Cinder & Ella
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0089-4
Ersterscheinung: 30.09.2019

Cinder & Ella

Happy End - und dann?
Übersetzt von Fabienne Pfeiffer

(107)

Cinder & Ella sind zurück! 
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten? 

Rezensionen aus der Lesejury (107)

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 11.12.2019

Konnte mich von sich überzeugen

*Diese Rezension enthält zwangsläufig Spoiler zu Band 1*

*Inhalt*
Nach ihrem Happy End sind Brian und Ella ein glückliches Pärchen. Doch die Realität lässt nicht auf sich warten. Ellas Familienprobleme ... …mehr

*Diese Rezension enthält zwangsläufig Spoiler zu Band 1*

*Inhalt*
Nach ihrem Happy End sind Brian und Ella ein glückliches Pärchen. Doch die Realität lässt nicht auf sich warten. Ellas Familienprobleme holen sie ein und auch die Öffentlichkeit hat ein Auge auf das Paar geworfen. Das bekommt auch Ella zu spüren, die plötzlich selbst das Interesse der Medien geweckt hat. Werden sie das als Paar durchstehen?

*Meine Meinung*
Den ersten Band hatte ich wirklich geliebt und zähle ich nun zu meinen Lieblingsbüchern. Dementsprechend habe ich mich auch riesig auf den zweiten Band gefreut. Und was soll ich sagen? Ich bin hin und weg.

Ich muss aber direkt sagen, dass er etwas Schwächer als der erste Band ist. Das liegt bei mir aber vor allem daran, dass er einfach nicht mehr diesen Märchenglanz und –zauber hat, wie der erste Band. Die Anlehnung an Cinderella gibt es hier fast gar nicht mehr, weswegen einfach diese Magie und der Zauber, den der erste Band bei mir ausgelöst hatte, hier gefehlt hat. Vor allem aber ist die Spannung weg, wie Ella auf Brian reagieren wird. Die beiden sind jetzt ein Paar und man erfährt hier einfach nur, wie sie sich im Alltag behaupten, mit den Medien und ihren Familien umgehen. Da ich mich aber schon darauf eingestellt hatte, war ich nicht enttäuscht von dem Buch.

Mich hatte es einfach fasziniert, wie es nach ihrem Happy End weitergegangen ist, welche Hürden sie versuchen zu meistern usw. Mir hat es richtig gut gefallen, wie authentisch und realistisch das alles dargestellt wurde und vor allem auch, wie Ella nun mit alldem umgeht. Sie leidet immer noch an den Auswirkungen des Unfalls und hat keine Wunderheilung o.Ä. erfahren. Sie ist eine Kämpferin und das merkt man auf jeder Seite. Die Entwicklung, die sie schon durchgemacht hat und, die hier im zweiten Band weitergeht, ist einfach unfassbar berührend und spannend. Auch Brians Umgang mit Ellas Problemen ist einfach zuckersüß.
Mich hat das Buch komplett für sich eingenommen. Ich habe mit Ella und Brian gefühlt, gelitten und gelacht. Ich war teilweise zu Tränen gerührt, weil es so wunderschöne Momente gab, aber auch, weil vieles unfassbar tragisch war.
Es war außerdem wieder sehr interessant und spannend zu sehen, was hinter den Kulissen der Glitzer- und Glamourwelt so los ist.

Man darf hier keine großen Überraschungen erwarten o.Ä., sondern wir belgeiten hier Brian und Ella einfach in ihrem neuen Alltag. Das fand ich einfach unfassbar schön gemacht und ich habe das Buch sehr gerne gelesen – einfach weil ich die beiden total in mein Herz geschlossen habe.

Insgesamt ein toller zweiter Band, den ich sehr gerne gelesen habe mit zwei unfassbar liebenswerten Protagonisten. Dennoch muss ich ein klitzekleines Sternchen abziehen, da er einfach aufgrund des fehlenden Zaubers aus dem ersten Band, nicht an diesen heranreicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PatchisBooks PatchisBooks

Veröffentlicht am 07.12.2019

Wiedersehen mit Brian und Ella!

Lange Zeit habe ich gezweifelt, ob ich den zweiten Band dieser Reihe überhaupt lesen möchte. Band 1 ist nach wie vor das Highlight der letzten Jahre für mich und die Chance, dass der Nachfolger alles ruiniert, ... …mehr

Lange Zeit habe ich gezweifelt, ob ich den zweiten Band dieser Reihe überhaupt lesen möchte. Band 1 ist nach wie vor das Highlight der letzten Jahre für mich und die Chance, dass der Nachfolger alles ruiniert, war nicht gerade gering, immerhin gibt es online mehr negative als positive Meinungen. Trotzdem wollte ich natürlich wissen, wie es mit meinem persönlichen Traumpaar weitergeht und deshalb hab ich mich letztlich für das Hörbuch entschieden. Ob ich meine Entscheidung bereue oder ob mich auch diese Fortsetzung wieder komplett catchen konnte, erzähle ich euch jetzt. Viel Spaß ♥

Der Einstieg war, ganz wie erwartet, super leicht. Es dauerte keine 2 Minuten, ehe ich wieder diese typisch emotionale Atmosphäre verspürte und komplett in das Leben von Brian und Ella abtauchen konnte. Dafür sorgt auch der mehr als angenehme und trotzdem charakteristische Schreibstil der Autorin und die sehr passenden Vertonungen der Protagonisten. Sowohl Nora Jokhosha als auch Maximilian Atrajo als Brian und Ella machen einen ganz wunderbaren Job und verleihen den Figuren allein durch ihre Stimmen schon eine gehörige Portion Lebendigkeit und Authensität. Kelly Oram erzählt sehr direkt, verzichtet auf unnötige Beschreibungen und Details und erzeugt trotzdem Emotionen und Stimmung. Besonders die gefühlvollen Momente verpackt sie in wunderschöne Sätze und erreichte mich, wie schon bei ihrem ersten Buch, wieder auf ganzer Ebene.
Besonders gut gefiel mir auch die Gliederung in Form der beiden Perspektiven. Sowohl die Sicht der weiblichen Hauptfigur wie auch die des männlichen Parts geben einen tiefen Einblick in deren Gefühlswelten, Gedankengänge. Darüber hinaus sind die Beweggründe dadurch deutlich nachvollziehbarer und verständlicher. Sehr gut gelöst und enorm passend für die Geschichte.

Ella mit ihrer Unsicherheit war mir so vertraut, als würde ich eine alte Freundin wiedertreffen, die ich, ohne es zu merken, schmerzlich vermisst hatte. Sie war, wie schon in Band 1, das Highlight der Geschichte und auch wenn es die ein oder andere Situation gab, in der ich ihr Denken und Handeln nicht 100% verstand, hatte ich keine Probleme mich mit ihr zu identifizieren und dementsprechend mit ihr mitzufiebern. Besonders auffällig war in diesem Teil aber ihre Entwicklung. Mich sprach es enorm an, wie sich die junge Frau wandelte und immer mehr über sich hinaus wuchs. Eine glasklare Botschaft für all die jüngeren Leser, die sich genau wie Ella mit Selbstzweifeln und zu wenig Selbstvertrauen quälen. Jungs, Mädels – Ella macht es vor und auch ich möchte es nochmal betonen: jeder von euch ist wundervoll, so wie er ist – mit allen Ecken, Kanten, Narben und Mackel. Jeder von euch ist einzigartig und keiner braucht sich für irgendwas schämen.
Wer mir hingegen nicht mehr ganz so wunderbar gefallen hat wie Ella ist Brian. Ich tat mir stellenweise echt schwer, den großen Hollywood-Star mit dem unzähligen Frauengeschichten mit dem in Einklang zu bringen, was er tatsächlich war: ein Weichei. So leid es mir tut, aber sein Geschnulze war teilweise derart kitschig, dass ich einfach nur die Augen verdrehen musste. Ich hätte mir von Brian deutlich mehr Rückgrat gewünscht, mehr Stärke und mehr Charisma. Stattdessen kriecht er Ella in jeder nur sich bietenden Gelegenheit in den Hintern und legt ihr die Welt zu Füßen. In manch einer Situation mochte das angebracht und wirklich süß gewesen sein, aber manchmal war es einfach over the top und ruinierte mir die Emotionen. Es driftete einfach ins unglaubwürdige ab und das empfand ich als extrem schade. Von einem Mann, vor allem in seinen Kreisen, erwarte ich immer noch eine Portion Männlichkeit. Dementsprechend war seine Entwicklung, vor allem von Band 1 zu Band 2 eher ein Rückschritt und deshalb kaum erwähnenswert. Traurig.
Dafür aber gefiel mir die Dynamik unter den Charakteren wieder umso besser. Nicht nur zwischen Brian und Ella herrschte eine sehr stimmige Atmosphäre, auch die Nebenfiguren wurden wunderbar ins Geschehen eingewoben und man stieß wieder auf allerlei verschiedener Verbindungen untereinander. Mal schlug einem der pure Hass entgegen, mal spürte man die Liebe förmlich aus den Zeilen sprühen. Doch auch die Veränderungen im Verlauf der Geschichte taten der Geschichte herrlich gut; denn aus Freunden wurden Feinde, aus Feinden Freunde und aus Fremden nicht mehr wegzudenkende Akteure in Brian’s und Ella’s Leben.

Meiner Meinung nach hat Kelly Oram das Leben in und um Hollywood sehr gut eingefangen. All die Probleme die unweigerlich auftauchen für diejenigen, die im Rampenlicht stehen, sind realistisch und glaubwürdig dargestellt, sind einnehmend ausgearbeitet und sehr schön in Szene gesetzt. Dank der doch eher unvorhersehbaren Storyline und den überraschenden Wendungen wird es nie langweilig und die Emotionen, die ich in Band 1 so sehr geliebt habe, sind auch hier wieder in Hülle und Fülle vertreten. Trotzdem fehlte mir das „gecatcht“ sein. Ich wollte mich mitgerissen fühlen, wollte wieder eine Achterbahnfahrt der Gefühle erleben; doch das war hier bei weitem nicht so präsent wie ich es mir erhofft und gewünscht hatte. Trotzdem vermittelt die Autorin die richtigen Werte und setzt auf Unterhaltung, Spaß und stellenweise sogar Humor.
Inhaltlich gesehen ist es schwer, sich eine finale Meinung zu bilden. Einerseits konnte mich dieser zweite Band wirklich gut unterhalten; es hat Spaß gemacht, den Protagonisten und Randcharakteren wieder zu begegnen und auch, dass wir miterleben dürfen, wie Ella immer mehr in diese glamouröse, aber ebenso feindselige Welt gerät, ist ein großer Pluspunkt. Leider aber kann dieser Teil nicht mit seinem Vorgänger mithalten. Für mich war er kein Flop – davon sind wir weit entfernt – aber es war nicht mehr das Highlight wie der Auftakt. Im Endeffekt hat es Band 1 nicht geschadet, aber eben auch nicht in die Karten gespielt. Diese Fortsetzung war unterhaltsam, durchaus spannend, enthält eine enorm wichtige Botschaft und macht Freude; weist aber genau so auch Schwächen auf.

FAZIT:
„Cinder und Ella: Happy End – und dann?“ von Kelly Oram ist eine wunderbar unterhaltsame Lektüre mit jeder Menge Witz und Charme und Emotionen. Hinter dem kitschigen Cover verbirgt sich eine überraschend tiefgreifende Geschichte, die mich berühren und für sich gewinnen konnte. Trotzdem ist dieser Band, im Vergleich zu seinem Vorgänger, eher schwach; nicht zuletzt weil die Autorin die Messlatte schon beim Auftakt so enorm hoch gelegt hat dass sie sie nun selbst nicht mehr erreichen kann. Trotzdem hat mir die Geschichte rund um mein geliebtes Traumpaar gut gefallen und ich bin rund herum zufrieden; nur eben nicht so überwältigt wie ich es von Band 1 kenne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mona537 Mona537

Veröffentlicht am 03.12.2019

Leider zu emotionslos und blass

Vorab: Ich habe das Buch schon vor einigen Wochen gelesen, aber bis heute nicht so richtig die Muße gefunden, meine Meinung auf Papier zu bringen. Die Fortsetzung konnte einfach nicht mit Band 1 mithalten ... …mehr

Vorab: Ich habe das Buch schon vor einigen Wochen gelesen, aber bis heute nicht so richtig die Muße gefunden, meine Meinung auf Papier zu bringen. Die Fortsetzung konnte einfach nicht mit Band 1 mithalten und daher hält sich meine Meinung auch recht in Grenzen.

Die Geschichte um Ella und Brian knüpft nahtlos an Band 1 an. Die beiden haben spektakulär zueinander gefunden und nun fängt ihr Happy End an – sollte man meinen, aber die Realität sieht leider anders aus. Die beiden werden verfolgt und sehen sich gezwungen, sich in ihren 4 Wänden zu verschanzen. Viele Situationen waren für mich einfach zu abstrus und nicht nachvollziehbar. Die Emotionen kamen auch nicht wirklich rüber, weil vieles einfach nur nüchtern betrachtet und oberflächlich behandelt wurde. Dabei war es in Band 1 genau das, was ich an der Geschichte so mochte. Sie war authentisch, mit all den Hürden, die Ella hatte (Therapie, Physio etc). Und nun war davon gar nichts mehr zu sehen…

Brian war für mich das einzige (kleine) Highlight. Er hilft Ella wo er nur kann und denkt schon weit im Voraus, auf welche Situationen sie treffen könnte. Auch wenn dennoch so einiges schief läuft, ist auf ihn Verlass und Ella kann sich glücklich schätzen, so einen Freund zu haben. Ella selbst hat stark mit sich selbst (insbesondere ihrem vernarbten Körper) zu kämpfen. Dies ist vollkommen verständlich, dennoch habe ich einige ihrer Reaktionen (vor allem in Bezug auf das Nacktshooting) nicht nachvollziehen können. Zu viel des Guten könnte man sagen.

Wer überlegt Band 2 zu lesen, sollte mit geringer Erwartungshaltung rangehen. Band 1 war einfach mega, da konnte diese emotionslose Fortsetzung leider nicht mithalten.

Mir tut es selbst weh, aber ich kann diesem Buch lediglich 2 Sterne geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina-26 Nina-26

Veröffentlicht am 03.12.2019

Macht den ersten Teil total kaputt :x

Ich habe den ersten Teil von Cinder und Ella so geliebt und war mir nicht sicher, was ich von diesem zweiten Teil halten soll, weil die Geschichte für mich erzählt war .

Tja , hätte ich auf dieses Buch ... …mehr

Ich habe den ersten Teil von Cinder und Ella so geliebt und war mir nicht sicher, was ich von diesem zweiten Teil halten soll, weil die Geschichte für mich erzählt war .

Tja , hätte ich auf dieses Buch lieber verzichtet , es war in meinen Augen absolut unnötig.
Nach dem tollen Happyend im ersten Teil finde ich es sehr fragwürdig einen zweiten zu schreiben und irgendwelche Probleme und Dramen heraufzubeschwören und die mit viel Kitsch zu umschließen...


Lediglich der Schreibstil und das Cover sind mir postiv in Erinnerung geblieben , aber dieses Buch macht den ersten Teil schon stark kaputt , denn irgendwie waren Cinder und Ella nicht die gleichen Charaktere , wie ich sie im ersten Teil erlebt habe , sehr sehr schade !

So hart das auch klingen mag, für mich ist dieses Buch lediglich Geldmacherei.

Vielen Dank an ONE und Netgalley Deutschland für das bereitgestellte Exemplar , dies beeinflusst meine Meinung natürlich in keinster Weise

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

abookjournal abookjournal

Veröffentlicht am 27.11.2019

Leider eine Enttäuschung

*Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich um einen zweiten Band handelt!*

Nachdem ich den ersten Band der Reihe Anfang des Jahres gelesen habe und dieser gleich zu einem meiner Jahreshighlights ... …mehr

*Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich um einen zweiten Band handelt!*

Nachdem ich den ersten Band der Reihe Anfang des Jahres gelesen habe und dieser gleich zu einem meiner Jahreshighlights geworden ist, habe ich mich sehr gefreut, dass auch Band 2 in Deutschland erscheinen wird. Ich war sehr gespannt, was mich so erwartet, denn mit dem Ende von Band 1 war ich voll und ganz zufrieden.

Leider wurde meine Euphorie ziemlich schnell wieder gebremst, denn ich bin überhaupt nicht in die Geschichte rein gekommen. Das lag keinesfalls an Kelly Orams Schreibstil, denn dieser hat sich wieder wunderbar flüssig und angenehm lesen lassen. Viel mehr lag es an der gesamten Handlung, denn diese war zum Teil sehr langatmig und oftmals hat sich die Geschichte im Kreis gedreht. Was mich vor allem gestört hat, war, dass sich der Großteil des Buches um den Ruhm und die Folgen für die beiden sowie die zerütteten Familienverhältnisse gedreht hat und so meiner Meinung nach vieles sehr überzogen bzw. von weit hergeholt gewirkt hat. Zwar gab es hin und wieder Einblicke in die doch recht frische Beziehung der beiden, wo vor allem Ellas Selbstzweifel und Brians verständnisvolle Reaktion beleuchtet wurden, aber diese waren eher in der Unterzahl, was ich sehr schade fand, denn diese Szenen haben mir am besten gefallen und die Autorin hat definitiv gezeigt, dass sie gefühlvolle Szenen sehr gut schreiben kann.

Trotz allem hat mir gefallen, wie die Autorin immer wieder das Thema Body Positivy miteingebracht hat und so auch mich selbst immer wieder zum Nachdenken angeregt hat.

_"Alles und jeder trägt in irgendeiner Weise Schönheit in sich."_ (Seite 360)

Ella lernt man im ersten Band als eine sympathische junge Frau kennen, die trotz des schweren Unfalls nie ihren Humor und ihre Schlagfertigkeit vergessen hat. Auch zu Beginn des zweiten Bandes mochte ich vor allem diese Eigenschaften an ihr. Trotzdem hat Ella auch immer wieder ihre verletzliche Seite gezeigt, die vor allem mit lauter Selbstzweifeln aufgrund ihres körperlichen Zustandes behaftet ist. Irgendwie war es am Anfang noch schön zu lesen, aber irgendwann ging es mir nur noch auf die Nerven. Vor allem kamen dann auch noch einige Handlungen dazu, die manchmal etwas undurchdacht waren und so gar nicht zu ihr und ihrer sonst so selbstbewussten Art gepasst haben. Außerdem hatte ich nach und nach das Gefühl, dass ihr der Rum etwas zu Kopf gestiegen ist und sie vieles als selbstverständlich hin nimmt, wodurch sie zum Teil sehr arrogant gewirkt hat.
Brian mochte ich im ersten Band ja auch total gerne und auch hier zeigt er wieder, dass er einfach ein toller Typ ist. Er ist sympathisch, mitfühlend und humorvoll. Außerdem bleibt er trotz seines Ruhms immer auf dem Boden und hat den ersten Schritt in eine neue berufliche Laufbahn mit erwachseneren Rollen gemacht. Allerdings muss ich auch zugeben, dass mir Brian neben Ella doch etwas blass geblieben ist und ich es etwas ungläubig fand, dass sich der einstige Frauenheld so sehr zurückhalten kann und manchmal war er mir etwas zu einnehmend.
Die beiden im Zusammenspiel haben wieder sehr vertraut auf mich gewirkt und man hat zumindest zeitweise gemerkt, dass wirklich tiefe Gefühle zwischen den beiden herrschen. Vor allem hat es mir gefallen, dass die beiden sich immer gegenseitig unterstützen und dabei ihren humorvollen Umgangston nie verlieren.

_"Mein Herz hing schon so lange an Ella, dass ich mir sicher gewesen war, zu wissen, was Liebe bedeutete, aber das hier ... das war so viel mehr, als ich mir je hätte erträumen können."_ (Seite 243)

Auch mit einigen Nebencharaktere gab es ein Wiedersehen. Vor allem die Juliette, Vivian und Rob mochte ich wieder sehr gerne, aber auch Anastasia war mir sympathischer als noch in Band 1. Ellas und Brians Väter mochte ich hingegen gar nicht - wobei sich zumindest einer der beiden noch zum positiven entwickelt hat. Neu kennengelernt hat man hingegen Brians Mutter, die zwar zum Teil etwas anstrengend, aber doch liebevoll und sympathisch war.

Das Cover des Buches ist einfach wieder wunderschön und ich finde es toll, dass das Design von Band 1 übernommen wurde. Durch die helle Farbgestaltung finde ich es sogar noch schöner als das türkisgrüne Cover des ersten Bandes.

Leider muss ich zugeben, dass der zweite Band für mich eine ziemliche Enttäuschung war. Mir wurde der Fokus viel zu sehr auf den Ruhm gelegt, wodurch die Handlung meiner Meinung nach zum Teil sehr überzogen wirkte. Auch mit den beiden Charakteren, die ich in Band 1 so gerne mochte, hatte ich so meine Probleme. Deshalb bekommt die Fortsetzung von mir nur 2/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage