Be My Tomorrow
 - Emma Scott - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
New Adult
592 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-152-2
Ersterscheinung: 28.08.2021

Be My Tomorrow

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Only Love"
Gelesen von Gabrielle Pietermann, Sebastian Fitzner
Übersetzt von Stephanie Pannen

(126)

Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen …

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel – aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett – auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen – bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.

Teil 1 der ONLY-LOVE-Trilogie

Rezensionen aus der Lesejury (126)

henrietteklh henrietteklh

Veröffentlicht am 27.01.2022

Wow💜

•Be My Tomorrow von Emma Scott•
Zelda und Beckett waren von der ersten Seite an etwas ganz Besonderes für mich und konnten mich tief berühren. Denn was Emma Scott dort mit ihrer Geschichte geschaffen hat, ... …mehr

•Be My Tomorrow von Emma Scott•
Zelda und Beckett waren von der ersten Seite an etwas ganz Besonderes für mich und konnten mich tief berühren. Denn was Emma Scott dort mit ihrer Geschichte geschaffen hat, ist ein emotionales Meisterwerk, das einen nicht mehr so schnell loslässt!💜

Ich habe mich auf den ersten Blick sehr in die Gestaltung des Covers verliebt. Es ist ein typisches Lyx-Cover und passt so gut zu Zelda und Beckett. Außerdem vergöttere ich diesen Schreibstil so sehr! Er ist emotional, poetisch, tief berührend und einfach nur einzigartig. Man lebt richtig in den Charakteren und erlebt jeden Moment hautnah mit. Außerdem wird man so schnell süchtig und fliegt nur so durch die Seiten.

Für mich gab es wirklich keinen einzigen Grund, Zelda nicht zu mögen. Im Gegenteil, ich habe sie sehr ins Herz geschlossen. Zelda hat einen schrecklichen Verlust erlitten, und doch oder gerade deswegen war sie eine so bewundernswerte Kämpferin. Sie hat nie aufgegeben, egal wie aussichtslos die Situation war. Außerdem hat sie stets das Gute in Menschen gesehen, vor allem in Beckett und Darline. Sie hatte ein großes, mit Schmerz gefülltes Herz. Ihre Entwicklung hat mir den Atem geraubt. Doch auch Beckett konnte es tief in mein Herz schaffen. Man hat sofort gemerkt, dass er eine riesige Last und viel Schuld auf seinen Schultern trägt. Er wirkte stets ein wenig erdrückt und schien manchmal fast an seiner Vergangenheit zu ersticken. Aber auch Beckett war für mich ein einziger Held, ein Held, der eben in der Vergangenheit Fehler gemacht hat, nun aber einfach nur wundervoll ist. Denn das war, er vor allem bei Zelda. Er hat so vieles für sie getan und mein Herz damit höher schlagen lassen. Beckett ist einfach durch und durch gut, egal was seine Vergangenheit anderes sagt.

Jedoch mochte ich die Nebencharaktere in der Geschichte auch größtenteils unfassbar gerne. Zeldas Familie war einfach so liebenswert und hat mich mit ihrer Herzlichkeit und Offenheit einfach nur zu Tränen gerührt. Trotz ihres schrecklichen Verlustes haben sie zusammengehalten. Aber auch Troy und seine Frau waren einfach nur wundervoll, so offene und herzliche Charaktere. Sie haen so viel Gutes für Beckett getan und waren ihm wirklich eine wahre Familie. Vor allem zum Ende hin haben sie etwas getan, für das ich sie sehr geliebt habe. Ebenso habe ich dann auch noch Darline und Becketts restliche Freunde geliebt. Die Truppe war durch und durch humorvoll, unterhaltsam und locker. Ich hatte riesigen Spaß mit ihnen. Und das kurze Wiedersehen mit Theo habe ich auch sehr geliebt.

Irgendwie habe ich anfangs sehr lange gezögert, ob ich das Buch jetzt wirklich lesen soll, was ich im Nachhinein gar nicht mehr verstehe. Denn Becketts und Zeldas Geschichte ist offensichtlich ein wahres Meisterwerk, das mich genauso begeistern konnte wie viele andere Werke von Emma Scott. Von der ersten Seite habe ich mich bei Beckett und Zelda wohl gefühlt und bin nur so durch die Seiten geflogen. Es ist einfach unfassbar leicht, sich in den beiden und ihrer Geschichte zu verlieren. Schon am Anfang war der starke Schmerz und all die Schuld, die auf den beiden lastete, unglaublich spürbar. Die Atmosphäre war schwer und teils unglaublich traurig, aber in all dem waren Beckett und Zelda ein einziger Lichtblick. Beide hatten schwere Päckchen zu tragen, aber es war verflucht atemberaubend, wie sie zueinander gefunden haben. Es war zart und sanft und hat länger gedauert, aber diese Intensität zwischen den beiden war heftig. Sie haben so gut zusammengepasst und haben so auch erst als Freunde großartig funktioniert. Ich mochte ihre Zusammenarbeit wirklich sehr. Aber als Paar waren sie noch ein bisschen schöner. All diese Worte und Taten rühren mich jetzt noch zu Tränen. Sie haben einander wirklich so sehr geholfen und sich gegenseitig unterstützt und gestützt, sodass sie sich zusammen weiterentwickeln konnten, was wirklich so schön war. Manchmal hat es wirklich wehgetan, dass Beckett und Zelda so viel durchstehen mussten. Denn Emma Scott hat auch hier definitiv nicht an schweren Themen gespart. Das Schicksal von Zeldas Schwester hat mich wirklich sehr erschüttert. Aber auch Beckett hatte mit Einigem zu kämpfen. Gerade deswegen finde ich es so atemberaubend, wie beide sich in Bezug auf ihre Vergangenheit weiterentwickelt haben und stärker geworden sind. Und ganz besonders schön war wirklich das Ende!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Beckett und Zelda definitiv 5+ von 5 Sternen. Beckett und Zelda haben nichts Geringeres verdient, weil sie wirklich unfassbar toll und einzigartig waren. Ich kann sie einfach nicht mehr vergessen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luna0501 Luna0501

Veröffentlicht am 06.01.2022

Wunderschön

Schmerz. Schuld. Gewissensbisse. Drei Qualen, die das Leben von Zelda, als auch Beckett bestimmen. Die zwei Protagonisten sind sich so ähnlich und stehen doch auf ganz unterschiedlichen Seiten. Während ... …mehr

Schmerz. Schuld. Gewissensbisse. Drei Qualen, die das Leben von Zelda, als auch Beckett bestimmen. Die zwei Protagonisten sind sich so ähnlich und stehen doch auf ganz unterschiedlichen Seiten. Während sie darum kämpft in New York als Künstlerin gesehen zu werden, ist er zufrieden, wenn man so wenig wie möglich von ihm mitkriegt. Zwei Seelen, so gebrochen von der Vergangenheit und obwohl sie es nicht gesucht haben, suchen beide nur eins. Ein Zuhause.

Mit Band 1 der “Only Love” – Reihe konnte Emma Scott mich emotional mal wieder total aus den Socken hauen. Ich habe viele Tränen gar nicht aufhalten können und war echt gerührt von den Charakteren. Sowohl Zelda als auch Beckett sind ganz besondere Persönlichkeiten und ich liebe es, wie sie agieren. Die Gefühl von Zuhause, Sicherheit und Vergebung, von Liebe und neuem Vertrauen sind intensiv. Ich konnte sie um mich legen wie einen warmen Mantel und mich darin einkuscheln.

Aber die andere Seite, wie sie zu diesem Zustand hin finden und wieviel Schmerz und Qual dabei überwunden werden musste, hat fast mein Herz gebrochen. Dabei hat Emma Scott wieder eine Art zu schreiben an den Tag gelegt, die mich mitgerissen und total berührt hat. Ich liebe ihren Stil einfach total und würde wahrscheinlich jedes Thema lesen. Emma Scott hat es einfach drauf die Leser einzufangen.

Die Nebencharaktere machen die Geschichte rund, allen voran Roy und Becketts Freunde. Sie sind wunderbar in die Geschichte eingefügt.

Ich würde den ersten Teil gerne nochmal lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KittyCatina KittyCatina

Veröffentlicht am 28.12.2021

Tiefgründig wie immer

Kann man mit den Büchern von Emma Scott eigentlich irgendwann einmal etwas falsch machen? Diese Frage stelle ich mir schon gar nicht mehr, denn die Antwort ist auf jeden Fall „nein“. So auch bei diesem ... …mehr

Kann man mit den Büchern von Emma Scott eigentlich irgendwann einmal etwas falsch machen? Diese Frage stelle ich mir schon gar nicht mehr, denn die Antwort ist auf jeden Fall „nein“. So auch bei diesem wunderbaren Roman.

Wie jedes Mal, ist auch hier der Schreibstil wieder großartig, tiefgründig und emotional. Die Autorin weiß einfach immer wieder, ihre Leser zu bannen und das, ohne zu sehr abzuschweifen oder zu Übertreibungen zu neigen. Dafür weiß sie, mit Worten zu verzaubern. Dieses Buch ließ sich jedenfalls wieder super lesen und auch hören, denn das Hörbuch ist ebenfalls richtig gut vertont, mit tollen, talentierten Sprechern, welche die Charaktere und deren Gefühle nachvollziehbar rüber gebracht und die Geschichte zum Leben erweckt haben.

Ebenfalls ist die Geschichte einmal mehr etwas Besonderes. Zwar geht es, wie schon oft in Büchern dieses Genres und vor allem wie von der Autorin gewohnt, um emotionale, tiefgreifende Schicksale, um Liebe, Zweifel und Vergebung, aber das alles auf eine interessante, gut gewählte und gleichzeitig umgesetzte Art und Weise. Zu keiner Zeit wurde mir dieser Roman langweilig und ich wollte immerzu wissen, wie es mit den beiden wunderbaren Protagonisten weitergeht. Dabei fand ich auch ihre jeweiligen Hintergrundgeschichten sehr spannend und emotional. Zwar geht es zum einen mal wieder um den Verlust eines geliebten Menschen und den Umgang damit, aber das Thema Graphic Noveles und wie beides miteinander verwoben wurde, ist einfach großartig und nachvollziehbar. Ebenfalls geht es um falsche Entscheidungen und wie sie in diesem Fall das Leben von Beckett maßgeblich beeinflussen. Das macht es für beide Protagonisten sehr schwer, Beziehungen einzugehen und vor allem sich selbst frei zu geben. Für Beckett ist es zudem sehr schwer, Vergebung zu finden und sich ein neues Leben zu erlauben. Diese Probleme, die Gedanken und Zweifel der beiden wichtigsten Charaktere in diesem Buch wurden einfach nachvollziehbar und emotional umgesetzt und haben mich sehr berührt und mitfühlen lassen.

Und auch die Charaktere selbst mochte ich wieder sehr. Wie schon geschrieben, haben beide ihren sehr persönlichen und tragischen Hintergrund, welcher mich bei beiden sehr berührt hat, aber auch ihre Persönlichkeiten fand ich einfach toll. Einmal mehr bekommt man hier einzigartige und liebenswürdige Figuren vorgesetzt, mit denen man mitleidet und ihnen einfach nur das Beste wünscht. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich Beckett sogar noch ein bisschen interessanter als Zelda fand, wenn ich auch beide mit jeder Seite mehr ins Herz geschlossen habe. Und dann gibt es da noch Darlene, Becketts beste Freundin, welche mal nicht das typische Klischee der besten Freundin ist und auf deren Geschichte ich mich in Band zwei der Reihe sehr gefreut habe. Sie ist einfach klasse geschrieben, denn sie ist eine tragische Figur mit vielen Dämonen, welche aber auch für die ein oder andere komische Szene sorgte und ebenfalls einfach liebenswert ist.

Alles in allem will ich meine eingangs erwähnten Worte noch einmal wiederholen und sage, dass man auch mit diesem Roman von Emma Scott einfach nichts falsch machen kann. Diese Geschichte ist großartig und hat mich gleichzeitig unterhalten und tief bewegt. Ich habe die Charaktere ins Herz geschlossen und hätte noch Stunden mit ihnen verbringen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lotti-liebt-lesen lotti-liebt-lesen

Veröffentlicht am 18.12.2021

Absolutes Wohlfühlbuch mit besonderen Protas


Inhalt
Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen ...

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel - aber kein Verlag will ihre ... …mehr


Inhalt
Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen ...

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel - aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett - auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen - bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.

Charaktere
Die Protagonisten der Geschichte sind Zelda und Beckett. Beide haben ihr Päckchen zu tragen. Sie sind sehr authentisch und gerade weil die Charaktere nicht perfekt sind macht es sie perfekt unperfekt.
Besonders gern mochte ich Beckett. Durch seine charmante und offene Art hat er sich direkt in mein Herz geschlichen.

Schreibstil
Dank des tollen Schreibstils von @emmascottwrites wird die Geschichte sehr nahbar und lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Sie schreibt sehr emotional und bewegend, sodass ich zu Tränen gerührt war.

Fazit
Be my tomorrow ist ein absolutes wohlfühl Buch und mein Montashighlight. Zwei gebrochene Herzen verhelfen sich gegenseitig und somit stellt sich die Frage, hat jeder eine zweite Chance verdient?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Vivian Vivian

Veröffentlicht am 16.12.2021

Detailreich und berührend

Zelda möchte sich einen Traum erfüllen und hofft in New York einen Verlag zu finden, der ihre Graphic Novel veröffentlicht. Doch ihr Unterfangen geht schnell den Bach runter. Nach den vielen Absagen, werden ... …mehr

Zelda möchte sich einen Traum erfüllen und hofft in New York einen Verlag zu finden, der ihre Graphic Novel veröffentlicht. Doch ihr Unterfangen geht schnell den Bach runter. Nach den vielen Absagen, werden auch noch ihre Zeichenutensilien geraubt und sie glaubt nichts anderes tun zu können, als den Rückzug anzutreten. Kurz vorher trifft sie noch den charmanten Beckett, der sich als wahrer Kavalier entpuppt. Ein Glück, denn sie schafft es ihn zu überreden, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Vielleicht bringt ihr das Glück und der Big Apple zeigt sich ihr von der gnädigen Seite…?
Beckett ist ein sympathischer Kerl, der versucht mit knappen Mitteln in New York überleben zu können. Seine Vergangenheit macht es ihm nicht ganz einfach, denn eine schwerwiegende Fehlentscheidung hat ihn nicht nur zwei Jahre wertvolle Lebenszeit gekostet, sondern überschattet seinen guten Charakter immer noch. Noch schlimmer als die anderen Menschen verurteilt Beckett allerdings sich selbst. Zelda blickt aber einfach direkt über diesen Einschnitt seines Lebens hinweg, weil sie wohl instinktiv spürt, dass er sich nicht nur dadurch definiert. So leben sie auf wenigen Quadratmetern und können gar nicht anders als einander kennenzulernen und ins Herz zu schließen. Zelda erfährt die Hintergründe von Becketts Tat und hat im Gegenzug das Gefühl ihm ihre große dunkle Qual anvertrauen zu können. Ich habe der Geschichte der beiden sehr gern gelauscht und habe es geliebt, wie sie es schaffen, trotz ihrer persönlichen Probleme auch für den anderen da zu sein und ihn nicht auf die bisherigen Erfahrungen zu reduzieren. Das gemeinschaftliche Wohnen und das Achten aufeinander steigert sich in einem angenehmen Tempo bis hin zu heftigem Herzklopfen. Doch wie wir alle Emma Scott kennen, ist es so einfach natürlich nicht und so fordert sie von uns und von ihren Protagonisten doch noch etwas mehr. Die emotionale Komponente wird hier allerdings wie gewohnt ganz groß geschrieben und doch hat es mich dieses Mal nicht so massiv zerstört, wie ihre anderen Geschichten. Das ändert allerdings nichts daran, dass ich die Story absolut genossen und geliebt habe und heftig mit Zelda und Beckett mit gefiebert und mitgefühlt habe. Mit ganz viel Feingefühl und viel Herz präsentiert die Autorin uns hier eine romantische, tiefgründige Geschichte die zeitgeistig ernste und tabuisierte Themen in den perfekten Rahmen einbettet. Die Art und Weise in der hier beide Protagonisten versuchen ihre Vergangenheit zu verarbeiten um nach vorne schauen zu können und dabei einandern die Augen für den richtigen Weg öffnen, hat mich sehr beeindruckt. Die Fragen nach Moral und Vergebung kreisen hier ganz groß und darauf wird wohl jeder Leser selbst seine eigene Antwort finden müssen. Doch Emma Scott liefert uns hier reichlich Futter, dass die Überlegungen stützt und ich kann ihr nur für diese bezaubernde Geschichte mit den vielen kleinen aber gut durchdachten Details danken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren

Sprecherin

Gabrielle Pietermann

Gabrielle Pietermann - Sprecher
© Chris Hirschhäuser

Gabrielle Pietermann, geboren 1987, ist eine deutsche Synchronsprecherin. Man kennt sie als deutsche Stimme von Emma Watson alias Hermine Granger in den Harry Potter-Filmen sowie Emilia Clarke (Game of Thrones) und Selena Gomez. Neben der Synchrontätigkeit liest sie auch Hörbücher und wirkt in Hörspielen und Kurzfilmen mit.

Mehr erfahren

Sprecher

Sebastian Fitzner

Sebastian Fitzner - Sprecher
© Sebastian Fitzner

Sebastian Fitzner ist ein deutscher Synchronsprecher. Er wurde am 27. Februar 1994 in Berlin Mahlsdorf geboren und stand schon mit 10 Jahren das erste Mal im Synchronstudio. Über seinen Vater, der seit langem als Aufnahmeleiter in der Branche arbeitet, kam er zum Synchron. Sebastian Fitzner spricht unter anderem die Rolle des Rio in der erfolgreichen Netlfix Serie Haus des Geldes, Samuel in der Netflix Serie Élite und war als Zach im Film Jurassic World zu hören. In seiner Freizeit fährt er …

Mehr erfahren
Alle Verlage