Die Frauen von der Davidwache
 - Stephanie von Wolff - PB
Coverdownload (300 DPI)

17,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
431 Seiten
ISBN: 978-3-7577-0020-1
Ersterscheinung: 26.04.2024

Die Frauen von der Davidwache

Lichtblicke
Roman

(7)

Hamburg, 1947. Leni, Alice und Elsa haben sich mit Einsatz und Tatkraft auf dem Kiez Achtung verschafft. Insbesondere die Frauen vertrauen sich ihnen an, denn die Arbeitsbedingungen sind oft sehr schlecht. Aber als die Schutzpolizistinnen einschreiten wollen, werden sie von den männlichen Vorgesetzten nicht ernstgenommen. Erst als ein Unglück geschieht, wendet sich das Blatt. Leni fühlt sich zunehmend wohl in ihrem Leben als alleinstehende Frau. Ihr winkt sogar eine Beförderung. Als zarte Bande zu ihrem Kollegen Lasse von Hallberg entstehen, ist sie hin und her gerissen. Soll sie ihre Unabhängigkeit aufgeben? Doch dann geschieht etwas, das alles so hart Erkämpfte bedroht ...

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 09.04.2024

Noch besser als Teil eins

Zurück auf der Davidwache. Lenie, Alice und Alice gehören mittlerweile zum Bild des Hamburger Kiezes dazu. Vor allem bei den Frauen, die dort leben und arbeiten sind die beliebt. Doch ihre männlichen Kollegen ... …mehr

Zurück auf der Davidwache. Lenie, Alice und Alice gehören mittlerweile zum Bild des Hamburger Kiezes dazu. Vor allem bei den Frauen, die dort leben und arbeiten sind die beliebt. Doch ihre männlichen Kollegen auf der Davidwache stehen ihnen weiterhin zum größten Teil skeptisch gegenüber. Doch die drei Frauen geben nicht klein bei und kâmpfen weiter für die Frauen und lassen sich nicht unterkriegen.

Wieder einmal gibt Stephanie von Wolff einen spannenden Einblick in das Nachkriegshamburg. Sie erzählt von Frauen die Jahrelang alles für die Familie waren. Ernährerin, Verantwortliche und Mutter und die nun als die Männer langsam zurück kehren um diesen Platz kämpfen müssen. Frauen die unfassbar stark sein mussten und sich jetzt nicht zurück stellen lassen wollen. Aber auch von der Ungerechtigkeit die damals in Beziehungen herrschte.
Daneben tauchen wir in den Kiezalltag ab und damit auch in so manches Verbrechen, aber nicht nur die dunkle Seite wird gezeigt. Auch der Zusammenhalt und so mancher Lichtblick kommt zum Vorschein.
Wunderbar erzählt, spannend und zu Herzen gehend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CrazyGirl CrazyGirl

Veröffentlicht am 27.11.2023

Frischer wind auf der Reeperbahn

Hamburg 1945, der Krieg ist vorbei. Die Frauen räumen für einen kargen lohn die Trümmer beiseite. Leni, die auf die Rückkehr ihres Mannes wartet, lebt mit ihren Kindern, der Schwester mit Kindern, ihrer ... …mehr

Hamburg 1945, der Krieg ist vorbei. Die Frauen räumen für einen kargen lohn die Trümmer beiseite. Leni, die auf die Rückkehr ihres Mannes wartet, lebt mit ihren Kindern, der Schwester mit Kindern, ihrer Mutter und Oma zusammen in einer Wohnung. Leni ihr Vater war früher Polizist bevor er im Krieg gestorben ist. Da sie ihm nacheifern möchte, bewirbt sie sich bei der Davidwache als Schreibkraft. Die Engländer, als Besatzungsmacht, ermöglichen es, dass sich Frauen sich in nur zwei Monaten als Wachpolizistin ausbilden lassen können. Leni bewirbt sich und wird nach der Ausbildung zusammen mit Alice und Elsa der Davidwache zugeteilt. Da sie keine Waffe tragen dürfen, werden sie mit Trillerpfeifen ausgerüstet und versuchen den Damen auf der Reeperbahn das leben erträglicher zu machen. Derweil kocht Lenis Oma für die bedürftigen.
Das Cover und der Titel gefallen mir sehr gut. Die Protagonisten werden sehr authentisch beschrieben. Das Öhmchen ist dabei ein richtiges Original mit dem Herz auf dem richtigen Fleck. Der Schreibstil ist sehr erfrischend und und auch teilweise berührend. Am Ende kommt dann ein Überraschungsgast, den wir wohl im 2. Teil dieser Reihe kennenlernen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sanne Sanne

Veröffentlicht am 26.04.2024

Frauenpower

Hamburg, 1947. Leni, Alice und Elsa sind in ihrer Arbeit als WP, also weibliche Polizisten, erfolgreich. Trotz ihres großem Engagements gibt es reichlich Problem, mit herablassenden Kollegen, gewalttätigen ... …mehr

