John Sinclair - Brandmal
 - Florian Hilleberg - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörspiel (Download)
Horror
166 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8337-6
Ersterscheinung: 29.09.2017

John Sinclair - Brandmal

Sonderedition 07
Gelesen von Dietmar Wunder, Alexandra Lange, Mark Benecke

(30)

Hörspiel-Sonderedition 07
 
Ein Ermittler-Team wie Wasser und Feuer: Erstmals gehen Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke und John Sinclair gemeinsam auf die Jagd nach dem Bösen.

 
Ein Fall von spontaner Selbstentzündung im Londoner Hyde Park bringt Geisterjäger John Sinclair auf den Plan. Für ihn liegt nahe, dass es sich bei dem Opfer um einen Vampir gehandelt hat. Doch warum sollte sich ein Vampir dem Sonnenlicht aussetzen? Weitere Vorfälle folgen, und auch in Deutschland kommt es an verschiedenen Orten zu spontaner Selbstentzündung. Dort wird der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke zu einem solchen Fall hinzugezogen. Als John Sinclair davon erfährt, tut er sich mit dem bekannten Forensiker zusammen.

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Kiwihexe Kiwihexe

Veröffentlicht am 30.01.2018

Rezension John Sinclair: Brandmal

Vor einiger (sehr langer) Zeit erreichte mich ein kleines „Überraschungspaket“ von Bastei Lübbe. Darin befand sich neben dem Buch „Brandmal“ auch das Hörspiel „Oculus“, ebenfalls aus der John Sinclair-Reihe. ... …mehr

Vor einiger (sehr langer) Zeit erreichte mich ein kleines „Überraschungspaket“ von Bastei Lübbe. Darin befand sich neben dem Buch „Brandmal“ auch das Hörspiel „Oculus“, ebenfalls aus der John Sinclair-Reihe. Selbstverständlich habe ich mir ein Loch in den Bauch gefreut. Erstens: Wer bekommt nicht gerne so ein „Überraschungspaket“ und zweitens bin ich schon seit meiner Teenagerzeit ein großer John Sinclair Fan (und bei Oculus spielt auch noch das H.P. Lovecraft Universum eine Rolle, wie geil ist das denn bitte??). Dank AmazonMusic begleiten mich die Hörspiele auch auf diversen Gassi-Gängen mit meinem English Setter Archie.

Nun meine Meinung zu Brandmal, dem Buch das Florian Hillberg, einer der neuen „John Sinclair“ Autoren, zusammen mit Mark Bennecke, besser bekannt als Dr. Made, verfasst hat.
Der erste Teil des Buches spielt in London und in Berlin. In England untersuchen John Sinclair und sein Team Fälle von spontaner Selbstentzündung, ebenso wie Mark Benecke und Team in und um Berlin. Die Opfer hatten eigentlich keine Gemeinsamkeiten, bis auf die Tatsache, dass sie alle Urlaub in einem Dorf in der Slowakei gemacht hatten.....
Das Buch hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Es ist übrigens sehr gut für „Neueinsteiger“ im John Sinclair Universum geeignet. Sehr reizvoll ist auch die Idee, John Sinclair auf Mark Bennecke, den „Popstar“ unter den Kriminalbiologen, treffen zu lassen. Gut gemacht!
Beide Teams treffen dann in dem Dorf in der Slowakei aufeinander und beginnen gemeinsam zu ermitteln. Übrigens gibt es auch ein Wiedersehen mit Jane Collins, der Ex-Freundin von John Sinclair und Ex-Hexe, einer meiner Lieblingsfiguren.
Die Atmosphäre des Buches ist äußerst stimmig und der Schreibstil als gut und fesselnd zusammenzufassen. Den beiden Autoren ist ein hervorragender Horrorroman gelungen und ich bin schon sehr gespannt ob wir weitere John Sinclair feat. Mark Benneke Bücher lesen dürfen.
Aber.... tatsächlich kommt jetzt doch ein Aber (und es hat nichts mit dem Schluss zu tun!), ich finde, dass der Roman ein wenig den Charme der Groschenromane vermissen lässt. Das Hörspiel „Occulus“-Im Auge des Sturms - verkörpert für mich dann doch eher den „alten“ John Sinclair, was mir wesentlich besser gefällt.
Trotz allem bekommt „Brandmal“ eine Leseempfehlung von mir, weil spannend, gut geschrieben und John Sinclair halt ;)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TiiundAna TiiundAna

