Be My Tomorrow
 - Emma Scott - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
387 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1564-8
Ersterscheinung: 28.05.2021

Be My Tomorrow

Band 1 der Reihe "Only Love"
Übersetzt von Stephanie Pannen

(27)

Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen …
Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel – aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett – auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen – bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.
„Eine wunderschöne Geschichte, einfach nur perfekt! So viele Gefühle, so viel Hoffnung und Schmerz und Glück!“ BIANCA von BJ‘s BOOK BLOG
Band 1 der ONLY-LOVE-Trilogie

Rezensionen aus der Lesejury (27)

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 22.06.2021

Schuld und Hoffnung

„Be My Tomorrow“ von Emma Scott ist eine wunderschöne und emotionale Lovestory, die mich tief ins Herz getroffen hat.
Zelda hat ihre zutiefst tragische Vergangenheit in einer düsteren Graphic-Novel verarbeitet, ... …mehr

„Be My Tomorrow“ von Emma Scott ist eine wunderschöne und emotionale Lovestory, die mich tief ins Herz getroffen hat.
Zelda hat ihre zutiefst tragische Vergangenheit in einer düsteren Graphic-Novel verarbeitet, für die sie einen Verlag in New York sucht. Doch alle Vorstellungstermine enden mit einer Absage und sie steht kurz davor, ihren Traum zu begraben. Zufällig trifft sie auf Beckett, der Probleme hat, seine Miete für diesen Monat zusammenzubekommen. In Zelda reift eine Idee und sie überredet Beckett, sie vorübergehend als Mitbewohnerin aufzunehmen. Tag für Tag wachsen beide enger zusammen und bald entwickeln sich tiefe Gefühle, mit denen beide aufgrund ihrer Vergangenheit überfordert sind.

Ich liebe die Bücher von Emma Scott und ich hatte gehofft, es diesmal ohne Taschentücher bis zum Ende zu schaffen. Diese Hoffnung hat sich eindeutig zerschlagen, denn keine andere weiß, wie sie mit ihren Worten tiefe Emotionen auslösen kann.
Sowohl Zelda als auch Beckett sind jeder auf seine individuelle Art und Weise in schweren Schuldgefühlen gefangen, die ihr gesamtes Leben beherrschen. Beide wollen Wiedergutmachung leisten und denken, dass sie kein eigenes Glück verdient haben.
Die Autorin erzählt in ihrer Geschichte sehr berührend und sensibel, wie sich die beiden gebrochenen Charaktere langsam annähern und die zarte Liebe zwischen ihnen unaufhaltsam und immer stärker wächst. Vergebung ist ein Schwerpunkt der Story, die es ihren Charakteren nicht einfach macht. Das Tempo passt perfekt und man leidet und hofft mit Beckett und Zelda mit. Zwischen beiden herrscht eine unvergleichliche Chemie und es zerreißt einem oft das Herz, weil man ihnen unbedingt ein wenig Glück wünscht.
Die Graphic-Novel von Zelda ist eine geschickt gewählte Parallele zu ihrer eigenen Entwicklung und ich fand den Einbau der Bilder toll. Bei Beckett sind es die emotionalen Briefe, die die Verarbeitung seiner Vergangenheit symbolisieren.
Auch wenn die Grundstimmung vielleicht melancholisch wirken mag, ist für mich die Balance in diesem Buch sehr gut gelungen. Die romantische Lovestory gerät nie in den Hintergrund und auch der Humor blitzt immer wieder durch, wie in Gestalt von Becketts temperamentvoller italienischer Nachbarin.

Mein Fazit:
Diese Geschichte geht unter Haut und ich kann nur eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

damarisdy damarisdy

Veröffentlicht am 21.06.2021

Wieder ein sehr bewegendes und authentisches Buch voller Emotionen von Emma Scott <3 Die Thematik mit den G. N. fand ich zudem super :-)

Ich habe mich sehr über den Titel "Be My Tomorrow" von Emma Scott gefreut, welcher mir freundlicherweise vom LYX Verlag via Netgalley als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen ... …mehr

Ich habe mich sehr über den Titel "Be My Tomorrow" von Emma Scott gefreut, welcher mir freundlicherweise vom LYX Verlag via Netgalley als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle dafür, es versteht sich natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch keineswegs beeinflusst wird. Es handelt sich hierbei um das neueste Werk der Autorin, auf welches ich schon länger hingefiebert habe, denn ich bin ein großer Fan und liebe ihre Bücher. Hier sprach mich neben dem tollen Cover noch die künstlerische Thematik mit den Graphic Novels sehr an.

In der Geschichte begleitet der Leser die Hauptfigur Zelda auf ihrem eher beschwerlichen Lebensweg, denn sie versucht mit Müh und Not ihre Graphic Novel nach einem sehr tragischen Erlebnis zu veröffentlichen, doch kein Verlag scheint mit ihr zusammen arbeiten zu wollen. Und dabei ist Zelda richtig gut! Relativ mittellos ist sie in New York unterwegs und sucht eine Bleibe, die sie dann bei Beckett findet, der sie bei sich aufnimmt und das auch eher widerwillig. Die beiden haben sich zufällig getroffen und direkt gut verstanden. So entsteht eine Zweckgemeinschaft, aus der aber durchaus mehr werden könnte. Allerdings ist Beckett noch auf Bewährung, auch er hat ein ordentliches Päckchen zu tragen...

Emma Scott schreibt ihren New Adult Liebesroman aus den Sichtweisen beider Hauptprotagonisten in der Ich-Perspektive im Präteritum und so gelingt es mir schnell, mit beiden Parteien warm zu werden. Sowohl Beckett als auch Zelda haben etwas tolles, aber auch verletzliches an sich und es ist so schön zu verfolgen, wie sie sich einander mehr und mehr öffnen und einander keineswegs verurteilen. Die gesamte Lovestory ist eher leise und entwickelt sich sehr zart und langsam, so gibt es beispielsweise innerhalb der ersten Hälfte des Buches keine einzige körperliche Annäherung. Der Fokus liegt mehr auf den Umständen von beiden und ihren Seelen. Sie beide sind sehr detailliert gezeichnet und erwachen in der Geschichte quasi wirklich zum Leben, das ist so schön.

Die Thematik mit dem Illustrieren ist super ansprechend, gerade für mich, zeichne ich selber für mein Leben gerne :-) Ein i-Tüfelchen ist dabei, dass es sogar Auszüge aus der Graphic Novel gibt, durch die man nicht nur was tolles zu Gucken bekommt, sondern auch Zelda mehr verstehen lernt, verarbeitet sie durch diesen "Comic" eben eine ganze Menge.
Wie sich beide Schicksale dann miteinander verbinden ist wirklich schön gelöst, es macht sehr viel Spaß die Geschichte zu verfolgen.

Der Schreibstil ist, wie ich es nicht anders von Emma Scott kenne, atmosphärisch, bildlich, leicht und auch wieder ein wenig poetisch. Zudem liebe ich ihre künstlerischen Thematiken, mit denen ich mich direkt wohl fühle <3 Und für das Herz gibt es auch eine ganze Menge, in dem Fall aber nicht so viel Drama wie möglich, sondern so viel Drama wie nötig, wenn ihr versteht. Einfach eine gelungene Kombination, die an keiner Stelle überladen ist. Das Ende ist dann für meinen Geschmack auch sehr gelungen, emotional und romantisch.

"Be My Tomorrow" ist eine rührende, emotionale und künstlerische Geschichte, die mir auf jeden Fall tolle Lesestunden bereitet hat. Ich vergebe eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 volle Sterne *****

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KristallKind KristallKind

Veröffentlicht am 21.06.2021

Nicht ganz so einfach zu verdauen

Zelda und Beckett treffen sich unter turbulenten Umständen in New York und fühlen sich schnell zueinander hingezogen. Kein Wunder, denn beide haben traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Zelda sucht nun ... …mehr

Zelda und Beckett treffen sich unter turbulenten Umständen in New York und fühlen sich schnell zueinander hingezogen. Kein Wunder, denn beide haben traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Zelda sucht nun eine Unterkunft in der Stadt, um in der Nähe entsprechender Verlage an ihren Graphic Novels zu arbeiten. Da die jungen Leute nicht viel Geld besitzen, schließen sie sich zu einer Wohngemeinschaft zusammen, die beide in verschiedener Hinsicht sehr herausfordert.

Ich habe schon mehrere Bücher von Emma Scott mit Begeisterung gelesen, da mich ihr Schreibstil sehr anspricht. Sie wählt ihre Worte auf eine Art, die mir die Gedanken der Figuren oder die Situationen richtiggehend plastisch erscheinen lassen.

Ich verfiel der Atmosphäre der Geschichte von Zelda und Beckett ganz und gar. „Be my tomorrow“ hat mich rückblickend allerdings ziemlich bedrückt zurückgelassen. Die Schwere, die in jeglicher Hinsicht auf den Protagonisten lag, war deutlich spürbar, so dass mich selbst das Ende nicht wirklich versöhnte. Das erste was mir nun einfällt, wenn ich an die Story zurückdenke, ist (leider) viel Heulerei, deprimierende Armut und die schweren Selbstvorwürfe, die das Leben beider Protagonisten bestimmten.

Auch wenn ich dieses Buch als etwas düster bezeichnen würde, nahm ich natürlich auch die positiven Aspekte, nämlich die Entwicklungen und den Zusammenhalt von Zelda und Beckett wahr, sowie den Trost und das Verständnis füreinander, was beiden eine große Kraft verlieh. Mir gefiel ihre naturgegebene Kreativität, in der sie sich ergänzten und mit deren Hilfe sich ihre Heilung entfaltete.

Die Figuren selbst fand ich sehr speziell. Es waren allesamt einzigartige Typen, bis hin zu Becketts Bewährungshelfer. Letztlich hatten fast alle Charaktere ihre Fehler, was sie umso lebendiger und authentischer zeigte. Für jeden konnte ich Verständnis aufbringen, außer für Zelda in dem vertrauensseligen Moment, als sie den ihr noch fast unbekannten Beckett bat, bei ihm wohnen zu dürfen. Das war zwar ein Schlüsselmoment, aber für eine derart vorsichtige Person wie Zelda eigentlich ein absolutes No-Go.

Kurzum, „Be my tomorrow“ ist ein wunderbar atmosphärisch geschriebenes Buch, hinterlässt aber wahrscheinlich einen Nachhall von Eindrücken, die zuerst noch sortiert werden müssen. Mir hat es ein wenig die Stimmung gedrückt, allerdings mochte ich es, mich mit den in der Geschichte zur Sprache gebrachten Themen auseinanderzusetzen. Ich kann das Buch empfehlen, schon allein wegen des guten Schreibstils.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabineslesewelt Sabineslesewelt

Veröffentlicht am 21.06.2021

Wundervoll

Worum geht es?

Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen ...

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel - aber kein Verlag ... …mehr

Worum geht es?

Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen ...

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel - aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett - auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen - bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.

Meinung
Ich bin gerade wirklich im Emma Scott Fieber. Dieses Buch ist einer der besten, die ich von ihr gelesen habe.
Der Schreibstil ist wie immer wunderschön, bewegeng und emotional. Ich liebe ihre Art, wie sie Gefühle auf Seiten bringt und es bis zum Leser ankommt.
Zelda ist unglaublich stark, mutig und stur. Sie gibt nicht einfach auf, auch wenn es einmal schwierig wird und versucht alles, um eine Lösung zu finden.
Beckett hat eine falsche Entscheidung im Leben getroffen und bereut es bis jetzt. Der kämpft mit seiner Vergangenheit, ist der unglaublich loyal und hilfsbreit.
Die Handlung konnte mich von Anfang an überzeugen und hat mich einfach gefesselt. Ich konnte und wollte es nicht mehr aus meiner Hand legen.
Das Buch ist sehr bewegend, tiefgründig und emotional. Man fühlt den Schmerz und die Schuldgefühle der Charaktere, aber auch die Liebe und Zuneigung.
Auch die Nebencharaktere sind sehr gut und die Handlung verstrickt und ich bin schon sehr auf ihre Geschichten gespannt.
Das Ende hat mir sehr gut gefallen, es hat mich positiv überrascht und passt perfekt zum Buch.

Cover
Das Cover so wunderschön gestaltet.
Fazit
Mein absolutes Jahreshighlight. Dieses Buch ist so perfekt, emotional und einfach nur wundervoll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JS_Winter JS_Winter

Veröffentlicht am 20.06.2021

Schuld und Vergebung

Be my tomorrow von Emma Scott hat mich, wie auch schon andere Bücher von Emma Scott, berührt und mich mit tausenden Gedanken zurückgelassen. Ich will nicht sagen, dass dieses Buch perfekt ist, es gab ein ... …mehr

Be my tomorrow von Emma Scott hat mich, wie auch schon andere Bücher von Emma Scott, berührt und mich mit tausenden Gedanken zurückgelassen. Ich will nicht sagen, dass dieses Buch perfekt ist, es gab ein paar Punkte, die mich gestört haben, aber dieses Buch hat am Ende eines erfüllt – es hat mich berührt. Es hat mich berührt und in vielen Momenten einfach sprachlos gemacht. Denn Zeldas und Becketts Geschichte ist anders, langsam fließend, nicht schnell, hektisch. Man findet langsam in dieses gigantische Gewirr aus Gedanken, Sorgen, Ängsten, Wut und Schuld und wird mit den Punkten erschlagen, die jedem schon irgendwie begegnet sind: Schuld und Vergebung. Die Geschehnisse, die Zelda und Beckett mitgemacht haben und zu verantworten haben, sind nicht einfach, lassen innehalten, schlucken, reflektieren, aber gleichzeitig fühlt man mit beiden Charakteren in Emma Scotts Werk. Zwei Menschen, die an ihrem Tiefpunkt angekommen sind. Das Werk an sich fängt tatsächlich schon mit dem Tiefpunkt an und auch das hat mir besonders gefallen. Ich war überrascht, dass man als Leser schon früh erfährt, was geschehen ist, welches Gepäck die Protagonisten des Werkes mit sich tragen, aber man wird dennoch in einen Sog aus Gefühlen gezogen, der so typisch für Emma Scott ist. Gerade die Seiten aus Zeldas Graphic Novel oder Becketts gefühlvolle, herzzerreißende Briefe lassen nicht los, führen noch einmal vor Augen wie schwer Gefühle wie Schuld und auch Vergebung wiegen können. Und gerade auch kleine Details lassen dieses Werk besonders erscheinen. Die Erklärung, warum der Originaltitel „The Butterfly Project“ heißt, die kleine Erwähnung, dass Zelda nach Zelda Fitzgerald benannt ist und die vielen Nebenfiguren, die dem Werk Leben einhauchen. Ich hatte das Gefühl, dass etwas fehlt, was ich nicht benennen konnte, aber letzten Endes hat mich dieses Werk einfach überzeugt, weil all die Fragen, all die Entscheidungen letzten Endes Punkte waren, die jeder für sich selbst entscheiden muss. Ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen und freue mich schon jetzt auf den zweiten Teil „Forever Right Now“.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage