Eine unerhörte Affäre
 - Simona Ahrnstedt - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Historische Liebesromane
442 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0827-5
Ersterscheinung: 21.12.2018

Eine unerhörte Affäre

Übersetzt von Corinna Roßbach

(5)

Gefährliche Liebschaften vor üppiger schwedischer Kulisse 
Graf Gabriel de la Grip ist einer der reichsten Männer Schwedens, sein skandalöser Ruf eilt ihm stets voraus. Er bereist lieber die Weltmeere oder vergnügt sich mit seiner Mätresse, als sich in adligen Kreisen zu bewegen. Als er bei einem Fest der verarmten Madgalena Swärd begegnet, ist er trotz ihres steifen Auftretens fasziniert von ihrer Scharfzüngigkeit und Intelligenz. Und obwohl Magdalena Männer wie ihn zutiefst verabscheut, bringt eine gedankenlose Wette beide dazu, einen gewagten Pakt zu schließen. Eine leidenschaftliche Affäre beginnt, die ihrer beider Herzen in Gefahr bringt … 
"Eine emotionale, mitreißende Liebesgeschichte voller Dramatik." BIBLIOFELES BÜCHERBLOG ÜBER EIN UNGEZÄHMTES MÄDCHEN

Rezensionen aus der Lesejury (5)

skjoon skjoon

Veröffentlicht am 04.04.2020

sehr süß und so romantisch

Dieser Roman ist ein wirklich schöner, historischer Roman vor der wunderbaren Kulisse Schwedens geworden.
Die Liebesgeschichte von Gabriel und Magdalena ist ganz zauberhaft. Beide lassen sich zunächst ... …mehr

Dieser Roman ist ein wirklich schöner, historischer Roman vor der wunderbaren Kulisse Schwedens geworden.
Die Liebesgeschichte von Gabriel und Magdalena ist ganz zauberhaft. Beide lassen sich zunächst auf eine lockere Affäre ein,bis später dann mehr zwischen ihnen passiert und Gefühle enstehen.
Ich hab das Buch gerne gelesen und vergebe 4 von 5 Sternchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lese_Lust Lese_Lust

Veröffentlicht am 01.04.2020

Eine gefährliche Liebe

Graf Gabriel de la Grip ist einer der reichsten Männer Schwedens, sein skandalöser Ruf eilt ihm stets voraus. Er bereist lieber die Weltmeere oder vergnügt sich mit seiner Mätresse, als sich in adligen ... …mehr

Graf Gabriel de la Grip ist einer der reichsten Männer Schwedens, sein skandalöser Ruf eilt ihm stets voraus. Er bereist lieber die Weltmeere oder vergnügt sich mit seiner Mätresse, als sich in adligen Kreisen zu bewegen. Als er bei einem Fest der verarmten Madgalena Swärd begegnet, ist er trotz ihres steifen Auftretens fasziniert von ihrer Scharfzüngigkeit und Intelligenz. Und obwohl Magdalena Männer wie ihn zutiefst verabscheut, bringt eine gedankenlose Wette beide dazu, einen gewagten Pakt zu schließen. Eine leidenschaftliche Affäre beginnt, die ihrer beider Herzen in Gefahr bringt ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt mit dem Titel sehr gut zum Inhalt. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und es gelingt ihr, die Spannung durchgehend zu halten.

Die Charaktere werden sehr detailliert und authentisch dargestellt, weshalb man sich gut in die Geschichte hineinversetzen kann. Magdalena ist eine starke Frau und ist mir sehr sympathisch. Gabriel ist sehr verwöhnt, weiß aber was er will...

Ich empfehle dieses Buch und die gesamte Reihe unbedingt weiter. Die Figuren und die Handlungen sind wunderbar dargestellt. Für Fans von romantischen Romanen aus der Vergangenheit einfach nur perfekt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Vor_zwei_Seiten Vor_zwei_Seiten

Veröffentlicht am 18.03.2020

Vor fast 400 Jahren in Schweden...

COVER
Vorab, finde ich das Cover sehr schön, was auch immer ein ausschlaggebender Aspekt für mein Interesse an einem Buch ist. Zusätzlich passt es sehr gut zu der Geschichte, die sich auf den Seiten dahinter ... …mehr

COVER
Vorab, finde ich das Cover sehr schön, was auch immer ein ausschlaggebender Aspekt für mein Interesse an einem Buch ist. Zusätzlich passt es sehr gut zu der Geschichte, die sich auf den Seiten dahinter befindet ;)

ERZÄHLSTIL
Der Erzählstil ist anfangs etwas ungewohnt, da zwar die Perspektive zwischen den Charakteren wechselt, die Gedanken und Gefühle jedoch immer aus der dritten Person wiedergegeben werden. Neben den beiden Hauptcharakteren wird auch das eine oder andere Mal aus Sicht der Nebenfiguren die Handlung geschildert oder etwas wiedergegeben, was der "allwissende Leser" nicht mitbekommen hätte, wäre die Perspektive auf die beiden Hauptcharaktere beschränkt gewesen. Das hat sowohl für mehr Spannung als auch Abwechslung gesorgt.

HANDLUNG
Obwohl der Erzählstil (siehe oben "dritte Person") anfangs etwas ungewohnt ist, bemerkt man diesen schon nach ein paar Seiten kaum noch.... Grund dafür ist nämlich die Handlung, denn tatsächlich entwickelt sich die Geschichte nicht so, wie man es (ganz nach den üblichen Klischees) erwartet. Hinzu kommt, dass es nicht langweilig wurde, da sehr auf Details geachtet wurde und zu dem Hauptplot, nämlich der Beziehung zwischen Gabriel und Magdalena, andere Handlungsstränge eine Rolle spielten. So zum Beispiel die jeweilige Vergangenheit der Hauptcharaktere sowie parallele Handlungen anderer Charaktere.

CHARAKTERE
Zugegebenermaßen waren mir so ziemlich alle Charaktere außer Beata am Anfang nicht besonders sympathisch. Das hat sich für den weiblichen Hauptcharakter aber ziemlich schnell geändert, sobald dieser etwas näher beschrieben wurde und man mehr von ihrem Verhalten mitbekommen hat. Der männliche Hauptcharakter wurde für die Verhältnisse eines Romans dieser Art anfangs als extrem unsympathischer Charakter dargestellt, was aber in keinster Weise negativ ist, denn das macht die Erzählung und den Charakter meiner Meinung nach realistischer und interessanter. Allgemein auf die Charaktere bezogen, lässt sich noch ergänzen, dass diese sehr detailliert und widerspruchsfrei beschrieben wurden, was es zum einen ermöglicht sich in diese hinein zu versetzen und zum anderen die Persönlichkeitsveränderungen nachzuvollziehen.

FAZIT
Spannende Geschichte, die humorvoll sowie kohärent geschrieben ist und *SPOILER* bis auf das Ende nicht unbedingt vorherzusagen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 26.01.2019

Eine starke Frau geht ihren Weg

Magdalena ist gradlinig, intelligent und nicht auf den Mund gefallen – aber leider auch bettelarm und völlig allein auf der Welt. Aus Verzweiflung beschließt sie als Gesellschaftsdame für die blutjunge ... …mehr

Magdalena ist gradlinig, intelligent und nicht auf den Mund gefallen – aber leider auch bettelarm und völlig allein auf der Welt. Aus Verzweiflung beschließt sie als Gesellschaftsdame für die blutjunge Venus zu arbeiten, die der Einladung nach Schloss Wadenstierna folgt, wo Gabriel Graf de la Grip seine zukünftige Frau wählen soll. Hier trifft Magdalena auf den jungen Grafen, der alles verkörpert, was Magdalena verabscheut.

Eine unerhörte Affäre ist der dritte historische Roman von Simona Ahrnstedt, der auf der Burg Wadenstierna spielt, welche mir bereits aus „Eine unbeugsame Braut“ bekannt war. Es gefällt mir gut, dass auch immer wieder Bezüge zu vorherigen Romanen der Autorin hergestellt werden, trotzdem aber jeder Roman eine eigene abgeschlossene Geschichte erzählt.

Magdalena finde ich großartig. Sie hat Schlimmes durchgemacht, früh ihre Eltern verloren und wurde dann von einer Familie zur nächsten gereicht. Jetzt schlägt sie sich so durch, bleibt aber sich und ihren Überzeugungen trotzdem treu. Sie ist sehr intelligent und gebildet, außerdem hält sie sich mit Ihren Ansichten nicht zurück und entspricht so gar nicht dem Erwartungsbild an eine Frau in der damaligen Zeit. Somit zieht sie auch das Interesse des Grafen auf sich, der von ihr fasziniert ist, eben weil sie so anderes ist als alle anderen Frauen, die er zwar regelmäßig benutzt, die ihn aber im Grunde langweilen. Zwischen den Beiden sprühen von Anfang an die Funken und es macht Spaß, diese Dialoge zu lesen.

Simona Ahrnstedt schreibt hier wieder gewohnt flüssig und fesselnd. Bis zum Ende habe ich mit Magdalena gehofft, geliebt und gelitten. Die scheinbar so ausweglose Situation hat die Autorin auf eine interessante Weise gelöst, die ich zwar zwischendrin schon mal vermutet habe, mir aber aufgrund des historischen Rahmens nicht wirklich vorstellen konnte.

Eine unerhörte Affäre ist für mich nicht der beste Roman der Autorin, aber für Freunde dieses Genres auf jeden Fall lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteReadPassion WriteReadPassion

Veröffentlicht am 04.01.2019

Tolle Charaktere mit einigen Schwächen in der Erzählung!

*Klappentext*:
Earl Gabriel de la Grip - ein mächtiger Mann mit skandalösem Ruf, der die Frauen viel zu sehr liebt, um sich einer einzigen zu versprechen. Madgalena Swärd - scharfzüngig, gebildet, intelligent. ... …mehr

*Klappentext*:
Earl Gabriel de la Grip - ein mächtiger Mann mit skandalösem Ruf, der die Frauen viel zu sehr liebt, um sich einer einzigen zu versprechen. Madgalena Swärd - scharfzüngig, gebildet, intelligent. Sie ist das Gegenteil von dem, was Gabriel bei Frauen sucht. Er hingegen ist alles, was sie an einem Mann verabscheut. Doch eine gedankenlose Wette bringt beide dazu, einen gefährlichen Pakt zu schließen. Eine leidenschaftliche Affäre beginnt, die ihrer beider Herzen in Gefahr bringt.

"Eine emotionale, mitreißende Liebesgeschichte voller Dramatik." BIBLIOFELES BÜCHERBLOG über Ein ungezähmtes Mädchen


*Autorin*:
Romantik auf Schwedisch: Simona Ahrnstedt wurde 1967 in Prag geboren. Noch im Babyalter flohen ihre Eltern mit ihr vor den die ČSSR besetzenden Russen über Wien nach Stockholm. Ahrnstedt hat dort geschafft, was vor ihr noch keine andere schwedische Liebesromanautorin erreicht hat: Ihre Werke sind in englischer Sprache und sogar in den USA erhältlich. Ein großer Erfolg für die studierte Psychologin, die im Alter von 40 Jahren erst spät zum Schreiben kam. Große Unterstützung bekam sie dabei von ihrem Mann, mit dem sie und den zwei gemeinsamen Kindern heute in der Nähe von Stockholm lebt. Er schenkte ihr zum 40. Geburtstag die Zusammenarbeit mit einem Schreibcoach. Mit diesem arbeitete Simona Ahrnstedt das Skript zu ihrem Erstlingswerk „Ein ungezähmtes Mädchen“, einem romantischen Historienroman, aus. Nachdem mehrere Verlage ihren Text abgelehnt hatten, erschien der Roman 2010 endlich in Schweden, 2012 dann auch in Deutschland. Simona Ahrnstedt wird oft mit Jane Austen verglichen. Nach „Ein ungezähmtes Mädchen“ folgten mehrere historische Romane. Mit „Die Erbin“ veröffentlichte sie 2015 ihren ersten zeitgenössischen Roman.



*Bewertung*:
Das Cover ist wie seine Vorgänger aus der Reihe wunderschön und passt sich der Reihe Cover entsprechend an. Die blauen Farbtöne leuchten als Eyecatcher hervor und wirkt einladend romantisch. Auch der Titel reiht sich die Coperate Identity der Reihentitel ein. Auch die Kapitelangaben und die Schriftzüge bleiben dem Stil treu. Auf den Punkt: Es ist sofort klar ersichtlich, dass das Buch von Simona Ahrnstedt stammt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und entspricht dem vom Buch *Ein ungezähmtes Mädchen*. Beim zweiten Teil *Eine unbeugsame Braut* zeigte die Autorin ihre vielfältige Schreibweise, was mich positiv überraschte. Dieser ist etwas schwerer in seiner Ausdrucksform. Beide sagen mir sehr zu. Es zeigt sich, dass die Autorin ihren Schreibstil beliebig wechseln kann, ohne die Geschichte uninteressanter zu machen oder dem Leser gar das Gefühl gibt, sie stamme nicht aus ihrer Fantasy.

_"Die Leute haben recht", sagte er. "Du bist verrückt. Ich bin verrückt. Wir beide sind verrückt." (Seite 165)_

Die Hauptprotagonistin Magdalena Swärd (interessant finde ich die Namensgebung) ist arm, Stolz und eine sechsundzwanzigjährige Jungfer. Sie war in früherer Zeit (ein Jahr zuvor) mit einem langweiligen Mann verlobt, den sie über alles stellte und liebte. Der Bruch der Beiden verfolgt sie in die Gegenwart, während sie versucht, aus ihrer ärmlichen Situation herauszufinden. An ihrer Seite steht ihr Dienstmädchen Beata Jensdotter, die ihr wie eine Freundin ist. Sie erhält eine Einladung von einer Gräfin, die sie bittet, die Gesellschaftstante ihrer Tochter Venus zu sein und sie dem Grafen Gabriel de la Grip als Verlobte zu übergeben. Magdalena begibt sich auf das Schloss Wadenstierna, um der Bitte nachzukommen. Dort lernt sie den Grafen kennen und zu verabscheuen. Sie ist ihm gegenüber keck und aufsässig und manövriert sich in unangenehme Situationen. Das macht ihre Figur charmant und lebendig. Dass die Autorin sie mit einigen Fehlern geschmückt hat, lässt Magdalena realistisch wirken.

Der Graf sieht sich auf dem Schloss vielen heiratswillligen Junggesellinnen gegenüber, die ohne scheinbar mehr als langweilen. Seine Begierde weckt die störrische Magdalena. Beide versuchen sich, die Anziehungskraft des jeweils anderen, auszureden. Das gipfelt zu einem gefährlichen Pakt, den die Beiden miteinander beschließen, der ihre Rufe zerstören kann. Der Graf ist arrogant, redegewandt und seine Leidenschaft gilt dem Meer und die Schifffahrt. An seiner Seite ist sein bester Freund Ossian, der ihn auf seinen Reisen begleitet.

Die Figuren sind gut ausgearbeitet, auch die Nebenfiguren- Beata, Ossian, Venus und die Mutter Gräfin von de la Grap- überzeugen mit ihren Makeln und Handlungen. Die Entwicklung der Persönlichkeiten von Gabriel und Magdalena bezüglich ihrer Beziehung zueinander ist für mich doch recht kurz gehalten bzw. nicht ausreichend ausgereift. Der Sprung von "Mir ist egal, was mit ihr/ihm geschieht" zu "Das kann ich ihr/ihm nicht antun" ist etwas zu groß und erfolgt viel zu schnell. Das ist für mich der Bereich, der nicht so gut ausgearbeitet wurde. Die viel zu schnell vorgeführten Zuneigungen hat mich doch etwas verwundert und den Kopf schütteln lassen. Wenn die Hauptfiguren nicht so derart heftig in ihren Charakterzügen entwickelt worden wären, dann würde es auch gut zusammenpassen. Aber bei solchen starken Zügen, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass solch eine Zuneigung so rasant von statten geht.

Die etwas andersartigen, sexuellen Vorlieben des Grafen sind doch für die Figuren von der Autorin extravagant und fallen aus dem gewohnten Rahmen. Vielleicht wollte sie damit mal etwas anderes ausprobieren? An sich stößt es mich gar nicht ab- Leben und Leben lassen, auch in Büchern-, aber zu dieser Reihe passt es jedoch nicht. Es erschien mir, als ob ich in ein anderes buch lesen würde und von einer anderen Autorin. Das finde ich jetzt noch sehr schade, da ich Simonas Schreibstil und ihre Geschichten liebe. Sehr enttäuscht haben mich allerdings erst die Sexszenen zwischen Gabriel und Magdalena, die nach Gabriels Vorlieben ausgelebt werden. Ich finde diesen Teil sehr unpassend zum Buch und zur Reihe generell. Das "befleckt" die Geschichte etwas in meinen Augen. Natürlich gab es sicherlich solche Vorlieben zu jener Zeit, wie auch zu allen Menschenzeiten. Doch diese detailliert geschilderten Szenen sind für mich in dieser Geschichte einfach nicht stimmig.

_"Kannst du mir erklären, was zwischen uns ist? Kannst du das?", fragte sie leise. "Ich weiß es nicht", sagte er schließlich. "Nein", sagte sie. "Natürlich weißt du es nicht." (Seite 380/381)_

Der Epilog am Ende hat mir als Leser den Rest gegeben: Ein typisches, klischeehaftes Ende, in dem beide Figuren glücklich miteinander sind und weiteres Glück erfahren (möchte nicht spoilern, daher halte ich es schwammig), hat mich doch was verärgert! So mal die Zeitspanne wieder erheblich kurzangesetzt ist. Sehr schade! Für diese drei Kritikpunkte muss ich einen Stern abziehen.

Die schwedische Kulisse und die Gegebenheiten zu jener Zeit sind tadellos und charmant umgesetzt. Auch die Verläufe der Geschehnisse lesen sich wunderbar.


*Fazit*:
Der dritte Teil der Historischen Reihe lässt mich viel an den zweiten Teil denken, der auch einige Unstimmigkeiten aufweist. Trotz dessen besitzen die Figuren hier viel Charme und die Geschichte fließt auf den Buchseiten dahin. Da ich hohe Ansprüche an die Autorin habe, hat mich dieser Teil nicht gänzlich überzeugen können. Der erste Teil *Ein ungezähmtes Mädchen* bleibt weiterhin mein absolutes Lieblingsbuch von ihr, auch wenn es sehr dramatisch geschrieben ist und eine große Schwere hat. Für Leser, die sich mit dem Genre vertraut machen wollen, ist diese Reihe ein toller Zugang mit schöner Kulisse im Hintergrund.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage