Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang
 - Michaela Grünig - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
Saga
574 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2707-2
Ersterscheinung: 30.10.2020

Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang

Roman
Band 1 der Reihe "Heiligendamm-Saga"

(30)

Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei dem etablierten Rivalen ab. In dieser schweren Zeit zeigt ausgerechnet die junge Tochter Elisabeth kaufmännisches Geschick, während sich der sensible Sohn Paul für Musik begeistert. Vater Kuhlmann sieht sich gezwungen, den Emporkömmling Julius Falkenhayn um Hilfe zu bitten. Und der hegt recht unkonventionelle Ansichten …

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Catharina196 Catharina196

Veröffentlicht am 05.12.2020

Wunderbar unterhaltsam, spannend und gefühlvoll

Ein historischer Roman mit allem was man braucht: Liebe, Spannung und eine wunderbare Möglichkeit sich in die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts hinein zu versetzen. 
Der Roman "Palais Heiligendamm" entführt ... …mehr

Ein historischer Roman mit allem was man braucht: Liebe, Spannung und eine wunderbare Möglichkeit sich in die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts hinein zu versetzen. 
Der Roman "Palais Heiligendamm" entführt den Leser in eine andere Welt. Dabei wird nicht nur die Zeit  und ihre Besonderheiten authentisch dargestellt, sondern auch das Luxushotel an sich, in welchem sich die Handlung überwiegend abspielt.
Die mittlere Tochter der Hoteliersfamilie Kuhlmann bildet den Fokus des Buches, wobei ihr Leben hauptsächlich zwischen ihren Träumen und der gesellschaftlichen Konvention gefangen ist. Gerne möchte sie sich mehr in das Geschäft des Hotelbetriebs einbringen und zeigt dabei auch ein gewisses Talent, im Gegensatz dazu möchte ihre Mutter sie verheiraten und lieber als sittsame Ehefrau sehen. Elisabeth versucht im Laufe des Buches ihren eigenen Weg zu gehen und durchlebt dabei Höhen und Tiefen.
Um die Zusammenhänge im Hotel und auch die Beziehungen der Personen untereinander besser dazustellen, wird nicht nur Elisabeths Blick auf die Welt gezeigt, sondern auch die ihres Bruders Paul und des Stubenmädchens Minna. Alle Charaktere sind dabei äußerst glaubwürdig und lebensnah darstellt, und man kann sich in ihr Leben mit all ihren Herausforderungen und Erlebnissen wunderbar hineinversetzten.
Die Perspektivwechsel erlauben dem Leser nicht nur einen tiefen Einblick in die verschieden Personen, sondern sorgen auch für Spannung, da man sich immer wieder fragt, wie es beim anderen Charakter weitergehen wird.

Die Sprache ist sehr anschaulich, sodass das Hotel vor dem inneren Auge des Lesers entsteht und jede Szene lebendig erscheint. Über die gesamte Handlung hinweg kann man sich gut in die Protagonisten hineinversetzen und kann ihre Gefühle in den jeweiligen Situationen nachempfinden. Der Stil ist dabei passend für die Zeit gewählt, bleibt dabei jedoch leicht verständlich und ermöglicht ein flüssiges Lesen des Buches.
Besonders schön ist auch herausgearbeitet, welche Standesunterschiede, beispielsweise zwischen Minna und Elisabeth, existieren und mit welchen unterschiedlichen Situationen die Personen umgehen müssen. Neben den offensichtlichen Gegensätzen zwischen von gesellschaftlichen Schichten wird auch immer wieder ein besonderes Augenmerk auf den Kontrast zwischen Mann und Frau zu dieser Zeit gelegt. Während Elisabeth sich nichts schönes vorstellen kann, als im Hotel zu arbeiten, ist es für Paul nur ein Zwang, dem er sich unterlegen sieht. Obwohl dies in unserer heutigen Zeit fast unglaublich erscheint, gelingt es der Autorin diesen Aspekt greifbar und anschaulich darzustellen.

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben, dabei gibt es immer wieder spannende und aufregende Stellen, die zum ständigen Weiterlesen animieren.  Besonders zum Ende hin gibt es nochmals einige dramatische Wendungen, welche die Erwartung auf Band 2 ins fast Unermessliche steigern.

Insgesamt hat mich das Buch vollständig überzeugt, sowohl von der Handlung als auch der Sprache. Ich kann es kaum erwarten, zu erfahren wie es mit den Charakteren weitergehen wird, und welche Zusammenhänge und Situationen sich im nächsten Band noch ergeben werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gina1627 Gina1627

Veröffentlicht am 04.12.2020

Fesselnder Auftakt einer überaus spannenden Familiensaga!

Was für ein ausgesprochen schöner Auftaktroman einer neuen Saga! Ich habe die Hoteliersfamilie Kuhlmann sofort in mein Herz geschlossen und es war aufregend, emotionsvoll und spannend bei ihnen Gast sein ... …mehr

Was für ein ausgesprochen schöner Auftaktroman einer neuen Saga! Ich habe die Hoteliersfamilie Kuhlmann sofort in mein Herz geschlossen und es war aufregend, emotionsvoll und spannend bei ihnen Gast sein zu dürfen. Nach diesem großen Lesevergnügen und dem Cliffhanger am Ende der Geschichte, fiebere ich schon unheimlich dem zweiten Band entgegen!

Heiligendamm 1912. Für die Kuhlmanns beginnt nach ihrem Umzug von Berlin nach Bad Doberan wieder ein neuer und herausfordernder Lebensabschnitt. Mit ihrem Luxushotel Palais Heiligendamm wollen Sie dem renommierten Grand Hotel Konkurrenz machen, in dem die betuchte und prominente Stammkundschaft das feudale Ambiente und die Nähe zum Strand liebt. Mit viel Leidenschaft und Idealismus nehmen sie sich der Aufgabe an, doch ein alter Bekannter legt ihnen plötzlich auf jede erdenkliche und hinterhältige Weise Steine in den Weg. Heinrich Kuhlmann ist auf die Unterstützung seiner selbstbewussten und engagierten Tochter Elisabeth angewiesen, die ihm mit viel Liebe und Enthusiasmus zur Seite steht. Doch auch sie kann eine Schieflage nicht verhindern und in ihrer höchsten Bedrängnis wenden sie sich an den Grafen von Seitz, der ihnen mit dem dynamischen und geheimnisvollen Julius Falkenhayn einen Berater an die Seite stellt. Er soll zusammen mit Elisabeth neuen Schwung in den Hotelbetrieb bringen und für beide wird es auch eine persönliche und emotionale Achterbahn der Gefühle.

Mit „Palais Heiligendamm-Ein neuer Anfang“ habe ich eine neue Autorin für mich entdeckt, die mich mit ihrem unglaublich warmherzigen, bildlichen und fesselnden Schreibstil begeistert hat. Michaela Grünig versteht es ausgezeichnet dem Leser die faszinierende, glamouröse, aber auch mit Schwierigkeiten behaftete Atmosphäre eines Hotelbetriebes rüberzubringen. Durch ihre sehr feinfühlig und vielfältig erschaffenen Charaktere, mit denen man sich sofort verbunden fühlt, spricht sie Themen wie Liebe, Homosexualität, Egoismus und Gewissenskonflikte an. Dies alleine hat schon ein Wechselbad der Gefühle bei mir ausgelöst und ich habe hier besonders mit Paul und Elisabeth mitgefiebert und mitgelitten. Doch eine besondere und bedrückende Dynamik bekam die Geschichte auch noch durch die sehr gekonnte Einflechtung der verheerenden Auswirkungen, die der Erste Weltkrieg und die spanische Grippe für die Protagonisten und das Hotel mit sich bringt. Für alle bedeutet es ein Überlebenskampf und den Erhalt ihrer Existenz, der sie bis zum Rand der Erschöpfung treibt. Die ganze Zeit steht man so unter innerlicher Anspannung und hofft darauf, dass die Lebensbahnen der Charaktere wieder in eine glückliche Zukunft geleitet werden.

Jeder von ihnen hat einen besonderen Reiz in der Geschichte ausgemacht, da die Menschen so lebendig und authentisch dargestellt wurden. Ottilie und Heinrich Kuhlmann könnten unterschiedlicher nicht sein. Er ist ein Träumer, Charmeur und liebevoller Vater für die Familie und sie polarisiert einen sehr durch ihre egoistische Einstellung und das Festhalten an alten Ansichten und Gebräuchen. Sehr von sich eingenommen haben mich Ihre Kinder Paul und Elisabeth. Er ist so ein Feingeist, der unglaublich unter seinen Gefühlen und Gewissenkonflikten leidet und daraus resultierend falsche Entscheidungen für sein Leben trifft. Elisabeth hingegen ist die geborene Hotelierin, die voller Lebensfreude, Neugierde und Energie steckt. Unsicherheit verschafft ihr nur ihr Äußeres, dass aber für andere sehr anziehend ist. Das Hotel ist für sie eine Lebensaufgabe, für die sie leider auch ihr persönliches Glück zurückstellt. Für ihr Zögern und ihre Verschwiegenheit hätte ich sie zwischendurch echt schütteln können. Unglaublich gut gefallen hat mir auch Julius Falkenhayn, ein Mann mit Charisma und Stärke, dem auch Elisabeth nicht widerstehen kann. In ihrer Beziehung steckt so viel Vorsicht, Liebe, Leidenschaft und Unausgesprochenes. Auch Johanna, die älteste Tochter der Kuhlmanns hat mir sehr gut gefallen. Sie ist eine zurückhaltende und ruhige Frau, die sich für Bedürftige einsetzt und deren Liebe auf eine harte Probe gestellt wird. Etwas im Schatten der Geschwister blieben noch Friedrich und Luise, auf deren weitere Lebenswege ich im Band 2 schon sehr gespannt bin.

Mein Fazit:

Mit „Palais Heiligendamm-Ein neuer Anfang“ habe ich mich allerbestens unterhalten gefühlt und ich kann für diesen Roman nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Moinseetretboot Moinseetretboot

Veröffentlicht am 01.12.2020

sehr authentisch!

In diesem historischen Roman von Michaela Grünig geht es um das angesehene Hotel Palais Heiligendamm und Familie Kuhlmann, die es betreibt. Die Handlung erstreckt sich von 1912 bis 1919, es wird also auch ... …mehr

In diesem historischen Roman von Michaela Grünig geht es um das angesehene Hotel Palais Heiligendamm und Familie Kuhlmann, die es betreibt. Die Handlung erstreckt sich von 1912 bis 1919, es wird also auch der Erste Weltkrieg thematisiert.
Die Protagonistin ist die Anfang 20-jährige Elisabeth Kuhlmann, die entgegen der gesellschaftlichen Norm und dem Willen ihrer Eltern ins Hotel Business einsteigen möchte.
Abschnittsweise wird auch die Geschichte ihres Bruders Paul behandelt, der versucht, gegen seine Homosexualität anzukämpfen oder des Zimmermädchens Minna, die sich zunächst unwohl im Hotel fühlt.
Es spielen aber noch weitere Familienmitglieder, Angestellte oder Hotelgäste eine größere Rolle.

Die Fokussierung auf verschiedene Hauptcharaktere hat mit sehr gut gefallen, da man von allen Seiten Einblicke in den Hotelbetrieb sowie den Fortgang der Handlung/Geschichte, aber auch die gesellschaftliche Konventionen bekommen hat.

Trotzdem fand ich den Anfang ziemlich zäh. Bis mich die Geschichte richtig gepackt hat, war schon fast die Hälfte des Buches vorbei.
Das lag hauptsächlich daran, dass die Charaktere und ihre Beziehungen kaum eine Entwicklung durchgemacht haben und auch die Handlung nicht besonders dramatisch war.
Mit Beginn des Krieges änderte sich das schlagartig und ich habe folglich sehr mit den Protagonisten mitgefiebert.
Die Stimmung war nur leider ziemlich bedrückend (kein Wunder, wegen des Kriegs). Dafür wurde der Kriegsalltag eindrucksvoll vermittelt und ich konnte mich gut in die Bevölkerung hineinversetzten.
Generell haben mich die Charaktere und ihre Intoleranz gegenüber Homosexalität, Sex vor der Ehe sowie ihre Kriegslust oft aufgeregt.
Genau diese Ehrlichkeit hat mir aber auch gefallen, da sie einen unzensierten Einblick ins frühe 20. Jahrhundert geboten hat.

Wer dieses Buch liest, sollte mit Rückschlägen, Intrigen, Grausamkeiten und Aussagen rechnen, die mich oft fassungslos oder traurig gemacht haben.
Auf der anderen Seite könnt ihr euch über tolle Dialoge, starke Frauen, neue Freundschaften, einige Erfolge und nicht wenig Romantik freuen!

Mein Fazit: „Palais Heiligendamm“ ist ein wirklich abwechslungsreiches und authentisches Buch. Besonders eindrucksvoll vermittelt die Autorin den Flaire der damaligen Zeit.
Der Schreibstil und die Wortwahl haben mich zwar nicht besonders überzeugt, ich habe aber trotzdem sehr mitgefiebert und bin Fan von der Ausarbeitung der Charaktere.
Besonders der Cliffhänger am Ende macht mich sehr neugierig auf den zweiten Teil, der bereits auf meiner Wunschliste steht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 22.11.2020

Der ganz besondere Flair eines Hotels

Ein Hotel an der Ostsee, eine junge Frau die sich nicht mit der ihr vorbestimmten Rolle abfinden will und das ganze in einem Jahrzehnt in dem sich die Welt veränderte. Das sind die Zutaten für diesen historischen ... …mehr

Ein Hotel an der Ostsee, eine junge Frau die sich nicht mit der ihr vorbestimmten Rolle abfinden will und das ganze in einem Jahrzehnt in dem sich die Welt veränderte. Das sind die Zutaten für diesen historischen Schmöker.
Die Geschichte beginnt im Jahr 1913 in Heiligendamm, hier hat die Familie Kuhlmann gerade ein Hotel eröffnet. Während Tochter Elisabeth die Atmosphäre des Hotels mit jeder Pore aufsaugt, ist ihr Bruder gar nicht glücklich mit der Rolle des Juniorchefs. Doch 1913 ist es noch unvorstellbar, das eine Frau ein Hotel leitet und vor allem ihre Mutter ist sehr auf Abstand und Tradition bedacht. Und doch bekommt Elisabeth ihre Chance...

Der Roman entführt und in eine längst vergessene Zeit. In die Welt eines Luxushotels zur Kaiserzeit, in denen es noch von Bediensteten wimmelt, die natürlich völlig unsichtbar ihre Dienste versehen. In denen die Adeligen und Reichen hofiert werden und es noch große Bälle gibt. Einfach herrlich in diese Welt abzusuchen.
Der Leser erlebt die Familie Kuhlmann, die zum einen für ihr Hotel kämpft, aber in der jedes der Kinder seinen Platz im Leben sucht. In der alte Traditionen auf Wünsche und Träume prallen. Aber auch die Bediensteten des Hotels lassen uns in ihre Welt blicken.
Ein dicker Historien Schmöker mit dem man es sich gerne bei Schmuddelwetter vor dem Kamin gemütlich macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bookdragon Bookdragon

Veröffentlicht am 20.11.2020

Vom Aufstieg eines Hotels

Doberan im Jahre 1912 : Die neunzehnjährige Elisabeth Kuhlmann , deren Vater das luxuriöse Hotel Palais Heiligendamm gehört , möchte eine Hotelfachschule besuchen . Ihre Mutter ist strikt dagegen . Eine ... …mehr

Doberan im Jahre 1912 : Die neunzehnjährige Elisabeth Kuhlmann , deren Vater das luxuriöse Hotel Palais Heiligendamm gehört , möchte eine Hotelfachschule besuchen . Ihre Mutter ist strikt dagegen . Eine Tochter aus gutem Hause darf nicht arbeiten und deshalb soll Elisabeth's Bruder Paul einmal das Hotel leiten . Als im Palais sehr viele Kosten anfallen und auch die Gäste ausbleiben wird Elisabeth immer mehr an den Besprechungen ihres Vaters beteiligt und übernimmt nach und nach die eine und andere Aufgabe ...

Der Schreib - und Erzählstil ist bildhaft , leicht und flüssig zu lesen . So bin ich doch recht zügig durch das Buch gekommen . Die Protagonisten passen sehr gut in die Geschichte hinein auch sind sie überzeugend dargestellt . Der Spannungsbogen verläuft so wie es sein sollte : Er steigert sich zusehends . Ich finde , die Autorin hat , was die Kleidung und die Umgangsformen aber auch die Etikette angeht , sehr gut recherchiert und umgesetzt .

Fazit : Zu Beginn wurde ich auf einen Rundgang durch das Hotel mitgenommen . So bekam ich auch gleichzeitig einen Überblick über die unterschiedlichen Charakteren . Dieses Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt : von Elisabeth , Paul , ihrem Bruder und Minna , dem Stubenmädchen . Die jungen Frauen sind stark , selbstbewusst und brechen langsam in der von Männern dominierten Welt aus . Es ist eine Zeit des Umbruchs . Ich fand es auch deshalb spannend und trotz der fast 600 Seiten ist diese Familiengeschichte kurzweilig zu lesen . In dieser Geschichte spiegelt sich das ganze Leben in dem Zeitraum von 1912 wieder . Von der Liebe , den Verlusten über das Glück und Unglück , aber es geht auch um den Zusammenhalt in der Familie und Loyalität . Ich möchte noch kurz auf das Cover eingehen : Vom Bild über die Farben bis hin zum Schriftzug ist alles harmonisch abgestimmt . Wer sehr gerne Familiensagas liest , dem kann ich dieses Buch ans Herz legen . Auch mich hat es in den Bann gezogen . Es ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe . Das Buch ist in sich abgeschlossen .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Michaela Grünig

Michaela Grünig - Autor
© Michaela Grünig

Michaela Grünig, geboren und seelisch beheimatet in Köln, war lange Jahre im Ausland tätig. Dort kam sie nicht nur mit interessanten Menschen und ihren Geschichten zusammen, sie entdeckte auch ihre große Liebe zum Reisen. Seit 2010 hat sie ihr Hobby, das Schreiben, zum Beruf gemacht. Zusammen mit ihrer Familie und vielen Tieren lebt sie in der Westschweiz.

Mehr erfahren
Alle Verlage