Veröffentlicht am 02.12.2017

Wissenschaft trifft paranormale Welt

Inhalt:

In London verbrennt eine junge Frau am hellichten Tag im Hyde Park, doch sie bleibt nicht das einzige Opfer. Ihr Lebensgefährte verbrennt ebenfalls am gleichen Tag...

Wieso gibt es diese beiden ... …mehr

Inhalt:

In London verbrennt eine junge Frau am hellichten Tag im Hyde Park, doch sie bleibt nicht das einzige Opfer. Ihr Lebensgefährte verbrennt ebenfalls am gleichen Tag...

Wieso gibt es diese beiden Opfer?
Welche gemeinsamen Erlebnisse verbinden diese beiden, außer dass sie ein Paar waren?
Urlaub, Tätowierung oder doch der Einfluss des Bösen?

In Berlin wird Mark Benecke zu einem Fall von spontaner Selbstentzündung gerufen um zu prüfen, was hier passiert ist, aber auch hier bleibt es nicht bei einem Fall...

In London finden John Sinclair und Suko heraus, dass das Paar einen Urlaub in der Slowakei verbracht hat an einem See.

Mark Benecke mit seiner Assistentin forschen unterdessen in Berlin nach den Ursachen und auch dort kommen sie auf die Gemeinsamkeit von allen Opfern:
Ein Urlaub in der Slowakei an einem See!

Mark und seine Assistentin machen sich auf den Weg in die Slowakei um die Ursache zu erforschen, welches dieses Phänomen verursacht hat.
John Sinclair und Jane machen sich ebenfalls auf den Weg, allerdings verfolgen sie einen gänzlich anderen Ansatz, denn diese beiden glauben an den Einfluss eines Vampirs.

In der Slowakei treffen diese vier Protagonisten aufeinander und ermitteln gemeinsam nach der Ursache der Selbstentzündungen.

Fazit:

Wissenschaft trifft die paranormale Welt. Fakt und Fiktion treffen hier in mehr als nur einer Beziehung aufeinander.

Dr. Mark Benecke hat sich, seine Assistentin Nico und seine Frau Ines in dieses Buch hinein geschrieben, um an der Seite des Geisterjägers Sinclair einen Fall zu lösen.

Florian Hilleberg hat hierbei seine Fähigkeit und Erfahrungen aus anderen John Sinclair Romanen mit eingebracht und gemeinsam ist hier eine wirklich einzigartige Geschichte entstanden, die sowohl die Benecke Fans als auch den Sinclair Fans begeistern dürfte.
Mich hat sie auf jeden Fall begeistert.

Wir versinken in eine Welt, in der es Dinge gibt, die die Wissenschaft nicht erklären kann, aber trotzdem zur Lösung beiträgt.

Sinclair, Jane, Mark und Nico sind ein tolles Quartett, das gemeinsam in die Schlacht zieht um das Böse zu besiegen.

Wir kämpfen gegen Wiedergänger, Vampire, Mücken, Zombies und bei allem wird nicht zimperlich erzählt!
Für sanfte Gemüter ist dieses Buch sicherlich nicht geeignet.

Eine gut erzählte Geschichte, die direkt zur Sache kommt und bis zum Ende spannend bleibt. Allerdings war mir der Handlungsstrang rund um Suko in London, dann doch etwas zu kreativ und hätte in dem Buch ruhig weggelassen werden können.

