

Lia war doch eher sehr unscheinbar als Charakter. Sie war zwar für eine Prinzessin fleißig und nicht auf den Mund gefallen, dennoch nicht wirklich außergewöhnlich. Trotzdem war sie mir schnell sympathisch und eine angenehme Erzählerin.

Der Prinz und der Attentäter waren von Grund auf verschieden und spielten beide die eine Hälfte des Buches nur ihre Rollen. War der eine zu Beginn sehr rätselhaft und unsympathisch, so änderte sich dies später doch recht deutlich.

In beiden Abschnitten lernt der Leser auch zahlreiche Nebencharaktere kennen. Jeder bringt eine kleine Vergangenheit mit sich und viele wachsen einem ans Herz, auch wenn eigentlich gar nicht gewollt.

*Fazit*

Die Protagonistin war zwar nicht herausragend, aber passend. Und auch wenn in der ersten Hälfte Spannung und Geschehen aus sich warten ließen, so kam man dank des Schreibstils zügig voran und wurde im zweiten Teil für sein Warten belohnt. 4 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 24.06.2018

Schöne Geschichte und tolle Aufmachung!

In diesen mittelalterlich angehauchten Roman, ist die Stärke eines einzigen Mädchens alles was zählt.


Lia ist die Prinzessin Morrighans. 17 Jahre alt und damit alt genug vermählt zu werden und das mit ... …mehr

In diesen mittelalterlich angehauchten Roman, ist die Stärke eines einzigen Mädchens alles was zählt.


Lia ist die Prinzessin Morrighans. 17 Jahre alt und damit alt genug vermählt zu werden und das mit einem jungen Prinzen, den sie weder sehen durfte, noch auf ihren Wunsch, ihn einmal vor der Vermählung zu sehen reagierte.
Deshalb beschließt Lia mit ihrer besten Freundin Pauline am Tag der Vermählung in ein kleines weiter entferntes Dörfchen zu fliehen, in welchem sich niemand um königliche Angelegenheiten schert.
Dort arbeiten sie und Pauline als Schankfrauen und die Prinzessin muss sich mit dem ein oder anderen pöbelnden Kerl herumschlagen. Doch auch Prinzessinnen sind nicht auf den Mund gefallen.
Dies wiederum richtet jedoch die Aufmerksamkeit auf Lia, die sie eigentlich vermeiden wollte.
Und so treten zwei junge Herren auf die Bildfläche. Beide gut aussehend und gewitzt. Ein Bauersjunge, der für die Festlichkeiten anreiste und ein weiterer. Beide auf der Durchreise doch eigentlich mit dem selben Ziel. Lia. Wer wird sie zu erst bekommen und für seine Zwecke verschleppen?
Wieso kann Lia Dinge spüren und ungesagte Worte hören und was steht auf der Schriftrolle, die sie dem Gelehrten Morrighans entwendet hat?

All diese wirklich spannenden Fragen könnt ihr in diesem wunderbaren Roman beantwortet bekommen!
Ich habe die Geschichte nur weg gesuchtet! Lia ist ein starker Charakter und sehr edel, trotz des losen Mundwerks. Die Geschichte plätschert mal dahin und dann ist sie wieder absolut spannend. Eine super Mischung hat die Autorin hier geschaffen, so dass ich nun unbedingt herausfinden muss, wie es mit Lia weitergehen wird und ob sie ihr Schicksal erfüllen wird und für welchen jungen Mann sie sich entscheiden wird.

Der Kuss der Lüge ist ein sehr tolle Roman, den ich jedem Leser empfehlen kann :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchfeemelanie buchfeemelanie

Veröffentlicht am 23.06.2018

gute 1. Hälfte - die 2. ist deutlich zäher


(0)

Das Cover gefällt mir sehr gut und hat mich neugierig gemacht. Auch der Titel ist passend. Der Schreibstil ist gut und ich bin schnell im Buch voran gekommen. In der 1. Hälfte konnte ich das Buch ... …mehr


(0)

Das Cover gefällt mir sehr gut und hat mich neugierig gemacht. Auch der Titel ist passend. Der Schreibstil ist gut und ich bin schnell im Buch voran gekommen. In der 1. Hälfte konnte ich das Buch kaum aus er Hand legen.

Generell bin ich ganz gut in das Buch reingekommen. Die mysteriösen Andeutungen bzw. Gedichte zu Beginn mancher Kapitel habe ich irgendwann nicht mehr beachtet - fand sie teilweise sehr verwirrend.
Nach dem 2. Kapitel war ich dann voll von dem Buch gefangen. Ich mochte Lia sofort und habe sie gleich in mein Herz geschlossen. Sie hat einen ehrlichen, mutigen aber auch sozialen Charakter. Ihre Flucht war sehr spannend . Aber auch Pauline ist ein super Charakter.
Ich war also fast direkt verliebt in das Buch.

Dann kam jedoch die 2. Hälfte und mit ihr so ein bisschen enttäuschend. Deutlich schleppender habe ich mich dann in dem Buch voran gekämpft. Die großen Längen haben in mit fast schon langweile hervorgerufen, sodass ich auch kurzzeitig einen kleinen Teil überflogen habe.

Das Ende des 1. Teils hat mir dann gefallen und ich hoffe, das der 2. Teil durchgäniger spannend ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage