Café Alba
 - Emilia Lombardi - PB
Coverdownload (300 DPI)

18,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
464 Seiten
ISBN: 978-3-7577-0026-3
Ersterscheinung: 28.03.2024

Café Alba

Ein Traum aus Nuss und Schokolade
Piemont-Saga. Eine starke Frau, ein geheimnisvolles Rezept - eine Familiengeschichte in Norditalien
Band 1 der Reihe "Café-Alba-Serie"

(5)

Ein Café im Piemont. Ein großer Traum. Ein geniales Rezept

Alba im Piemont, 1946. Mit klopfendem Herzen erreicht die 16-jährige Francesca die Stadt. Die Winzertochter soll als Hausmädchen für die Familie Milani arbeiten, die dort das berühmte Café Alba betreibt. Schon bald fühlt Francesca sich magisch angezogen von der Backstube mit ihren süßen Wohlgerüchen. Ein unerwartetes Ereignis bringt sie Matteo näher, dem Sohn des Hauses. Als dieser ihr eines Tages anvertraut, dass das Café wegen enorm gestiegener Kosten für Kakao vor dem Ruin steht, erinnert Francesca sich an die Haselnusshaine in ihrer Heimat. Und hat eine Idee mit weit reichenden Folgen, nicht nur für das Café Alba ...

Eine mitreißende Geschichte um eine starke junge Frau und ein charmantes Traditionscafé im Herzen des Piemont, die genussvoll zum Schwelgen und Träumen einlädt

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Rominajasmin Rominajasmin

Veröffentlicht am 14.04.2024

Schokolade und Liebe

1946: Die Winzerstochter Francesca, 16 Jahre alt, muß auf Wunsch ihres Vaters ihre geliebte Familie und ihre Arbeit im familieneigenen Betrieb verlassen und in einer größeren Stadt eine Stelle als Hausmädchen ... …mehr

1946: Die Winzerstochter Francesca, 16 Jahre alt, muß auf Wunsch ihres Vaters ihre geliebte Familie und ihre Arbeit im familieneigenen Betrieb verlassen und in einer größeren Stadt eine Stelle als Hausmädchen beginnen. Sie ist anfangs sehr schüchtern und unsicher. Die Hausherrin macht ihr den Einstieg auch nicht gerade leicht. Hilfe findet sie bei der Köchin, dir ihr alles zeigt. Sehr schnell lebt sie sich ein und überzeugt durch ihre Gründlichkeit. Das zum Haus gehörige Familiencafé erfreut sich großer Beliebtheit. Hier freundet sie sich mit einer Bedienung an, die sie zum Wochenmarkt begleiten darf. Dort treffen sie auf Matteo, den Sohn des Hauses. Er arbeitet mit zwei weiteren als Bäcker und Konditor. So sind das Café und die Backstube in einer Hand. Als die Kakaolieferung für das Familienunternehmen ins Stocken gerät, erzählt Francesca Matteo, dass ihre Familie sehr viele Haselnüsse hat, die man doch auch für die Schokoladenproduktion verwenden könnte. Die beiden fahren zu ihren Eltern und holen eine riesige Menge an Nüssen. Francesca hilft in der Backstube mit und entwickelt zusammen mit Matteo ein neues, revolutionäres Rezept für eine, noch nie bekannte Nougatschokolade.
Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Auch wenn das Hauptmerkmal der Geschichte die Entwicklung dieser besonderen Schokolade ist, kommen die Geschichte der Familie mit sämtlichen Höhen und Tiefen nicht zu kurz. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maerchens-Buecherwelt Maerchens-Buecherwelt

Veröffentlicht am 09.04.2024

berührende Liebesgeschichte und ein Traum von Schokolade

Ein Traum von Schokolade, eine Geschäftsidee aus der Not geboren und ein Rezept, so lecker, dass man noch heute davon schwärmt…Da lockt nicht nur das einladende Cover, das sofort die Vorfreude auf den ... …mehr

Ein Traum von Schokolade, eine Geschäftsidee aus der Not geboren und ein Rezept, so lecker, dass man noch heute davon schwärmt…Da lockt nicht nur das einladende Cover, das sofort die Vorfreude auf den Inhalt der Geschichte steigert!

Als die 16jährige Francesca in Alba im Piemont ihre Arbeit als Hausmädchen anfängt, ahnt sie noch nicht, was in nur kurzer Zeit auf sie zukommen wird. Die Familie Milani führt das erfolgreiche Café Alba, bis es zu einem schweren Schicksalsschlag kommt, der die Familie fast in den Ruin treibt. Während Francesca dem Sohn der Familie, Matteo im Café zur Hand geht und sich zwischen beiden Gefühle entwickelt haben, scheint eine gemeinsame Zukunft als auch die Weiterführung des Cafés fast ausweglos zu sein. Wichtige Lebensmittel sowie Gelder fehlen und jemand hat es auf das Café abgesehen und setzt nun alle Mittel und Hebel in Bewegung, um sich die Übernahme zu sichern. Doch Francesca kämpft um das, was ihr wichtig ist und hat eine folgenreiche Idee…

Diese Geschichte hat wirklich alles, was einen an Italien, die Gemütlichkeit, die Süsse und diesen gewissen Charme erinnert. Francesca ist trotz ihrer jungen Jahre verantwortungsbewusst und zuverlässig, was der Familie Milani trotz des Widerstands der Mutter zugutekommt, die für ihren Sohn schon eine materiell lohnenswerte Partie im Auge hat und sich vehement dagegen sträubt, dass ihr Sohn sich in ein Hausmädchen verliebt. Aber Matteo erkennt in Francesca so viel mehr als nur eine Arbeitskraft, er sieht ihren Humor, ihre Aufrichtigkeit und Hilfsbereitschaft und das was sie trotz aller Rückschläge und Aussichtslosigkeit auf die Beine stellen, ist wirklich großartig.

Die Beschreibungen der Kreationen ziehen einen in die Handlung, man hat das Gefühl, als würde man den Duft einatmen, den Geschmack auf der Zunge spüren und diese gewisse Atmosphäre wahrnehmen.

Man spürt die ganze Zeit diesen Wechsel zwischen Leichtigkeit und Gelassenheit, dann wieder Drama und Melancholie und diesen speziellen Charme, alles irgendwie toll aufeinander abgestimmt. Das Ende hat mit mir gespielt, mich gepackt, mein Herz zerrissen, gleichzeitig aber ein unerwartetes Finale gezaubert, genauso wie das Leben oft spielt- unvorhersehbar, wechselbar aber nie ohne Hoffnungsschimmer.

Deshalb von mir eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

19diediebuecherliebt57 19diediebuecherliebt57

Veröffentlicht am 01.04.2024

Kleine Zeitreise

Alba im Piemont, 1946. Mit klopfendem Herzen erreicht die 16-jährige Francesca die Stadt. Die Winzertochter soll als Hausmädchen für die Familie Milani arbeiten, die dort das berühmte Café Alba betreibt. ... …mehr

Alba im Piemont, 1946. Mit klopfendem Herzen erreicht die 16-jährige Francesca die Stadt. Die Winzertochter soll als Hausmädchen für die Familie Milani arbeiten, die dort das berühmte Café Alba betreibt. Schon bald fühlt Francesca sich magisch angezogen von der Backstube mit ihren süßen Wohlgerüchen. Ein unerwartetes Ereignis bringt sie Matteo näher, dem Sohn des Hauses. Als dieser ihr eines Tages anvertraut, dass das Café wegen enorm gestiegener Kosten für Kakao vor dem Ruin steht, erinnert Francesca sich an die Haselnusshaine in ihrer Heimat. Und hat eine Idee mit weit reichenden Folgen, nicht nur für das Café Alba ... (Klappentext)

Dieser für mich zu Herzen gehende Roman hat mich schnell in den Bann gezogen. Schnell war ich an der Seite von Alba, einer starken jungen Frau und erlebte vieles mit ihr hautnah mit. Sie war für mich sehr real vorstellbar, ebenso die anderen Charaktere. Der Schreibstil ist gut lesbar, einfühlsam, bildgewaltig und vor allem auch fesselnd. Die Handlungsorte entstehen vor dem geistigen Auge. Die Handlung selbst ist gut aufgebaut, spannend, emotional, nachvollziehbar, aber auch ein wenig vorhersehbar. Was aber dem Lesegenuss und der entstehenden Leseatmosphäre nicht geschadet hat. Das war für mich ein Roman zum Wohlfühlen und Träumen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sanne Sanne

Veröffentlicht am 28.03.2024

Haselnusstraum

Italien, Piemont, Mai 1946.
Die junge Francesca aus einem Dörfchen im Piemont muss in Stellung gehen, kommt so ins Café Alba. Trotz harter Arbeit gefällt es ihr dort gut, sie kann sogar in der Backstube ... …mehr

Italien, Piemont, Mai 1946.
Die junge Francesca aus einem Dörfchen im Piemont muss in Stellung gehen, kommt so ins Café Alba. Trotz harter Arbeit gefällt es ihr dort gut, sie kann sogar in der Backstube aushelfen. Der sympathische Sohn des Besitzers beeindruckt sie sehr. Aber dann gerät die Konditorei in Schwierigkeiten, Bankrott oder Zweckheirat stehen bevor. Allerdings hat Francesca eine Idee … .
Emilia Lombardi hat eine romantische Geschichte mit den Hintergründen der Entstehung eines allseits beliebten Produktes und seiner Entwicklung geschrieben. Enthält eine Mischung aus großer Liebe, erpresserischen Aktionen und Gemeinheiten, Lob fleißiger Arbeit und Kreativität. Liest sich gut!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lizardyliest lizardyliest

Veröffentlicht am 04.04.2024

War ganz okay

Der Roman wird in der Erzählperspektive aus Francescas Sicht erzählt, eines 16-jährigen Mädchens, was mir aber erst später aufgefallen ist (obwohl es im KT steht...). Es gibt sehr lange Kapitel (zwischen ... …mehr

Der Roman wird in der Erzählperspektive aus Francescas Sicht erzählt, eines 16-jährigen Mädchens, was mir aber erst später aufgefallen ist (obwohl es im KT steht...). Es gibt sehr lange Kapitel (zwischen 30 und 50 Seiten), was ich persönlich nicht so mag. Innerhalb der Kapitel gibt es immer mal Zeitsprünge von wenigen Tagen und Wochen bis in den späteren Kapiteln von mehreren Monaten und Jahren. Der Schreibstil ist sehr beschreibend und ich konnte zu Beginn leider keine wirkliche emotionale Bindung zu den Figuren und deren Handlungen aufbauen. Die Charaktere an sich fand ich aber sehr authentisch und ich mochte sie, vor allem Antonella, die gute Seele und Matteo, der ein richtig süßer Gentleman ist. Die Geschichte rund um die Rettung des Cafés und des Aufbaus einer Firma war interessant, hat mich aber nicht ganz gecatcht. Auch die Liebesgeschichte zwischen Francesca und Matteo war süß, aber mir fehlte der Funke, der überspringt. Die Geschichte war schön, aber für mich nichts besonderes. Und dann... Ja, erst gab es keine emotionale Bindung und dann kamen alle Emotionen mit einem Schlag. Ich hab schon lange nicht mehr so heftig geweint bei einem Buch. Das letzte Drittel ist meiner Meinung nach definitiv stärker geschrieben und hat mich dann nochmal richtig gepackt, sodass ich es in einem Rutsch lesen musste. Insgesamt erhält der Roman von mir ⭐⭐⭐, 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Emilia Lombardi

Emilia Lombardi ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Bestsellerautorin, die mit zehn Jahren zum ersten Mal nach Italien kam, wo sie sich sofort in Land und Leute verliebte. Etwa zur gleichen Zeit begann sie auch davon zu träumen, Bücher zu schreiben. Vorher wurde sie jedoch erst noch Germanistin und Schauspielerin, eröffnete ein Theater und schrieb über dreißig Theaterstücke. Außerdem hat sie zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen es um Liebe, Geheimnisse und starke …

Mehr erfahren
Alle Verlage