Bourbon Kings
 - J. R. Ward - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

Lyx
Paperback
Liebesromane
528 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0322-5
Ersterscheinung: 03.01.2017

Bourbon Kings

Übersetzt von Marion Herbert, Katrin Kremmler

(79)

Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle
Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ...
Die Spiegel-Bestsellerautorin - jetzt mit ihrer neuen Serie bei LYX

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Meisterhaft!"
 „Spannung, Leidenschaft, Intrigen, hier bleibt kein Stein auf dem anderen und nichts ist so, wie es auf den ersten Blick wirkt. Ich bin selten so restlos von einem Buch angetan, Bourbon Kings hat es geschafft."

Rezensionen aus der Lesejury (79)

MarieLedoux MarieLedoux

Veröffentlicht am 22.03.2017

Denver Clan und Dallas, aber erst nach 80 Seiten

Kentucky ist bekannt für drei Dinge: Bourbon, Pferderennen und Sport. Die Bradforts produzieren den besten Bourbon und schicken die besten Pferde ins Derby.


Die Familie steht für altes Geld und der ... …mehr

Kentucky ist bekannt für drei Dinge: Bourbon, Pferderennen und Sport. Die Bradforts produzieren den besten Bourbon und schicken die besten Pferde ins Derby.


Die Familie steht für altes Geld und der Clan wird vom Vater mit harter Hand geführt. Ein Notfall bringt Lane zurück in den Schoss der Familie. Dort trifft er neben seinem verhassten Vater, seiner Mutter, Ziehmutter, Schwester auch auf Lizzie. Die Frau, die sein Herz gestohlen hat und die er zu tiefst verletzt hat. Sie arbeitet für die Bradforts und weiß, dass ein Zusammentreffen mit Lane nicht einfach zu verarbeiten sein wird.
Das Derby steht vor der Tür und alle Mitarbeiter müssen bis zum Umfallen Arbeiten, damit das jährliche große Fest der Bradforts gelingt. Kleinere Probleme tauchen auf, können zwar schnell geregelt werden, aber sie sind nur der Anfang.


Wie hat es mir gefallen?


Dass ich hier tatsächlich eine Rezension schreibe, grenzt fast an ein Wunder. Denn nach knapp 80 Seiten musste ich das Buch abbrechen. Soviel langweilige Beschreibungen rund um das Anwesen Easterly konnte ich kaum ertragen.
Da ich jedoch ein riesiger Fan von J.R. Ward bin, wollte ich nicht so einfach aufgeben. Also habe ich das Wochenende genutzt, um mich nochmals auf die Geschichte einzulassen.
Wenn ich über die ersten Seiten hinweg sehe, dann kann ich gestehen, dass mich die restliche Geschichte recht gut unterhalten konnte.
Denver Clan und Dallas geben sich hier die Hand, spielen jedoch im tiefsten Süden der USA. Intrigen, Unglücke, Vergewaltigungen, Abtreibungen, ungewollte Schwangerschaften - hier findet man (fast) alles. Unsympathische Familienmitglieder dürfen natürlich nicht fehlen. Dunkle Familiengeheimnisse bilden den krönenden Abschluss. Somit ergibt sich eine interessanter und spannender Mix.


So gesehen bin ich froh, dass ich mich durch den ersten Teil gequält habe, denn ich bin davon überzeugt, dass es noch weitere Enthüllungen geben wird. Also freue ich mich schon auf die Fortsetzung Ende Juni!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

eulenmatz eulenmatz

Veröffentlicht am 16.03.2017

Hält was es verspricht

INHALT:
Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum ... …mehr

INHALT:
Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse...

MEINUNG:
J. R. Wards Black Dagger habe ich gelesen, aber es hat mir leider so überhaupt nicht gefallen. Ich empfand es einfach als zu flach, aber Bourbon Kings wurde erst mal in den höchsten Tönen gelobt und klang auch von der Story her genau nach meinen Geschmack. Reich und schön habe ich damals immer gerne geschaut und ein wenig erinnert es mich daran, gepaart mit dem Denver Clan.
Das Buch hält was es verspricht. Man bekommt das ganze Paket der Reichen und Schönen und deren Intrigen, Machenschaften und Skandalen. J. R. Ward schafft es auch das Flair der amerikanischen Südstaaten sehr gut zu transportieren. Ich musste bei den Bediensteten gleich an Gute Geister denken, obwohl ich mich natürlich gefragt, ob das man heute wirklich noch zum Großteil vor allem Schwarze als Personal hat.
Die Geschichte dreht sich um die Familie Baldwine, deren Anwesen Easterly und deren Bourbon Imperium. Die vier Geschwister Lane, Gin, Edward und Max haben unter ihrem Vater William Baldwine nichts zu lachen. Er regiert das Unternehmen und die Familie mit harter Hand. J. R. Ward scheut sich auch dem Leser hier unschöne Szenen zu präsentieren ohne drum herum zu reden.
Der Fokus der Geschichte liegt auf Lane, aber auch seine Geschwister Gin und Edward und auch Lanes große Liebe und gleichzeitig Gärtnerin von Easterly tragen zur Entwicklung der Geschichte bei. Ich mit keinem der Charaktere bisher wirklich warm geworden, was aber für mich keinen Minuspunkt darstellt, denn ist und schlichtweg eine völlig andere Welt. Ich habe hier eine deutliche Diskrepanz gespürt, dass eigentlich keines der Geschwister für seinen Lebensunterhalt wirklich arbeiten geht, sondern sie alle leben mehr oder weniger vom Vermögen der Familie. Dieser Fakt macht die Geschichte durchaus glaubwürdig und authentisch, aber ich finde dazu persönlich keinen Zugang.
Einen Stern muss ich für die Liebesgeschichte zwischen Lane und Lizzy abziehen. Zum aller Ersten Mal mochte ich diese in einem Roman so überhaupt nicht. Es ging mir alles zu schnell und war viel zu kitschig. Ich war froh, wenn die Passagen vorbei waren und außerdem tut Lizzy zum Schluss etwas, wobei mir fast die Augen aus dem Kopf gefallen sind und sie in meinem Ansehen echt tief in den Keller gerutscht ist.


FAZIT:
Der zweite Teil, Bourbons Sins, erscheint am 28. Juni und ich werde ihn sicherlich lesen. Ich bin schon gespannt, wie viel Lügen und Intrigen hier noch auf uns zu kommen. Bis auf ein paar kleine Kritikpunkt habe ich hier bekommen, was ich erwartet habe.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

perksofabookblogger perksofabookblogger

Veröffentlicht am 16.03.2017

Please, Bourbon King my heart!

Als ich vor ein paar Monaten das Buch gekauft habe, habe ich mir nichts grosses dabei gedacht ausser, dass es zu teuer ist. Dann am Abend habe ich es mir bequem gemacht, wollte einschlafen - doch dachte ... …mehr

Als ich vor ein paar Monaten das Buch gekauft habe, habe ich mir nichts grosses dabei gedacht ausser, dass es zu teuer ist. Dann am Abend habe ich es mir bequem gemacht, wollte einschlafen - doch dachte mir, ich könnte noch 15-30 Minuten mit einem neuen Buch anfangen.

Das, meine lieben Freunde, war die Beste Entscheidung, die ich in meinem Leben getroffen habe. Habe dann anschliessend das ganze Buch in einem Tag durchgelesen. Es war einer der besten Bücher, die ich in meinen jungen Jahren lesen durfte. Es ist sogar in meiner Top 30. Mit jeder Seite habe ich mich selbst verloren. Es ist all die anxiety-attacks wert gewesen.

Während dem lesen, dachte ich mir jedes Mal "Kann es noch besser werden?".. Ja, es wurde mit jedem Kapitel besser. Wäre das Buch eine Person, würde ich diese Person entführen und nur für mich behalten. *böses lachen*

Und die Charaktere. Inbegriff von Perfektion. Sind mir so schnell ans Herz gewachsen. Man fühlt alles mit denen mit.

Tulane and Lizzy! Ich gönne es Lizzy sogar, dass sie so einen perfekten Typen hat. Auch die Nebencharaktere sind einfach unglaublich toll gestaltet. Die Charakter Entwicklung ist der Autorin sehr gut gelungen. Das Buch kann man nur loben.

Also Ja, Fazit:

An euch Bookworms, verschwendet keine Zeit mit Rezensionen zu diesem Buch zu lesen... liest lieber das Buch selbst und ich garantiere euch – es wird keine Zeitverschwendung sein!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherkueken Buecherkueken

Veröffentlicht am 16.03.2017

Hinter schöner Fassade

Hinter der Fassade des Bradford Family Estate ist nicht alles wie es nach Außen scheint.

Intrigen, Lügen, Täuschung, Drama, Liebe. Dies und noch mehr verbirgt sich hinter der neuen Südstaaten-Serie von ... …mehr

Hinter der Fassade des Bradford Family Estate ist nicht alles wie es nach Außen scheint.

Intrigen, Lügen, Täuschung, Drama, Liebe. Dies und noch mehr verbirgt sich hinter der neuen Südstaaten-Serie von J. R. Ward.

Erzählt wird die Geschichte durch eine übergeordneten Erzähler, der die Leser durch die Augen der einzelnen Charaktere blicken lässt - und auch in deren Gefühlsleben. Man erfährt was sie antreibt, ihre Absichten, ihre Verzweiflung. Die Autorin hat es geschafft die einzelne Personen lebendig und individuell wirken zu lassen - wie man es von ihr gewohnt ist.
Man kann sich schnell in der Geschichte verlieren und wird von den Ereignissen mitgerissen und nur schwer wieder losgelassen.

In diesem ersten Teil nehmen viele Handlungsstränge ihren Anfang und man darf gespannt sein, wie sich diese im Einzelnen entwickeln.
Ich fiebere jedenfalls schon mal dem zweiten Teil entgegen. Absolut Top.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ElenaSwan ElenaSwan

Veröffentlicht am 13.03.2017

Worte, die das Herz wärmen, wenn die Seele vor Schmerz schreit

Meinung:

Die Geschwister Lane, Edward, Gin und Max haben jeden Luxus, den man mit Geld bezahlen kann. Geht es allerdings um elterliche Fürsorge und Liebe, könnten sie nicht ärmer sein und gerade letzteres ... …mehr

Meinung:

Die Geschwister Lane, Edward, Gin und Max haben jeden Luxus, den man mit Geld bezahlen kann. Geht es allerdings um elterliche Fürsorge und Liebe, könnten sie nicht ärmer sein und gerade letzteres ist wohl das kostbarste, was man besitzen kann. Die eigene Mutter flüchtet in ihre ganz eigene Welt und der Vater missbraucht seine drei Söhne und seine Tochter nicht nur als Ziel seiner Gewaltausbrüche, sondern scheut anscheinend auch nicht davor zurück, diese an den Höchstbietenden zu verkaufen um das Familien-Imperium über Wasser zu halten.

Damals hatte sie keine Ahnung gehabt, was sie mit Lane vorhatte oder warum es sie so berührte, dass er litt. Sie wusste nur, dass der oberflächliche Playboy, den sie als Elite-Schnösel abgeschrieben hatte, ein Mensch geworden war und sein Schmerz ihr etwas bedeutete.

William Baldwine ist ein skrupelloser Mann, der mir allein mit seiner Anwesenheit Schauer über den Rücken gejagt hat. Dabei ist er nicht einmal cholerisch, vielmehr ist es seine verbissene und zurückhaltende, dabei aber überhebliche und selbstsichere Art, die mir stellenweise das Blut in den Adern hat gefrieren lassen. Wie kann ein Mann nur solch einen Hass, denn Groll kann man hier schon gar nicht mehr sagen, gegen seine Kinder hegen? Eine Auseinandersetzung zwischen Lane und seinem Vater hat in mir einen Verdacht geweckt, ob sich dieser bestätigt, wird sich aber wohl erst im weiteren Verlauf herauskristallisieren.

Gin ist eine äußerliche gefasste und starke Persönlichkeit, der hier auf vielen Ebenen übel mitgespielt wird. Nicht selten habe ich mich gefragt, warum sie ihr eigenes Glück, hinter ihren Wunsch nach Luxus stellt. Langezeit war es für mich unbegreiflich, im Nachhinein kann ich sie jedoch sehr gut verstehen. Geld und Reichtum sind Oberflächlichkeiten, doch für Gin waren sie jahrelang eine Flucht vor ihren eigenen Gefühlen. Neben ihren Geschwistern hat sie nie Zusammenhalt oder elterliche Liebe erfahren. In Geld zu schwimmen und Reißaus zu nehmen, wann immer es sie danach verlangt hat, war ihr Weg mit dieser emotionalen Leere klar zu kommen. Samuel T. - der Anwalt der Familie - bietet ihr hier zwar scheinbar einen Ausweg aus ihrem Dilemma, doch wer wagt es schon, von jetzt auf gleich einen Schutz vollkommen aufzugeben, der einen Jahrzehnte lang ein Rettungsring war, zumal Samuel ebenso wie Gin selbst, für sein sprunghaftes Verhalten bekannt ist?

>>Ich rate dir, dass der Weg des geringsten Widerstandes für deine geistige Gesundheit der beste ist.<<

Edward ist ein gebrochener Mann, der seinen Unmut offen nach außen trägt. Dennoch habe ich ihn in kurzer Zeit lieb gewonnen, denn immer wieder bricht etwas von seiner Fassade und man erhält einen kleinen Einblick auf den fürsorglichen Mann, der sich schon damals für seine Geschwister geopfert hat. Der Zusammenhalt von Edward, Lane und Gin ist schön mit anzusehen, auch wenn er sich eher auf unkonventionelle Weise zeigt.
Max ist der dritte Bruder. Von ihm erfahren wir hier wenig, die Andeutungen lassen vermuten, dass damals etwas vorgefallen ist, was ihn von seinen anderen Geschwistern entfremdet hat. Ob das stimmt oder was wirklich vorgefallen ist, wird hier jedoch noch nicht aufgeklärt.

Lane wird nach seiner Rückkehr nach Easterly nicht verschont. Er wird mit jeder Hürde konfrontiert, rückt letztendlich noch ins Visier der Polizei und wer glaubt, dass das der Höhepunkt ist, merkt zum Ende des ersten Bandes, dass dies erst ein kleiner Vorgeschmack ist. Mit Chantal hat er sich ein Laster ans Bein gebunden, welches ihn immer weiter unter Wasser zieht. Die Frau legt eine Dreistigkeit an den Tag, dass ich kurz davor war aus der Haut zu fahren. Ihr Plan ihren Wohlstand zu halten, weißt einige Lücken auf, gibt allerdings noch keinen Aufschluss, wie groß ihr Anteil an dem ist, was nach und nach an die Oberfläche gelangt. Die Gier der jungen Frau hat sie schon einige Register ziehen lassen und diese fordern letztendlich größere Opfer als sie es wohl selbst erwartet hätte. Letzten Endes stellt sich mir die Frage, stehen wir hier vor einem großen Rätsel, dass sich an mehreren Stellen Stück für Stück offenbart oder warten auf unsere Protagonisten gleich mehrere Probleme, wobei das Wort "Probleme" hier eine gewaltige Untertreibung zu sein scheint.

>>Miss Aurora, nicht nur mein Körper hat sich verändert.<< >>Das liegt in deinen Händen, Junge. Es ist deine Entscheidung, ob du untergehst oder schwimmst nach dem, was geschehen ist. Wirst du ertrinken? Das wäre ziemlich dumm, jetzt, wo du wieder auf festem Land bist.<<

Miss Aurora ist ein echter Schatz und eine Frau, die mich ganz besonders beeindruckt hat. Wie man anhand mancher Dialoge herausliest, hat sie selber eine schwere Bürde zu tragen und auch ihr Leben war lange Zeit nicht das, was es jetzt ist. Doch egal wie es um sie steht und was sie auch für Ungerechtigkeit erlebt hat, sie steht ihren Kindern - Lane, Edward & Gin - immer zur Seite. Ihre Worte sind machtvoll und bedeutsam, sie schenken Kraft in einer Situation die danach schreit alles hinzuwerfen und wärmen das Herz, wo die Seele vor Schmerz schreit. Sie ist der beste Beweis dafür, dass man nicht reich ist, wenn man ein Bankkonto im mindestens 7-stelligen Bereich vorweisen kann, sondern wenn man Hoffnung und Trost spendet, die ein blutendes Herz wieder heilen lassen. Auch deshalb ist der Kontrast, zwischen der dunkelhäutigen Miss Aurora, die mit ihrem Lohn gerade über die Runden kommt und den mit Reichtum verwöhnten Baldwine-Geschwistern ein besonderes Highlight in dieser Geschichte.

Charaktere:

Die Gefühle für Lane waren immer ein Kampf für Lizzie. Sie hat schon damals nach etwas Schlechtem an ihm gesucht und Gefunden, weil sie ihr Herz schützen wollte, ebenso wir ihre Eigenständigkeit und auch jetzt verurteilt sie ihn wieder, aufgrund der Angst, die damaligen Ereignissen würden sich wiederholen, bis sich dies zu bestätigen scheint.

Edward ist in William Baldwines Augen ein Konkurrent, den er nicht feuern kann. Damals wie heute steht er im Fokus der Wut seines Vaters, doch mit der Zeit haben sich die Maßnahmen drastisch verändert. Niemand hätte vermutet, wie weit William wirklich gehen würde, doch eine Vermutung Edwards hat in vorausschauend handeln lassen, denn er hat sich über Jahre hinweg immer ein Hintertürchen offen gehalten, welches seinem Vater zum Verhängnis werden könnte.

Gin lebt in einer Welt voller Berechnung. Geschäftsleute, Bekannte, Männer und sogar ihre eigene Familie, tragen Masken die dunkle Geheimnisse verbergen. Schon von klein auf hat sie lernen müssen, dass sie Männern nicht trauen kann. Auch sie hat ein Pokerface, durch das viele an ihren Worten zweifeln, selbst dann, wenn sie von Herzen kommen und voller Ehrlichkeit stecken. Ihre Fassade fallen zu lassen und ihre Gefühle zu offenbaren hat sie einige Überwindung gekostet und wurde mit Füßen getreten, dabei ist das noch nicht mal ihr größtes Geheimnis vor dem Familienanwalt Samuel T.

Schreibstil:

Den Schreibstil von J.R. Ward habe ich bereits mit der "Black Dagger"-Reihe kennen und lieben gelernt. Auch in einer Welt ohne Fantasy geprägten Rahmen, führt uns die Autorin wieder in eine aufregende Welt voller Intrigen und Geheimnissen, die uns als Leser in Atem hält und dabei mit besonderen Charakteren beeindruckt, ebenso wie mit emotionalen Spannungsbögen.

Was mir besonders an der Ausarbeitung ihrer Bücher gefällt, ist, dass wir hier eine große Geschichte haben, bei der nicht nur die Protagonisten Lizzie und Lane im Vordergrund stehen. Ebenso Edwards und Gins Geschichte ist präsent und wird hier Platz eingeräumt. In diesem Buch erstrecken sich drei Einheiten, die mich allesamt in Atem gehalten haben.

Gin ist eine Frau mit der man gewiss nicht leicht auskommt. Sie ist kühl und reserviert, verdrängt die Erinnerungen und tritt trotz des Wissens um die Auswirkung in die Fußstapfen ihrer Mutter. Auf ihre emotionale Seite erhalten wir als Leser sozusagen das exklusiv Recht, denn während wir in ihre Gedanken eintauchen können, ist dies ihren Mitmenschen nicht vergönnt. In einer Situation an der sie eine starke Schulter braucht, an der sie sich anlehnen kann, wird ihr noch der Boden unter den Füßen weggezogen.

Die Bourbon Company bildet den Kern der Geschichte, um die sich letztendlich alles dreht und wendet. Ein Geheimnis, dass unvorstellbare Ausmaße annimmt, die Informationen die ans Tageslicht kommen sind erschreckend, doch anscheinend nur ein Tropfen der Erkenntnis im Vergleich zur Fülle des Ozeans. Immer wenn ich geglaubt habe, wir kommen der Lösung ein gutes Stück näher, offenbart sich eine neue Komponente, die meine vorherigen Überlegungen gesprengt haben. Die gesponnenen Intrigen werden zum Verhängnis und die Erlösung einer Familie führt zu einem neuen Wettlauf mit der Zeit.

Dunkle Geheimnisse, ein nahender Skandal um das Imperium und mitten drin eine Familie, die sich - gezeichnet von der Vergangenheit - gegen ihre eigenen Dämonen behaupten muss um gemeinsam kämpfen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

J. R. Ward

J. R. Ward - Autor
© LeElla Scott

J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA. Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer Kaffeetasse.

Mehr erfahren
Alle Verlage