Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen
 - Evie Dunmore - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Historische Liebesromane
455 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1542-6
Ersterscheinung: 30.04.2021

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen

Band 1 der Reihe "Oxford Rebels"
Übersetzt von Corinna Wieja

(89)

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden – diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...

„Klug, stark und leidenschaftlich! Eine Heldin, die ihr Recht auf Glück einfordert, und ein Held zum Dahinschmelzen, der durch sie lernt, für was es sich wirklich zu kämpfen lohnt.“ LYSSA KAY ADAMS

Band 1 der REBELLINNEN VON OXFORD

Rezensionen aus der Lesejury (89)

Furbaby_Mom Furbaby_Mom

Veröffentlicht am 24.03.2022

Wundervolle Love Story vor historisch bedeutsamer Kulisse

"»Erzählen Sie mir«, sagte er, »wie frustrierend ist es, von Menschen umgeben zu sein, die allein aufgrund ihres gesellschaftlichen Ranges bessergestellt sind als Sie, obwohl Sie Ihnen an Klugheit nicht ... …mehr

"»Erzählen Sie mir«, sagte er, »wie frustrierend ist es, von Menschen umgeben zu sein, die allein aufgrund ihres gesellschaftlichen Ranges bessergestellt sind als Sie, obwohl Sie Ihnen an Klugheit nicht das Wasser reichen können?«"

Mir war bereits im Vorfeld klar, dass ich dieses herrlich atmosphärische Werk aus der Feder von Evie Dunmore lieben würde – vor Kurzem hatte ich den dritten Oxford-Rebels-Band der beim LYX-Verlag erschienenen Buchreihe gelesen und war so begeistert vom gleichermaßen mitreißend-emotionalen wie auch informativ-klugen, pointierten Schreibstil der Autorin gewesen, dass mein Leserherz nach MEHR lechzte. Nun wusste ich zwar schon, wie die Liebesgeschichte zwischen der intelligenten Studentin aus bürgerlichen Verhältnissen und dem einflussreichen Herzog enden würde - immerhin finden beide Figuren auch im späteren Band Erwähnung -, doch dies tat meinem Lesegenuss keinen Abbruch. Ich habe die Annäherung zwischen Annabelle und Sebastian geliebt!

Es sprühen die Funken.

Es entwickeln sich tiefe Gefühle.

Es gibt diesen einen Oh-nein-das-hat-sie-nicht-wirklich-getan-Moment, bei dem ich mir voller Verzweiflung über Annabelles Selbstlosigkeit die Haare gerauft habe.

Mit ihrem Stipendium an der renommierten Oxford University geht für Annabelle, die bis dahin im Haus ihres dümmlichen Cousins die kostenlose Dienstmagd spielen musste, ein Traum in Erfüllung. Allerdings verpflichtet sie sich damit auch zur Unterstützung der Suffragetten, die sich – wie undamenhaft! – politisch engagieren und verbissen um eine Reform des Eigentumsgesetzes verheirateter Frauen kämpfen. Aus weiblicher Sicht war dies im Jahre 1879 ein durchaus wichtiges Anliegen, "denn noch immer verlor eine Frau ihren persönlichen Besitz am Hochzeitstag an ihren Ehemann", was wiederum die Beteiligung an Wahlen unmöglich machte, da nur Grundbesitzer und Haushaltsvorstände das Wahlrecht hatten. Dank der lokalen Gruppe der Nationalen Gesellschaft für Frauenwahlrecht findet Annabelle nicht nur reizende neue Freundinnen, sondern begegnet auch einem unterkühlten Aristokraten, dessen Arroganz ihre jahrelang unterdrückte Wut über all die Ungerechtigkeiten, mit denen Frauen sich konfrontiert sehen, auflodern lassen. Nie im Leben hätte sie geahnt, dass es ausgerechnet Sebastian Devereux sein würde, der ihr Leben auf mehr als nur eine Weise retten wird. Jener Herzog von Montgomery ist ein geschiedener Mann und der Wahlkampagnenberater der Torys – einer Partei, deren Mitglieder das Ansuchen auf Frauenwahlrecht größtenteils nicht unterstützen …

Im Hinblick auf Annabelle und Sebastian verspürte ich ganz leichte "Stolz und Vorurteil"-Vibes – die Fehleinschätzung und Vorurteile beiderseits, die große Erleuchtung im Anschluss, das Gefühlschaos, toll! Sowohl die vielschichtige Figurenzeichnung als auch die rundum überzeugenden Dialoge (- authentisch in der Wortwahl, humorvoll und voller Schlagfertigkeit -) haben mir wunderbar gefallen. Außerdem war ich erleichtert, dass der politische Themenbereich genau intensiv genug dosiert worden ist: spannend und nachvollziehbar, ohne (- wie es in anderen historischen Romanen manchmal leider der Fall ist -) staubtrocken und fade zu wirken. Vielmehr konnte ich tatsächlich spüren, wie sehr den Protagonistinnen eine Verbesserung der Lebensumstände für Frauen am Herzen lag.

Das schlichte, elegante Cover passt hervorragend zur Geschichte und lässt das Genre erahnen. Ich muss gestehen, dass mir bis zur Entdeckung dieser angenehm anspruchsvollen, überaus unterhaltsamen Reihe gar nicht bewusst gewesen war, dass auch historische Romane Bestandteil des LYX-Programms (- mit welchem ich bisher ausschließlich meine geliebten New Adult-Veröffentlichungen assoziiert hatte -) sind. Was für eine erfreuliche Überraschung!

Fazit: Ein Buch ganz nach meinem Geschmack – ich bekam eine bezaubernde, gefühlvolle, leidenschaftliche Liebesgeschichte (inklusive geschmackvoller erotischer Szenen), sympathische, wie aus den Leben gegriffene Charaktere und all dies in Kombination mit interessanten historischen Fakten. Perfekt für alle Leser:innen geschichtsträchtiger Romane und romantischer Storys sowie für Fans von Jane Austen und Bridgerton.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marrojeanne Marrojeanne

Veröffentlicht am 30.01.2022

Geschichte miterleben

Mit "Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen" von Evie Dunmore wage ich mich an einen neuen historischen Roman.
Annabelle Archer, geborene Bürgerliche, erhält ein Stipendium um in Oxford studieren zu können, ... …mehr

Mit "Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen" von Evie Dunmore wage ich mich an einen neuen historischen Roman.
Annabelle Archer, geborene Bürgerliche, erhält ein Stipendium um in Oxford studieren zu können, muss sich aber gleichzeitig auch für die Suffragistinnen verpflichten und diese in ihrem Bestreben nach u.a. einem Frauenwahlrecht unterstützen. Dort in Oxford lernt sie auch den Herzog Sebastian Montgomery kennen, als sie versucht ihn für die Sache der Suffragistinnen zu gewinnen.
Hitzige Debatten zwischen den beiden entbrennen und Annabelle zeigt ein ums andere Mal, dass sie nicht auf den Mund gefallen ist und ihren Kopf durchzusetzen versteht.
Was mir gefallen hatte an dem Buch, ist, dass die beiden schon von Anfang an auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Stufen standen, was an sich eine Beziehung zwischen den beiden fast unmöglich macht. Auch habe ich mich bis zum Ende gefragt, wie die beiden überhaupt zusammen kommen können.
Annabelle und ihre Freundinnen mischen die Gesellschaft ganz schön auf, um für ihre Rechte einzutreten, was die ganze Geschichte auch sehr authentische werden lies.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Yuria Yuria

Veröffentlicht am 21.01.2022

Eine perfekte Mischung zwischen Geschichte und Romantik ...

"Verwegen" ist der erste von bisher vier angekündigten historischen Liebesromanen, genannt "Die Rebellinnen von Oxford", von der englischen Autorin Evie Dunmore. Ich liebe historische Liebesromane und ... …mehr

"Verwegen" ist der erste von bisher vier angekündigten historischen Liebesromanen, genannt "Die Rebellinnen von Oxford", von der englischen Autorin Evie Dunmore. Ich liebe historische Liebesromane und "Verwegen" hat mich absolut begeistert. Ich würde das Buch als Neuinterpretation von "Stolz und Vorurteil", gemischt mit Feminismus und Frauenrechte, beschreiben - sehr gut gelungen!

*Inhalt:* Annabelle Archer ist eine der ersten Frauen, die in Oxford studieren darf und sie ist überglücklich ihrer Berufung folgen zu können. Mit dem Stipendium für das Studium ist eine Mitgliedschaft bei den Suffragetten, der Frauenbewegung Englands, verbunden. Bei der Ausübung ihrer feministischen Pflichten trifft sie auf den einflussreichen Herzog Sebastian Devereux und sofort sprühen die Funken zwischen den Beiden. Aber Annabelle steht die größte Prüfung bevor, denn der kühle Herzog steht für alles, gegen das sie kämpft.

*Cover und Design:* Das Cover des broschierten Taschenbuchs finde ich für einen historischen Liebesroman sehr schön gewählt. Es ist ansprechend für das gewählte Lesepublikum und doch nicht so kitschig wie so viele andere Bücher dieses Genres. An der altertümlichen Kleidung der Dame am Cover kann man die Zeit erahnen, in der das Buch spielt und auch dass Bildung und Feminismus eine Rolle spielen werden. Ich finde es sehr ansprechend, dass man das Gesicht der Dame nicht erkennen kann. Ich bin nämlich überhaupt kein Freund von Gesichtern auf Buchcovern.
Das Buch ist hochwertig verarbeitet und ich bin mit der Qualität sehr zufrieden.

*Meine Meinung:* Ach wie wundervoll diese Geschichte war. Sie vereinte alles, was ich an einem guten Frauenroman schätze: eine kitschige Liebesgeschichte mit ganz vielen Gefühlen und Leidenschaft, eine einzigartige, starke Protagonistin, die auch mal Fehler macht und nebenbei ein paar historische Fakten und wissenswerte Informationen.
Der Schreibstil der Autorin ist schlicht und trotzdem sehr gefühlvoll. Das Buch lässt sich super schnell weglesen und ist auch richtig fesselnd. Wer denkt, dass Feminismus im 19.Jahrhundert noch nichts zu suchen hat, der irrt sich, denn die englische Frauenbewegung, die Suffragetten, kämpften bereits tatkräftig für die Rechte der Frauen. Dies wird in die Geschichte eingebaut, so dass die Story trotz historischem Setting fast moderne Züge aufweist.

Die eingebaute Liebesgeschichte ist unglaublich süß. Bereits zu Beginn sprühten die Funken zwischen Annabelle und Sebastian und die Gefühle trafen mich ständig mitten ins Herz. Die Autorin hat die Emotionen so gut rübergebracht, dass einerseits eine wunderbare Wohlfühl-Stimmung herrschte und ich völlig von der Liebesgeschichte hingerissen war. Die Story hat mich immer wieder an Jane Austen's "Stolz und Vorurteil" erinnert. Ich habe mich gemeinsam mit der Protagonistin verliebt und mein Herz hat auch mal einen Sprung erhalten, bevor es schlussendlich wieder zusammengesetzt wurde.

Historische Liebesromane triefen ja meist vor Kitsch und Intrigen, was schnell zu viel werden kann. Hier hat das Verhältnis zur Realität aber gestimmt und die Romantik-Schnulze war nicht zu übertrieben, sondern im Gegenteil unschuldig süß. Das Historische ist auch nicht zu kurz gekommen - wir erfahren einiges über die Politik und Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts in England, der die Frauen von heute sehr viel zu verdanken haben. Auch der Konflikt zwischen Monarchie und Sozialismus spielt eine Rolle. Ich habe neben dem Lesen gewisse Fakten nachgeschlagen und bin beeindruckt von den Suffragetten und deren Überzeugungen.

Das Ende hätte ich mir zwar ein bisschen anders gewünscht, ich war aber trotzdem damit zufrieden und kann mit einem Lächeln an dieses Buch zurück denken. Ich habe das neue Jahr 2022 mit einem kleinen Highlight gestartet. 😊
*Eine perfekte Mischung zwischen Geschichte und Romantik - eine leichte Wohlfühl-Lektüre fürs Herz.* _Sehr empfehlenswert für Fans von "Bridgerton", "Downton Abbey" und "Stolz und Vorurteil"._

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dragonfly_books_ Dragonfly_books_

Veröffentlicht am 11.01.2022

Eine perfekte Mischung aus Historie und Moderne

„Die Rebellinnen von Oxford“ ist ein wundervoller historischer Liebesroman, der genau das hält, was er verspricht, und mich vom ersten Moment an fesseln und begeistern konnte. Hinter dem schönen Cover ... …mehr

„Die Rebellinnen von Oxford“ ist ein wundervoller historischer Liebesroman, der genau das hält, was er verspricht, und mich vom ersten Moment an fesseln und begeistern konnte. Hinter dem schönen Cover wartet nicht nur eine wunderschöne Liebesgeschichte sondern auch Spannung und eine starke Protagonistin, die für ihr Glück und ihre Rechte kämpft.

Die Geschichte konnte mich sehr schnell in ihren Bann ziehen, Evie Dunmores Schreibstil hat mich sofort überzeugt und so bin nur so durch die Seiten geflogen. Er hat perfekt zu der Zeit, in der die Geschichte spielt, gepasst, war aber gleichzeitig auch total locker, irgendwie modern und angenehm zu lesen. Genauso habe ich mich auch dem Geschehen immer sehr nah gefühlt, konnte mir alles super gut vorstellen und waren auch die Emotionen in so vielen Momenten sehr gut spürbar. So ist auch eine wundervolle Atmosphäre entstanden, die mich komplett eingehüllt hat, und einfach total fesselnd war. Besonders geliebt habe ich auch die Thematik, der Kampf um Frauenrechte und Emanzipation, das einfach super greifbar eingebracht wurde und vor allem auch sehr gut recherchiert und durchdacht war.

Annabelle ist eine super starke, intelligente und mutige Frau, die bereit ist für ihre Zukunft und ihre Recht zu kämpfen. Sie steht zu sich selbst, kennt ihren Wert und weiß genau was sie erreichen will, wobei sie aber dennoch sehr selbstlos und bodenständig ist und sich für sich und ihre Freundinnen einsetzt. Genauso ist sie aber auch manchmal unsicher und versucht einfach das Richtige zu machen, wobei sie ihre Gefühle versucht zurückzustellen. Ihre Gefühle und Gedanken waren immer sehr greifbar und war sie eine so liebenswerte Persönlichkeit, dass es mir unfassbar leicht gefallen ist, mich in sie hineinzuversetzen und mit ihr zu fühlen.
Sebastian war mir auch schnell sympathisch, anfangs wirkt er noch sehr unnahbar und verschlossen, doch mit jeder Seite, die man ihn besser kennenlernt, habe ich ihn auch mehr ins Herz geschlossen. Als Herzog ist er sehr pflichtbewusst und zielstrebig, fügt sich in seine Rolle als hohes Mitglied der Gesellschaft ein und hat seine Prinzipien, die er eigentlich wahren will. Genauso kann er aber auch sehr liebevoll und leidenschaftlich sein und mochte ich besonders seine Entwicklung einfach unfassbar gerne, da er lernt für was es sich zu kämpfen lohnt und was ihm wirklich wichtig ist.
Genau wie die beiden konnten mich auch die Nebencharaktere mit einer wundervollen Lebendigkeit und Authentizität überzeugen. Besonders Hattie mochte ich total, weshalb ich mich sehr auf ihre Geschichte freue, doch auch die anderen haben sich einfach perfekt in die Story eingefügt und sie bereichert.

In die Liebesgeschichte von Annabelle und Sebastian habe ich mich wirklich verliebt! Ich mochte die Geschwindigkeit, in der sich alles entwickelt hat total gerne und stecken so viel Leidenschaft, Zerrissenheit und Gefühle darin. Die beiden haben es alles andere als leicht und bekommen sie nicht nur durch ihre Zugehörigkeit zu verschiedenen Schichten Steine in den Weg gelegt, doch war die Dynamik zwischen ihnen einfach wundervoll. Nach und nach wird das Band, das die beiden verbindet, immer tiefer, es gab so viele wunderschöne und bedeutsame Momente, doch ist auch nie die Leichtigkeit zwischen ihnen verloren gegangen.
Auch sonst konnte mich die Story wirklich von sich überzeugen. Sie war spannend und abwechslungsreich, hält immer wieder Überraschungen bereit und ist es mir so oft schwer gefallen, mich von den Seiten loszureißen. Ich fand es wundervoll, das die Liebesgeschichte zwar einen großen Teil der Story einnimmt, aber dennoch auch der Kampf für Frauenrechte und die Politik immer wieder stark in den Fokus rücken. Dadurch gab es von nichts zu viel oder zu wenig, das Gleichgewicht war für mich einfach perfekt und habe ich so jede Seite genossen, bis hin zum Ende, dass mich wirklich nochmal überraschen konnte und die Geschichte wundervoll abgerundet hat.

