Origin - Kostenlose Hörprobe
 - Dan Brown - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Audio-Download
Thriller
17 Minuten
ISBN: 978-3-8387-8806-7
Ersterscheinung: 13.09.2017

Origin - Kostenlose Hörprobe

Gelesen von Wolfgang Pampel

(45)

Am 4. Oktober 2017 erscheint endlich Dan Browns neuer Thriller ORIGIN! Mit dieser kostenlosen Hörprobe können Sie bereits jetzt ins neue Abenteuer um Robert Langdon eintauchen.

ILLUMINATI, SAKRILEG, DAS VERLORENE SYMBOL und INFERNO – vier Welterfolge, die mit ORIGIN ihre spektakuläre Fortsetzung finden.
Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

Rezensionen aus der Lesejury (45)

Odenwaldwurm Odenwaldwurm

Veröffentlicht am 17.01.2018

Robert Langdon in Spanien

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG - THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird ... …mehr

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG - THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird Dan Brown gemäß seinem Erfolgsrezept geheime Codes, Wissenschaft, Religion, Geschichte, Kunst und Architektur miteinander verknüpfen. In ORIGIN wird der Symbolforscher Robert Langdon - in bisher drei Hollywood-Blockbustern von Tom Hanks verkörpert - mit den beiden ewigen und entscheidenden Fragen der Menschheit konfrontiert und mit einer bahnbrechenden Entdeckung, die diese Fragen beantworten könnte.
(Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in die Geschichte gekommen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Der Autor bringt gleich von Anfang an eine gute Spannung in die Geschichte, die auch bis zum Schluss erhalten bleibt. Die Handlungsorte sind alle sehr bildlich dargestellt und die Beschreibungen von Barcelona haben mir sehr gut gefallen. Die Charaktere sind alle sehr gut und bildlich dargestellt und man meint die Meisten Personen schon lange zu kennen. Dieses mal ist aber Robert Langdon nur die zweit wichtigste Person hinter seinem ex Studenten Edmond Kirsch, der ein großes Technik Genie ist. Zwar werden wir wieder in die Tiefen der Symbolik und der Religion entführt. Aber trotzdem ist es kein klassischer Dan Brown, ich vermisse Robert Langdon mit seinem tollen Wissen. Wie die Story weiter geht ist auch neu, es geht um die Schöpfung und unsere Zukunft. Die Fragen sind: „Woher kommen wir?“ und „Wohin gehen wir?“ Dies hat der Autor sehr interessant geschrieben. So das man das Buch nur kaum aus den Händen legen kann. Nur das Überraschende Ende hat mir der Autor etwas in die länge gezogen, aber bei der Spannung hat es trotzdem keinen Abbruch gemacht, bei dem Teil „Wohin gehen wie?“

Es ist wieder ein großes interessante Buch für die Religion mit dem Dialog zur Wissenschaft und Digitalisierung dieser Welt. Da ich nur die ersten Bücher von Dan Brown kenn kann ich mit dem letzten Band keine vergleich anstellen. Auf jeden Fall ich dies wieder ein tolles Thriller, der auch zum Nachdenken zwingt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leserattebremen leserattebremen

Veröffentlicht am 10.01.2018

Spannend und überraschend sachlich

Robert Langdon ist zurück und wird wieder einmal magisch angezogen von der Katastrophe. Sein Freund und Computerwissenschaftler Edmund Kirsch hat ihn nach Bilbao eingeladen zur Präsentation einer großen ... …mehr

Robert Langdon ist zurück und wird wieder einmal magisch angezogen von der Katastrophe. Sein Freund und Computerwissenschaftler Edmund Kirsch hat ihn nach Bilbao eingeladen zur Präsentation einer großen neuen Erfindung, eher einer Erkenntnis über die Menschheit. Die Vertreter der Religionen fühlen sich bedroht, denn Kirsch hat ihnen vorab die Möglichkeit gegeben, sich vor seiner großen Vorstellung darauf vorzubereiten, dass er ihnen die Existenzgrundlage entziehen wird. Doch Kirsch bekommt keine Möglichkeit mehr, seine Erkenntnisse bekannt zu machen und so ist es sein Freund Langdon, der darum kämpft, alles veröffentlichen zu können. Natürlich nicht ohne eine hübsche Frau an seiner Seite, wie es sich für Dan Browns Romane gehört.
Ich war sehr skeptisch, was „Origin“ von Dan Brown anging, denn die bisherigen Romane waren zwar immer spannend, mir aber auch häufig zu stark auf Verschwörungstheorien und mordenden Sekten basierend. Doch dieser Roman hebt sich diesbezüglich positiv von seinen Vorgängern ab. Zwar spielt auch hier die katholische Kirche eine unvermeidbare Rolle, doch diese ist weit sachlicher und neutraler als bisher. Die Grundidee der Zukunftsforschung und der möglichen Entdeckung von Edmund Kirsch fand ich außergewöhnlich, sie spielt mit einer äußerst existentiellen Frage, aufgrund derer sich seit Jahrtausenden Götterglauben und Schöpfungsmythen in allen Kulturen entwickelt haben: Wo kommen wir her? Wer hat uns geschaffen oder wie sind wir entstanden? Und noch viel spannender die Frage: Wie geht es weiter, wo führt das alles hin. All dies geht Dan Brown durch Robert Langdon verhältnismäßig sachlich an, wodurch das Buch deutlich gewinnt. Mein Favorit des Romans war jedoch eindeutig Winston. Was es mit ihm auf sich hat, sollte jedoch jeder Leser für sich selbst herausfinden.

