Nothing Like Us
 - Kim Nina Ocker - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

Lyx
Liebesromane
530 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0565-6
Ersterscheinung: 06.07.2017

Nothing Like Us

(41)

Sie kam nach New York, um ihren Traum zu leben.
Doch dort findet sie so viel mehr …


Die 19-jährige Lena Winter kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat einen Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residences ergattert – eines der größten und angesehensten 5-Sterne-Hotels in New York. Doch statt den Köchen und Pâttisieren bei der Arbeit zuzuschauen oder gar zur Hand zu gehen, muss sie an ihrem ersten Tag im Hotel den Hof fegen und Wäschekammern aufräumen. Das hatte sie sich eigentlich anders vorgestellt. Zumal ihr dann auch noch ein anderer Praktikant zur Seite gestellt wird, der zwar unverschämt attraktiv ist, dessen überhebliche Art sie aber vom ersten Moment an in den Wahnsinn treibt. Was sie nicht ahnt: Der Mann, den sie soeben zum Bodenfegen verdonnert hat, ist niemand anders als Sander West, der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette. Doch Sander ist so fasziniert von der schlagfertigen und ehrgeizigen jungen Frau, dass er das Missverständnis nicht aufklärt. Schon bald knistert es heftig zwischen den beiden. Aber was geschieht, wenn Lena die Wahrheit erfährt?

Band 1 der Upper-East-Side-Reihe!





  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Carlosia_reads_books Carlosia_reads_books

Veröffentlicht am 26.07.2017

„Nichts wie wir“ oder „Verliebt in den Chef“

Cover
Das Cover ist sehr auffällig gestaltet, da an einem Türknauf ein Schild hängt. Eigentlich sollte darauf stehen „Bitte nicht stören“, aber es steht der Titel des Romans „Nothing Like us“ ... …mehr

Cover
Das Cover ist sehr auffällig gestaltet, da an einem Türknauf ein Schild hängt. Eigentlich sollte darauf stehen „Bitte nicht stören“, aber es steht der Titel des Romans „Nothing Like us“ darauf. Der Titel sowie der Name der Autorin „Kim Nina Ocker“ sind von einer sehr schönen Calligrahie-Linie eingerahmt. Das Cover lädt einen förmlich ein die Tür zu öffnen und das Buch zu lesen. Es ist ein Eyecatcher und es ist schwer an ihm vorbei zu kommen. Wirklich ein sehr gelungenes Cover, an dem man nicht vorbei sehen kann.

Inhalt
Lena Winter, 19 Jahre, aus Deutschland, hat das Glück ein Praktikumsplatz in der Küche des WEST Hotel & Residence in New York, Fifth Avenue auf der Upper East Side, zu bekommen. Leider wird sie nicht in der Küche, wie sie angenommen hat, eingesetzt, sondern muss die Wäschekammer aufräumen. Zur Unterstützung hat sie von dem Ober-Hausmädchen Carla, ihrer Chefin, einen Praktikanten zur Hilfe zugeteilt bekommen. Sander West, dem Junorchef des WEST, den sie für ihre Hilfe hält, befiehlt sie kurzer Hand ihr beim Ordnen und Putzen zu helfen. Beide verstehen sich gut, wobei Lena annimmt, Sander wäre ein ziemlich fauler Praktikant, dem sie Feuer unterm Hintern machen müsste, damit die Arbeit schnell und ordentlich erledigt wird. Sander, der sich in Lena verliebt hat, gefällt der Gedanke vom Praktikanten und klärt Lena nicht auf wer er ist, hilf ihr tatkräftig bei der Arbeit. Nach der Wäschekammer- Inventur führt Sander Lena ungesehen durchs Hotel in die Küche des WEST, Lenas Traum. Sie kann ihren zukünftigen Arbeitsplatz doch noch am ersten Arbeitstag sehen und bestaunen. Sie ist überglücklich. Es dauert für Lena noch einige Tage bis sie schließlich tatkräftig in der Küche mithelfen darf. Es steht ein großer Bankett an, wo der neue Juniorchef des Hotel West vorgestellt werden soll. Jede frei Minute verbringt sie mit Sander, der ihr sein ganz privates und persönliches „Ich“ zeigt. So zeigt er ihr das Dock und auch den Schrottplatz. Erzählt ihr von seinem Traum eine eigene Werkstatt zu besitzen. Lena verliebt sich langsam in Sander, obwohl er teilweise reichlich komisch ist und ihr bei sehr persönlichen Fragen ausweicht. Lena zeigt Sander, dass es sich lohnt für berufliche und private Träume zu kämpfen, denn sie können wahr werden. Aber Sander steckt in einer sehr schwierigen Situation. Beugt er sich nicht dem Willen seines Vaters, wird ihm der Geldhahn zugedreht, was Lena alles nicht weiß. Erst auf dem Bankett erfährt Lena wer Sander wirklich ist. Danach wird Lena von Reportern verfolgt, es werden in der Zeitung Artikel über sie veröffentlich. Sie will nicht auf der Titelseite der Zeitung steht, sondern will einfach nur mit ihrem Sander, dem Praktikanten, zusammen sein. Da dieses nicht geht, trennen sich beide. Der Trennungsschmerz ist bei beiden sehr groß. Zu guter Letzt verliert Lena noch ihren geliebten Praktikumsplatz, was eine Rückkehr nach Deutschland zur Folge hat. Sie sucht verzweifelt nach einem Ausweg. Erst am Tag ihrer Abreise offenbart sich Sander mit einer Zeile an der Schrottplatzhalle: „Realität ist was für Menschen, die Angst vorm Träumen haben.“ Gibt es für beide doch noch eine Zukunft?
Fazit
Es ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die ich in dieser Form noch nicht gelesen habe. Hier wird ein Bogen gezogen, was alles in wenigen Tagen bzw. Wochen passieren kann. Laut der Geschichte gibt es eine wahre Liebe, was mir besonders gut gefallen hat, vor der man nicht weglaufen kann. Sie findet einen und macht einen sehr glücklich. Sie besteht nicht aus Geld und anderen materiellen Werten, sondern aus wahren Gefühlen und man tut alles für diese Liebe, um sie für immer zu behalten.
Schreibstil
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Text ist sehr spannend, fesselnd, und vor allem sehr romantisch geschrieben. Als Leser wird man irgendwie mit in die Situation eingebunden, erlebt alles hautnah und sehr emotional mit. Die kleinen Streitereien zwischen Lena und Sander haben mir sehr gut gefallen, besonders weil Lena sich nicht hat unterkriegen lassen. Sie steht zu ihren Gefühlen und hat sich vom Reichtum, dem vielen Geld, nicht beirren lassen. Die Charaktere im Buch sind sehr temperamentvoll und gut beschrieben, dass ich ein Bild von Lena, Sander und Sanders Vater vor Augen hatte. Der Schluss der Geschichte ist nicht vorhersehbar und endet ein wenig abrupt, was für eine Fortsetzung mit Lena und Sander sprechen würde auf die ich mich sehr freuen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BuecherDrachen BuecherDrachen

Veröffentlicht am 25.07.2017

langatmig

Nothing like us hat mich in erster Linie der Klapptext überzeugt. Das Cover passt auch perfekt zum Thema.
Doch dann hört es aber auch leider schon fast auf.
Die ersten Kapitel waren noch toll das aufeinander ... …mehr

Nothing like us hat mich in erster Linie der Klapptext überzeugt. Das Cover passt auch perfekt zum Thema.
Doch dann hört es aber auch leider schon fast auf.
Die ersten Kapitel waren noch toll das aufeinander treffen von Lena und Sander und die Szene in der Kammer richtig toll.
Doch dann hat das Buch leider für mich an Schwung verloren.
Was am Anfang so schön leicht und Spritzig war verlor dann leider.
Es passierte auf den über 300 Seiten zwar immer wieder dinge aber gute 10 seite weniger und das ganze etwas kompakter hätte das buch Spannender und lesenswerter gemacht.

Die protas an sich waren schön geschrieben. besonders Sanders fand ich toll er wil alles nur nicht so sein wie sein vater er hat andere Träume und auch lena ist gut getroffen.

Nur leider fehlt mir einfach viel in dem buch das ich sagen kann ich jubel.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lrvtcb Lrvtcb

Veröffentlicht am 24.07.2017

Der Milliardär und die Praktikantin

Zurzeit gibt es viele Ausprägungen von Geschichten mit Milliardären. Es scheint irgendwie, als bräuchte man nur eine steinreiche, attraktive Hauptperson und ein Buch wird zum Bestseller. In letzter Zeit ... …mehr

Zurzeit gibt es viele Ausprägungen von Geschichten mit Milliardären. Es scheint irgendwie, als bräuchte man nur eine steinreiche, attraktive Hauptperson und ein Buch wird zum Bestseller. In letzter Zeit habe ich viele solcher Geschichten gelesen und fand auch einige davon sehr gut. Ich habe mich somit auf „Nothing Like Us“ gefreut und war gespannt, wie die Konstellation von dem Milliardärs-Erben und der Praktikantin ausgeht.

Die Geschichte startet sehr amüsant. Die deutsche Praktikantin Lena kennt den Sohn des Hotelbesitzers nicht und bringt Sander zum Arbeiten. Es beginnt eine Zeit aus gestohlenen Küssen in Wäschekammern, kleine Dates und neckischen SMS. Am Anfang fand ich dies auch ganz amüsant. Die Begegnungen sind sehr abwechslungsreich und die Gespräche sind mit viel Witz geschrieben. Aber selbst als die beiden sich besser kennen lernen, weiß Lena immer noch nicht, wer Sander eigentlich ist. Der Konflikt ist somit vorprogrammiert.

Im weiteren Verlauf des Buches hatte ich dann jedoch das Gefühl, dass sich die Argumente, Streitereien und Gespräche wiederholen. Es hat sich alles immer wieder im Kreis gedreht und ist nicht wirklich weitergegangen. Hier fehlte mir die Handlung oder die Abwechslung. Auch kamen mir manche Aspekte sehr unrealistisch vor.

Lena ist eine deutsche Praktikantin, die nach dem Abitur nach New York zieht um Erfahrung in einer Hotelküche zu sammeln. Wie viel Gehalt bekommt man wohl als Praktikantin, die nur ein bisschen aushilft? Es wird wohl nicht so viel sein, dass man sich damit ein Zimmer in Manhattan leisten kann. Außerdem hat mich auch gewundert, wie viel Macht Sander hat. Wer lässt seinen zwanzigjährigen Sohn, der keinerlei Erfahrung im Management hat, um das ganze Hotelpersonal kümmern? Auch wenn dies nur kleine Details sind, hat dies dennoch dazu geführt, dass mir die Geschichte unrealistisch vorkam. Ohne diese feinen Details wären viele Wendungen nicht möglich gewesen.

Auch waren mir die Personen nicht unbedingt sympathisch. Lena wirkte auf mich häufig überheblich und von oben herab. Wäre ich eine kleine Praktikantin, dann wäre ich zurückhaltender und unscheinbarer. Ich konnte sie nicht ganz verstehen und mochte auch ihre Art nicht immer.

Obwohl mir die Grundidee gefallen hat, waren es viele kleine Aspekte in der Umsetzung, die mir nicht sonderlich gut gefallen haben. Es war immer wieder mal amüsant, aber im Großen und Ganzen gibt es hierfür keine Leseempfehlung von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrinchenchen Sabrinchenchen

Veröffentlicht am 24.07.2017

Kurzweilige intensive Liebesgeschichte auf Aschenputtel meets Undercover Boss

Mich hat das Cover und der Klappentext neugierig auf das Buch gemacht.
Es erwartete mich eine aufregende Geschichte mit tollen Humor.
Am Anfang fühlte es sich kurz wie Undercover Boss an aber das änderte ... …mehr

Mich hat das Cover und der Klappentext neugierig auf das Buch gemacht.
Es erwartete mich eine aufregende Geschichte mit tollen Humor.
Am Anfang fühlte es sich kurz wie Undercover Boss an aber das änderte sich schnell.
Der Schreibstil war angenehm zu lesen und machte das Lesen sehr kurzweilig.
Als angenehm empfand ich auch das aus der Sicht von Lena und Sander erzählt wurde das machte die Geschichte intensiver.
Irrungen und Wirrungen liessen amüsante Situationen entstehen die mich oft zum Verzweifeln oder Lachen gebracht haben.
Das ständige Auf und Ab war grad noch erträglich das es nicht nervig wurde also noch das richtige Maß.

Die Protagonistin Lena war taff, trotzdem unbedarft und überaus sympathisch,auch stand ich zu jeder Zeit auf ihrer Seite obwohl manchmal hätte ich sie gern geschüttelt ob sie es nicht rafft.
Sander war heiss beschrieben , ich mochte seine Art zu denken und gönnte ihm Lena.
Mein absoluter Lieblingscharakter wurde im Verlauf Oscar denn über ihn habe ich sehr geschmunzelt.

Im Laufe der Handlung wird eine sehr erotische Spannung aufgebaut ohne zu offensiv zu werden und hat mich mitfiebern lassen.
Was mir auch sehr gefiel war durch das ständige Hin und Her die emotionale Ebene die mir auch ein paar Tränchen entlockt hat.

Auch gut fand ich das es abgeschlossen war und nichts offengelassen wurde. Daher freue ich mich auf weitere Titel von dieser Serie.

Und jetzt gibt es für Nothing like us 5 gelungene Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Beates-Lovelybooks04 Beates-Lovelybooks04

Veröffentlicht am 24.07.2017

wunderschöner erotischer Liebesroman, der zum Träumen verführt

Meine Meinung: Eine Geschichte, wie Cinderella, die ihren Prinzen findet. So zumindest wird es von der Presse geschrieben, nachdem Sanders Vater erfährt, was zwischen Lena und Sander sich entwickelt hat ... …mehr

Meine Meinung: Eine Geschichte, wie Cinderella, die ihren Prinzen findet. So zumindest wird es von der Presse geschrieben, nachdem Sanders Vater erfährt, was zwischen Lena und Sander sich entwickelt hat und die Presse Wind davon bekam. Doch es ist alles andere, als wie im Märchen. Lena, die auch Deutschland nach Amerika kam um Erfahrung in ihrem Traumjob zusammeln und als Praktikantin im Nobelhotel von Marcus West arbeitetet. Sander war vom ersten Moment, als Lena ihn für einen Praktikanten hielt, hingerissen von dem vorlauten Mädchen aus Deutschland. Er hatte mit der Zeit ziemliche Angst davor ihr zu beichten, wer er eigentlich ist. Sander ist nicht sehr glücklich darüber, der Nachfolger und Erbe des großen Imperiums zu werden. Er träumt von einer Autolackiererei, doch das Leben hat andere Pläne für ihn. Mit dem Kennenlernen Lenas, ist er immer mehr hingerissen alles hinzuschmeißen, doch er hatte bisher nicht den Mut dazu. Lena ist mehr oder weniger enttäuscht, dass Sander einen Weg einschlägt, in der sie keinen Platz hat. Sie hat keine andere Möglichkeit, nachdem sie ihren Job verloren hat und ohne Bleibe in New York steht, als wieder nach Deutschland zurückzukehren. Ihre Freunde versuchen alles, um das zu verhindern und greifen zu außergewöhnlichen Methoden. Ich war sichtlich überrascht, dass ich in 2 Tagen 530 Seiten verschlungen habe. Ich konnte das Buch einfach nicht beiseite legen, denn es war mit jedem Kapitel immer aufregender geworden. Ich fieberte den beiden hinterher, wann sie es endlich schaffen, sich näher zu kommen und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht. Mir wurden wunderschöne erotische Liebesszenen beschert, die mich zum Schmelzen brachten. Die Autorin hat so einen schönen Schreibstil. Sie hat abwechselnd aus Sicht beider die Geschichte erzählt, wobei Sander, nicht sehr oft zu Wort kam. Kim Nina Ocker hat neben Lena und Sander auch andere tolle Charaktere zum Leben erweckt. Kaito, der schwule Mitbewohner Lenas, oder auch Lexie, die eine sehr enge Freundin wurde. Auch andere Protagonisten haben ihren Auftritt und ich hoffe, dass sie im zweiten Band wieder auf der Bildfläche erscheinen werden. Mir wurde schöne bildhafte Momente von New York erläutert, die mich neugierig auf die imposante Stadt gemacht haben. Mein Fazit: Ein absolut gelungener Auftakt einer grandiosen Buchreihe, die mich so super unterhalten hat, und mich mehr als einmal dahin schmelzen lies. Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kim Nina Ocker

Kim Nina Ocker - Autor
© Kim Nina Ocker

Kim Nina Ocker, geboren 1993, wuchs im beschaulichen Büren in Nordrhein-Westfalen  auf und lebt heute mit ihrer Familie in Wennigsen. Ihr erster Roman, Dark Smile – Lächle, Mona Lisa, erschien 2014 bei Ullstein Forever, gefolgt von Rise – Die Ankündigung, dem ersten Teil einer Dystopie-Reihe, im Frühjahr 2015 und dem zweiten Teil Rise – Die Verstoßenen, erschienen im Sommer 2016. Weitere Informationenunter: https://www.facebook.com/kimninaocker/

Mehr erfahren
Alle Verlage