Verliebt in Mr. Daniels
 - Brittainy C. Cherry - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
384 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9922-4
Ersterscheinung: 04.05.2016

Verliebt in Mr. Daniels

Übersetzt von Barbara Först

(28)

Ashlyn Jennings' Leben gleicht einem Scherbenhaufen: Ihre Zwillingsschwester ist gerade erst an Krebs gestorben, da schickt ihre Mutter sie zur Familie ihres leiblichen Vaters, den sie eigentlich nur von Geburtstagskarten und missglückten Anrufen zu Weihnachten kennt. Das Einzige, was ihr in der fremden Familie Halt gibt, ist eine hölzerne Schatulle voller Briefe, die ihre Schwester Gabby ihr vor ihrem Tod geschrieben hat – und eine Liste, die Ashlyn durch eine Welt ohne ihre Schwester helfen soll. Dank Gabby landet Ashlyn gleich am ersten Abend in einer kleinen Bar – und begegnet Daniel Daniels. Ashlyn verliebt sich Hals über Kopf in ihn und hat die Hoffnung, dass ihr neues Leben vielleicht doch ein bisschen Glück für sie bereithält – bis sie ihm am nächsten Tag wiederbegegnet: Er ist Mr. Daniels, ihr neuer Englischlehrer ...

Rezensionen aus der Lesejury (28)

Stephie2309 Stephie2309

Veröffentlicht am 19.01.2018

ein lesenswerter New Adult Roman, der vor allem durch sympathische Figuren und einen tollen Schreibstil überzeugen kann

Verliebt in Mr. Daniels ist ein gelungener und vor allem sehr romantischer New Adult Roman, der sich ab und an allerdings sehr nahe an der Kitsch-Grenze bewegt und daher manchmal fast ein bisschen zu viel ... …mehr

Verliebt in Mr. Daniels ist ein gelungener und vor allem sehr romantischer New Adult Roman, der sich ab und an allerdings sehr nahe an der Kitsch-Grenze bewegt und daher manchmal fast ein bisschen zu viel des Guten ist. Dafür ist Brittainy C. Cherry im Hinblick auf die intimen Momente eher zurückhaltend. Insgesamt gibt es nur sehr wenige Sexszenen und nicht alle werden ausführlich beschrieben, meistens brechen diese Szenen nämlich schon vorher relativ früh ab.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Ashlyn und Daniel, wodurch man sich in beide Protagonisten stets sehr gut hineinversetzen kann und weiß, wie sie sich fühlen und was sie für den jeweils anderen empfinden.

Man kann sich von Anfang an gut mit Ashlyn identifizieren, insbesondere wegen ihrer Liebe zu Büchern, und sowohl den Schmerz über den Verlust ihrer Schwester als auch die Wut auf ihre Mutter wegen deren abweisenden Verhaltens gut nachvollziehen. Man nimmt es ihrer Mutter sehr übel, dass sie ihre Tochter in dem Glauben fortschickt, sie nicht mehr sehen zu wollen. Es gibt im Endeffekt zwar einen guten Grund dafür, den hätte sie Ashlyn jedoch ruhig sagen können, schließlich ist sie bereits neunzehn und somit längst kein Kind mehr.

Auf ihren Vater Henry ist sie ebenfalls zunächst nicht gut zu sprechen, da er sich bisher nie wirklich um sie gekümmert hat und sie einander daher kaum kennen. Durch den Umzug zu ihm findet sie sich auf einmal in einer neuen Patchwork-Familie wieder, die nach außen zwar perfekt scheint, innen aber genauso mit Problemen zu kämpfen hat wie jede andere. Sie lernt zwei neue (Stief-)Geschwister kennen, mit denen sie sich bald anfreundet, obschon sie die verstorbene Gabby natürlich niemals ersetzen können. Ryan und Hailey wachsen dem Leser trotz ihrer Fehler schnell ans Herz und man fühlt mit ihnen.