Hamburg, 1947. Leni, Alice und Elsa sind in ihrer Arbeit als WP, also weibliche Polizisten, erfolgreich. Trotz ihres großem Engagements gibt es reichlich Problem, mit herablassenden Kollegen, gewalttätigen Männern, ausgebeuteten Frauen. Auch um das Frauenhaus müssen sie sich kümmern, gegen allgegenwärtige Not ankämpfen. Auch im privaten Bereich wird es kompliziert. Kriegsheimkehrer hätten gern, dass sie über alles bestimmen, die Frauen an den Herd zurück verbannen könnten.
Stephanie von Wollf schreibt voller Anerkennung und Wärme über das Leben kurz nach Kriegsende. Ihren Heldinnen, allen voran Leni, bescheinigt sie Respekt für ihren Kampf um Gleichberechtigung. Ganz wichtiges Thema, auch heute noch, obwohl sich schon Vieles geändert hat. Ein toll zu lesendes Mutmachbuch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Shilo_ Shilo_

Veröffentlicht am 16.05.2024

Tolle Fortsetzung der Dilogie

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich schon den ersten Teil "Hoffnungsschimmer" mit Begeisterug gelesen habe.
Dieser zweite Band knüpft direkt an den ersten Teil an. Wieder begibt sich der ... …mehr

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich schon den ersten Teil "Hoffnungsschimmer" mit Begeisterug gelesen habe.
Dieser zweite Band knüpft direkt an den ersten Teil an. Wieder begibt sich der Leser in das Jahr 1947 und begleitet die drei Schutzpolizistinnen Leni, Alice und Elsa bei ihren Einsätzen auf dem Kiez der Hamburger Nachkriegszeit. Nachvollziehbar und authentisch beschreibt die Autorin das Leben auf St. Pauli zu jener Zeit. Mit ihrer bildhaften Schreibweise ließ sie mich wieder sehr schnell in der Handlung dabei sein. Die einzelnen Charaktere sind sehr detailliert und lebensecht ausgearbeitet, und so hatte ich das Gefühl, sie persönlich zu kennen und ihre Gefühle teilen zu können. Spannende Wendungen und Ereignisse halten die Geschichte fesselnd und es mir schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.
Mir hat auch diese Fortsetzung kurzweilige und spannende Lesestunden bereitet. 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SiWel SiWel

Veröffentlicht am 24.11.2023

Hat mir gefallen

Hamburg und die Reeperbahn sind schon immer Anziehungspunkte für mich gewesen. Natürlich ist die Davidwache da auch bekannt. Ich fand es interessant, dass dieses Buch 1945 dort spielt und die Protagonistin ... …mehr

Hamburg und die Reeperbahn sind schon immer Anziehungspunkte für mich gewesen. Natürlich ist die Davidwache da auch bekannt. Ich fand es interessant, dass dieses Buch 1945 dort spielt und die Protagonistin Leni nach ihrer Ausbildung zu einer der ersten weiblichen Schutzpolizistinnen der Hamburger Davidwache zugeteilt wird. Das Cover ist ebenfalls in meinen Augen ein Hingucker und passt gut zum Titel. Stephanie von Wolff als Autorin war mir noch kein Begriff. Als Redaktionsassistentin, Reporterin, Moderatorin und Redakteurin ging ich aber davon aus, dass sie weiß wovon sie schreibt. Der Roman startet in Hamburg am 03.Mai 1945 und führt mich in ein Hamburg, das ich hier zu einer Zeit kennnelerne, wo seit sechs Jahren Krieg geherrschte. Die Menschen sind traumatisiert, haben kein Geld, nichts zu essen und meistens auch kein Dach mehr über den Kopf. Leni wird sich dessen jetzt auch erst richtig bewusst. Der Schreibstil von Stephanie von Wollf liest sich sehr angenehm und ihre Wortwahl konnte mich vom ersten Moment an in der Geschichte für sich einnehmen. Die Beschreibungen der örtlichen Gegebenheiten, die ich teils dann nochmals im Internet gegoogelt habe, sind sehr realistisch geschildert. Die Charaktere sind glaubhaft und lebendig beschrieben. Schnell hatte ich meinen Lieblingscharakter entdeckt. Ebenfalls hat mir die Beschreibung der Ausbildung zur Schutzpolizistin sehr gefallen sowie die anschließend beschriebene Arbeit auf dem Kiez. Hier war so einiges los und es ist nicht ungefährlich. Toll fand ich, dass noch das soziale Engegement, was einige Frauen zur damaligen Zeit gezeigt haben, hier ebenfalls erwähnt wird. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger, wobei ich bezüglich dieser sofort eine erste Vermutung hatte und an eine Fortsetzung denke. Ein Roman, den ich als sehr lesenswert empfunden habe und jedem der Historie verbunden mit Fiktion liebt empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Stephanie von Wolff

Stephanie von Wolff - Autor
© Steffi von Wolff

Steffi von Wolff weiß, wovon sie schreibt. Nach einer Ausbildung zur Hotelkauffrau begann sie 1991 beim Hessischen Rundfunk zunächst als Redaktionsassistentin, später als Reporterin, Moderatorin und Redakteurin bei hr3.Sie lebt in Hamburg und ist Autorin zahlreicher Romane in der humorvollen Frauenunterhaltung. Zuletzt hat sie für Aufbau die Saga „Die Frauen vom Nordstrand“ als Marie Sanders geschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage