Mad Prince - Elite Kings Club
 - Amo Jones - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
319 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1026-1
Ersterscheinung: 29.06.2020

Mad Prince - Elite Kings Club

Übersetzt von Ralf Schmitz

(25)

Liebe ist schmerzhaft, Liebe ist blind, Liebe ist nicht für jeden bestimmt ...
Jeder kennt Nate Malum-Riverside. Er ist charmant, beliebt, attraktiv – und unglaublich gefährlich. Tillie weiß, dass sie sich von ihm und dem Elite Kings Club fernhalten sollte, wenn sie nicht in deren Strudel aus Geheimnissen und Macht gezogen werden will. Doch insgeheim weiß sie längst, dass es dafür schon zu spät ist...
"Amo Jones' Bücher sind wie Achterbahn fahren – nur ohne Sicherheitsgurt!" MARTA LIKES TO READ
Band 4 der ELITE-KINGS-CLUB-Reihe von Bestseller-Autorin Amo Jones

Rezensionen aus der Lesejury (25)

Sparklesandmascara Sparklesandmascara

Veröffentlicht am 23.07.2020

schwacher Start, starkes Ende

„Mein Name ist Tillie Stuprum, und die Stimmungsschwankungen dieses Kerls rauben mir den letzten Nerv. Aber irgendwie machen sie mich auch an.“
(Tillie über Nate in Mad Prince)

Worum geht’s?

Das Elite ... …mehr

„Mein Name ist Tillie Stuprum, und die Stimmungsschwankungen dieses Kerls rauben mir den letzten Nerv. Aber irgendwie machen sie mich auch an.“
(Tillie über Nate in Mad Prince)

Worum geht’s?

Das Elite Kings Universum steht Kopf. Nach einem actionreichen Finale von Silent King, der viele Strukturen aus dem Gleichgewicht gebracht hat, scheint wieder Ruhe einzukehren. Aber nicht für Tillie und Nate. Denn: Die beiden sind nun Eltern einer kleinen Tochter, die Tillie heimlich in Perdita zur Welt gebracht hat. Doch kaum geboren stellt die kleine Micaela bereits einen wichtigen Spielstein im Machtpoker der Elite Kings dar. Doch Nate denkt gar nicht daran, seine Tochter schutzlos stehen zu lassen. Auch wenn das bedeutet, die Frau täglich sehen zu müssen, die er am meisten hasst…

Mad Prince ist der vierte Teil der Elite Kings Club Buchreihe vom Amo Jones. Man benötigt Vorkenntnisse aus Band 1-3, das Buch kann schwer eigenständig gelesen werden. Das Buch ist nicht abgeschlossen und wird in Band 4 fortgeführt.

Schreibstil / Gestaltung

Das Cover von Mad Prince passt mit seiner düsteren Stimmung gut in die Reihe, hebt sich aber mit der Gestaltung zugleich von Band 1-3 ab. Dies ist passend, da in Band 4 und 5 ein anderer Aspekt der Elite Kings betrachtet wird. Das Cover ist ein Hingucker, auch wenn mir die Vorgängerbände mehr zugesagt habe.

Durch Mad Prince führen sowohl Tillie als auch Nate in der Ich-Erzähler-Perspektive, zudem gibt es einen Sprung zu Daemon. Das Verhältnis zwischen Tillie und Nate würde ich auf etwa 80% zu 20% schätzen. Das Buch verläuft größtenteils linear, zwischendurch gibt es aber gelegentliche Rückblenden, die entsprechend durch Kursivschrift erkennbar oder übertitelt sind. Amo Jones bleibt die Meisterin eines gewöhnungsbedürftigen Schreibstils, der ruppig, lustlos und sprunghaft wirkt. Anders als bei Band 1-3 empfand ich dieses Mal den Satzbau oft als verschachtelt und unvollständig. Es bleibt wirr, unkontrolliert und kurios. Dennoch lässt sich das Buch gut und schnell lesen. Im Buch enthalten sind Kraftausdrücke, explizite Szenen, angedeutete Gewalt sowie der Umgang mit Alkohol und Drogen.

Mein Fazit

Ich bin wohl das, was man einen Elite Kings Club Fan der ersten Stunde nennt. Die drei Vorgängerbände habe ich verschlungen, habe sie geliebt, bin verzweifelt und die Autorin zugleich gehasst. Es ist keine Geschichte wie jede andere, sie zerrt an den Nerven und vielleicht auch ein bisschen am Verstand. Irgendwo zwischen „das ist objektiv gesehen der größte Quatsch“ und „subjektiv bin ich dieser Geschichte voll verfallen“ liegt die Faszination, die diese Reihe für sich beanspruchen kann. Große Freude daher, dass es endlich weitergeht. Doch zugleich kam auch die Angst: Was ist, wenn mich dieser Teil der Geschichte – der um Nate und Tillie – nicht überzeugen kann?

Am Ende von Silent King standen ein riesiger Haufen Enthüllungen, einige Tote und jede Menge Fragezeichen. Bei Mad Prince geht es nun weiter, aber mit einem veränderten Fokus. Statt Madison und Bishop geht es nun um Nate und Tillie – Nate, ebenfalls ein ranghoher King und Tillie, verbleibende Tochter einer Stuprum. Und beide verbindet unerwartetes Glück: Ein kleines Baby namens Micaela. Wie es dazu kam? Das bleibt offen. Fakt ist aber: Dieses Kind wird zum Spielball und so sind Tillie und Micaela schon bald ein Druckmittel. Denn Tillies Schwester Peyton hält Micaela gefangen und schickt Tillie zu den Kings. Und hier beginnt der Wahnsinn. Irgendwo zwischen Wut, Misstrauen, verletzten Gefühle und sexueller Anspannung entwickelt sich eine wirre Geschichte, bei der Nate und Tillie sich immer wieder anziehen und immer wieder abstoßen. Es ist ein stetes Hin und Her, Hass und Liebe liegen bei beiden dicht beieinander. Und natürlich will Nate auch sein Kind wiederhaben, deswegen planen die Kings so einiges. Dass hierdurch eine riesige Lawine an Ereignissen losgetreten wird, ahnt aber noch keiner.

Die Elite Kings waren immer ein Rätsel. Zu keiner Zeit ging es jemals darum, möglichst realistische, greifbare und nachvollziehbare Storys zu produzieren, sonderlich sympathische Charaktere zu präsentieren und mit einer schlüssigen Auflösung zu überzeugen. Das ist nicht schlimm, als Elite Kings Leser weiß man das und ein Stück weit lebt man dafür. Dieser wirre Wahnsinn um verkorkste junge Erwachsene, die keine Moral und keine Grenzen kennen, garniert mit Geheimnissen und Legenden, die so verworren und verrückt sind, dass man gar nicht weiß, ob man sie jemals versteht. Elite Kings ist das beste Beispiel dafür, dass ein Buch begeistern kann, ohne dass man es versteht. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass Elite Kings zeigt, dass Bücher sogar gut sein können, obwohl sie schlecht sind. Aber was soll ich sagen? Bisher habe mich die Elite Kings Bücher immer ratlos hinterlassen – aber in einem positiven Sinne. Hier war erstmals der Fall, dass ich mich nicht ganz zufrieden fühlte. Woran lag es? Waren es Tillie und Nate, die mich als Charaktere nicht wirklich gefallen haben, mich mit ihrem Verhalten nicht abholen konnten? War es der Verlauf der Geschichte? Ist der Drops vielleicht einfach ausgelutscht? Ein bisschen was von allem. Aber von Anfang an.

