Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
 - Laini Taylor - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
351 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0100-6
Ersterscheinung: 29.06.2020

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers

Roman
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(70)

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel …
 

Rezensionen aus der Lesejury (70)

bookslinesmagic bookslinesmagic

Veröffentlicht am 09.08.2020

Eine magische Welt, die mich erneut in ihren Bann ziehen konnte !

*Inhalt/Klappentext:*
Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit ... …mehr

*Inhalt/Klappentext:*
Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel …

*Eindruck:*
Nachdem mich die zweite Hälfte von „Strange the dreamer“ deutlich mehr überzeugen konnte als die Erste, musste ich in „Muse of Nightmares“ unbedingt erneut in die Welt der Träume und Albträume eintauchen. Auch in diesem Fall gefallen mir das Cover, sowie die gesamte Aufmachung des Buches wieder unheimlich gut. Mit dem gewagten Rotton und der hervorstechenden, silbernen Schrift, sorgt es für einen absoluten Eyecatcher in meinem Bücherregal und ich kann es kaum erwarten, bald die gesamte Reihe in einem Aufzug zu bewundern. Doch nicht nur äußerlich überzeugt das Buch, auch der Inhalt sorgt für ein Leseerlebnis höchsten Grades und verzaubert den Leser von Seite zu Seite mehr.

Der Schreibstil der Autorin ist nach wie vor etwas ganz besonderes. Es fasziniert mich ungemein wie Laini Taylor es schafft eine so atemberaubende Atmosphäre hervorzurufen und so viel Poesie und Leidenschaft in einzelne Worte zu stecken. Zwar hat es mich wieder ein paar Seiten gekostet, um in diese außergewöhnliche Welt hineinzufinden, dennoch bin ich restlos begeistert von der anschließend wundervollen Geschichte. Mein Highlight sind definitiv die tollen Beschreibungen, die malerischen und bildhaften Details, mit denen Laini Taylor den Leser sofort in ihren Bann zieht. Einzigartig und intensiv - Diese Worte sind nicht einmal annähernd aussagekräftig genug, um die Stadt Weep zu beschreiben, die zum Träumen und Verlieben einlädt.

Erzählt ist auch die Fortsetzung von „Strange the dreamer“ aus den jeweiligen Sichten der Protagonisten Lazlo und Sarai, was mir wieder einmal sehr gut gefallen hat. Man bekommt einen umfassenden Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelten der Beiden und hat somit das Gefühl selbst ein weiterer Charakter der Geschichte zu sein. Es fasziniert mich einfach sehr, was in den Köpfen unserer Protagonisten vorgeht und durch den besonderen Blick hinter ihre Fassade, würde ich sie beide als wahnsinnig authentisch und greifbar bezeichnen.

Lazlo und Sarai sind zwei großartige Charaktere, die ich im Laufe der ganzen Buchreihe sehr ins Herz geschlossen habe. Sie beide harmonieren einfach wahnsinnig gut zusammen und ich bin mir sicher, dass sie nicht nur bei mir, sondern auch bei allen anderen LeserInnen für ein angenehmes Knistern sorgen. Ihre wirklich einzigartige, wunderschöne und doch tragische Liebesgeschichte verzaubert mich auf jeder Seite und ich bin unheimlich gespannt, was in diesem Kontext noch auf mich zukommen wird. Die Hoffnung, dass die Beiden endlich ihr Glück finden, besteht noch immer, sodass ich voller Freude auf den Folgeband hinfiebere.

In diesem Teil der Geschichte geht es insbesondere um Sarai, die mit Lazlos Unterstützung versucht, einige Geheimnisse rundum die Stadt Weep zu entziffern. Zudem wurden ein neuer Handlungsstrang, sowie zwei neue Charaktere eingeführt, welche dem Buch neuen Wind und einiges an Spannung verleihen. Nova und Kora erscheinen zunächst ziemlich mysteriös, doch nach und nach konnte ich sie langsam in Verbindung mit dem restlichen Teil der Geschichte setzen. So hatte ich mit jedem weiteren Kapitel das Gefühl, dass die beiden einzelnen Handlungsstränge zu einem Ganzen werden, was mir unheimlich gut gefallen hat. Meine Sorge, dass die Handlung nur schleppend verläuft oder an einigen Stellen zäh wird, ist damit schlagartig verpufft, da die abwechslungsreichen Ereignisse mich konstant in ihren Bann gezogen haben.

Auch die restlichen Charaktere konnten mich nach wie vor begeistern. Es gibt beispielsweise Thyon, Ruza, Calixte und Tzara, die die Bibliothek von Weep entdecken und die dort noch erhaltenen Bücher bewahren. In diesem Zusammenhang bin ich wirklich neugierig, ob im abschließenden Teil noch eine Liebesgeschichte zwischen Thyon und Ruza zustande kommt, da Anzeichen dafür definitiv vorhanden sind. Zudem sind da noch Eril-Fane und Azareen, die meines Erachtens eine ergreifende Beziehung teilen. Selbstverständlich hoffe ich auch für dieses Paar nur auf das Beste und auch in diesem Fall kann ich es kaum erwarten weiterzulesen. Sogar Minya, die mir in “Strange the dreamer“ eher ein Dorn im Auge, als ein Lieblingscharakter war, konnte hier mit Sympathie punkten. Ich habe für sie ein echtes Mitgefühl entwickelt und stelle es mir wahnsinnig schlimm vor, ihre tragische Vergangenheit selbst zu durchleben. Alles in allem finde ich “Muse of Nightmares“ allein aufgrund der Charaktere deutlich stärker als die Vorgänger. Die Tatsache, dass Laini Taylor uns einige Einblicke in die Vergangenheit der Betroffenen gibt, führt zu viel mehr Tiefgang, Intensität und Lebendigkeit.

Nachdem uns die Autorin in „Strange the dreamer“ mit einem fiesen Cliffhanger und einigen offenen Fragen zurückgelassen hat, knüpft die Geschichte nun genau an diesem Punkt an. Schon mit dem faszinierend mysteriösen Prolog, habe ich mich mitten in den Geschehnissen wiedergefunden und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Laini Taylor hat hier eine wirklich außergewöhnliche Welt erschaffen, die mich restlos begeistert. Obwohl es in der träumerischen Stadt Weep keine großen Kämpfe oder Kriege gibt, konnten mich neue, spannende und nervenaufreibende Momente durchaus mitreißen. Auch Emotionen waren in großem Rahmen vorhanden, sodass ich während des Lesens eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchleben durfte. Ob Wut, Hass, Trauer oder Freude, all diese Emotionen sind reichlich vorhanden und haben mich das ganze Buch über begleitet. Wirklich toll fand ich außerdem, dass die Hintergründe von Weep endlich näher beleuchtet wurden. So wurden, mit Beibehaltung der magischen Atmosphäre, einige Mysterien geklärt und auch Götter spielen in diesem Teil eine große Rolle. Da auch „Muse of Nightmares“ wieder in zwei Bücher unterteilt wurde, bleiben am Ende des Buches natürlich einige Fragen offen, auf deren Auflösung ich ungeduldig hinfiebere. Hierzu muss ich auch noch loswerden, dass ich den Cut der eigentlich nur zwei Bücher nach wie vor etwas unglücklich gewählt finde, da so einiges an Action verloren geht. Trotzdem konnte mich die Geschichte, mit ihren magischen und mysteriösen Elementen glücklicherweise überzeugen.

*Fazit:*
Eine grandiose Reihenfortsetzung, beziehungsweise ein toller Finalauftakt der mich durchweg begeistern konnte. Spannend, faszinierend und magisch empfängt uns die Stadt Weep erneut und lädt zum Träumen und genießen ein. Eine eindeutige Leseempfehlung !
4.5/5🌟

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimibloggerin Krimibloggerin

Veröffentlicht am 06.08.2020

Ein überzeugender dritter Teil

Meinung:
Das ich Band 1 und 2 gelesen habe ist noch nicht sehr lange her und zwischen Band 2 und Band 3 lag nur ein Buch, deswegen waren meine Erinnerungen noch sehr frisch. Natürlich endet Band 2 mit ... …mehr

Meinung:
Das ich Band 1 und 2 gelesen habe ist noch nicht sehr lange her und zwischen Band 2 und Band 3 lag nur ein Buch, deswegen waren meine Erinnerungen noch sehr frisch. Natürlich endet Band 2 mit einem fiesen Cliffhänger und deswegen war ich froh das ich direkt zu Band 3 greifen konnte.

Der Schreibstil war natürlich wie gewohnt. Das lesen fällt mir immer leichter und ich habe mich mittlerweile an die ganze Welt gewöhnt und verstehe alles. Obwohl der Schreibstil gut zu lesen ist, ist es doch das größte Manko für mich an dem Buch. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe mit dem erschaffen der Welt gegeben und das wird beim lesen sehr klar. Alles ist bis ins kleinste Detail ausgeschmückt. Das ist zum einen beeindruckend, jedoch war es für mich auch an vielen Stellen ermüdend. Dir Bücher haben mit ihren jeweils mehr als 300 Seiten trotzdem nur wenige Handlungen, da vieles sehr ausgeschmückt wird und die Geschichte somit unnötig in die länge gestreckt wird.
Das ist mir in bis jetzt allen Teilen aufgefallen und das erwarte ich auch im vierten Band. Auch wenn ich es hier für mich als einen negativen Aspekt darstelle, werde ich auch zu Band 4 greifen!

Denn die Welt, die die Autorin erschaffen hat, gefällt mir sehr gut. Das Thema Traum hat mich schon auf vielen Wegen Privat begleitet und hier trifft es auf eine sehr gut durchdachte Welt und eine sehr Spannende Geschichte.
Ich konnte das Ende aus Band 2 nicht glaube und war geschockt und habe umso mehr mitgefiebert, wie die Autorin die Geschichte weiter führt. Ich habe mit so einem Hergang am wenigsten gerechnet, aber bis jetzt passt es besser als ich erwartet hätte.

Im dritten Band bleibt der Leser jedoch nicht nur in der Stadt Weep und das hat mir in dem Buch mit am besten gefallen. Es hat mich so gefesselt und ich möchte unbedingt erfahren wie sich alles zusammenfügt. Ohne zu viel zu verraten, kann ich nur sagen, das die Autorin nochmal mit einer guten Überraschung auf den Leser wartet.
Die Reihe wird mit Band zu Band immer besser. jedes mal erwartet den Leser etwas anderes.
Im dritten Band ist eine Mischung aus Verzweiflung und Erpressung, die den Band so spannend machen.

Fazit:
Der Schreibstil ist natürlich genau wie bei den Vorherigen Bänden. Für mich ist es der einzige negative Punkt. Die Autorin schmückt für meinen Geschmack die ganze Geschichte mit viel zu vielen genauen Erklärungen und somit ist eher wenig Platz für viele Handlungen. Ich bin dadurch ein bisschen zu schnell abgeschwiffen. Dennoch kann mich die Reihe mit ihrem Inhalt umso mehr überzeugen. Alles ist gut durchdacht und spannend. Immer wieder warten Überraschungen beim lesen und ich habe mit dem Verlauf bis jetzt am wenigsten gerechnet bzw. garnicht. Ich fühle mich sehr wohl beim lesen in der Nähe von Lazlow und Sarai und werde mich mit einem weinenden und lachenden Auge an das Finale setzten. Für mich von vorne bis hinten eine sehr gut gelungene Reihe, die mit jedem Band besser wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booknerdsbykerstin Booknerdsbykerstin

Veröffentlicht am 04.08.2020

Wundervoll, aber es endet bevor es richtig losgeht

Mein Fazit:


Man sollte bei „Muse of Nightmares“ von Laini Taylor beachten, dass es sich nicht um Band 1 handelt, wie auf dem Buch steht, sondern um Band 3 einer Reihe. Die Handlung knüpft nahtlos an ... …mehr

Mein Fazit:


