Wie das Feuer zwischen uns
 - Brittainy C. Cherry - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

Lyx
Paperback
Liebesromane
383 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0356-0
Ersterscheinung: 21.07.2017

Wie das Feuer zwischen uns

(45)

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.
 
Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.
 
Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.
 
Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.
 
Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.
 
Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch.

 
 
"Bewegend, atemberaubend, wunderschön und herzzerreißend!" Bookbabes Unite

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (45)

Isareadbooks Isareadbooks

Veröffentlicht am 16.08.2017

Geteilte Meinung

Wir kennen sicher alle das Sprichwort "Gegensätze suchen sich an." Ob es sich dabei nun um den Minus-und Pluspol dreht oder um zwei Menschen ist doch egal. Manchmal hat man das Gefühl, dass die eigenen ... …mehr

Wir kennen sicher alle das Sprichwort "Gegensätze suchen sich an." Ob es sich dabei nun um den Minus-und Pluspol dreht oder um zwei Menschen ist doch egal. Manchmal hat man das Gefühl, dass die eigenen Eigenschaften einen selbst nerven und dann kommt jemand der mal frischen Wind bringt ganz gelegen. Geht sowas aber gut aus? Ist es gut, wenn Menschen, die so unterschiedlich sind zusammen viel Zeit verbringen? Und passiert es nicht auch doch oft, dass man die Ähnlichkeiten aneinander bemerken kann? Ein Beispiel dazu gibt es in "Wie das Feuer zwischen uns". Zwei Protagonisten die zunächst unglaublich verschieden wirken und sich anfreunden.

Es fällt mir schwer jetzt über das Buch zu schreiben. Nicht, weil ich nicht weiß was ich sagen will, Nein. Ich hatte so hohe Erwartungen an dieses Buch und irgendwie wurden diese nicht erfüllt und das hier aufzuschreiben tut mir etwas im Herzen weh.

"Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.

Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.

Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch."

Nach dem ersten Band war klar: Diese Autorin kann verdammt nochmal richtig gut schreiben! Und das wurde wieder bestätigt find ich. Ihr Schreibstil bleibt weiterhin echt top und ich find ihre Metaphern und vergleiche wirklich spitzenmäßig! Das war wieder etwas sehr tolles an dem Buch. Außerdem fand ich die erste Hälfte des Buches wirklich schön und traurig zugleich! Ich war in de Geschichte drin und ich konnte lachen und weinen und als der große Umschwung dieses Buches kam war ich auch immer noch begeistert. Doch dann ging es los langatmig und langweilig zu werden. Die Geschichte entwickelte sich zu einer Wiederholung der ersten Hälfte. Es ist süß, wenn man zusammen einen Insider zu einem schönen Moment hat. Doch es nervt, wenn ich das Gefühl habe die alten Szenen mehrfach zu lesen nur dann Jahre später in der Handlung und das wirklich mehrfach. Das was dort gesagt wird ist ja schön und gut, aber sollte einem nicht das Gefühl geben nur Wiederholung zu sein, denn das verliert wie ich find seine Magie. Und es hat mich dann wirklich genervt. An sich war es natürlich klar, was so alles bei auskommt und ich war dann nicht mehr so begeistert, aber es war nicht durchgehend schlecht.

Es ist schon eine niedliche und wirklich traurige Geschichte gewesen, aber so wirklich hat mir dann nur der erste Teil gefallen. Ich find das Band was zwischen den beiden echt toll und sie beweisen beide eine echte Stärke. Trotzdem gebe ich dem Buch nur 3/5 Sternen. Auf das nächste Buch der Autorin freue ich mich trotzdem!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Knorki Knorki

Veröffentlicht am 14.08.2017

Aly und Logan

Inhalt:
Alyssa und Logan könnten unterschiedlicher kaum sein. Und dennoch - allen Widerrednern zum Trotz werden sie Freunde - und irgendwann sogar mehr als das. Es scheint, als könnten sie zusammen endlich ... …mehr

Inhalt:
Alyssa und Logan könnten unterschiedlicher kaum sein. Und dennoch - allen Widerrednern zum Trotz werden sie Freunde - und irgendwann sogar mehr als das. Es scheint, als könnten sie zusammen endlich das Leben führen, das sie sich gewünscht haben. Bis die Realität die beiden auf den Boden der Tatsachen zurückbringt...

Meine Meinung:
Im zweiten Teil der Elements-Reihe von Brittainy C. Cherry geht es um Alyssa und Logan.
Aly ist aus gutem Hause und man sollte meinen, dass es ihr an nichts mangelt - außer jedoch an Liebe. Ihr Vater verfolgt lieber seine Karriere als Musiker anstatt sich um seine Tochter zu kümmern. Und im Leben ihrer Mutter scheint sich alles um Geld, Erfolg, Körpergewicht und Aussehen zu drehen. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch gewünscht, noch ein bisschen mehr in ihre Gefühlswelt eintauchen und so besser mit ihr mitfühlen zu können.
Logan wuchs bei seiner drogenabhängigen Mutter auf und verteidigt sie regelmäßig gegen seinen brutalen Vater. Kein Wunder, dass auch er irgendwann abrutscht... Er war mir auf Anhieb sympathisch und ich hatte Mitleid mit ihm. Gleichzeitig hätte ich ihn manchmal. Am liebsten geschüttelt und angeschrieen, dass er endlich zur Vernunft kommen soll.
Neben Aly und Logan spielen auch ihre beiden Geschwister Erica und Kellan eine große Rolle. Besonders Kellan, Logan Bruder, war mir sehr sympathisch. Er ist ein fürsorglicher großer Bruder, der in jeder Situation zu Logan stand, und für mich ein bisschen der heimliche Star des Buches.

Nicht nur die Charaktere, auch der Plot konnte mich überzeugen. Er ist spannend, besitzt einige überraschende Wendungen und wirkt gleichzeitig authentisch. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Die Geschichte ist abwechselnd aus Alyssas und Logan Sicht geschildert, was dem Leser erlaubt, die Gefühle beider Seiten kennenzulernen. Auch die (Handy-)Nachrichten zwischen den beiden haben mit gut gefallen. An manchen Stellen waren mir aber insbesondere die Gespräche zwischen Aly und Logan eine Spur zu kitschig.

Fazit:
Eine schöne, teils traurige, sehr gefühlvolle Geschichte mit tollen, sympathischen Charakteren. An manchen Stellen war es mir nur leider etwas zu kitschig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Linaamlesen Linaamlesen

Veröffentlicht am 14.08.2017

Leider nicht so wie ich gehofft hatte...

Bei diesem Roman fällt es mir irgendwie sehr schwer meine Gedanken zusammen zu fassen. Ich habe mich super gefreut an der Leserunde teilnehmen zu dürfen, da die Leseprobe wirklich vielversprechend war. ... …mehr

Bei diesem Roman fällt es mir irgendwie sehr schwer meine Gedanken zusammen zu fassen. Ich habe mich super gefreut an der Leserunde teilnehmen zu dürfen, da die Leseprobe wirklich vielversprechend war. Beim weiterem Lesen, ist meine anfängliche Begeisterung dann irgendwie mehr und mehr verschwunden. Da ich bereits "Wie die Luft zum Atmen" von dieser Autorin gelesen habe, wusste ich auch, dass ich dieses Buch eventuell nicht so gut finden werde wie gehofft. Mit dem Roman hatte ich nämlich auch das ein oder andere Problem, wollte  dem neuen Buch von Brittainy C. Cherry aber dennoch eine Chance geben.

Einerseits hat mich die Geschichte rund um Logan und Alyssa total gefesselt und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen, andererseits hatte ich im Hinterkopf dauernd dieses Gefühl nicht so ganz von der Geschichte überzeugt zu sein. Am Anfang hatte ich noch die Hoffnung, dass dieses seltsame Gefühl verschwindet, aber dazu kam es leider nie.

Die eigentliche Story hatte aus meiner Sicht super viel Potenzial, welches irgendwie nicht richtig genutzt wurde bzw. zu sehr ausgebeutet. Der Roman hatte für meinen Geschmack zu viele Klischees. Eigentlich bin ich bei so etwas nicht kritisch aber hier war es doch irgendwie zu krass. Viele Situation wirkten sehr erzwungen und ich war zwischenzeitig einfach total genervt von der Handlung und davon, dass die Autorin Situation dramatisiert um dem Leser richtig schön mitfühlen zu lassen. Bei mir ging das irgendwie nach Hinten los und die Charaktere wurden mir dadurch auch immer unsympathischer und ich konnte mich einfach nicht komplett auf die Story einlassen.

All das mal beiseite genommen, war nicht alles schlecht. Mir haben Logan und Alyssa zwischenzeitig auch ganz gut gefallen. Dinge wie beispielsweise ihre Spitznahmen "High" und "Lo" fand ich zuckersüß und auch ein bisschen Herzschmerz konnte die Autorin bei mir hervorrufen. So ganz gereicht hat es nur leider nicht.

*Fazit:*
Ich bin von dem Roman enttäuscht. Die Autorin hat einen wirklich gute Schreibstil, aber leider wirkte vieles erzwungen, zu viele Klischees bedient und ich war am Ende einfach nicht begeistert. Wirklich Schade, da ich die Idee des Romans soo gut fand!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booklover-fantastischeWelten Booklover-fantastischeWelten

Veröffentlicht am 12.08.2017

Unglaublich starker Roman

Inhalt:
Wie heißt es so schön? Gegensätze ziehen sich an. Und genau das beschreibt Alyssa und Logan. Absolute Gegensätze. Sie aus gutem Hause, lebensfroh und aufgeweckt, er hingegen aus einem Ghetto, ohne ... …mehr

Inhalt:
Wie heißt es so schön? Gegensätze ziehen sich an. Und genau das beschreibt Alyssa und Logan. Absolute Gegensätze. Sie aus gutem Hause, lebensfroh und aufgeweckt, er hingegen aus einem Ghetto, ohne jegliche Zukunftspläne und verbittert. Doch aller Widrigkeiten zum Trotz verlieben sich die Beiden ineinander. Zumindest dachten sie das. Denn als das Schicksal erneut zuschlägt, werden sie auf eine harte Probe gestellt.

Die Charaktere:
Alyssa: Sie ist ein absoluter Optimist in jeder Lebenslage und versucht sich durch nichts ihre positive Sichtweise vermiesen zu lassen. Da ihr in ihrer Familie der Halt sowie die Liebe fehlt, versucht sie diesen in anderen Bereichen ihres Lebens verzweifelt zu erhalten. Doch obwohl ihre persönliche Lebenslage zu Hause etwas schwieriger ist, ist sie ein absolut lebensfroher Mensch, der absolut gutherzig, hilfsbereit und selbstlos ist. In jedem sieht sie stets nur das Beste, da sie jedem vollkommen aufmerksam gegenübertritt.

Logan: Leider musste Logan schon seit Kindheitstagen schwere Misshandlungen über sich ergehen lassen, da er in einem Drogenmilieu aufgewachsen ist. Diesem ist sowohl seine Mutter als auch er mit der Zeit verfallen und sie befinden sich in einem nicht enden wollenden Teufelskreis. Und obwohl seine Mutter nicht gerade ein Vorzeigebeispiel ist, liebt er sie mit all ihren Fehlern und würde alles für sie tun. Seine Familie ist in jeder Hinsicht einer der wichtigsten Bestandteile in seinem Leben und er wünscht diesen nur das Beste (sein Vater sieht er nicht als Familie an). Da er schon viel erleben musste, schafft er es allerdings kaum in der Gegenwart zu leben, geschweige denn in die Zukunft blicken zu können, da er stets in der Vergangenheit verankert ist. Aufgrund dessen glaubt er, er wäre ein schlechter Umgang für die Menschen, die er liebt und sieht an sich selbst nur seine Fehler, und nicht das Positive. Und zuletzt besitzt er eine absolut liebenswürdige, schrullige Eigenschaft: Er liebt Dokumentationen über jegliche Themen und schaut diese leidenschaftlich gerne an.