Nate war noch nie mein Favorit. Von Band 1 an ging er mir auf den Zeiger. Tillie war für mich auch nie eine sonderlich präsente Figur. Und jetzt geht es um die beiden und ihr Baby. Das kann ja heiter werden, dachte ich mir. Ein Baby im Elite Kings Universum – das arme Kind kann nur verlieren. Doch zunächst habe ich verloren: Mich selbst, irgendwo zwischen Seiten um Seiten, die mich nicht mitreißen konnten. Die erste Hälfte des Buches war zäh, plätscherte vor sich hin. Die Autorin wusste irgendwie gar nicht, was sie machen will. Eigentlicher Aufhänger – so dachte ich – ist das entführte Kind. Mit einer zugegebenermaßen soliden, aber nicht übermäßigen Spannung geht es nun darum, das Kind zurückzuholen. Zeitgleich gibt es Streitigkeiten zwischen Nate und Tillie, eine gehörige Portion Skepsis der Kings – und jede Menge planloses Drumherum. Man geht zum Friseur, man säuft ein bisschen, es wird gefrühstückt. Natürlich war Amo Jones bisher nicht für ihren roten Faden bekannt, aber hier wirkte alles so zusammenhangslos, abrupt und ziellos. Ich würde fast schon sagen: Handlungsarm. Als es dann endlich mal spannend wird, steht Amo direkt mit einem Feuerlöscher bereit. Schneller als mir lieb ist (genau genommen vermutlich auf zwei Seiten) ist der vermeintliche Storyaufhänger vorbei. Juhu, nicht. Fortan geht es nur noch um zwei Sachen: Baby und Party. Schon auf dem ersten Blick merkt man, dass dies keine geeignete Kombi ist. Und damit kommt das nächste Problem.

Nämlich das Baby. Man nehme einen Haufen verhaltensauffälliger, viel zu reicher Jungs, eine paar leicht gestörte Mädels, jede Menge Alkohol und einen Haufen Geheimnisse. Und hier packt man jetzt ein wenige Monate altes Baby rein. Passt? So sehr wie Unschuld im Bezug auf die Kings. Und das merkt man auch. Das Baby spielt vor allem für die Beziehung Tillie und Nate eine Rolle. Nate will sie beschützen, Nate will Tillie loswerden, eigentlich liebt Nate Tillie und sowieso ist alles kompliziert. Das Baby ist so gesehen nur der Grund, wieso Tillie und Nate überhaupt wieder aufeinandertreffen. Und so unpassend wird es leider auch in die Geschichte eingebaut. Das Baby kann genau 3 Sachen: Glücklich glucksen, schlafen und kuscheln. Ein Traum, so gesehen. Es schläft durch, es schreit nie, das Windelnwechseln ist ein Traum, rosarote Familienwelt eben. Immer wieder beteuert Tillie, wie sehr sie das Baby liebt, merken tut man es aber kaum. Party hier, Ausflug da, dies das. Auch die anderen Beteiligten benehmen sich in etwa so, wie man es erwartet. Aw, Oh, hihihi. Ehrlich gesagt wirkt es eher so, als hätte die Autorin den Kings eine Baby Born vor die Tür gelegt, um die sich jetzt gekümmert wird. Zumindest hin und wieder, denn so etwa 90% der Zeit ist das Baby (wenn es nicht schläft), sowieso bei Nates Mutter. Es wirkt einfach komplett komisch, wie das Baby thematisiert wird. Es gibt einen Mädelsausflug, wo man mit dem Baby (Säugling!) auf dem Rummel ist, es isst Zuckerwatte und fährt Karussell. Hä, wie bitte? Ja, so ging es mir. Komisch vor allem, wenn man bedenkt, dass die Autorin selbst Mutter ist.

Abgesehen von der Geschichte um das Baby läuft eigentlich alles, was man bereits aus Band 1-3 kennt, weiter. Wilde Partys, kleine Spielchen, On-Off-Getue, ein bisschen Sex, hier und da Drogen und Alkohol. Halt der normale Elite Kings Wahnsinn, aufgewärmt und neuverpackt. Jeder mit jedem, zugleich aber niemand mit irgendwem. Viel Lärm um Nichts. Nach der Hälfte des Buches war ich tatsächlich so enttäuscht, dass ich sogar aufhören wollte, weiterzulesen. Aber! Ich bin froh, es nicht getan zu haben. Denn verborgen hinter zahlreichen Seiten, die mir auf die Eier gingen, findet man endlich das, wofür man kam: Die Geheimnisse, die Spielchen, die verrückten Ereignisse und wirren Drohungen. Hallo, die Elite Kings sind zurück.

Und ab hier hatte mich die Geschichte wieder, komplett, bis zur letzten Nervenzelle. Neue (vermeintliche) Feinde treten auf, es gibt neue Hinweise auf die Elite Kings Club Geschichte und auch Perditta ist ein wichtiges Thema. Tillie findet ein neues Buch mit Zeichnungen, die neue Geheimnisse und Fragezeichen einführen. Es gibt Clubaktivitäten, die einen verwirren, verblüffen und zugleich ängstigen. Der Spannungsbogen, der vorher kaum vorhanden war, steigert sich immens schnell und stark. Seite um Seite bin ich durch die Geschichte gehastet, habe versucht zu verstehen und Fäden zu verknüpfen, nur um zu merken, dass ich rein gar nichts mehr verstehe und selbst die Erkenntnisse aus Band 1-3 teilweise in Frage zu stellen sind. Es gibt Plottwist um Plottwist, einige Nebelkerzen und viele falsche Fährten. Vor allem aber gibt es einen riesigen Knoten im Gehirn. Überraschend emotional und vielschichtig passiert etwas Unerwartetes, was alles auf den Kopf stellt. Ich war verblüfft, wie feinfühlig und facettenreich die Autorin dieses Thema und die hieraus resultierenden Gefühle und Handlungen beleuchtet hat. Sicher ist diese Art der Bewältigung nicht gerade das, was der normale Leser machen würde, aber zu den Kings passt es. Und alles gipfelt in einem Finale, bei dem man atemlos dasitzt, nichts mehr versteht. Man ist verwirrt, man fragt sich, ob man etwas übersehen hat. Man will verstehen, man will Erklärungen. Man wird sie vielleicht kriegen, in Band 5. Vielleicht auch nicht. Aber die zweite Hälfte – DAS ist, wofür ich hergekommen bin. Das ist mein Elite Kings Club.

Am Ende des Buches steht man wieder da. Man weiß einfach gar nichts. Man versteht noch viel weniger. Was der Elite Kings Club eigentlich ist, wie die Macht kommt und was das alles soll? Kein Stückchen weiter gekommen bin ich. Ein wirrer Haufen Puzzleteile, die alle nicht zusammenpassen. Fast schon habe ich die Befürchtung, sie werden auch nie zusammenpassen. Auf jeden Fall endet das Buch mit einem Knall und ich freue mich darauf, mehr zu lesen, weiterzulesen. Ich will mehr über Brantley erfahren, der in diesem Buch häufiger vorkam (er wird in Band 6 ja sein eigenes Buch bekommen) und den man gerne verstehen möchte. Und verdammt, ich muss endlich wissen, was bei Bishop und Madison los ist. Denn hier brodelt es gewaltig und trotz einiger Ideen bin ich mir sicher, dass die Autorin sich am Ende etwas ausgedacht hat, was wieder alle Erwartungen sprengt. Auch wenn ich befürchte, dass die Erklärung hierfür erst so richtig in Band 7 kommen wird. Ich bin und bleibe Team Madison/Bishop, leider können mich Tillie und Nate weiter nicht überzeugen. Sie sind blass, langweilig, eindimensional. Tillie hat in diesem Buch so wenig Tiefe, es gibt kaum etwas, was sie auszeichnet. Nate ist, wie man ihn bisher immer gekannt hat. Nur seine überfürsorgliche Vaterrolle wirkt etwas komisch. Aber vielleicht wird das alles in Band 5 ja besser.
Mad Prince ist im Endeffekt das erste Buch der Reihe, was mich nicht vollendens begeistern konnte. Zwar kommen viele Elemente, die man bereits kennt, auch hier wieder vor und der Grundaufbau der Geschichte aus Geheimnissen, Fragezeichen und durchgeknallten jungen Erwachsenen bleibt bestehen. Aber vor allem die erste Hälfte des Buches wirkt handlungsarm, unfokussiert und unpassend. Die komplette Babythematik wirkt willkürlich und fast schon lächerlich. Erst die zweite Hälfte vermag wieder auf dem gewohnten Niveau des Elite Kings Clubs zu überzeugen, mit einem knallenden Finale und verdammt vielen Fragen. Ein starkes Buch, was weiterhin in die „was zur Hölle lese ich hier eigentlich“-Sparte passt, aber zeitgleich das Gefühl vermittelt, kaum vorwärts zu kommen. Denn selbst am Ende bleibt nur eine Erkenntnis:

„Du bist in eine Welt hineingeraten, von der du kaum etwas weißt.“
(Ein King zu Tillie in Mad Prince)


[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jadomat jadomat

Veröffentlicht am 20.07.2020

wahnsinnig gut Fortsetzung !


Mad Prince - Elite Kings Club Band 4
von Amo Jones




Meine Meinung:
Zum Inhalt will ich nichts weiter verraten, das müsst ihr selbst lesen.

Amo Jones hat sich mit Mad Prince - Elite Kings Club selbst ... …mehr


Mad Prince - Elite Kings Club Band 4
von Amo Jones




Meine Meinung:
Zum Inhalt will ich nichts weiter verraten, das müsst ihr selbst lesen.

Amo Jones hat sich mit Mad Prince - Elite Kings Club selbst übertroffen.
Es ist leidenschaftlich, es ist heiß, es ist düster, es ist krank, es ist mitreißend, es ist schockierend, es ist fesselnd ....
Die Autorin hat besondere Charaktere geschaffen, die auf dem ersten Blick krank wirken, aber bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, die Verletzlichkeit dieser hinter der Oberfläche, die verzweifelte Suche derer nach Liebe und Geborgenheit, nach Akzeptanz und Anerkennung ....
Durch die fesselnde, detaillierte Beschreibung ist man von Anfang an in dem Geschehen drin, man (er-) lebt die Handlung quasi mit.
Ich war geschockt, mir wurde angst und bange und ich musste mehr als einmal durchatmen. Aber es sind auch emotional berührende Stellen enthalten, die meinen Tränenfluss anregten.
Eine packende, mitreißende Story, die mich mitfiebern, mitleiden und mitfühlen ließ.

5 Sterne+ für ein absolut spannendes, mitreißendes, emotionales Leseerlebnis


Vielen Dank an den LYX.digital Verlag und netgallery für das Rezensionsexemplar. Dieses hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miss_Booklover_29 Miss_Booklover_29

Veröffentlicht am 20.07.2020

Der Teufel höchst persönlich...

„Der Teufel stattet die dunkelsten Seelen mit dem schönsten Lächeln aus“ (Auszug aus dem Buch)

Der Satz drückt eigentlich alles aus. Er beschreibt Nate. Eines der schönsten Lächeln aber seine Seele ist ... …mehr

„Der Teufel stattet die dunkelsten Seelen mit dem schönsten Lächeln aus“ (Auszug aus dem Buch)

Der Satz drückt eigentlich alles aus. Er beschreibt Nate. Eines der schönsten Lächeln aber seine Seele ist schwarz. Schwarz wie die Nacht.

Ich habe mich lange auf den vierten Band der Elite Kings Club Reihe gefreut. Ich muss gestehen, dass ich immer schon Team Nate war. Ich denke daher war meine Freude auch ziemlich groß, als ich den Band endlich lesen konnte.

Auch wenn es in diesem Band um Tillie und Nate geht sind wieder alle Kings dabei. Ich liebe es.

Wer die ersten Bände bereits gelesen hat, und dass solltet Ihr definitiv, weiß wie der Schreibstil von Amo Jones ist. Sie hat eine verwirrente aber absolute geniale Reihe erschaffen. Meine Fragezeichen über meinem Kopf nehmen nicht ab, sondern zu. Wenn Du denkst, dass Du es durchblickt hast belehrt Dich Amo Jones wieder eines Besseren.

Liebe und Hass, ich denke so kann man die Beziehung zwischen Tillie und Nate am Besten beschreiben. Nate zeigt in diesem Band sein wahres Gesicht. Seine dunkle Art aber auch teilweise liebevolle Art. Auch wenn er mich oft zerstört und mein Herz gebrochen hat, ist er immer noch mein Liebling. Krank, ich weiß. Mit Tillie werde ich einfach nicht warm.

Schockiert hat mich die Entwicklung von Maddie. Ich mochte sie total gerne. Ich hoffe das sich in dem nächsten Band vieles Aufklären lässt.

Ein kleiner Kritikpunkt: Ich hätte mir mehr Kapitel aus Nates Sicht gewünscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kotori99 kotori99

Veröffentlicht am 20.07.2020

Spannend, Düster, ein wahrer Sog

Das Cover:
Passt sehr gut zum Inhalt der Geschichte, ist genauso düster wie die Story die wir bekommen. Ich finde es nur schade, dass es nicht mehr mit Gegenständen gemacht wurde, wie noch bei der ersten ... …mehr

Das Cover:
Passt sehr gut zum Inhalt der Geschichte, ist genauso düster wie die Story die wir bekommen. Ich finde es nur schade, dass es nicht mehr mit Gegenständen gemacht wurde, wie noch bei der ersten Trilogie.

Meine Meinung:
Achtung, auch wenn es andere Protagonisten sind, man sollte die Elite Kings Trilogie kennen um hier einigermaßen den Durchblick zu haben.

Wer also Amo Jones und ihren Stil kennt, weiß worauf er sich hier einlässt. Der liebe Nate und die kleine Tillie, sind alles andere als unschuldig und nett. Dieser Band hat sogar noch eine Extra Warnung im Buch, es ist härter als die bisherigen und die waren mitunter nichts für Leute, die empfindlich reagieren.

Da ich nun die ersten drei Teile bereits kannte, wusste ich worauf ich mich eingelassen habe. Und das, was mich schon bei den Kings störte, wurde hier wieder aufgegriffen. Sexuelles Verlangen in jeder Lebenslage und bei (fast) jedem männlichen Wesen.
Das empfand ich bereits bei den anderen Teilen als zu viel und zeitweise als unpassend und so auch hier. Den Charakteren wird damit ein wenig Tiefe abgesprochen, für meinen Geschmack werden sie ein wenig zu sehr auf das reduziert.

Ohne Spoiler ist es schwer dieses Buch in Worte zu fassen, deswegen nur so viel: Es ist brutal, es ist düster, es macht süchtig und als Leser weiß man nicht immer sofort, was grade passiert oder gemeint ist.
Ich empfehle jedem direkt den zweiten Teil parat zu haben, denn das Ende ist wirklich ein Cliffhanger wie er im Buche steht.

Mein Fazit:
Eine weitere faszinierende Reise in die Welt der Kings, Schwäne und Geheimnisse. Als Leser wird man des Öfteren frustriert sein, da mehr Fragen aufgeworfen als gelöst werden, aber es lohnt sich. Macht euch bereit auf Gänsehaut und Düsternis. Die Kings sind wieder da.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gremlins2 gremlins2

Veröffentlicht am 19.07.2020

Intensiv

Dies ist der vierte Teil der Elite Kings Reihe und er beinhaltet den ersten Teil der Geschichte zwischen Nate und Tillie.
Ich kannte bisher weder die Autorin noch die Buchreihe und von daher hat es etwa ... …mehr

Dies ist der vierte Teil der Elite Kings Reihe und er beinhaltet den ersten Teil der Geschichte zwischen Nate und Tillie.
Ich kannte bisher weder die Autorin noch die Buchreihe und von daher hat es etwa gedauert bis ich in die Gegebenheiten hineingefunden hatte. Der Schreibstil ist durchgehend fließend und manche Szenen nichts für Schwache Seelchen. Ja hier handelt es sich um reine Fiktion! Das sollte man beim Lesen nicht außer Acht lassen und daher auch nicht auf Authentizität warten, die gibt es hier nicht, weder beim Säugling, noch bei den beiden Hauptakteure. In diesem Bewußtsein ist diese Geschichte nämlich unfassbar inhaltsreich, intensiv und sagenhaft spannend. Immer wieder wurde überrascht und an die Zeilen gefesselt. Mit den Protagonisten, nun das ist so eine Sache, richtig warm bin ich noch nicht mit ihnen geworden, aber es gibt ja die Fortsetzung. An diese werde ich mich nun begeben und bin gespannt wie es weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Amo Jones

Amo Jones - Autor
© Amo Jones

Amo Jones ist eine erfolgreiche Bestseller-Autorin aus Neuseeland. Sie liebt romantische Spaziergänge in ihren Weinkeller. Sie lebt wie sie schreibt: immer am Rande des Wahnsinns mit einem guten Glas Rotwein in der Hand und ihren Höllenhunde zu Füßen. https://www.amojonesbooks.com/ https://www.facebook.com/amojonesauthor/

Mehr erfahren
Alle Verlage