Fazit: Annabelles und Sebastians Geschichte konnte mich von der ersten Seite an überzeugen und mitnehmen. Neben einer intensiven, wundervollen Liebesgeschichte voller Hindernisse warten zwei starke, authentische Protagonisten, ein zeitgemäßer, aber doch absolut lockerer Schreibstil und eine spannende Story auf einen, die neben der Lovestory auch den Kampf für die Frauenreche und Emanzipation in den Mittelpunkt stellt. Ich kann den zweiten Teil kaum erwarten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 01.10.2021

Auf Augenhöhe

Annabelle Archer hat ein Stipendium erhalten - und damit das Privileg als eine der ersten Frauen an der Universität Oxford studieren zu können. Da ihr Vater ihr Altgriechisch beigebracht hat, beginnt sie ... …mehr

Annabelle Archer hat ein Stipendium erhalten - und damit das Privileg als eine der ersten Frauen an der Universität Oxford studieren zu können. Da ihr Vater ihr Altgriechisch beigebracht hat, beginnt sie sich vertiefend mit der griechischen Antike auseinander zu setzen. Doch neben dem Studium warten noch weitere Verpflichtungen auf Annabelle: aufgrund des Stipendiums hat sie sich verpflichtet an den Treffen der Suffragistinnen teilzunehmen. Damit verbunden sind auch viele Aktionen, die sie unterstützen soll, um politisch- oder gesellschaftlich-einflussreiche Männer für den Kampf für die Anerkennung des Frauenwahlrechtes zu gewinnen. Für alle Lohnnebenkosten gibt sie Nachhilfeunterricht für andere Studenten. Da sie eine unverheiratete Frau ist und zudem beide Elternteile verstorben sind, hat ihr Cousin das Bestimmungsrecht über sie. Damit er sie überhaupt studieren lässt, muss sie eine hohe Summe Geld jeden Monat zu ihm schicken, um quasi den Arbeitsausfall zu kompensieren. Annabelle ist also vollkommen ausgelastet.
Und dann trifft sie gleich bei ihrem ersten Einsatz der Suffragistinnen auf den Herzog von Montgomery. Seit diesem Treffen geht dieser Annabelle nicht mehr aus dem Kopf - und umgekehrt scheint es genauso zu sein. Doch kann Annabelle sich bei diesem großen gesellschaftlichen Standesunterschied überhaupt Hoffnungen auf gegenseitige Gefühle machen?

Mir hat dieser erste Teil der Reihe um die Rebellinnen von Oxford außerordentlich gut gefallen. In den klugen und hitzigen Gesprächen zwischen Annabelle und Sebastian merkt man, dass sie sich charakterlich sehr ähnlich sind und auch bei anderen Merkmalen und Eigenschaften auf Augenhöhe. Das Buch ist romantisch, erotisch, prickelnd und nebenbei auch ein wenig lehrreich, da einige Facetten der historischen Frauenbewegung dargestellt werden. Für mich war es zudem ein richtiger Page-Turner.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Evie Dunmore

Evie Dunmore - Autor
© 2018

Evie Dunmore ist Engländerin, lebt aber zurzeit in Berlin. Ihr Debüt als Autorin ist inspiriert vom Zauber der Stadt Oxford, ihrer Faszination für Pionierinnen der Geschichte und ihrer Liebe zu allem Viktorianischen. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Wandern in den schottischen Highlands oder auf der Jagd nach Schnäppchen in Tartanshops. Weitere Informationen unter www.eviedunmore.com

Mehr erfahren
Alle Verlage