Der Spiegelmann
 - Lars Kepler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Skandinavische Spannung
621 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9448-1
Ersterscheinung: 27.11.2020

Der Spiegelmann

Schweden-Thriller
Band 8 der Reihe "Joona Linna"
Übersetzt von Thorsten Alms, Susanne Dahmann

(77)

Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. Eine Hinrichtung. Eine Machtdemonstration. Kommissar Joona Linna ist von der Kaltblütigkeit des Täters alarmiert und ermittelt unter Hochdruck. 
Das Mädchen ist wahrscheinlich nicht das einzige Opfer. Als es gelingt, einen Mann aufzuspüren, der den Mord gesehen haben muss, ist der Zeuge nicht in der Lage, darüber zu sprechen. So traumatisch sind offenbar seine Erinnerungen. Jonna Linna bittet Erik Maria Bark, den Hypnotiseur, um Hilfe ...
Hohes Tempo und nervenaufreibende Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!
Der Spiegelmann war DER Jahresbestseller in Schweden 2020!

Rezensionen aus der Lesejury (77)

JennyChris JennyChris

Veröffentlicht am 02.03.2021

Unterhaltsam, spannend und unerwartet

*Meine Meinung*

Das Cover ist sehr schlicht, düster und passend für das Genre.

Der Schreibstil des Autorenduos ist flüssig und sehr mitreißend, sodass man tief in die Geschichte eingezogen wird und mit ... …mehr

*Meine Meinung*

Das Cover ist sehr schlicht, düster und passend für das Genre.

Der Schreibstil des Autorenduos ist flüssig und sehr mitreißend, sodass man tief in die Geschichte eingezogen wird und mit fiebert. Dabei wird die Geschichte aus der Erzählperspektive erzählt und begleitet wichtige Personen der Geschichte.

Ein neuer Fall des eher unkonventionellen Ermittler Jonna Linna, dazu muss ich noch sagen, dass der Spiegelmann mein erstes Buch von Lars Kepler und ich somit auch die vorherigen Teile noch nicht gelesen habe. Aber das ist tatsächlich eher irrelevant, da jeder Fall in sich abgeschlossen scheint. Außerdem findet man trotzdem sehr gut in die Dynamik der Charaktere ein, zwar brauch man für manchen Szenen auch ein bisschen Vorwissen gerade über die Beziehungen der Charaktere zueinander, trotzdem habe ich mich sehr gut in der Geschichte zurechtgefunden. Dazu sind hier wirklich viele interessante Charaktere vorhanden und jeder scheint wichtig zu sein.

Der Spiegelmann ist ein unglaublich spannender und facettenreicher Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesseln konnte. Dabei gibt es vor allem einige überraschende Wendungen und ich wusste bis zum Ende nicht, worauf die Geschichte hinausläuft. Absolut spannend! Außerdem finde ich den Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven sehr spannend, so haben wir ein Blick auf die Opfer und auf die Ermittlung, zudem gibt es viele kleine Details die einem erst im Lauf der Geschichte auffallen. Alles in allem kann ich sagen, dass mich dieser Thriller wirklich sehr gut unterhalten konnte. Er ist spannend, facettenreich und auch sehr überraschend. Zwar war es mein erstes Buch des Autorenduos, aber sicherlich nicht mein Letztes.

*Mein Fazit*

Der Spiegelmann ist ein sehr spannender, unterhaltsamer aber auch grausamer Thriller, der mich von der letzten bis zur ersten Seite absolut packen konnte. Vor allem viele kleine Details machen die Geschichte sehr authentisch und realitätsnah. Für mich ein wirklich tolles Leseerlebnis und sicherlich nicht mein letztes Buch des Autorenduos. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissIvori MissIvori

