Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs
 - Inez Corbi - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Paperback
Saga
367 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18419-4
Ersterscheinung: 30.07.2021

Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs

Roman
Band 1 der Reihe "Die verlorenen Gärten"

(29)

Die Londonerin Lexi sieht erwartungsvoll ihrem neuen Job entgegen: der Planung der großen Jubiläumsfeier in den verwunschenen "Lost Gardens of Heligan" in Cornwall. Bei ihren Recherchen kommt sie der rätselhaften Geschichte der Waisen Damaris und Allie auf die Spur, die im Jahre 1781 auf dem Landgut ihres Cousins Henry Tremayne aufwachsen. Dieser träumt davon, einen großen Garten anzulegen – ein Traum, den er mit der pflanzenkundigen Damaris teilt. Henrys Ehefrau missfällt die enge Verbindung der beiden, dabei hat Damaris sich längst in einen anderen verliebt – den geheimnisvollen Wildhüter Julian. Doch die Dämonen seiner Vergangenheit drohen ihr Glück zu gefährden …

Rezensionen aus der Lesejury (29)

Blackfairy71 Blackfairy71

Veröffentlicht am 19.10.2021

Die verlorenen Gärten

Gegenwart: Lexi verlässt London und beginnt als freiwillige Helferin in den Heligan Gardens in Cornwall. Bei den Recherchen zur Vorbereitung einer Jubiläumsausstellung findet sie Spuren bis ins 18. Jahrhundert. ... …mehr

Gegenwart: Lexi verlässt London und beginnt als freiwillige Helferin in den Heligan Gardens in Cornwall. Bei den Recherchen zur Vorbereitung einer Jubiläumsausstellung findet sie Spuren bis ins 18. Jahrhundert. Henry Tremayne reiste damals mehrere Monate durch England, um sich für seinen eigenen Garten inspirieren zu lassen. Lexi fügt sich schnell ein in die Gemeinschaft der Helfer in Heligan und ist fasziniert von der Vergangenheit der so genannten "verlorenen Gärten". Aber ganz unbeschwert kann sie nicht leben, denn es gibt einen Grund, warum sie London Hals über Kopf verlassen und einen anderen Namen angenommen hat.

1781: Die beiden Waisen Damaris und Allie leben seit dem Tod ihrer Eltern auf dem Landgut ihres Cousins Henry Tremayne. Eines Tages finden sie am Strand einen Schiffbrüchigen. Julian hat seine gesamte Familie bei einem Sturm verloren und gibt sich selbst die Schuld an ihrem Tod. Die sechzehnjährige Damaris verliebt sich in den ruhigen, nachdenklichen Mann, der bald als Wildhüter bei den Tremaynes angestellt wird. Ein paar Jahre später geht sie dann mit ihrem Cousin Henry auf eine Reise durch die schönsten Gärten Englands. Henrys Frau hofft, dass Damaris auf dieser Reise auch einen passenden Ehemann findet, aber Damaris hat kein Interesse an anderen Männern. Sie glaubt fest daran, dass Julian seine Meinung eines Tages ändert.

Das Buch hat zwei Erzählstränge auf unterschiedlichen Zeitebenen. Da ist zum einen Lexi in der Gegenwart, die ihren Job und ihr altes Leben in London praktisch über Nacht verlassen hat. Nach und nach erfahren wir ein paar Einzelheiten aus ihrer Vergangenheit, aber nicht die ganze Geschichte. Es wird aber klar, dass ihr Ex-Freund kein netter Mensch ist. In Heligan kommt Lexi schließlich ein wenig zur Ruhe, lernt neue Menschen kennen und findet sich gut in ihrer neuen Arbeit in den "Verlorenen Gärten" ein. Sie will endlich wieder positiv in die Zukunft blicken und sich nicht von der Angst vor ihrem Ex leiten lassen. Und sie stürzt sich mit Begeisterung in ihre Aufgabe: Recherchen zur Vorbereitung der Jubiläumsfeier der Heligan Gardens.

Im 18. Jahrhundert geht es hauptsächlich um Damaris, die mit ihrer jüngeren Schwester Allie bei ihrem Cousin Henry lebt. Mit sechzehn findet sie den halbtoten Julian am Strand und als sie fünf Jahre später mit Henry auf die große Reise geht, ist ihr klar, dass sie niemals einen anderen Mann lieben wird. Während sie unterwegs sind, zeichnet sie die Gärten, damit Henry diese Inspirationen später für seinen eigenen Garten umsetzen kann.

Eine lebendige Geschichte, die sehr anschaulich geschrieben ist. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, die Beschreibung ist lebendig und man begleitet die Hauptfiguren durch die Gärten und ihr Leben im Allgemeinen. Ihre Begeisterung für die Erhaltung der "Verlorenen Gärten" ist zu spüren.

Gut gefallen hat mir auch das Nachwort, in dem erklärt wird, welche Ereignisse und Personen historisch belegt und welche fiktiv sind.

Da einige Fragen noch offen sind, wird es vermutlich eine Fortsetzung geben, dafür spricht auch der "Untertitel" Spuren des Aufbruchs. Über einen zweiten Teil konnte ich allerdings bisher noch nichts finden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tiara Tiara

Veröffentlicht am 15.10.2021

Die Gärten von Heligan

Hier hat mich gleich das wunderschöne Cover angesprochen. Für Blumen und Gärten bin ich immer zu haben.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.
In der Gegenwart treffen wir auf Lexi, die vor ihrem ... …mehr

Hier hat mich gleich das wunderschöne Cover angesprochen. Für Blumen und Gärten bin ich immer zu haben.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.
In der Gegenwart treffen wir auf Lexi, die vor ihrem gewalttätigen Freund flüchtet und eine Stelle in den Gärten von Heligan annimmt.
Sie soll die große Jubiläumsfeier organisieren und taucht bei ihren Recherchen immer mehr in die Vergangenheit der Gärten und der damaligen Besitzer ein.
Parallel dazu erleben wir um 1781, wie sich alles wirklich zugetragen hat.
Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte drin und hatte durch den wunderschönen und bildhaften Schreibstil das tollste Kopfkino.
Die Geschichte wird teilweise sehr ruhig und berührend, dann aber auch wieder sehr spannend erzählt und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen.
Die Charaktere waren sehr lebendig und ihr handeln für mich absolut nachvollziehbar. Durch ihr traumatisches Erlebnis, blieb Lexi lieber für sich und hält Abstand zu ihren Mitmenschen.
Die beiden Schwestern Damaris und Allie waren mir sehr sympathisch und ihrem Cousin Henry hätte ich zu gerne beim Anlegen seiner Gärten geholfen.
Zum Schluß bekommt man schon einen kleinen Einblick in die Fortsetzung und ich kann es kaum erwarten, wie die Geschichte weitergeht.
Fazit: Eine sehr abwechslungsreiche Geschichte, mit vielen Wohlfühl-, aber auch Spannungsmomenten, und sehr ansprechenden Protagonisten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kindergartensylvi kindergartensylvi

Veröffentlicht am 18.09.2021

das Geheimnis der schlafenden Gärten...

Die Gärten von Heligan- Spuren des Aufbruchs von Inez Corbi
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein spannender Roman, der in verschiedenen Zeitebenen spielt.
Ich lerne Lexi kennen, eine junge Frau die für eine ... …mehr

Die Gärten von Heligan- Spuren des Aufbruchs von Inez Corbi
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein spannender Roman, der in verschiedenen Zeitebenen spielt.
Ich lerne Lexi kennen, eine junge Frau die für eine gewisse Zeit nicht gefunden werden will. Und so begibt sie sich nach Cornwall um in den Gärten von Heligan zu arbeiten.
Hier wird sie mit dem Leben und Schaffen der früheren Besitzer der Gärten konfrontiert. Bei ihren Recherchen kommt sie einer rätselhaften Geschichte auf die Spur. Sie erfährt von einem überlebenden Schiffbrüchigen, von Henry Tremayne dem Besitzer des Landgutes und von seiner Cousine Damaris.
Und so tauche ich als Leser in das Jahr 1781 ein und lerne die junge Damaris kennen. Aber auch ihre jüngere Schwester Allie ist erwähnenswert.
Der Wechsel zwischen den Zeitschienen fördert die Spannung und macht diesen Roman zu etwas ganz Besonderem!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Phanniebookworm Phanniebookworm

Veröffentlicht am 14.08.2021

Jahreshighlight und sehr spannender Roman

Lexi hat ihr Leben umgekrempelt und fängt von vorne an. Ein neues Leben und ein neuer Job und das in einer Stadt, wo sie niemanden kennt. Für den neuen Job muss sie einige Recherchen über die Gärten von ... …mehr

Lexi hat ihr Leben umgekrempelt und fängt von vorne an. Ein neues Leben und ein neuer Job und das in einer Stadt, wo sie niemanden kennt. Für den neuen Job muss sie einige Recherchen über die Gärten von Heligan machen und man entdeckt spannendes.

Mir hat alles gefallen. Von vorne bis hinten hat alles gepasst. Der Schreibstil ist flüssig gewesen und die Kapitel waren kurz und knackig. Genau letztere geben dem Leser die Lust immer weiter zu lesen. Es bleibt auch spannend bis zum Schluss, dass es da immer wieder einen Zeitwechsel gibt ist also absolut nicht störend.

Was ich an dem Zeitwechsel so genossen habe war, dass ich mehr über Damaris und ihre Schwester Allie erfahren habe. Beim Lesen war ich sogar an einem Punkt gelandet, dass ich am liebsten nur noch über Damaris gelesen hätte. Allerdings hat mich Lexi’s Leben auch sehr interessiert. Vor allem, da ich mehr über ihre Beweggründe erfahren wollte. Denn durch die Leseprobe und den Klappentext hatte ich natürlich einige Fragen offen. Welche glücklicherweise beantwortet werden konnten. Ein Grund weshalb mir das Buch auch so gefallen hatte. Was jetzt nicht heißt, dass ich nach dem Ende keine weiteren Fragen mehr hatte. Denn die hab ich weiterhin. Vor allem der Schluss. Jetzt heißt es also nur noch hoffen, dass ein zweiter Teil rauskommt, denn diesen werde ich mir so was von schnappen.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich so viel mehr dazu gelernt habe. Ich war noch nie in Cornwall, aber Inez Corbi hat es geschafft und mich überzeugt. Es gibt also leider ein neues Reiseziel für mich.

Die Charaktere haben mich auch komplett überzeugt. Nicht nur Damaris und Lexi sondern alle. Von den Nebenfiguren bis hin zu den Protagonisten. Etwas das selten vorkommt.

Im Großen und Ganzen hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und ich würde mich sehr über einen zweiten Teil freuen. Außerdem würde ich gerne mehr über die Gärten erfahren. Ich kann euch diesen Roman also nur empfehlen. Ihr werdet definitiv nicht enttäuscht!

« Die Gärten von Heligan » gehört zu meinen Jahreshighlights.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Andrawen Andrawen

Veröffentlicht am 14.08.2021

Befreit aus dem Dornröschenschlaf

Ich durfte von „Die Gärten von Heligan – Spuren des Aufbruchs“ ein Rezensionsexemplar bei Lesejury lesen und für mich war dieses Buch ein richtig schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken ... …mehr

Ich durfte von „Die Gärten von Heligan – Spuren des Aufbruchs“ ein Rezensionsexemplar bei Lesejury lesen und für mich war dieses Buch ein richtig schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und zugleich versichern, dass meine Begeisterung nichts damit zu tun hat. Ich kannte bis dahin die Gärten von Heligan und ihre Geschichte nicht, aber sie sind real und stehen schon auf meiner Liste mit Wunschzielen. Sie haben tatsächlich einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf hinter sich und diese Trilogie greift ihre Geschichte auf.
Die Geschichte verfolgt im Wechsel zwei Erzählstränge. In der Gegenwart begleiten wir die Londonerin Lexi, die auf der Flucht ist und sich mit ihrem Job in den Gärten quasi verstecken will. So viel sei verraten: ihre Geschichte wird nicht zu Ende erzählt – es ist ja auch eine Trilogie. Der zweite Erzählstrang spielt im ausgehenden 18. Jahrhundert und widmet sich der Entstehung des Gartenprojekts. Der Garten ist eng mit den Träumen von Henry Tremayne verbunden und Unterstützung erfährt er dabei von Damaris, einer Cousine, die zusammen mit ihrer Schwester auf dem Landgut leben. Trotz Hindernissen verwirklichen sie die Pläne ihres Gartentraumes.
Mir persönlich hat vor allem der Wechsel der Erzählstränge sehr gefallen, dadurch konnte ich das Buch nämlich kaum aus der Hand legen – ich wollte einfach immer wissen wie es weitergeht. Ich fand es dabei auch gar nicht störend, dass Lexis Geschichte erst im nächsten Band weitererzählt wird, für mich war der Hauptteil, der historische Teil und diese erste Phase des Gartens findet einen Abschluss. Auch konnte ich mich durch den malerischen und bildhaften Schreibstil der Autorin Inez Corbi ganz im Garten verlieren, so dass er für mich neben den menschlichen Charakteren einer der Protagonisten war. Aber keine Sorge, auch die menschlichen Charaktere sind mit sehr viel Lebendigkeit beschrieben und auch ihre Geschichte wird spannend und interessant erzählt.
Für mich war dieses Buch eine Mischung aus historischen und zeitgenössischen Roman in Verbindung mit einem Reiseführer der ganz besonderen Art und ich kann ihn nur jedem empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Inez Corbi

Inez Corbi - Autor
© Isabelle Grubert

Schon früh stand für Inez Corbi fest, dass sie Schriftstellerin werden möchte. Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik arbeitete sie jedoch erst einmal einige Jahre als Assistentin der Geschäftsführung bei einem Pflegedienst. Erfolge bei Kurzgeschichten-Wettbewerben motivierten sie schließlich, ihren ersten Roman DIE IRISCHE REBELLIN zu schreiben. Mittlerweile sind fünf Romane und ein Jugendbuch aus ihrer Feder erschienen. Inez Corbi lebt mit ihrer Familie bei Frankfurt.

Mehr erfahren
Alle Verlage