Die Prinzessinnen von New York - Gossip
 - Anna Godbersen - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
363 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1075-9
Ersterscheinung: 20.12.2019

Die Prinzessinnen von New York - Gossip

Übersetzt von Franziska Weyer

(11)

Hat ihre Liebe noch eine Chance?
Die High Society Manhattans von 1900 ist eine Welt voller Luxus und Wunder, die keinen Fehltritt vergisst und keinen Skandal verzeiht. Die junge Diana Holland musste die Schattenseiten der elitären Welt, in der sie lebt, bereits am eigenen Leib erfahren. Denn eine Intrige hat sie ihre große Liebe Henry gekostet. Doch eines hat sie aus Henry Schoonmakers erzwungener Hochzeit mit Penelope gelernt: Man muss die Spielregeln der Elite perfekt beherrschen, um zu bekommen, was man will. Und Diana ist fest entschlossen, ihre Liebe zu Henry noch nicht aufzugeben. Auch wenn sie die Chance auf eine gemeinsame Zukunft alles kosten könnte ... 
"Romantik, Eifersucht, Verrat, Humor und ein opulentes Setting. Ich konnte DIE PRINZESSINNEN VON NEW YORK nicht zur Seite legen!" CECILY VON ZIEGESAR, Autorin von GOSSIP GIRL
3. Band der PRINZESSINNEN-VON-NEW-YORK-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (11)

EifelBuecherwurm EifelBuecherwurm

Veröffentlicht am 15.02.2020

Gossip

Preis: € 9,99 [D]
Verlag: LYX
Seiten: 363
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: Band 3
Erscheinungsdatum: 20.12.2019

Inhalt:

Hat ihre Liebe noch eine Chance?
Die High Society Manhattans ... …mehr

Preis: € 9,99 [D]
Verlag: LYX
Seiten: 363
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: Band 3
Erscheinungsdatum: 20.12.2019

Inhalt:

Hat ihre Liebe noch eine Chance?
Die High Society Manhattans von 1900 ist eine Welt voller Luxus und Wunder, die keinen Fehltritt vergisst und keinen Skandal verzeiht. Die junge Diana Holland musste die Schattenseiten der elitären Welt, in der sie lebt, bereits am eigenen Leib erfahren. Denn eine Intrige hat sie ihre große Liebe Henry gekostet. Doch eines hat sie aus Henry Schoonmakers erzwungener Hochzeit mit Penelope gelernt: Man muss die Spielregeln der Elite perfekt beherrschen, um zu bekommen, was man will. Und Diana ist fest entschlossen, ihre Liebe zu Henry noch nicht aufzugeben. Auch wenn sie die Chance auf eine gemeinsame Zukunft alles kosten könnte ...

Meine Meinung:

Achtung, Spoiler zu Band 1 + 2 folgen!
Nach dem schrecklichen Todesfall am Ende von Band 2 muss sich Elizabeth erst wieder zu sich finden, während ihre Schwester Diana ihrer Liebe des Lebens dabei zusehen muss, wie Henry mit Penelope in scheinbarer Eintracht zusammenlebt. Die Lage spitzt sich weiter zu, als Penelope und Henry die High Society einlädt zu einer gemeinsamen Reise. Perfektes Potential für viel Drama.

Wie immer häufen sich die Missverständnisse. Generell gilt für dieses Buch in weiten Teilen: was schief gehen kann, das geht auch schief. Man sieht, wie die Charaktere auf die Katastrophen hinsteuern, ist gebannt von den Machenschaften und Intrigen, und kann einfach nicht wegschauen bzw. aufhören zu lesen. Insgesamt waren die meisten Ereignisse negativer Natur, sodass dieser dritte Teil der Reihe sich so anfühlt, als wäre alles negativ. Realistisch gesehen ist es das natürlich nicht. Die Charaktere lernen einfach nur, dass im Leben nicht immer alles perfekt läuft und man sich auch mal auf Kompromisse einlassen muss, was besonders in der damaligen Gesellschaft notwendig war um den guten Ruf zu wahren.

Die beiden Holland Schwestern mag ich immer noch sehr gerne. Wobei es dieses Mal mehr um Diana ging. Leider fehlte in diesem Band ihr frecher Witz und Charme. Ihre Lebensfreude wird überdeckt von dem Verlust von Henry. Und auch ihre Schwester hat ihr Päckchen zu tragen. Ich persönlich habe mich die ganze Zeit gefragt, was mit dem Geschäftspartner von Will geworden ist. Taucht er irgendwann noch einmal auf? Die beiden sollten doch nur kurzzeitig verreisen. Sucht er nicht nach ihnen? Dieser komplette Erzählstrang wird einfach fallen gelassen.

Ganz unausstehlich fand ich dagegen Penelope. Sie war schon immer eine Schlage, aber ihre neuesten Machenschaften machen sie für mich wirklich hassenswert.

Die Entwicklungen von Mr. Longhorn und Carolina waren sehr vorhersehbar, aber trotzdem unterhaltsam. Ich bin gespannt, was in dem nächsten Band noch auf den Leser zukommen wird nach diesen Ereignissen.

Frau Godbersen hat mich wieder in die Zeit von 1900 versetzt. Die Schilderungen sind so gelungen, dass ich manchmal schon fast erwartete, dass gleich eine Kutsche vor meinem Haus vorfährt anstelle eines Autos. Der Schreibstil passt wunderbar zum Inhalt und hat sich seit den ersten beiden Bänden nicht verändert.

Und mal wieder hat die Autorin es geschafft das Ende mit einem Knall zu versehen. So vorhersehbar wie der Rest des Buches war - damit habe ich nicht gerechnet. Das macht richtig viel Vorfreude und erzeugt Spannung auf den vierten Teil der Reihe. Bestimmt wird das richtig interessant. Ich freue mich schon darauf.

Fazit:

Etwas dunkler und getrübter als die ersten Bände, doch mit genauso viel Reiz und Intrigen wie bisher. Der zeitweise Handlungsortwechsel war eine schöne Abwechslung. Ich warte gespannt auf Band vier und vergebe passend dazu vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hexe2408 hexe2408

Veröffentlicht am 09.02.2020

etwas zäh, aber auch interessant

Band 3: meine Rezension kann kleine Spoiler auf die ersten beiden Bücher enthalten!

Diana Holland ist eine junge, aber starke Dame, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Als Opfer der überzogenen ... …mehr

Band 3: meine Rezension kann kleine Spoiler auf die ersten beiden Bücher enthalten!

Diana Holland ist eine junge, aber starke Dame, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Als Opfer der überzogenen Ansprüche und Intrigen der Gesellschaft ihrer Zeit kann sie nicht einfach mit all dem an die Öffentlichkeit gehen, um zu bekommen, was sie sich wünscht und was vor kurzem noch greifbar nah war. Denn ihre Gegner sind mächtig und haben eine wichtige Stellung in der High Society. Und wer würde ihr schon glauben, nachdem sie mit dem Geständnis ihren Ruf ruiniert hätte? Allerdings ist aufgeben auch keine Option und so tauchen wir immer tiefer in den Sumpf aus Liebe, Intrigen, Lügen, Geheimnissen und neuen Gefahren für die Stellung in der Gesellschaft ein.

Im Verlauf der Handlung sind zwar kleine Rückblenden und Zusammenfassungen eingebaut, ich halte Vorwissen aber doch für wichtig und empfehlenswert, damit man die Entwicklungen der Charaktere richtig nachvollziehen kann und auch die Verknüpfung der einzelnen Ereignisse deutlicher werden.

Die meisten der Figuren kennt man bereits aus den ersten beiden Bänden recht gut. Der eine oder andere rückt hier nun mehr in den Vordergrund, andere treten etwas in den Hintergrund, es dreht sich aber nach wie vor um den gleichen Personenkreis in der High Society New Yorks von 1900. In den ersten Büchern ist schon einiges passiert, es wurden Intrigen gesponnen, Gegnerinnen ausgestochen, Deals geschlossen, persönliche Ziele erreicht und Rückschläge eingesteckt. Ganz nach dem Motto geht es auch im dritten Band weiter, denn längst nicht alle haben bekommen, was sie sich wünschen und erhoffen.

Durch den personalen Erzähler kann man die unterschiedlichen Handlungsstränge parallel zueinander verfolgen und an verschiedenen Stellen erleben, was mit den Figuren gerade passiert. Das hat mir gut gefallen, da doch viele verschiedene Dinge passieren und man sonst viel verpassen würde. Von einigen Intrigen und Deals weiß man dadurch zwar, bevor die Figuren es erfahren bzw. bevor sie sich mit den Folgen herumschlagen müssen, das hat in dem Fall für mich die Spannung aber meistens nicht genommen. Teilweise agieren die Charaktere auf mehrere Weisen gegeneinander, ohne dass der Gegenüber davon weiß, so dass man vorher nie sagen kann, welcher Plan dann am Ende gelingen wird.
Die Lage im Jahr 1900 ist natürlich eine andere als zur heutigen Zeit. Die Frauen brauchten eine gute Partie, um in der Gesellschaft einen Namen zu haben und mitmischen zu können. Intrigante Züge allein bringen einen da nicht voran, sie können aber helfen, um den Richtigen zu erpressen, um an sein Ziel zu kommen. Inzwischen sind auch einige Absichten der Charaktere deutlicher zu Tage getreten und auch wenn ich nach wie vor nicht alle richtig einschätzen kann, sind einige nun doch etwas greifbarer und lebendiger geworden. Trotzdem verstecken sich die Figuren auch weiterhin hinter ihren sozialen Stellungen, den Erwartungen und Anforderungen an sie, so dass es bei manchen weiterhin schwer bleibt, sich ein gutes Bild von ihnen zu machen. Nicht alle Charaktere sind sympathisch, besonders Penelope, die ein unerschöpfliches Maß an negativer Energie und neuen Intrigen zu haben scheint, ist einfach ein Biest. Sie sorgt immer wieder für Unruhe und verbaut mehreren Leuten ihren eigentlich erhofften Weg. Sie ist authentisch und man kann sich vorstellen, dass es das wirklich gegeben hat. Manchmal hätte ich aber gern ein bisschen weniger von ihr gehabt.

Der Schreibstil ist angenehm und größtenteils flüssig. Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt mit den Charakteren um 1900unterwegs zu sein. Dementsprechend sind einige Ausdrücke etwas ungewöhnlich, aber passend ausgewählt. Der Wechsel zwischen den Höflichkeitsformen und „Du“ hat mich hingegen ab und an etwas irritiert, da es teilweise einen munteren Wechsel gibt. Ab und an wird es vielleicht als Scherz bzw. Überspitzung der Situation eingebaut oder wenn die Charaktere nicht unter sich sind, die Wechsel gibt es jedoch auch, wenn sich an den äußeren Umständen nichts ändert, was ich dann nicht mehr ganz nachvollziehen konnte.
Zu Beginn jedes Kapitels gibt es wieder einen Ausschnitt aus einem Zeitungsartikel, einer Gesellschaftskolumne oder persönliche Nachrichten der Charaktere untereinander. So weiß man immer in etwa worauf sich die nächsten Passagen beziehen. Mir gefiel das wieder ganz gut, wie auch in den anderen Bänden.
Zwischendurch erschien mir die Handlung ein wenig auf der Stelle zu treten, manche Passagen waren mir etwas zu ausgedehnt und langatmig. Es ist so viel Potenzial da, so viel Streitmöglichkeiten, Versöhnungsangebote, aufgewühlte Gefühle und falsche Fährten und doch kam man im Mittelteil des Buches irgendwie kaum voran. Einige der dort geschilderten Entwicklungen waren sicher wichtig für den weiteren Verlauf der Reihe und für das Verständnis der Entwicklung der Figuren, für meinen Geschmack hätte einiges jedoch einfach etwas flotter passieren können. Auch kamen nicht alle Entwicklungen unerwartet, was aber nicht an den Perspektivwechseln, sondern an der Vorhersehbarkeit lag.
Zum Ende der Geschichte wurde es dann jedoch noch mal spannender, so dass ich schon neugierig bin, wie es nun im vierten Band weitergeht und was da noch so zu Tage kommt. Die Hoffnung auf einen nicht so vorwegnehmenden Prolog habe ich inzwischen aufgegeben, nachdem es ihn auch im dritten Buch gab. Es war hier zwar nicht ganz so durchschaubar, wie in den ersten beiden Büchern, ich finde es aber einfach schade da schon wichtige Dinge vorweg genommen zu bekommen, bevor man richtig in die Geschichte einsteigt.
Fazit

Ein interessanter, stellenweise aber auch etwas langatmiger dritter Band, der mich trotzdem neugierig auf den Abschluss der Reihe macht. Die Kombination aus unterschiedlichen Gefühlen, Intrigen, geheimen Absprachen und der abwechslungsreichen Charaktermischung sorgt für Unterhaltung und man kann verschiedene Stränge während des Buches verfolgen. Nicht für jeden läuft es optimal, viele der Entwicklungen bedingen einander, ohne dass die Figuren selbst unbedingt immer davon wissen. Mal sehen was uns im vierten Teil dann noch präsentiert und offenbart wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 06.02.2020

Ähnlich wie bei den anderen Teilen: Guter Schreibstil - oberflächliche Charaktere

Das Cover gefällt ebenso wie die der anderen Teile ausnehmend gut. Es wirkt zwar auch hier viel zu modern für die Zeit, in der es spielt, sticht aber aus der Menge heraus und passt in der Darstellung durchaus ... …mehr

Das Cover gefällt ebenso wie die der anderen Teile ausnehmend gut. Es wirkt zwar auch hier viel zu modern für die Zeit, in der es spielt, sticht aber aus der Menge heraus und passt in der Darstellung durchaus zum Inhalt des Buches.
Die Geschichte setzt genau da an, wo der zweite Teil endet: Will ist tot und Elizabeth muss versuchen mit diesem Verlust umzugehen, während ihre Schwester Diana nicht verstehen kann, wie Henry die intrigante Penelope Hayes heiraten konnte und sich alle Mühe gibt, ihn zurück zu erobern. Dieser ist währenddessen hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe zu Diana und der Angst davor, dass seine Frau ihn und seine Geliebte in der Öffentlichkeit bloßstellen könnte. Doch auch er will nichts mehr, als endlich zu seiner Liebe stehen zu können…
Mir hat aber der zweite Teil ganz gut gefallen, was vor allem an der Liebesgeschichte zwischen Henry und Diana lag, die zwar ein bisschen melodramatisch war, aber dennoch so spannend, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Leider haben mich gerade die beiden in diesem Buch zunehmend genervt. Diana hat nichts mehr von dem Rebellischen der ersten Teile, sondern hat sich schon fast perfekt an die Gesellschaft, die sie verachtet hat, angepasst. Das hat mich so sehr genervt, weil sie jetzt genauso ist wie alle anderen weiblichen Figuren des Romanes, nur dass sie die ganze Zeit naiv Henry hinterhertrauert und ihm alles glaubt, was er ihr erzählt. Auch ihn fand ich unglaublich anstrengend, anstatt, dass er endlich auch mal an andere denkt und sich zum Wohle von Diana von dieser fernhält, denkt er nur daran, dass er nicht ohne sie leben kann und macht ihr immer wieder Hoffnungen. Ich hätte mir ehrlich gesagt endlich mal gewünscht, dass er sich halbwegs erwachsen verhält, aber leider passiert das nie. Besser gefiel mir die Geschichte von Lina, die mir zwar auch ein bisschen zu melodramatisch war, aber insgesamt finde ich ihre Story ein wenig interessanter, auch weil ich Leeland so gerne mag.
Auch schon in den letzten Teilen war ich eher kritisch, weil ich die Darstellung der Geschichte nicht so ganz passend für den Anfang des 20. Jahrhunderts fand und es viele Kleinigkeiten gab, die in dieser Zeit so eben nicht stattfanden. Dabei erwarte ich ja keinen perfekten historischen Abriss, aber wenn man eine bestimmte Zeit für seinen Roman wählt, muss man sich diesen Umständen auch anpassen. Das gelingt in diesem Teil zumindest ein bisschen besser, auch wenn das Ende dann besonders in diesem Kontext sehr unglaubwürdig erscheint.
Alles in allem fand ich das Buch ein wenig schwächer als den zweiten Teil, weil mich die Figuren hauptsächlich genervt haben, allerdings habe ich das Buch dennoch innerhalb weniger Tage durchgelesen, weil der wunderbar leichte und stimmige Schreibstil dafür sorgt, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Auch wenn ich das Ende sehr übertrieben fand, will ich dennoch wissen, wie es weitergeht und werde sehr wahrscheinlich auch den letzten Teil lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sonjalein1985 Sonjalein1985

Veröffentlicht am 01.02.2020

Intrigen und Verluste

Inhalt: In Manhattan des Jahres 1900 bedeuten Ansehen und Luxus alles. Und um zu erreichen, was sie wollen, sind mache zu allem bereit.
Das mussten auch Elizabeth und Diana Holland schmerzlich erfahren, ... …mehr

Inhalt: In Manhattan des Jahres 1900 bedeuten Ansehen und Luxus alles. Und um zu erreichen, was sie wollen, sind mache zu allem bereit.
Das mussten auch Elizabeth und Diana Holland schmerzlich erfahren, denn es kostete beide Mädchen die Männer, die sie liebten.
Aber während für Elizabeth alles verloren scheint, sieht Diana ihren Henry ständig an Penelopes Seite. Hat ihre Liebe noch eine Chance?

Meinung: Auch der inzwischen 3. Band der Prinzessinnen von New York-Reihe kann wieder auf ganzer Linie überzeugen. Wieder dürfen wir, als Leser, Diana, Elizabeth, Penelope und Lina auf ihrem Weg begleiten.
Lina ist inzwischen als Carolina in die feine Gesellschaft aufgenommen worden und genießt ihr neues Leben in vollen Zügen. Sogar ein neuer Schwarm ist schnell gefunden. Man merkt allerdings, dass auch sie, ebenso wie ihre neue Freundin Penelope, zu allem bereit ist, um ihre Stellung zu halten.
Penelope ist weiterhin die Königin der Intrigen. Zu allem bereit und durch Henrys Abweisungen in ihrem Stolz gekränkt, schmiedet sie weiterhin ihre Pläne und ist dazu bereit, Verluste zu akzeptieren.
An ihrer Seite ist ihr frisch angetrauter Gemahl Henry, der ihr so gut es geht, aus dem Weg geht und sie nicht anrührt. Lieber trinkt er zu viel und sehnt sich weiterhin nach Diana, seiner großen Liebe.
Diana versucht indessen ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen und hat die Rolle ihrer Schwester in der Gesellschaft übernommen, wo sie auf allerlei Veranstaltungen geht.
Elizabeth ist noch nicht über den schweren Verlust hinweggekommen und hat sich seit dem ersten Buch sehr verändert. Es ekelt sie geradezu an, ihre Rolle zu spielen und die falsche Fassade für die anderen Leute aufrechtzuerhalten.
In diesem Buch wird auch nochmal klar, welche große Rolle einige Eltern bei allem spielen. Natürlich nicht bei Lina und Penelope. Aber hinter Elizabeth steht ihre kalte Mutter, die sie drängt, wieder ihr altes Leben aufzunehmen und auf das Befinden ihrer Tochter dabei keine Rücksicht nimmt.
Und Henrys Vater wünscht sich sehnlichst ein Enkelkind, das er für seinen Wahlkampf zum Bürgermeister verwenden kann.
Die Geschichte ist wieder sehr spannend, ereignisreich und voller Intrigen. Gerade Penelope lässt dabei nichts anbrennen und spannt sogar ihren eigenen Bruder für ihre Zwecke ein.
Außerdem darf der Leser mit einigen Charakteren nach Florida reisen und dort der Freizeitaktivität der feinen Gesellschaft beiwohnen.
Mir hat „Gossip“ sehr gut gefallen und ich empfehle es Fans dieser Reihe, da das Buch den Vorgängern in nichts nachsteht.

Fazit: Gelungener 3. Band. Ich freue mich schon auf das nächste Buch dieser Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jenny1990 Jenny1990

Veröffentlicht am 30.01.2020

Prinzessinnen von New York

Prinzessinnen von New York von Anna Godbersen ist in vier Teile unterteilt „Gossip“ ist der dritte Teil - und der aktuellste Band.
Die Cover der ganzen Reihe finde ich wunderschön! Diese Ballkleider - ... …mehr

Prinzessinnen von New York von Anna Godbersen ist in vier Teile unterteilt „Gossip“ ist der dritte Teil - und der aktuellste Band.
Die Cover der ganzen Reihe finde ich wunderschön! Diese Ballkleider - ein Traum.
Ansonsten kann ich auch immer wieder den schönen Schreibstil von Anna Godbersen hervorheben. Natürlich brauch man für das Jahrhundert eine andere Wortwahl und muss manche Gepflogenheiten erklären, aber mich persönlich hat das keineswegs gestört.
Von Band eins an war ich in die Reihe und ihre Charaktere verliebt. Leider gefiel mir die Reihe von Band zu Band schlechter. Die Charaktere werden immer mehr herausgearbeitet und man wählt schnell seine Lieblinge. Besonders Penelope wird immer unleidlicher.
Die Holland-Schwestern hingegen immer sympathischer. Doch teilweise kann ich in „Gossip“ ihre Handlungen nicht immer ganz nachvollziehen... es handelt sich bei beiden um starke selbstbewusste Frauen. Natürlich sind die Damen der Gesellschaft in dieser Zeit besonderen Zwängen unterlegen, doch manche Tätigkeiten konnte ich ihnen nicht ganz abkaufen.
Ich bin schon gespannt, wie die Geschichte ausgeht und mir der letzte Teil gefällt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anna Godbersen

Anna Godbersen - Autor
© Maya Galbis

Anna Godbersen wurde 1980 in Berkeley, Kalifornien, geboren und studierte Englische Literatur am Barnard College in New York. Sie schreibt Buch-Rezensionen und arbeitet als freie Literaturkritikerin u.a. für The New York Times Book Review. Weitere Informationen unter: annagodbersen.com

Mehr erfahren
Alle Verlage