Ryan ist homosexuell, was bisher allerdings nur seine Geschwister wissen, weil er sich vor der Reaktion seiner streng religiösen, um nicht zu sagen fanatischen, Mutter fürchtet, die ihm zudem noch die Schuld am Tod seines Vaters gibt. Wenn es also eine Figur innerhalb dieses Romans gibt, die man hasst, dann ist sie es. Rebeccas Glaube grenzt schon an Geisteskrankheit, wenn man bedenkt, was sie ihrem Sohn alles unterstellt. Es zerreißt einem fast das Herz, wie sehr Ryan darunter leidet sich ihretwegen nicht outen zu können bzw. dass ausgerechnet sie ihm permanent das Gefühl gibt, etwas würde mit ihm nicht stimmen, obwohl er ein toller Mensch ist, der eben einfach nur auf Jungs steht.

Hails hat ihr Herz hingegen einem Jungen geschenkt, der sie absolut nicht verdient hat, hört diesbezüglich aber leider weder auf Ryan noch auf Ashlyn, da sie unsinnigerweise glaubt ohne Theo für immer allein zu bleiben und deshalb sogar versucht sich für ihn zu ändern. Mehr als einmal würde man sie nur zu gern in die entgegengesetzte Richtung schubsen, doch sie muss wohl einfach ihre eigenen Fehler machen und lernt dann hoffentlich daraus.

Die Beziehung zwischen Henry und Ashlyn ist anfangs noch sehr schwierig und von Befangenheit geprägt. Ihm ist durchaus bewusst, dass er in der Vergangenheit Fehler gemacht hat, er bereut diese und will sie wiedergutmachen, er weiß nur nicht wie. Er glaubt nach all den Jahren kein Recht mehr zu haben sich als Vater aufzuspielen und zum Beispiel zu kontrollieren, wann sie das Haus verlässt oder wo sie abends hingeht, was bei Ashlyn wiederum den falschen Eindruck von Gleichgültigkeit und Desinteresse erweckt. Ihr Verhältnis bessert sich erst als Henry seine Vaterrolle richtig annimmt und die 19-Jährige wie eine Tochter behandelt, ob es ihr gefällt oder nicht. Genau so sollte es sein und sogar Ashlyn findet das schließlich gut.

Daniel hat in der Vergangenheit ebenfalls große Verluste erlitten, angefangen bei der Ermordung seiner Mutter, dem anschließenden Aufenthalt seines kleinen Bruders im Gefängnis bis hin zum Tod seines Vaters. Zu seinem Bruder Jace, dessen kleinkriminelle Machenschaften der Grund für den Mord an ihrer Mutter waren, hat er dementsprechend ein sehr kompliziertes Verhältnis. Während dieser sich selbst die Schuld gibt und nach seiner Entlassung auf Rache sinnt, macht Daniel ihn nicht dafür verantwortlich und will das Vergangene einfach nur hinter sich lassen um weiterzuleben. Er liebt seinen Bruder und wünscht sich lediglich, dass er endlich clean wird und es bleibt.

Ihre gemeinsame Liebe zu Shakespeare, aus dessen Werken man im Buch viele schöne Zitate findet, verbindet sie ebenso wie die erlittenen Verluste. Weder Daniel noch Ashlyn haben diese bislang richtig verarbeitet, aber zusammen können sie sich dabei helfen ihre Trauer zu überwinden. Sie verstehen besser als jeder andere, was in ihnen vorgeht. Sie geben einander Halt, spenden sich Trost und bringen sich, was am wichtigsten ist, gegenseitig zum Lachen. Obendrein ermuntert er sie dazu auch ohne Gabby an ihrem Traum Autorin zu werden festzuhalten und weiter an ihrem Roman zu schreiben.

Wie es typisch für solche Geschichten ist, lernen Ashlyn und Daniel sich natürlich außerhalb der Schule kennen und empfinden bereits etwas füreinander als sie später schockiert feststellen, dass er ihr Lehrer und sie seine Schülerin ist. Anfangs sind sie entschlossen ihre Beziehung deshalb nicht weiter zu vertiefen, denn ein solches Verhältnis ist selbstverständlich verboten und könnte ihn in große Schwierigkeiten bringen. Ihre Gefühle lassen sich allerdings nicht mehr im Keim ersticken und sind bereits zu stark um sie einfach zu ignorieren.

Das ist jedoch nicht das einzige Hindernis, das es im Verlauf der Handlung zu überwinden gilt. Sie müssen ihre Verbindung andauernd geheim halten, können keine Dates in der Öffentlichkeit haben und nie Händchenhalten, was das Ganze nicht unbedingt leichter macht. Wer sie erwischt, könnte ihnen nämlich jederzeit mit der Enthüllung ihres Geheimnisses drohen und sie damit erpressen. Überdies will er sie auch durch seinen Bruder nicht unnötig in Gefahr bringen.

Ihre Geschichte ist infolgedessen durchgängig fesselnd und man will stets wissen, wie es mit den beiden weitergeht. Stellenweise ist sie zudem ausgesprochen traurig und sehr emotional, weil man oft nicht weiß, ob es für ihre Beziehung noch Hoffnung gibt. Ashlyn selbst fasst es einmal sehr treffend zusammen: Sie hat sich in den richtigen Mann zur falschen Zeit verliebt. Während Daniel für Ashlyn vielleicht sogar alles andere aufgeben würde, liebt sie ihn viel zu sehr um das tatsächlich zuzulassen. Sie weiß schließlich genau, was ihm das Haus, sein Beruf und seine Band bedeuten. Außerdem muss sie erst einmal herausfinden, wer sie überhaupt ohne Gabby ist – und ohne Daniel.

Darüber hinaus wird man mit vielen Schicksalsschlägen und Verlusten konfrontiert, zum Teil schon vor Beginn der eigentlichen Geschichte bzw. in der Vergangenheit der Figuren, teilweise noch im späteren Verlauf des Geschehens. Vor allem der unerwartete Todesfall mittendrin trifft einen sehr, da man diese Figur gut kannte und bereits sehr lieb gewonnen hatte.

Anlass zur Kritik gibt lediglich der Umstand, dass all die Unglücksfälle zusammengenommen doch etwas zu viel des Schlechten für gerade einmal zwei Familien zu sein scheinen, wodurch ein paar Ereignisse übertrieben dramatisch wirken.

Positiv hervorzuheben ist im Gegensatz dazu die Art, auf die Gabby von ihrer Schwester Abschied nimmt bzw. die es vielmehr ihrer Schwester ermöglichen soll sich langsam von ihr zu lösen. Genau wie bei P.S. Ich liebe dich hinterlässt auch Gabby ihrer Schwester nämlich ein paar schöne, lustige sowie ergreifende Briefe, zusammen mit einer Liste von Dingen, die Ashlyn tun soll, bevor sie stirbt und nach deren Erfüllung sie jeweils einen der Briefe öffnen darf. Diese sind natürlich nummeriert und auf die entsprechende Aufgabe zugeschnitten. Einige sind witzig, andere traurig – wie die Aufgaben und das Leben selbst. Von „Küsse einen Fremden“ und „Habe Sex in einem Auto“ bis hin zu „Vergib Henry“ und „Finde neue Freunde“ ist alles dabei. Manche Briefe sind sehr kurz und bringen einen zum Schmunzeln, andere dagegen direkt zum Weinen. Dem Leser ermöglicht die Autorin dadurch Ashlyns Zwillingsschwester trotz ihres Ablebens wenigstens ein bisschen kennenzulernen.

Am Schluss geht dann auf einmal alles recht schnell, der Ausgang ist aber insgesamt sehr zufriedenstellend und erneut überaus romantisch. Das Ende ist wirklich schön, passt wunderbar zur Geschichte und zaubert einem nach einer Achterbahn der Gefühle wieder ein Lächeln aufs Gesicht.

Erwähnenswert ist abschließend noch der wundervolle Schreibstil von Brittainy C. Cherry, der definitiv aus der Masse heraussticht. Manche Sätze waren so schön, dass man sie gleich mehrmals lesen musste. Nur an der Übersetzung gibt es leider eine Kleinigkeit zu bemängeln. Nach der häufigen Verwendung zu urteilen, zum Teil sogar kurz hintereinander, ist „feixen“ anscheinend ein Lieblingswort der Übersetzerin. Zumindest tauchte es so oft auf, dass es irgendwann den Lesefluss negativ beeinträchtigte, da einem das Wort nicht dermaßen geläufig ist, dass man es ständig erwarten würde.


*FAZIT*
Verliebt in Mr. Daniels ist ein lesenswerter New Adult Roman, der vor allem durch sympathische Figuren und einen tollen Schreibstil überzeugen kann. Die Handlung ist fesselnd, romantisch und sehr bewegend, manchmal jedoch fast schon eine Spur zu kitschig, was nicht jeder mögen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wonni1986 wonni1986

Veröffentlicht am 14.01.2018

Eine traurig schöne Liebesgeschichte...

Titel: "Verliebt in Mr. Daniels"
Autor: Brittainy C. Cherry
Verlag: LYX
Seitenzahl: 374

Cover:
Das Softcover ist mit einem jungen Mädchen gestaltet, was im gras liegt und Träumt (jeder hat seine eigene ... …mehr

Titel: "Verliebt in Mr. Daniels"
Autor: Brittainy C. Cherry
Verlag: LYX
Seitenzahl: 374

Cover:
Das Softcover ist mit einem jungen Mädchen gestaltet, was im gras liegt und Träumt (jeder hat seine eigene Interpretation), es scheint so als würde sie von etwas träumen oder über etwas nachdenken…und es schriet förmlich lies mich und ich erzähle Dir wovon ich träume…
Öffnet man das Buch kann man die innen Seiten der jeweilen Buchdeckel öffnen und man findet vorne Auszüge aus dem Buch und hinten kurze leseeindrücke.

Schreibstil:
Dieses wunderschöne Buch lass ich quasi von selbst, ich war so schnell in der Geschichte, ich nicht glauben konnte das sie vorbei war. Frau Cherry hat ein unglaubliches Talent, eine so traurig schöne Geschichte zu verpacken das man das Gefühl hat neben Ashlyn sitzt und ihr die Hand hält oder vor der Bühne bei Daniel….

Inhalt:
Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe

Meinung:
Ich fand das Buch richtig schön. Am Anfang dachte ich das es eine typische Geschichte ist…Schüler verliebt sich in Lehrer, aber ich wurde eines Besseren belehrt.
Ashlyn ist eine verwaiste Zwillingsschwester, ihr Schwester starb und lies sie alleine…die beiden waren, wie es nun mal unter Zwillingen so ist, beste Freunde…und dann ließ sie, sie einfach alleine. Ihre Mutter alkoholabhängig, mal mehr mal weniger ignorierte sie seit dem Tag als Gabby starb am laufenden Band. Und Ihr Vater, ist nach der Geburt abgehauen…

So jetzt könnte man denken, ja ausgelutscht und neu ist das auch nicht…STOP!

Im Abschlussjahr muss Ash dann die Stadt, die Schule und altes Leben verlassen, weil ihre Mutter andere Pläne hat. Bevor sie abreist bekommt sie eine Kiste überreicht, in der sich Briefe befinden…mit einer Liste, die sie abarbeiten muss….
Nun sitzt sie im Zug, voll mit wütend und traurig ohne Ende…da fällt ihr ein „Janmunge“ (Seite 31 letzte Zeile) auf… Von da an beginnt die Geschichte…

Ashlyn trifft in ihrer neuen Heimat richtig tolle Menschen, die sie sofort in ihr Herz schließt…und umgekehrt auch.

Dieses wunderschöne Buch, beinhaltet nicht nur romantische Themen…sondern auch Konfliktreiche wie Sexualität und Kirche, Drogenkonsum, Mord und Beziehungen in der Familie (nicht alles was glänzt ist Gold!)

Abschließend möchte ich euch noch zwei Zitate aus dem Buch geben/zeigen/unter die Nase halten….

„Vielleicht liegt es daran, dass Heimat kein Ort ist. Vielleicht liegt es nur an den Menschen, die man um sich hat. Vielleicht liegt es daran, dass sie einem das Gefühl geben, alles erreichen zu können.
Vielleicht besteht Heimat schlicht aus Freundschaft.“ (Seite 173)



„Konfuzius hat gesagt: Wo du auch hingehst, gehe mit deinem ganzen Herzen“
(Seite 203)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rikanms rikanms

Veröffentlicht am 12.01.2018

Verliebt in dieses Buch

Manche Bücher sind einfach etwas Besonderes. Nicht unbedingt, weil man dank ihnen fantastische Abenteuer erlebt oder ganz neue, fremde Welten kennenlernt, sondern weil sich die Figuren still und heimlich ... …mehr

Manche Bücher sind einfach etwas Besonderes. Nicht unbedingt, weil man dank ihnen fantastische Abenteuer erlebt oder ganz neue, fremde Welten kennenlernt, sondern weil sich die Figuren still und heimlich immer weiter in dein Herz schleichen und dich genau dort abholen, wo du stehst.
Manche Bücher erwecken Erinnerungen wieder und das, was du in diesem Moment gefühlt hast. Und obwohl ich mir von „Verliebt in Mr. Daniels“ gar nicht mal etwas so Großes erhofft hatte, schlug dieses Buch bei mir ein wie eine Bombe.

Verliebt in Mr. Daniels von Brittainy C. Cherry ist eines der letzten Bücher, die ich 2016 gelesen habe und ist für mich eine riesige Überraschung.

Ich muss zugeben, dass mich vor allem das Cover des Buches angesprochen hat. Es strahlt für mich etwas Beruhigendes, aber auch Verzweifeltes aus. Viel habe ich mir allerdings nicht von dem Buch erhofft: eine seichte Liebesgeschichte, ein paar Stolpersteine,… All das, was eben so passiert, wenn man sich als 19-Jährige in einen Menschen verliebt und sich herausstellt, dass es sich dabei um den eigenen Lehrer handelt.

So will es das Schicksal der Protagonistin Ashlyn, die gerade ihre Zwillingsschwester Gabby verloren hat. Kurz nach der Beerdigung erfährt Ashlyn, dass sie umziehen soll, weg von ihrer Mum, raus aus ihrer Heimatstadt. In ihrer Trauer und Hoffnungslosigkeit allein gelassen, zieht Ashlyn also um und begegnet einem ebenso kaputten, wie auch großartigen Menschen. Durch die innere Zerrisenheit und die Liebe zur Literatur verbunden, werden Ashlyn und Daniel mein literarisches Traumpaar 2016! Es ist so authentisch, so mitreißend und so liebevoll, aber völlig unverschönt beschrieben, dass man sich einfach in jeder Situation mit den Charakteren zusammen freut, leidet, wütend ist. Diese Authenzität wird vor allem dadurch geschaffen, dass Ashlyn nicht das süße Mädchen von nebenan ist, dass als graues Entlein daherkommt und von jedem als wunderschöner Schwan wahrgenommen wird. Nein, sie wird belächelt, gemobbt und durchlebt ganz normale Alltagsprobleme, neben all den wirklich großen Steinen, die das Schicksal ihr in den Weg legt. Sie lässt sich nicht alles gefallen, spricht auch ihre Meinung offen aus- sie hat einfach Biss, aber auch Ecken und Kanten. Dieses Unperfekte ist es, das den Charme jeder einzelnen Figur ausmacht und mich völlig in der Geschichte versinken ließ.

Allerdings gab es ein paar Stellen im Buch, über die ich gestolpert bin. Sätze, die den Lesefluss beeinträchtigt haben oder auch das ein oder Geschehnis, bei dem es mir dochdsc_1472 alles ein wenig zu viel wurde. Die Autorin mutet ihren Figuren mächtig was zu! Doch die Liebenswürdigkeit und Stärke der Charaktere und die ganze Story haben mich wirklich zutiefst berührt und gefesselt, auch wenn ich keine Sturzbachtränen geweint habe. Nur ein Lächeln wurde mir immer wieder abgerungen. Besonders gelungen fand ich auch den Wechsel zwischen den Perspektiven: einige Kapitel sind aus Ashlyns Sicht verfasst, andere dann wieder aus der von Daniel. Dies brachte mich beiden Protagonisten sehr nah und man verstand bestimmte Handlungen sehr viel besser.

Mit „Verliebt in Mr. Daniels“ hat Brittainy C. Cherry einen für mich wundervollen Roman herausgebracht, der nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht zu lasch ist. Sie erzählt von Persönlichkeiten, Menschen mit einer eigenen Geschichte, in die man sich auch wunderbar hineinfühlen kann und davon, dass man immer irgendwie einen Weg finden kann. Auch wenn es im Leben mal richtig besch*ssen läuft, es kommen immer wieder bessere Zeiten und irgendwann wird man für all das, was man durchgestanden hat, belohnt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zessi79 zessi79

Veröffentlicht am 08.01.2018

Schöne Liebesgeschichte, mir persönlich aber mit zu viel Drama

Inhaltsangabe:
Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte.
Ich ... …mehr

Inhaltsangabe:
Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte.
Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt.
Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen.
Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe!

Meinung:
Das Buch ist wirklich sehr gefühlvoll geschrieben, das hat mir richtig, richtig gut gefallen. Der Schreibstil ist locker und man war sofort gefesselt von der Geschichte. Irgendwie wollte ich wissen, wie es weiter geht, auch wenn ich genau vor dem manchmal Angst hatte, da in der Geschichte wirklich viele Dramen eingebaut wurden, meiner Meinung hätte es hier und da weniger dramatisch sein können.

Ashlyn und Daniel sind wirklich tolle Protagonisten, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Die Autorin hat die beiden super beschrieben und man hatte immer ein Bild von beidem im Kopf. Ashlyn könnte mich mir als Freundin vorstellen und ein Lehrer wie Daniel wäre ein Traum, ich mag moderne Lehrer.

In dem Buch geht es viel um das Verhältnis von Ashlyn und ihrer toten Zwillingsschwester Gabby. Da ich weder ein Zwillingskind noch überhaupt ein Geschwisterkind bin, sondern Einzelkind, kann es sein, dass ich diese innige Beziehung, die (diese) Geschwister untereinander haben, nicht verstehen kann. Zumindest hat mich das irgendwie nicht so berührt, wie es wohl eigentlich sollte.

Ich habe mit Ashlyn und Daniel gelacht und geweint, habe mit ihnen gehofft und gebangt. Die Liebesgeschichte der beiden ist auf jeden Fall anders, mir hat es gefallen.

Fazit:
Schöne Liebesgeschichte, mir war es aber ein bisschen zu viel Drama

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stinsome Stinsome

Veröffentlicht am 08.01.2018

Verhassliebt in dieses Buch. ♥

_»Die Leute sagen immer, dass es mit der Zeit angeblich leichter wird, aber …«
»… es wird bloß schwerer.«
»Und die anderen vergessen es mit der Zeit. Es nervt sie, wenn du immer wieder damit ankommst. ... …mehr

_»Die Leute sagen immer, dass es mit der Zeit angeblich leichter wird, aber …«
»… es wird bloß schwerer.«
»Und die anderen vergessen es mit der Zeit. Es nervt sie, wenn du immer wieder damit ankommst. Du bürdest ihnen deine Trauer auf. Also verhältst du dich so, als täte es nicht mehr weh. Damit sie sich keine Sorgen mehr machen müssen. Damit du keinem mehr mit deiner Trauer auf die Nerven fällst.«_

„Verliebt in Mr. Daniels“ hat mich regelrecht zerstört.
Ich habe bei diesem Buch nicht geweint. Ich habe fast die ganze Zeit bitter geschluchzt. Mein Gesicht war im Abstand weniger Seiten immer wieder total verquollen, weil mich das Buch so mitgenommen und berührt hat.

Das erwartet man bei dem Buchtitel gar nicht, oder? Ich für meinen Teil habe es nicht erwartet. Ich habe eine verbotene Liebesgeschichte zwischen Lehrer und Schülerin erwartet und durch den Klappentext war mir schon klar, dass es sich um eine tiefe Liebe, eine Seelenverwandtschaft handelt. Aber das?

Es geht in diesem Buch um viel mehr als nur um eine komplizierte Liebesgeschichte. Es geht vor allem um Geschwisterliebe, Familie, Füreinandereinstehen, Verlust, Trauer, das Überwinden davon, das Weitermachen, das Weiterleben. Das Glücklichwerden trotz dunkelster Zeiten. Es ist ein Buch, das tief berührt, das schockiert, das unglücklich und dann wieder glücklich macht.

Nicht nur die Liebesgeschichte zwischen Mr. Daniels und Ashlyn ist das Besondere an dieser Geschichte, obgleich sie sicher etwas Besonderes ist: Die beiden verstehen einander wie es niemand sonst tut, sie geben einander Halt, können sich einander anvertrauen, sind füreinander das Licht in der Dunkelheit. Sie sind seelenverwandt – und das spürt der Leser auch.

Aber das wirklich wirklich Besondere an diesem wunderbaren Buch sind die Geschwisterbeziehungen. Vor allem ist es die Beziehung zwischen Ashlyn und Gabby, die dieses Buch von anderen abhebt. Die mich zutiefst traurig gemacht hat. Denn Gabby ist zu Beginn des Buches vor wenigen Monaten gestorben und hat Ashlyn unvollständig und voller Trauer zurückgelassen. Die beiden waren eineiige Zwillinge und beste Freundinnen. Gabby, die Ashlyn besser kennt als jeder andere, hat aber vorgesorgt: Sie hat ihr eine Kiste mit Briefen und Aufgaben hinterlassen, die ihr einen Schubs zurück ins Leben geben sollen. Bei jeder erfüllten Aufgabe erwartet sie ein Brief von Gabby, was für Ashlyn natürlich genau der richtige Anreiz ist.

Die Autorin hat eine wunderbare, berührende Art zu schreiben. Ich habe gefühlt das halbe Buch markiert, weil es so viele schöne, lustige und furchtbar traurige Stellen gab. Ich weiß nicht, wie Brittany C. Cherry es geschafft hat, dass ich alle Charaktere mit der Zeit ins Herz geschlossen und manche davon einfach nur abgöttisch geliebt habe. Ich habe so stark mit ihnen mitgefühlt wie selten und bittere Tränen geweint wie noch nie, weil mich das Schicksal mancher Figuren so unendlich traurig gemacht hat. Ich habe manchmal dagesessen und gedacht: Wie kann uns die Autorin das antun? Wie kann sie selbst mit dieser Wendung leben?

Ich habe dieses Buch gleichermaßen geliebt wie ich es gehasst habe. Und zwar wirklich gehasst, denn diese eine Wendung, diese eine Entwicklung hat mich kalt erwischt und macht mich selbst jetzt noch völlig fertig. WIESO IST DAS PASSIERT?
Trotzdem – so weh es auch tut – ist es ein Teil des Buches, der es auszeichnet, der den Leser nachdenklich stimmt und noch lange in einem nachhallt. Ich werde mit Sicherheit nicht so schnell über dieses Buch hinwegkommen…

*Fazit*

„Verliebt in Mr. Daniels“ ist ein Buch, bei dem … man die ganze Zeit weint. Und dann wieder lacht, um dann nur noch viel mehr zu weinen. Ich hasse und liebe dieses Buch. Was kann ich anderes vergeben als die volle Punktzahl, wo es mich doch so aufgewühlt hat?

Lest dieses Buch, aber haltet Taschentücher bereit.
Es ist keine leichte Kost und macht auch manchmal unglücklich.
Aber … es gibt ein Happy End. Die Frage ist nur: Für wen?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Brittainy C. Cherry

Brittainy C. Cherry - Autor
© Brittainy Cherry

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Mehr erfahren
Alle Verlage