Something Pure
 - Kylie Scott - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
Liebesromane
427 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1561-7
Ersterscheinung: 30.04.2021

Something Pure

Übersetzt von Katrin Reichardt

(8)

Wahre Liebe muss standhaft sein
Alice hat so ihre Zweifel an der wahren Liebe. Schließlich trifft sie bei ihrem Job in einer Bar nicht gerade die Vorzeige-Exemplare der männlichen Spezies – bis Beck auftaucht. Vom ersten Moment an ist da dieses warme Funkeln und Prickeln zwischen ihnen. Doch als Becks Vater überraschend stirbt, erfährt Alice, dass der unwiderstehliche Hilfskellner einer milliardenschweren Unternehmerfamilie entstammt. Als Beck sie bittet, ihm zur Seite zu stehen, kündigt Alice kurz entschlossen ihren ungeliebten Job und folgt ihm nach Denver. Dort findet sie sich in einer Welt wieder, in der Schein mehr wert ist als Sein. Alice und Beck müssen nun jeden Tag darum kämpfen, ihre Liebe nicht von Intrigen, Geld und Macht zerstören zu lassen ...
"Diese Geschichte ist so anders, so süß, so erfrischend, ich bin ganz und gar verzaubert." BENEATH THE COVERS BLOG
Eine Cinderella-Story á la Kylie Scott: herzerwärmend, prickelnd und zutiefst romantisch

Rezensionen aus der Lesejury (8)

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 30.04.2021

Eine andere Welt

„Something Pure“ von Kylie Scott erzählt von den alltäglichen Schwierigkeiten, die eine Cinderella in der Welt des Prinzen zu erwarten hat.
Die 22-jährige Alice schlägt sich nach ihrem Studium zunächst ... …mehr

„Something Pure“ von Kylie Scott erzählt von den alltäglichen Schwierigkeiten, die eine Cinderella in der Welt des Prinzen zu erwarten hat.
Die 22-jährige Alice schlägt sich nach ihrem Studium zunächst als Kellnerin durch, auch wenn sie ihren Job in einer Bar nicht wirklich liebt. Ein Lichtblick ist der neue Aushilfskellner Beck, der vom ersten Moment an sehr originell mit ihr flirtet. In wenigen Tagen wächst ihre emotionale Verbindung, aber als Becks Vater stirbt, muss Alice erfahren, dass er in Wahrheit der Erbe eines milliardenschweren Unternehmens ist. Beck bitte sie, ihn nach Denver zu begleiten, und nach kurzem Zögern lässt sich Alice auf dieses Abenteuer ein.

Ich habe schon mehrere Bücher der Autorin gelesen und mag ihren humorvollen Schreibstil und ihre starken Protagonisten.
Beck kann mit seinen Zitaten aus den Büchern von Jane Austen nicht nur bei Alice punkten, sondern auch bei mir. Er ist liebenswert und sympathisch, auch wenn er im Laufe der Handlung durch sein Verhalten einiges von seiner anfänglichen Strahlkraft verliert.
Alice ist schlagfertig und tough und lässt sich schon berufsbedingt nicht leicht einschüchtern. Diese Eigenschaften benötigt sie auch dringend, als sie von Beck in das Haifischbecken der Denver High Society und in die Fänge seiner verwöhnten Familie geworfen wird. Dass man mit Geld nicht alles kompensieren kann, muss auch Beck irgendwann feststellen und so bleibt es bis zum Ende spannend, ob Alice in dieser sehr speziellen Welt tatsächlich ihr Zuhause finden wird.
Zwischen den beiden Hauptfiguren knistert es von Anfang an, aber Liebe allein reicht eben nicht immer aus. Beck und Alice können nicht ewig in ihrer kleinen rosa Blase bleiben und die Ankunft in der harten Realität ist nicht immer schön. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Perspektive von Alice erzählt und ich hätte mir manchmal ein paar tiefere Einblicke in Becks Beweggründe und sein Gefühlsleben gewünscht. Trotzdem liebe ich die amüsanten Schlagabtausche der beiden und auch ihre emotionalen Momente.

Mein Fazit:
Die unterhaltsame Lovestory hat auch ernste Untertöne und macht es den Protagonisten nicht immer einfach. Von mir gibt es gern eine Leseempfehlung und sehr gute 4,5 von 5 Sternen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Brunhilde56 Brunhilde56

Veröffentlicht am 05.05.2021

Eine besondere Liebesgeschichte aus der Feder von kylie Scott

Alices Englischabschluss ist in ihrer Rolle als Kellnerin an einer miesen Bar nicht wirklich nützlich. Sicher kann sie den Gönnern unbedingt sagen, dass sie sich abschrecken sollen, aber das ist so weit ... …mehr

Alices Englischabschluss ist in ihrer Rolle als Kellnerin an einer miesen Bar nicht wirklich nützlich. Sicher kann sie den Gönnern unbedingt sagen, dass sie sich abschrecken sollen, aber das ist so weit wie ihre teure Ausbildung.

In letzter Zeit ist das attraktivste an ihrem Job und ihrem Leben der hinreißende, neu beschäftigte Mitarbeiter. Beck ist der neue Busboy der Bar und wenn ich noch nicht erwähnt habe, dass er wunderschön ist, aber die Anziehungskraft von er und Alices geht weit über das Physische hinaus, wenn sie anfangen, Zeit miteinander zu verbringen.

Gerade als sie an der Spitze dessen stehen, was sich wie etwas Besonderes anfühlt, wird Beck unter Umständen als zu Hause bezeichnet, was uns zu der Annahme führt, dass Beck weit mehr ist, der ins Auge fällt.

Es ist eine Art Märchen, als wir entdecken, dass Beck tatsächlich ein Milliardär ist, der desillusioniert wurde und seine Arbeit und Familie zurückgelassen hat, um die Perspektive zu gewinnen. Er ist sensibel und witzig und hat es schlecht für unsere Alice.

Alice wird in eine Welt voller Reichtümer und Glamour gedrängt, aber mit ihr kommen auch Eifersüchtige und böse Absichten, die sie und Beck navigieren müssen.

Reich an Humor und Swoons war das definitiv eine gewinnbringende Lektüre für mich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Natalie86Hosang Natalie86Hosang

Veröffentlicht am 04.05.2021

Etwas schwächer als andere Werke von ihr

Rezension „Something Pure“ von Kylie Scott



Meinung

Kylie Scott gehört für mich immer ins Regal und ist eine jener Autorinnen, auf deren Werke ich mich nicht nur abgöttisch freue, sondern sie auch ... …mehr

Rezension „Something Pure“ von Kylie Scott



Meinung

Kylie Scott gehört für mich immer ins Regal und ist eine jener Autorinnen, auf deren Werke ich mich nicht nur abgöttisch freue, sondern sie auch direkt lesen muss. Schon die Leseprobe zeigte mir, warum ich so hin und weg von ihr bin und ihre Geschichte faszinierend bis hinreißend betrachte. Schon die ersten Seiten flogen nur so an mir vorbei und brachten mein Gesicht zum Dauer Schmunzeln. Alice und Beck sind Figuren, in die man sich sofort verlieben musste.

Kylie Scott hat einen unglaublichen Charme und Humor in ihren Werken, der mich stets in den Bann zieht und meine Finger an die Seiten klebt. Ihre Worte sind einnehmend und zeugen von Tiefe. Die schlagfertigen Dialoge der beiden sorgten für Spannung, welche sich immer mehr steigerte. Ich musste immerzu wissen, wie es weitergeht. Kylie Scott hat eine ziemlich direkte Art, welche sich auch hier wiederfand. Für mich war es passend, sowohl zum Buch, als auch den Charakteren.

In Punkto Dramatik, Intrigen und überraschenden Wendungen blieb die Geschichte etwas zurückhaltend, im Gegensatz zu anderen Werken der Autorin. Gestört hat es mir nicht, nur manchmal hätte es etwas mehr sein können, da somit die Handlung teils ruhig verlief. Alice und Beck haben mir sehr gefallen, ihre Gedanken waren nachvollziehbar und ihre Gefühle greifbar. Für jeden Jane Austen fan finden sich wundervolle Zitate, welche immer wieder eingestreut wurden und der Story ihr ganz persönliches Charisma verliehen.

Mit dem Ende war ich nicht vollends zufrieden, da es nach dem zuvor großen Knall doch etwas überhastet wirkte. Zudem hatte ich das Gefühl, es sei den Figuren nicht gerecht, besonders Alice. „Something Pure“ war eine durchaus wundervolle Geschichte, die aber etwas schwächelte, im Vergleich zu anderen Werken von ihr. Nichtsdestotrotz hat sie mich bewegt, berührt und mitgerissen, weshalb ich auch weiterhin der Autorin treu ergeben bleibe.


Fazit

Something Pure legte einen traumhaften Start hin, der mich nur so faszinierte und begeisterte. Schnell stahlen die Figuren mein Herz und brachten mich mit ihren Dialogen zum schmunzeln. Ab der Hälfte fehlt der Geschichte ebenjener Charme, Spannung, Überraschungen und das gewisse etwas, welches zu Beginn so hoch war. Die Charaktere verloren etwas an Tiefe und das Ende wirkte unrund. Wenngleich diese Geschichte nicht zu meinen Top Kylie Scott Lieblingen gehört, ist sie eine Empfehlung, die von Herzen kommt, mit kleinen Abstrichen.


🌟🌟🌟🌟 4/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kotori99 kotori99

Veröffentlicht am 04.05.2021

Ganz nett

Das Cover:

Ist ein echter Hingucker, sehr feminin und verrät mal wieder nichts über den Inhalt des Buches. Trotzdem finde ich es sehr hübsch.

Meine Meinung:

Dies ist nicht das erste Buch, welches ich ... …mehr

Das Cover:

Ist ein echter Hingucker, sehr feminin und verrät mal wieder nichts über den Inhalt des Buches. Trotzdem finde ich es sehr hübsch.

Meine Meinung:

Dies ist nicht das erste Buch, welches ich von Kylie Scott lese. Ihr Schreibstil ist locker und leicht, man kann der Geschichte wie immer sehr gut folgen. Dies ist ein in sich geschlossener Einzelband und man benötigt keinerlei Vorwissen aus anderen Büchern.

Die Geschichte beginnt gleich mit einem witzigen Einstieg, Beck macht Alice mit einem Zitat von Jane Austen an. Mein Herz gehörte da schon ein wenig ihm.
Die beiden haben einfach von Anfang an eine tolle Chemie miteinander, sie necken sich, sie flirten und kommen sich näher.
Dies fand ich super schöngeschrieben und anderes als in anderen Büchern dieses Genres.

Alice und Beck sind als Protagonisten recht sympathisch, anfangs haben sie sich angenähert und waren einfach süß zusammen. Dann musste aber, wie im Klappentext geschrieben, Beck zurück zu seiner Familie und hier verlor die Geschichte mich ein wenig.

Die angekündigten Intrigen und Spannungen blieben auf der Strecke, ich hätte mir hier deutlich mehr gewünscht. Zwar sind Becks Verwandte nicht besonders nett zu Alice, aber es bleibt ein wenig oberflächlich und das fand ich sehr schade. Die Geschichte nimmt kaum Fahrt auf, sie bleibt einfach sehr flach. Die kleinen Stolpersteine in der Gesellschaft und die Ablehnung der Familie lösen sich schnell auf.
Es kommt einfach keine Spannung auf. Die Chemie zwischen den beiden Protagonisten bleibt aber konstant da und hält mich als Leserin durchaus am Ball.

Die ganze Geschichte lebt wirklich von Alice und Beck. Alles andere rückt in den Hintergrund und plätschert nur so dahin. Der Spannungsbogen ist nicht vorhanden und der große Knall auf den ich als Leserin gewartet habe, kam einfach nicht.

Mein Fazit:

Eine nette Geschichte für zwischendurch, die durch die beiden Protaginsten lesenswert wird. Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen, aber die versprochenen Intrigen und Co. bleiben auf der Strecke. Alles in allem eine schöne Liebesgeschichte

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

damarisdy damarisdy

Veröffentlicht am 04.05.2021

Hiervon habe ich mir ein wenig mehr versprochen. Nichts desto trotz süß für zwischendurch.

Ich habe mich sehr über den Titel "Something Pure" von Kylie Scott gefreut, welcher mir freundlicherweise vom LYX Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar via Netgalley zur Verfügung gestellt wurde. ... …mehr

Ich habe mich sehr über den Titel "Something Pure" von Kylie Scott gefreut, welcher mir freundlicherweise vom LYX Verlag als kostenfreies Rezensionsexemplar via Netgalley zur Verfügung gestellt wurde. Dafür möchte ich an dieser Stelle meinen Dank aussprechen und darauf hinweisen, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keiner Weise beeinflusst wurde.
Es handelt sich hierbei um den neuesten Roman der Autorin, von der ich bereits mehrere Werke gelesen und gemocht habe.

In der Geschichte trifft der Leser auf die Hauptfigur Alice, die sich während ihres Jobs in einer Bar in einen Hilfkellner Namens Beck verliebt. Doch hinter besagtem Typen steckt ein Jemand, dessen Familie über Milliarden Doller verfügt. Und das ist nicht alles. Alice muss sich fragen, ob ihre Liebe zwischen dem ganzen Sein und Schein hinter den Kulissen des Familienimperiums überhaupt eine Chance hat...

Kylie Scott schreibt ihren Liebesroman aus der Sichtweise der Protagonistin Alice in der Ich-Perspektive im Präsenz, was ich erst einmal gelungen finde. Ich mag zwar auch abwechselnde Sichtweisen sehr gerne, aber auch einzelne, fühlt man sich dadurch gerade diesen Figuren sehr verbunden. Es dauert allerdings eine Weile, bis ich mit Alice richtig warm werde und die Geschichte startet auch quasi direkt damit, dass sie quasi bereits in Beck verliebt ist bzw. sich hier schon etwas angebahnt hat. Da hätte ich mir den eigentlichen Prozess des "Sich-Verliebens" und auch der ersten Begegnungen noch ein wenig detaillierter gewünscht, er erreicht mich emotional nämlich leider nicht so recht.
Spannend ist dann, als Alice erfährt, wer wirklich hinter dem Hilfskellner steckt und wie sie seine Welt kennen lernt. Die Ärmste wird von allen Seiten direkt in eine Richtung gedrängt und gepresst, die auch bloß zu Beck passt. Das hätte ich so nicht mit mir machen lassen bzw. hätte wirklich versucht mehr mit Beck darüber zu sprechen. Aber ich kann auch sehr gut verstehen, dass sich unsere weibliche Hauptfigur hier enorm eingeschüchtert fühlt und Beck durch ihre Anwesenheit nichts ruinieren will. So spielt sie erst einmal mit, weiß sich dann irgendwann aber auch mal zu wehren, was ich wirklich gut und wichtig finde.

Die Grundidee und dieser Cinderella-Aspekt ist in meinen Augen auf jeden Fall gelungen, allerdings kommen bei mir die beiden Charaktere und die Emotionen nicht so ganz an. Ich hätte hier gerne mehr mitgefühlt. Doch alles entwickelt sich irgendwie ein wenig lieblos und trotz großem Drama ist die Handlung nicht großartig spannend, sondern eher etwas langatmig.

Der Schreibstil ist, so wie ich ihn von der Autorin gewohnt bin, flüssig und leicht. Trotzdem zieht sich das Werk an der ein oder anderen Stelle hin. Hätte ich mich mehr in die Liebesgeschichte eingefunden, wäre es vielleicht gar nicht so auffallend gewesen, dass ab ca. der Hälfte des Buches nicht mehr so viel passiert. Zudem empfand ich manche Aspekte in der Beziehung auch als ein wenig fragwürdig, fast toxisch an. Leider nicht so meins.

"Something Pure" hat mich nicht nur durch das wunderschöne Cover, sondern auch von seinem Klappentext her sehr angesprochen und ich versprach mir wirklich eine neumodische, romantische Cinderella-Adaption. Für meinen Geschmack ist diese aber nur bedingt geglückt. Es gab durchaus schöne Passagen, die mich gut unterhalten haben, die das Werk jetzt aber leider nicht zu etwas besonderem machen. Ich vergebe daher gut gemeinte 3 Sterne und keine unbedingte Lese- und Kaufempfehlung ***

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor:in

Kylie Scott

Kylie Scott - Autor
© Passion Pages

Kylie Scott ist ein großer Fan erotischer Liebesromane und zweitklassiger Horrorfilme. Sie verlangt immer ein Happy End – wenn Blut und Gemetzel auch noch vorkommen, umso besser! Mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann lebt Kylie in Queensland, Australien. Sie war mit ihrer Stage-Dive-Reihe auf der New-York-Times-, der USA-Today- sowie der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten.

Mehr erfahren
Alle Verlage