Töchter des Mondes - Cate
 - Jessica Spotswood - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99

Lyx
Hardcover
Fantasy Bücher
368 Seiten
ISBN: 978-3-86396-024-7
Ersterscheinung: 09.08.2012

Töchter des Mondes - Cate

Übersetzt von Stefanie Lemke

(8)

>

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (8)

Stephie2309 Stephie2309

Veröffentlicht am 05.05.2017

Töchter des Mondes – Cate ist ein toller Serienauftakt, dessen Handlung zwar eher ruhig, aber dennoch fesselnd ist und der mit einem interessanten Setting, sympathischen Hauptfiguren und einer authentischen Liebesgeschichte begeistern kann.

Töchter des Mondes – Cate ist ein sehr gelungener Debutroman, bei dem sich alles um Hexen und ihre Fähigkeiten dreht, was eine willkommene Abwechslung zu Werwölfen, Vampiren und Co. darstellt.
Vor allem ... …mehr

Töchter des Mondes – Cate ist ein sehr gelungener Debutroman, bei dem sich alles um Hexen und ihre Fähigkeiten dreht, was eine willkommene Abwechslung zu Werwölfen, Vampiren und Co. darstellt.
Vor allem das Setting, das Jessica Spotswood erschaffen hat, ist besonders interessant. Die Handlung spielt kurz vor Anbruch des zwanzigsten Jahrhunderts, in einer alternativen Vergangenheit von Neuengland. Nachdem die Bruderschaft die Herrschaft der Hexen vor Jahren beendet hatte, setzt sie nun alles daran die Frauen klein zu halten und jede mögliche Hexe hart zu bestrafen. In ihren Augen sind alle Frauen schwach und sündhaft, weshalb sie sich ihnen sowie ihren Gesetzen zu unterwerfen haben und Bildung wird ihnen fast vollständig untersagt, damit sie gar nicht erst anfangen selbst zu denken. Jedes Wort der Bruderschaft macht einen total wütend und löst regelrecht Aggressionen aus, zumindest beim weiblichen Geschlecht. Niemand darf die Bruderschaft kritisieren und einige sehen nicht nur tatenlos zu wie die Bruderschaft unbarmherzig gegen, meistens unschuldige, Mädchen vorgeht, sondern liefern ihr selbst ihre eigenen Töchter aus.

Doch während man von der Bruderschaft nichts anderes erwartet, ist man zutiefst schockiert über die Skrupellosigkeit, mit der die Schwesternschaft vorgeht um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Ihr Ziel mag vertretbar, vielleicht sogar wünschenswert sein, ihr Weg dorthin ist es allerdings ganz sicher nicht. Sie schrecken wirklich vor nichts zurück um zu bekommen, was sie wollen, und opfern selbst ihre eigenen Mitglieder oder vollkommen unschuldige Menschen, wenn es zu ihrem Vorteil ist. Für ihre Scheinheiligkeit und Heuchlerei hasst man sie daher fast noch mehr als die Bruderschaft.

Glücklicherweise gibt es aber nicht nur schlechte Menschen in Töchter des Mondes – Cate, sondern auch solche, die man einfach lieben muss. Dazu zählt vor allem Finn, der sich, im Gegensatz zu fast allen anderen Männern in Chatham, der Bruderschaft nicht widerstandslos beugt. Finn ist das genaue Gegenteil davon, wofür man ihn sofort liebt. Er würde nicht tatenlos zusehen, sondern für seine Mutter sowie seine kleine Schwester Clara – und Cate – töten und sofort mit ihnen fliehen, falls man sie der Hexerei anklagen würde. Er ist nicht nur sehr klug, sondern ebenso mutig. Er steht für das Richtige ein statt sich einfach dem Willen anderer zu unterwerfen und beschützt die, die er liebt.

Die eigentliche Hauptfigur Cate ist von Anfang an sehr sympathisch, insbesondere weil sie sich so aufopferungsvoll um ihre Schwestern kümmert und alles tut um sie zu schützen, selbst wenn diese das nicht immer zu schätzen wissen. Dass die große Verantwortung, die ihre Mutter ihr aufgeladen hat, ihr manchmal etwas zu viel ist, kann man sehr gut verstehen, denn immerhin ist sie trotz ihrer Reife erst sechzehn Jahre alt. Man fühlt mit Cate mit und deckt zusammen mit ihr die vielen Geheimnisse, insbesondere die unheilvolle letzte Prophezeiung des Orakels der Persephone, ihrer Mutter auf. Zum Leidwesen des Lesers – nicht unbedingt, weil man sich wünscht, sie hätte anders gehandelt, sondern einfach, weil man ihren Schmerz teilt – stellt sie den Schutz ihrer Schwestern und der Menschen, die sie liebt, sogar über ihr eigenes Glück, ohne es zu bereuen.

Die Liebesgeschichte zwischen Cate und Finn ist romantisch, aber auch nachvollziehbar. Die Beiden passen trotz des Standesunterschiedes, der für keinen von ihnen von Bedeutung ist, perfekt zusammen und es stört Finn nicht im Geringsten, dass Cate eine Hexe ist.

Cates jüngste Schwester Tess ist ebenfalls eine unheimlich liebenswerte Figur. Sie ist nicht auf den Kopf gefallen, sehr aufmerksam und schon ziemlich erwachsen für ihr Alter. Es steckt mehr in ihr als man auf den ersten Blick vermutet und sie ist für einige Überraschungen gut.
Die letzte der drei Schwestern, Maura, ist dagegen nicht gerade freundlich, sondern die meiste Zeit über ziemlich egoistisch und überheblich. Sie lässt sich relativ leicht beeinflussen und erzählt der neuen Gouvernante Elena alles, ohne Rücksicht auf ihre Schwestern, deren Geheimnisse sie damit ebenfalls verrät, wodurch sie sie alle in Gefahr bringt.

Elena ist ebenfalls alles andere als sympathisch, man kann sie eigentlich nur als manipulatives Miststück bezeichnen. Die einzelnen Cahill Schwestern und deren Schicksal sind ihr im Grunde vollkommen egal, für sie ist nur die (teilweise) Erfüllung der Prophezeiung wichtig. Dafür ist ihr jedes Mittel recht, was typisch für die Schwesternschaft ist.

Die Geschichte ist insgesamt eher ruhig und weniger ereignisreich, aber trotzdem fesselnd, weil einen das Schicksal der drei Cahill Schwestern, insbesondere das von Cate, nicht kalt lässt. Auf den letzten Seiten wird es dann allerdings doch noch ziemlich spannend, wobei das eigentliche Ende ziemlich fies ist. Man kann nur hoffen, dass es in gewissen Punkten nicht endgültig ist und sich im nächsten Band, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen wird, doch noch alles zum Guten wendet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hoernchen Hoernchen

Veröffentlicht am 29.03.2017

Ruhiger Start in die Trilogie

Klappentext:
Cate und ihre Schwestern Maura und Tess sind Hexen. Niemand darf davon erfahren, denn Hexen drohen Verbannung und Tod. Die Gefahr, aufzufliegen, lastet schwer auf Cate. Vor allem seit Finn ... …mehr

Klappentext:
Cate und ihre Schwestern Maura und Tess sind Hexen. Niemand darf davon erfahren, denn Hexen drohen Verbannung und Tod. Die Gefahr, aufzufliegen, lastet schwer auf Cate. Vor allem seit Finn aufgetaucht ist, dieser Junge mit den Zimtsommersprossen und dem kupferroten zerzausten Haar. Verzweifelt sucht Cate nach einem Ausweg und stößt im Tagebuch ihrer toten Mutter auf eine rätselhafte Prophezeiung, die besagt, dass drei Schwestern mit magischen Kräften die Hexen zurück an die Macht führen werden. Handelt es sich dabei um Cate, Maura und Tess? Und kann es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für Cate und Finn geben?

Meine Meinung:
Die drei Schwestern Cate, Maura und Tess sind Hexen. Dies darf jedoch niemand herausbekommen, da sonst die Todesstrafe droht. Früher haben die Hexen die Welt regiert, doch mittlerweile hat die Bruderschaft die Herrschaft übernommen und jede Frau die auch nur Anzeichen von Hexenkraft zeigt wird verurteilt.
Ich lese sehr gerne Geschichten über Hexen und so konnte auch dieses Buch klar bei mir punkten. Die Hexen in dieser Geschichte brauen keine Tränke in einem Kessel, sind nicht hässlich oder haben eine Katze als Begleiter. Sie sind ganz normale Frauen, die durch Hexensprüche oder Zauberwörter magische Dinge vollbringen können. Diese Darstellung der Hexen war mal eine etwas andere Sichtweise auf die Hexen, die mir gefallen hat.

Cate, Maura und Tess sind ein super interessantes Geschwister-Trio. Sie könnten alle nicht grundverschiedener sein. Dies bietet natürlich jede Menge Zündstoff und es gibt ordentlich Streit zwischen den Dreien, was bei Geschwistern ja nicht ganz ungewöhnlich ist. Allerdings entsteht durch das auftauchen von Schwester Elena ein Riss zwischen den Geschwistern. Die Gefühle der Mädchen werden daher stark durcheinander gewirbelt. Ein weiterer großer emotionaler Punkt in diesem Buch ist der Tod der Mutter. Diese ist bereits vor ein paar Jahren gestorben, dennoch ist er zu jeder Zeit präsent. Mich konnte der Tod der Mutter sehr berühren und mitnehmen, obwohl ich sie nicht gekannt habe. Aber aufgrund von Cates Gefühlen, ist der Verlust mehr als spürbar.

Cate hat mal wieder die Qual der Wahl zwischen zwei Männern. Der Disput zwischen Finn und Paul hat mir jedoch gefallen und war zu keiner Zeit ein Störfaktor. Weniger gut gefallen hat mir, dass auch in diesem Buch schnell von der großen Liebe gesprochen wird. Das mag vielleicht an den Gegebenheiten und der Zeit, in welcher die Protagonistinnen leben, liegen.
Im Laufe der Geschichte tut Cate dann leider ein paar sehr unüberlegte Dinge, die ich allerdings auf ihre Verliebtheit zurückgeführt habe.

Der Grundton der Geschichte ist sehr ruhig. Das Buch lebt von der Spannung wann die Mädchen als Hexen ertappt werden und was danach mit ihnen geschieht. Ich für meinen Teil habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass die Geschichte voranschreitet und endlich mal an einem anderen Ort weitergehen würde. Dies ist wohl der Hauptgrund dafür, dass ich mit der Geschichte nicht so richtig warm wurde. Mir war das Buch ein wenig zu ruhig.
Ich habe jedoch die große Hoffnung, dass der zweite Band mich mehr überzeugen kann.

Fazit:
Ein Buch was vor allen Dingen von der Spannung lebt wann endlich erkannt wird, dass die drei Schwestern Hexen sind. Der Rest der Geschichte wird langsam und ruhig erzählt.
Mir war es an manchen Stellen leider zu ruhig.
Ich kam nie so ganz in der Geschichte an. Dies liegt aber garantiert nicht an den Schwestern Cate, Maura und Tess. Alle drei mochte ich sehr gerne! Aufgrund der interessanten Charaktere und den berührenden Stellen im Buch gibt es von mir dann noch knappe 4 Hörnchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mietze Mietze

Veröffentlicht am 21.03.2017

Hexen-Reihe mit viel Potential

Könntet ihr euch vorstellen jeden Tag ständig auf der Hut zu sein? Immer darauf achten zu müssen ja kein Aufsehen zu erregen? So sieht nämlich der Alltag von Cate aus. In einer Welt in der Hexen verfolgt ... …mehr

Könntet ihr euch vorstellen jeden Tag ständig auf der Hut zu sein? Immer darauf achten zu müssen ja kein Aufsehen zu erregen? So sieht nämlich der Alltag von Cate aus. In einer Welt in der Hexen verfolgt werden und Frauen eher als nette Zierde denn als eigenständige Wesen gesehen werden, hat sie das große Los gezogen. Nicht nur das sie nach dem Tod der Mutter nun für ihre zwei jüngeren Schwestern verantwortlich ist, alle drei Cahill-Schwestern sind auch noch Hexen und müssen versuchen dies um jeden Preis vor der Bruderschaft zu verbergen, ansonsten droht ihnen ein schlimmes Schicksal. Nun ist es aber nicht leicht zwei junge, wilde Hexen im Zaum zu halten, außerdem muss Cate bald eine Verlobung bekannt geben um nicht zwangsverheiratet zu werden und eine geheimnisvolle Prophezeiung taucht auf. Diese scheint sich auf die drei Schwestern zu beziehen und könnte all in noch größere Gefahr bringen...

Dieses Buch hat ein wenig gebraucht um mich zu überzeugen.
Zum einen hatte ich Schwierigkeiten mit der Welt in der die drei Schwestern leben. Dadurch dass die Frauen in dieser Welt und in diesem Zeitalter zum größten Teil unterdrückt werden, ist das mit meinen bevorzugten starken weiblichen Charakteren so eine Sache.
Cate vor allem als Hauptprotagonistin hatte es da bei mir schwer. Sie war zunächst recht "langweilig" vom Charakter her. Sie ist sehr übervorsichtig allem gegenüber. Egal ob es um Kontakte in der Gesellschaft geht, den näheren Kontakt zu Männern oder bei allem was mit Magie zu tun hat.
Sie fürchtet die Magie und hasst sie beinahe, wünscht sich am liebsten keine Hexe zu sein. Dadurch war sie mir am Anfang nicht unbedingt sympathisch und es dauerte eine Weile bis sie mal mutiger wurde und aus sich herauskam. Natürlich ist es verständlich das sie durch den ganzen Druck und die Verantwortung ein wenig steif im Charakter ist, für mich sind solche Charaktere aber einfach ein wenig schwierig. Ihre beiden Schwestern mochte ich dafür sehr. Maura ist die Mittlere und die aktive und wilde während Tess als Jüngste eine ganz Süße ist.
Es war auch schwierig sich in die Zeit hineinzuversetzen, die ganzen gesellschaftlichen Standards und Gepflogenheiten waren mir fremd, ich lese auch sonst nichts Historisches.
Ab ca. der Hälfte des Buches wurde es dann aber richtig spannend und mitreißend so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Cate kommt langsam aus sich heraus und auch in Sachen Prophezeiung tut sich so einiges. Außerdem kommt Schwung in die leicht angedeutete Dreiecksgeschichte zwischen Cate und zwei interessanten jungen Männern. Diese ist aber wirklich nur angedeutet. Die Ereignisse überschlagen sich beinahe und eine Menge Dinge kommen als Licht bevor das Buch mit einem Cliffhanger endet. Es war wirklich mal eine Geschichte die sich im Laufe des Buches von drei auf vier Sterne steigern konnte und mich sehr neugierig auf den nächsten Band der Trilogie gemacht hat.

Nach einem etwas schwierigen Einstieg hat sich diese Geschichte zu einem spannenden Auftakt einer Hexen-Reihe mit viel Potential entwickelt. Die Prota war mir Anfangs ein wenig zu brav, kommt aber später richtig aus sich heraus und ich konnte das Buch ab der Hälfte kaum liegen lassen, ich musste verfolgen wie sich die Dinge entwickeln. Für alle die Hexengeschichten mögen und auch gerne ein eher historisches Setting lieben.

Zuerst erschienen auf: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2017/03/rezi-cate-tochter-des-mondes-bd-1-von.html

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenpoesie Buchstabenpoesie

Veröffentlicht am 10.03.2017

Magisch!

*Inhalt*
Cate und ihre beiden jüngeren Schwestern leben seit dem Tod ihrer Mutter alleine mit ihrem Vater in einem großen Haus und mit einem ebenso großen Geheimnis.
Die drei Schwestern sind Hexen. Doch ... …mehr

*Inhalt*
Cate und ihre beiden jüngeren Schwestern leben seit dem Tod ihrer Mutter alleine mit ihrem Vater in einem großen Haus und mit einem ebenso großen Geheimnis.
Die drei Schwestern sind Hexen. Doch niemand - nicht mal ihr Vater - darf jemals von diesem Geheimnis erfahren.
Cate versucht alles, um die Bitte ihrer Mutter, die beiden Schwestern zu schützen, zu erfüllen. Denn die Bruderschaft tut alles was in ihrer Macht steht, um die Hexen aus der Stadt zu verbannen.
Da den jungen Hexen die Kontrolle ihrer Kräfte fehlt, sind die Schwestern besonders gefährdet.
Ausgerechnet jetzt, wo Cate eine wichtige Entscheidung treffen soll, tritt eine Gouvernante in das Leben der Mädchen ein und bringt das Leben der Schwestern durcheinander.

*Beschreibung*
Das Buch hat mich gefesselt! Schaut man sich das Cover an, so hält das Buch alles, was das Abbild verspricht. Düstere Geheimnisse, Spannung, Kuriositäten, Liebe und viele Magie.
Die ersten Kapitel plätschern leicht vor sich hin. Von Kapitel zu Kapitel baut sich immer weiter Spannung auf, bis die Spannung am Ende des Buches ihren Höhepunkt erreicht, so dass man als Leser unbedingt das zweite Buch der Trilogie lesen möchte.
Dadurch das Cate aus ihrer Perspektive erzählt, gelingt es dem Leser sowohl zu der Protagonistin, als auch zu den Schwestern eine Beziehung aufzubauen. Ich habe die ganze Zeit über mitgefiebert, wie Cate sich entscheidet. Ich habe sie für ihre Liebe zu Maura bewundert, die ihr das Leben wirklich nicht einfach macht. Erst durch die Ich-Perspektive von Cate, konnte ich als Leser besser nachvollziehen, weshalb Cate so sehr hinter Maura steht und alles gibt, um ihre Schwester zu schützen.
Die Charaktere entwickeln sich in diesem Buch ganz wunderbar.

Jessica Spotswood hat wirklich einen sagenhaften leichten, aber dennoch fesselnden Schreibstil. Es gelingt ihr ganz wunderbar, die gesamte Szenerie bildhaft darzustellen.

*Fazit*
Für alle Leser, die von Hexenbüchern nicht genug bekommen können, aber auch für Neueinsteiger ein absoluter muss!
Von mir gibt es 5 Sterne! Band 2 steht schon in den Startlöchern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buechergarten Buechergarten

Veröffentlicht am 11.12.2016

Endlich wieder HEXEN nach meinem Geschmack!

*INHALT:*

Nach dem frühen Tod ihrer Mutter im Kindbett fällt deren ältester Tochter Cate die Aufgabe zu sich um ihre beiden jüngeren Schwestern Maura und Tess zu kümmern. Als wäre das für ein junges Mädchen ... …mehr

*INHALT:*

Nach dem frühen Tod ihrer Mutter im Kindbett fällt deren ältester Tochter Cate die Aufgabe zu sich um ihre beiden jüngeren Schwestern Maura und Tess zu kümmern. Als wäre das für ein junges Mädchen nicht schon Verantwortung genug kommt noch hinzu, dass die drei keine normalen Mädchen sind: In ihnen ist Magie - sie sind Hexen - und das in einer Zeit in der Hexenverfolgungen allgegenwärtig sind und gerade Frauen eine sehr niedere und unterwürfige Rolle in der Gesellschaft einnehmen sollen, seit die Bruderschaft die Hexen gestützt und in den Untergrund getrieben hat.

In der ständigen Angst lebend, dass ihre beiden Schwestern von der Bruderschaft, die jetzt für die Einhaltung strenger Glaubens- und Verhaltensregeln vor allem bei Frauen sorgt, entdeckt und aus der Gesellschaft entfernt werden könnten, versucht Cate alles um ihre geliebten Schwestern so gut wie möglich vor diesem Schicksal zu bewahren. Damit hat sie teilweise alle Hände voll zu tun…

Doch auch eine wichtige Entscheidung steht kurz bevor, die den Rest von Cates Leben bestimmen wird. Zu ihrem 17. Geburtstag muss sie ihre Absicht erklären: Will sie heiraten, beispielweise ihren Kindheitsfreund Paul, und ihm als Ehefrau treu ergeben sein, ihm in die weit entfernte Stadt folgen und somit ihre Schwestern alleine zurück lassen, oder will sie sich der Schwesternschaft anschließen. Die Entscheidung, ihr Leben, sowie das Zusammenleben mit ihren Schwestern wird noch erschwert durch das Auftauchen der Gouvernante Elena aus der Schwesternschaft, die die Mädchen in die Gesellschaft, einführen soll.

Trotz aller Sorgen und Umbrüche kann Cate eines nicht vergessen: Das Versprechen, dass sie ihrer Mutter gegeben hat, ihre Schwestern zu beschützen. Als sie dann noch auf eine Prophezeiung stößt, die von drei magischen Schwestern spricht, die die Hexen wieder an die Macht führen könnten, wird der Druck für Cate unermesslich groß. Aber dann ist da plötzlich Finn, der Cates Herz höher schlagen lässt...


*EIGENE MEINUNG:*

Ich war schon lange auf der Suche nach einer Geschichte über Hexen so wie ich sie mir vorstelle und da ist sie: Kein albernes Zauberstabgewedel und keine witzigen Sprüche, sondern Magie und ihre Auswirkungen auf Menschen, Verbindungen, ja ganze Leben. Magie in einer Welt, die so ängstlich vor allem zurück schreckt was sie nicht kennt und Menschen die alles Fremdartige verteufeln und die Macht unter dem Deckmantel der Religion selbst beanspruchen.

Die Charaktere haben mir persönlich gut gefallen! Mit Cate kann man von der ersten Sekunde an mitfühlen. Man spürt einen Teil ihrer Verantwortung als Last auf den eigenen Schultern und ist selbst gespalten welchen Weg sie für uns einschlagen soll. Die Suche nach dem eigenen Glück kennt jeder, aber genauso kennt man, dass man für diesen oft Opfer bringen muss und wie schwierig es wird wenn man diese Opfer anderen aufbürdet, wenn auch versehentlich. Und so geht es Cate: Sie hat ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein und will ihre Schwestern nach bestem Wissen und Gewissen schützen, trotz ihrer eigenen Unsicherheit und dem Verlust ihrer Mutter der sie selbst sehr trifft. Aber auch sie weiß nicht welcher Weg der richtige ist und so übersieht sie ein bisschen in welche Richtungen ihre Schwestern sich entwickeln. Schön fand ich, dass Cate nicht einfach drauf los handelt, sondern gut und oft überlegt, auch wenn sie ihre eigenen Bedürfnisse dabei zu leicht übersieht, und man sich so in sie einfühlen kann. Man möchte sie so gerne unterstützen und das Buch bringt einen so auch selbst zum Nachdenken was man für andere aufgeben soll bzw. kann und ab wann man für das eigene Glück kämpfen muss. Besonders ans Herz gewachsen ist sie mir auch durch ihre Begegnung mit Finn… Für mich eine nicht zu aufdringliche, herzerwärmende Liebesgeschichte die durch die Beschreibung eines Kusses mehr bewirken kann als andere Bücher mit ihren Sexszenen…

Cate ist zwar in diesem Teil die Hauptfigur, aber ihre Schwestern kommen nicht zu kurz! Auch hier schafft die Autorin es den beiden eigene, sehr unterschiedliche, aber durchwegs realistischen Charakterzüge zu geben. Egal ob man mit der impulsiven Maura, der schlauen Tess oder der verantwortungsbewussten Cate, oder sogar allen zugleich sympathisiert kann man doch die Eigenheiten und Entwicklungen aller Charaktere im Laufe des Buches nachvollziehen. Ganz besonders schön fand ich allerdings die Entwicklung von Tess! Bei einigen von Mauras Aktionen und ihrer ganzen Entwicklung wäre ich hingegen liebend gern ins Buch gesprungen und hätte mal ordentlich Dampf abgelassen! Aber im Grunde machen auch die Probleme der Schwestern untereinander und ihre Ecken und Kanten die Geschichte nur noch realistischer!

Das Buch hat für mich langsam, aber stetig, Fahrt aufgenommen und gegen Ende war ich in einem regelrechten Strudel gefangen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen! Für den ersten Teil einer Trilogie finde ich es sehr gelungen und man kann sich durchaus auf die weiteren Bände freuen oder wie ich fast durchdrehen wenn es einem, wie mir, in der Bibliothek vor der Nase wegentliehen wird… Der Schreibstil ist angenehm, es wird aus Cates Sicht geschrieben, und das historische Setting ist durchaus nicht zu aufdringlich. Besonders fesselnd fand ich die teilweise fast düstere Atmosphäre des Buches – wie gesagt, kein Zauberstabwedeln und niedliche Funken…

Einen zusätzlichen Stern sollte bei diesem Buch für das unglaublich schöne Cover vergeben werden! Es ist zum Anschauen und Träumen und so MAGISCH! Und ich könnte heulen… Ich habe dieses Buch wie gesagt aus der Bibliothek und was machen die? Sie kleben den Schutzumschlag fest… Genau da geht bei diesem Buch etwas unglaublich schönes verloren: Wenn man den Schutzumschlag abnimmt ist nämlich das gleiche Bild wie auf dem Umschlag zu sehen, jedoch mit einigen Veränderungen…

*FAZIT:*

Ganz klar ein Buch für Liebhaber von Magie- und Hexengeschichten, aber in so einer wundervollen Art und Weise die ohne aufdringlich zu werden zum Nachdenken anregt…über Familie, Freundschaft, Liebe, Verantwortung, Glück, Macht, Religion, menschliche Eigenschaften und so vieles mehr…!

(4,5 Sterne)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Jessica Spotswood

Jessica Spotswood - Autor
© Jessica Spotswood

Jessica Spotswoods Leidenschaft fürs Schreiben und für Bücher begann schon in frühester Kindheit. Bis heute liebt sie romantische Geschichten und lässt sich von ihnen und ihren Figuren verzaubern. Nach ihrem Studium versuchte sie sich zuerst am Theater, merkte aber schnell, dass ihre wahre Berufung das Schreiben ist. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Katze Monkey lebt die Autorin in Washington D.C.

Mehr erfahren
Alle Verlage