Schreibstil:
Auch in diesem Buch gibt es einige Perspektivenwechsel zwischen Logan und Alyssa, welche jeweils aus der Ich-Perspektive geschildert werden. Ich würde mal behaupten die Tendenz liegt allerdings bei den Abschnitten aus Logans Sicht. Den Schreibstil fand ich unglaublich stark und es wurden stets die richtigen Worte gefunden, um die Situationen so lebendig wie möglich erscheinen zu lassen. Vieles wurde sehr authentisch beschrieben und man konnte sich, trotz der schwierigen Lebenslagen, gut in die Personen hineinversetzten. Die Charaktere wurden wirklich stark dargestellt, sodass man echt viel aus ihrem Leben und ihrer Gefühlswelt erfahren konnte. Tatsächlich würde mir im Nachhinein nichts Negatives zu dem Schreibstil in diesem Buch einfallen.

Meine Meinung:
Dieses Buch war eine absolute Achterbahnfahrt der Gefühle, anders kann man es nicht sagen. Für manch einen mag es etwas zu viel Drama sein, für mich jedoch wirkte es an keiner Stelle aufgesetzt oder übertrieben. Es wurde ein heftiges Thema angesprochen, dass jedoch unglaublich stark umgesetzt wurde. Somit berührte mich jede einzelne Zeile und es war ab der ersten Seite in jeder Hinsicht emotional, ergreifend und mitreißend. Die Protagonisten hatten beide kein leichtes Schicksal und mussten zusätzlich noch so einige schwere Schicksalsschläge verarbeiten. Jegliche Charaktere wurden authentisch dargestellt, sodass man das Gefühl hatte, sie persönlich kennenzulernen. Dadurch hat mich das Buch sofort in seinen Bann gezogen und ich wusste wirklich nicht mehr was ich mit meinem Leben anfangen sollte, nachdem ich es beendet hatte, was übrigens unter Tränen geschah. Meiner Meinung nach hat das Buch außerdem eine starke Botschaft übermittelt. Die Geschichte zeigt, dass sich Menschen, wenn sie es denn nur ehrlich wollen, wirklich verändern können. Solange man für das kämpft, was man liebt, kann man fast alles im Leben erreichen.

Das Cover finde ich zwar ein wenig langweilig, da, wie auch beim Band zuvor, nur ein Mann darauf abgebildet ist, allerdings hat es mich trotzdem sofort angesprochen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lena-klaudi lena-klaudi

Veröffentlicht am 12.08.2017

Eine Geschichte voller Tragik und Emotionen mit tollen Charakteren!

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den Vorgängerband „Wie die Luft zum Atmen“ von Brittainy C. Cherry. Ich habe das Buch zwar nicht gelesen, aber das Cover mit dem gutaussehenden Mann springt einem ... …mehr

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den Vorgängerband „Wie die Luft zum Atmen“ von Brittainy C. Cherry. Ich habe das Buch zwar nicht gelesen, aber das Cover mit dem gutaussehenden Mann springt einem ins Auge und so war es auch mit dem zweiten Band der Reihe. Besonders toll ist, dass der abgebildete Mann auch so aussieht, wie der Protagonist im Buch beschrieben wird. Der Klappentext hörte sich auch noch ganz toll an und so wollte ich das Buch gerne lesen!

Ich liebe Logan und Alyssa und fand ihre Liebesgeschichte sehr tragisch und mitreißend! Wie die beiden miteinander umgehen und sich praktisch wortlos verstehen, fand ich ganz toll. Wie sie allerdings unter ihren Eltern leiden müssen ist schon extrem. Dass Alyssa bei so einer kalten Mutter noch so fröhlich sein kann ist mir ein Rätsel. Logan hat es sogar noch härter getroffen und es ist rührend, wie er sich um seine drogensüchtige Mutter kümmert, obwohl sie in wie Dreck behandelt. Er wünscht sich seine Mutter zurück, wie er sie in klaren Momenten erlebt hat und das zu beobachten ist echt herzzerreißend. Und dann hat er auch noch einen schlagenden Dealer als Vater! Logan tat mir echt leid. Da wundert es mich nicht, dass er auch in den Drogensumpf gerutscht ist. Allerdings hätte ich erwartet, dass Alyssa hartnäckiger versucht ihn dort herauszubekommen.

Nachdem die Geschichte einen Sprung von mehreren Jahren macht, kann Logan sich selbst nicht verzeihen und will Alyssa all seinen Ballast nicht zumuten. So verhält er sich ihr gegenüber oft nicht vorbildlich um sie auf Abstand zu halten. Alyssa hat auch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und hat Logan in all der Zeit nicht vergessen können. Er hatte immer Einfluss auf ihr Leben und so lässt sie ihm auch sein raues Verhalten durchgehen. Er kam mir sehr authentisch vor, vor allem, da er nicht perfekt war. Brittainy hat hier tolle Protagonisten geschaffen, deren Verhalten nachvollziehbar ist und man sie auch in ihren schlechten Momenten gern hat. Auch die Nebencharaktere hat die Autorin ganz toll herausgearbeitet. Besonders Kellan, Logans Bruder hat es mir angetan, aber auch Alyssas Schwester Erika und Logans Freund Jacob blieben nicht blass und konnten überzeugen.

Ich fand es total romantisch, wie Logan uns Alyssa zusammen gekommen sind und mochte sie als Paar sehr. Man spürt die starke Anziehungskraft, die Alyssa und Logan aufeinander ausüben. Und wie es in Büchern dieses Genres üblich ist, müssen sie ihr widerstehen. Hier fand ich es aber glaubwürdig dargestellt, da die Charaktere gute Beweggründe haben und es auch nicht auf die Spitze getrieben wird. Auch die Liebesszenen zwischen den beiden fand ich sehr ansprechend und erotisch dargestellt. Es gab auch nicht allzu viele dieser Szenen, da das Augenmerk deutlich auf das Gefühlsleben der Protagonisten gelegt wurde.

Mein gewünschtes Happy End, vor allem wegen eines bestimmten Schicksalsschlages, den die Charaktere erleiden müssen, habe ich bekommen, obwohl ich es im Gesamten etwas zu übertrieben fand. Dafür, dass der Rest der Geschichte eher schwermütig war und ein Tiefpunkt auf den nächsten folgte, fand ich das Ende etwas unpassend. Im echten Leben geht nicht alles gut aus und alle schweben auf einer rosa Wolke. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt, denn der Rest der Geschichte konnte mich gefangen nehmen

Brittainy C. Cherrys Schreibstil finde ich ganz hervorragend! Wie sie die Charaktere und ihre Gefühle beschreibt ist richtig intensiv und einnehmend. Ich finde, dass sie sich im New Adult Bereich deutlich abhebt und ihre Art zu schreiben sehr poetisch und hochwertig ist. Ich habe mir auch schon ihr erstes Buch der Reihe besorgt und freue mich darauf! Soweit ich gesehen habe, kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen, da nicht einmal die Protagonisten der Vorbände wieder auftauchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Brittainy C. Cherry

Brittainy C. Cherry - Autor
© Brittainy Cherry

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Mehr erfahren
Alle Verlage