Dan Browns neuer Kassenschlager „Origin“ besticht durch eine neue Sachlichkeit und bleibt dennoch so spannend wie die bisherigen Romane, für mich eine positive Überraschung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 03.01.2018

"Manchmal muss man nur die Perspektive wechseln, um die Wahrheit des anderen zu verstehen" (Robert Langdon)

Mit Faszination habe ich den neuen Thriller von Dan Brown in den Händen gehalten und habe mit Spannung begonnen ihn zu lesen - und wieder einmal ist es ihm gelungen mit als Leser vollkommen zu fesseln ... …mehr

Mit Faszination habe ich den neuen Thriller von Dan Brown in den Händen gehalten und habe mit Spannung begonnen ihn zu lesen - und wieder einmal ist es ihm gelungen mit als Leser vollkommen zu fesseln und in die Geschichte hineinzuziehen. Gleichgeblieben ist die faszinierende Mischung aus Mystik, Fiktion, Kunst und der Religion und Realität. Im Gegensatz zu den bisherigen Büchern um den Harvard-Professor Robert Langdon geht Dan Brown diesmal aber noch einen Schritt weiter und wagt es die menschliche Entwicklung in einer Zukunftsvorhersage zu prophezeihen und dabei die menschlichen Sinnfragen "woher kommen wir und wohin werden wir gehen" zu ergründen und verschiedene Antwortmöglichkeiten vorzuschlagen. Dabei spielt dieses Mal die spanische Geschichte und das spanische Königshaus eine spezifische Rolle genauso wie die voranschreitende Technik und Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz. Besonders interessant haben mich wieder die verschiedenen Perspektiven vom spanischem Königshaus, Agenten, verschienden religiösen Beteiligten und gescheiterten Individuen. Natürlich bleibt er bei seinem bewährten Spannungskonzept indem Robert Langdon sich wieder auf einer Flucht und rasanten Codeentschlüsselung befindet und natürlich wird er dabei wieder von einer sehr attraktiven Frau begleitet. Diese Wiederholung gibt dem Buch jedoch keinen Abbruch, sondern eher eine Konstante an die der Leser sich gewöhnt hat, was für mich persönlich zwischen den vielen Handlungssprüngen angenehm war sich darauf verlassen zu können. Meiner Meinung nach schließt sich der fünfte Band nahtlos an die anderen an und ich kann Dan Brown wieder nur ein sehr großes Kompliment für seine Recherchearbeit geben und sein Talent dies in einem spannenden Buch mit Fiktion zu verknüpfen. Dabei regt das Buch zum Nachdenken über zukünftige Entwicklungen ins Besondere im Bereich der Digitalisierung an, mit denen wir uns unbedingt beschäftigen sollten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Spatzi79 Spatzi79

Veröffentlicht am 02.01.2018

Woher kommen wir, wohin gehen wir?

Nun schon der 5. Band mit dem unverwüstlichen Professor Robert Langdon. An "Sakrileg" und "Illuminati" kamen die Folgebände (Symbol, Inferno) für mich nie mehr heran und dementsprechend bin ich mit eher ... …mehr

Nun schon der 5. Band mit dem unverwüstlichen Professor Robert Langdon. An "Sakrileg" und "Illuminati" kamen die Folgebände (Symbol, Inferno) für mich nie mehr heran und dementsprechend bin ich mit eher geringen Erwartungen an "Origin" herangegangen. Und wurde dann doch positiv überrascht.
Natürlich ist es immer noch keine hohe Literatur und natürlich ist das Schema auch immer irgendwie gleich. Aber dennoch bietet Origin wieder gute Unterhaltung und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.
Der Fokus lag für meinen Geschmack allerdings zu wenig auf den Rätseln, diese tauchten auf und wurden immer dermaßen schnell gelöst, das man als Leser gar keine Chance hatte, groß eigene Spekulationen zu entwickeln.

Die Buchbeschreibung ist mir ein bisschen zu reißerisch formuliert. Ganz so wild wurde es dann eigentlich gar nicht, auch wenn es natürlich genug Tote, Verschwörungen, Verfolgungsjagden gibt, die Super-Professor Langdon natürlich in gewohnter James-Bond-Manier meistert. Ganz so ernst nehmen kann ich das inzwischen nicht mehr so recht, aber der Unterhaltungsfaktor ist da.

Das Thema des Buches ist spannend und aktuell: Nicht nur die großen Fragen der Menschheit, woher kommen wir und wohin gehen wir, beantwortet Dan Brown hier auf seine Weise, sondern vor allem das Thema Künstliche Intelligenz spielt eine große Rolle. Meine Lieblingsfigur war daher auch nicht Professor Langdon, sondern die Computerstimme Winston, der wahrscheinlich gar nicht mehr so weit von unserer heutigen Realität weg ist. Insofern zwar einerseits wieder ein gewohnt unrealistischer Langdon-Thriller, andererseits aber in gewissen Aspekten ein durchaus in den nächsten Jahren vorstellbares Szenario - spannend oder beängstigend? Das muss dann jeder für sich entscheiden!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

unclethom unclethom

Veröffentlicht am 29.12.2017

Etwas schwächer wie die ersten vier Bände der Reihe, dennoch gut für eine Empfehlung...

Seit nunmehr 14 Jahren begleitet uns Dan Browns Figur der Symbolologe Professor Robert Langdon durch die inzwischen 5 teilige Thrillerreihe.
Neben dem nicht unerheblichen Lerneffekt die Symbolik betreffend, ... …mehr

Seit nunmehr 14 Jahren begleitet uns Dan Browns Figur der Symbolologe Professor Robert Langdon durch die inzwischen 5 teilige Thrillerreihe.
Neben dem nicht unerheblichen Lerneffekt die Symbolik betreffend, sind die 5 Teile immer hochdramatisch und rasant.
Und doch ist dieser Teil etwas schwächer als die vorherigen Bände. Was aber nicht heißt, dass Origin komplett schlecht ist.
Grundsätzlich ist es der gewohnt tolle und spannende Aufbau seiner Geschichten um Robert Langdon, der den Leser immer wieder aufs Neue fesselt. Es ist aber auch die übliche Schnitzeljagd, dieses Mal durch halb Europa führt, die den Leser gefangen nimmt und erst mit dem Finale wieder loslässt. Die Faszination für den Leser ist auch, diese immer wieder sehr geschickt angelegten Wendungen, die es dem Leser nahezu unmöglich machen die Rätsel zu lösen, bevor Dan Brown sie auflöst. Genau das ist es was der Leser möchte, miträtseln und dennoch an der Lösung scheitern.
Ein kleiner Tipp am Rande. Bei mir hat es sich schon seit einigen Bänden bewährt, die Handlungsorte zu googlen und sich Hintergrundinformationen anzulesen. Diese Vorgehensweise, lässt das Leseerlebnis noch größer werden.
Wie man es von Dan Brown kennt bekommt man es immer wieder mit vielen neuen und auch alten Figuren zu tun. Ich habe dazu immer einen Block neben mir mit kurzen Stichworten für den Fall dass eine Figur irgendwann zu Beginn und dann erst wieder gegen Ende auftauchen sollte.
Ein Manko, das stellenweise auftaucht sind gewisse Längen, bei denen ich zumindest das Gefühl hatte das diese durchaus so gewollt sind um den Leser dann direkt an eine solche Länge anschließend wieder mit einer rasanten Szene abzuholen.
Für mich war das wieder großes Kino und so komme ich dieses Mal auf 4 von 5 Sternen. Den einen Stern Abzug weil das Buch trotzdem der bislang schwächste Band dieser Thrillerreihe ist.
Wer diese Reihe kennt, freut sich schon heute auf die Verfilmung von Origin. Ich zumindest bin sehr gespannt, wie dieses Buch umgesetzt wird auf der großen Leinwand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren

Sprecher

Wolfgang Pampel

Wolfgang Pampel - Sprecher
© Olivier Favre

Wolfgang Pampel hat an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig studiert und machte sich anschließend an den verschiedensten Bühnen von Leipzig, Düsseldorf, Berlin und Wien einen guten Namen. Er ist die deutsche Synchronstimme von Harrison Ford und hat bereits verschiedene Hörbücher von Dan Brown unnachahmlich und markant gelesen.

Mehr erfahren
Alle Verlage