Man sollte bei „Muse of Nightmares“ von Laini Taylor beachten, dass es sich nicht um Band 1 handelt, wie auf dem Buch steht, sondern um Band 3 einer Reihe. Die Handlung knüpft nahtlos an „Strange the Dreamer“ an und ich bin ihr wieder genauso verfallen. Nur mit kleineren Abstrichen dieses Mal. Denn handlungstechnisch kommen wir nicht wirklich voran, es geschieht recht wenig. Man erahnt und spürt förmlich, dass wir auf etwas Großes zusteuern, aber durch die unmögliche Aufspaltung dieses Buches, erleben wir es eben nicht. Dadurch fehlt mir einfach etwas die Spannung, denn zwei der drei Handlungsstränge ergaben für mich so wenig Sinn. Ich kann es nur nochmal wiederholen, ich bin absolut kein Freund davon, dass Bastei Lübbe hier aus 2 Büchern vier gemacht hat. Das mache ich der Geschichte, die darunter etwas leidet, allerdings nicht zum Vorwurf. Mich konnte „Muase of Nightmares“ trotzdem überzeugen und ich freue mich auf den abschließenden Teil.


Meine gesamte Meinung lest ihr hier: https://booknerdsbykerstin.com/2020/08/03/muse-of-nightmares-1-von-laini-taylor/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weinlachgummi Weinlachgummi

Veröffentlicht am 02.08.2020

...

Ihr glaubt gar nicht wie sehr ich mich auf diese Fortsetzung gefreut habe. Das zweite Buch des ersten Teiles endete echt böse und so war ich wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung. Und ich kann euch schon ... …mehr

Ihr glaubt gar nicht wie sehr ich mich auf diese Fortsetzung gefreut habe. Das zweite Buch des ersten Teiles endete echt böse und so war ich wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung. Und ich kann euch schon einmal verraten, ich wurde nicht enttäuscht.

Wie gewohnt erschafft Laini Taylor durch ihren bildhaften und ausdrucksstarken Schreibstil ein grandioses Kopfkino. Ihre Worte werden zu Bildern und was für schöne das sind. Okay, manche sind auch beängstigend. Aber das Setting ist wirklich toll, sowie die ganze Atmosphäre des Buches, es hat etwas magisches. Was nicht nur an den magischen Fähigkeiten der Götter bzw. ihrer Kinder liegt, sondern auch an der Art wie Laini Taylor schreibt.

Zum Inhalt möchte ich lieber gar nichts groß schreiben, da es sich hier um Band zwei handelt. Es geht auf jeden Fall spannend weiter und der Leser bekommt ein paar Puzzlestücke präsentiert, die das Bild langsam vervollständigen, aber es fehlen immer noch ein paar Teile. Weswegen ich auch mega gespannt auf den Abschlussband bin und es gar nicht mehr erwarten kann bis er erscheint.

Kommen wir zu den Protagonisten, es gibt ein paar Charaktere die man begleitet. Aber vor allem Sarai, die Muse der Albträume und Lazlo, den Träumer. Ich liebe alleine schon die Bedeutung, die dahinter steckt, wie die beiden sich kennengelernt haben und wie sie hier ihre Beziehung verfestigen. Man könnte meinen, es ist alles klar zwischen den beiden, aber die Ereignisse aus dem Vorgänger Band machen die Dinge schwierig.

Die Nebencharaktere sind aber auch sehr interessant und besonders hier bin ich auf die Entwicklungen im nächsten Buch gespannt. Thyon finde ich, hat sehr viel potenzial, da er nicht unbedingt sympathisch wirkt, aber auch Minya, ja ihr merkt schon, ich finde die nicht so netten Charaktere interessant. Das gefällt mir hier, dass die Charaktere vielschichtig sind und nicht immer so, wie sie auf den ersten Blick scheinen.

Die Geschichte konnte für mich permanent die Spannung halten und ich hätte am liebsten immer weiter und weiter gelesen. Dabei ist nicht immer etwas total actionreiches passiert, aber trotzdem konnte mich die Geschichte sehr packen. Die Autorin hat ein paar interessante Dinge eingeworfen und ich fiebere der Aufklärung hingegen. Von mir eine ganz klare Empfehlung für diese Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

henrietteklh henrietteklh

Veröffentlicht am 30.07.2020

Wunderbar spannend

•Muse Of Nightmare - Das Geheimnis des Träumers von Laini Taylor•
Da ich Band 1 und 2 leider nicht gelesen habe, weil ich dachte, dieses Buch wäre der Beginn einer neuen Reihe, kann ich zwar keinen Vergleich ... …mehr

•Muse Of Nightmare - Das Geheimnis des Träumers von Laini Taylor•
Da ich Band 1 und 2 leider nicht gelesen habe, weil ich dachte, dieses Buch wäre der Beginn einer neuen Reihe, kann ich zwar keinen Vergleich mit Band 1 und 2 aufstellen, aber für mich war diese Geschichte einfach fantastisch. Eine spannende Welt, in die man komplett eintaucht und wunderbare Charaktere, die man ins Herz schließt, mit ganz viel Spannung und Magie✨

Das Cover ist für mich ehrlich gesagt nicht wirklich was Besonderes und bringt mich jetzt auch nicht gerade dazu, wissen zu wollen, was sich dahinter verbirgt, dennoch finde ich es von der Farbe her und dem Aufdruck sehr schön. Vor allem weil das Tier darauf eine entscheidende Rolle in der Geschichte spielt und einem so schon einen kleinen Einblick gibt.
Mich an den Schreibstil von Laini Taylor zu gewöhnen, fiel unglaublich leicht, genauso wie sich die Geschichte leicht und flüssig lesen ließ und einem ein perfektes Kopfkino verschaffen konnte. Und trotzdem man einen Einblick in alle Köpfe bekommen hat, war es keineswegs verwirrend oder zu viel Information, im Gegenteil sogar! Es war einfach wunderschön zu lesen und ich konnte die Gefühle der Charaktere so gut und einfach nachempfinden.

Bei der Vielzahl von Charakteren viel es mir unglaublich schwer, den Überblick zu behalten, vor allem weil ich die Charaktere gerade erst kennengelernt habe und so nur einen kurzen Einblick in sie bekommen konnte. Doch bei Lazlo, Sarai, Sparrow, Feril, Ruby und den Ellens war ich mir von Anfang an sicher, dass ich sie mögen würde und es hat sich nur bestätigt, vor allem Sarai und Lazlo habe ich in mein Herz geschlossen. Zusammen sind die beiden ein fantastisches Team, das mein Herz immer wieder zum Schmelzen gebracht hat, genauso wie Ruby und Feril mit ihrem lustigen Umgang und ihrer verzwickten Liebe zueinander. Minya war leider gar nicht mein Fall und zu den anderen Charakteren konnte ich nicht recht eine Verbindung aufbauen, weil sie kaum erwähnt wurden und ich ihre Vergangenheit schließlich nicht kannte. Deshalb war es im Allgemeinen auch schwer für mich, eine Bindung zu ihnen aufzubauen.

Mein Einstieg in die Fortsetzung von Lazlos und Sarais Geschichte war leider sehr holprig, was aber keineswegs an der Geschichte, sondern viel mehr daran lag, dass ich Band 1 und 2 nicht gelesen habe. Ansonsten hätte ich mir keinen besseren Einstieg vorstellen können, weil die Spannung einfach schon direkt da war und im weiteren Verlauf nicht einmal nachgelassen hat. Im Gegenteil, es ist sogar so viel passiert, dass mein armes Herz gar nicht mehr mitkam und so oft gebrochen wurde, vor allem wenn es um Sarai und Lazlo ging, die mir immer wieder bewiesen haben, wie fantastisch sie zusammen sind. Außerdem hat es mir sehr gefallen, dass es um verschiedene Charaktergruppen ging und die Szenen immer gewechselt haben, das hat einfach für eine schöne Abwechslung gesorgt, die ich übrigens auch durch die zahlreichen, unerwarteten Wendungen bekam. Und das Ende der Geschichte war genau so, dass man jetzt unbedingt weiterlesen möchte.

Fazit:
Muse Of Nightmare bekommt von mir abee auf jeden Fall 5 von 5 Sterne. Denn diese meisterhafte Fortsetzung hat es einfach durch und durch verdient. Es ist sicher einer der spannendsten und mitreißendsten Fantasygeschichte, die ich je gelesen habe, vor allem auch die Idee finde ich einfach nur klasse und außergewöhnlich!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage