Ostseekreuz
 - Eva Almstädt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
414 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-2065-6
Ersterscheinung: 25.03.2022

Ostseekreuz

Pia Korittkis siebzehnter Fall
Band 17 der Reihe "Kommissarin Pia Korittki"

(41)

Kommissarin Pia Korittki nimmt sich eine Auszeit in einem Ostsee-Kloster. Das ruhige, beschauliche Leben mit den Mönchen und einigen wenigen Gästen soll ihr helfen, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen. Doch die Ruhe wird jäh durch das Läuten der Totenglocke gestört. Ein Novize hat einen der Mönche leblos in der Kirchenbank kniend gefunden. Schnell ist klar, dass Bruder Zacharias ermordet wurde. Pia will sich aus den Ermittlungen heraushalten, doch als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, muss sie handeln – und macht in einem Kellerraum eine schreckliche Entdeckung ...

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Venatrix Venatrix

Veröffentlicht am 24.04.2022

Ein komplexer Krimi mit hohem Spannungsbogen

Dieser Krimi ist der 17. (!) rund um KHK Pia Korittki. Ich habe noch nicht alle gelesen, doch das stört nicht wirklich, denn es gibt immer wieder punktuelle Hinweise auf die Vorgänger, sodass ich mich ... …mehr

Dieser Krimi ist der 17. (!) rund um KHK Pia Korittki. Ich habe noch nicht alle gelesen, doch das stört nicht wirklich, denn es gibt immer wieder punktuelle Hinweise auf die Vorgänger, sodass ich mich trotzdem gut zurechtfinde.

Worum geht’s diesmal?

Pia Korittki leidet seit ihrer Entführung an einer PTBS, was sie sich zum Leidwesen ihrer Umgebung nicht wirklich eingestehen will/kann. Als geringstes Übel erachtet sie eine zweiwöchige Auszeit in einem Kloster. Sie checkt inkognito ein. Doch aus der beschaulichen Klosterruhe wird nichts, denn es werden ein Klosterbruder und ein Gast ermordet.
Um ihren wahren Beruf, von dem nur der Abt weiß, zu bewahren, vertraut sie sich dem ermittelnden Beamten an und erhält den inoffiziellen Auftrag, als verdeckte Ermittlerin die Augen und Ohren offen zu halten.

Gleichzeitig spitzt sich Lage außerhalb des Klosters zu, denn Pias Entführer, der aus der Justizanstalt geflohen ist und nach wie vor sie und ihre Familie bedroht, wird in Frankreich gesichtet. Pias Freund, der BKA-Ermittler Marten, nimmt an der Cote d’Azur die Verfolgung auf und begibt sich in große Gefahr.

Meine Meinung:

In diesem Krimi wird Pia Korittki ein wenig persönliche Ruhe gegönnt, was aber den Krimi nicht minder spannend macht. Der zweite Handlungsstrang, die Jagd auf den entflohenen Entführer, ist rasant und hält die Leser in Atem.

Sehr geschickt gemacht von Autorin Eva Almstädt! Der Spannungsbogen ist extrem hoch und beschert beiden Handlungssträngen einen passenden Showdown.

Pias verdeckte Ermittlungen, die ohne die sonst üblichen technischen Hilfsmittel auskommen müssen, fördern nicht nur einen, sondern gleich mehrere Verdächtige mit unterschiedlichen Motiven zutage. So, lieber Leser, nun musst du dich entscheiden: Wer ist der Mörder?

Interessant ist der Unterschied zwischen den beiden Handlungssträngen: Während die Verfolgungsjagd ziemlich klar ist: Der Verbrecher muss zur Strecke gebracht werden - tot oder lebendig, Punkt und aus, gibt es im Kloster zahlreiche Personen, die vorgestellt werden müssen, damit der Leser selbst herausfinden kann, wer der Täter ist. Wir erfahren einiges über das Klosterleben, das hier auch nicht immer alles Liebe-Wonne-Waschtrog ist, sondern, dass auch hier Eitelkeiten und Missgunst herrschen. Daneben lernen wir einige Gäste des Klosters kennen. Genervt hat mich das Frauen-Duo Christine und Julia.

Die psychischen Belastungen, denen Pia ausgesetzt war und ist, sind für die Leser deutlich spürbar. Zusätzlich ist auch Pias Privatleben ein wenig turbulent. Doch das scheint nun zu einem guten (?) Ende gekommen zu sein.

Fazit:

Ein Krimi, der durch seinen komplexen Aufbau und den hohen Spannungsbogen besticht. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Llebasi Llebasi

Veröffentlicht am 17.04.2022

Auszeit oder Therapie?

Pia Korittki entscheidet sich für eine Auszeit im Kloster, weil sie mit den Nachwirkungen ihrer Entführung nicht zurechtkommt. Gleichzeitig jagt ihr Freund Marten ihren Enführer…
Allerdings ist es im Kloster ... …mehr

Pia Korittki entscheidet sich für eine Auszeit im Kloster, weil sie mit den Nachwirkungen ihrer Entführung nicht zurechtkommt. Gleichzeitig jagt ihr Freund Marten ihren Enführer…
Allerdings ist es im Kloster nicht so beschaulich und wie vermutet, es geschehen Morde…und irgendwie ist Pia mittendrin.

Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen,ich mag Pia. Der Start war erst etwas zäh, aber es wurde dann schnell spannend…Einerseits die Morde im Kloster, ich hatte Einige im Verdacht und am Ende war es ganz anders, aber schlüssig.Und der Klosteraufenthalt hat Pia erfreulicherweise dann doch geholfen, anders alserwartet, aber das Ergebnis zählt.

Andererseits Martens Jagd nach dem Entführer, der Pia und ihren Sohn massiv bedroht.

Für mich wieder ein sehr gelungener Roman

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sveso sveso

Veröffentlicht am 17.04.2022

Pia Korittki undercover

Im Vorgängerband wurde Pia Korittki vom Mörder Albrecht Lohse entführt, gefangen gehalten und fast vergewaltigt - zumindest geht das so aus der Einführung heraus. Während ihr Kollege Marten sich auf die ... …mehr

Im Vorgängerband wurde Pia Korittki vom Mörder Albrecht Lohse entführt, gefangen gehalten und fast vergewaltigt - zumindest geht das so aus der Einführung heraus. Während ihr Kollege Marten sich auf die Jagd nach dem untergetauchten Lohse macht, begibt sich Pia nach einem Zusammenbruch bei der Arbeit in das Koster Naumar, um sich von ihrer posttraumatischen Belastungsstörung zu erholen. Kurz nach ihrer Ankunft findet der Novize einen toten Mönch in der Kirchenbank. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dessen Tod um Fremdverschulden handelt und die Ermittlungen beginnen. Da Pia Korittki auch in ihrer Freizeit nicht aus ihrer Haut kann, ermittelt sie undercover mit und hört sich bei den skurrilen Gästen und den anderen Mönchen um, sammelt Hinweise und kommt dem Mörder langsam auf die Spur - während ein Kreuz und weitere Leichen im Kloster auftauchen. Wie von Eva Almstädt aus anderen Teilen der Reihe nicht anders gewöhnt werden hier wieder Pias Privatleben und der aktuelle Fall ausgewogen miteinander verstrickt und die bekannten Figuren entwickeln sich weiter. Ihr Schreibstil ist flüssig, bildhaft und schafft so eine gute Vorstellung der Gäste des Klosters, der Mönche sowie der schaurigen Atmosphäre. Dabei legt sie diverse Spuren und Fährten aus, sodass ich durchgehend mitgerätselt und Hypothesen aufgestellt habe. Das Finale ist wieder sehr spannend und die Auflösung lässt keine Fragen offen. Ich hoffe, es wird einen 18. Fall für Pia Korittki geben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wampy wampy

Veröffentlicht am 17.04.2022

Auch der siebzehnte Fall konnte mich überzeugen

Buchmeinung zu Eva Almstädt – Ostseekreuz

„Ostseekreuz“ ist ein Kriminalroman von Eva Almstädt, der 2022 bei Lübbe erschienen ist.

Zum Autor:
1965 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, absolvierte ... …mehr

Buchmeinung zu Eva Almstädt – Ostseekreuz

„Ostseekreuz“ ist ein Kriminalroman von Eva Almstädt, der 2022 bei Lübbe erschienen ist.

Zum Autor:
1965 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Eva Almstädt lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in einem kleinen Ort zwischen Hamburg und Lübeck.

Klappentext:
Kommissarin Pia Korittki nimmt sich eine Auszeit in einem Ostsee-Kloster. Das ruhige, beschauliche Leben mit den Mönchen und einigen wenigen Gästen soll ihr helfen, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen. Doch die Ruhe wird jäh durch das Läuten der Totenglocke gestört. Ein Novize hat einen der Mönche leblos in der Kirchenbank kniend gefunden. Schnell ist klar, dass Bruder Zacharias ermordet wurde. Pia will sich aus den Ermittlungen heraushalten, doch als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, muss sie handeln - und macht in einem Kellerraum eine schreckliche Entdeckung ...

Meine Meinung:
Auch in diesem Band der Serie um Pia Korittki gefällt mir der komplexe Plot besonders. Es gibt zwei Hauptstränge und mehrere Nebenhandlungen. Im ersten Hauptstrang nimmt sich Pia im Kloster eine Auszeit, wird aber auf Bitte des ermittelnden Kommissars als verdeckte Ermittlerin aktiv. Im anderen Hauptstrang ihr Entführer aus dem letzten Band von Pias Freund, der nun beim BKA arbeitet, in Südfrankreich verfolgt. Während im Kloster eher beschaulich ermittelt wird, geht es in Südfrankreich rasant zur Sache. Im Kloster werden die Geschehnisse aus der Sicht Pias wiedergegeben, die vor allem mit ihren Mitbewohnern im Kloster redet und auch als aufmerksame Beobachterin auftritt. Bei der Verfolgung in Südfrankreich folgt der Leser der Perspektive des BKA-Ermittlers, der großen Einsatz zeigt, aber auch großes Risiko geht. Im Kloster bringen die Ermittlungen mehrere Motive und mehrere Verdächtige hervor. Nach dem Tod eines zweiten Mönchs und dem Verschwinden eines Novizen, wird es auch im Kloster dramatisch. Die Autorin hat den Spannungsbogen voll im Griff und gönnt dem Leser an beiden Handlungsorten jeweils einen adäquaten Showdown. Die Figurenzeichnung in Südfrankreich ist einseitig schwarz-weiß, während die Figuren im Klosterumfeld mit vielen Grautönen gezeichnet sind, die etliche Überraschungen für den Leser ermöglichen. Die Auflösung ist überzeugend und nachvollziehbar.
Durch die psychische Belastung Pias und den Ermittlungsergebnissen wirkt dieser Roman noch deutlich dunkler als die Vorgänger, die ich bisher kenne. Vor allem hoffe ich, dass die Dauerstory um Pias ständige Bedrohung nun zu Ende ist, denn diese belastet auch den Leser.

Fazit:
Mich hat dieser Kriminalroman durch seinen komplexen Plot und die gelungene Figurenzeichnung überzeugt. Deshalb bewerte ich das Buch mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Meerschwein Meerschwein

Veröffentlicht am 16.04.2022

Klare Kaufempfehlung!

Bei dem ca. 400 seitigen Krimi Ostseekreuz handelt es sich um den 17. Fall der Kommissarin Pia Korittkis. Man muss die vorherigen Fälle nicht gelesen haben, um diesen Fall zu verstehen. (Ich selbst habe ... …mehr

Bei dem ca. 400 seitigen Krimi Ostseekreuz handelt es sich um den 17. Fall der Kommissarin Pia Korittkis. Man muss die vorherigen Fälle nicht gelesen haben, um diesen Fall zu verstehen. (Ich selbst habe die vorherigen Fälle nicht gelesen und die komplette Geschichte trotzdem gut verstanden.) Das Buch selber ist in sich abgeschlossen. Allerdings wird im Buch immer wieder auf andere Fälle Bezug genommen. Dies stört jedoch den Lesefluss nicht.

Darum geht's:
Aufgrund eines traumatischen Erlebnisses wird der Kommissarin Pia Korittki nahegelegt, sich eine berufliche Auszeit zu nehmen. Diese Auszeit führt sie ins Kloster. Anders als zu erwarten, wird die Auszeit jedoch sehr turbulent, dann schon nach kurzer Zeit taucht die erste Leiche auf. Pia beginnt selbst zu ermitteln und dem Leser werden im Laufe des Buches mehrere mögliche Mörder angeboten. Noch spannender als die eigentliche Auflösung wer der Mörder ist, finde ich allerdings die Tatsache WIE Pia dem Mörder auf die Spur kommt. Ein toller Krimi, der zum miträtseln einlädt.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig und bildlich. Dadurch kann man sich gut in die Personen und auch die Umstände hineinversetzen. Auch die Gegend wie z. B. das Kloster und ähnliches ist so beschrieben, dass man es in Gedanken sehen kann.

Spannung:
Für meinen Geschmack dauert es am Anfang etwas zu lange bis die erste Leiche auftaucht. Nachdem diese dann allerdings da ist, nimmt das Buch an Spannung zu und steigert diese auch.

Bewertung:
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich habe sehr lange überlegt, ob ich fünf oder vier Sterne gebe, denn eigentlich sind es für mich viereinhalb. Der Krimi ist wirklich toll beschrieben. Ich konnte mich super in die Geschichte eindenken und auch die erhoffte Spannung war da. Auch die Auflösung hat mir gut gefallen. Die Geschichte war gut durchdacht und hat mich während des Lesens immer mal wieder auf die falsche Fährten geführt. Für meinen ganz persönlichen Geschmack war jedoch teilweise zu viel drum herum geschrieben. Es hat mir manchmal zu lange gedauert, bis das für mich wesentliche erzählt wurde, da es doch viele Nebenhandlungen gab. Für fünf Sterne hat daher mich nicht ganz gereicht. Aber der Krimi hat auf jeden Fall sehr gute 4 Sterne erreicht!

Kaufempfehlung:
Klare Kaufempfehlung, für alle, die gerne während des Krimis miträtseln und es lieben auch noch Nebenhandlungen zu erfahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Matthias Soyka

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren
Alle Verlage