Cold Case - Das gezeichnete Opfer
 - Tina Frennstedt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Skandinavische Spannung
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9418-4
Ersterscheinung: 29.01.2021

Cold Case - Das gezeichnete Opfer

Kriminalroman
Band 2 der Reihe "Cold Case-Reihe"
Übersetzt von Hanna Granz

(49)

Nebel liegt über dem Süden Schwedens, als in Malmö eine der umstrittendsten Künstlerinnen des Landes ermordet aufgefunden wird. Zuvor war ihre Kunst mutwillig zerstört. Mit merkwürdigem Lehm, der eine gruselige Verbindung zu einem ungelösten Mordfall, einem COLD CASE, herstellt. Vor 15 Jahren war ein Mann auf brutale Weise ermordet worden. Am Opfer fand man damals das gleiche Material. Tess Hjalmarsson stürzt sich in die Ermittlungen ...

Rezensionen aus der Lesejury (49)

lea_tho lea_tho

Veröffentlicht am 08.03.2021

Die Rettung des Cold Case Teams

*Inhalt*

Max Lund, ein junger Pianist, wurde auf brutale Weise ermordet in einem Straßengraben gefunden. An seiner Leiche fand sich eine besondere Art von weißem Lehm. Als dieser Lehm 15 Jahre später ... …mehr

*Inhalt*

Max Lund, ein junger Pianist, wurde auf brutale Weise ermordet in einem Straßengraben gefunden. An seiner Leiche fand sich eine besondere Art von weißem Lehm. Als dieser Lehm 15 Jahre später an einer neuen Leiche, eine provokante Künstlerin, auftaucht wird der alte Fall wieder neu aufgenommen. Das Cold Case Team hat nur 19 Tage Zeit, um die Mordfälle zu lösen, da es sonst aufgelöst wird. Allerdings fehlen in den Akten wichtige Hinweise, die bei der ersten Ermittlung Verloren gegangen sind.

*Eindruck*

Das Cover finde ich sehr passend gestaltet, da der Leuchtturm in der Handlung eine zentrale Rolle spielt. Zudem wirkt es auf mich auch spannend und hat mich auf die Handlung neugierig gemacht.

Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm. Die Strukturierung des Buches war für mich zuerst neu, fand ich aber letztendlich sehr gut. Es gibt zum einen Rückblenden. Vor denen steht immer 2004, so weiß man immer das jetzt um den Mord an Max geht. Zudem ist das Buch nach Tagen gegliedert. Die einzelnen Tage sind dann noch mal in mehrere Kapitel zergliedert, die nicht einzeln beschriftet sind, aber trotzdem gut erkennbar sind. Das fand ich zu lesen sehr angenehm, da die Ermittlungen zum einen zeitlich begrenzt ist und man als Leser genau weiß, was an welchem Tag passiert und wann ein neuer Tag beginnt. Zusätzlich dazu gab es noch ein paar Passagen mit der Überschrift „Die Ehefrau“. Die Passagen fand ich besonders spannend und haben der Handlung noch mal eine gewisse Spannung verliehen.

Für mich war es das erste Buch aus der Cold Case Reihe.

Die Hauptermittlerin Tess fand ich von Anfang an sehr sympathisch und ich fand ihre Handlungen auch sehr schlüssig. Ihre Kollegin und Freundin Marie fand ich zeitweise etwas nervig, zum Ende hin fand ich sie aber auch sympathisch und konnte ihre Rolle in der Handlung annehmen. Lundberg finde ich für die Handlung sehr wichtig und zentral, da er bereits vor 15 Jahren an dem Mordfall Max beteiligt war und somit noch einige weitere Aspekte mit in die Ermittlung einbringen könnte. Seine zeitweise zurückhaltende Haltung in der Mordermittlung konnte ich im nach hinein gut verstehen, fand ich anfangs allerdings etwas merkwürdig.
Ich denke es wird noch eine weitere Fortsetzung der Reihe geben. Da wird bestimmt eine zentrale Rolle die neue Chefin Sandra Edding spielen. Sie ist mir in dieser Handlung zeitweise etwas zu kurz gekommen.

Die Handlung als solches fand ich angenehm zu lesen. Trotz der Mordfälle und den Leichen fand ich sie trotzdem nicht zu gruselig und auch eher leicht zu “verdauen“.

*Fazit*

Ich fand die Handlung sehr angenehm geschrieben und schön zu lesen. Zudem hatte sie für mich die perfekte Länge und ich hatte nie das Gefühl, dass die Handlung künstlich in die Länge gezogen wird. Ich werde auf jeden Fall noch den ersten Teil der Cold Case Reihe lesen und hoffe auf noch weitere Bücher.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kielfeder kielfeder

Veröffentlicht am 08.03.2021

Spannend und undurchsichtig!

Cold Case. Das gezeichnete Opfer ist mein erster Krimi von Tina Frennstedt. Den ersten Teil der Cold Case-Reihe habe ich bisher nicht gelesen. Aber man kann diesen zweiten Band auch einfach so lesen, da ... …mehr

Cold Case. Das gezeichnete Opfer ist mein erster Krimi von Tina Frennstedt. Den ersten Teil der Cold Case-Reihe habe ich bisher nicht gelesen. Aber man kann diesen zweiten Band auch einfach so lesen, da er in sich abgeschlossen ist.

Die ersten Kapitel hab ich nicht gleich einen Draht zur Geschichte gefunden.
Irgendwie hat mich das alles nicht so gefesselt und ich habe das Buch noch öfter zur Seite gelegt.

Aber dann hat es mich plötzlich gepackt und ich konnte Cold Case. Das gezeichnete Opfer nicht mehr aus der Hand geben.
Dann habe ich bis in die Nacht gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet.

Ich lese ja viele Krimis und Thriller und würde mich daher schon als geübt bezeichnen, wenn es um die Bestimmung der verdächtigen Personen geht. Aber hier muss ich sagen, dass ich wirklich bis zuletzt im Dunkeln tappte.

In diesem Krimi werden ein neuer Fall und ein alter Fall miteinander verknüpft. Es wirkt lange nicht so, als würde sich da eine Verbindung finden lassen. Also klar, eine Verbindung gibt es natürlich, aber sie ist winzig, minimal und leider absolut nicht hilfreich.

Es werden die Sichtweisen unterschiedlicher Zeiten und Personen eingebracht. Das ist spannend, denn das bringt noch ein bisschen mehr Rätselraten in die ganze Geschichte hinein.

Insgesamt ist Cold Case. Das gezeichnete Opfer von Tina Frennstedt ein ganz schön vertrackter Fall. Es gibt nicht die Möglichkeit, geradlinig zu ermitteln und es gibt zu viele Unbekannte. Sehr spannend, wie die Autorin es dennoch gemeistert hat, alles sinnvoll aufzulösen und mich auch noch zu überraschen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Knorki Knorki

Veröffentlicht am 07.03.2021

Spannender Krimi mit realem Hintergrund

Inhalt:
Ein Fischer entdeckt an einem alten, seit Jahren stillgelegten Leuchtturm die Leiche einer Frau. Es handelt sich um eine bekannte Künstlerin, die mit ihren Werken gerne provozierte. An der Leiche ... …mehr

Inhalt:
Ein Fischer entdeckt an einem alten, seit Jahren stillgelegten Leuchtturm die Leiche einer Frau. Es handelt sich um eine bekannte Künstlerin, die mit ihren Werken gerne provozierte. An der Leiche werden Spuren einer besonderen Sorte Lehm gefunden, die den Mord mit einem Cold Case in Verbindung bringt, der nie gelöst werden konnte: vor 15 Jahren wurde der junge, talentierte Pianist Max Lund, der sich mit seinem Fahrrad auf der nächtlichen Heimfahrt von einer Feier befand, brutal ermordet. Auch an ihm wurden ebensolche Lehmspuren gefunden, deren Ursprung aber nie geklärt werden konnte. Tess Hjalmarsson und ihr Cold-Case-Team übernehmen die Ermittlungen. Doch ihnen bleibt nur wenig Zeit zur Aufklärung der Morde, denn das Team steht kurz vor dem Aus...

Meine Meinung:
Bereits der erste Teil der Cold-Case-Reihe der schwedischen Autorin Tina Frennstedt hat mir gut gefallen, sodass ich sehr gespannt war auf die Fortsetzung. Obwohl es sich um den zweiten Teil der Reihe handelt, kann man das Buch aber auch problemlos ohne Vorwissen lesen, da die Handlung in sich abgeschlossen ist.

Protagonistin der Reihe ist die schwedische Ermittlerin Tess Hjalmarsson, Leiterin eines Cold-Case-Teams, das alte, ungelöste Fälle noch einmal neu aufrollt. Tess ist eine sympathische und intelligente Frau. Sie brennt für ihren Job, denn sie möchte den Opfern sowie deren Angehörige, die seit Jahren in Ungewissheit leben, endlich Frieden geben und die Täter ihrer gerechte Strafe zuführen.
Neben den Ermittlungen des Cold Case Teams spielt - wie bereits im vorherigen Band - auch Tess Privatleben eine relativ große Rolle im Buch. Mir hat es gefallen, mehr über die taffe Ermittlerin zu erfahren, denn es lässt sie menschlicher und zuweilen auch verletztlicher wirken.

Der Plot des Buches ist spannend und fesselnd. Tess und ihr Team nehmen sich den bis heute ungeklärte Mord an Max Lund noch einmal vor, der in Zusammenhang mit einem neuerlichen Mord stehen könnte. Ein spannender Fall voller unbeantworteter Fragen, unglaubwürdiger Zeugen und Ermittlungsfehler....Lund wurde vor 15 Jahren auf dem Heimweg von einer Feier brutal erstochen, doch die damaligen Ermittlungen verliefen im Sand. Auch dieses Mal basiert dieser fiktive Cold Case auf einem wahren Fall, nämlich auf der Ermordung des 20-jährigen Niklas Elmberg im Jahr 1991, was die Handlung umso schockierender und eindringlicher macht.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die Handlung wird zum Großteil aus Sicht der Protagonistin Tess erzählt, darüber hinaus gibt es aber auch einige Szenen aus Sicht anderer Charaktere, wie beispielsweise Tess Kollegen oder auch einer "Ehefrau", deren Identität der Leser nicht kennt, die zusätzlich für Spannung sorgen. Zudem erfährt der Leser durch Rückblenden aus Sicht des späteren Opfers Max Lund, was sich am Tag des Mordes vor 15 Jahren wirklich ereignet hat. Dadurch hat der Leser den Ermittlern zum Teil ein paar Informationen voraus. Sowohl das Ermittlerteam als auch der Leser kommen dem Täter nach und nach immer näher. Es macht Spaß, mitzurätseln, denn aufmerksame Leser können durchaus den einen oder anderen versteckten Hinweis auf den Täter entdecken. Trotzdem ist die schlussendliche Auflösung überraschend und das Ende spannungsgeladen.

Fazit:
Spannender und fesselnder zweiter Teil der Reihe, der meiner Meinung nach noch besser ist als der Vorgänger. Vorallem der Cold Case und die Schilderung der damaligen Ereignisse in Form von Rückblenden haben mir gut gefallen. Ich hoffe sehr auf eine baldige Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SvenjaD08 SvenjaD08

Veröffentlicht am 07.03.2021

Spannung bis zur letzten Seite

Ich fand wirklich viele Dinge an diesem Buch großartig, aber mit Abstand am meisten mochte ich, dass man den Mörder auch von einer anderen Seite kennenlernen konnte, in diesem Fall von der Seite der Ehefrau. ... …mehr

Ich fand wirklich viele Dinge an diesem Buch großartig, aber mit Abstand am meisten mochte ich, dass man den Mörder auch von einer anderen Seite kennenlernen konnte, in diesem Fall von der Seite der Ehefrau. Dieser Perspektivenwechsel hat mir unglaublich gut gefallen, und zeigt gut, das man es eben nicht jedem Mörder an der Nasenspitze ansieht oder vielleicht auch ansehen möchte.

Die Charaktere in dem Buch waren sehr authentisch beschrieben und vor allem in Tess konnte ich mich sehr gut hineinversetzen. Finde sogenannte Cold Cases allgemein spannend und stimme absolut dahingehend mit Tess überein, das die Aufklärung dieser Fälle enorm wichtig ist, auch wenn sie nicht aktuell sind. Man sollte die neuen Möglichkeiten die uns die Technik bietet auch nutzen, um vielen Familien so etwas wie Frieden zu schenken. Auch das wird im Buch unglaublich schön beschrieben.

Dieses Werk ist unglaublich kurzweilig und lohnt sich definitiv zu Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchverschlinger2014 Buchverschlinger2014

Veröffentlicht am 06.03.2021

Tess Hjalmarsson ermittelt wieder

Tina Frennstadt hat mit "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" bereits den 2. Fall um die Ermittlerin Tess Hjalmarsson vorgelegt.

Dieses Mal dreht es sich um einen alten Fall um den bisher ungeklärten Mord ... …mehr

Tina Frennstadt hat mit "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" bereits den 2. Fall um die Ermittlerin Tess Hjalmarsson vorgelegt.

Dieses Mal dreht es sich um einen alten Fall um den bisher ungeklärten Mord an einem jungen Pianisten. Tess und ihren Kollegen bleibt nur ganz wenig Zeit den Fall zu lösen, denn die Einheit soll aus Spargründen aufgelöst werden.

Ausgangspunkt ist der aktuelle Leichenfund an einer umstrittenen Künstlerin, die an einem Leuchtturm gefunden wird. Die einzige Verbindung zu dem alten Fall ist eine seltene Lehmart.
Tess und ihre Kollegen versuchen die alten Freunde und auch Beschuldigten des jungen Pianisten aufzuspüren, um den Fall doch noch zu klären.

Tina Frennstedt erzählt nicht nur den beruflichen Alltag, sondern auch Tess Privatleben nimmt wieder einen gewissen Raum.

Für mich persönlich kam der aktuelle Fall in der Geschichte zu, denn es drehte sich nahezu nur um alten Fall. Erst mit der Lösung des Falles wurde die Verbindung zwischen den beiden Morden kurz angesprochen, die ich so nicht erwatet hätte. Zwar gab es ein paar überraschende Wendungen, doch nach dem bestehenden Klappentext hat mich das Buch insgesamt ein wenig enttäuscht. Ich hatte da einfach andere Erwartungen gehabt. Gebe es einen anderen Klappentext (wo mehr der "alte" Fall im Vordergrund steht, wäre meine Meinung vielleicht anders ausgefallen.

Es war ein Krimi, welche mich nicht immer voll überzeugen konnte, aber ich würde weitere Fälle mit Tess lesen. Gerade wo im Privatleben noch einige offene Fragen geblieben sind. Aus diesem Grund gebe ich dieses Mal 3,5 Sterne, welche ich ggf. auf 4 Sterne aufrunde (wenn es keine halben Sterne gibt).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tina Frennstedt

Tina Frennstedt - Autor
© Gabriel Liljevall

Tina Frennstedt arbeitet als Kriminalreporterin beim schwedischen Fernsehen und ist – wie die Protagonistin ihrer COLD-CASE-Krimireihe – Expertin für Mordfälle, die jahrzehntelang nicht aufgeklärt wurden. Ihre Reportagen sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihre Krimis, deren Schauplatz das südschwedische Österlen ist. Der erste Band, COLD CASE – DAS VERSCHWUNDENE MÄDCHEN, war ein großer Erfolg und wurde in Schweden als bestes Krimidebüt 2019 …

Mehr erfahren
Alle Verlage