Ich bin der Zorn
 - Ethan Cross - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Taschenbuch
Thriller
495 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17421-8
Ersterscheinung: 11.11.2016

Ich bin der Zorn

Thriller
Band 4 der Reihe "Ein Shepherd Thriller"
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(74)

Der 4. Band der Bestseller-Reihe um den Serienkiller Francis Ackerman junior
Mein Zorn ist gewaltig. Er bringt den Tod. Auch dir.
In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman junior zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart:  Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman junior undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde …

Rezensionen aus der Lesejury (74)

Buecherecken Buecherecken

Veröffentlicht am 25.03.2021

Toller Thriller mit einem tollen Francis Ackerman

Meinung

Der vierte Band hat mir sehr gut gefallen. Das Cover sieht auch wieder richtig gut aus. Es erinnert an Rost und fühlt sich auch rau an.
Ich liebe ja die Charaktere, vorallem Francis Ackerman ... …mehr

Meinung

Der vierte Band hat mir sehr gut gefallen. Das Cover sieht auch wieder richtig gut aus. Es erinnert an Rost und fühlt sich auch rau an.
Ich liebe ja die Charaktere, vorallem Francis Ackerman hat es mir angetan. Er ist meine Lieblingsfigur und hat sich seit dem ersten Buch so toll weiterentwickelt. Ich komme immer noch nicht so ganz mit Marcus zurecht. Er hat was, was mir so gar nicht gefällt und wir werden auch wohl in den letzten beiden Büchern, keine Freunde mehr.
Der Schreibstil ist wieder schön flüssig und leicht zu lesen. Es gibt immer wieder tolle Spannungsmomente und natürlich einige Actionszenen, die sich wohl super in einem Film machen würden. Die Idee mit dem Gefängnis fand ich richtig gut und auch die Ideen von Francis, wie er permanent das System umgeht, waren toll beschrieben.
Das Ende war etwas vorhersehbar, also was den Täter angeht, aber der richtige Ausgang habe ich so nicht erwartet.

Fazit
Ein toller Thriller mit vielen Spannungsmomenten und einen Francis Ackerman der wieder tolle Momente hat. Die Kampfszenen mit ihm sind einfach toll beschrieben.
Klare Leseempfehlung für diese Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jenny1990 Jenny1990

Veröffentlicht am 28.05.2019

umständlicher Plan des Bösen.

Manchmal denkt sich ein Autor eine Geschichte aus, bei der man sich hinterher fragt, wie das alles zu einem Konstrukt gehören kann. Anfangs fand ich den Täter und alles was mit ihm zusammenhängt sehr verwirrend. ... …mehr

Manchmal denkt sich ein Autor eine Geschichte aus, bei der man sich hinterher fragt, wie das alles zu einem Konstrukt gehören kann. Anfangs fand ich den Täter und alles was mit ihm zusammenhängt sehr verwirrend. Die Auflösung am Ende klärt die Verwirrung etwas auf, doch so richtig überzeugen konnte mich der Band nicht.
Dennoch glänzt Ethan Cross wieder mit psychischen Gedankenspielen und wunderbar ausgearbeiteten Charakteren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose75 Rose75

Veröffentlicht am 05.03.2019

Ackermanns erster offizieller Einsatz für das Shepherd Team - Gute Unterhaltung - Aber nicht der beste Band der Reihe

Im 4. Band der Shepherd Reihe hat Ethan Cross den Stil etwas geändert. Es ist sprachlich wesentlich runder als die Vorgänger und trotz der vielen Toten ist es weniger blutig. Für mich hat aber das Tempo ... …mehr

Im 4. Band der Shepherd Reihe hat Ethan Cross den Stil etwas geändert. Es ist sprachlich wesentlich runder als die Vorgänger und trotz der vielen Toten ist es weniger blutig. Für mich hat aber das Tempo gefehlt.


Hauptschauplatz ist ein Gefängnis, in dem die Bewohner ( Gefangenen) mit Hilfe modernster Technik, ein gewaltfreies Leben lernen sollen. Doch noch in der Startphase erschießt ein Wärter scheinbar wahllos Gefangene auf dem Hof.
Amoklauf oder steckt da mehr dahinter? Diese Frage soll Marcus Williams mit seinem Team klären.

Im Original heißt das Buch "The Judas Game" und damit erklärt sich die Handlung schon fast selbst. Es geht um Verrat. Der Antagonist 'Judas' unterscheidet sich deutlich von denen der Vorgängerbände. Er verwickelt das Shepherd Team in ein Katz und Maus Spiel bei dem Marcus streckenweise an sich selber zweifelt.

Francis Ackermann jr. bekommt seinen ersten offiziellen Auftrag. Er soll sich als "Häftling" im Foxbury Gefängnis umsehen und seine Eindrücke und Informationen mit dem Shepherd Team teilen. Ackermann ist aber ein Mann der Tat und überrascht immer wieder mit unerwarteten Handlungen.

Ich habe Spaß mit dieser Thriller Reihe und werde schnell zu Band 5 greifen. Wer oder was steckt hinter dem Gladiator.......?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schnick Schnick

Veröffentlicht am 21.02.2019

Ich bin enttäuscht

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ein bisschen enttäuscht bin, denn "Ich bin der Zorn" fängt zwar gut an, hält sein Niveau ungefähr bis zur Hälfte des Buches, nur um dann dermaßen wirr und unrealistisch ... …mehr

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ein bisschen enttäuscht bin, denn "Ich bin der Zorn" fängt zwar gut an, hält sein Niveau ungefähr bis zur Hälfte des Buches, nur um dann dermaßen wirr und unrealistisch zu werden, dass es den Spaß ziemlich versaut.

Nun ist es so, dass die ganze Shepherd-Reihe nicht gerade mit Realismus gesegnet ist. So lange der Unterhaltungswert einigermaßen stimmt, bin ich auch durchaus Willens, das zu verzeihen. Und so ist es anfänglich auch, zumal Ethan Cross' Thriller ein gutes Tempo an den Tag legt, Aber dann wird es so dämlich, dass der Unterhaltungswert immer mehr flöten geht.

Ich habe auch nichts gegen Wendungen - wenn sie halbwegs raffiniert sind, aber die Wendungen hier sind einerseits halbwegs vorhersehbar und andererseits so konstruiert, dass auch das keinen echten Spaß bereitet. Dabei fängt die Story wirklich gut an. Ich hätte mir mehr Geradlinigkeit gewünscht. Für interessante Wendungen reicht Cross' Niveau einfach nicht. Zudem werden die Charaktere schlicht und ergreifend verheizt und das ist besonders schade. Ackerman jr. hält die Fahne einigermaßen hoch, aber selbst sein Potential wird immer wieder verschenkt - und dafür, dass er die einzige interessante Figur unter allen ist (ach, was hätte man aus Demon und Judas machen können!), taucht er einfach zu selten auf.

Maggie und Marcus gehen mir mehr und mehr auf die Nerven. Eine Entwicklung der Figuren ist nicht erkennbar. Andrew ist eh eine Randfigur, die wohl nicht mehr über das "blasser Begleiter"-Stadium hinauswachsen wird.

Ich hoffe, der nächste Band der Reihe ist spannender. Mit dem Kauf werde ich allerdings warten, bis er wie die Vorgänger im Angebot zu haben ist. Denn derzeit veranschlagten Preis von 8,99 Euro bin ich nicht bereit zu zahlen. Was auch viel über die Serie aussagt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alondria Alondria

Veröffentlicht am 17.11.2018

Schwächer als die Vorgänger

#Meine Meinung#

Ethan Cross konnte mich mit den ersten beiden Teilen um die Shepherd Organization (Ich bin die Nacht und Ich bin die Angst) so sehr überzeugen, dass ich natürlich auch die Nachfolger lesen ... …mehr

#Meine Meinung#

Ethan Cross konnte mich mit den ersten beiden Teilen um die Shepherd Organization (Ich bin die Nacht und Ich bin die Angst) so sehr überzeugen, dass ich natürlich auch die Nachfolger lesen musste. Schon Band 3 (Ich bin der Schmerz) schwächelte etwas, dennoch gab ich diesem vierten Teil eine faire Chance.



Der Schreibstil ist nach wie vor auf einem hohen Niveau angelegt und entführt den Leser direkt in die entsprechenden Situationen. Man hat keine Probleme damit, sich in Charaktere und Story hineinzuversetzen. Die Charaktere weisen alle durchweg eine Tiefe auf, die man sich als Leser nur wünschen kann. Bis ins kleinste Detail sind sie ausgearbeitet, haben Vergangenheit, Geheimnisse, Emotionen und entwickeln sich im Laufe der Story weiter - ob im positiven oder negativen Sinne. Keiner wirkt flach oder so unergründlich, dass man keinen Zugang finden könnte. Das steigert den Spaß am Lesen definitiv sehr.



Die Story hat auf jeden Fall viel Potenzial, welches meiner Meinung nach jedoch nicht voll ausgeschöpft wurde. Wie bereits erwähnt war Teil 3 schon etwas schwächer als die ersten beiden, der vierte war da noch sehr viel schwächer. Man wartet lange darauf, dass nun endlich was passiert und das Buch zieht und zieht und zieht sich immer mehr in die Länge. Und hier macht Cross etwas, das ich bei Büchern absolut nicht leiden kann: Alles Spannende und Wichtige geschieht auf den letzten paar Seiten (lass es vielleicht das letzte Fünftel des Buches sein). Das dämpft dann den Spaß am Lesen doch wieder. Im Endeffekt hätte der Autor hier viel mehr draus machen können und die Spannung von vornherein mehr aufbauen sollen.

#Fazit#

Ich habe diese Reihe kennen- und lieben gelernt, wurde aber hier doch sehr enttäuscht. Schade eigentlicht. Dennoch kann ich nicht anders, als Ethan Cross noch eine Chance zu geben und werde daher natürlich Ich bin der Hass (5. Teil) lesen. Schließlich sind seine Protagonisten einfach genial und die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ethan Cross

Ethan Cross - Autor
© Gina Brown

Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume. Neben der Schriftstellerei verbringt Ethan Cross viel Zeit damit, sich sozial zu engagieren, wobei ihm vor allem das Thema …

Mehr erfahren
Alle Verlage