Ein guter Tag zum Leben
 - Lisa Genova - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Audio-Download
Frauenromane
682 Minuten
ISBN: 978-3-8387-7781-8
Ersterscheinung: 20.01.2017

Ein guter Tag zum Leben

Ungekürzt
Gelesen von David Nathan, Marie Bierstedt
Übersetzt von Veronika Dünninger

(8)

Als Joe erfährt, dass er an der seltenen Krankheit Chorea-Huntington leidet, ist er 44 Jahre alt. Wenn es gut läuft, bleiben ihm noch zehn Jahre. Jahre, in denen er die Kontrolle über seinen Körper mehr und mehr verlieren wird.
Wie jedes seiner vier Kinder muss auch Katie befürchten, die Krankheit ihres Vaters geerbt zu haben. Gewissheit könnte ein Gentest bringen. Doch kann sie tatsächlich mit dem Wissen leben, das der Test ans Licht bringt?

Rezensionen aus der Lesejury (8)

Gudrun67 Gudrun67

Veröffentlicht am 08.10.2016

Lehrreiches, spannendes und hochemotionales Buch - nicht nur über Huntington, sondern einfach übers Leben selbst

Die Autorin schafft es, mich vom Anfang bis zum Ende des Buches mit ihrer starken Aussagekraft zu flashen.



Oft habe ich mich dabei ertappt, wie ich vor Mitgefühl oder Trauer die Luft angehalten habe. ... …mehr

Die Autorin schafft es, mich vom Anfang bis zum Ende des Buches mit ihrer starken Aussagekraft zu flashen.



Oft habe ich mich dabei ertappt, wie ich vor Mitgefühl oder Trauer die Luft angehalten habe. Aber, genauso oft musste ich vor mich hinschmunzeln und habe den Lebensmut und die Hoffnung im Buch gespürt.



Den Kapiteln hat Lisa Genova die jeweils passenden Erläuterungen zur Huntington-Krankheit vorangestellt. Diese machen das Buch qualitativ extrem wertvoll.

Jeder Leser, auch diejenigen, die wie ich bisher noch nie etwas von der Krankheit gehört oder gelesen haben, können dadurch die Auswirkungen und das Ausmaß derselbigen intensiv verstehen und begreifen.



Selbst bei vermeintlich "kleinen" Szenen schafft es die Autorin, Spannung aufzubauen.

Die Darstellungen, wie auch die Herleitungen und Hintergründe dazu sind präzise und lebensnah. Die Schilderungen der Ortschaften oder sonstiger Begebenheiten versetzen den Leser direkt dorthin.



Das Buch handelt von Joe, einem Familienvater, der als Polizist sein Auskommen hat. Er geht voll und ganz in seinem Job auf. Doch mit der Zeit wird seinem Umfeld klar, dass an seinem Verhalten etwas "aus dem Ruder" läuft. Hier wird dann das Leben der Familie komplett auf den Kopf gestellt und es ist nichts mehr so wie früher.



Durch die bildhaften Vergleiche, die aus vielen möglichen Lebenslagen gezogen werden, ist das ohnehin schon phantastische Buch nochmal so lebhaft und flüssig geschrieben.



Ausserdem lockern diese Darstellungen das Geschehen auf und schaffen trotz des traurigen und ernsten Hintergrundes ein hofnungsvolles Bild.



Dazu trägt auch der Zusammenhalt, der hier unter den Familienmitgliedern und auch Freunden herrscht, bei.





Mein Fazit: Lehrreiches, spannendes und hochemotionales Buch - nicht nur über Huntington, sondern einfach übers Leben selbst

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenpoesie Buchstabenpoesie

Veröffentlicht am 29.09.2016

Ein Buch das zum Nachdenken anregt.

Ich bin im Gesundheitswesen tätig und habe die Erkrankung "Chorea Huntington" im Unterricht gehabt. Mir ist bewusst, dass diese Krankheit tödlich endet. Dennoch hat mich dieses Buch unglaublich gefesselt ... …mehr

Ich bin im Gesundheitswesen tätig und habe die Erkrankung "Chorea Huntington" im Unterricht gehabt. Mir ist bewusst, dass diese Krankheit tödlich endet. Dennoch hat mich dieses Buch unglaublich gefesselt und nachdenklich gemacht. Ich fand es erschreckend die Geschichte von unseren Protagonisten zu lesen und so zu erfahren wie "Chorea Huntington" das Leben und die Zukunft verändert.
Ein so wahres Buch, das zeigt, dass das Leben zu kurz ist, um sich über Kleinigkeiten zu ärgern.
Man kann sich super in die Protagonistin hinein versetzen und ihre Gedankengänge außerordentlich gut nachempfinden.
Für mich hat Lisa Genova die Krankheit sowas von auf den Punkt gebracht und sie mir vor allem auch noch mal mit allen Facetten näher gebracht.

Unbedingt lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

myra myra

Veröffentlicht am 22.09.2016

Erbkrankheit

"EIN GUTER TAG ZUM LEBEN" ist mein erstes Buch von Lisa Genova. Die anderen Bücher kenne ich nicht.
Sie beschreibt in ihren Büchern Menschen, die ein besonderes Schicksal haben.
In diesem Buch geht es ... …mehr

"EIN GUTER TAG ZUM LEBEN" ist mein erstes Buch von Lisa Genova. Die anderen Bücher kenne ich nicht.
Sie beschreibt in ihren Büchern Menschen, die ein besonderes Schicksal haben.
In diesem Buch geht es um die Krankheit "CHOREA HUNTINGTON" eine grausame Krankheit - die dominant vererbt wird - was bedeutet, das jeder der Nachkommen eine 50%ige Wahrscheinlichkeit hat auch zu erkranken....
Es handelt sich um eine neurodegenerative Erkrankung - die mit zu nehmenden Verlust der willkürlichen Motorik und durch Zunahme unwilkürlicher Bewegungen gekennzeichnet ist .....
Erste Symtome sind Ungeschicklichkeit, Verlust des Gleichgewichts, Stürze...dazu kommen Schluckbescherden, eine lallende Sprache.
Die Diagnose wird durch die Symptome und einen Gentest gestellt.
Meistens treten die erste Symptome jenseits des 40igsten Lebensjahres auf.
Das vorweg....
Joe O´Brien ist Mitte 40, glücklich verheiratet, ist Polizist mit Leib und Seele und hat vier erwachsene Kinder, die alle mit im ererbten Haus leben.
Erste Symptome treten auf und seine Frau Rosie und befreundete Kollegen machen sich Sorgen und nötigen ihn zum Arzt zu gehen.
Die Diagnose ist niederschmetternd. "CHOREA HUNTINGTON"
Offenbar wurde sie von der Mutter weitervererbt ... diese lebte viele jahre in einer Art Heim und galt als Alkoholikerin......
Rosie und Joe brauchen einige Zeit um mit dieser Diagnose um gehen zu können, bevor sie ihre Kinder informieren.
Jedes der vier Kinder geht anders damit um ....
Und darum geht es in dieser Geschichte um die Famile O`Brien und dem Umgang mit diesem Daklomesschert.
Joe darf zunächst weiter als Poloizist arbeiten - nur engste Freunde wissen Bescheid.
Er bekommt Medikamente und nimmt an Studien zur Krankheit teil.
Rosie ist sehr verzweifelt....
Der älteste Sohn lässt sich sofort testen, er ist verheiratet und seine Frau ist schwanger...
Patrick scheint das alles nichts anzugehen
Meghan ist Tänzerin, lässt sie sich testen? ---- die Krankheit hätte Auswirkungen auf ihr Leben und ihren Beruf.
Katie ist die jüngste - und um sie geht es hier hauptsächlich.
Sie ist frisch verliebt und ihr Freund scheint so gar nicht in diese irisch-katholische Famile zu passen.
Ihre Zerrissenheit und ihre Zweifel kann man deutlich spüren.
Sie ringt mit sich - geht zur Beratung - sol sie ihren Freund informieren - es scheiont, als wäre alles zuviel für sie.
Außerdem fühlt sie sich minderwertig...
Am Ende geht jeder seinen Weg.
Das Buch endet offen - was mich mir erst nicht so gefallen hat, aber eigentlich ist es gut so .....
denn man soll sich von dieser Krankheit nicht unterkriegen lassen, sondern sein Leben im Hier und Jetzt leben.
Von mir gibt es 4,5 Sterne, die ich der Form halber auf 5 Stene aufrunden werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AgnesM AgnesM

Veröffentlicht am 15.09.2016

ein guter Tag zum Leben

Joe ist Vater von vier Kindern, ein liebender Ehemann und ein guter Polizist, bis er über die Jahre hinweg immer schusseliger und tollpatschiger wird. Auch sein Aggressionspotenzial steigt und hin und ... …mehr

Joe ist Vater von vier Kindern, ein liebender Ehemann und ein guter Polizist, bis er über die Jahre hinweg immer schusseliger und tollpatschiger wird. Auch sein Aggressionspotenzial steigt und hin und wieder gleiten ihm Gegenstände aus der Hand. Das kann jedem passieren und „das kommt so mit dem Alter“ kann man sagen, doch bei Joe ist das anders. Er bekommt, nachdem ihn seine Frau Rosie bittet zum Arzt zu gehen, die niederschmetternde Diagnose Huntington. Ungläubig starrt Joe den Arzt an und hat überhaupt keine Ahnung was diese Diagnose für ihn und sein Leben bedeuten wird, bis seine Frau sich über diese Krankheit im Internet schlau macht und auch der Arzt ihm den Ernst seiner Lage vermittelt. Joe und Rosie stehen vor der schwierigen Aufgabe ihren Kindern den Gesundheitszustand ihres Vaters zu beichten und müssen sie damit konfrontieren, dass es sich bei Huntington um eine vererbbare Krankheit handelt, die unheilbar ist und zum Tode führt. Die Fröhlichkeit und Leichtigkeit, die relative Unbeschwertheit, in der die Familie bis dahin lebte, ist dahin und wird zunächst ersetzt durch Angst, Traurigkeit, Unbehagen und einen Schock-ähnlichen Zustand.

In den weiteren Kapiteln dieses Buches erlebt der Leser wie die heimtückische Krankheit immer mehr Besitz von Joe ergreift und sich sein Zustand immer mehr verschlechtert. In emotionalen Szenen erlebt man den Zusammenhalt in der Familie, fühlt und leidet mit Joe, Rosie und seinen Kindern und ist immer wieder überwältigt von den gefühlvollen Konversationen zwischen allen Beteiligten und der Hoffnung, die sie alle nicht aufgeben. Als Leser hat man das Gefühl zu dieser Familie zu gehören, ein Teil von ihr zu sein und empfindet eine starke Sympathie für einige Protagonisten. Besonders die Tochter Katie, eine junge Yoga-Lehrerin, spielt in dem Buch eine große Rolle und ist mir ans Herz gewachsen. Man liest ihre Gedanken und spürt ihre Angst, denn auch sie hat eine 50:50 Chance das Gen, welches die Krankheit auslöst, in sich zu tragen. Sie überlegt ständig, ob sie sich einem Gentest unterziehen soll, ob sie das Ergebnis unbedingt wissen will und was sie bei negativer oder positiver Diagnose machen würde. Auch Joes andere Kinder stehen vor dieser schweren Entscheidung einen Test zu machen oder mit der Ungewissheit zu leben und Rosie, die Mutter, muss sich verstärkt um ihren Mann kümmern und mit dem Gedanken anfreunden, dass sie früher oder später ihren Mann an diese furchtbare Krankheit verlieren wird.

Wieder einmal hat Lisa Genova ein wunderbares, emotionales und authentisches Buch geschrieben. Ich bin von ihrem Schreibstil und ihrer Feinfühligkeit sehr angetan und hoffe, dass dieses Buch die Vorlage für einen Film bieten wird, denn diesen würde ich mir definitiv ansehen.



„Die Huntington-Krankheit ist eine sehr seltene, vererbbare Erkrankung des Gehirns. Sie ist eine fortschreitende Erkrankung, die meist zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr ausbricht. Die Huntington-Krankheit (abgekürzt HK; englisch Huntington's disease, abgekürzt HD) wird auch Chorea Huntington, Morbus Huntington genannt und war früher als Veitstanz bekannt. Meist stehen am Anfang der Erkrankung fortschreitende psychische Auffälligkeiten im Vordergrund: Die Patienten sind depressiv oder vermehrt reizbar und aggressiv oder enthemmt; andere bemerken einen Verlust an geistigen Fähigkeiten oder eine zunehmende Ängstlichkeit. Später kommt es häufig zur Demenz. Die Bewegungsstörungen bestehen in plötzlich auftretenden, unkontrollierbaren und überschießenden Bewegungen von Extremitäten oder Rumpf. Diese Störungen können in Ruhe auftreten oder andere Bewegungen beeinträchtigen. Auch die Zungen- und Schlundmuskulatur können betroffen sein. Die Sprache wirkt in diesen Fällen abgehackt und unverständlich, Laute werden explosionsartig ausgestoßen. Ebenso kann es zu Schluckstörungen kommen, so dass die Nahrungsaufnahme sehr schwierig wird. Lungenentzündung aufgrund von Schluckstörungen sind eine häufige Komplikation.“

(Quelle: Deutsche Huntington-Hilfe e.V. (DHH) http://www.huntington-hilfe.de)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 15.09.2016

Was wäre, wenn …

Joe O‘Brien ist 44 Jahre alt, Ire, ein guter Ehemann, eine liebevoller Vater und mit Leib und Seele Polizist. Doch dann wird er vergesslicher und aufbrausender. Zunächst wird es auf den anstrengenden Beruf ... …mehr

Joe O‘Brien ist 44 Jahre alt, Ire, ein guter Ehemann, eine liebevoller Vater und mit Leib und Seele Polizist. Doch dann wird er vergesslicher und aufbrausender. Zunächst wird es auf den anstrengenden Beruf geschoben und dass sowas jedem mal passieren kann. Aber über die Jahre wird es schlimmer und als ihm dann häufiger etwas fällt, er die Akten auf der Dienststelle nicht mehr richtig bearbeiten kann und anfängt fürchterlich zu zappeln, kann man nicht mehr darüber hinwegsehen, dass irgendetwas nicht stimmt. Seine Frau Rosie schleppt ihn zu einer Untersuchung und ihm wird mitgeteilt, was er vermutlich hat: Chorea Huntington. Er kann damit nichts anfangen, doch Rosie holt sich ihre Informationen aus dem Internet. Erst zwei Monate später wird die Diagnose bestätigt. Aber nicht nur, dass Joe krank ist, jedes seiner vier Kinder hat eine fünfzigprozentige Chance ebenfalls betroffen zu sein. Es fällt Joe und Rosie schwer, die Kinder zu informieren und ihnen diese Bürde aufzuhalsen.
Zunächst fallen alle in eine Art Schockstarre, beobachten sich und die anderen, ob es schon Anzeichen für die Krankheit gibt. Jedes der Kinder versucht auf seine Weise mit der Nachricht umzugehen. Das enfant terrible Patrick bereitet der Familie weiterhin Sorgen. JJ und seine Frau Colleen müssen die traurige Nachricht in einem Moment verkraften, als eigentlich Freude angesagt ist. Meghan startet gerade ihre Ballett-Karriere. Doch am meisten trifft es Katie, die vor kurzem ihre große Liebe kennengelernt hat. Jedes der Kinder muss für sich entscheiden, will es wissen, ob es dieses „defekte“ Gen hat.
Während die Kinder mit ihren Ängsten fertig werden und überlegen müssen, ob sie sich dem Test unterziehen, verschlimmert sich Joes Zustand immer mehr. Er hat seine Gliedmaßen nicht mehr unter Kontrolle und kann seine Kräfte nicht mehr steuern. Die Ausübung seines geliebten Berufes ist nicht mehr möglich und tragen dazu bei, dass es zusätzliche Sorgen gibt, denn das amerikanische Sozialsystem ist ziemlich gnadenlos. Der starke Glaube geht der überforderten Rosie fast verloren. Joe plagen Schuldgefühle, weil er die Krankheit eventuell an seine Kinder weitergibt. Er, der sich immer als stark empfunden hat, überlegt ob seine Pistole nicht der Ausweg ist.
Es ist eine sehr emotionale Geschichte die uns Lisa Genova erzählt aus verschiedenen Perspektiven erzählt, um auf diese Krankheit aufmerksam zu machen. Das Schicksal beutelt die Familie, aber sie steht zusammen und gibt nicht auf. Obwohl es eigentlich eine traurige Geschichte ist, gibt es aber auch immer wieder tröstliche und sogar auch witzige Momente.
Als Leser leidet man mit. Ich habe mich oft gefragt, ob ich mich testen lassen würde, wenn ich von dem Risiko erfahren würde. Ich weiß es nicht, denn wirklich sagen kann man das erst, wenn man betroffen ist.
Eine Geschichte, die tief unter die Haut geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Marie Bierstedt

Marie Bierstedt - Sprecher
© Olivier Favre

Marie Bierstedt trat schon früh in die Fußstapfen ihres Vaters, des Schauspielers Detlef Bierstedt. Mit 5 Jahren stand sie das erste Mal vor der Kamera, im Alter von 11 Jahren begann sie zu synchronisieren. Heute leiht sie Schauspielerinnen wie Anne Hathaway, Kirsten Dunst und Kate Beckinsale ihre Stimme. Auch als Hörbuch- und Hörspielsprecherin hat sie sich mit ihrer lebhaften, jungen Stimme einen Namen gemacht.

Mehr erfahren

Sprecher

David Nathan

David Nathan - Sprecher
© Olivier Favre

David Nathan zählt zu den besten Synchronsprechern Deutschlands. Er leiht seine Stimme unter anderem Johnny Depp und Christian Bale. Mit seiner herausragenden Erzählkunst fesselt er den Hörer und zieht ihn regelrecht mit in die Geschichte hinein. David Nathan wurde mehrfach mit dem Hörspiel Award als „Bester Sprecher“ ausgezeichnet.

Mehr erfahren

Autorin

Lisa Genova

Lisa Genova - Autor
© Christopher Seufert

Nach ihrem Psychologiestudium hat Lisa Genova an der Universität Harvard in Neurowissenschaft promoviert. Ihr Debütroman, "Mein Leben ohne Gestern", zunächst im Eigenverlag veröffentlicht, hat sich inzwischen zu einem internationalen Bestseller entwickelt, stand lange auf der New-York-Times-Bestsellerliste und wurde von Lesern und Rezensenten begeistert aufgenommen. Die Autorin schreibt bereits an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage