Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen
 - Evie Dunmore - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Historische Liebesromane
455 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1542-6
Ersterscheinung: 30.04.2021

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen

Band 1 der Reihe "Oxford Rebels"
Übersetzt von Corinna Wieja

(81)

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!
Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden – diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...
„Klug, stark und leidenschaftlich! Eine Heldin, die ihr Recht auf Glück einfordert, und ein Held zum Dahinschmelzen, der durch sie lernt, für was es sich wirklich zu kämpfen lohnt.“ LYSSA KAY ADAMS
Band 1 der REBELLINNEN VON OXFORD

Rezensionen aus der Lesejury (81)

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 01.10.2021

Auf Augenhöhe

Annabelle Archer hat ein Stipendium erhalten - und damit das Privileg als eine der ersten Frauen an der Universität Oxford studieren zu können. Da ihr Vater ihr Altgriechisch beigebracht hat, beginnt sie ... …mehr

Annabelle Archer hat ein Stipendium erhalten - und damit das Privileg als eine der ersten Frauen an der Universität Oxford studieren zu können. Da ihr Vater ihr Altgriechisch beigebracht hat, beginnt sie sich vertiefend mit der griechischen Antike auseinander zu setzen. Doch neben dem Studium warten noch weitere Verpflichtungen auf Annabelle: aufgrund des Stipendiums hat sie sich verpflichtet an den Treffen der Suffragistinnen teilzunehmen. Damit verbunden sind auch viele Aktionen, die sie unterstützen soll, um politisch- oder gesellschaftlich-einflussreiche Männer für den Kampf für die Anerkennung des Frauenwahlrechtes zu gewinnen. Für alle Lohnnebenkosten gibt sie Nachhilfeunterricht für andere Studenten. Da sie eine unverheiratete Frau ist und zudem beide Elternteile verstorben sind, hat ihr Cousin das Bestimmungsrecht über sie. Damit er sie überhaupt studieren lässt, muss sie eine hohe Summe Geld jeden Monat zu ihm schicken, um quasi den Arbeitsausfall zu kompensieren. Annabelle ist also vollkommen ausgelastet.
Und dann trifft sie gleich bei ihrem ersten Einsatz der Suffragistinnen auf den Herzog von Montgomery. Seit diesem Treffen geht dieser Annabelle nicht mehr aus dem Kopf - und umgekehrt scheint es genauso zu sein. Doch kann Annabelle sich bei diesem großen gesellschaftlichen Standesunterschied überhaupt Hoffnungen auf gegenseitige Gefühle machen?

Mir hat dieser erste Teil der Reihe um die Rebellinnen von Oxford außerordentlich gut gefallen. In den klugen und hitzigen Gesprächen zwischen Annabelle und Sebastian merkt man, dass sie sich charakterlich sehr ähnlich sind und auch bei anderen Merkmalen und Eigenschaften auf Augenhöhe. Das Buch ist romantisch, erotisch, prickelnd und nebenbei auch ein wenig lehrreich, da einige Facetten der historischen Frauenbewegung dargestellt werden. Für mich war es zudem ein richtiger Page-Turner.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Janette Janette

Veröffentlicht am 20.09.2021

Knisternde Liebe zwischen zwei Menschen von unterschiedlichen Stellungen in der Gesellschaf

„Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen“ ist der erste Band der Oxford Rebels Reihe von Evie Dunmore und übersetzt von Corinna Wieja.
Der Schreibstil von Evie Dunmore hat mir sehr gut gefallen. Er ist ... …mehr

„Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen“ ist der erste Band der Oxford Rebels Reihe von Evie Dunmore und übersetzt von Corinna Wieja.
Der Schreibstil von Evie Dunmore hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig und sich stimmig. Ab und an empfand ich ihn aber als etwas zu modern für die geschilderte Zeit, was evtl. aber auch an der Übersetzung liegen könnte. Da ich das Buch selbst nicht auf englisch gelesen habe, kann ich nicht beurteilen, woher das kommt. Geschrieben wird sowohl mal aus Annabelles Sicht als auch aus Sebastians Sicht, das fand ich sehr gut, so bekommt man als Leser einen super Einblick in die Gefühlswelt beider Protagonisten.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Eine Bürgerliche und ein Herzog und dazu viele spannende knisternde Szenen aber auch das Thema Frauenrechtsbewegung wird aufgegriffen und thematisiert. Gerne hätte ich mir noch etwas mehr zu diesem Thema gewünscht – dies hätte der Geschichte noch etwas mehr Tiefe gegeben.
Annabelle und Sebastian sind als Protagonisten sehr charakterstark und gut ausgearbeitet aber auch die zahlreichen Nebencharakter rücken nicht in den Hintergrund. Annabelle ist eine kleine Kämpferin, die aber auch weiß, was sie zu verlieren hat und wo ihr Stand in der Gesellschaft ist, kann aber ihre Schwärmerei für den Herzog auch nicht leugnen. Sebastian selbst ist ein Herzog, der seinem moralischen Kompass folgt. Er ist ehrlich, wirkt nach außen hin, als könne ihn nicht mehr viel schockieren, überraschen oder seine Welt durch einander bringen, was mit Annabelles unerwarteten Auftreten in seinem Leben aber passiert.
Ich mochte das Buch, es gab keine unnötigen und übertriebenen Dramen und das, obwohl den beiden Protagonisten, aufgrund ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellungen, viele Steine im Wege liegen. Die Beweggründe und Handlungen der beiden sind für den Leser gut verständlich und auch nachvollziehbar.
Am Ende ging es mir alles aber etwas zu schnell. Hier hätte ich mir doch etwas mehr Länge gewünscht. Es wirkt fast schnell runter geschrieben und wird dem sonstigen Verlauf der Geschichte nicht gerecht.

Fazit:
Eine schöne Geschichte, die das Frauenherz höher schlagen lässt und auch mal etwas anderes als die anderen üblichen Bücher, die in dieser Zeit spielen. Wenn man sich mit der teilweise modernen Sprache anfreundet ist dies auf jeden Fall ein Leseereignis, dass man nicht verpassen sollte.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band der Oxford Rebels Reihe

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_buecher_lese_liebe _buecher_lese_liebe

Veröffentlicht am 10.09.2021

Tolle historische Geschichte

Ich möchte den Schreibstil total gerne. Ich war erst skeptisch ob mir das Buch gefallen wird da es einfach nicht in der heutigen Zeit spielt aber diese Zweifel waren sehr schnell weg.

Es war sehr angenehm ... …mehr

Ich möchte den Schreibstil total gerne. Ich war erst skeptisch ob mir das Buch gefallen wird da es einfach nicht in der heutigen Zeit spielt aber diese Zweifel waren sehr schnell weg.

Es war sehr angenehm zu lesen und man war neugierig was noch passiert.

Für die Frauenrechte zu kämpfen war zur früheren Zeit extrem schwer und ich fand es toll mit zu erleben wie die Protagonistin es geschafft für hat ihre Rechte in Oxford zu kämpfen.

Zudem fand ich die Geschichte von den Ebenen der Gesellschaft toll. Finde es aber ungerecht, dass man nicht einfach den lieben darf an den man sein Herz verschenkt. Man muss auf das gesellschaftliche Bild achten usw. Das finde ich echt ungerecht zur damaligen Zeit und bin froh das es heute egal ist.

Ich werde definitiv Band 2 lesen da ich die Idee der Geschichte mega toll fand und es sehr angenehm zu lesen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

neues-kapitel neues-kapitel

Veröffentlicht am 06.09.2021

Jahreshighlight!

Worum geht es?

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium ... …mehr

Worum geht es?

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden - diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...

Hierbei handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Die Geschichte an sich ist abgeschlossen, allerdings kann es sein, dass die Charaktere in den anderen Bänden vorkommen.

Gestaltung und Schreibstil

Das Cover bietet dem Leser das, was man erwartet. Einen historischen Roman. Außerdem mag das Element des Buches, weil es eine Verbindung zu Oxford und dem Studium darstellt. Die Geschichte wird wechselweise aus der 3. Perspektive von Annabelle und Sebastian erzählt. Der Erzählstil passt hervorragend zu dem Buch und zu dem Zeitalter. Was hier ganz besonders gut umgesetzt wurde, waren die Gespräche. Ich liebe es wie die beiden sich begegnen. Mit Wortgefechten auf höheren Niveau.
Außerdem werden einem die Nebencharaktere ans Herz gelegt, besonders dadurch, dass sie über das ganze Buch hinweg eine wichtige Rolle in Annabelles Leben spielen.


Meine Meinung

Starke Frauen, die sich für neue Gesetze einsetzen. Frauen, die ihrer Zeit voraus sind und mit ihrer Intelligenz brillieren.

Das Viktorianische Zeit wurde perfekt eingefangen und versetzt ein in eine vergangene Ära zurück, die gefüllt ist mit gesellschaftlicher Etikette und Regeln. Wenn man keinen Skandal verursachen will, hält man sich konservativ.

Annabelle ist intelligent, weiß aber, wann sie keinen Streit vom Zaun reißen soll. Sie lernt immer wieder dazu. Nicht nur durch das Studium, sondern auch durch die neuen gesellschaftlichen Kreise, in denen sie sich bewegt. Sebastian ist ein pflichtbewusster Herzog, der sich seiner Arbeit hingibt. Hat eine starke Charakterentwicklung durchlebt, welche beweist, dass die Fassade eins jeden kühnen Gentlemans durchbrechen kann. Doch beide zusammen entfalten neue Seiten in dem jeweiligen anderen.

Die Liebesgeschichte ist eine Hommage an „Stolz und Vorurteil“. Das Setting erinnert an „Bridgerton“ und es ist skandalös wie „Die Prinzessinnen von New York“.

Sebastian und Annabelle sind Partner auf Augenhöhe und beide behandeln einander mit Respekt. Er sieht nicht „nur“ eine Frau in ihr, sondern auch das wofür sie einsteht. Ihre Weisheit, Kühnheit und Wissbegierde. Sie kommen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und dennoch ergänzen sie sich wie zwei Teile einer Seele.

5/5 ⭐️

Jahreshighlight!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dorothea84 Dorothea84

Veröffentlicht am 13.08.2021

unterhaltsam

Annabelle Archer kann es nicht glauben, dass sie die Chance bekommt. Als eine der ersten Frauen in Oxford studieren zu dürfen. Jedoch nicht ohne Gegenleistung, sie soll der Frauenbewegung unterstützen. ... …mehr

Annabelle Archer kann es nicht glauben, dass sie die Chance bekommt. Als eine der ersten Frauen in Oxford studieren zu dürfen. Jedoch nicht ohne Gegenleistung, sie soll der Frauenbewegung unterstützen. Dabei lernt sie den Herzog Sebastian Devereux kennen. Es funkt zwischen ihnen, aber sie stehen auf verschiedenen Seiten. 

Faszinierend und interessant beginnt die Geschichte. Die jedoch mir nicht das gibt, was ich von diesem Buch erwartet hatte. Schnell merkt man das die Frauenbewegung, nur ab und zu auftaucht und eher als Spannungsfaktor genutzt wird um noch etwas mehr Benzin ins Feuer zu gießen. Auch ist Oxford kommt nur kurz und sehr wenig vor. Beides hätte ich mir gerne mehr gewünscht. Süße und schöne Geschichte, die schön zum Lesen ist. Die Charaktere sind recht spannend. Sebastian auch sehr vielschichtig. Bei Annabelle eher weniger. Tolles Ende, jedoch hat mir etwas gefehlt und hat mich mit einem dumpfen Gefühl zurückgelassen. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Evie Dunmore

Evie Dunmore - Autor
© 2018

Evie Dunmore ist Engländerin, lebt aber zurzeit in Berlin. Ihr Debüt als Autorin ist inspiriert vom Zauber der Stadt Oxford, ihrer Faszination für Pionierinnen der Geschichte und ihrer Liebe zu allem Viktorianischen. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Wandern in den schottischen Highlands oder auf der Jagd nach Schnäppchen in Tartanshops. Weitere Informationen unter www.eviedunmore.com

Mehr erfahren
Alle Verlage