Blinde Rache
 - Leo Born - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
456 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17871-1
Ersterscheinung: 21.12.2018

Blinde Rache

Ein Mara Billinsky Thriller

(70)

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln und kommt dem Täter dabei tödlich nah ...
Eine unverwechselbare Ermittlerin, Frankfurt in düsteren Farben, ein kraftvoller Plot – bewegend, erschreckend, unglaublich spannend!

Pressestimmen

"Wer es in Krimis gerne ein bisschen düster mag, ist hier genau richtig. Das können nicht nur die Skandinavier…"

Rezensionen aus der Lesejury (70)

Nadine1986 Nadine1986

Veröffentlicht am 15.05.2020

Blinde Rache

Ich habe das Buch schon öfter in der Hand gehalten und unter mehreren Beiträgen kommentiert, dass ich es bald lesen möchte. Nun hat mir der Autor selbst das Buch zukommen lassen und ich bedanke mich noch ... …mehr

Ich habe das Buch schon öfter in der Hand gehalten und unter mehreren Beiträgen kommentiert, dass ich es bald lesen möchte. Nun hat mir der Autor selbst das Buch zukommen lassen und ich bedanke mich noch einmal dafür =)

Mara ist eine wirklich andere Ermittlerin. Sie hat sehr viele Tattoos, Piercings, ist stur, nicht teamfähig, handelt kopflos – sie zieht eben ihr eigenes Ding durch. Für jemanden bei der Mordkommission alles Dinge, die nicht gut miteinander harmonieren 😉 Mit ihrem Vater versteht sie sich auch nicht, aber man erfährt im Laufe des Buches auch warum. Doch hier sind beide daran Schuld, dass die Beziehung nicht funktioniert. Ich gebe dem Vater dennoch den größeren Teil der Schuld, das ihr Verhältnis so ist wie es ist, da er mehr hätte machen müssen.

Maras Chef ist ein riesen Arschloch. Anders kann man es nicht ausdrücken. Auch wenn ich vor Kurzem ein Buch gelesen habe, in dem der Chef einen Angestellten auch nicht mochte und ein wenig fertig gemacht hat, ist Maras Chef eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Gut, dass er sie nicht leiden kann hat er mehrfach zum Ausdruck gebracht. Aber wie er mit ihr spricht war mir persönlich dann doch irgendwann zu viel. Es kommt vor das man sich uneins ist und sich bestimmt auch mal anzickt, aber das hier fand ich echt ein bisschen drüber. Und so bekommt sie nur ganz kleine Fälle wie Diebstähle, damit sie schnell wieder verschwindet…

Die Morde an sich sind schon brutal, doch hätte ich mir hier mehr Interaktion gewünscht. Ohne blöd klingen zu wollen, die Morde waren mir nicht intensiv genug. Auch habe ich ein wenig gebraucht, um in das Buch rein zu finden. Danach war es immer mal wieder spannend, aber der komplette Nervenkitzel hat sich bei mir nicht eingestellt.

Die Kapitel waren kurz was ich super finde und das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt. Zum Ende hin wurde es echt noch mal richtig interessant, aber dieses „Ahhhh“ hätte ich mir von Anfang bis Ende gewünscht. Der Thriller hat mich unterhalten und ich werde auch die anderen Teile lesen und hoffe das mich der zweite Teil mehr packen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LesemausThriller LesemausThriller

Veröffentlicht am 11.04.2020

Die Krähe lernt zu fliegen

Das Cover ist ein wahrer Hingucker und passt perfekt zum Buch. Die schwarze Krähe die sich voll und ganz abhebt. Genau das beschreibt Mara wirklich am beste. Sie sticht aus der breiten Masse heraus , auch ... …mehr

Das Cover ist ein wahrer Hingucker und passt perfekt zum Buch. Die schwarze Krähe die sich voll und ganz abhebt. Genau das beschreibt Mara wirklich am beste. Sie sticht aus der breiten Masse heraus , auch wenn dies nicht immer positiv ist.
Von Anfang an habe ich Mara und ihre Art, sowie ihren Style geliebt. Eine starke Frau, die mit ihrem aussehen und Verhalten überall aneckt. Genau nach meinem Geschmack 😁. Ab und an hat sie Momente wo ich mich gefragt habe, ob sie wirklich so rum zicken muss. Im Großen und Ganzen liebe ich sie aber wirklich. Leon Born hat sie fantastisch heraus gearbeitet und ihre Entwicklung während des 1. Buches wirkte nicht erzwungen. Von den Personen um Mara herum gab es genügend Infos, damit man sich alles gut vorstellen kann. Nicht zu viel und nicht zu wenig.
Der Schreibstil ist wirklich flüssig und die Länge der Kapitel vollkommen in Ordnung. Auch hier hatte man wieder das Gefühl zügig voranzukommen. Einen kleinen Minuspunkt gibt es jedoch von meiner Seite. Ab und an wechseln wir die Perspektive und begleiten auch andere Personen. Bis ich bemerkt hatte, um welche Person es sich handelt, sind doch einzige Zeilen vergangen. Dies hat mich etwas gestört, fand es jetzt aber auch nicht allzu nervig.
Zum Ende hin wollte und konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Es war einfach zu spannend. Ich hatte das komplette Buch über keine Ahnung wer hinter all dem steckt. Nicht mal eine wirkliche Vermutung. Somit war das Ende für mich noch überraschender. .
FAZIT : Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung. Die nachfolgenden Bücher rund um Mara werden in geraumer Zeit auch noch bei mir einziehen.
4 von 5 Sterne. .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherseele79 Buecherseele79

Veröffentlicht am 02.04.2020

Mara konnte mich begeistern

Mara Billinsky ist zurück in ihrer Heimatstadt Frankfurt, zurück bei der Mordkommission, auch wenn sie dort mit wenig Euphorie und Applaus erwartet wird. Und ihr Chef Klimmt macht ihr auch gleich klar ... …mehr

Mara Billinsky ist zurück in ihrer Heimatstadt Frankfurt, zurück bei der Mordkommission, auch wenn sie dort mit wenig Euphorie und Applaus erwartet wird. Und ihr Chef Klimmt macht ihr auch gleich klar dass sie mit den grossen Fällen gar nicht zu rechnen hat. Doch es geschehen grausame Morde in Frankfurt – Chefs von Clans, Rockerbanden oder Einbruchserien werden tot und gefoltert aufgefunden. Hinweise gibt es nicht einen, eine Verbindung ist nicht aufzuführen. Obwohl Klimmt Mara das ermitteln untersagt hat…hört sie nicht auf ihn und will die Gemeinsamkeit der Opfer herausfinden…
Der erste Band mit der sehr coolen und taffen Ermittlerin Mara Billinsky.
Das Buch ist in 3 Kapitel unterteilt was ich persönlich sehr gelungen finde. Zu Beginn und im ersten Abschnitt passiert nicht sonderlich viel, im Prinzip beginnt Mara Billinsky in Frankfurt neu, und wir ebenso mit ihr. Ich persönlich fand diese „langsame“ Einleitung nicht als nervig oder langatmig weil man sich so auf das Umfeld und die neue Situation von Mara einstellen konnte.
Mara Billinsky… ich bin nach diesem Buch schon ein Fan von ihr. Denn Mara ist anders mit ihren Tattoos, schwarzer Kleidung, ihrer rauen Schale, den Piercings und ihrem Make up. Sie hat viel mitgemacht und musste sich irgendwann von ganz unten wieder hochkämpfen und das spiegelt sich in ihrem Charakter sehr gekonnt und glaubwürdig wieder. Sie mag rau erscheinen und doch hat sie einen ängstlichen und fürsorglichen Kern den sie aber lieber im Verborgenen behält. Ich liebe ihre Art der Ironie, sie ist weder auf Mund noch Kopf gefallen und Grenzen kennt sie einfach nicht.
An ihrer Seite ist ihr sehr unscheinbarer Kollege Jan Rosen… das absolute Gegenteil von Mara. Immer schick angezogen, er lässt sich von seinen Kollegen zur Schreibarbeit verdonnern und ist „der Spatz“, während Mara „die Krähe“ genannt wird. Man sieht – unterschiedlicher geht es kaum. Und doch färben beide mit ihrer Art auf den anderen ab und es entsteht ein neues Bild was sich sehr interessant entwickelt und wohl noch weiterentwickeln wird.
Die Taten sind heftig, ja, aber ich muss dem Autor mein Lob aussprechen da er hier nicht auf reinen Mord und Totschlag setzt, die Kugeln schon nach 10 Seiten durch die Gegend fliegen und es nur noch dumpf sinnige Action gibt. Nein, es geht um mehr, um Hintergründe und um ein Thema was schon seit Jahren Anstoss in den Medien findet und man doch keinen Umschwung, keinen Sinneswandel bemerkt. Und auch wie viele Menschen in den Gerichten, als Anwälte, Richter, Staatsanwälte, als Familien, als Polizisten, als Seelsorger an ihre Grenzen kommen, merken dass Rechtsprechung nicht gleich der Gerechtigkeit dient.
Mara Billinsky sowie Jan Rosen konnten mich mit ihrem ersten Fall auf jeden Fall überzeugen und die weiteren Bände haben mich auf jeden Fall neugierig gemacht. Für Thrillerfans die einfach ein bisschen mehr Tiefe, weniger Action und mehr Hintergrund lesen ist das Buch, die Reihe, auf jeden Fall lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Salome Salome

Veröffentlicht am 30.03.2020

Wieder eine tolle Reihe entdeckt...

Mara Billinsky ist nicht gerade das, was man sich unter einer Polizistin vorstellt. Sie hat Piercings und Tattoos und wird "die Krähe" genannt. Bei ihren Kollegen in Frankfurt hat sie es nicht gerade leicht... ... …mehr

Mara Billinsky ist nicht gerade das, was man sich unter einer Polizistin vorstellt. Sie hat Piercings und Tattoos und wird "die Krähe" genannt. Bei ihren Kollegen in Frankfurt hat sie es nicht gerade leicht... Der Fall an sich ist wirklich sehr spannend aufgebaut, man kann sich bis knapp vor Schluss nicht vorstellen- wie der Fall nun sich auflösen wird. Ich war gefangen von der Story von Anfang an und man kann fast nicht mehr aufhören zu lesen, weil man so schnell wie möglich wissen will- wie es weitergeht.
Sehr interessant finde ich Mara auf jeden Fall, denn ich mochte immer schon Leute- die nicht so sind wie die anderen und wo man vieles entdeckt, wenn man hinter die Fassade schaut. Ich bin auf jeden Fall sehr neugierig geworden auf die weiteren Fälle, die Billinsky noch aufzuklären hat und freu mich jetzt schon auf die Fortsetzung....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 17.03.2020

Hochspannender, etwas düsterer Thriller - ein Reihenauftakt nach Maß

Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der interessierte Leser hier auf der Buchseite werfen. Ich ergänze lediglich noch meine persönliche Meinung:

Das Buch ist in drei Hauptteile unterteilt und dazu ... …mehr

Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der interessierte Leser hier auf der Buchseite werfen. Ich ergänze lediglich noch meine persönliche Meinung:

Das Buch ist in drei Hauptteile unterteilt und dazu in 65 knackige, kurze Kapitel. Das gibt dem Buch - unabhängig vom Geschehen - ein ordentliches Tempo. Hinzu kommen die immer wieder geschickt eingeflochtenen Perspektivwechsel, die dem Lesevergnügen sehr zuträglich sind.

Ein gutes Augenmerk hat der Autor darauf gelegt, dass der Leser sich in die wichtigsten Figuren einfühlen kann. Die Hauptfigur hat natürlich - wie könnte es anders sein - ein erhebliches Päckchen eigener Probleme zu tragen. Soweit wie gehabt, aber darüber hinaus ist sie doch eine sehr eigenwillig gezeichnete Figur. Das gibt der Geschichte einen besonderen "Pfiff".

Der Spannungsbogen ist zwar nicht durchgängig, der Spannungsanteil aber doch sehr hoch. Die Handlung ist gut aufgebaut und beeindruckt stellenweise durch ziemlich harte, brutale Morde. Das ist nicht unbedingt etwas für sehr zart besaitete Gemüter!

Für meinen Geschmack kam das Finale etwas zu unaufgeregt und kurz daher - da hätte ich mir etwas mehr "Feuer" gewünscht. Insgesamt aber ein toller, sehr spannender Reihenauftakt der Appetit auf mehr macht.....!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Leo Born

Leo Born - Autor
© Olivier Favre

Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky.   

Mehr erfahren
Alle Verlage