Gold und Schatten
 - Kira Licht - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
543 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0080-1
Ersterscheinung: 28.02.2019

Gold und Schatten

Das erste Buch der Götter

(107)

Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der … Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Lesen Sie auch das kostenlose Prequel "Träume und Hoffnung", das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Rezensionen aus der Lesejury (107)

Jamie_Sterling Jamie_Sterling

Veröffentlicht am 18.04.2019

Wie Gold und Schatten

Um es vorab zu sagen: Eigentlich meide ich Fantasy-Bücher mit vorprogrammierter Liebesgeschichte grundsätzlich. Der Grund, warum ich dieses Werk trotzdem in die Hand genommen habe, ist, dass mir die Leseprobe ... …mehr

Um es vorab zu sagen: Eigentlich meide ich Fantasy-Bücher mit vorprogrammierter Liebesgeschichte grundsätzlich. Der Grund, warum ich dieses Werk trotzdem in die Hand genommen habe, ist, dass mir die Leseprobe gut gefallen hat und die Renzensionen auf allen Portalen grundsätzlich in Ordnung waren.

Nun ein bisschen etwas über das Buch. Zunächst einmal ist es wesentlich dicker, als es aussieht. Das liegt an dem dünnen Papier, auf dem es gedruckt ist (Vorsicht! Kann leicht reißen!) Es umfasst insgesamt ganze 541 Seiten, gedruckt in großer Schrift und hat immerhin einen ganzen Tag zum Durchlesen gebraucht.

Kurz zum Inhalt: Eigentlich relativ klassisch. Diplomatentochter Livia Estelle McKenzie, frisch 16 Jahre alt geworden, zieht mit ihrer Familie nach Paris. Auf einer Tour durch die Katakomben lernt sie den attraktiven, charmanten Maél Anjou kennen. Es kommt wie es kommen muss. Livia verliebt sich Hals über Kopf, was ihr sowieso im Moment schon unübersichtliches Leben komplett durcheinander wirft. Und es wird nicht besser. Neben ihrer neuerdings vorhandenen Kraft, mit Pflanzen reden zu können, verhält Maél sich zunehmend seltsamer, je näher Livia ihm kommt. fühlt er nicht dasselbe wie sie? Normalerweise kann das (gerade in Fantasy Büchern) nur zwei Dinge bedeuten: Erstens, Maél hat Ärger am Hals oder zweitens, er bedeutet welchen. Was von beiden denn der Fall ist, wird sich noch zeigen. Wie immer spielen auch Geheimnisse eine große Rolle.

So einfach, so gut. Der doch relativ nichtssagende Name des Buches ergibt auf allen Ebenen Sinn. Es geht tatsächlich um nicht anderes als Gold und Schatten. Der Leser wird hier in die Welt der Götter entführt. Wer einmal Percy Jackson gelesen hat, wird hier deutlich überrascht werden. Denn es hat rein gar nichts davon. In dieser Hinsicht hat mir das Buch sehr gut gefallen. Diese "Neuinterpretation" des Übernatürlichen ist sehr gut gelungen. Außerdem hat die Darstellung der Orte, vor allem der Katakomben, viel zu der Stimmung des Buches beigetragen.

Nun zu den Charakteren. Unsere Hauptperson Livia ist mal abgesehen von ihren Pflanzenfähigkeiten ein ziemlich durchschnittliches Mädchen. Obwohl sie tatsächlich etwas oberflächlich ist und gerade zu Beginn wenig vielschichtig, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. Ja, sie ist sehr naiv, ja, sie hat eine ausgeprägte Schwäche das Wesentliche zu erkennen, obwohl es direkt vor ihren Augen stattfindet. Aber all das ist vollkommen in Ordnung, denn: Sie ist verliebt. Jedes Mädchen, das schon einmal bis über beide Ohren verschossen war, kennt dieses "Dämliche Grinsen" von dem immer gesprochen wird und tendiert dazu, Dinge zu vernachlässigen. Schön ist aber trotzdem Livias Charakterentwicklung. Den Göttern sei Dank wird sie zumindest etwas ernsthafter und verliert ein kleinwenig von dieser Naivität. Sie denkt etwas tiefer und wird etwas vorsichtiger. Dennoch kann gerade hier noch viel vorhandenes Potenzial ausgeschöpft werden.
Maél, was soll man sagen. Er ist der typische Bad Boy, wie er im Buche steht, auch wenn das bei ihm nicht gekünstelt wirkt. Mein großes Problem ist einfach, dass der Leser ihn nur aus Livias verliebten Augen wahrnimmt, die dazu tendieren, alles doch etwas zu beschönigen. So traurig es ist: Um mehr über Maél sagen zu können, muss die Fortsetzung her.

Zusammenfassung: Der Leser bekommt hier die volle Dröhnung an Liebesromanze ab. Das umschließt verliebte Blicke, anzügliche Gedanken und zugegebenermaßen auch ein paar gekünstelte Romantikszenen. Daneben steckt eine Geschichte, die zwar nicht sehr tief gehend und ausgefuchst ist, aber dafür sehr unterhaltsam ist und Lust auf mehr macht. So gesehen hat das Buch seine Aufgabe in meinen Augen sehr gut erfüllt.

Dafür gibt es von mir mit beiden Augen zugedrückt vier Sterne.
Danke an die Autorin dafür, dass sie diese Geschichte erzählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pascalemarie pascalemarie

Veröffentlicht am 17.04.2019

Unfassbar toll!

Ich bin begeistert!
Normalerweise bin ich nicht der Mensch für Göttergeschichten, allerdings hat mich dieses Buch total fasziniert. Man sieht andere Seiten der Götter und Halbgötter und erfährt dazu noch ... …mehr

Ich bin begeistert!
Normalerweise bin ich nicht der Mensch für Göttergeschichten, allerdings hat mich dieses Buch total fasziniert. Man sieht andere Seiten der Götter und Halbgötter und erfährt dazu noch etwas über andere Wesen ;)
In diesem Buch begleitet der Lese die 16-jährige Livia. Sie hat seit ihrem Geburstag Gaben, die sie sich selbst nicht erklären kann. Maél weiß mehr über sie Bescheid und zusammen gehen die beiden einem Plan nach. Livia soll Maél dabei helfen seine Schwester wieder zum Leben zu erwecken, Maél soll ihr im Gegenzug alles über ihre Kräfte erzählen.
Und das ist natürlich noch nicht alles. Sie verlieben sich in einander, aber auch das passiert nicht so einfach - den beiden werden bei jeder Sache Steine vor die Füße geschmissen.

Die Autorin schreibt super flüssig und locker, das Buch lässt sich sehr gut lesen.

Das Cover ist natürlich ein wahres Schmuckstück! Ich habe mich von Beginn an in das Cover verliebt!

Ich kann Gold und Schatten nur empfehlen und bin auf die anderen Bücher mehr als gespannt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

time_to_read time_to_read

Veröffentlicht am 17.04.2019

Götter, Halbgötter und Nymphen

Inhalt


In der Stadt der Liebe verliebt sich Livia sofort, doch hört sie plötzlich Stimmen. Ihre Annäherungsversuche werden jedoch oft zurückgewiesen, trotz der gemeinsamen Mission und dem Geheimnis. ... …mehr

Inhalt


In der Stadt der Liebe verliebt sich Livia sofort, doch hört sie plötzlich Stimmen. Ihre Annäherungsversuche werden jedoch oft zurückgewiesen, trotz der gemeinsamen Mission und dem Geheimnis.

Cover

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Der Titel des Buches kommt gut zur Geltung und strahlt einem regelrecht entgegen. Gerade dass es ansonsten so schlicht gehalten ist, finde ich sehr passend zu dem Buch.

Meinung

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist super. Man kommt in einen richtigen Lesefluss und möchte nicht mehr aufhören.
Die Charaktere sind mir jedoch ein wenig zu 0815 kreiert. Die daraus folgende Liebesgeschichte zwischen den beiden war also ziemlich klassisch, trotz der besonderen Stellung von Mael.
Die Story hingegen ist sehr ansprechend. Es ist schön Paris nicht nur als Stadt der Liebe zu entdecken, sondern in erster Linie als Stadt der Götter. Das Buch hat mich richtig auf den Geschmack gebracht mich mit der Mythologie auseinanderzusetzen!
Auf die Fortsetzung freue ich mich sehr und kann sie kaum erwarten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

meinbuecherregal meinbuecherregal

Veröffentlicht am 17.04.2019

Griechische Mythologie in Paris

goldundschatten
Heute Nacht habe ich Gold und Schatten von @kiralicht zu Ende gelesen.
?
Zum „Klappentext“ da es der offizielle Klappentext ist, kann ich nichts machen... ich finde nur, dass mir zuviel ... …mehr

goldundschatten
Heute Nacht habe ich Gold und Schatten von @kiralicht zu Ende gelesen.
?
Zum „Klappentext“ da es der offizielle Klappentext ist, kann ich nichts machen... ich finde nur, dass mir zuviel über Maél ( den geheimnisvollen Jungen) gespoilert wird... was er sonst noch ist, hätte ich gerne selber herausgefunden....
Aber es ist wie es ist ?
?
Die Idee der Geschichte ... 16 Jähriges Mädchen hat geheime und unentdeckte Kräfte...trifft auf super heißen und geheimnisvollen fremden Jungen... der aber viel älter ist, als man denkt... ist nicht neu.
ABER ... ich finde es hier wundervoll verpackt und umgesetzt. Es spielt in Paris und beginnt in den Katakomben... man lernt nach und nach die griechische Mythologie in unserer heutigen Zeit kennen... viele neue Ideen mit alt bekannten Geschichte/Mythologie gemischt... hat mir wirklich gefallen... klar gab es da im Buch einen Moment, da möchte man Livia schütteln und auf etwas offensichtliches Hinweisen... aber das gehört für mich bei einem Buch über eine 16 Jährige auch absolut dazu... alles andere wäre nicht glaubhaft. ?
?
Eine neue und tolle Mischung zwischen Bella, Edward und Percy Jackson... ich freue mich auf den zweiten Teil und vergebe eine #leseempfehlung ?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lrvtcb Lrvtcb

Veröffentlicht am 16.04.2019

Eine fantastische Kombination aus Mythos, Liebe, Spannung und einem Hauch Magie

„Stand ich neben meinen Eltern, sah es immer so aus, als hätten sich zwei Elben aus unerfindlichen Gründen dazu entschlossen, ein Hobbitmädchen zu adoptieren. Ich hatte zwar weder Naturlocken noch behaarte ... …mehr

„Stand ich neben meinen Eltern, sah es immer so aus, als hätten sich zwei Elben aus unerfindlichen Gründen dazu entschlossen, ein Hobbitmädchen zu adoptieren. Ich hatte zwar weder Naturlocken noch behaarte Füße, aber der Rest kam ziemlich gut hin. Ich sah in Allem, was zurzeit modern war, irgendwie seltsam aus.“

Wer in den sozialen Medien unterwegs ist, kam wahrscheinlich in den letzten Wochen nicht darum herum an der ein oder anderen Stelle dieses Cover zu bewundern. Dies war auch mit ein Grund dafür, dass ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Ansonsten klang für mich die Kombination aus Fantasy und griechischer Mythologie äußerst faszinierend.

Es hat nur wenige Seiten gebraucht, dass ich mich in den Schreibstil verliebt habe. Das Zitat oben ist ein gutes Beispiel dafür, wie amüsant die Beschreibungen häufig sind. Die Handlung ist in jedem Fall mit viel Witz geschrieben.

Neben Schreibstil mochte ich sehr die Kombination aus Fantasy, Magie und Mythos. Ich bin nicht unbedingt so bewandert in der griechischen Mythologie, aber das wenige, das ich weiß, habe ich so auch in dem Buch wiedergefunden. Die einzelnen Legenden scheinen also sehr wahrheitsgetreu wiedergeben worden zu sein. So macht der Geschichtsunterricht eindeutig mehr Spaß.

Ein weiteres kleines Highlight ist die Beziehung der beiden Hauptpersonen. Ich mag es, wenn sich zwei Charaktere langsam kennenlernen und näherkommen, wie sich Vertrauen aufbaut und einzelne Gefühle langsam aufkeimen. Es soll zwar die Liebe auf den ersten Blick geben, aber in den meisten Büchern wirkt sie immer etwas unrealistisch.

Bei dem Buch gab es keinen Aspekt, über den ich enttäuscht gewesen wäre oder den ich verbessern würde. Es war ein vollkommener Lesegenuss. Das etwas offene Ende macht zudem Lust darauf die Fortsetzung zu lesen. Sie wandert in jedem Fall direkt auf meine Wunschliste.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kira Licht

Kira Licht - Autor
© Kira Licht

Kira Licht wurde 1980 in Bochum geboren. Sie ist in Japan und Deutschland aufgewachsen und hat Biologie und Humanmedizin studiert, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte.

Mehr erfahren
Alle Verlage