Ich bin der Zorn
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
495 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17421-8
Ersterscheinung: 11.11.2016

Ich bin der Zorn

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(71)

Der 4. Band der Bestseller-Reihe um den Serienkiller Francis Ackerman junior
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.
In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart:  Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde …

Rezensionen aus der Lesejury (71)

Alondria Alondria

Veröffentlicht am 17.11.2018

Schwächer als die Vorgänger

#Meine Meinung#

Ethan Cross konnte mich mit den ersten beiden Teilen um die Shepherd Organization (Ich bin die Nacht und Ich bin die Angst) so sehr überzeugen, dass ich natürlich auch die Nachfolger lesen ... …mehr

#Meine Meinung#

Ethan Cross konnte mich mit den ersten beiden Teilen um die Shepherd Organization (Ich bin die Nacht und Ich bin die Angst) so sehr überzeugen, dass ich natürlich auch die Nachfolger lesen musste. Schon Band 3 (Ich bin der Schmerz) schwächelte etwas, dennoch gab ich diesem vierten Teil eine faire Chance.



Der Schreibstil ist nach wie vor auf einem hohen Niveau angelegt und entführt den Leser direkt in die entsprechenden Situationen. Man hat keine Probleme damit, sich in Charaktere und Story hineinzuversetzen. Die Charaktere weisen alle durchweg eine Tiefe auf, die man sich als Leser nur wünschen kann. Bis ins kleinste Detail sind sie ausgearbeitet, haben Vergangenheit, Geheimnisse, Emotionen und entwickeln sich im Laufe der Story weiter - ob im positiven oder negativen Sinne. Keiner wirkt flach oder so unergründlich, dass man keinen Zugang finden könnte. Das steigert den Spaß am Lesen definitiv sehr.



Die Story hat auf jeden Fall viel Potenzial, welches meiner Meinung nach jedoch nicht voll ausgeschöpft wurde. Wie bereits erwähnt war Teil 3 schon etwas schwächer als die ersten beiden, der vierte war da noch sehr viel schwächer. Man wartet lange darauf, dass nun endlich was passiert und das Buch zieht und zieht und zieht sich immer mehr in die Länge. Und hier macht Cross etwas, das ich bei Büchern absolut nicht leiden kann: Alles Spannende und Wichtige geschieht auf den letzten paar Seiten (lass es vielleicht das letzte Fünftel des Buches sein). Das dämpft dann den Spaß am Lesen doch wieder. Im Endeffekt hätte der Autor hier viel mehr draus machen können und die Spannung von vornherein mehr aufbauen sollen.

#Fazit#

Ich habe diese Reihe kennen- und lieben gelernt, wurde aber hier doch sehr enttäuscht. Schade eigentlicht. Dennoch kann ich nicht anders, als Ethan Cross noch eine Chance zu geben und werde daher natürlich Ich bin der Hass (5. Teil) lesen. Schließlich sind seine Protagonisten einfach genial und die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Literatur-Universum Literatur-Universum

Veröffentlicht am 03.10.2018

Die Hirten sind zurück

Im vierten Teil, rund um das Bruder-Gespann Ackermann, dreht sich die Geschichte um ein neu entwickeltes Gefängnis in Foxbury. In diesem Gefängnis halten sich Schwerverbrecher auf, die mit Fuß- und Handmanschetten ... …mehr

Im vierten Teil, rund um das Bruder-Gespann Ackermann, dreht sich die Geschichte um ein neu entwickeltes Gefängnis in Foxbury. In diesem Gefängnis halten sich Schwerverbrecher auf, die mit Fuß- und Handmanschetten ausgestattet sind, die verhindern, dass sie gewalttätig werden. Sobald einer der Gefangenen eine kleine Form von Gewaltausübung in seinen Gedanken spürt, wird er von Stromschlägen zu Boden gerissen. Als ein Attentat auf das Gefängnis veranlasst wird, und Ackermann JR. in das Gefängnis geschleust wird, um an der Aufdeckung teilzunehmen, bricht das Chaos aus. Denn das perfide Spiel eines grausamen Mörders beginnt jenseits des Gefängnisses.
Ackermann JR ist wieder so fantastisch beschreiben, dass er die zentrale Figur dieses Romans einnimmt. ER ist ein Bösewicht, der seinesgleichen in der Literatur sucht. Schon allein wegen dieses Konstrukts, ist der Thriller eine Augenweide.
Marcus, sein Bruder, spielt natürlich wieder eine zentrale Rolle. Neben der Fahndung nach dem Mörder und der Aufklärung der Attentate des Gefängnisses, hat er auch mit seiner Freundin Maggie und seinem Sohn Dylan zu kämpfen. Er verliert immer mehr den Draht zu ihnen.
Dies macht den Fall um so spannender. Denn der Drahtzieher behält die Übersicht und die Macht in seinen Händen und bringt Marcus in lebensgefährliche Situationen.

Der Thriller ist wieder einmal sensationell. Spannung bis zum Ende und natürlich von Anfang bis Ende wieder perfekt strukturiert und geplant. Ich bin ein riesengroßer Fan von Ethan Cross. Ich freue mich auf sein neues Buch "Spectrum" und freue mich auf weitere Teile. Er gehört für mich zu den Größen der Thriller-Literatur.

Ein schönes Zitat von Ackermann JR. aus diesem Band: "Menschen vernichten eher das, was sie lieben, als das, was sie hassen!"

Ich empfehle es jedem Liebhaber dieses Genres und jenen, die es noch sein wollen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mrsmeerlancholie mrsmeerlancholie

Veröffentlicht am 08.08.2018

Der Wahnsinn!

"In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams ... …mehr

"In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde …"

Manchmal würde ich Ackerman Jr. nur zu gerne begegnen (wenn es ihn denn tatsächlich gäbe, was ja nicht so ist). Einerseits nervt er mich richtig mit dieser überzogenen "Ich will töten" Haltung, andererseits ist es das was mich und wahrscheinlich viele andere Leser so fasziniert. Einfach nur unglaublich, was Ethan Cross da erschaffen hat. So wie die drei anderen Bücher hat auch dieses Buch mich komplett in seinen Bann gezogen. Es ist wieder voll mit Action und Blut und Mord. Irgendwie denke ich, ist alles so vorhersehbar, aber irgendwie kommt es doch anders als man denkt. Man kann diese Bücher einfach nicht gerecht beschreiben. Entweder man liebt sie oder man mag sie gar nicht. Dementsprechend feiert man sie. Und ich feiere eine lautstarke Party.
Wie immer ein sehr gutes Buch über das gleiche ungleiche Brüdergespann Marcus Williams und Francis Ackerman Jr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 24.07.2018

Geniale Fortsetzung

Ich bin der Zorn ist der vierte Teil der Shepherd-Reihe von Ethan Cross, in der es um die Shepherd-Organization geht. Eine geheime Sondereinheit, die besonders gefährliche Serienmörder jagt und zur Strecke ... …mehr

Ich bin der Zorn ist der vierte Teil der Shepherd-Reihe von Ethan Cross, in der es um die Shepherd-Organization geht. Eine geheime Sondereinheit, die besonders gefährliche Serienmörder jagt und zur Strecke bringt. Teil fünf ist bereits in diesem Jahr erschienen und eine weitere Fortsetzung für 2019 angekündigt. WICHTIG: Im Laufe der Reihe kommen Sachen ans Licht, die hier bereits im Klappentext und auch in der Rezi erwähnt werden. Wer die Reihe noch nicht kennt und noch lesen möchte, sollte sich also der Spoiler bewusst sein.

Der Einstieg in das Buch ist ideal für Leute wie mich, die länger mit der Fortsetzung gewartet haben. Ein kurzer Rückblick schildert noch einmal die vorausgegangenen Ereignisse des letzten Teils, sodass man sich schnell wieder erinnert. Wir erfahren zunächst einmal was nach der Verhaftung mit Ackerman passiert ist und erleben ihn von Beginn an in seiner gewohnten Art, die ich gar nicht richtig in Worte fassen kann. Klar ist jedoch, dass mir selten ein Serienmörder in einem Buch so sympathisch war wie dieser. Das zweite Kapitel steigt dann auch sofort in das im Klappentext beschriebene Geschehen ein. Wir erleben den Amoklauf hautnah mit, in dessen Folge dann die Shepherd-Organization auf den Plan tritt. Hier sind natürlich wieder alle alten Bekannten dabei, Markus, Maggie, Andrew, der Leiter der Abteilung, der nur Director genannt wird und später eben auch Francis Ackerman Jr., der Dank seinem Bruder Markus eine zweite Chance bekommt und die Organization mit seinen speziellen Fähigkeiten unterstützen soll. Zusätzlich zu der Schilderung der Story, gibt es an den Kapitelenden immer wieder Einschübe in Form von Tagebucheinträgen des Judas-Killers. So bekommt man bereits ein Bild von ihm, ohne aber wirklich zu wissen was seine Ziele und Intentionen sind. Es gibt auch noch einen weiteren Akteur, auf den ich hier aber nicht näher eingehen möchte, da dies zu viel verraten würde. Insgesamt haben wir also sehr viele verschiedene Perspektiven, da die Sicht immer wieder zwischen den Tätern und den verschiedenen Mitgliedern des Ermittlerteams wechselt. Das wird jedoch keineswegs zu viel, sondern liefert dem Leser viele verschiedene Sichtweisen. Dabei kommt hier und da etwas ans Licht, das ein Hinweis auf die Lösung zu sein scheint, nur um dann im nächsten Moment wieder in eine ganz andere Richtung zu verweisen. So kristallisiert sich zwar Stück für Stück heraus wer alles in die ganze Sache verwickelt ist und teilweise auch schon wie alles zusammenhängt, wirklich sicher sein kann man sich aber trotzdem nicht. Und vor allem die große Frage „Wer ist der Judas-Killer?“ bleibt bis kurz vor Schluss offen und wird in einem genialen Ende preisgegeben. Ich bin absoluter Fan der Reihe um Markus, seinen Bruder Francis Ackerman Jr. und die
Shepherd-Organization. Wie bei einer Sondereinheit zur Jagd besonders gewalttätiger Serienmörder nicht anders zu erwarten, sind auch manche Szenen in den Büchern sehr brutal und dementsprechend ist „Ich bin der Zorn“ nichts für Zartbesaitete. Wobei es meiner Meinung nach noch eines der harmloseren Bücher der Reihe ist. Auf jeden Fall bekommen wir wieder einen sehr interessanten Fall geliefert, der bis zur letzten Sekunde spannend bleibt und schlüssig aufgeklärt wird. Was ich ebenfalls besonders gelungen finde, ist, dass die Beziehungen der Protagonisten zwar eine Rolle spielen, jedoch sehr unaufdringlich in das Geschehen eingebunden werden. So steht immer der Fall im Vordergrund, man lernt die Charaktere aber trotzdem Stück für Stück besser kennen. Ich weiß nicht, wie ich so lange damit warten konnte diese Fortsetzung zu lesen und freue mich nun, schnellstmöglich mit Teil fünf weiter zu machen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maxisarai maxisarai

Veröffentlicht am 07.05.2018

Ich bin der Zorn

„Ich bin der Zorn“ von Ethan Cross ist der vierte Band der Shepard-Reihe.

*Klappentext:*
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger ... …mehr

„Ich bin der Zorn“ von Ethan Cross ist der vierte Band der Shepard-Reihe.

*Klappentext:*
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.

In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde...

*Meinung:*
Der vierte Teil ist meiner Meinung nach nicht ganz so actionreich, wie die Bände davor, dafür führt er den Leser und auch die Shepard-Organsiation im Laufe der Ermittlung des öfteren in die Irre. Das hat mir jedoch sehr gut gefallen, es war mal eine Abwechslung und die Spannung und der Nervenkitzel musste nicht darunter leiden.
Der Leser erfährt natürlich wieder mehr über die Charaktere, diesmal über den Direktor. Somit bekam für mich ein wichtiger Charakter endlich ein Gesicht und eine Geschichte. Auch die Beziehung zwischen Markus und seinem Bruder Francis Ackerman junior wird weiter beleuchtet und entwickelt sich stetig.
Natürlich kommt auch die Perspektive des Mörders nicht zu kurz. In den vorherigen Bänden gab Ethan Cross die Einsicht durch Kapitel, die aus der Perspektive der jeweiliegen Serienkiller geschrieben wurden. Das ist auch hier der Fall, hinzu kommen aber auch noch Tagebuchauszüge von dem „Judaskiller“. Dieses hat nochmal Abwechslung in die Geschichte gebracht und nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Vergangenheit beleuchtet.
Der Perspektivenwechsel der Erzählungen gibt dem Leser die Einsicht sowohl in die Ermittler, Marcus und seinem Team, als auch in den Judaskiller. Trotzdem erfährt man nicht genug, um das Ende vorherzusehen, so dass die Spannung nicht abbricht.

*Fazit:*
„Ich bin der Zorn“ ist eine gelungene, flüssige, abwechslungsreiche und sehr spannende Fortsetzung der Shepard-Reihe. Wer die anderen Teile „Ich bin die Nacht“, „Ich bin die Angst“ und „Ich bin der Schmerz“ mochte, wird auch diesen hier mögen. Und ich freue mich auf den fünften Teil „Ich bin der Hass“ und erhoffe mir, dass ich die Charaktere, die Ethan Cross auf so wunderbare Weise erschaffen hat, noch besser kennen zu lernen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage