V is for Virgin
 - Kelly Oram - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8569-4
Ersterscheinung: 29.05.2020

V is for Virgin

(132)

Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen – weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ...

Rezensionen aus der Lesejury (132)

Ana-Woods Ana-Woods

Veröffentlicht am 10.07.2020

Vermittelt alles, was ein Jugendbuch nicht vermitteln sollte

* REZENSION *

V IS FOR VIRGIN - KELLY ORAM

🌸🌸🌸🌸🌸🌸

KLAPPENTEXT
Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen - weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, ... …mehr

* REZENSION *

V IS FOR VIRGIN - KELLY ORAM

🌸🌸🌸🌸🌸🌸

KLAPPENTEXT
Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen - weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ...

🌸🌸🌸🌸🌸🌸

MEINUNG
"V is for Virgin" ist eines dieser Bücher, die mich einfach nur wütend machen. Das Thema kein Sex vor der Ehe ist durchaus wichtig und interessant und bisher kannte ich kein Jugendbuch, das diese Thematik aufgreift. Die komplette Darstellung von Kelly Oram hat mir allerdings absolut nicht gefallen.
Der Schreibstil ist durchaus locker und leicht, wie es auch schon bei "Cinder & Ella" der Fall war, aber die Charaktere waren mir durchweg unsympathisch. Angefangen bei Valerie, alias Virgin Val, die von ihrem Freund abgeschossen wird, weil sie keinen Sex vor der Ehe haben möchte. Bis zu diesem Punkt (also das erste Kapitel) war die Story durchaus legitim, hat dann aber ab dem zweiten Kapitel einen rasanten Sturzflug hingelegt.
Val sagt andauernd, dass sie nicht im Mittelpunkt stehen will und sich nicht für etwas Besonderes hält, verhält sich allerdings komplett widersprüchlich zu ihren Worten. Sie hält ausschweifende Reden darüber, dass man seine Jungfräulichkeit wahren und abstinent leben soll, betitelt Mädchen, die Sex haben, öffentlich als Schlampe und lässt sich dafür von allen Seiten feiern und bejubeln. Sie schmiedet Pläne, wie man jemanden demütigen kann, sie findet es in Ordnung, mit den Gefühlen von anderen Menschen zu spielen und diese auszunutzen, um etwas gratis abzustauben. Val verhält sich das komplette Buch über ziemlich daneben und merkt das nicht eine Sekunde lang. In meinen Augen ist sie nicht nur unsympathisch, sondern hat einen absolut miesen und ekligen Charakter. Da kann ich nur dankbar sein, niemanden zu kennen, der wie Valerie ist.
Der Love Interest Kyle ist auf einer Stufe mit ihr, wenn nicht sogar noch schlimmer. Er macht absolut kein Geheimnis daraus, dass er Val nur flachlegen will. Mit allen Mitteln versucht er sie dazu zu kriegen, mit ihm Sex zu haben, respektiert dabei überhaupt nicht, dass sie das nicht möchte. Er ist ein sexistischer Widerling, der Val ohnehin nur auf ihre Optik beschränkt und gefühlt auf jeder Seite sagt, was für geile Beine sie hat. Generell bestehen 90% seiner Worte aus sexistischen Äußerungen, bei denen mir die Galle hochkommt! Zudem bedrängt er Val regelrecht, befummelt sie, obwohl sie klar und deutlich mehrfach NEIN gesagt hat, aber das ist ihm egal.
Wo hier die Liebesgeschichte herkam, ist mir schleierhaft, denn Gefühle kommen nicht auf und wirklich kennenlernen tun die beiden sich auch nicht. Warum Val, die so sehr darauf pocht, anständig sein zu wollen, plötzlich in so ein A****loch verliebt ist, kann ich nicht nachvollziehen. Und wie sie den Bad Boy knacken konnte weiß ich auch nicht. Das kam alles ziemlich aus dem Nichts und war für mich auch in keiner Weise logisch.
Ich könnte hier jetzt noch ausschweifend über die Handlung des Buchs berichten und warum ich diese ebenfalls durchweg daneben fand, aber das würde den Rahmen sprengen und vermutlich in einer ziemlichen Hasstirade meinerseits enden - und das möchte ich nicht. Zudem gibt es dazu nicht sonderlich viel zu sagen, da der Großteil des Buches für mich keine richtige Handlung hat, sondern sich einfach nur um Vals Jungfräulichkeit und Kyles Sexismus dreht. Das alles gepaart mit Nebencharakteren, die auch nichts zur Handlung beitragen.

🌸🌸🌸🌸🌸🌸

FAZIT
Ein guter Schreibstil ist nicht alles. Kelly Oram hat es geschafft, mit "V is for Virgin" absolut alles zu vermitteln, was ein Jugendbuch NICHT vermitteln sollte. Von meiner Seite gibt es absolut keine Leseempfehlung und den zweiten Band werde ich mir wohl auch sparen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nikashe Nikashe

Veröffentlicht am 08.07.2020

Ein Buch das polarisiert.

Es geht um die 18jährige Val, die von ihren Freund verlassen wird, da Sie bis zur Ehe Jungfrau bleiben möchte. Ein Youtube Video macht Val und ihre Werte schneller Bekannt als ihr lieb ist und somit entsteht ... …mehr

Es geht um die 18jährige Val, die von ihren Freund verlassen wird, da Sie bis zur Ehe Jungfrau bleiben möchte. Ein Youtube Video macht Val und ihre Werte schneller Bekannt als ihr lieb ist und somit entsteht die Kampagne "V is for Virgin". Doch Schule, Job, Freunde und die Kampagne unter einen Hut zu bekommen ist gar nicht so einfach. Und dann ist da noch der "Bad Boy" der Geschichte: der "Rockstar" Kyle, der von Val fasziniert ist und sie auf uncharmante Weise versucht umzustimmen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer Dilogie.

Die Geschichte klingt im ersten Moment plump: Ein Kerl der versucht ein Mädchen zu entjungfern, was eigentlich bis zu der Ehe warten möchte.
Vorweg: Diese Geschichte ist nicht sehr kitschig und auch nicht Plump.
Es geht um so viel mehr als das.

Erzählt wird das ganze aus der Sicht von Val, die sich im Laufe der Zeit eingestehen muss, das Kyle sie nicht nur wütend macht und in den Wahnsinn treibt, sondern er auch ganz andere Gefühle in ihr regt.
Wenn er nur bereit wäre für Sie zu warten....

Auch wenn man nicht immer mit der Meinung der Protagonistin Val übereinstimmt, ist es nachvollziehbar erzählt. Val kämpft und engagiert sich sehr für Ihre Sache und dies hat mir sehr an Ihrem Charakter gefallen, auch die Veränderung die Kyle während dieser Geschichte macht hat mich fasziniert. Am Anfang wirkt er sehr Oberflächlich und ohne tiefe Gedanken, doch mit der Zeit offenbart sich ein inneres immer mehr.
Der Spannungsbogen wird die ganze Zeit sehr hoch gehalten, da man unbedingt wissen möchte, ob einer der Beiden von seinen Prinzipien ablässt.
Der Schreibstil war gut zu lesen und die Kapitel Benennung ein stimmiges Gesamptkonzept zum Titel.
Die Message die in diesem Buch steckt: Zu warten, wenn man noch nicht so weit ist und sich nicht von seinen Überzeugungen durch andere verunsichern zu lassen, finde ich gerade für jüngere Leser-/innen sehr wichtig!
Es ist vollkommen okay nein zusagen, egal ob man noch Jungfrau ist oder nicht!
Die Thematik wird daher in meinen Augen hier gut behandelt in Verbindung mit einer Teenager Liebesgeschichte (ob mit oder ohne Happy End, wird nicht verraten).

SPOILER
Am Ende des Buches gibt es einen Zeitsprung nach der Schulzeit. In dem erläutert wird, was aus Val und den Nebencharakteren aber auch aus Kyle geworden ist und was sich in der Zwischenzeit sowohl bei Val als auch bei Kyle im Leben so getan hat. Hier ist eine deutliche Veränderung bei Kyle zu sehen, die Lust macht auf den 2. Band der Geschichte.
SPOLER ENDE


Fazit:
Diese Geschichte ist anders als andere und sticht dadurch heraus und es lohnt sich diese zu lesen. Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen und freue mich daher riesig auf den 2. Band der aus Sicht von Kyle geschrieben sein wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

alicia_tbh alicia_tbh

Veröffentlicht am 08.07.2020

S wie schrecklich :-(

Zu Beginn muss ich sagen, dass ich mich total auf das Buch gefreut habe, auch wenn ich bisher noch nichts von der Autorin gelesen habe.
Das Thema fand ich total interessant und nachdem ich die Leseprobe ... …mehr

Zu Beginn muss ich sagen, dass ich mich total auf das Buch gefreut habe, auch wenn ich bisher noch nichts von der Autorin gelesen habe.
Das Thema fand ich total interessant und nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, musste ich das Buch sofort bestellen.

Der Schreibstil hat mir auf Anhieb gut gefallen. Er liest sich flüssig, schnell und man muss nicht viel Nachdenken beim Lesen. Dennoch konnte ich überhaupt keine Emotionen aufbauen. Alles wurde viel zu oberflächlich behandelt und es gab überhaupt keinen Tiefgang.

Mit den Charakteren hatte ich so meine Probleme. Die Protagonistin, Valerie, mochte ich zu Beginn eigentlich. Im Laufe der Handlung hat sie für mich jedoch an Glaubwürdigkeit verloren. Jede Einstellung dem Thema Sex gegenüber, war für sie die falsche - außer natürlich ihre eigene Meinung und diese versucht sie auch penetrant jedem auf die Nase zu binden, was irgendwann einfach nur noch total nervig wird.
Kyle Hamilton war für mich auch ein absolutes No-Go. Er war total aufdringlich und hat sie nur auf ihre Jungfräulichkeit reduziert und empfindet es als große Herausforderung, sie bei der nächst besten Gelegenheit ins Bett zu bekommen. Ich habe einfach nichts gefunden, was ich an ihm mögen könnte. Auch die Nebencharaktere sind nicht wirklich greifbar.

Zusammenfassend gesagt, konnte ich bis auf den flüssigen und tollen Schreibstil leider nicht viel Gutes in diesem Buch finden - wobei das Cover sehr schön ist.
Eine unrealistische Thematisierung von Jungfräulichkeit und ein vollkommen dreister, unsympathischer und männlicher Protagonist haben mir dennoch die Lust auf die Fortsetzung verdorben, sodass ich den zweiten Teil "A is for Abstinence" wieder storniert habe.

Von mir gibt es somit leider keine Kauf- und Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchgarten Buchgarten

Veröffentlicht am 07.07.2020

Selbstbehauptung. für seinen Glauben einstehen

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Ich flog nur so durch die Seiten und war gespannt wie die Geschichte ... …mehr

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Ich flog nur so durch die Seiten und war gespannt wie die Geschichte mit Valerie und Kyle sich entwickelt. Die Geschichte wird aus Valeries Sichtweise erzählt, sodass ich ihre Gedanken Gefühle und Handlungsweisen besser nachvollziehen konnte.

Die Charaktere allen voran Valerie, handelten ihrem Alter entsprechend – stellenweise unreif und übertrieben. Valerie selbst hat für sich beschlossen jungfräulich in die Ehe zu gehen. Sicherlich ein Punkt den man kontrovers diskutieren kann. Für Valerie spielt ihre eigene Vergangenheit eine entscheidende Rolle – sie möchte in meinen Augen mit ihrer Kampagne aber dazu aufrufen – sich nicht unter Druck setzten zu lassen. Gerade in ihrem Alter 16/17 auf sich selbst zu hören – und für sich herauszufinden – ob beide Parteien es wirklich wollen – oder ob sie sich nur „weil man es eben so macht“, dem Erwartungsdruck beugen.
Gleichzeitig möchte sie dazu aufrufen – Sex nicht über zu bewerten – eine Beziehung sollte sich nicht allein darauf reduzieren lassen.
Die Dialoge zwischen Valerie und Kyle – amüsant und unterhaltsam.
Kyle konnte ich nicht ganz einordnen – ich denke da wird im zweiten Teil vielleicht noch etwas mehr erläutert werden – warum er zu seiner Einstellung gekommen ist.
Valeries Klassenkameraden – hier tat sich sehr viel, Feinde wurden zu Freunden, Freunde zu Feinden. Ihre jeweiligen Entwicklungen – spannend – vor allem gefiel mir verdeutlicht wurde – dass das Äußere Bild – nicht mit dem inneren wahren Charakter übereinstimmen muss. Wieviel Show dabei ist – um in den Highschool-Cliquen zu bestehen.

Die Handlung selbst – konnte mich von sich überzeugen. Highschool-Flair mit den typischen Klischees und Problemen. Valeries Berühmtheit, sicherlich an der ein oder anderen Stelle übertrieben – wobei es natürlich durch Kyles Berühmtheit befeuert wird. Die Liebe der beiden – spürbar.

Fazit:

Für mich eine unterhaltsame Geschichte, in der für mich der Focus darauf liegt, zu seinen Entscheidungen zu stehen. Standfest zu bleiben – gegen alle Widerstände. Ins ich hineinzuhören – und sich dazu gezwungen zu fühlen etwas zu tun – wozu man noch nicht bereit ist, nur weil alle dies von einem erwarten.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookish__dream bookish__dream

Veröffentlicht am 06.07.2020

Etwas für jüngere Leser

Es war ein sehr unterhaltsames Buch, dass mich oft zum Lachen gebracht hat. Der Grundgedanke ist auch interessant wenn auch vielleicht etwas übertrieben dargestellt. Es geht um Valerie, die bis zur Ehe ... …mehr

Es war ein sehr unterhaltsames Buch, dass mich oft zum Lachen gebracht hat. Der Grundgedanke ist auch interessant wenn auch vielleicht etwas übertrieben dargestellt. Es geht um Valerie, die bis zur Ehe Jungfrau bleiben möchte. Sie steht zu ihrer Meinung und wird durch ein YouTube Video als „Virgin Val“ bekannt. Ein heißer Rockstar wird auf sie aufmerksam und sieht es als seine große Herausforderungen an, sie vom Gegenteil zu überzeugen.
Es war sie gesagt unterhaltsam aber wahrscheinlich eher was für jüngere Leser. Ich mit meinen 28 Jahren bin da vielleicht zu alt um mich da hineinversetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage