Nothing Like Us
 - Kim Nina Ocker - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

Lyx
Liebesromane
530 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0565-6
Ersterscheinung: 06.07.2017

Nothing Like Us

(29)

Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben.
Doch dort findet sie so viel mehr …


Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert – eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt?

Band 1 der Upper-East-Side-Reihe!





  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (29)

ConnyS ConnyS

Veröffentlicht am 23.07.2017

Richtig schön romantisch

„nothing like us“ von Kim Nina Ocker ist eine richtig schön romantische Geschichte, bei der man kaum aufhören kann zu lesen.

Die 19-jährige Lena ist von Deutschland aus ganz alleine in den Big Apple gereist, ... …mehr

„nothing like us“ von Kim Nina Ocker ist eine richtig schön romantische Geschichte, bei der man kaum aufhören kann zu lesen.

Die 19-jährige Lena ist von Deutschland aus ganz alleine in den Big Apple gereist, um dort ein Praktikum im angesagten Hotel WEST in New York zu machen. Dort lernt sie den attraktiven Sander kennen, ohne zu ahnen, dass er der Sohn und Erbe des Hotelbesitzers ist. Sie hält ihn ebenfalls für einen Praktikanten und spannt ihn auch gleich zum Arbeiten ein. Sander ist zuerst total perplex, dass es tatsächlich noch jemanden gibt, der nicht weiß, wer er ist und sich ihm ggü. normal verhält. Wobei „normal“ bei Lenas Verhalten nicht ganz passt. Sie kommandiert ihn rum, sagt ihm auf den Kopf zu, dass er faul ist und streitet sich auch nur zu gerne mit ihm. Das gefällt Sander so gut, dass er das Missverständnis nicht aufklärt und Lena in dem Glauben lässt, er sei auch nur ein Praktikant, wie sie.
Die beiden freunden sich an und zwischen ihnen beginnt es zu knistern. Obwohl sich Sander stark zu Lena hingezogen fühlt, hält er sie auf Abstand. Würde sie doch nicht in die Welt seines Vaters passen. Er selbst fühlt sich dort auch alles andere als wohl. Er ist bei seiner Mutter aufgewachsen und konnte sich frei entfalten. Erst nach ihrem Tod kam er zu seinem Vater und befindet sich nun in der Welt der oberen Zehntausend.
Durch einen Zufall, der nicht ganz so zufällig zustande kam, erfährt Lena die Wahrheit über Sander. Wie wird sie damit umgehen? Kann sie ihm verzeihen, dass er sie in dem Glauben gelassen hat? Und was wird sein Vater dazu sagen? Dann gibt es da noch einige neugierige Presseleute…

Die Geschichte ist zwar vorhersehbar, trotzdem ist sie sehr schön zu lesen. Lena hat eine sympathische und natürliche Art. Sander ggü. hab ich ein bisschen Mitleid, da er sich in seinem Leben nicht so richtig wohl fühlt und eigentlich einfach gerne jemand anderer wäre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunnywonderbookland Sunnywonderbookland

Veröffentlicht am 22.07.2017

Ein modernes Cinderella Makeover

Inhalt


Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben.
Doch dort findet sie so viel mehr ...

Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST ... …mehr

Inhalt


Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben.
Doch dort findet sie so viel mehr ...

Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert - eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt?

Meine Meinung


Das Buch ähnelt einen modernen Cinderella Makeover, denn Lena fährt für ihr Praktikum nach New York und trifft dort Sander, von dem sie denkt, dass er ein Praktikant ist. Doch er ist der Erbe des Hotels und ihr Chef.
Sander lässt sie im Ungewissen und beide freunden sich miteinander an und verlieben sich später ineinander. Als rauskommt wer Sanders ist, geht Lenas Welt unter.
Die Geschichte hat mir an sich sehr gut gefallen und hat nicht oft zum Lachen gebracht. Besonders die Art und Weise, wie sie sich kennengelernt haben, ist einfach zum Lachen und auch Lenas schlagfertig Art hat mich oft zum Lachen gebracht. Doch an manchen Stellen zieht sich die Geschichte ein wenig.
Lenas Art hat mich oft zum lachen gebracht und manchmal auch genervt. Sie ist sehr schlagfertig, temperamentvoll und tut alles für ihren Traum. Doch manchmal übertreibt sie mit ihrer temperamentvollen Art und man denkt sich, dass sie mal einen Gang zurückschalten soll.
Durch ein paar Kapitel aus Sanders Sicht bekommt man einen guten Eindruck in seine Gedankenwelt und kann so viele seiner Reaktionen nachvollziehen. An sich ist er ein toller Mensch, der sich besonders um Lena kümmert, auch wenn diese das oft nicht will.
Positiv fand ich besonders das Ende, denn Cinderella alias Lena zieht nicht mit ihrem Prinzen ins weiße Traumschloss, sondern der Prinz gibt seine Stellung auf und vermacht sie seinem Halbbruder.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Viele Szenen sind sehr humorvoll und ich musste öfters lächeln.

Fazit

Eine sehr unterhaltsame Geschichte mit einem interessanten und modernen Cinderella Makeover, dass sehr realistisch ist. Die Charaktere sind sehr authentisch und nur Lena nervt mit ihrer Art manchmal. Auch die Geschichte könnte an einigen Stellen ein wenig mehr Schwung vertragen.
Insgesamt 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

julemaus94 julemaus94

Veröffentlicht am 21.07.2017

Netter Zeitvertreib

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Natürlich war die Geschichte an sich nichts neues und man wusste eigentlich auch von Anfang an, wie sie höchstwahrscheinlich ausgehen würde.

Allerdings waren ... …mehr

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Natürlich war die Geschichte an sich nichts neues und man wusste eigentlich auch von Anfang an, wie sie höchstwahrscheinlich ausgehen würde.

Allerdings waren die Figuren wirklich gut gezeichnet, man konnte sich sowohl in Lena als auch in Sander hinein versetzen.

Lena kommt nach dem Abi für ein Auslandspraktikum nach New York und stolpert im Hotel über Sander. Nachdem sie ihn fälschlicherweise für einen weiteren Praktikanten hält und ihn ordentlich herumkommandiert und vollkommen normal behandelt (obwohl er eigentlich der reiche Sohn des Besitzers ist), freunden sie sich schnell an und kommen sich näher.

Die Geschichte an sich lässt schon nicht viel Spielraum für große Überraschungen und so wundert es mich auch nicht, dass die vorhersehbaren Stationen abgehandelt werden: Kennenlernen, Verwechslung, aufkeimende Gefühle, der erste Streit, fehlende Entscheidungsfreude und Ehrlichkeit gepaart mit gleichzeitiger Eifersucht, dann der erste Kuss und das Anbandeln, gefolgt von der unumgänglichen "Enttarnung" des Geheimnisses...
Natürlich ist die Geschichte nicht besonders aufregend, aber das sucht bzw erwartet man ja auch nicht beim Lesen eines solchen Buches.
Dafür ist die Geschichte gefühlvoll und emotional geschrieben und ich habe beim Lesen kaum die Augen verdrehen müssen.
Nur zum Ende hin wurde es dann doch etwas übertrieben und ich konnte Lena nicht mehr ganz nachvollziehen, aber das Happy End hat mcih dann doch dafür entschädigt.

Fazit:
Ein schöner Liebesroman für junge oder jung gebliebene Frauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Labellavita Labellavita

Veröffentlicht am 19.07.2017

Zwischen Wäschekammern und Patisserie

Lena Winter beschließt nach dem Abitur ein Praktikum in einem Hotel in New York zu machen. Sie liebt die Patisserie und erhofft sich Einblicke in die Küche eines der Top-Hotels in den USA zu bekommen. ... …mehr

Lena Winter beschließt nach dem Abitur ein Praktikum in einem Hotel in New York zu machen. Sie liebt die Patisserie und erhofft sich Einblicke in die Küche eines der Top-Hotels in den USA zu bekommen. Leider hat das Hotel vorerst andere Pläne mit Lena, bei denen sie auch Sander kennenlernt.

Die beiden nähern sich an und es entwickelt sich vorerst eine Art Katz-und-Maus-Spiel. Schnell wird für Lena, und meiner Meinung auch direkt für den Leser klar, was sich zwischen den beiden entwickelt.

Meiner Meinung war das Buch sehr gut und sehr schnell zu lesen. Durch den Sprung der Sichten zwischen den beiden Hauptpersonen war dem Leser direkt klar, was sich in den Köpfen der beiden abspielte.

Zudem kommen alle Romantikfans auf Ihre Kosten. Als Fra neigt man doch an der ein oder anderen Stelle zu Träumereien in diesem Buch.

Eine super Sommerlektüre für Zwischendurch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marcello marcello

Veröffentlicht am 19.07.2017

Anfang gut, Mitte ein einziges Klischee, Ende perfekt

Von Kim Nina Ocker hatte ich bereits gehört, als sie zwei Werke im Forever-Verlag von Ullstein veröffentlicht hat. Die Klappentexte klangen ganz interessant, aber manchmal gehen einfach Bücher an einem ... …mehr

Von Kim Nina Ocker hatte ich bereits gehört, als sie zwei Werke im Forever-Verlag von Ullstein veröffentlicht hat. Die Klappentexte klangen ganz interessant, aber manchmal gehen einfach Bücher an einem vorbei, weil der Buchmarkt nun wirklich allmonatlich von Neuerscheinungen überschwemmt wird. „Nothing like us“ ist nun ein NA-Titel, der als Reihenauftakt konzipiert ist und in New York spielt. Bereits bei Mona Kasten fand ich es etwas befremdlich, dass deutsche Autoren ihre Geschichten in den USA spielen lassen müssen. Hier ist zumindest die Protagonistin eine Deutsche, aber trotzdem ist das Setting der Big Apple. Ob das sein muss, ich weiß es nicht, aber ich habe es inzwischen akzeptiert.
Der Anfang des Buches hat mir gut gefallen, da Lena eine freche, zielstrebige und wirklich nette Persönlichkeit hat. Neben dieser toughen Protagonistin hat mir auch gefallen, dass Sander nur kleine Charakterzüge eines reichen Schnösels hatte, ansonsten aber demütig, gutmütig und abenteuerlustig wirkt. Dadurch entwickelt sich zwischen dem zentralen Pärchen eine entspannte, lustige Wohlfühlatmosphäre mit vielen romantischen, aber auch unerwarteten und vielen frechen Momenten. Also wirklich eine Liebesgeschichte, die jeder mal erlebt hat, weil sie so realistisch und bodenständig erzählt ist.
Mir gefällt es auch gut, dass wir immer mal wieder kleinere Einblicke in Sanders Denken bekommen, da sich so sein Handeln und seine Mentalität wunderbar ergänzen. Ich bin zwar immer noch größerer Fan, wenn es 50:50 bei den Perspektiven aufgeteilt wird, aber Sanders Perspektive wird zumindest konsequent umgesetzt.
Es werden einige Nebenfiguren geboten: ein paar fiese, eine paar griesgrämige, die ihre harte Schale zum Ende hin fallen lassen und die obligatorischen Berater in Liebesangelegenheiten. Die Mischung der Figuren hat mir gut gefallen, da alles vorhanden war, was so eine Geschichte braucht. Die Liebesszenen waren intensiv und genau richtig im Rahmen erzählt.
Nach diesen positiven Aspekten von „Nothing like us“ muss ich aber auch Kritik üben. Die Figuren und der Schreibstil passen gut für mich, aber die Storyentwicklung leider gar nicht. Mich haben die realistischen Momente überzeugt, die nur so von Bodenständigkeit gestrotzt haben und die wurden am Ende immer weniger. Stattdessen wurde plötzlich ein Klischee nach dem anderen ausgepackt. Die Geschichte verlor ihre Spannung und da alles plötzlich furchtbar konstruiert wirkte, gab es keine überraschenden Momente mehr. Sander wurde etwas out of character und Lena wirkte irgendwann nur noch wie ein Roboter, die sich eine Meinung gesetzt hatte und nicht einen Millimeter davon abweichen wollte. Zudem ist mir negativ aufgestoßen, dass Lena sich alle 50 Seiten schwer betrinken musste.
Das Ende wiederum war ziemlich perfekt, auch hier wurde mit Klischees gearbeitet, aber die passten so wunderbar zu den Figuren und den Stärken ihrer Beziehung, die ich ausgemacht habe, so dass ich die letzten Seite sehr genossen habe und das Buch ruhig ein paar Seiten mehr hätte haben können.
Fazit: Meine erste Leseerfahrung mit Kim Nina Ocker fällt gemischt aus. Grundsätzlich kann ich wunderbar mit ihrem Schreibstil leben. Die ersten Kapitel sind gut erzählt, da man Bekanntschaft mit interessanten Figuren macht, die eine gute Chemie haben und es einige Momente gibt, die das Mitfiebern mit dem Pärchen stärken. Irgendwann gibt es einen Bruch, nachdem erstmal sämtliche Klischees bedient werden, die die Geschichte konstruiert und 08/15 wirken lassen. Das ist zu diesem Zeitpunkt eine herbe Enttäuschung, da der Anfang wirklich viel hat erhoffen lassen. Ich gehe dennoch versöhnlich aus der Geschichte, da das Ende dafür für das Liebespärchen perfekt erzählt wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kim Nina Ocker

Kim Nina Ocker - Autor
© Kim Nina Ocker

Kim Nina Ocker, geboren 1993, wuchs im beschaulichen Büren in Nordrhein-Westfalen  auf und lebt heute mit ihrer Familie in Wennigsen. Ihr erster Roman, Dark Smile – Lächle, Mona Lisa, erschien 2014 bei Ullstein Forever, gefolgt von Rise – Die Ankündigung, dem ersten Teil einer Dystopie-Reihe, im Frühjahr 2015 und dem zweiten Teil Rise – Die Verstoßenen, erschienen im Sommer 2016. Weitere Informationenunter: https://www.facebook.com/kimninaocker/

Mehr erfahren
Alle Verlage