Von mir bekommt diese Limited Edition 4,5 von 5 möglichen Punkten und eine klare Empfehlung für Fans von Dr. Mark Benecke.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sandraaar sandraaar

Veröffentlicht am 09.11.2017

Ein neuer, spannender Fall von John Sinclair

In dem Buch „Brandmal“ geht es um Fälle von spontaner Selbstentzündung (SHC), welche alle eine Gemeinsamkeit haben – ein See in der Slowakei. Während der Geisterjäger John Sinclair in London ermittelt, ... …mehr

In dem Buch „Brandmal“ geht es um Fälle von spontaner Selbstentzündung (SHC), welche alle eine Gemeinsamkeit haben – ein See in der Slowakei. Während der Geisterjäger John Sinclair in London ermittelt, wird in Deutschland der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke zu einem Fall von SHC hinzugezogen. Gemeinsam ermitteln sie dann den Ursprung des Ganzen uns müssen dabei so einige Hindernisse überwinden.


Zu Beginn hatte ich ein paar Schwierigkeiten, um in das Geschehen hineinzukommen, da es anfangs um viele verschiedene Fälle von SHC geht. Nach einigen Kapiteln ging es dann aber auch schon los. John kam endlich ins Spiel. Das Geschehen wurde sehr gut beschrieben, sodass man das Gefühl hatte, selbst dabei zu sein. John befand sich in London und Mark in Berlin. Man freute sich schon auf das Aufeinandertreffen der beiden Protagonisten. Und so kam es dann auch. Mark Benecke wurde von seiner Assistentin Tina unterstützt und John von seiner alten Freundin Jane. Durch Mark und Tina wirkte der Roman noch viel lebendiger und lebensechter. Ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen. Ich war so gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es denn nun weitergeht. Selten packen mich Romane so, wie es bei Brandmal der Fall war. Ich bin echt begeistert und kann es nur jedem empfehlen. Es ist nicht nur spannend, sondern durch die lockeren und witzigen Dialoge macht es einfach noch mehr Spaß zu lesen. Wer auf Vampire und Geisterjäger steht, ist hier genau an der richtigen Stelle!


Allerdings war ich vom schnellen Ende leicht überrascht. Nachdem der Fall erledigt war, trennten sich die Protagonisten schlagartig voneinander, was zu einem sehr abrupten Ende der Geschichte führte. Zudem war ich etwas enttäuscht, dass man kein Wort mehr über Suko gelesen hat und dieser somit etwas zu kurz kam. Jedoch bleibt es bis zur letzten Seite spannend und offen .. vielleicht für einen zweiten Teil!?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LauraJane LauraJane

Veröffentlicht am 29.10.2017

Superspannende Horrorgeschichte, passend zu Halloween

Im Rahmen der Lesejury durfte ich das Buch „Brandmal“ von John Sinclair lesen.
Ich hatte mich sehr über die Einladung gefreut, da ich bis vor einigen Jahren leidenschaftlich gerne die Hörspiele von John ... …mehr

Im Rahmen der Lesejury durfte ich das Buch „Brandmal“ von John Sinclair lesen.
Ich hatte mich sehr über die Einladung gefreut, da ich bis vor einigen Jahren leidenschaftlich gerne die Hörspiele von John Sinclair gehört habe. Und dies werde ich auch wieder tun, wenn ich sie in meinen Umzugskisten endlich gefunden habe.

Das Buch wurde von Florian Hilleberg, einem erfahrenen John Sinclair-Autor (bekannt bisher unter dem Namen Ian Rolf Hill) in Zusammenarbeit mit Dr. Mark Benecke, einem renommierten Kriminalbiologen, geschrieben.
Schon die Inhaltsangabe klingt sehr spannend … eine Serie spontaner Selbstentzündungen, wow!
Ich hatte schon davon gehört, daß dies biologisch tatsächlich möglich ist, aber in dieser Häufigkeit – und in einem John Sinclair-Roman ?!
Da gibt es doch sicher eine andere andere Erklärung …
Sowohl in London als auch in Berlin gab es diese Vorfälle, teilweise schienen die Menschen direkt davor extrem lichtscheu zu sein. Vampire? Aber warum würden Vampire sich dem Tageslicht aussetzen?
Dies ruft in London John Sinclair auf den Plan und in Deutschland Dr. Mark Benecke. Der eine mit übersinnlichem Ansatz, der andere ein Naturwissenschaftler.
Nachdem sich herausstellt, daß alle Opfer vorher Urlaub an einem slowakischen See gemacht haben, reisen die beiden dorthin, John mit seiner alten Freundin Jane Collins, Mark mit seiner Assistentin Tina.
Und dort treffen die beiden Teams aufeinander und versuchen die Ursache der Selbstentzündungen zu klären …

Jetzt wird es richtig unterhaltsam durch das Aufeinandertreffen der beiden Teams.
Die Spannung ist quasi stetig vorhanden. Immer wenn man denkt, „jetzt ist alles wieder gut“, kommt wieder ein Hakenschlag … von wegen gut.
Durch die manchmal sehr lustigen Frotzeleien der vier untereinander wird der Spannung ein guter Gegenpol gesetzt, so daß man mal wieder durchschnaufen kann.
Außerdem ist das unterschiedliche Herangehen an den Fall interessant. Durch Dr. Mark Benecke bekommt man interessante Einblicke in die Arbeit und das Vorgehen eines Kriminalbiologen.

Besonders gut hat mir gefallen, daß zwei real existierende Personen in den Roman geschrieben wurden (Mark und seine Assistentin Tina).
Dadurch wirkt alles noch realer.
Auch die Rückblenden in die Geschichte, mit denen das Buch extrem gruselig beginnt, sind sehr spannend und interessant – und spielen natürlich eine große Rolle für den Fall.

Das Buch liest sich so spannend, daß man es kaum weglegen kann, und ist sehr gut geschrieben. Die gruseligen Szenen sind so plastisch beschrieben, daß man alles wie ein Film vor sich sieht, was es noch heftiger macht.
Auch das kleine Dörfchen Cachtice wird so plastisch beschrieben, daß man meint, man wäre selbst dort.
Die ganzen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und wachsen einem schnell ans Herz.

Alles in allem eine klare Kaufempfehlung, sowohl für alte Sinclair-Fans als auch für Neulinge. Vorkenntnisse aus dem „Sinclair-Universum“ sind keine nötig, da alles Wichtige nochmals erläutert wird und auch ich z.B. noch Neues über Jane Collins lernen konnte.
„Fies“ ist der Cliffhanger am Ende, der auf eine Fortsetzung hoffen läßt.
Aber es ist kein Open End im klassischen Sinn, alle offenen Fragen sind gelöst und man bleibt zufrieden zurück – und hofft höchstens, daß die vier mal wieder zusammen ermitteln werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

libero libero

Veröffentlicht am 28.10.2017

Absolut Sinclair!

*Cover:*
Die Covergestaltung finde ich sehr gelungen. Der starke Kontrast zwischen gelb und schwarz ist sehr auffällig und auch zum Buchtitel „Brandmal“ passend. Die brennende Hand, der Eyecatcher auf ... …mehr

*Cover:*
Die Covergestaltung finde ich sehr gelungen. Der starke Kontrast zwischen gelb und schwarz ist sehr auffällig und auch zum Buchtitel „Brandmal“ passend. Die brennende Hand, der Eyecatcher auf dem Cover, bildet ebenfalls eine Verbindung zum Titel und zum Inhalt.
Die Schriftgestaltung ist ebenfalls gut gelungen. Das John Sinclair-Logo, bildet einen hohen Wiedererkennungswert! Insgesamt passt das Cover sehr gut zur Geschichte.


*Inhalt und eigene Meinung:*
Es gibt einige Vorfälle von spontaner Selbstentzündung: kurz SHC. Diese übernimmt natürlich (unteranderem) Geisterjäger John Sinclair.
So verliert eine Frau in einem Londoner Park ihr Leben.
Seine erste Vermutung: Vampirismus. Aber warum sollten sich diese Personen freiwillig in die Sonne begeben?
Bei einiger Recherche kommt raus, das die Opfer Urlaub in der Slowakei gemacht haben.


Da ich immer wieder die Hörbücher von John Sinclair höre, war ich umso mehr auf dieses Buch gespannt und ich kann sagen das ich absolut überzeugt bin. Die Bücher / nächsten Bücher von Sinclair möchte ich gerne noch lesen. Meine Erwartungen an diesem Buch wurden übertroffen.
Die Handlung enthält auch Reisen in verschiedene Städte - dies war auch ganz nach meinem Geschmack.

Der Schreibstil und Erzählstil hat mir von Anfang an gefallen. Absolut spannend und fesselnd geschrieben. Zudem sehr bildhaft und mit einigen Details. Außerdem gefällt mir, das aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Man taucht in verschiedene Sichtweisen ein - eben in die Sichtweise der erzählenden Person > schön abwechslungsreich.
Wie schon erwähnt, wird alles toll beschrieben - so auch die Charaktere. Daher wirken sie auch authentisch und individuell. Auf John Sinclair hab ich mich natürlich besonders gefreut.

Spannung ist in diesem Buch durchweg gegeben - besonders gefallen hat mir, das der Spannungsbogen gegen Ende eines Kapitels immer sehr gestiegen ist, sodass man immer weiter lesen wollte.


*Fazit:*
Jeder der Sinclair-Fan ist und jeder der es noch werden möchte > diese Geschichte / dieses Buch kann ich nur empfehlen, denn es ist insgesamt richtig gut gelungen.
Es ist toll umgesetzt und hat Spaß gemacht zu lesen - auf jedes weitere Kapitel hab ich mich gefreut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Mark Benecke

Dr. Mark Benecke, geb. 1970, Kriminalbiologe, arbeitet als Molekularbiologe und Wirbellosenkundler an rechtsmedizinischen Fragen und der Biologie des Todes, ist Gastdozent und -professor an Universitäten in den USA, den Philippinen, Vietnam und Kolumbien sowie Ausbilder an Polizeiakademien und Gast u. a. an der FBI-Akademie und der "Body Farm". Er leitet kriminalistische Spezialausbildungen in den USA und Kanada, unter anderem zur Auswertung von Blutspritzmustern; ist Autor von …

Mehr erfahren

Autor

Florian Hilleberg

Florian Hilleberg wurde 1980 in Uelzen geboren. Zum Studium der Forstwirtschaft zog es ihn nach Göttingen, wo er auch heute noch lebt. Nur Förster ist er nie geworden. Stattdessen hat er nach dem Studium eine Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht, die ihn in die Psychiatrie gebracht hat. Dort arbeitet er noch heute, hat aber nebenbei seine Liebe zum Schreiben wiederentdeckt und ist inzwischen einer der neuen Autoren für die Heftromanserie JOHN SINCLAIR.

Mehr erfahren

Sprecher

Dietmar Wunder

Dietmar Wunder - Sprecher
© Olivier Favre

Dietmar Wunder ist die deutsche Stimme von Daniel Craig als James Bond. Außerdem synchronisiert er Adam Sandler, Cuba Gooding jr., Omar Epps, Don Cheadle und viele andere. Neben seinen Tätigkeiten als Synchronsprecher, Schauspieler und Dialogregisseur liest er mit großer Begeisterung Hörbücher.

Mehr erfahren

Sprecherin

Alexandra Lange

Alexandra Lange - Autor
© Die Hoffotografen

Alexandra Lange ist eine gefragte und bekannte Synchronsprecherin. Sie synchronisierte u.a. Greta Garbo, Kim Basinger, Cher und Margot Kidder als Lois Lane in Superman. Ihre facettenreiche Stimme ist außerdem in zahlreichen Computer- und Hörspielen zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage