Maybe this Love - Und plötzlich ist es für immer
 - Jennifer Snow - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Liebesromane
330 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0837-4
Ersterscheinung: 28.02.2019

Maybe this Love - Und plötzlich ist es für immer

Übersetzt von Wanda Martin

(36)

Das Spiel seines Lebens …

Als NHL-Star genießt Ben Westmore die Vorzüge seines Ruhms: wilde Partys und unverbindliche Affären. Doch als eine heiße Nacht in Vegas mit seiner Unterschrift auf einer Heiratsurkunde endet, werden ihm zwei Dinge klar: Zum einen sollte er eine Zeitlang die Finger von den Frauen lassen, und zweitens braucht er dringend rechtlichen Beistand. Ersteres ist jedoch schnell vergessen, als sein Blick auf die Anwältin der Gegenseite fällt. Jetzt hat Ben nur noch ein Ziel: Olivias Herz zu erobern …
"Die perfekte Mischung aus herzerwärmend und sexy." Debbie Mason, USA-TODAY-Bestseller-Autorin 
Band 2 der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie – für alle Leserinnen von Marie Force

Rezensionen aus der Lesejury (36)

Lrvtcb Lrvtcb

Veröffentlicht am 15.04.2019

Eine schöne Charakterentwicklung und kein übertriebenes Drama

„Sie riss die Augen auf und bekam rote Wangen, und ein Blick in ihr Gesicht verriet ihm alles, was er wissen wollte. Sie hatte auch gespürt, wie der Funke zwischen ihnen übersprungen war. Statt diese brodelnde ... …mehr

„Sie riss die Augen auf und bekam rote Wangen, und ein Blick in ihr Gesicht verriet ihm alles, was er wissen wollte. Sie hatte auch gespürt, wie der Funke zwischen ihnen übersprungen war. Statt diese brodelnde Spannung zwischen ihnen zu lösen, hatte der Kuss das Feuer nur noch geschürt… ein Feuer, das er dringend unter Kontrolle bekommen musste.“

Rein optisch gehören die Bücher der Reihe eindeutig zusammen und auch die Hauptpersonen der einzelnen Teile haben Gastauftritte in den anderen Bänden. Das schöne ist jedoch, dass der Leser sich hier nicht an die Reihenfolge halten braucht. Die Kurznovelle "Maybe This Kiss" kannte ich bereits, aber ansonsten hatte ich bis dato wenig Berührungspunkte mit den Eishockey-Spielern aus Colorado. Das werde ich nach diesem Buch jedoch schleunigst ändern und habe schon den ersten Teil Zuhause liegen. Ich zäume somit quasi das Pferd von hinten auf.

Der Klappentext des Buches ist dabei leider in meinen Augen ein bisschen abschreckend geschrieben. Der NHL-Star heiratet zufällig im betrunkenen Zustand in Vegas und bereut dies anschließend sofort. Als die Scheidung vor Gericht geht, verguckt er sich in die Anwältin der Gegenseite. Das klingt relativ oberflächlich und nach sehr viel Drama. Hier war ich extremst positiv überrascht, dass es das nicht ist. Natürlich sind in die Geschichte Gefühle mit involviert, aber es ist nicht überzogen. Im Gegenteil an vielen Stellen wirkte die Handlung sehr authentisch auf mich, was mir ausgesprochen gut gefallen hat.

Mit der Hauptperson Ben Westmore musste ich erst etwas warm werden. Es ist eben schwer zu verstehen, wie es kommt, dass ein Mann, der eigentlich nicht viel trinkt betrunken in Vegas heiratet. Sein Verhalten war an vielen Stellen nicht durchsichtig und ich habe einige Kapitel gebraucht bis er mir ans Herz gewachsen ist. Bei Olivia, der weiblichen Hauptperson, ging es mir da ähnlich. Sie ist sehr unabhängig und nimmt ihr eigenes Glück gerne selber in die Hand. Bei ihr passte mir zunächst nicht, dass eine Karrierefrau, die gerne bis spät in die Nacht im Büro sitzt und nicht die Anstalten macht, daran etwas ändern zu wollen, eigene Kinder haben möchte. Der Gedankengang mag so oberflächlich klingen, aber mir erschien sie nicht wie der mütterliche Typ.

Durch die anfängliche Distanz zu den Hauptpersonen hat es bestimmt ein Drittel wenn nicht sogar die erste Hälfte des Buches gedauert, bis ich komplett in die Geschichte eingetaucht bin. Ab da wurde es für mich ein wundervolles Buch. Die Charaktere durchlaufen eine schöne, realistische Wandlung, die der Leser Stück für Stück nachvollziehen kann. Wer von den ersten Seiten also nicht direkt begeistert ist, sollte definitiv durchhalten. Das Buch ist ein Ausdauersport, aber einer der sich voll und ganz lohnt. Also wagt euch aufs Eis und genießt das Spiel!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JennyChris JennyChris

Veröffentlicht am 15.04.2019

Der Badboy - Bruder

*Meine Meinung*

_“»Ich würde sagen, es gibt Schlimmeres, als herauszufinden, dass du verheiratet bist.«” (Maybe this Love, S.7)_

Das Cover ist genauso schlicht, wie das des ersten Bandes und trotzdem ... …mehr

*Meine Meinung*

_“»Ich würde sagen, es gibt Schlimmeres, als herauszufinden, dass du verheiratet bist.«” (Maybe this Love, S.7)_

Das Cover ist genauso schlicht, wie das des ersten Bandes und trotzdem finde ich es wirklich toll. Auch farblich ist es sehr harmonisch und die beiden Bücher sehen toll nebeneinander aus.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Jennifer Snow hat eine sehr angenehme Art Gefühle zu transportieren ohne das ihre Geschichte viel Drama braucht. Die Geschichte ist aus der Erzählerperspektive erzählt und begleitet die Protagonisten Ben und Olivia so hautnah, dass man sich trotz der Perspektive mitten im Geschehen fühlt.

Olivia ist eine selbstbewusste und attraktive Scheidungsanwältin. Sie vertritt Sportlerehefrauen im Falle einer Scheidung und so trifft sie auch den attraktiven Badboy Eishockeyspieler Ben. Während Olivia mittem im Leben steht, bereit ist eine Familie zu gründen, liebt Ben sein unkompliziertes Leben und Frauen. Schon einmal tief verletzt und mit gebrochenem Herzen hat er sich geschworen, dass er eine Beziehung nicht gebrauchen kann. Erst als er feststellt, dass er mehr oder weniger aus versehen geheiratet hat, trifft er auf Olivia. Und alles scheint sich zu ändern, denn bei ihr verspürt er das vertraute prickeln und wünschte sich vielleicht doch eine Familie.

Die Geschichte beginnt sehr humorvoll und auch die Dynamik zwischen Olivia und Ben hat mir sehr gut gefallen. Ihre Liebesgeschichte liest sich angenehm leicht, emotional und liebenswert. Die Autorin hat einfach eine angenehme Art, dass man ihre Charaktere einfach lieben muss. Auch wenn sie manchmal ein paar komische Angewohnheiten haben. Die Geschichte ist wunderschön einfach mal so für Zwischendurch, eine Geschichte bei der man nicht andauernd nachdenken muss. Sondern sich einfach in ihr fallen lassen kann. Ein bisschen Drama gibt es dann ja am Ende schon, aber der ist nicht wirklich überzogen oder unnötig in die Länge gezogen. Alles in allem einfach wunderbar leicht zu lesen. Auch wenn das Ende dann doch sehr plötzlich kam. Ich hoffe wir erfahren in Asher Geschichte noch ein bisschen mehr von Ben und Olivia am Rande. Zumindest bin ich jetzt echt gespannt, auf den letzten der Geschwister.

*Mein Fazit*

Maybe this Love ist eine leichte, humorvolle und schönes Liebesgeschichte über die taffe Anwältin Olivia und den sexy Badboy Ben. In der Geschichte kann man sich wunderbar fallen lassen und einfach genießen. Auch wenn mir als kleiner Kritikpunkt das Ende zu schnell kam.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Carolinee Carolinee

Veröffentlicht am 13.04.2019

Tolle Fortsetzung

Teil 1 hat mich schon sehr gefallen. Bereits da hat man einen kleinen Einblick in die Charaktere der anderen Brüder bekommen. Die Geschichte ist wirklich toll, allerdings passiert meiner Meinung nach alles ... …mehr

Teil 1 hat mich schon sehr gefallen. Bereits da hat man einen kleinen Einblick in die Charaktere der anderen Brüder bekommen. Die Geschichte ist wirklich toll, allerdings passiert meiner Meinung nach alles viel zu schnell und alles auf einmal. Teilweise ist das etwas zu viel.
Ich bin gespannt, was Teil 3 bringen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pinky13 pinky13

Veröffentlicht am 09.04.2019

Mr. Womanizer trifft auf knallharte Anwältin – und es wird erotisch, romantisch und humorvoll

Zum Buch-Klappentext
Als NHL-Star genießt Ben Westmore die Vorzüge seines Ruhms: wilde Partys und unverbindliche Affären. Doch als eine heiße Nacht in Las Vegas im Desaster endet, werden ihm zwei Dinge ... …mehr

Zum Buch-Klappentext
Als NHL-Star genießt Ben Westmore die Vorzüge seines Ruhms: wilde Partys und unverbindliche Affären. Doch als eine heiße Nacht in Las Vegas im Desaster endet, werden ihm zwei Dinge klar. Erstens sollte er eine Zeitlang die Frauen meiden und zweitens braucht er dringend rechtlichen Beistand. Ersteres ist jedoch schnell vom Tisch, als sein Blick auf die Anwältin der Gegenseite fällt. Jetzt hat Ben nur noch ein Ziel: Olivias Herz zu erobern ...

Cover
Das Titelbild besticht durch seine schlichte Eleganz und durch die weichen und fließenden Darstellungen in Aquarell-Optik. Es ist in wunderschönen Grüntönen gehalten und man sieht am unteren Rande die Schönheit einer frühlingshaften Landschaft. Dazu passen sehr gut die Tulpen in Wolkenform. Alles wirkt sehr verspielt und harmonisch.
Sehr geschmackvoll ist auch der Schriftzug kreiert. Die anderen Bände sind ähnlich gestaltet, sodass sie vom Stil her genau zueinander passen. Daher haben die Bücher auch einen hohen Wiedererkennungswert, und sie unterscheiden sich erfreulicherweise von vielen anderen Covern des gleichen Genres.
Gefällt mir wirklich sehr gut!

Der Klappentext ist kurz und knapp gehalten und verrät nicht viel von der eigentlichen Handlung, macht aber trotzdem neugierig auf den Roman.

Meine Meinung

Vorab
Im 2. Teil wird die Liebesgeschichte von Ben + Olivia erzählt, man kennt sie ja schon aus dem Vorgängerband. Er ist der Bruder von Jackson und Olivia war die Anwältin von Abigail.
Ich empfehle die Bücher in chronologischer Reihenfolge zu lesen, da immer wieder Personen auftauchen, die man schon kennt. Noch ein Tipp, die Kurzgeschichte Maybe this Kiss, sollte man als allererstes lesen.
Ich liebe Sportler-Romanzen, besonders die heißen Spieler aus der NHL. Jedoch hat mich bei manchen Romanen gestört, dass der Sportanteil eher gering war. In dieser Geschichte wird endlich mal ausführlicher auf die Sportart eingegangen, und zwar genau in der richtigen Dosierung, nicht zu viel und nicht zu wenig.

Schreibstil und Erzähl-Perspektive
Jennifer Snows Schreibstil ist wirklich wunderbar und authentisch. Ich liebe ihre Bücher, sofort von Beginn an wird man in das Buch gezogen und mag es gar nicht mehr aus der Hand legen. Sie schreibt mit viel Herzblut und sehr fröhlich und locker. Ein moderner Schreibstil, der wunderbar zu der lebhaften Geschichte passt.

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Ben und Olivia und zwar in der personalen Erzählperspektive. Dadurch kann man sich wunderbar in die einzelnen Charaktere hineinversetzen und weiß direkt um ihre Gefühle und Gedanken.

Handlungen und Charaktere
Nachdem Ben entdeckt, dass er verheiratet ist, aber sich nicht mehr daran erinnern kann, muss er diese Ehe beenden. Denn Ehe, feste Bindung oder auch noch Kinder, nein, dazu ist er nicht bereit. Der Anwalt des Profi Eishockey Teams ist mit dem Fall betraut und Ben vermutet, dass nun alles schnell über die Bühne gehen wird. Nur mit einem hat er nicht gerechnet, mit der Anwältin seiner Noch-Ehefrau.
Schon bei ihrem ersten Treffen vor der Anwaltskanzlei verspüren Ben und Olivia eine unerklärliche Verbundenheit, was sich schnell zu einem spannungsgeladenen Knistern zwischen ihnen entwickelt.
Ben ist ein sorgloser, ehrlicher aber auch bindungsscheuer Mann, heiß wie die Hölle und liebevoll zu seiner Familie. Er ist Mr. Sexyness! Das weiß er auch und nutzt es reichlich aus. Aber er macht seinen Affären auch klar, das er nur eine unverbindliche Beziehung haben möchte. Er ist zu sehr an seinem flotten Lebensstil und an seine Profi Eishockey Karriere gewöhnt, um alles durch ein festes Verhältnis zu ruinieren.

Olivia dagegen möchte unbedingt eine eigene Familie gründen und ein großes Herzensbedürfnis ist ihr Kinderwunsch. Sie will unbedingt ein Baby, jedoch will sie es nicht auf natürliche Weise. Daher hat sie über andere Methoden nachgedacht, um schwanger zu werden. Das alles ist sehr anschaulich, berührend und bewegend in einer Nebenhandlung erzählt.

Im privaten Bereich ist sie eher zurückhaltend und verletzlich. Im Gerichtssaal wird sie jedoch von der Gegenpartei gefürchtet, da besitzt sie Durchhaltevermögen und Selbstbewusstsein und ist knallhart. Sie musste bisher alleine ihr Leben regeln und hat ihre Familie durch einen Unfall schon in früher Jugend verloren. Daher weiß sie wie wichtig ihr eine eigene Familie ist. Und das kann ihr Ben nicht geben, oder?
Diese beiden gegensätzlichen Charaktere treffen nun aufeinander, da stimmt die Chemie, da gibt es heiße Wortwechsel und noch heißere mails, und ein Schlagabtausch folgt auf den nächsten. Das ist sehr unterhaltsam zu lesen.
Ben kämpft seit seiner blitzschnell geschlossenen Heirat um seinen guten Ruf und Olivia kämpft gegen ihr Verlangen zu Ben.
Immer wieder laufen sie sich über den Weg, auch im privaten Bereich, und so langsam kommen sie sich näher.
Aber das Schicksal hat oft eigene Pläne, und es dauert wirklich lange ehe sie erstmal zueinander finden, und der Weg dorthin ist eher steinig, da es einige Probleme gibt, die die Beiden bewältigen müssen. Aber dann brennt das Feuer zwischen ihnen. Die erotischen Liebesszenen der Beiden sind so heiß und sexy dargestellt, dass sie ein bildhaftes Kopfkino erzeugen. Darüber hinaus sind diese Szenen gut in die Handlung eingebunden ohne zu sehr im Vordergrund zu stehen.
Aber: wird es trotzdem ein Happy-End geben? Tja, das müsst ihr nun selber lesen!!

Wie auch in den anderen Teilen, gibt es hier ebenfalls ein Wiedersehen mit einigen Nebencharakteren. Das liebe ich so an Mehrteilern, man erfährt auch immer wieder etwas über die vorangegangenen Figuren. Vor allem ist die Westmore-Familie zum dahin schmelzen. Ich habe sie zwischenzeitlich richtig in mein Herz geschlossen.

Leider kommt dann das Ende sehr zügig um die Ecke und auch noch recht unbefriedigend, da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Es bleiben mir noch ein paar Fragen offen. Vor allem fehlte auch mal wieder der Prolog. Aber das ist jetzt echt jammern auf hohem Niveau.

Fazit

Das Buch hat mich wirklich überrascht und sehr unterhalten. Überrascht, weil es nicht nur locker leicht geschrieben ist, sondern weil es auch einiges an Tiefgang beinhaltet. Zum einen die Schwierigkeiten einer künstlichen Befruchtung, die Schattenseiten des Berufs und die Kehrseite des Ruhms, nämlich immer in der Öffentlichkeit zu stehen. Es geht um falsche Entscheidungen, geplatzte Träume aber auch um Liebe, Verständnis und Verlangen. Also ein guter Mix von ALLEM!

Daher vergebe ich sehr gerne 5 aussagekräftige Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim LYX Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

naddisblog naddisblog

Veröffentlicht am 08.04.2019

Band 2 der COLORADO-ICE Reihe

Cover:
Das Cover ist im gleichen Stil wie die Vorgänger gehalten, versprüht hier aber mehr den Frühling.

Meine Meinung:
Dies ist der dritte Band der COLORADO-ICE-Serie von Jennifer Snow. Ich war schon ... …mehr

Cover:
Das Cover ist im gleichen Stil wie die Vorgänger gehalten, versprüht hier aber mehr den Frühling.

Meine Meinung:
Dies ist der dritte Band der COLORADO-ICE-Serie von Jennifer Snow. Ich war schon gespannt was für eine Geschichte mich beim zweiten Bruder erwarten. Hier geht es um die Geschichte von Ben und Olivia. In Maybe this Time ging es um Jackson und in der kurzen Novelle Maybe this Kiss um die Schwester um Becky.

Wie man in den vorherigen Bänden schon mitbekommt, hat, ist er der Playboy unter den Westmore Brüdern. Immer wieder ziert eine andere seine Seite. Er ist ein selbstbewusster, erfolgreicher Eishockeyspieler, der im Leben eigentlich alles hat, was er will, doch dann bringt eine Begegnung mit Olivia alles durcheinander. Olivia ist eine ehrgeizige, selbstbewusste und zielstrebige Frau, Sie ist Anwältin und hat eigentlich alles, was sie will. Ihr fehlt nur eine Sache zu ihrem Glück doch dann spaziert Ben in ihr Leben!

Die Handlung war erfrischend, abwechslungsreich und war humorvoll. Die ersten Zeilen waren direkt Energiegeladen mit humorvollen Dialogen zwischen Olivia und Ben. Man hat direkt die Funken zwischen den beiden sprühen sehen. Diese Dynamik zwischen ihnen hatte was. Sie war nicht nur peppig, sondern hatte auch was tiefes gefühlvolles. Beide Charaktere entwickeln sich weiter im Laufe des Buches und besonders Ben zeigt an sich eine Seite, die der Leser vorher so von ihm gar nicht kannte. Auch die Nebencharaktere spielten hier wieder eine große Rolle. Man kann die Westmore´s einfach nur lieben. So herzlich und liebenswürdig.

Der Schreibstil ist wie schon den vorherigen Bänden locker und flüssig. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Auch hier wird wieder in beiden Perspektiven erzählt, so hatte ich als Leserin einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden und konnte ihre Gefühle und Handlungen besser verstehen. Die einzige Kritik die ich habe, war das Ende. Da hätte ich mir ein wenig mehr erhofft, irgendwie war es mir etwas kurz und so plötzlich.

Fazit:
Mit Maybe this Love - Und plötzlich ist es für immer hat Sarina Bowen eine wunderschöne romantische Geschichte geschrieben. Sie war erfrischend, liebevoll und mit viel Humor. 4,5 von 5 Feen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jennifer Snow

Jennifer Snow lebt in Edmonton, Alberta, zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn. Sie schreibt warmherzige und sexy Liebesromane und ist Mitglied der RWA, der Canadian Authors Association und der Film and Visual Arts Association in Edmonton. Sie hat bereits mehr als zehn Romane und Novellen veröffentlicht, und es werden noch jede Menge folgen. Weitere Informationen unter: JenniferSnowAuthor.com. Sie finden die Autorin außerdem bei Twitter: @jennifersnow18 und auf Facebook: …

Mehr erfahren
Alle Verlage