Weihnachten mit Juli
 - Petra Eimer - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
176 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0676-3
Ersterscheinung: 30.09.2021

Weihnachten mit Juli

Band 2
Band 2 der Reihe "Juli"
Mit Illustrationen von Petra Eimer

(20)

Ich habe eine Liste gemacht für Weihnachten. Es wird das erste Weihnachtsfest zusammen mit den tierischen Vier – und das soll natürlich perfekt werden! Leider haben wir einen neuen Nachbarn. Und der ist wirklich alles andere als perfekt. Er mag nämlich keine Pferde und möchte, dass Juli verschwindet ... Weihnachten ohne Juli?! AUF GAR KEINEN FALL. Zum Glück haben Anna, Max und ich (Paul) eine Menge gute Ideen, wie wir den Nachbarn dazu bringen können, Juli zu mögen. Und wir geben alles! Juli leider nicht …

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (20)

VierHummeln VierHummeln

Veröffentlicht am 17.10.2021

Absolut gelungene Fortsetzung

Der Autorin und Illustratorin ist erneut eine tolle und unterhaltsame Erzählung um das Pferd Juli und die Bande um Paul, Anna und Max gelungen. Die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit und so geschehen ... …mehr

Der Autorin und Illustratorin ist erneut eine tolle und unterhaltsame Erzählung um das Pferd Juli und die Bande um Paul, Anna und Max gelungen. Die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit und so geschehen lustige Begebenheiten wie ein Weihnachtsmarkt-Besuch mit Pferd. Hauptthema ist jedoch der neue Nachbar: dieser scheint Pferde nicht zu mögen und versucht Juli loszuwerden… Natürlich hat die Bande da etwas dagegen und macht es sich zur Aufgabe den Nachbar von Juli und ihren Qualitäten zu überzeugen. Die Geschichte nimmt eine überraschende Wendung als Juli eines Tages verschwindet…
Scheinbar ganz nebenbei werden wertvolle Botschaften vermittelt, so zum Beispiel „Man ist auf dem richtigen Weg, wenn man ihn gemeinsam geht.“ - ein Glückskeksspruch aus dem Adventskalender der Bande. Ebenfalls wird Wert auf Gemeinschaft und Toleranz gelegt - was sich in einem internationalen Weihnachtsfest zeigt.
Das Buch endet nach dem Ende der Geschichte zum Glück noch nicht: Es gibt ein Quiz, ein Fehlersuchbild und - besonders toll - Bilder vom echten Paul und der echten Juli.
Die Illustrationen und der gesamte Comicstil des Buches sind super gelungen und sehr unterhaltsam. Das Vorlesen - und bei älteren Kids - das Lesen macht einfach Spaß!
Einen weiteren Pluspunkt gibt es, da dieser Band auch ohne Kenntnis von „Und dann kam Juli“ gelesen werden kann. Das Einstiegskapitel fasst elegant alle bisherigen Geschehnisse zusammen.

Eine absolut gelungene Geschichte um Zusammenhalt und Aufeinander-zu-Gehen gepaart mit einem tollen Sprachstil und unterhaltsamer Gestaltung! Eine Empfehlung für alle Erstleser!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarieausE MarieausE

Veröffentlicht am 16.10.2021

Weihnachtschaos mit Juli

Juli ist zurück - wie schön!
Band Zwei mit den tierischen Vier ist genauso gut wie Band eins - und natürlich dank Juli genauso chaotisch.

Nebenan ist ein neuer Nachbar eingezogen und sein Name ist Programm. ... …mehr

Juli ist zurück - wie schön!
Band Zwei mit den tierischen Vier ist genauso gut wie Band eins - und natürlich dank Juli genauso chaotisch.

Nebenan ist ein neuer Nachbar eingezogen und sein Name ist Programm. Er heißt Herr Sauber und legt sehr viel Wert auf Sauberkeit und Ordnung.
Und das mit Juli nebendran! Schon klar, dass es nicht so die ganz besinnliche Weihnachtszeit wird wie geplant, oder vielleicht doch?

Auf jeden Fall versetzt einen das Buch sofort in Weihnachtsstimmung. Im Hauptquartier läuft Last Christmas und ein Adventskalender hängt auch schon.

Neben all den witzigen und chaotischen Aktionen gefällt mir auch, dass Anna ihre Sichtweise zu Weihnachten mit einbringt - sie feiert Weihnachten nämlich gar nicht.
Und natürlich dass mal ein Junge ein Pferd hat - ansonsten kenne ich tatsächlich nur Mädchen-Pferdegeschichten.

Und wie es sich gehört, wird am Ende auch alles gut, auch wenn der Weg dorthin etwas steinig war.

Unser Fazit: lustig, super Illustrationen und herzergreifend. Ein richtig schönes Buch für die Adventszeit - nicht nur für Pferde- und Katzenfreunde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sonja2609 Sonja2609

Veröffentlicht am 14.10.2021

Wundeschönes Weihnachtsbuch mit alten Bekannten

Eigentlich wollte Paul immer einen Hund haben. Und dann lief ihm Juli zu, ein waschechtes Pferd. Anfangs wollte er sie schnellstmöglich wieder loswerden, doch nun kann er sich ein Leben ohne Juli gar nicht ... …mehr

Eigentlich wollte Paul immer einen Hund haben. Und dann lief ihm Juli zu, ein waschechtes Pferd. Anfangs wollte er sie schnellstmöglich wieder loswerden, doch nun kann er sich ein Leben ohne Juli gar nicht mehr vorstellen.
Und nun steht Weihnachten ins Haus. Das erste Weihnachten mit Juli und den „Tierischen Vier“, der Bande bestehend aus Paul, Max, Anna und natürlich Juli. Für eine möglichst perfekte Vorbereitung auf die Festtage hat Paul eine Weihnachtsliste geschrieben. Doch Adventskalender, Plätzchenbacken oder der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt funktionieren nicht ganz so gut wie geplant, wenn Juli mit dabei ist.
Und dann taucht da auch noch der neue Nachbar Herr Sauber auf. Und dem ist Juli ein Dorn im Auge, denn sauber ist mit ihr so gar nichts. Er beschließt, dass Juli weg muss. Doch da hat er die Rechnung ohne die Tierischen Vier gemacht, denn ein Weihnachten ohne Juli ist natürlich nicht möglich. Und somit versuchen die Freunde alles, dass Herr Sauber Juli doch noch mag. Doch das Pferd ist stur…

Ich mochte den ersten Band um Juli schon und auch der zweite verbreitet gute Laune und Lesefreude pur. Die Texte sind witzig geschrieben und liebevoll und lustig illustriert. Egal ob zum Vorlesen oder Selberlesen, das Buch ist für alle geeignet. Und auch kleinere Leseratten werden Spaß am Bilder anschauen haben. Das Buch ist sowohl für Mädchen, als auch Jungen gleichermaßen geeignet. Es ist wieder einmal ein wunderschönes Kinderbuch geworden, welches einfach Spaß macht, es zu lesen. Ein schönes Geschenk für die Adventszeit oder zu Weihnachten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Petra_Sch Petra_Sch

Veröffentlicht am 13.10.2021

genial-witziger 2. Teil: chaotische Weihnachten mit Pferd Juli

Es ist das erste gemeinsame Weihnachten für die Tierischen Vier, die aus Paul, Max, Anna und Juli bestehen. Juli ist Pauls Pferd, das er anfangs unbedingt loshaben wollte, es dann aber doch in sein Herz ... …mehr

Es ist das erste gemeinsame Weihnachten für die Tierischen Vier, die aus Paul, Max, Anna und Juli bestehen. Juli ist Pauls Pferd, das er anfangs unbedingt loshaben wollte, es dann aber doch in sein Herz geschlossen hat.
Paul macht sogar extra eine Liste, damit das Weihnachtsfest perfekt wird.
Doch dann zieht ein neuer Nachbar ein, der Juli nicht leiden kann und will, dass sie verschwindet. Doch Weihnachten ohne Juli geht gar nicht!!
Kann der Nachbar überzeugt werden, Juli zu mögen, und somit das Weihnachtsfest noch gerettet werden??


*Meine Meinung:*
Juli ist wieder göttlich!!! Ich finde es herrlich, wie dieses Pferd vermenschlicht wird, oder eher ver-hund-licht. Passt aber perfekt zum Comic-Format. Die Zeichnungen passen hervorragend dazu sind wieder total witzig.
Toll war anfangs die Zusammenfassung, damit Neueinsteiger die Protagonisten kennenlernen und erfahren, wie ein Pferd in Pauls Familie kam; und für Kenner des ersten Bandes ist es eine gute Auffrischung. Natürlich kann ich nur empfehlen, den ersten Teil auch gelesen zu haben - sonst versäumt man was! ;)
Die Geschichte ist übrigens aus Sicht von Paul in ich-Form geschrieben: also Paul erzählt aus seinem Leben.

Die Weihnachtsplanung ist schon schwierig genug; und dann zieht auch noch ein neuer Nachbar ein. Der Pferde nicht mag und pedantisch ist. Naja, wenigstens mag er Katzen, das ist wirklich schon mal besser, als er würde gar keine Tiere mögen. So kann er vielleicht doch noch Juli lieb haben. Mal sehen. Die Ideen der Kids sind wirklich einmalig, wie sie den Nachbarn von Juli überzeugen wollen.
Doch Juli ist wieder typisch Juli, und verursacht ein Chaos nach dem anderen...

Es geht natürlich alles gut aus und es gibt ein Happy-End in Form eines großen gemeinsamen, harmonischen Weihnachtsfestes, was einfach nur wunderschön ist und die Weihnachtsbotschaft sehr gut rüber bringt. Und dass man gemeinsam feiern kann, auch wenn man unterschiedliche Religionen hat. Denn es geht ums Beisammensein, Freude und Liebe.
Weiters sind im Buch auch wichtige Themen der Umgang mit Allergien, Tierliebe und Tierwohl, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt, Toleranz und Verantwortungsbewusstsein.
Leider steht am Ende nichts zum artgerechten Umgang mit und der Haltung von Pferden; und dass zB der Verzehr von kandierten Äpfeln usw nur in der Geschichte vorkommt, aber in Wirklichkeit natürlich nichts für Pferde ist.
Da hätte ich etwas mehr Aufklärung gut gefunden, denn manche Kinder kommen vielleicht auf dumme Ideen...
Im Anhang gibt es noch ein Quiz und ein Suchbild, sowie Infos über Paul und Juli, die es auch in echt gibt.


*Fazit:*
Total witziger, unterhaltsamer, aber auch lehrreicher Weihnachts-Comic mit einer Protagonistin der etwas anderen Art: Juli, ein chaotisch-humoriges Pferd, das man einfach liebhaben muss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hyperventilea Hyperventilea

Veröffentlicht am 12.10.2021

Chaotisch, turbulent, urkomisch und dennoch ziemlich weihnachtlich

Juli ist zurück und wieder sorgt die Stute für allerhand Chaos. Ihr „Herrchen“ Paul und dessen Freund Max freuen sich sehr auf Weihnachten und sogar Nachbarin Anna, die eigentlich kein Weihnachten feiert, ... …mehr

Juli ist zurück und wieder sorgt die Stute für allerhand Chaos. Ihr „Herrchen“ Paul und dessen Freund Max freuen sich sehr auf Weihnachten und sogar Nachbarin Anna, die eigentlich kein Weihnachten feiert, kommt langsam in weihnachtliche Stimmung. Alles könnte so schön und harmonisch sein, lediglich der Schnee lässt noch auf sich warten. Doch dann zieht ein neuer Nachbar ins Haus nebenan und der ist alles andere als begeistert davon, dass Juli sich in seinem Garten herumtreibt, seinen neuen Rasen zerstört und seine geliebte Katze tyrannisiert. Er fordert: Juli muss entweder schleunigst unter Kontrolle gebracht werden oder verschwinden. Die tierischen Vier entwickeln einen Plan, wie sie den neuen Nachbarn doch noch von Julis Qualitäten überzeugen können. Doch Juli mag da leider nicht mitspielen. Ist damit ein „Weihnachten ohne Juli“ besiegelt?

Petra Eimer schreibt direkt, klar und sehr witzig aus Pauls Sicht in der ersten Person im Präsens. Wie im Comicroman üblich enthalten die Seiten viele Sprech- und Denkblasen. Manche Wörter im Text werden durch eine andere Schriftart und -größe betont. Die Seiten sind sehr abwechslungsreich gestaltet, lassen sich aber ohne Probleme flüssig und angenehm lesen und auch vorlesen. Trotz des kreativen Layouts ist es kein Problem, sich im Text zu orientieren.
Besonders motivierend sind die absolut gelungenen Illustrationen der Autorin. Die Figuren- allen voran Juli- sehen sehr drollig aus, die dargestellten witzigen, teils herrlich skurrilen Szenen sorgen immer wieder für gute Laune. Die Schrift ist trotz der recht kleinen Größe gut lesbar, sie hat einen etwas weiteren Zeilenabstand. Kinder ab acht Jahren werden das Buch schon selbständig lesen können, es eignet sich auch zum Vorlesen.

Stute Juli ist eine besonders originelle Hauptfigur. Sie macht, was sie will, hält sich an keine Regel, ist verfressen und impulsiv. Sie unter Kontrolle zu halten, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Das ist sogar schwieriger, als einen Sack Flöhe zu hüten. Klar, dass Julis Herrchen Paul da manchmal die Geduld verliert und ein bisschen ungerecht wird. Aber hinterher tut es ihm dann leid. Paul ist nämlich eigentlich ein wirklich lieber Junge, der sich ein Leben ohne Juli nicht mehr vorstellen kann, auch wenn er manchmal etwas anderes sagt. Max ist Pauls bester Freund, auf ihn kann sich Paul verlassen. Max hat einen Faible für Plätzchen, für Weihnachten und für Juli. Anna, Pauls Nachbarin, kann vieles echt gut: malen, rechnen, turnen und klettern. Nur Ihre Fähigkeiten im Singen sind noch ausbaufähig. Diese tierischen Vier sind wie die vier Musketiere, eine tolle Truppe voller Ideen. Mit ihnen wird es nie langweilig. Dass sie sich mit dem nicht so sympathisch neuen Nachbarn Herrn Sauber herumschlagen müssen, ist eine große Herausforderung. Der ist nämlich ganz schön pingelig und hat genaue Vorstellung, wie es in einer gesitteten Nachbarschaft zuzugehen hat.

Ob es den Vieren gelingt, den Nachbarn umzustimmen? Und was stellt Juli noch so alles an?
Eine turbulente, witzige, chaotische, pferdige und am Ende auch besinnliche Weihnachtsgeschichte. Dass Paul und Juli ein echtes Vorbild haben - Sohn und Pferd der Autorin- macht die Geschichte nur noch interessanter. Klar geht es im Buch etwas extremer und schräger zu als in Wirklichkeit. Vermutlich haben sich der echte Paul und die echte Juli zum Beispiel nicht auf den Weihnachtsmarkt gewagt, aber lustig ist so ein Weihnachtsmarktbesuch mit Pferd außer Rand und Band auf jeden Fall.
Wir können Weihnachten ohne/mit Juli uneingeschränkt empfehlen, es ist eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, aber eine ziemlich gute und unterhaltsame.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Petra Eimer

Petra Eimer - Autor
© Tomas Rodriguez

Petra Eimer hat schon als Kind gerne gezeichnet. Am liebsten Pferde. Und Menschen. Und Bäume. In ihrer Heimatstadt Köln war sie fast nur mit dem Fahrrad unterwegs und hat eher selten Pferde gesehen. (Schade eigentlich.) Nach der Geburt ihres Sohnes (Paul) illustrierte sie viele Kinderbücher und wollte nun gerne auch selbst einmal eins schreiben. Sie kaufte ein Haus in der Eifel und eine Katze, die gerne ausbüxt und sich in fremden Gärten herumtreibt. Und dann kam Juli. UND DANN KAM JULI ist …

Mehr erfahren
Alle Verlage