Veröffentlicht am 23.02.2021

ein guter Thriller

*Inhalt:*
Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. ... …mehr

*Inhalt:*
Eine Schülerin verschwindet auf dem Heimweg spurlos. Jahre später wird sie auf einem Spielplatz mitten in Stockholm ermordet aufgefunden. Das Mädchen wurde an einem Klettergerüst qualvoll gehängt. Eine Hinrichtung. Eine Machtdemonstration. Kommissar Joona Linna ist von der Kaltblütigkeit des Täters alarmiert und ermittelt unter Hochdruck. Das Mädchen ist wahrscheinlich nicht das einzige Opfer. Als es gelingt, einen Mann aufzuspüren, der den Mord gesehen haben muss, ist der Zeuge nicht in der Lage, darüber zu sprechen. So traumatisch sind offenbar seine Erinnerungen. Jonna Linna bittet Erik Maria Bark, den Hypnotiseur, um Hilfe.

*Meinung:*
Das Cover nimmt einen sofort gefangen und ich finde es sehr gelungen für diesen Thriller, es passt auch gut zum Inhalt.
Dieser Fall ist der erste, den ich von Lars Kepler gelesen habe.
Der Roman von Lars Kepler ist in der Gegenwart aus wechselnden Perspektiven in der 3. Person geschrieben. Es gab zu Anfang zu viele verschiedene Personen, die man erst nach und nach im Geschehen wiederfand. Durch diese vielen Handlungsstränge ließ es sich nicht so flüssig lesen. Ich habe öfter pausiert, was die Spannung ein bisschen runterdrückte.
Der einleitende Teil war sehr ausführlich und etwas langatmig, die Spannung noch nicht so hoch, die baute sich erst langsam in Laufe des Buches auf und steigerte sich dann aber, bis sie beinahe nervenzerreißend war. Ich fieberte mit den Opfern mit, so bildgewaltig und packend wurde alles in Szene gesetzt. Allerdings birgt der Thriller auch zahlreiche sehr brutalen Szenen, die mich zwar das Buch nicht hätten abbrechen lassen, aber definitiv nichts für schwache Nerven sind. Alle Charaktere waren sehr eindrucksvoll und authentisch beschrieben. Meine Sympathie gehörte allerdings fast bis zum Ende dem Falschen, hier sage ich natürlich nichts weiter zu. ;) Auch die Wendungen – vor allem eben das Ende – haben mich immer wieder verblüfft.

*Fazit:*
Nach einem etwas holprigen Anfang, ist dieser Thriller ein wirklich spannendes Buch aus der Feder von Lars Kepler, der allerdings nicht vor brutalen Szenen scheut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lea_tho lea_tho

Veröffentlicht am 21.02.2021

Nervenaufreibender Thriller

*Inhalt*

Nachdem eine Schülerin, nach Jahren der Vermissung, aufgehängt an einem Spielplatz mitten in Stockholm gefunden wurde, beginnt Joona Linna unter Hochdruck zu ermitteln. Er ist alarmiert von der ... …mehr

*Inhalt*

Nachdem eine Schülerin, nach Jahren der Vermissung, aufgehängt an einem Spielplatz mitten in Stockholm gefunden wurde, beginnt Joona Linna unter Hochdruck zu ermitteln. Er ist alarmiert von der Kaltblütigkeit und denkt das es noch mehr Opfer gibt.
Als dann ein potenzieller Zeuge auftaucht der das Geschehen gesehen haben muss, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Leider ist der Zeuge nicht in der Lage über das Geschehnis zu sprechen, deshalb bittet Jonna Linna den Hypnotiseur Eric Maria Bark um Hilfe, um den Mordfall möglichst schnell zu lösen.

*Eindruck*

Das Cover des Buches finde ich sehr schön gestaltet. Durch das Mädchen, oben links auf dem Spielplatz, wird sofort der Schauplatz des Mordes aufgegriffen, und man kann sich diesen besser vorstellen. Zudem wirkt die Mischung aus blau und schwarz auf mich geheimnisvoll und spannend.

Den Erzählstil fand ich sehr angenehm. Ich fand es gut, dass die Geschichte über das Verschwinden detailliert erzählt wurde, und die Handlung dann nach 5 Jahren erst weiter geht. Durch diesen Zeitsprung konnte man gut sehen, wie die einzelnen Personen mit dem Verlust einer geliebten Person umgehen und sich weiterentwickelt haben. Durch den flüssigen Erzählstil viel es mir schwer das Buch aus der Hand zu legen, da ich immer wissen wollte, wie die Handlung weiter geht.

Die Handlung hatte für mich auch die richtige Länge und kam mir zu keinem Zeitpunkt zu langgezogen vor. Ich fand zudem die Abwechslung zwischen Spannung und abwarten, dass der Mörder endlich gefasst wurde sehr gut. Dadurch konnte man sich nach einem spannenden Teil wieder erholen und hat auf die nächste Wendung in der Handlung gewartet, die auch nicht lange auf sich warten ließ.
Die Handlung war zudem sehr detailreich. Daher war ich froh das ich die Handlung gelesen habe und nicht als Film geguckt habe. Ich denke für schwache Nerven sind ein paar Passagen nicht geeignet, trotzdem fand ich das diese in das Buch gehört haben und es dadurch erst so großartig geworden ist.

Die Protagonisten fand ich zudem alle sehr gut durchdacht. Da dies das erste Buch aus der Reihe für mich war, kannte ich Jonna Linna noch nicht. Daher fand ich ihn anfangs eher undurchsichtig, aber sobald ich gut in der Handlung angekommen bin, fand ich auch ihn großartig. Daher wird dieses Buch auch bestimmt nicht das letzte Buch aus dieser Reihe für mich sein!
Pamela fand ich von der ersten Seite an sehr sympathisch und ich kann mir nicht vorstellen, was sie durchgemacht hat. Ich habe sofort mit ihr gefühlt und wollte nur das Beste für sie.
Bis ich mich in die Rolle von Martin hineinversetzten konnte, hat es etwas gedauert, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie er sich gefühlt haben muss, besonders gegenüber Pamela. Trotzdem fand ich das er in der Handlung eine enorme Wandlung gemacht hat.

*Fazit*
Ein sehr empfehlenswerter Thriller mit einer spannenden Handlung und interessanten Charakteren, allerdings nichts für schwache Nerven.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Petra_Sch Petra_Sch

Veröffentlicht am 18.02.2021

brutaler Schweden-Thriller

Kurz zum Inhalt:
Eine vor Jahren verschwundene Schülerin wird mitten in Stockholm auf einem Spielplatz-Klettergerüst aufgehängt gefunden.
Doch dies ist nicht das einzig verschwundene Mädchen.
Ein psychisch ... …mehr

Kurz zum Inhalt:
Eine vor Jahren verschwundene Schülerin wird mitten in Stockholm auf einem Spielplatz-Klettergerüst aufgehängt gefunden.
Doch dies ist nicht das einzig verschwundene Mädchen.
Ein psychisch kranker Mann, der mit seinem Hund zur Tatzeit spazieren war, müsste die Tat gesehen haben. Doch dieser kann sich an nichts erinnern. Liegt es daran, dass die Tochter seiner Lebensgefährtin vor 5 Jahren anscheinend ertrunken ist, deren Leiche aber nie gefunden wurde?
Der Ermittler Joona Linna nimmt die Hilfe des Hypnotiseurs Erik Maria Bark in Anspruch, um die Erinnerungen des traumatisierten Zeugen Martin Nordström an die Oberfläche zu holen.


Meine Meinung:
"Der Spiegelmann" ist der 8. Teil um Kommissar Joona Linna. Für mich war es der erste, was aber kein Problem war, da jeder Fall in sich geschlossen ist.
Nur was die privaten Belange von Joona Linna betrifft, fand ich sehr schade, dass hier nicht ein bisschen ausführlicher geschrieben wurde. Es kamen Personen vor, die ich überhaupt nicht zuordnen konnte und deren Mehrwert für den Fall sich mir nicht erschlossen hat.
In anderen Reihen ist es üblicherweise so, dass das Private der Ermittler zumindest so weit angedeutet wird, dass man sich auch ohne Kenntnis der Vorbände auskennt. Hier war es leider nicht so. Allerdings war es für die Auflösung des Falls ohne Belang.

Dass diese Thriller-Reihe dieses Autoren-Duos sehr blutig ist, war mir bekannt; aber dass es dann teilweise doch so brutal ist, war sogar mir etwas zu viel.
Das betrifft v.a. die Mädchen, die in einem einsamen Hof wohnen und dort von der Großmutter überwacht werden und unregelmäßig von Caesar besucht werden. Jede Verfehlung wird bestraft! Brrr.
Die Schreibweise ist so düster, dass man ständig das Gefühl hatte, in einem schneebedeckten Wald herumzuirren. Obwohl die Geschichte ja im Sommer spielt.
Leider war die Geschichte stellenweise etwas langatmig, man hätte das Buch ruhig etwas kürzen können.
Doch die Ausarbeitung der psychischen Komponente ist dem Autorenduo bestens gelungen!! Martins Ängste vor seinen kleinen Brüdern, die doch schon als Kleinkinder gestorben sind, hat einem die Gänsehaut auflaufen lassen. Man hatte ständig das Gefühl, dass zwei kleine Jungs einem über die Schulter schauen.
Auch das Einbeziehen des Hypnotiseurs, der wohl im ersten Band der Reihe eine große Rolle spielte, ist wunderbar gelungen, man kam sich selbst vor, als würde man hypnotisiert werden.
Ich war von der Auflösung total überrascht , weil ich lange Zeit einer falschen Fährte auf der Spur war. Das war gut gemacht. Leider konnte mich die Erklärung und der etwas überzogene Showdown am Schluss nicht so ganz überzeugen.


Fazit:
Brutaler (Psycho-)Thriller aus dem düsteren Schweden mit einer wirklich überraschenden Auflösung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stefanie_booksweetbook Stefanie_booksweetbook

Veröffentlicht am 17.02.2021

Spannend und brutal

Dies ist der achte Band der Reihe mit dem Ermittler Joona Linna. Für mich war es das erste Buch des Autoren Duos und ich hatte keinerlei Probleme in die Geschichte einzutauchen. Daher kann man auch ohne ... …mehr

Dies ist der achte Band der Reihe mit dem Ermittler Joona Linna. Für mich war es das erste Buch des Autoren Duos und ich hatte keinerlei Probleme in die Geschichte einzutauchen. Daher kann man auch ohne Vorkenntnisse diesen Thriller lesen.

Man ist direkt mitten in der Geschichte und erlebt hautnah die Entführung eines 16 jährigen Mädchens mit.

Das hat mir schon direkt super gefallen.
Die Handlung ist in mehrere verschiedene Stränge aufgeteilt, die im Laufe der Geschichte dann zusammenlaufen. Dies sorgte für noch mehr Spannung.

Auch die verschiedenen Perspektiven sorgten für Spannung. Die Geschichte hatte eine unglaubliche Sogwirkung, sodass man das Buch nur schwer zur Seite legen konnte.
Man wurde auf falsche Fährten gelockt und die Ermittlungen hielten nicht nur Joona in Atem.

Das Schicksal der Mädchen hat mich teils echt schockiert, es wurde doch sehr detailliert geschildert was mit ihnen passiert. Das ist sehr verstörend und für eher zartbesaitete Leser vielleicht zu viel. Ich habe sehr mitgelitten, mitgefiebert und die Spannung war kaum auszuhalten.

Der Schreibstil der beiden ist sehr mitreißend, hat eine unglaubliche Sogwirkung und ist sehr bildhaft. Ich hatte ein genaues Bild der Schauplätze und Umgebung vor Augen.
Mich konnten sie mit diesem Fall sehr begeistern und ich werde sicher noch weitere Bücher lesen.

Von mir gibt es volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung, aber Achtung der Thriller ist sehr brutal und erschreckend Detailreich.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und …

Mehr erfahren
Alle Verlage