Ich bin der Zorn
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
495 Seiten
ISBN: 978-3-404-17421-8
Ersterscheinung: 11.11.2016

Ich bin der Zorn

Thriller
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(57)

Der 4. Band der Bestseller-Reihe um den Serienkiller Francis Ackerman junior
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.
In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart:  Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (57)

Jacky_Me Jacky_Me

Veröffentlicht am 04.05.2017

Ethan Cross - Ich bin der Zorn

Inhalt:




In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler ... …mehr

Inhalt:




In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman jr. zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman jr. undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde -




Meinung:




Auch der vierte Teil beginnt sehr spannend. Es geht direkt los mit einem Attentat in einem Gefängnis.




Aber erst mal zu Marcus. Marcus muss jetzt sehen, wie er mit allem klar kommt. Er hat auf einmal einen kleinen Sohn auf den er aufpassen muss, einen Mörder als Bruder und eine ziemlich anstrengende Freundin (ich fand Sie in diesem Teil wirklich grauenhaft und habe mir manchmal gewünscht, sry...., sie wäre aus versehen erschossen worden...). Das mit seinem Sohn tat mir sehr leid und ich habe die ganze Zeit gehofft, das es dem kleinen besser gehen wird und er durch das ganze keinen zu großen Knacks weg hatte. Ich fände es nämlich irgendwie blöd und schade, wenn Dylan auch so zum Psycho werden würde... Das eine ganze Reihe von Generation zum Mörder wird? (mit Ausnahme von Marcus)

Nachdem das Buch spannend anfing, wird es erst mal was ruhiger. Dies war auch ein Moment wo ich mich eher gelangweilt habe und alles sehr langatmig fand. Aber Ethan Cross hat immer so geschrieben, das ich das Buch dennoch nicht weglegen konnte und dachte: „Jeden Moment kommt was“.

Dann war plötzlich Ackermann wieder mit ihm Spiel. Ich muss ja gestehen, das er mir immer sympathischer wurde, trotz seiner Vorgeschichte. Er entwickelt sich richtig gut. Ich fand es zwar erst komisch das ein Mensch, der solch heftige Morde gemacht hat, sich auf einmal si zusammen nehmen kann..... Habe mir dann aber gedacht... Der Mann ist so gestört durch das was in seiner Kindheit abging.... das er sich eigentlich nichts sehnlicher wünscht als „geliebt“ zu werden und eine Familie zu haben.


Unser Mörder diesmal ist der sogenannte Judas-Killer.

Die Tagebuch Einblicke, die uns offengelegt wurden, waren sehr hilfreich und ließen ein bisschen erkennen, wieso der "judas-killer" so geworden ist, wie er heute ist.
Auch habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wer der Insasse im Gefängnis Namens Demon ist und was er für eine Rolle spielt. Welchen Zusammenhang er mit Judas hat.

Die ganze Geschichte ist ein auf und ab. Und es wurde zum Schluss hin immer spannender.




Mehr kann und möchte ich jetzt auch nicht weiter Verraten, da es zum Schluss wirklich spannend wird und Dinge passieren mit denen man so nicht gerechnet hat. Und ich möchte ja nicht zu viel erzählen :)




Auf jeden Fall gefallen mir die Ideen von unserem Autor sehr gut und wer die Reihe bis dato mochte, wird diesen Teil auch mögen.




Ich muss aber dennoch sagen, das mir persönlich Teil 4 nicht ganz so gut gefallen hat wie der dritte Band.

Jetzt bleibt die Frage stehen → War es das rund um Marcus und seinen Bruder Francis?

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hoffe nicht das noch all zu viele Bücher der Reihe kommen. Würde es sogar gut finden, wenn dieser der Abschluss war. Ich mochte die Reihe wirklich gerne! Aber irgendwann muss auch Schluss sein. Sonst zieht es sich zu stark und ich habe lieber eine tolle, spannende Tetralologie, als das ich im Nachhinein nur noch genervt bin.





Das Buch kriegt von mir 3,5 Sterne ☺

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah_211 Sarah_211

Veröffentlicht am 01.04.2017

Auch der 4. Band hat mich überrascht

Normalerweise werden Bücher, die sich über mehrerer Reihen ziehen zum Schluss immer zäher. Was mich allerdings bei Ethan Cross überrascht, bei ihm werden die Reihen immer besser.

Die Shepherd Organization ... …mehr

Normalerweise werden Bücher, die sich über mehrerer Reihen ziehen zum Schluss immer zäher. Was mich allerdings bei Ethan Cross überrascht, bei ihm werden die Reihen immer besser.

Die Shepherd Organization wird mal wieder zu einem Fall gerufen. In einem Hochsicherheitstrakt werden auserwählte Menschen erschossen. Wie kann das passieren, wo doch jeder "Bewohner" (so werden die Insassen genannt, da sie im Leben eine zweite Chance erhalten sollen), Fuß- und Handfesseln trägt, die schon bei Gewaltandrohung einen Stromschlag auslöst, den die Bewohner zu Boden zwingt. War es also ein Mitarbeiter, ein Wärter, der getötet hat? Aber warum? Es steckt wohl mehr dahinter, denn die Shepherd Organisation wird zur Lösung des Falls gerufen. Auch Marcus Bruder Francis Ackermann junior darf am Fall mitarbeiten... wie es ausgeht und welche tödlichen Spiele die Organization selbst ausgesetzt ist.....

Es lohnt sich, den 4. Band zu lesen. Eine Fortsetzung scheint es nach den letzten Seiten wohl wieder zu geben. Ich freue mich darauf!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

juliapspi juliapspi

Veröffentlicht am 09.03.2017

Bevor der Hahn ein Mal kräht...

Das Buch "Ich bin der Zorn" des Autoren Ethan Cross ist der vierte Teil der Shepherd-Reihe und wieder einmal ein äußerst spannender Psychothriller aus seiner Feder.

Der Bundesagent Marcus Williams wird ... …mehr

Das Buch "Ich bin der Zorn" des Autoren Ethan Cross ist der vierte Teil der Shepherd-Reihe und wieder einmal ein äußerst spannender Psychothriller aus seiner Feder.

Der Bundesagent Marcus Williams wird zusammen mit seinem Team in das Hochsicherheitsgefängnis Foxbury inmitten der Wüste Arizonas bestellt, da sich dort ein Amoklauf ereignet habe. Mithilfe seiner Freundin Maggie, seinem Freund und Mitermittler Andrew, der Einheit vor Ort und seinem Bruder, dem berühmt berüchtigten, sadistischen Mörder Francis Ackermann Jr., hilft er, den Fall des Judas-Mörders aufzuklären.

Da ich die drei Vorgängerteile geliebt und gelesen habe, war der Griff zu "Ich bin der Zorn" unausweichlich. Dennoch muss ich gestehen, dass mich die neue, sanftere Art des Serienkillers Ackermann etwas enttäuscht hat, weil ich diesen Charakter immer als fesselnd, spannend und ängsteinflösend empfand. Sicherlich ist der Charakterwandel ein interessantes Element der Handlung, aber meiner Meinung nach büßt die Geschichte dadurch etwas ein: etwas Ekel, Hass und Angst vor/auf eben diese Person.

Der Schreibstil gefällt mir äußerst gut und die kurzen Kapitel/Abschnitte unterbrechen nicht den Lesefluss, nein, sie tragen sogar zu einem schnellerem Empfinden des Geschehens bei.
Sehr prägnant und außergewöhnlich ist die Gestaltung der Bücher, da die Seitenflächen der in der Buchreihe erschienenen Bücher ebenfalls bedruckt sind, wodurch ich erst auf die Shepherd-Reihe aufmerksam wurde.

Ich bereue den Kauf des Buches "Ich bin der Zorn" keinesfalls, bin aber etwas über den Weiterverlauf der Handlung enttäuscht. Trotz alledem ist das Werk etwas Besonderes und stiftet den Leser an, sich unheimlich stark nach dem nächsten Teil zu sehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cleeblatt Cleeblatt

Veröffentlicht am 25.02.2017

Hochspannung im Hochsicherheitsgefängnis!

Das Gefängnis der Zukunft: Die Bewohner können sich in einem bestimmten Gebiet frei bewegen. Ein Kontrollsystem hat sie immer im Blick, Puls, Körpertemperatur ... alles wird überwacht und erfasst. Kommt ... …mehr

Das Gefängnis der Zukunft: Die Bewohner können sich in einem bestimmten Gebiet frei bewegen. Ein Kontrollsystem hat sie immer im Blick, Puls, Körpertemperatur ... alles wird überwacht und erfasst. Kommt einer der Bewohner auf die Idee einen anderen zu attackieren, verpasst das System dem Angreifer einen Elektroschock. Einfach, präzise, zuverlässig. In genau diesem Gefängnis erschießt ein Wärter vier Häftlinge... und ruft damit die Shepherd Organization auf den Plan. Eine Spezialeinheit unter der Leitung von Special Agent Marcus Williams, die sich um besonders grausame Fälle kümmert. Im Mittelpunkt stehen dabei Marcus und sein Bruder Francis Ackerman jr., einer der gefährlichsten Serienkiller der Gegenwart.

Vorab muss ich sagen, dass ich die vorherigen drei Bände - Ich bin die Nacht, Ich bin die Angst und Ich bin der Schmerz - nicht gelesen habe und bin somit mitten in der Reihe quer eingestiegen (was ich normalerweise bei Reihen nicht mache, aber für die Mörderische Ermittlung wird da eine Ausnahme gemacht). Und obwohl ich die Charaktere während den ersten Ermittlungen (noch) nicht begleiten konnte, bin ich überraschend gut in die Geschichte eingestiegen und hatte keine Probleme mit Wissenslücken, die sich logischerweise ergeben. Die Hinweise auf die Ereignisse der vorherigen Bände haben keine großen Fragezeichen hinterlassen, sondern mich auf die anderen Bücher neugierig gemacht. Dafür allein muss man Ethan Cross fünf Sterne verleihen! :D

Aber nun zurück zur Geschichte von Ich bin der Zorn: Kurz zusammengefasst, sie ist spektakulär, actionreich, extrem spannend und immer wieder überraschend. Es treffen gleich mehrere "Masterminds" aufeinander und man fragt sich ständig, wer hier wie mit wem zusammenhängt. Die unterschiedlichen Handlungstränge und -orte sorgen dabei für Abwechslung, kleinere und größere Cliffhanger, die das Tempo und die Spannung stets auf hohem Niveau halten, sodass man das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen möchte. Immer wieder durchbricht Ethan Cross die eigentliche Handlung mit Tagebucheinträgen des Judas-Killers und gewährt so einen tiefen Einblick in die Abgründe und den Werdegang des Charakters, der bis zum Ende ein Phantom im Schatten bleibt, bis er sich letztendlich offenbart.

Aber nicht nur der Judas-Killer ist eine interessante Figur, sondern auch Francis Ackerman jr., eine faszinierende Persönlichkeit, die trotz des Bösen, das in im verborgen ist, unheimlich sympathisch ist. Ich hatte sofort Joe Goldberg aus YOU denken, der ebenfalls ein Sympathieträger war, obwohl er ein Stalker ist. Aber warum sollte ein Psychopath nicht sympathisch und attraktiv sein? Schließlich ist es sein Ziel, andere durch Manipulation zu täuschen und für seine Zwecke zu benutzen. Durch seine überhebliche Art und seine innere Zerrissenheit polarisiert Ackerman und sorgt dadurch für die eine oder andere amüsante Szene und treibt die Ermittlungen auch kräftig voran. Er ist hochintelligent, extrem gefährlich und hat mich trotzdem komplett für sich eingenommen, sodass ich ihn eher als Special Member des Einsatzteams sehe denn als Serienkiller. Ethan Cross hat einen wirklich außergewöhnlichen und einzigartigen Protagonisten geschaffen, den ich gerne in die Reihe meiner Lieblingscharaktere aufnehme.

Agent Marcus Williams ist der passende Gegenpart zu seinem Bruder, etwas impulsiver und spontaner in seiner Art zu Handeln. Zudem ist Marcus näher an dem normalen Durchschnittsbürger als es Ackerman als Serienkiller ist und dient natürlich als zentrale Identifikationsfigur. Besonders gelungen waren für mich Marcus' Zweifel über seine Qualitäten als Vater und die Gespräche, die er mit dem Gefängnisdirektor Powell darüber führt. Obwohl sein Sohn während der Ermittlungen verständlicherweise nie vor Ort war, war er dennoch präsent und hat einen Ankerpunkt zum Alltäglichen zwischen all den Grausamkeiten geboten. Der einzige Charakter, den ich am wenigsten leiden konnte, war Maggie, Kollegin und Freundin von Marcus. Sie ging mir den großen Teil der Geschichte mit ihrer herablassenden Art, ihrer unkompetenten Art zu Handeln und ihrem überschätzten Eindruck von sich selbst, dass jeder Kerl ihr hinter gucken muss, auf die Nerven. Vielleicht ändert sich meine Einschätzung zu ihr mit den anderen Bänden.

Der Schreibstil ist einfach fesselnd, locker und flüssig, allerdings auch nichts für schwache Nerven, denn es geht hart und schonungslos zur Sache, was Ethan Cross sehr bildgewaltig beschreibt und damit diesen durch und durch gelungenen Thriller perfekt abrundet.

*Fazit:* Ich bin der Zorn ist ein rasanter und vielschichtiger Thriller, in dem nicht nur die Figuren manipuliert werden, sondern auch die Leser. Eine Geschichte, die unheimlich fesselt, die man schwer aus der Hand legen kann, in der die Charaktere versuchen mit Humor, unerlaubten Methoden und Strategie den Killer zu enttarnen und zu fassen. Ein absoluter Page-Turner!

*5 von 5 Sternen*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CarasBuecherwahn CarasBuecherwahn

Veröffentlicht am 18.02.2017

He's back

Meine Meinung:
Mir hat der vierte Teil der Reihe von Ethan Cross wie seine Vorgänger auch wieder unglaublich ut gefallen. Nachdem ich den dritten Teil ein klitzekleines bisschen schwächer fand als die ... …mehr

Meine Meinung:
Mir hat der vierte Teil der Reihe von Ethan Cross wie seine Vorgänger auch wieder unglaublich ut gefallen. Nachdem ich den dritten Teil ein klitzekleines bisschen schwächer fand als die ersten beiden Teile hatte ich wieder auf eine Steigerung bei Band vier gehofft und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Band vier hat meiner Meinung nach Band drei weit übertroffen und ich fand die Story unglaublich fesselnd und spannend. Ich bin der typ Leser, der immer versucht schlauer zu sein als der Autor und schon vorher zu wissen glaubt worauf alles hinausläuft und was alles noch passieren wird. Ethan Cross ist einer der wenigen Autoren die es wirklich immer wieder schaffen mich zu überraschen, was ich persönlich natürlich großartig finde, da dadurch ein Buch für mich doppelt so spannend wird! Ein paar der "Zwischenhöhepunkte" konnte ich zwar schon im Vorhineinen erahnen, aber das Ende war fast unmöglich vorhersehbar. Ich würde sagen, dass "Ich bin der Zorn" weniger gewalttätig war als seine Vorgänger, aber es hat mir durchaus gereicht. Dafür fand ich ihn nochmal um längen lustiger, aber vielleicht habe ich auch einfach einen sehr ungewöhnlichen Humor. Auch meine Lieblingsfigur Francis Ackermann Jr. kam nicht zu kurz und hatte viele der besten Momente der Buches. Für alle Fans der Vorgänger Bücher ist auch Teil vier der Reihe ein absolutes Muss und an alle Krimi und Thriller Fans - ich kann die gesamte Reihe wirklich nur wärmstens empfehlen!

Bewertung: ♥♥♥♥♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross ist das Pseudonym des amerikanischen Thriller-Autors, der eigentlich Aaron Brown heißt. Schon immer war er fasziniert von Geschichten und wusste bereits früh, dass er Schriftsteller sein will. Bereits zu Schulzeiten schreib er ein komplettes Drehbuch und versuchte auch in der Filmindustrie Fuß zu fassen. Doch seine Liebe zur Musik war damals stärker. Er lebte diesen Traum als Sänger und Gitarrist, doch das Schreiben ließ ihn nie los. Seinen ersten Thriller „The Shepherd“ …

Mehr erfahren
Alle Verlage