Ich bin die Nacht
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
398 Seiten
ISBN: 978-3-404-16923-8
Ersterscheinung: 20.12.2013

Ich bin die Nacht

Thriller
Band 1 der Reihe "Ein Shepherd Thriller"

(147)

Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.

 

Pressestimmen

„Dieses Buch von Ethan Cross hat das, was ein gutes Buch braucht: Man will es nicht mehr aus der Hand legen. Es ist spannend, blutig und verpasst einem regelmäßig eine Gänsehaut.“
"Ein schwarzer Thriller, der gekonnt mit dem Bösen spielt."
"Spannend und subtil, ein typisch amerikanischer Thriller mit doppeltem Boden, der den Leser immer wieder auf die falsche Fährte lockt und am Ende in einem großen Showdown endet."
"Bei diesem Thriller ist Spannung garantiert, die Herztropfen sollten stets griffbereit gehalten werden."

"Für alle Krimileser, die meinen jede Handlung voraussagen zu können, ein absolutes Muss!"

Rezensionen aus der Lesejury (147)

Mynush Mynush

Veröffentlicht am 15.01.2021

Absolut genial


Ich habe das Buch mal als Hörbuch gehört, aber weil ich die Reihe endlich weiterlesen möchte, habe ich Band 1 nochmal gelesen.

Und wieder begeisterte mich die Geschichte. Francis Ackerman ist ein ganz ... …mehr


Ich habe das Buch mal als Hörbuch gehört, aber weil ich die Reihe endlich weiterlesen möchte, habe ich Band 1 nochmal gelesen.

Und wieder begeisterte mich die Geschichte. Francis Ackerman ist ein ganz spezieller Bösewicht und er konnte mich direkt in seinen Bann ziehen. Alle Charaktere haben einen gewissen Charme.

Mich fesselte die Geschichte von Anfang an. Es geht direkt spannend los und es bleibt konstant spannend. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen. Es ist brutal und blutig. Also genau mein Ding. Ich habe alles an dem Buch geliebt. Die Story war mega spannend und genial gemacht. Am Ende war ich echt überrascht. Obwohl ich das Buch eigentlich schon kannte (es ist schon sehr lange her dass ich es gehört hatte als Hörbuch)

Ich bin echt froh dass ich die weiteren Bände auch schon zu Hause habe. So kann ich direkt weiterlesen. Bisher kann ich den Hype um diese Reihe verstehen.

Fazit:

Ein Muss für jeden Thrillerfan. Obwohl ich wohl die einzige bin die diese Reihe noch nicht gelesen hat. Eine grosse Leseempfehlung!

5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkangelsammy Darkangelsammy

Veröffentlicht am 31.12.2020

Alles ist grau, nicht schwarz oder weiß!!!

Fieser Thriller mit komplexen Protagonisten und mehreren äußerst überraschenden Wendungen! Eine wirkliche Offenbarung!!!

Vor Monaten hatte ich in die Runde der Krimi- und Thrillerliebhaber die Frage geworfen, ... …mehr

Fieser Thriller mit komplexen Protagonisten und mehreren äußerst überraschenden Wendungen! Eine wirkliche Offenbarung!!!

Vor Monaten hatte ich in die Runde der Krimi- und Thrillerliebhaber die Frage geworfen, ob ich Ethan Cross lesen sollte. Das wurde mir positiv beschieden und nahegelegt. Das habe ich jetzt mit dem ersten Band dieser Reihe getan und muß sagen, ich bin restlos begeistert!

Das Buch fängt schon äußerst finster an, wie ein Blick in die tiefsten Tiefen der Hölle. Zwei Trooper müssen die Bekanntschaft mit Francis Ackerman, jr. machen, dem berühmt-berüchtigten Serienkiller und heimlicher "Held" dieser Reihe. Es endet in einer Unmenge Blut. 

Der zweite Handlungsstrang führt Marcus Williams ein, ehemaliger Cop aus New York, der eine Farm seiner verstorbenen Tante in Texas geerbt hat. Nach einem mysteriösen Zwischenfall in Big Apple, der seine Karriere eliminiert hatte, will er sich nun ein neues Leben aufbauen. Er gerät in eine brenzlige Situation mit Rednecks, kann sich aber mehr als schlagkräftig wehren. 

Francis Ackerman, jr. "spielt" mit seinem nächsten Opfer in spe Maureen Hill, welche ebenfalls nicht überlebt.

Marcus hat Gerüchte vernommen, daß jener Ackerman sich just in jener Gegend herumtreiben soll, die Marcus' neue Heimat ist.

Er hat Maggie kennengelernt, die Tochter des Sheriffs und eine Romanze bahnt sich an. Als er seine nächste, etwas entferntere Nachbarin Maureen Hill kennenlernen soll, findet er jene und ihre zerschundene Leiche innerhalb eines regelrechten Blutbads. Etwas jedoch stört ihn, als das Haus durchsucht.

Als ihm einfällt, was das ist, verständigt er den Sheriff und gemeinsam suchen sie das Mordhaus auf und im Werkzeugschuppen sieht Marcus Licht brennen. 

Dort findet er Francis Ackerman, jr. vor und er erkennt ihn wieder. Irgendeine seltsame Verbindung spürt er auf Anhieb, kann es sich aber nicht erklären. Zu seinem Entsetzen will der Sheriff das Recht in seine eigene Hand nehmen und Ackerman hinrichten. Marcus will das verhindern und soll infolgedessen als Zeuge ebenso beseitigt werden. Er kann sich jedoch erfolgreich zur Wehr setzen und fliehen. Das gelingt aber Francis Ackerman, jr. im allgemeinen Tohuwabohu ebenso. 

Auf der Flucht muß Marcus um sein Leben fürchten und kann keinem trauen. Was ist er dabei aufzudecken? Francis Ackerman, jr. ist auf Rache aus, denn keiner nimmt ihn straflos gefangen, verprügelt ihn und würde ihn hinrichten. Seinen eigenen Tod mit Glorienschein bestimmt er immer noch selbst. Auch er spürt die merkwürdige Connection zu Marcus Williams. Ist er seine andere "helle" Seite, während er, Francis, die Nacht ist? Mehr Blut wird noch fließen und noch mehr werden sterben, fragt sich nur, durch wessen Hand oder Hände?

Ethan Cross hat einige hübsche böse Twists und unerwartete Wendungen eingebaut. Sogar als langjähriger Thrillerleser kann man, was kommen wird, beim besten Willen nicht vorhersehen. 

Seine beiden Hauptprotagonisten Marcus Williams und dessen Nemesis Francis Ackerman, jr. sind äußerst komplexe, vielschichtige Charaktere mit Tiefe. Er umgeht Klischees, Schwarzweißmalerei und vermeidet es, daß seine Figuren Karikaturen oder Klischees sind. 

Als Marcus nach der Schlägerei mit den Rüpeln beim Sheriff im Büro ist, sieht er auf dessen Computer Videoaufnahmen, die Francis Ackerman, jr. als Kind und dessen Vater zeigen. Dadurch gewinnt man schon einmal einen tiefen Einblick in Francis, jr. tragische Vergangenheit. Er wurde von seinem Vater gequält, eingesperrt, isoliert und immer wieder grausam physisch verletzt. Warum, das ist unglaublich und unfassbar! Das mußt du selbst lesen, lieber Leser, denn Senior war alles andere als ein tumber Tölpel. 

Durch diese Akzente ist Francis Ackerman, jr. nicht einfach nur ein tötendes Monster, das Abscheu erregt, nein, im Grunde ist er ein tief traumatisierter, gebrochener, trauriger, psychisch kranker, deformierter Mann, für den jede Rettung zu spät scheint? Das ist das wahre Meisterstück des Ethan Cross, daß er es schafft, Francis Ackerman, jr. derart ambivalent angelegt zu haben, daß er einerseits Abscheu und Ekel, sowie gleichzeitig Sympathie und Mitleid. Vor allem auch weckt der Autor hilflose Wut beim Leser, was dem kleinen Francis angetan wurde. Was hätte aus ihm werden können, wenn ihm das nicht widerfahren wäre?

Das entschuldigt und rechtfertigt seine Taten keineswegs, aber man bekommt ein tieferes Verständnis und die von mir erwähnte Sympathie bezieht sich auf jene Persönlichkeitsanteile Ackermans, die noch nicht kaputt sind, denn wie man merken wird, hat er diese durchaus noch und so emotionslos, wie er selber von sich denkt, ist er ebenfalls nicht.

Der Autor versteht es, auf 395 Seiten eine äußerst verdichtete Geschichte atemlos zu erzählen, mit einer atmosphärischen und poetischen Sprache. Auszug: Ackerman, jr.: Schöne Nacht, was? Die Dunkelheit ist ... wie soll ich sagen? Bedrückend, ja, das trifft's. Sie hat Gewicht.

Doppelt gefährlich ist Francis Ackerman, jr.  ist doppelt gefährlich, weil er hochintelligent ist, aber das ist Marcus Williams auch und steht ihm auf seine eigene Art in Gefährlichkeit in nichts nach. 

Die Perspektive zwischen Francis und Marcus wechselt hin und her, was zusätzliche Dynamik in die Geschichte bringt. Das Buch liest sich nur so weg. Es hat ein hohes Tempo und macht einen schier sprachlos, erst recht gegen Ende. Äußerst gelungen, die Spannungsschraube ist herrlich perfekt getimt. Das Buch hat keine Längen oder Unnötigkeiten.

Was dieses Buch angeht, ist ausnahmsweise der deutsche Titel passender als der englische. Das bringt die Essenz besser auf den Punkt als der simple Originaltitel. Der passt zwar auch, ist aber zu einfach. Das tiefe Schwarz des Covers passt ebenfalls zu den finsteren Stunden des Tages und zur von ihm selbst verleugneten tiefen schwarzen Verzweiflung in Francis Ackerman, jr. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparkling Sparkling

Veröffentlicht am 20.08.2020

Könnte besser sein

Ich weiß gar nicht so recht, was ich von diesem Buch halten soll.
Am Anfang hatte ich Probleme in die Handlung zu kommen. Allgemein haben mir die Wechsel der Personen während der Handlung Probleme bereitet. ... …mehr

Ich weiß gar nicht so recht, was ich von diesem Buch halten soll.
Am Anfang hatte ich Probleme in die Handlung zu kommen. Allgemein haben mir die Wechsel der Personen während der Handlung Probleme bereitet. Ich wusste teils auch gar nicht mehr, wer jetzt wer war.
Es war schon nicht so einfach.
Zudem kam nicht das auf, was ich mir bei einem Thrilelr wünschen würde: Gänsehaut, Spannung und noch mehr Spannung.
Spannend war es höchstens in den Szenen, wo Francis seine kranken Taten ausübt. Das war wie gaffen bei einem Autounfall. Man wollte mehr wissen, obwohl es so furchtbar war.
Francis tat einem einerseits leid, andererseits aber auch überhaupt nicht. Es war ein ziemlicher Zwiespalt.
Was ich aber sagen muss, ist, dass die Handlung zum Ende hin sich komplett gedreht hat und ich am Anfang nie gedacht hätte, was am Ende raus gekommen ist.
Es wurde auch richtig schön ausführlich erklärt, so dass auch ich es komplett verstehen und nachvollziehen konnte. Das war wirklich interessant.
Und trotz des Cliffhangers am Ende, werde ich wahrscheinlich nicht weiter lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

readingwithsimi readingwithsimi

Veröffentlicht am 28.06.2020

Ein spannender Thriller mit Suchtpotenzial

Ich bin wirklich sprachlos. Ich hab schon einiges von Ethan Cross gehört und mir wurden seine Bücher schon oft empfohlen. Deswegen ist mir dieses wunderschöne Buch auch sofort ins Auge gesprungen und ... …mehr

Ich bin wirklich sprachlos. Ich hab schon einiges von Ethan Cross gehört und mir wurden seine Bücher schon oft empfohlen. Deswegen ist mir dieses wunderschöne Buch auch sofort ins Auge gesprungen und nach jahrelangem Warten habe ich es endlich in die Hand genommen.
Ich habe noch nie einen Klappentext gelesen, in dem der Täter eine Ansage macht, weshalb auch dieser mich sofort neugierig gemacht hat.
Leider muss ich sagen, dass sich die ersten 100 Seiten etwas gezogen haben. Obwohl die erste Szene schon sehr brutal anfing. Man las erst einmal aus Ackermans Sicht und bekam schon einen Einblick in seine Denkweise, was ich sehr interessant fand und mich auch gleich gefesselt hat.
Die nächsten Szenen, in denen Marcus dann vorgestellt wurde, fand ich etwas langatmig und man merkte, dass auch der Autor darauf nicht so wirklich Lust hatte.
Seine Beziehung zu Maggie fand ich von Anfang an schon etwas merkwürdig und ich war gespannt, ob mich mein Verstand täuschen würde oder nicht.
Marcus erster Kontakt mit dem Sheriff hat für mich erstmal nicht viel bedeutet, aber im Laufe der Geschichte wird auch hier klar, dass da mehr dahinter steckt, als nur die normale Verbrechensbekämpfung.
Ackerman schlägt im Laufe des Buches mehrmals zu und es ist zugleich erschreckend und faszinierend auf welche Weise er seine Opfer quält. Dabei spielt auch seine Vergangenheit eine große Rolle, wobei ich dennoch wenig Mitleid mit diesem kaltblütigen Mörder hatte.
Auch Marcus Leben nimmt eine rasante Wendung. Fast schon erfolglos rennt er vor den Gefahren davon und kann jedesmal nur um Haaresbreite flüchten. Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich die Auflösung davon so gut finden sollte oder eben nicht ...
Sehr hollywoodlike war aber die letzte Kampfszene zwischen Marcus und Ackerman. Ich bin ein großer Fan von blutigen Abschnitten, aber teils fand ich es dann doch übertrieben. Die Bindung zwischen den zwei Männern ist definitiv fesselnd und ich bin sehr gespannt wie die Reihe weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

alexgedankenwelt alexgedankenwelt

Veröffentlicht am 22.06.2020

sympathischer Serienkiller - ansonsten sehr amerikanisch

Klappentext:
Mein Name ist Francis Ackermann junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere ... …mehr

Klappentext:
Mein Name ist Francis Ackermann junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt.
Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackermann junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.

Mein persönliches Fazit:
Was für ein Serienkiller! Francis Ackermann junior wurde von seinem Vater von Kindesbeinen an darauf abgerichtet zu töten. Er hat gelernt Spiele mit seinen Opfern zu spielen. Gewinnt er, hören die Schmerzen auf. Schmerzen, die sein Vater ihm zugefügt hat und die immer bleiben werden.
Doch nicht immer ist er böse. Gelegentlich lässt er Gnade walten und dies meistens im richtigen Moment, wenn es den für einen Serienkiller gibt. Dann wird er weich, fast zärtlich und ist für mich mit Abstand der einzige Sympathieträger in diesem Buch. Ich habe ihn gern durch dieses Buch begleitet. Natürlich sind seine Morde bestialisch und nicht akzeptabel. Das weiß er auch. Er tut den Menschen auf die Schlimmste Art und Weise weh. Und trotzdem! Ich mag ihn.

Die restlichen Protagonisten und die Story, für mich ein Kollateralschaden. Marcus, ein ehemaliger Sheriff, wird zukünftig der Gegenspieler von Francis Ackermann junior sein. Seit er im Dienst einen anderen Serienkiller erschossen hat, verfällt er im Laufe der Story immer wieder in Selbstmitleid und möchte als Mörder gesehen und bedauert werden. Doch das Leben scheint ihm eine zweite Chance zu schenken. Da ich nicht zu viel verraten möchte. Am Ende des Buches, nach einer durchaus überraschenden Wendung, ist es soweit. A new star ist born.

Ansonsten ist der Schreibstil einfach und gut verständlich. Ohne viel Schnickschnack drumherum, kommt Ethan Cross immer schnell auf den Punkt und verkörpert genau das, was ich an amerikanischen Autoren so gar nicht mag. The American way of life!
Ob Sheriff oder FBI Agenten. In Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, gibt es keine Regeln. Über den Gebrauch von Schusswaffen will ich erst gar nicht reden. Klein- und Großstadtcowboys, die in geheimer Mission unterwegs sind und sich an „legaler“ Killerjagd erfreuen können.
Die Figur Francis Ackermann junior ist für mich bisher der einzige Grund, weshalb ich diese Buchreihe weiterlesen möchte. Die restliche Geschichte und Protagonisten sind für mich nur Begleitwerk. Unabdingbar, wenn man ein Buch schreiben möchte. Mehr nicht.

Von mir gibt es 3,5 Sterne / 5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage