Winter der Welt
 - Ken Follett - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Hardcover
Historische Romane
1.022 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2465-1
Ersterscheinung: 18.09.2012

Winter der Welt

Die Jahrhundert-Saga
Roman
Mit Illustrationen von Tina Dreher
Übersetzt von Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

(3)

KRIEG UND FRIEDEN IM 20. JAHRHUNDERT – Die große Familiensaga von Ken Follett, Autor der Bestseller DIE SÄULEN DER ERDE und DIE TORE DER WELT.

1933. Seit dem Ersten Weltkrieg ist eine neue Generation herangewachsen. Nun spitzt sich die Lage in Europa erneut gefährlich zu. In dieser dramatischen Zeit versuchen drei junge Menschen heldenhaft ihr Schicksal zu meistern.

- Der Engländer Lloyd Williams wird Zeuge der Machtergreifung Hitlers und der Nationalsozialisten. Er entschließt sich, gegen den Faschismus zu kämpfen, und meldet sich freiwillig als Soldat im Spanischen Bürgerkrieg.
- Die deutsche Adelige Carla von Ulrich ist entsetzt über das Unrecht, das im Namen des Volkes geschieht. Sie geht in den Widerstand und bringt damit sich und ihre Familie in höchste Gefahr.
- Die lebenshungrige Amerikanerin Daisy hingegen träumt nur vom sozialen Aufstieg. Sie heiratet einen englischen Lord – aber ihr Mann steht auf Seiten der Faschisten ...

Von Berlin bis Moskau, von London bis Washington, D.C. spannt sich der weite Bogen der Geschichte. Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen in Deutschland, Russland, England und den USA, während über ihren Köpfen drohend der Zweite Weltkrieg heraufzieht. Es ist eine Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis. Aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erhellt.

Als in sich abgeschlossener historischer Roman ist WINTER DER WELT der dramatische Höhepunkt von Ken Folletts Jahrhundert-Trilogie, die mit STURZ DER TITANEN begann und mit KINDER DER FREIHEIT ihren Abschluss findet.

Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste. "Für mich ist der Maßstab des Erfolgs, Millionen von Lesern zu verzaubern." Ken Follett.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Niemand versteht es wie Ken Follett, Buchseiten zum Leben zu erwecken. Egal, ob Thriller, historischer Roman oder in diesem Fall Zeitgeschichte, der 63-Jährige schreibt so überzeugend, als wäre er selbst dabei gewesen."
"1022 Seiten interessanteste Geschichte, enorm spannend und ergreifend erzählt."
"Follett entfaltet ein Panorama des Zweiten Weltkriegs, das seinesgleichen sucht."
"Ken Follett versteht es, uns Leser dieses dunkle Kapitel der Geschichte hautnah miterleben zu lassen, den Schrecken, die Unmenschlichkeit, die Grausamkeit, die Zerstörung, aber auch die Liebe und die Hoffnung."
Was liebevoll gezeichnete und psychologisch überzeugend ausgestaltete Romangestalten wie der Engländer Lloyd Williams, der in Spanien für seine Ideale kämpft, oder der ebenfalls idealistische russische Offizier Wolodja Peschkow hier hautnah mitmachen, wird ihre Weltsicht für immer verändern."

Rezensionen aus der Lesejury (3)

reisemalki

Veröffentlicht am 05.05.2016

....Keiner schreibt Historie so schön wie Ken Follett.

Ken Follett hat in einem Interview mal gesagt, das er 2 Jahre für einen Roman recherchiert und dann den Roman in ca. 2-3 Monaten schreibt. Das kann man in diesem 2. Teil seiner 20. Jahrhundert Saga sich ... …mehr

Ken Follett hat in einem Interview mal gesagt, das er 2 Jahre für einen Roman recherchiert und dann den Roman in ca. 2-3 Monaten schreibt. Das kann man in diesem 2. Teil seiner 20. Jahrhundert Saga sich klar vorstellen, denn es leben ja noch Menschen, welche den Aufstieg der Nazis in Deutschland und den 2. Weltkrieg hautnah mit erlebt haben. Es ist etwas anderes einen historischen Roman über das 16. Jahrhundert zu schreiben, wo es Archive gibt, aber die Menschen schon lange tot sind. Um hier bei einenm Roman, welcher vor ca. 70-80 Jahren spielt, muss man mit den Leuten reden, welche die Zeit damals eben mitbekommen haben, um die Leser dann authentisch mit auf die Reise zu nehmen. Meines Erachtens gibt es einen Autor, der das ausgezeichnet hinbekommt: Ken Follett!
"Winter der Welt" ist ein ausgezeichneter Titel für den 2ten Teil der Jahrhundertsaga nach "Fall der Titanen" - ging es im 1ten Teil um den Untergang der Kaiserreiche Deutsches Reich und Österreich im Ersten Weltkrieg und danach, so geht es im 2. Teil um den Aufstieg der Faschisten in Deutschland, England und letzten Endes um deren Untergang, welcher im Zweiten Weltkrieg gipfelte. Wieder sind die historischen Begebenheiten wunderbar mit den Familien Williams, Fitzherbert aus England, von Ullrich aus Deutschland, Peschkov aus Russland und Dewar aus den USA verknüpft, man hat immer das Gefühl, das die Begebenheiten dieser Familien so und nie anders hätten stattfinden können, ja müssen. Eine große Gabe von Ken Follett, diese Romane genau so zu schreiben, das man immer das Gefühl hat, immer am Puls der Zeit zu sein, auch wenn er manches Mal bei seinen Ausführungen zu Begebenheiten etwas ausschweift - kein Wunder das letztendlich immer so 1000 Seiten und mehr rauskommen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PMelittaM

Veröffentlicht am 28.05.2016

Nicht ganz so überzeugend wie Band 1

Im zweiten Band seiner Jahrhunderttrilogie beleuchtet Ken Follett das Geschehen rund um den zweiten Weltkrieg. Wieder beschreibt er das Leben verschiedener Familien in diversen betroffenen Ländern (Großbritannien, ... …mehr

Im zweiten Band seiner Jahrhunderttrilogie beleuchtet Ken Follett das Geschehen rund um den zweiten Weltkrieg. Wieder beschreibt er das Leben verschiedener Familien in diversen betroffenen Ländern (Großbritannien, Sowjetunion, USA, Deutschland), verknüpft deren Leben mit den politischen Ereignissen und zeigt so auf, was im Großen und im Kleinen in dieser Zeit passierte.

Der Autor knüpft dabei an den ersten Band an, die Familien, deren Leben er erzählt, sind die selben, nur dass nun die nächste Generation in den Fokus rückt. Aber auch die größtenteils liebgewonnenen Charaktere aus „Sturz der Titanen“ trifft man wieder, erfährt ihr weiteres Schicksal und muss mit ihnen auch Verluste hinnehmen.

Der Roman ist wieder in drei Teile gegliedert, je ein Teil erzählt die Geschehnisse vor dem Krieg bzw. während des Krieges und über seine Nachwirkungen. Ingesamt sind diese Ereignisse komplexer als die im ersten Band erzählten und hätten gut und gerne mehrere Bände gefüllt, Ken Follett erzählt daher verkürzter, Vieles wird nur kurz angesprochen, der Roman beginnt auch erst 1933. Erst nach und nach hat man als Leser das Gefühl an wichtigen Ereignissen dieser Zeit teilzuhaben. Mich hat auch gewundert, dass die Judenverfolgung in Nazideutschland nur eher am Rande angesprochen wurde, es wird zwar über eine jüdische Familie berichtet, die allerdings nie wirklich in den Fokus rückt, das Thema KZ wird ebenso nur marginal berührt. Ganz lässt der Autor die Gräueltaten jener Zeit jedoch nicht ganz außer Acht, thematisiert wird z. B. das Euthanasieprogramm.

Auch die Charaktere kommen mir in diesem Roman nicht so nahe wie im Vorgänger. Das liegt möglicherweise daran, dass man sie in recht großen Abständen trifft, meist liegt ein Jahr oder mehr dazwischen. Einige wenige rücken soweit in den Fokus, dass sie mich stark berührten, z. B. Lloyd Williams, Ethel Williams Sohn. Manche erfahren eine große Veränderung während der Erzählung, vor allem Daisy Peshkov, Lev Peshkovs Tochter, die ich zunächst gar nicht mochte, die sich aber immer mehr in mein Herz schlich.

Sehr interessant auch wieder die Hintergrundinformationen aus den verschiedenen Ländern, die politischen und sozialen Probleme, auch in diesem Band spart der Autor nicht mit Sozialkritik.

Der zweite Band der Jahrhunderttrilogie kann nicht ganz so überzeugen wie der erste, dafür ist das Thema für ein einziges Buch einfach zu komplex. Dennoch ist es ein lesenswerter historischer Roman, der viele Denkanstöße liefert und vor allem dazu anregt, selbst weiter über diese Zeit zu recherchieren. Auch hier absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KruemelGizmo

Veröffentlicht am 23.06.2016

Rezension zu Winter der Welt

Es ist die Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis, aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erfüllt....

Winter der Welt von Ken Follett ist der zweite Teil der Jahrhundertsaga-Trilogie ... …mehr

Es ist die Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis, aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erfüllt....

Winter der Welt von Ken Follett ist der zweite Teil der Jahrhundertsaga-Trilogie und beginnt 1933 mit der Machtübernahme der Nazis und endet 1949 als der Schrecken des zweiten Weltkrieges vorbei ist und der kalte Krieg bald vor der Tür steht.

In "Winter der Welt" begleitet man als Leser altbekannte, aber auch neue Gesichter in Deutschland, Großbritannien, Russland und den USA durch die Geschichte und damit durch eine düstere Zeit der europäischen und vor allem der deutschen Geschichte. Im Vordergrund stehen diesmal die Kinder der Protagonisten aus "Sturz der Titanen".

In Deutschland müssen die von Ulrichs, bekennende Sozialdemokraten, die Machtübernahme der Nazis mit anschauen und damit wie ihr geliebtes Land sich in ein Terrorregime verwandelt. Während die Tochter Carla entsetzt ist über die Greueltaten der Nazis und sich dem Widerstand anschließt, sympathisiert ihr Bruder zum Entsetzen der Eltern mit den Nazis.

Lloyd Williams, ein junger Engländer erlebt in Berlin 1933 die Machtübernahme der Nazis und ist danach fest entschlossen gegen den Faschismus in seinem eigenen Land und auch auf dem europäischen Festland zu kämpfen.
Daisy, eine reiche junge Amerikanerin träumt vom sozialen Aufstieg und findet diesen in Großbritannien. Bald muß sie aber feststellen das der soziale Aufstieg auch Schattenseiten haben kann.

In den USA machen Woody Derwar und Greg Peshkov ihre ersten Schritte auf den politischen Parkett und erleben wie die USA durch die Japaner in den zweiten Weltkrieg hineingezogen werdend mit der Macht der Atombombe sich alles verändern kann.

Wladimir Peshkov, genannt Wolodja, arbeitet für den russischen Militärgeheimnis und versucht alles über die Kriegspläne der Nazis herauszubekommen um sein Land vor dem Untergang zu bewahren, obwohl er innerlich erhebliche Zweifel an dem obersten Machthaber Stalin hegt.

Auch der zweite Teil der Jahrhundertsaga hat mir eigentlich sehr gut gefallen, auch wenn er mich nicht ganz so mitreißen konnte wie "Sturz der Titanen". Ich hätte gern mehr über das politische und gesellschaftliche Leben bzw. Überlebenne neben den persönlichen Verwicklungen gelesen. In diesem Teil stehen aber ganz klar die Protagonisten, oftmals mit mit ihrem Liebesleben und Sexualleben im Vordergrund. Themen wie der Holocaust finden dagegen fast gar keine Beachtung, was mich doch ein wenig erstaunte.

Persönlich empfand ich die Zeitsprünge in der Geschichte, die gerne mal mehrere Jahre betreffen, gelegentlich schon als störend, da sie mir manchmal wie ein Abbruch wirkten im Lesefluß.

Aber trotz meiner kleinen Kritikpunkte konnten mich die vielen Seiten meistens fesseln und ich verfolgte gerne die Geschehnisse um die verschiedenenen Protagonisten.

Mein Fazit:
Ein gelungener Roman, den ich gerne glesen habe, auch wenn Ich ihn etwas schwächer fand als sein Vorgänger.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage