Cinder & Ella
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0089-4
Ersterscheinung: 30.09.2019

Cinder & Ella

Happy End - und dann?
Übersetzt von Fabienne Pfeiffer

(134)

Cinder & Ella sind zurück! 
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten? 

Rezensionen aus der Lesejury (134)

bookreviewsat bookreviewsat

Veröffentlicht am 17.02.2020

Cinder & Ella - geht in die zweite Runde

Vielleicht etwas komisch, aber ich habe den ersten Teil der Reihe nicht gelesen und als dann der zweite Teil bei mir zu Hause eingezogen ist, hab ich es nicht mehr nachgeholt und mich einfach in die Geschichte ... …mehr

Vielleicht etwas komisch, aber ich habe den ersten Teil der Reihe nicht gelesen und als dann der zweite Teil bei mir zu Hause eingezogen ist, hab ich es nicht mehr nachgeholt und mich einfach in die Geschichte gestürzt.

Dieses Buch ist so richtig zum Träumen. Liebe, Troubles und jede Menge Hollywood Glamour sind hier in einer perfekten Kombination zu finden. Die Geschichte sprüht nur so voller Lebensenergie und guter Laune. Bezaubernd und einnehmen fällt mir sofort zu diesem Buch ein. Ich habe es in einem Stück ausgelesen und war traurig, als es zu Ende war. Wunderschön!

Genau das richtige Buch zum Entspannen, sich treiben lassen und genießen. Auch ganz ohne den ersten Teil. Vielleicht hole ich den ja noch irgendwann nach.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fuddelknuddel fuddelknuddel

Veröffentlicht am 16.02.2020

Unnötig

Cinder & Ella war eines meiner Highlights des Jahres 2018. Umso erstaunter war ich, als ich las, dass es in der Originalsprache bereits eine Fortsetzung gibt. Für mich hatte das Buch das perfekte Ende, ... …mehr

Cinder & Ella war eines meiner Highlights des Jahres 2018. Umso erstaunter war ich, als ich las, dass es in der Originalsprache bereits eine Fortsetzung gibt. Für mich hatte das Buch das perfekte Ende, alle waren glücklich und hatten sich gefunden, man konnte als Leser guten Gewissens mit der Geschichte abschließen. Daher war ich skeptisch, womit man in Band 2 noch aufwarten wollte und ging entsprechend vorsichtig an die Story ran. Vor allem als es dann negative Rezensionen hagelte, fühlte ich mich in meinem ersten Eindruck bestätigt, dass eine Fortsetzung Cinder und Ella nicht gut tut, musste mir aber natürlich noch eine eigene Meinung bilden.

Die Geschichte geht in etwa da weiter, wo Band 1 aufgehört hat, es gibt also keinen großen Zeitsprung à la „Drei Jahre später..“ oder dergleichen. Der Schreibstil war gewohnt leserfreundlich, man wird direkt wieder in das Geschehen reingeworfen und fühlt sich sofort als wäre man nach Hause gekommen. Anfangs habe ich mich noch riesig gefreut, all die Bekannten wieder zu treffen, nicht nur Cinder und Ella, sondern auch Ellas Schwester(n), zumindest eine von beiden, und ihre Freunde. Doch es dauert nicht lang, da schüren Ana und Ellas sowie Brians Vater wieder die größten Aggressionen in mir, dazu später mehr.

Erst mal möchte ich lobend erwähnen, wie sehr ich Brians Mutter und deren neuen Partner liebe, die man in diesem Teil vorgestellt bekommt. Die beiden sind so herzensgut und ganz anders als Brians leiblicher Dad benehmen sie sich Ella gegenüber vorbildlich.
Generell trifft man in diesem Band viele neue und wirklich sympathische und interessante Figuren, über deren Background ich mir gut eigene Bücher vorstellen könnte. Das Cinder & Ella Universum hat sich hier für mich um viele spannende Menschen erweitert, wofür ich sehr dankbar bin.

Auf der anderen Seite wird Ella hier erstmals mit den gravierenden Folgen konfrontiert, die es mit sich bringt, einen berühmten Freund zu haben und vor allem auch selbst berühmt zu sein. Teilweise schien es nicht nur ihr selbst sondern auch mir als Leser unrealistisch, welche Türen sich ihr jetzt öffnen, nur weil sie Brian datet. An einigen Stellen war es einfach zu viel, zu gut, zu unglaubwürdig, zu sehr der wahr gewordene American Dream der kleinen Mauerblume, die von nun an alles bekommen kann, was sie sich je gewünscht hat. Doch abseits von all den Möglichkeiten, die sich ihr bieten, ist Ella auch oft Opfer von Menschen, die es nicht gut mit ihr meinen, seien es skrupellose Journalisten oder perverse Fans. Die Situationen, mit denen die junge Frau zu kämpfen hatte, haben mir Schauer beschert, und zwar keine der guten Sorte.

Neben den guten und schlechten Entwicklungen außerhalb ihres inneren Kreises gibt es auch wieder Zoff in der Familie und damit kommen wir zu meinen größten Kritikpunkt. Ana ist und bleibt eine unverbesserliche Zicke, darüber kann ich auch noch hinwegsehen. Aber Ellas Vater hat nicht nur den metaphorischen Vogel abgeschossen, er hat so lange auf das Vieh draufgehalten, bis lediglich ein matschiger, gefederter Haufen übrig war. Ich hatte an zwei Stellen das ernsthafte Bedürfnis, das Buch abzubrechen, und an beiden Stellen hat sich Papa Ella wie ein Arschloch erster Güte aufgeführt.

In diesem Buch ist alles zu viel, das gilt auch für Streit und Versöhnung. Man denkt sich am Anfang „Yay, Zoff!“, mit steigender Aggression empfand ich nach gefühlten zwei Dutzend Seiten mit Streitdialog dann aber eher ein „Entweder bringt ihr euch jetzt um oder haltet ENDLICH DIE VERDAMMTE KLAPPE!!“. Es war überdimensioniert, zu dramatisch, zu gewollt emotional, es wurde alles ausgepackt, was die Trickkiste für einen richtig fetten Fight bereithält.
Das gleiche gilt auch für Versöhnung. Zu viel, zu schmalzig, dadurch zu unaufrichtig, zu triefend vor Verzweiflung.

Ich bin grundsätzlich ein Fan von Happy Ends. Ich liebe es, wenn meinen Protagonisten viele gute Dinge widerfahren, je mehr desto besser. Das, was Ella in diesem Band alles zufliegt, hat mein kleines, friedliebendes Herz mehr als entzückt, meinen Kopf allerdings ziemlich verstört. Daher schwanke ich diesbezüglich stark zwischen 'What the Fuck??' und 'OH MEIN GOTT, wie cool!'
Doch all diese überzogenen, extrem in die Länge gezogenen Streit- und Versöhnungsgespräche haben dem Buch seinen Todesstoß versetzt.

Mein Fazit:
Ein Teil von mir jubelt, ein (leider) größerer Teil ist immer noch wegen schwerwiegender, figurenbedingter Aggressionen in Selbsttherapie. Herrje, wie schafft die Autorin es nur, so furchtbar hassenswerte Charaktere zu kreieren? Ich hatte es befürchtet, aber kann es jetzt bestätigen: Die Fortsetzung hätte nicht Not getan. Werdet glücklich mit Band 1, aber lasst die Finger vom zweiten Teil.
Es reicht leider nur für 2,5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_-Cinderella-_ _-Cinderella-_

Veröffentlicht am 13.02.2020

Märchen brauchen keine Fortsetzung

Nachdem mir der erste Band von Cinder & Ella so unfassbar gut gefallen hat, musste auch der zweiter Band bei mir einziehen. Durch verschiedene Rezensionen habe ich schon mitbekommen, dass dieser wohl schlechter ... …mehr

Nachdem mir der erste Band von Cinder & Ella so unfassbar gut gefallen hat, musste auch der zweiter Band bei mir einziehen. Durch verschiedene Rezensionen habe ich schon mitbekommen, dass dieser wohl schlechter als der Reihenauftakt sein soll und es lieber bei einem Einzelband geblieben wäre. Dennoch wollte ich mir selbst ein Bild davon machen.

Doch auch ich muss bestätigen, dass mir der erste Band um Längen besser gefallen hat. Dieser hatte einfach eine Magie und konnte diese märchenhafte Stimmung an den Leser weitertragen. Der zweite Band machte das doch etwas zunichte. Die märchenhafte Stimmung ist verschwunden und das Buch wird von Problemen aufgebauscht, die nicht hätten sein müssen.

So auch ein Streit zwischen Ella und ihrem Vater, obwohl diese sich am Ende von Band 1 sehr gut verstanden haben. Es war ok, aber wirkte zu gewollt. Auch Ellas Therapien werden nur noch beiläufig erwähnt und finden leider sonst keinen Platz in der Geschichte. Gerade dieser Teil machte Band 1 so besonders (zusammen mit Cinder).

Durch die Geschichte bin ich einigermaßen schnell durchgekommen, da ich mich bei der Fortsetzung für das Hörbuch entschieden habe. Es war super vertont und ich konnte es in schnellerer Geschwindigkeit hören. Ich denke, dass wenn ich es selbst gelesen hätte viel länger gebraucht und es vielleicht auch längere Zeit beiseite gelegt hätte.

Alles in allem bin ich leider doch enttäuscht zurückgelassen worden. Alltägliche Probleme werden aufgebauscht und hier wäre doch weniger ist mehr besser gewesen. Ein Einzelband der super für sich steht und nicht durch einen zweiten Band verhunzt wird.

Der zweite Band der Cinder & Ella Reihe hat mich leider enttäuscht. Der ganze Charme und die märchenhafte Stimmung sind flöten gegangen und machten das Buch zu nichts besonderem. Die Autorin hätte es doch lieber bei einem Einzelband belassen sollen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nathaliemhs nathaliemhs

Veröffentlicht am 10.02.2020

Endlich sind sie zurück!!

Zum Buch:
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. ... …mehr

Zum Buch:
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods - und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten?

Schreibstil, Thematik und Aufbau:
Kelly Orams Schreibstil ist wirklich toll. Sie kann so super beschreiben, schafft wundervolle Dialoge und ist eine Meisterin darin Gefühle zu übermitteln, was dazu führt, dass eine wundervolle Geschichte entsteht und der Leser von der ersten Seite mitgenommen wird.

Auch im zweiten Buch von Cinder & Ella geht es um Ellas Unfall und ihre daraus entstanden Einschränkungen und Probleme. Die Ernsthaftigkeit mit der dieses Thema angesprochen wird ist großartig, da man sich so als Leser intensiver mit dem Thema Komplexen auseinandersetzt und eine tiefe Empathie für/ mit Ella entwickelt.

Das Buch setzt eine Woche nach dem Ende des ersten Teils an, wodurch ein nahtloser Übergang entsteht. So kann man Brian und Ella problemlos auf ihrem Weg begleiten und hat beim Verfolgen der Geschichte keine Probleme.
Zudem werden immer wieder Aspekte aus dem ersten Buch aufgegriffen, die zum Teil dann eine Fortsetzung in Band zwei erhalten.

Mein Fazit:
Auch wenn nach dem ersten Buch eigentlich keine Fortsetzung mehr nötig gewesen wären, habe ich mich riesig auf den zweiten Band gefreut und bin definitiv nicht enttäuscht worden!
Klar, es ist eine Adaption von Cinderella, aber Kelly Oram hat hier ein wirklich tolles Werk vollbracht und Brian und Ella eine wirklich tolle Geschichte geschenkt. Auch das sie die Probleme und Nöte aus dem ersten Buch mit aufgegriffen hat, hat mir sehr gut gefallen.
Ich hätte mir vielleicht gewünscht, dass der Hauptvorfall im zweiten Teil zum Ende hin etwas anders gelöst wird bzw. nicht innerhalb von ein paar Seiten nebensächlich behandelt wird, aber dies ist nur meckern auf hohem Niveau und ändert nichts an meiner Begeisterung für dieses Buch.

Deshalb von mir 5/5 Sternen und eine klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

1981Michi 1981Michi

Veröffentlicht am 09.02.2020

Cinder&Ella2

Rezension/ Werbung

Cinder & Ella (2)/ Kelly Oram

Meine Meinung:

Die Autoren hat einen schönen Schreibstil aber ich finde, sie hätte die Geschichte auch mit einem Buch beenden können. Nichts des so trotz ... …mehr

Rezension/ Werbung

Cinder & Ella (2)/ Kelly Oram

Meine Meinung:

Die Autoren hat einen schönen Schreibstil aber ich finde, sie hätte die Geschichte auch mit einem Buch beenden können. Nichts des so trotz habe ich auch hier gelacht und geweint, mich über Ellas Vater geärgert und mich für Ella gefreut.

Fazit:

Wer romantische Geschichten liebt, muss sich unbedingt auch diesen Teil holen. Ich gebe dem Buch sehr gerne 4 schöne Kleider. Ich freue mich auf weitere schöne Geschichten von Kelly Oram.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage